DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Management MasterMMM

Re: Wie schwierig ist es im Mannheim Master in Management ? (Notendurchschnitt)

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wie schwierig ist es im Mannheim Master in Management ? (Notendurchschnitt)

Frage steht ja bereit im Titel. Würde mich gerne über Erfahrungsberichte von aktuellen Studenten oder ehemaligen freuen. Ist das Niveau sehr hoch? Ist die Benotung fair oder gilt sie als Glücksspiel?

antworten
WiWi Gast

Re: Wie schwierig ist es im Mannheim Master in Management ? (Notendurchschnitt)

Also in den Mannheim Master in Management kommen ja GRUNDSÄTZLICH nur FH'ler, weil die es im Bachelor so viel einfacher haben als die armen Uni-Studenten, und das Niveau der Studenten ist so niedrig, also muss es wohl UNHEIMLICH einfach sein *ironieoff*

antworten
WiWi Gast

Re: Wie schwierig ist es im Mannheim Master in Management ? (Notendurchschnitt)

Gute Noten sind wenn man fleißig ist schon machbar, sehr gute Noten sind schon schwer zu bekommen. Mir kam die Benotung bis jetzt auf jeden Fall fair vor.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie schwierig ist es im Mannheim Master in Management ? (Notendurchschnitt)

Durch die standardisierte Verteilung, die in den meisten Kursen verwendet wird, ist es relativ einfach, mit schlechter note zu bestehen, aber ziemlich schwer, eine sehr gute Note zu bekommen (verglichen mit Bachelor an anderer Uni).

antworten
WiWi Gast

Re: Wie schwierig ist es im Mannheim Master in Management ? (Notendurchschnitt)

Kann die bisherhigen Posts bestätigen.

Abgesehen von zwei-drei Fächern kann man jedes Fach relativ einfach bestehen.

Sehr gut Noten (also alles besser 2.0 oder 1.7) ist schon relativ schwierig da alle Noten "normalverteilt" werden.

Außerdem sind die Noten je nach Lehrstuhl auch nochmal stark unterschiedlich. Es gibt einige Lehrstühle im Marketingbereich bei denen du "relativ einfach" eine 1.3 holen kannst. Die selbe Note ist an manchen Financelehrstühlen kaum machbar.

Aber einen guten 2,..-Schnitt kann durchaus jeder schaffen der zugelassen wird

antworten
WiWi Gast

Re: Wie schwierig ist es im Mannheim Master in Management ? (Notendurchschnitt)

Das alte Märchen. Es liegt einzig und allein daran, dass es in diesem Master so viele FHlern und DHBWlern gibt.

WiWi Gast schrieb am 03.03.2017:

Kann die bisherhigen Posts bestätigen.

Abgesehen von zwei-drei Fächern kann man jedes Fach relativ einfach bestehen.

Sehr gut Noten (also alles besser 2.0 oder 1.7) ist schon relativ schwierig da alle Noten "normalverteilt" werden.

Außerdem sind die Noten je nach Lehrstuhl auch nochmal stark unterschiedlich. Es gibt einige Lehrstühle im Marketingbereich bei denen du "relativ einfach" eine 1.3 holen kannst. Die selbe Note ist an manchen Financelehrstühlen kaum machbar.

Aber einen guten 2,..-Schnitt kann durchaus jeder schaffen der zugelassen wird

antworten
WiWi Gast

Re: Wie schwierig ist es im Mannheim Master in Management ? (Notendurchschnitt)

Damit sind wir - neben den üblichen Uhren-Threads - mal wieder beim Lieblingsthema dieses Forums: MMM-Bashing.
Dann mach ich auch mal mit: Im MMM gibt's nur FHler und DHBWler, die Durchschnittsnote liegt bei 1,4 und niemand fällt durch Klausuren :-)

In Wirklichkeit sind im MMM rund 10% FHler und rund 5% DHBWler (je nach Jahrgang). Rund 20% haben den Bachelor im Ausland gemacht und die verbleibenden rund zwei Drittel an einer deutschen Uni.
Was die Noten angeht, kann ich bestätigen, was weiter oben schon geschrieben wurde: 4,0 ist relativ einfach zu erreichen (trotzdem fallen meist 10-20% durch) und ab 2,0 aufwärts wird's durch die Normalverteilung schwierig.

WiWi Gast schrieb am 20.12.2017:

Das alte Märchen. Es liegt einzig und allein daran, dass es in diesem Master so viele FHlern und DHBWlern gibt.

WiWi Gast schrieb am 03.03.2017:

Kann die bisherhigen Posts bestätigen.

Abgesehen von zwei-drei Fächern kann man jedes Fach relativ einfach bestehen.

Sehr gut Noten (also alles besser 2.0 oder 1.7) ist schon relativ schwierig da alle Noten "normalverteilt" werden.

Außerdem sind die Noten je nach Lehrstuhl auch nochmal stark unterschiedlich. Es gibt einige Lehrstühle im Marketingbereich bei denen du "relativ einfach" eine 1.3 holen kannst. Die selbe Note ist an manchen Financelehrstühlen kaum machbar.

Aber einen guten 2,..-Schnitt kann durchaus jeder schaffen der zugelassen wird

antworten
WiWi Gast

Re: Wie schwierig ist es im Mannheim Master in Management ? (Notendurchschnitt)

Ich verstehe das mit der Normalverteilung nicht. Angenommen es ist eine quantitative Klausur, wo am Ende einer Aufgabe das richtige Ergebnis (inkl. Lösungsweg) bepunktet wird, also eine dichotome Richtig/Falsch-Bewertung. Wie lässt sich das relativ bewerten? Angenommen 80% der Leute haben alle Ergebnisse richtig gerechnet, dann müssen die doch auch alle ne 1.0 bekommen?

antworten
WiWi Gast

Re: Wie schwierig ist es im Mannheim Master in Management ? (Notendurchschnitt)

WiWi Gast schrieb am 21.12.2017:

Ich verstehe das mit der Normalverteilung nicht. Angenommen es ist eine quantitative Klausur, wo am Ende einer Aufgabe das richtige Ergebnis (inkl. Lösungsweg) bepunktet wird, also eine dichotome Richtig/Falsch-Bewertung. Wie lässt sich das relativ bewerten? Angenommen 80% der Leute haben alle Ergebnisse richtig gerechnet, dann müssen die doch auch alle ne 1.0 bekommen?

Theoretisch schon. In der Praxis haben aber nie 80% der Leute die volle Punktzahl, meistens hat die niemand (ich bin TA in einem der Pflichtmodule, weiß also wovon ich spreche).

antworten
WiWi Gast

Re: Wie schwierig ist es im Mannheim Master in Management ? (Notendurchschnitt)

WiWi Gast schrieb am 28.02.2017:

Frage steht ja bereit im Titel. Würde mich gerne über Erfahrungsberichte von aktuellen Studenten oder ehemaligen freuen. Ist das Niveau sehr hoch? Ist die Benotung fair oder gilt sie als Glücksspiel?

Kumpel hat nach 2 Semestern den WWU Master mit 3,4 verlassen und ist nach Mannheim. Hat jetzt seine Masterarbeit abgegeben. Derzeitiger Schnitt: 1,6

antworten
WiWi Gast

Re: Wie schwierig ist es im Mannheim Master in Management ? (Notendurchschnitt)

WiWi Gast schrieb am 18.01.2018:

WiWi Gast schrieb am 28.02.2017:

Frage steht ja bereit im Titel. Würde mich gerne über Erfahrungsberichte von aktuellen Studenten oder ehemaligen freuen. Ist das Niveau sehr hoch? Ist die Benotung fair oder gilt sie als Glücksspiel?

Kumpel hat nach 2 Semestern den WWU Master mit 3,4 verlassen und ist nach Mannheim. Hat jetzt seine Masterarbeit abgegeben. Derzeitiger Schnitt: 1,6

WWU ist halt auch nochmal was anderes

antworten
WiWi Gast

Re: Wie schwierig ist es im Mannheim Master in Management ? (Notendurchschnitt)

WiWi Gast schrieb am 18.01.2018:

WiWi Gast schrieb am 28.02.2017:

Frage steht ja bereit im Titel. Würde mich gerne über Erfahrungsberichte von aktuellen Studenten oder ehemaligen freuen. Ist das Niveau sehr hoch? Ist die Benotung fair oder gilt sie als Glücksspiel?

Kumpel hat nach 2 Semestern den WWU Master mit 3,4 verlassen und ist nach Mannheim. Hat jetzt seine Masterarbeit abgegeben. Derzeitiger Schnitt: 1,6

Wow, MMM-Bashing, mal was neues in diesem Forum ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Wie schwierig ist es im Mannheim Master in Management ? (Notendurchschnitt)

Dass die WWU so schwer sein soll, ist ja auch nur ein unbelegtes Gerücht. Vor kurzem wurde in einem anderen Thread die Abschlussnotenverteilung und Klausurennotenverteilung der WWU gepostet und die Noten waren definitiv gut (kann sich jeder selbst auf deren Webseite anschauen)!

WiWi Gast schrieb am 18.01.2018:

Frage steht ja bereit im Titel. Würde mich gerne über Erfahrungsberichte von aktuellen Studenten oder ehemaligen freuen. Ist das Niveau sehr hoch? Ist die Benotung fair oder gilt sie als Glücksspiel?

Kumpel hat nach 2 Semestern den WWU Master mit 3,4 verlassen und ist nach Mannheim. Hat jetzt seine Masterarbeit abgegeben. Derzeitiger Schnitt: 1,6

WWU ist halt auch nochmal was anderes

antworten
WiWi Gast

Re: Wie schwierig ist es im Mannheim Master in Management ? (Notendurchschnitt)

Ich finde ECTS GRAD A bei 1,8-2,1 ist unterdurchschnittlich.
Selbst in Mannheim ist ne 1,8 doch ECTS GRAD C; von der WHU mal abgesehen.
Es ist einfach sau schwer eine 1 vor dem Komma zu haben, das ist gemeint wenn man von schlechten Noten an der WWU spricht. Nicht dass man mit ner 3,x abschließen würde - das ist Quatsch. Was du außerdem vergisst, an der WHU macht jeder der will seinen Abschluss - an der WWU keine 30%.

Ich hab mir ne komplette Excel Tabelle erstellt: Notenschnitt der Besteher über alle Semester lag die letzten 4 Semester bei 2,6 (denke mal liegt ne Kurve drauf). Bis zur Abschlussnote von 2,4 kommt man wohl über die Bachelorarbeit und weil die Modulnoten auf dem Abschlusszeugnis ab der ersten Dezimale abgeschnitten und nicht gerundet werden. Schnitt der Besteher nach den ersten beiden Semestern liegt bei 2,8.
Mit Durchfallern (also den 5,0ern) weit über 3.

Es ist recht einfach:
Es ist schwieriger an die WWU zu kommen als an die WHU.
Es werden bedeutend mehr Leute ausgesiebt.
Und die Noten sind in der Spitze wesentlich schlechter.

Finde es außerdem seltsam, hier im Forum ist das Thema schon tausend mal durchgekaut worden und die Noten und wo sie herkommen auch sehr detailliert geschildert.
Gibts hier nichtmal ne Statistik zur WHU? Das würde mich mal interessieren.

WiWi Gast schrieb am 18.01.2018:

Dass die WWU so schwer sein soll, ist ja auch nur ein unbelegtes Gerücht. Vor kurzem wurde in einem anderen Thread die Abschlussnotenverteilung und Klausurennotenverteilung der WWU gepostet und die Noten waren definitiv gut (kann sich jeder selbst auf deren Webseite anschauen)!

WiWi Gast schrieb am 18.01.2018:

Frage steht ja bereit im Titel. Würde mich gerne über Erfahrungsberichte von aktuellen Studenten oder ehemaligen freuen. Ist das Niveau sehr hoch? Ist die Benotung fair oder gilt sie als Glücksspiel?

Kumpel hat nach 2 Semestern den WWU Master mit 3,4 verlassen und ist nach Mannheim. Hat jetzt seine Masterarbeit abgegeben. Derzeitiger Schnitt: 1,6

WWU ist halt auch nochmal was anderes

antworten
WiWi Gast

Re: Wie schwierig ist es im Mannheim Master in Management ? (Notendurchschnitt)

WiWi Gast schrieb am 18.01.2018:

Dass die WWU so schwer sein soll, ist ja auch nur ein unbelegtes Gerücht.

Kenne genug Leute die im Bachelor (mich eingeschlossen) an der WWU im ganz gut bis mittelmäßig waren und jetzt im Master richtig performen.
Auch heißt ein Jahrgangsdurchschnitt von 2,45 erstmal gar nichts, wenn man nicht den Arbeitseinsatz dafür berücksichtigt. Im Vergleich zu meinem aktuellen Master an einer ebenfalls bekannten Staatlichen (LMU,Köln, Goethe) , hat der durchschnitt Student im Münster wesentlich mehr gemacht.

Fazit: Ja WWU ist schwer. Nein es ist nicht unmöglich sehr gute Noten zu schreiben. Aufwand+Ruf und Return stehen trotzdem im Vergleich zu den anderen Top Staatlichen in keinem super tollen Verhältnis.

antworten

Artikel zu MMM

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Deutsche Führungskräfte schätzen bewährte Managementtechniken

Business: Bain-Studie zu Managementtechniken in Deutschland und weltweit.

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Benchmarking, strategische Planung und Change Management die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue innovative Werkzeuge wie Agile Management und Advanced Analytics werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus. Eine wachsende Komplexität und abnehmende Kundenloyalität sind die weltweit größen Herausforderungen.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

New-York, Freiheitsstatur,

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Stühlerücken in Chefetagen - Viele neue Dax-Vorstände mit Digital-Erfahrung

Zwei Manager mit Koffern am Flughafen.

Die Chefetagen in den Dax-Konzernen von Dax30, MDax, TecDax und SDax sind in Bewegung. Rund 120 Vorstände haben zum Jahreswechsel das Unternehmen gewechselt, stiegen auf oder haben ihren Vertrag verlängert. Mit Angela Titzrath rückt dabei eine Frau neu in den Vorstand auf. Jeder zweite neue Dax-Vorstand besitzt bereits digitale Erfahrung.

Managerinnen-Barometer 2017: DAX-Vorstände bleiben weiter Männerdomäne

Die eingeführte Geschlechterquote zeigt ihre erste Wirkung: Der Frauenanteil in Aufsichtsräten, Vorständen und Gremien ist gestiegen. Dennoch sind Frauen nach wie vor unterrepräsentiert. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2017 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). Dafür hat das DIW Berlin mehr als 500 Unternehmen untersucht.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Cover vom Lehrbuch "Allgemeine Managementlehre".

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Arbeitswelt: Führungskräfte mit steigender Komplexität und Informationsflut konfrontiert

Aufnahmen unter Wasser.

Die Komplexität der Arbeitswelt hat für Führungskräfte in den vergangen Jahren stark zugenommen. Vor allem die Globalisierung und die vernetzten Wertschöpfungsketten mit der Digitalisierung machen das Arbeitsleben immer komplexer. Führungskräfte sehen sich dadurch mit einer permanent steigenden Flut von Informationen und Aufgaben konfrontiert, wie die aktuelle Analyse von Sopra Steria Consulting zum Reduktionspotenzial von Komplexität zeigt.

Managerinnen-Barometer 2016: Frauenanteile in Spitzengremien großer Unternehmen steigen kaum

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Die Frauenanteile in Vorständen und Aufsichtsräten der 200 umsatzstärksten Unternehmen lagen Ende des Jahres 2015 bei gut sechs Prozent. Nur wenige Unternehmen gehen mit gutem Beispiel voran und erfüllen bereits die geplante gesetzliche Frauenquote von 30-Prozent. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin hat über 500 Unternehmen und Geldhäuser auf ihre Frauenquote in Spitzenpositionen hin untersucht.

CEO of the Future 2015 ist Corinna Gerleve aus Essen

Corinna Gerleve ist CEO of the Future des Jahres 2015. Die 25-jährige Wirtschaftswissenschaftlerin aus Essen setzt sich in Europas größtem Förderwettbewerb für Nachwuchsmanager gegen mehr als 2.100 Bewerber durch. Die Jury aus Topmanagern lobte die innovativen Lösungsansätze und die Teamleistung.

Führung: Meetingkultur als Erfolgsfaktor

Raum für Besprechungen und Meetings.

Ein Drittel ihrer Arbeitszeit verbringen Führungskräfte im Durchschnitt in Meetings. Oft schaffen diese Besprechungen jedoch wenig Mehrwert und verlaufen im Sande. Fehlende Vorbereitung, mangelnde Einhaltung von Meetingregeln und zu viele Teilnehmer verhindern sinnvolle Ergebnisse und haben so einen negativen Einfluss auf den Unternehmenserfolg. High Performer zeichnen sich durch eine ergebnisorientiertere Meetingkultur aus. Dies zeigt die Befragung "Unternehmenssteuerung 2016" der Unternehmensberatung Kampmann, Berg & Partner unter 250 Führungskräften.

BCG M&A-Report 2015: Akquisiteure steigern Aktionwert schneller als organisch wachsende Unternehmen

Wolkenkratzer zum Thema einer M&A-Studie 2015 der Strategieberatung BCG.

Die Boston Consulting Group (BCG) hat ihren neuen M&A-Report 2015 vorgestellt. Erfahrene Akquisiteure schaffen mehr Wert für ihre Aktionäre als organisch wachsende Unternehmen. Regelmäßige Zukäufe steigern den Umsatz und Gewinn schneller und schaffen damit langfristig einen höheren Wert für die Aktionäre. Mehr als die Hälfte aller Unternehmenskäufe vernichten jedoch Wert.

Antworten auf Re: Wie schwierig ist es im Mannheim Master in Management ? (Notendurchschnitt)

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 15 Beiträge

Diskussionen zu MMM

Weitere Themen aus Management Master