DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Management MasterMMM

BA Mannheim - MiM -> wieder Mannheim

Autor
Beitrag
WiWi Gast

BA Mannheim - MiM -> wieder Mannheim

Hey,

zu mir:
Bachelor Uni Mannheim ~1,9-2,0, Ausland in China, Schwachstelle: nur 2x Industrie Praktika - keine DAX30.
Ziel: Tier 1 oder bessere Tier 2 UB (jetzt nach dem Bachelor wird das wohl nix, werde mich gar nicht erst bewerben).

Es gibt zahlreiche Threads mit gegenseitigem Uni-Bashing. Darum geht es mir nicht, sondern andere Frage:

Für jemand von ner "schlechteren" staatlichen oder FH ist es sicherlich ein 'Prestige-Aufstieg' den MMM zu machen.
Für mich aber nicht, da Bachelor schon hier.

  • Ist das vllt. ein Grund sich auf jeden Fall woanders zu bewerben?
  • Und evtl. allein deswegen z.B. an die WHU zu wechseln?

--- Vorteile MMM:
keine Kosten, Heimvorteil, bekanntes Gesicht in der Fachschaft, Tutorenarbeit am Lehrstuhl weiterführen, China-Seminar + erneutes Auslandssemster in China

--- Vorteile WHU/LBS/HSG/usw.:
Double Degree Fudan + LBS, Double Degree WHU + Peking wären interessant
ansonsten: andere Umgebung, andere Leute, andere Kultur, andere Alumni,
teilweise besseres internationales Ranking, kleineres aber engeres Netzwerk (Mannheim ist ja schon sehr anonym)

Ansonsten:
Bin mir auch sicher mein Ziel zu erreichen, Bachelor war auf Sparflamme, deshalb nur 1,9-2,0 aufgrund privater Probleme. Bin mir sicher den Master zu rocken, egal wo.

Aber: Soll ich in Mannheim bleiben oder werde ich dann später vom Personaler komisch angeschaut warum ich 5 Jahre (- Ausland 4 Jahre) in einer Stadt verbracht habe?

LG

antworten
WiWi Gast

BA Mannheim - MiM -> wieder Mannheim

Klingt mir wie ein Troll-Beitrag. Wenn du in Mannheim warst, ist WHU ja schonmal kein Upgrade, dafür dann 20k zu zahlen, ist ziemlicher Quatsch.

Auslandsmaster kann Sinn ergeben und ist die typische Route für gute Bachelorstudenten an Target-Unis. Schau dir HSG, LSE, Imperial, HEC oder LBS an und bewerbe dich dort. Viel Erfolg.

WiWi Gast schrieb am 14.01.2019:

Hey,

zu mir:
Bachelor Uni Mannheim ~1,9-2,0, Ausland in China, Schwachstelle: nur 2x Industrie Praktika - keine DAX30.
Ziel: Tier 1 oder bessere Tier 2 UB (jetzt nach dem Bachelor wird das wohl nix, werde mich gar nicht erst bewerben).

Es gibt zahlreiche Threads mit gegenseitigem Uni-Bashing. Darum geht es mir nicht, sondern andere Frage:

Für jemand von ner "schlechteren" staatlichen oder FH ist es sicherlich ein 'Prestige-Aufstieg' den MMM zu machen.
Für mich aber nicht, da Bachelor schon hier.

  • Ist das vllt. ein Grund sich auf jeden Fall woanders zu bewerben?
  • Und evtl. allein deswegen z.B. an die WHU zu wechseln?

--- Vorteile MMM:
keine Kosten, Heimvorteil, bekanntes Gesicht in der Fachschaft, Tutorenarbeit am Lehrstuhl weiterführen, China-Seminar + erneutes Auslandssemster in China

--- Vorteile WHU/LBS/HSG/usw.:
Double Degree Fudan + LBS, Double Degree WHU + Peking wären interessant
ansonsten: andere Umgebung, andere Leute, andere Kultur, andere Alumni,
teilweise besseres internationales Ranking, kleineres aber engeres Netzwerk (Mannheim ist ja schon sehr anonym)

Ansonsten:
Bin mir auch sicher mein Ziel zu erreichen, Bachelor war auf Sparflamme, deshalb nur 1,9-2,0 aufgrund privater Probleme. Bin mir sicher den Master zu rocken, egal wo.

Aber: Soll ich in Mannheim bleiben oder werde ich dann später vom Personaler komisch angeschaut warum ich 5 Jahre (- Ausland 4 Jahre) in einer Stadt verbracht habe?

LG

antworten
WiWi Gast

BA Mannheim - MiM -> wieder Mannheim

wenn du in Mannheim bleiben willst, wird dich kein Personaler komisch angucken...evtl stolpern, dass du ins ausland 2x in China wärst, aber kann man ja natürlich gut begründen..

also so wie es zwischen den zeilen steht, spricht mehr für option 2 als option 1 ;) würde auch zu option 2 raten, gibt ja auch einige kostenlose Top Master

antworten
WiWi Gast

BA Mannheim - MiM -> wieder Mannheim

hier TE, nein kein Troll nur absolute Verunsicherung.

@1:
Ja klar WHU kein totales Upgrade, aber eben was anderes und dann "habe ich beide Seiten der Medaille gesehen". Denke aber auch, dass WHU für mich nur wegen des Peking Double Degrees interessant ist.

Also Auslandsmaster auf jeden Fall lohnenswert?
Ich stelle mir den MMM halt unkomplizierter vor und weiß ziemlich genau, dass ich meinen Bachelorschnitt hier gut verbessern kann, Chancen auf viele Workshops, Networking usw. habe.

Auslandsmaster ist "unsicherer" und teuer (muss mich verschulden) - aber eben mehr Prestige? Lohnt sich das? Wo ist der Cutoff?
In Mannheim bin ich wahrscheinlich mit einer der Besseren.
[Die Überflieger unseres Jahrgangs sind jetzt bereits auf IB/UB Kurs, oder gehen auf jeden Fall ins Ausland zum Master - und von Freunden im MMM weiß ich, dass es vom Niveau, gemessen am Bachelor, deutlich einfacher sein soll sehr gute Noten zu bekommen, wenn man sich reinhängt.]

Wenn ich z.B. an die LBS komme -> bin ich da vllt. wieder nur Durchschnitt von den Noten und vom Profil her und ist das vllt. dann gar nicht so lohnenswert? Wie gesagt: Wo ist der Cutoff?

@2:
2x China ist eigentlich egal wo es letztlich hingeht das Ziel. Wenn ich im Lebenslauf am Ende des Masters A2/B1 Mandarin zu stehen habe, dürfte da auch niemand drüber stolpern.
Welche kostenlosen / oder generell anderen Masteroptionen gibt es denn außer den von @1 gennanten?

antworten

Artikel zu MMM

Weltspitze: Deutsche Top-Manager am zukunftsfähigsten

Führungseigenschaften: Kompass mit Deutschlandfahne und Manager.

Die Mehrheit von Investoren bewertet deutsche Top-Manager als geeignet, die Probleme der Zukunft zu lösen. In keinem anderen Land ist das Vertrauen der Investoren in die Führungskräfte größer. In China dagegen glauben 82 Prozent der Investoren nicht an die Zukunftsfähigkeit der Manager. In den USA bezweifeln dies immerhin 70 Prozent, so das Ergebnis einer Management-Studie der Personalberatung Korn-Ferry.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Deutsche Führungskräfte schätzen bewährte Managementtechniken

Business: Bain-Studie zu Managementtechniken in Deutschland und weltweit.

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Benchmarking, strategische Planung und Change Management die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue innovative Werkzeuge wie Agile Management und Advanced Analytics werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus. Eine wachsende Komplexität und abnehmende Kundenloyalität sind die weltweit größen Herausforderungen.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

E-Learning: Management-Radio - Podcasts für Führungskräfte

E-Learning Management Podcasts

Bei den E-Learning Management Podcasts von Management-Radio gibt es Audio-Beiträge rund um die Themen Management, Führung und Karriere auf 10 Kanälen.

Verhaltensökonomie - Der Sinn der Selbstüberschätzung

Der Wunsch, andere zu überzeugen, führt dazu, dass Menschen eine zu hohe Meinung von sich haben. Wer sich selbst überschätzt, dem fällt es tatsächlich leichter, andere zu überzeugen. Das zeigt die Studie aus 2019 von LMU-Ökonom Peter Schwardmann und Joël van der Weele von der Universität Amsterdam.

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

New-York, Freiheitsstatur,

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Stühlerücken in Chefetagen - Viele neue Dax-Vorstände mit Digital-Erfahrung

Zwei Manager mit Koffern am Flughafen.

Die Chefetagen in den Dax-Konzernen von Dax30, MDax, TecDax und SDax sind in Bewegung. Rund 120 Vorstände haben zum Jahreswechsel das Unternehmen gewechselt, stiegen auf oder haben ihren Vertrag verlängert. Mit Angela Titzrath rückt dabei eine Frau neu in den Vorstand auf. Jeder zweite neue Dax-Vorstand besitzt bereits digitale Erfahrung.

Managerinnen-Barometer 2017: DAX-Vorstände bleiben weiter Männerdomäne

Die eingeführte Geschlechterquote zeigt ihre erste Wirkung: Der Frauenanteil in Aufsichtsräten, Vorständen und Gremien ist gestiegen. Dennoch sind Frauen nach wie vor unterrepräsentiert. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2017 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). Dafür hat das DIW Berlin mehr als 500 Unternehmen untersucht.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Cover vom Lehrbuch "Allgemeine Managementlehre".

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Arbeitswelt: Führungskräfte mit steigender Komplexität und Informationsflut konfrontiert

Aufnahmen unter Wasser.

Die Komplexität der Arbeitswelt hat für Führungskräfte in den vergangen Jahren stark zugenommen. Vor allem die Globalisierung und die vernetzten Wertschöpfungsketten mit der Digitalisierung machen das Arbeitsleben immer komplexer. Führungskräfte sehen sich dadurch mit einer permanent steigenden Flut von Informationen und Aufgaben konfrontiert, wie die aktuelle Analyse von Sopra Steria Consulting zum Reduktionspotenzial von Komplexität zeigt.

Managerinnen-Barometer 2016: Frauenanteile in Spitzengremien großer Unternehmen steigen kaum

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Die Frauenanteile in Vorständen und Aufsichtsräten der 200 umsatzstärksten Unternehmen lagen Ende des Jahres 2015 bei gut sechs Prozent. Nur wenige Unternehmen gehen mit gutem Beispiel voran und erfüllen bereits die geplante gesetzliche Frauenquote von 30-Prozent. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin hat über 500 Unternehmen und Geldhäuser auf ihre Frauenquote in Spitzenpositionen hin untersucht.

Antworten auf BA Mannheim - MiM -> wieder Mannheim

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 4 Beiträge

Diskussionen zu MMM

52 Kommentare

Mannheim MMM

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 03.12.2020: Also es ist schon gut machbar. Ich habe jetzt trotz Auslandssemester in meinem nächsten Se ...

Weitere Themen aus Management Master