DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Management MasterMMM

GMAT Mannheim

Autor
Beitrag
WiWi Gast

GMAT Mannheim

Hallo zusammen,

kann jemand einschätzen wie viele Punkte ich im GMAT brauche um in Mannheim für den Master sicher angenommen zu werden ?

Bachelor Wirtschaftswissenschaft Schnitt 2,5
1x Praktikum für 4 Monate
Werkstudent für 6 Monate
1x Jahr Hiwi

Lohnt es sich 1 Gap Year Praktikum zu machen und sich dabei auf den GMAT vorzubereiten?

antworten
WiWi Gast

GMAT Mannheim

Hab ein ähnliches Profil (2,4 an einer staatlichen Taget Uni)
hab mal ausgerechnet, dass ich wegen dem fehlenden Auslandssemester einen GMAT von ungefähr 700-720 gebraucht hätte, um überhaupt ne Chance zu haben.

Es ist schon irgendwie lächerlich wie so ein Auswahlverfahren läuft... aber naja immerhin transparent

antworten
WiWi Gast

GMAT Mannheim

Trotz einem Gap Year Praktikum?

WiWi Gast schrieb am 19.12.2018:

Hab ein ähnliches Profil (2,4 an einer staatlichen Taget Uni)
hab mal ausgerechnet, dass ich wegen dem fehlenden Auslandssemester einen GMAT von ungefähr 700-720 gebraucht hätte, um überhaupt ne Chance zu haben.

Es ist schon irgendwie lächerlich wie so ein Auswahlverfahren läuft... aber naja immerhin transparent

antworten
WiWi Gast

GMAT Mannheim

WiWi Gast schrieb am 19.12.2018:

Trotz einem Gap Year Praktikum?

WiWi Gast schrieb am 19.12.2018:

Hab ein ähnliches Profil (2,4 an einer staatlichen Taget Uni)
hab mal ausgerechnet, dass ich wegen dem fehlenden Auslandssemester einen GMAT von ungefähr 700-720 gebraucht hätte, um überhaupt ne Chance zu haben.

Es ist schon irgendwie lächerlich wie so ein Auswahlverfahren läuft... aber naja immerhin transparent

Praktika geben kaum Punkte in Verfahren. Auslandssemester hingegen schon. Kein Auslandssemester und mäßiger Bachelor heißt GMAT > 700. Mit Auslandssemester reicht ein GMAT von 70 Punkten weniger als ohne Auslandssemester.

antworten
WiWi Gast

GMAT Mannheim

Es ist halt der unmögliche Versuch (der oft in Deutschland praktiziert wird), Leistungen die einzeln zu bewerten sind, durch ein kollektives Bewertungssystem zu pressen.

Mit nem 2,4 Bachelor von LMU/TUM/Köln, 720 Gmat und Praktika im Audit, TAS, T2 M&A (dazu noch 1,3 Abi) hab ich in vielen Fällen deutlich mehr geleistet als ein Wald und Wiesen FHler (mit Abi 3,2) mit 6-monatigem Pflichtpraktikum im Marketing, Auslandssemester in Spanien an einer Spaß Uni und 640 Gmat aber, wegen dem niedrigeren Anspruch, einem 1,4 Abschluss (kenne FHs wo die Profs Ärger bekommen haben, weil sie 7 mal die gleiche Klausur geschrieben haben, die übrigens auch noch online verfügbar ist).

Während der erste eine Chance auf den MMM hat, braucht sich der 2. überhaupt keine Gedanken um seinen Platz zu machen, weil er zu 100% reinkommt.

Wer dann aber ein Profil wie der erste Kandidat hat, wird dann ins Ausland gehen und dort sogar gute Chancen auf sehr angesehene Programme haben, auf die sich der 2. in manchen Fällen gar nicht erst bewerben darf.

antworten
WiWi Gast

GMAT Mannheim

Würde ein zwei wöchiger Aufenthalt an einer ausländischen Uni mitzählen?

WiWi Gast schrieb am 19.12.2018:

Trotz einem Gap Year Praktikum?

WiWi Gast schrieb am 19.12.2018:

Hab ein ähnliches Profil (2,4 an einer staatlichen Taget Uni)
hab mal ausgerechnet, dass ich wegen dem fehlenden Auslandssemester einen GMAT von ungefähr 700-720 gebraucht hätte, um überhaupt ne Chance zu haben.

Es ist schon irgendwie lächerlich wie so ein Auswahlverfahren läuft... aber naja immerhin transparent

Praktika geben kaum Punkte in Verfahren. Auslandssemester hingegen schon. Kein Auslandssemester und mäßiger Bachelor heißt GMAT > 700. Mit Auslandssemester reicht ein GMAT von 70 Punkten weniger als ohne Auslandssemester.

antworten
WiWi Gast

GMAT Mannheim

Ich empfehle einen Blick auf die Hochschulwebseite.

WiWi Gast schrieb am 19.12.2018:

Würde ein zwei wöchiger Aufenthalt an einer ausländischen Uni mitzählen?

antworten
WiWi Gast

GMAT Mannheim

WiWi Gast schrieb am 19.12.2018:

Würde ein zwei wöchiger Aufenthalt an einer ausländischen Uni mitzählen?

Nein.

antworten
WiWi Gast

GMAT Mannheim

Also Auslandssemester Pflicht sowie ich jeden hier verstehe. 6 Monate im Ausland chillen, ist ja so relevant :D

antworten
WiWi Gast

GMAT Mannheim

WiWi Gast schrieb am 19.12.2018:

Es ist halt der unmögliche Versuch (der oft in Deutschland praktiziert wird), Leistungen die einzeln zu bewerten sind, durch ein kollektives Bewertungssystem zu pressen.

Mit nem 2,4 Bachelor von LMU/TUM/Köln, 720 Gmat und Praktika im Audit, TAS, T2 M&A (dazu noch 1,3 Abi) hab ich in vielen Fällen deutlich mehr geleistet als ein Wald und Wiesen FHler (mit Abi 3,2) mit 6-monatigem Pflichtpraktikum im Marketing, Auslandssemester in Spanien an einer Spaß Uni und 640 Gmat aber, wegen dem niedrigeren Anspruch, einem 1,4 Abschluss (kenne FHs wo die Profs Ärger bekommen haben, weil sie 7 mal die gleiche Klausur geschrieben haben, die übrigens auch noch online verfügbar ist).

Während der erste eine Chance auf den MMM hat, braucht sich der 2. überhaupt keine Gedanken um seinen Platz zu machen, weil er zu 100% reinkommt.

Wer dann aber ein Profil wie der erste Kandidat hat, wird dann ins Ausland gehen und dort sogar gute Chancen auf sehr angesehene Programme haben, auf die sich der 2. in manchen Fällen gar nicht erst bewerben darf.

Ein 2,4 Bachelor ist nunmal auch eine absolute Underperformance. Würde lieber einen mit 3,2 Abi und 1,4 Bachelor nehmen als 1,3 Abi und 2,4 Bachelor. Bei dem einem sieht man eine sehr positive Entwicklung, beim andern das Gegenteil.

antworten
WiWi Gast

GMAT Mannheim

1,0 an einer Fh ist halt trotzdem schlechter als 2,4 in Mannheim (B.Sc) ^^

antworten
WiWi Gast

GMAT Mannheim

WiWi Gast schrieb am 19.12.2018:

1,0 an einer Fh ist halt trotzdem schlechter als 2,4 in Mannheim (B.Sc) ^^

Nein ist es nicht. 1,0 an ner FH ist mit eher mit ner 1,5-1,7 in Mannheim gleichzusetzen.

antworten
WiWi Gast

GMAT Mannheim

WiWi Gast schrieb am 19.12.2018:

1,0 an einer Fh ist halt trotzdem schlechter als 2,4 in Mannheim (B.Sc) ^^

So wie du dich gibst, hast du nichts von beiden hinbekommen.

antworten
WiWi Gast

GMAT Mannheim

Als Mannheimer Alumnus verärgern mich solche Posts. Trolling hin oder her.

Eine 1,0 bleibt eine 1,0. Eine solch konstante, sehr gute Leistung über einen Zeitraum von 3 Jahren ist mehr wert als >2, egal von wo.

Was für eine unsägliche Arroganz für eine international unbekannte Universität ohne Interdisziplinarität. Auch wenn ich meine Alma Mater liebe, muss hier mehr Bodenständigkeit rein. Als Ex-Mannheimer doch immer wieder schockierend, wie sehr sich die heutigen Studies hier aus dem Fenster lehnen.

WiWi Gast schrieb am 19.12.2018:

1,0 an einer Fh ist halt trotzdem schlechter als 2,4 in Mannheim (B.Sc) ^^

antworten
WiWi Gast

GMAT Mannheim

Um deinen plakativen Post anders zu interpretieren: Dann bist du kognitiv anscheinend nicht in der Lage, den einfachsten Weg zu erkennen. Aber um dir - rein aus Prinzip für diesen schwachen Beitrag - noch mal einige Punkte expliziter zu konterkarieren:

  1. TAS und Audit implizieren nicht mehr "Leistung" als ein Praktikum im Marketing. Auch wenn das die Leute aus Audit und TAS denken und die Blase hier ihr übriges tut.

  2. In einem 6 monatigen Praktikum kann(!) man (besonders menschlich) häufig mehr lernen als in 2x3 Monatspraktika. Betonung wie gesagt auf "kann". Kommt auf diverse Faktoren an.

  3. Wer sich halt Köln aussucht, ist bei BWL genau so wie mit der Münster-Wahl selber Schuld. Wieso sollte ich bei einem Fach, in dem die Lehre bei allen Universitäten nahezu auf dem gleichen Niveau ist, eine Uni nehmen, die überdurchschnittlich schwer ist? Man lernt häufig fachlich und intellektuell so viel mehr, sondern die Prüfung sind halt "prinzipschwer". Jetzt kommt mir bitte nicht mit "Ich suche die Herausforderung". Das bringt einem nichts, wenn man sich dadurch die Tür zum nächsten Raum verschließt.

  4. Ihr steht ja auf Gleichungen: Sehr gutes Abi + Durchschnittlicher Bachelor < mittelmäßiges Abi/ unterdurchschnittliches Abi + Spitzenbachelor. Bei MBB bist du eh mit beidem raus.

  5. Wieso 700er GMAT anpeilen, wenn 640er reicht? Für DE ist man eigentlich überall mit 650 safe drin. Gut, die Antwort kann ich mir wieder aus den Noten ableiten.

  6. Auslandsprogramme: Wer mit einer 1,4 aus Deutschland und dem entsprechenden Profil im Hintergrund kommt, kann auch mit einem FH Abschluss in die besten internationalen Programme kommen.

  7. Der ganze Post deinerseits hinkt so dermaßen. Du implizierst ja bei dem FH'ler bis auf die Note überall anders schlechte Leistungen. Das ist per se schon falsch und eigentlich nur provokativ. Ein solche Note im Bachelor umgibt sich selten mit restlicher Mittelmäßigkeit (es sei denn, die F&L wird angestrebt). Mit 1,4 hat man nämlich auch von der FH ohne Probleme die Möglichkeit, direkt ein TAS und im Anschluss ein T2 IB Praktikum zu machen. Die Leute die es wollen, kommen auch so in die Branche.

  8. Zum Thema Anspruch und gleiche Klausur etc: Da kann ich jetzt entgegenhalten, dass auf meiner Uni (Goethe) und auch in München die ersten Semester nicht mal in die Bachelor Note zählen. In München darf man in manchen Klausuren sogar "Verbesserungsversuche" absvolieren. Gerade das Grundstudium ist nun einmal das Schwerste und dadurch wird die Abschlussnote nach oben gepusht.

WiWi Gast schrieb am 19.12.2018:

Es ist halt der unmögliche Versuch (der oft in Deutschland praktiziert wird), Leistungen die einzeln zu bewerten sind, durch ein kollektives Bewertungssystem zu pressen.

Mit nem 2,4 Bachelor von LMU/TUM/Köln, 720 Gmat und Praktika im Audit, TAS, T2 M&A (dazu noch 1,3 Abi) hab ich in vielen Fällen deutlich mehr geleistet als ein Wald und Wiesen FHler (mit Abi 3,2) mit 6-monatigem Pflichtpraktikum im Marketing, Auslandssemester in Spanien an einer Spaß Uni und 640 Gmat aber, wegen dem niedrigeren Anspruch, einem 1,4 Abschluss (kenne FHs wo die Profs Ärger bekommen haben, weil sie 7 mal die gleiche Klausur geschrieben haben, die übrigens auch noch online verfügbar ist).

Während der erste eine Chance auf den MMM hat, braucht sich der 2. überhaupt keine Gedanken um seinen Platz zu machen, weil er zu 100% reinkommt.

Wer dann aber ein Profil wie der erste Kandidat hat, wird dann ins Ausland gehen und dort sogar gute Chancen auf sehr angesehene Programme haben, auf die sich der 2. in manchen Fällen gar nicht erst bewerben darf.

antworten
WiWi Gast

GMAT Mannheim

Ich hab eigentlich nur noch Bachelorarbeit und zwei Prüfungen offen, würdet ihr dann noch ein Auslandssemester für die zwei Prüfungen machen?

antworten
WiWi Gast

GMAT Mannheim

WiWi Gast schrieb am 19.12.2018:

1,0 an einer Fh ist halt trotzdem schlechter als 2,4 in Mannheim (B.Sc) ^^

Schwachsinn. Da werden genauso dämliche Marketingslides auswendiggelernt, wie überall anders auch (auch wie bei Homburg in Mannheim, wobei es bei ihm wohl ein paar Folien mehr sein werden) und in Finance werden im BSc irgendwelche Koverianzen berechnet, wie in Mannheim auch.

antworten
WiWi Gast

GMAT Mannheim

WiWi Gast schrieb am 19.12.2018:

Um deinen plakativen Post anders zu interpretieren: Dann bist du kognitiv anscheinend nicht in der Lage, den einfachsten Weg zu erkennen. Aber um dir - rein aus Prinzip für diesen schwachen Beitrag - noch mal einige Punkte expliziter zu konterkarieren:

  1. TAS und Audit implizieren nicht mehr "Leistung" als ein Praktikum im Marketing. Auch wenn das die Leute aus Audit und TAS denken und die Blase hier ihr übriges tut.

  2. In einem 6 monatigen Praktikum kann(!) man (besonders menschlich) häufig mehr lernen als in 2x3 Monatspraktika. Betonung wie gesagt auf "kann". Kommt auf diverse Faktoren an.

  3. Wer sich halt Köln aussucht, ist bei BWL genau so wie mit der Münster-Wahl selber Schuld. Wieso sollte ich bei einem Fach, in dem die Lehre bei allen Universitäten nahezu auf dem gleichen Niveau ist, eine Uni nehmen, die überdurchschnittlich schwer ist? Man lernt häufig fachlich und intellektuell so viel mehr, sondern die Prüfung sind halt "prinzipschwer". Jetzt kommt mir bitte nicht mit "Ich suche die Herausforderung". Das bringt einem nichts, wenn man sich dadurch die Tür zum nächsten Raum verschließt.

  4. Ihr steht ja auf Gleichungen: Sehr gutes Abi + Durchschnittlicher Bachelor < mittelmäßiges Abi/ unterdurchschnittliches Abi + Spitzenbachelor. Bei MBB bist du eh mit beidem raus.

  5. Wieso 700er GMAT anpeilen, wenn 640er reicht? Für DE ist man eigentlich überall mit 650 safe drin. Gut, die Antwort kann ich mir wieder aus den Noten ableiten.

  6. Auslandsprogramme: Wer mit einer 1,4 aus Deutschland und dem entsprechenden Profil im Hintergrund kommt, kann auch mit einem FH Abschluss in die besten internationalen Programme kommen.

  7. Der ganze Post deinerseits hinkt so dermaßen. Du implizierst ja bei dem FH'ler bis auf die Note überall anders schlechte Leistungen. Das ist per se schon falsch und eigentlich nur provokativ. Ein solche Note im Bachelor umgibt sich selten mit restlicher Mittelmäßigkeit (es sei denn, die F&L wird angestrebt). Mit 1,4 hat man nämlich auch von der FH ohne Probleme die Möglichkeit, direkt ein TAS und im Anschluss ein T2 IB Praktikum zu machen. Die Leute die es wollen, kommen auch so in die Branche.

  8. Zum Thema Anspruch und gleiche Klausur etc: Da kann ich jetzt entgegenhalten, dass auf meiner Uni (Goethe) und auch in München die ersten Semester nicht mal in die Bachelor Note zählen. In München darf man in manchen Klausuren sogar "Verbesserungsversuche" absvolieren. Gerade das Grundstudium ist nun einmal das Schwerste und dadurch wird die Abschlussnote nach oben gepusht.

WiWi Gast schrieb am 19.12.2018:

Es ist halt der unmögliche Versuch (der oft in Deutschland praktiziert wird), Leistungen die einzeln zu bewerten sind, durch ein kollektives Bewertungssystem zu pressen.

Mit nem 2,4 Bachelor von LMU/TUM/Köln, 720 Gmat und Praktika im Audit, TAS, T2 M&A (dazu noch 1,3 Abi) hab ich in vielen Fällen deutlich mehr geleistet als ein Wald und Wiesen FHler (mit Abi 3,2) mit 6-monatigem Pflichtpraktikum im Marketing, Auslandssemester in Spanien an einer Spaß Uni und 640 Gmat aber, wegen dem niedrigeren Anspruch, einem 1,4 Abschluss (kenne FHs wo die Profs Ärger bekommen haben, weil sie 7 mal die gleiche Klausur geschrieben haben, die übrigens auch noch online verfügbar ist).

Während der erste eine Chance auf den MMM hat, braucht sich der 2. überhaupt keine Gedanken um seinen Platz zu machen, weil er zu 100% reinkommt.

Wer dann aber ein Profil wie der erste Kandidat hat, wird dann ins Ausland gehen und dort sogar gute Chancen auf sehr angesehene Programme haben, auf die sich der 2. in manchen Fällen gar nicht erst bewerben darf.

Durfte noch keine Verbesserungsversuche schreiben ;) und ja ich gebe dir in vielem Recht, aber 50-60% Menge an Stoff dazu Englisch Klausuren anstatt Klausuren auf Englisch und Klausuren die sich zu den nächsten Jahren einfach gar nicht unterscheiden kann man irgendwann auch nicht mehr als "Super Leistung" interpretieren, auch wenn man mit 1,flach abschneidet.
Die Unis sehen es ja auch wie du ;)

Außerdem habe ich nirgends irgendwas impliziert sondern nur 2 Beispielprofile aufgestellt. Aber man darf ja hören was man will.
Ich hab auch nirgends gesagt, dass FH-Studenten per se schlechter sind oder sonst irgendwas. Das Auswahlverfahren der Uni Mannheim ist nur unfair, weil es Studienabschlüsse mit unterschiedlichem Niveau nur nach Note beurteilt.

antworten
WiWi Gast

GMAT Mannheim

Ein Mannheimer mit Minderwertigkeitskomplex :D
"International unbekannt"? Das glaubt man nur in Deutschland. Check mal die globalen Rankings, dann siehst du wie "unbekannt" Mannheim ist ;)

WiWi Gast schrieb am 19.12.2018:

Als Mannheimer Alumnus verärgern mich solche Posts. Trolling hin oder her.

Eine 1,0 bleibt eine 1,0. Eine solch konstante, sehr gute Leistung über einen Zeitraum von 3 Jahren ist mehr wert als >2, egal von wo.

Was für eine unsägliche Arroganz für eine international unbekannte Universität ohne Interdisziplinarität. Auch wenn ich meine Alma Mater liebe, muss hier mehr Bodenständigkeit rein. Als Ex-Mannheimer doch immer wieder schockierend, wie sehr sich die heutigen Studies hier aus dem Fenster lehnen.

WiWi Gast schrieb am 19.12.2018:

1,0 an einer Fh ist halt trotzdem schlechter als 2,4 in Mannheim (B.Sc) ^^

antworten
WiWi Gast

GMAT Mannheim

WiWi Gast schrieb am 19.12.2018:

Ein Mannheimer mit Minderwertigkeitskomplex :D
"International unbekannt"? Das glaubt man nur in Deutschland. Check mal die globalen Rankings, dann siehst du wie "unbekannt" Mannheim ist ;)

WiWi Gast schrieb am 19.12.2018:

Als Mannheimer Alumnus verärgern mich solche Posts. Trolling hin oder her.

Eine 1,0 bleibt eine 1,0. Eine solch konstante, sehr gute Leistung über einen Zeitraum von 3 Jahren ist mehr wert als >2, egal von wo.

Was für eine unsägliche Arroganz für eine international unbekannte Universität ohne Interdisziplinarität. Auch wenn ich meine Alma Mater liebe, muss hier mehr Bodenständigkeit rein. Als Ex-Mannheimer doch immer wieder schockierend, wie sehr sich die heutigen Studies hier aus dem Fenster lehnen.

WiWi Gast schrieb am 19.12.2018:

1,0 an einer Fh ist halt trotzdem schlechter als 2,4 in Mannheim (B.Sc) ^^

Und du glaubst, man ist international bekannt, wenn man in einem entsprechenden Ranking irgendwo auf Platz 50 abwärts vertreten ist?

antworten
WiWi Gast

GMAT Mannheim

WiWi Gast schrieb am 22.12.2018:

Ein Mannheimer mit Minderwertigkeitskomplex :D
"International unbekannt"? Das glaubt man nur in Deutschland. Check mal die globalen Rankings, dann siehst du wie "unbekannt" Mannheim ist ;)

Als Mannheimer Alumnus verärgern mich solche Posts. Trolling hin oder her.

Eine 1,0 bleibt eine 1,0. Eine solch konstante, sehr gute Leistung über einen Zeitraum von 3 Jahren ist mehr wert als >2, egal von wo.

Was für eine unsägliche Arroganz für eine international unbekannte Universität ohne Interdisziplinarität. Auch wenn ich meine Alma Mater liebe, muss hier mehr Bodenständigkeit rein. Als Ex-Mannheimer doch immer wieder schockierend, wie sehr sich die heutigen Studies hier aus dem Fenster lehnen.

WiWi Gast schrieb am 19.12.2018:

1,0 an einer Fh ist halt trotzdem schlechter als 2,4 in Mannheim (B.Sc) ^^

Und du glaubst, man ist international bekannt, wenn man in einem entsprechenden Ranking irgendwo auf Platz 50 abwärts vertreten ist?

Hallo zusammen,

die Uni Mannheim und insbesondere der MMM placen in den globalen Rankings meist bei 10-15. Siehe z.B. Economist, Financial Times und Times Higher Education:

https://www.economist.com/whichmba/MiM/2017/Ranking

http://rankings.ft.com/businessschoolrankings/masters-in-management-2017

https://www.timeshighereducation.com/world-university-rankings/2018/subject-ranking/business-and-economics#!/page/0/length/25/sort_by/rank/sort_order/asc/cols/stats

Die Uni Mannheim genießt in BWL Weltruf und zieht jedes Jahr Studierende aus der ganzen Welt an.
Wenn man die Uni Mannheim nicht mit Exzellenz in BWL verbindet, ist das der eigenen Ignoranz geschuldet :)

Euch noch einen schönen Abend :)

antworten
WiWi Gast

GMAT Mannheim

WiWi Gast schrieb am 22.12.2018:

Hallo zusammen,

die Uni Mannheim und insbesondere der MMM placen in den globalen Rankings meist bei 10-15. Siehe z.B. Economist, Financial Times und Times Higher Education:

www.economist.com/whichmba/MiM/2017/Ranking

rankings.ft.com/businessschoolrankings/masters-in-management-2017

www.timeshighereducation.com/world-university-rankings/2018/subject-ranking/business-and-economics#!/page/0/length/25/sort_by/rank/sort_order/asc/cols/stats

Die Uni Mannheim genießt in BWL Weltruf und zieht jedes Jahr Studierende aus der ganzen Welt an.
Wenn man die Uni Mannheim nicht mit Exzellenz in BWL verbindet, ist das der eigenen Ignoranz geschuldet :)

Euch noch einen schönen Abend :)

Sehe ich absolut gleich; Es ist meiner Ansicht und der Auswertung der Rankings nach die beste Entscheidung, wenn man ins Management oder Finance gehen möchte den MMM zu machen.

Wenn man unter international bekannt halt nur Oxbridge etc. versteht, dann sollte man vielleicht seinen Horizont auch auf Unis erweitern, wo man sich nicht einkaufen muss/kann. Mannheim ist die beste staatliche Uni und es lohnt kein bisschen 40k für einen Master auszugeben, dessen Reputation auf gleichem Niveau ist.

Solange man nicht auswandern möchte und sich hauptsächlich im deutschsprachigen Raum bewegt, stellt der MMM den besten Abschluss

antworten
WiWi Gast

GMAT Mannheim

WiWi Gast schrieb am 15.07.2019:

Sehe ich absolut gleich; Es ist meiner Ansicht und der Auswertung der Rankings nach die beste Entscheidung, wenn man ins Management oder Finance gehen möchte den MMM zu machen.

Wenn man unter international bekannt halt nur Oxbridge etc. versteht, dann sollte man vielleicht seinen Horizont auch auf Unis erweitern, wo man sich nicht einkaufen muss/kann. Mannheim ist die beste staatliche Uni und es lohnt kein bisschen 40k für einen Master auszugeben, dessen Reputation auf gleichem Niveau ist.

Solange man nicht auswandern möchte und sich hauptsächlich im deutschsprachigen Raum bewegt, stellt der MMM den besten Abschluss

Du meinst vermutllich nach dem MBF an der HSG, wenn du von ins Finance gehen redest

antworten
WiWi Gast

GMAT Mannheim

WiWi Gast schrieb am 15.07.2019:

Du meinst vermutllich nach dem MBF an der HSG, wenn du von ins Finance gehen redest

Nur placed der MMM in FFM deutlich besser als die Master der Bankakademie St.Gallen

antworten
WiWi Gast

GMAT Mannheim

WiWi Gast schrieb am 15.07.2019:

Du meinst vermutllich nach dem MBF an der HSG, wenn du von ins Finance gehen redest

Nur placed der MMM in FFM deutlich besser als die Master der Bankakademie St.Gallen

Guck dir mal das neuste Ranking vom The Economist an, da taucht FFM noch nicht mal auf. Absolute non-target Pusher hier wieder am Werk.

antworten
WiWi Gast

GMAT Mannheim

Lel. Das Economist kann man ja auch so ernst nehmen, wenn sie SKEMA auf Platz 3 und WU Wien über die deutschen Unis stellen.

Made my day, Nordendler

WiWi Gast schrieb am 15.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 15.07.2019:

Du meinst vermutllich nach dem MBF an der HSG, wenn du von ins Finance gehen redest

Nur placed der MMM in FFM deutlich besser als die Master der Bankakademie St.Gallen

Guck dir mal das neuste Ranking vom The Economist an, da taucht FFM noch nicht mal auf. Absolute non-target Pusher hier wieder am Werk.

antworten
WiWi Gast

GMAT Mannheim

WiWi Gast schrieb am 15.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 15.07.2019:

Du meinst vermutllich nach dem MBF an der HSG, wenn du von ins Finance gehen redest

Nur placed der MMM in FFM deutlich besser als die Master der Bankakademie St.Gallen

Ja bei BIG4 vielleicht

antworten

Artikel zu MMM

Weltspitze: Deutsche Top-Manager am zukunftsfähigsten

Führungseigenschaften: Kompass mit Deutschlandfahne und Manager.

Die Mehrheit von Investoren bewertet deutsche Top-Manager als geeignet, die Probleme der Zukunft zu lösen. In keinem anderen Land ist das Vertrauen der Investoren in die Führungskräfte größer. In China dagegen glauben 82 Prozent der Investoren nicht an die Zukunftsfähigkeit der Manager. In den USA bezweifeln dies immerhin 70 Prozent, so das Ergebnis einer Management-Studie der Personalberatung Korn-Ferry.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Deutsche Führungskräfte schätzen bewährte Managementtechniken

Business: Bain-Studie zu Managementtechniken in Deutschland und weltweit.

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Benchmarking, strategische Planung und Change Management die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue innovative Werkzeuge wie Agile Management und Advanced Analytics werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus. Eine wachsende Komplexität und abnehmende Kundenloyalität sind die weltweit größen Herausforderungen.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

New-York, Freiheitsstatur,

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Stühlerücken in Chefetagen - Viele neue Dax-Vorstände mit Digital-Erfahrung

Zwei Manager mit Koffern am Flughafen.

Die Chefetagen in den Dax-Konzernen von Dax30, MDax, TecDax und SDax sind in Bewegung. Rund 120 Vorstände haben zum Jahreswechsel das Unternehmen gewechselt, stiegen auf oder haben ihren Vertrag verlängert. Mit Angela Titzrath rückt dabei eine Frau neu in den Vorstand auf. Jeder zweite neue Dax-Vorstand besitzt bereits digitale Erfahrung.

Managerinnen-Barometer 2017: DAX-Vorstände bleiben weiter Männerdomäne

Die eingeführte Geschlechterquote zeigt ihre erste Wirkung: Der Frauenanteil in Aufsichtsräten, Vorständen und Gremien ist gestiegen. Dennoch sind Frauen nach wie vor unterrepräsentiert. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2017 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). Dafür hat das DIW Berlin mehr als 500 Unternehmen untersucht.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Cover vom Lehrbuch "Allgemeine Managementlehre".

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Arbeitswelt: Führungskräfte mit steigender Komplexität und Informationsflut konfrontiert

Aufnahmen unter Wasser.

Die Komplexität der Arbeitswelt hat für Führungskräfte in den vergangen Jahren stark zugenommen. Vor allem die Globalisierung und die vernetzten Wertschöpfungsketten mit der Digitalisierung machen das Arbeitsleben immer komplexer. Führungskräfte sehen sich dadurch mit einer permanent steigenden Flut von Informationen und Aufgaben konfrontiert, wie die aktuelle Analyse von Sopra Steria Consulting zum Reduktionspotenzial von Komplexität zeigt.

Managerinnen-Barometer 2016: Frauenanteile in Spitzengremien großer Unternehmen steigen kaum

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Die Frauenanteile in Vorständen und Aufsichtsräten der 200 umsatzstärksten Unternehmen lagen Ende des Jahres 2015 bei gut sechs Prozent. Nur wenige Unternehmen gehen mit gutem Beispiel voran und erfüllen bereits die geplante gesetzliche Frauenquote von 30-Prozent. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin hat über 500 Unternehmen und Geldhäuser auf ihre Frauenquote in Spitzenpositionen hin untersucht.

CEO of the Future 2015 ist Corinna Gerleve aus Essen

Corinna Gerleve ist CEO of the Future des Jahres 2015. Die 25-jährige Wirtschaftswissenschaftlerin aus Essen setzt sich in Europas größtem Förderwettbewerb für Nachwuchsmanager gegen mehr als 2.100 Bewerber durch. Die Jury aus Topmanagern lobte die innovativen Lösungsansätze und die Teamleistung.

Führung: Meetingkultur als Erfolgsfaktor

Raum für Besprechungen und Meetings.

Ein Drittel ihrer Arbeitszeit verbringen Führungskräfte im Durchschnitt in Meetings. Oft schaffen diese Besprechungen jedoch wenig Mehrwert und verlaufen im Sande. Fehlende Vorbereitung, mangelnde Einhaltung von Meetingregeln und zu viele Teilnehmer verhindern sinnvolle Ergebnisse und haben so einen negativen Einfluss auf den Unternehmenserfolg. High Performer zeichnen sich durch eine ergebnisorientiertere Meetingkultur aus. Dies zeigt die Befragung "Unternehmenssteuerung 2016" der Unternehmensberatung Kampmann, Berg & Partner unter 250 Führungskräften.

Antworten auf GMAT Mannheim

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 27 Beiträge

Diskussionen zu MMM

26 Kommentare

Mannheim verlassen?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 13.06.2019: This is stupid. In the MMM you have very few limitations regarding the course choice. You ...

9 Kommentare

Mannheim MMM

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 19.03.2019: Wenn du deine Uniwahl von den Noten abhängig machst dann ab ins Ausland mit dir ...

Weitere Themen aus Management Master