DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Management MasterTUM

Master:Mannheim zu TUM-BWL wechseln

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Master:Mannheim zu TUM-BWL wechseln

Hallo Leute,

ich habe folgendes Anliegen:

Das erste Semester des Masters habe ich nun hinter mir. Mir sind über das erste Semester Selbstzweifel bzgl. des BWL-Studiums gekommen. Da ich nie in die Beratung oder ins Investmentbanking gehen wollte, blieb mir eigentlich früher immer nur Accounting übrig. Nur die Arbeit als WP kann ich mir nach einem Praktikum nicht mehr vorstellen. Bleibt jetzt noch Controlling übrig.

Bei Controlling besteht die Angst, dass immer mehr Jobs wegrationalisiert werden. Daher mein Gedanke, mir durch ein Studium IT-Kenntnisse anzueignen.
Meint ihr ich sollte zu TUM-BWL wechseln (vorausgesetzt es klappt mit meinem profil), oder einfach den Master hier in Mannheim machen der Reputation wegen und dann später nebenbei Winfo studieren oder mir durch ein Werkstudentenjob ein normales Bachelorstudium finanzieren

antworten
WiWi Gast

Re: Master:Mannheim zu TUM-BWL wechseln

Habt ihr im MMM keine Info-Module?

antworten
WiWi Gast

Re: Master:Mannheim zu TUM-BWL wechseln

Mach doch den Information Systems Major. Wenn du "richtige" Informatik
willst, mach das halt Praktische Informatik im Nebenfach. Ich mach's selbst so.
Gruß, ein anderer MMM-Zweitsemester

antworten
WiWi Gast

Re: Master:Mannheim zu TUM-BWL wechseln

Hast du den Bachelor auch in BWL gemacht oder WiInf/WiIng ?

antworten
WiWi Gast

Re: Master:Mannheim zu TUM-BWL wechseln

Finde ein reines Informatik, oder zusätzliches winfo-studium jetzt auch nicht notwendig in dem Fall.

Höchstens dann sinnvoll, wenn die ganzen BWL-Module angerechnet werden können, und dann nur die Info Module belegt werden müssen.

Für normales Controlling braucht man höchstens VBA/ SQL, was man auch nebenher lernen kann. Alternativ sollte es doch die Möglichkeit geben das über irgendwelche Wahlfächer zu belegen und Grundkenntnisse aufzubauen.

Ansonsten würde es sich noch anbieten einige Finance Module zu belegen, in denen man Stata/R etc lernen kann.

antworten
WiWi Gast

Re: Master:Mannheim zu TUM-BWL wechseln

Wegen der Reputation brauchst Du Dir im Vergleich Mannheim
und TUM keine Gedanken machen. Wähle einfach das, wo
Dir der Inhalt am besten gefällt.

antworten
WiWi Gast

Re: Master:Mannheim zu TUM-BWL wechseln

Ich glaube, du machst dir unbegründet Sorgen. Mit dem MMM wirst
du einen guten Job finden. Und ob du in 20 Jahren mal durch einen
Computer ersetzt wirst, steht sowieso in den Sternen.
Was du übersiehst ist: Auch viele Jobs für Informatiker werden
automatisiert. Z.B. wird immer mehr Code von Rechnern geschrieben.
Man wird natürlich auf absehbare Zeit noch viele Informatiker brauchen,
aber ob die Aussichten besser sind als mit BWL, ist alles andere als sicher.
Außerdem liest sich deine Motivation für ein Info-Studium ziemlich
angst- statt interessens- oder sogar begeisterungsgetrieben. Das ist eine
fragwürdige Motivation für einen Studiengangswechsel. Info ist (teilweise)
ziemlich hart, und wenn du nicht liebst, was du tust, wirst du wenig Erfolg haben.

Mein Rat ist daher: Wenn du deine Leidenschaft wirklich in der Informatik siehst,
dann mach halt noch einen Info-Bachelor.
Wenn du das aber nur aus Angst erwägst, dann bleib bei BWL.
Zur TUM zu wechseln macht so oder so keinen Sinn, denn den Info-Anteil dort
kannst du auch in Mannheim haben, und das noch bei besserem Brand.

antworten
WiWi Gast

Re: Master:Mannheim zu TUM-BWL wechseln

Lol, du bist im MMM & willst den Master wechseln wegen fehlender IT? :D

Junge, durch das Wahlfach "praktische Informatik" hast du doch die perfekte Gelegenheit mit den WiFo Bachelor 1.Semestern Programmieren zu lernen!

Darüber hinaus gibt es ja wohl genug WiFo-Module, die wir nehmen können!

Grüße
ein MMMler mit WiFo Schwerpunkt

antworten
WiWi Gast

Re: Master:Mannheim zu TUM-BWL wechseln

Hallo TUM-BWLer M.Sc mit Schwerpunkt IT hier. Ich kann dir sagen, dass du im TUM-BWL Master auch nur 30 IT ECTS hast und du somit ohne den Bachelor gemacht zu haben auch ziemlich wenig IT Kompetenz aufbauen wirst. Du solltest eher WInfo machen oder nebenbei einen IT Bachelor machen ;)
Mag sein, dass dir TUM BWL die Türen zu mehr IT-lastigeren jobs öffnet, es wird dich aber Kompetenztechnisch nicht viel weiterbringen, da die Grundlagen im Bachelor gemacht werden und der Fächerkaterlog ziemlich speziell ist.

VG

antworten
WiWi Gast

Re: Master:Mannheim zu TUM-BWL wechseln

Den besseren Brand hat Mannheim aber nur hier im Forum....

Lounge Gast schrieb:

Ich glaube, du machst dir unbegründet Sorgen. Mit dem MMM wirst
du einen guten Job finden. Und ob du in 20 Jahren mal durch
einen
Computer ersetzt wirst, steht sowieso in den Sternen.
Was du übersiehst ist: Auch viele Jobs für Informatiker werden
automatisiert. Z.B. wird immer mehr Code von Rechnern
geschrieben.
Man wird natürlich auf absehbare Zeit noch viele Informatiker
brauchen,
aber ob die Aussichten besser sind als mit BWL, ist alles
andere als sicher.
Außerdem liest sich deine Motivation für ein Info-Studium
ziemlich
angst- statt interessens- oder sogar begeisterungsgetrieben.
Das ist eine
fragwürdige Motivation für einen Studiengangswechsel. Info
ist (teilweise)
ziemlich hart, und wenn du nicht liebst, was du tust, wirst
du wenig Erfolg haben.

Mein Rat ist daher: Wenn du deine Leidenschaft wirklich in
der Informatik siehst,
dann mach halt noch einen Info-Bachelor.
Wenn du das aber nur aus Angst erwägst, dann bleib bei BWL.
Zur TUM zu wechseln macht so oder so keinen Sinn, denn den
Info-Anteil dort
kannst du auch in Mannheim haben, und das noch bei besserem
Brand.

antworten
WiWi Gast

Re: Master:Mannheim zu TUM-BWL wechseln

Lounge Gast schrieb:

Da ich nie in die Beratung oder ins
Investmentbanking gehen wollte, blieb mir eigentlich früher
immer nur Accounting übrig.

Wenn ich sowas schon lese. Wieso bleibt dann nur Accounting? Finance ist viel größer als nur Investmentbanking.

antworten
WiWi Gast

Re: Master:Mannheim zu TUM-BWL wechseln

Warum gehst du nicht ans KIT und machst dort Informationswirtschaft?

Da kannst du dich noch bis Ende des Monats in den MSc. einschreiben (wenn ich richtig liege), brauchst nicht umziehen, hast nen guten Master und mehr WIIINFO als an TUM & MMM.

Zudem dürfte das KIT vom Ruf vor den beiden anderen liegen, aber das sieht jeder anders.

antworten
WiWi Gast

Re: Master:Mannheim zu TUM-BWL wechseln

erstmal danke für die ganzen hilfreichen antworten.

um mit den besten in finance mitzuhalten, fehlt mir einfach das mathematische talent. daher habe ich es schon früh ausgeschlossen

zu der idee mit dem KIT: informationswirtscahfts msc geht auch mit nem bwl bsc?

antworten
WiWi Gast

Re: Master:Mannheim zu TUM-BWL wechseln

TUM: Wechsel zu TUM ist SEHR schwer möglich, da Einstiege in höhere Master-Semester generell und bei der TU München im speziellen recht umständlich sind.

KIT: Informationswirtschaft brauchst du recht viele Info Module schon aus dem Bachelor. Ohne diese keinen Einstieg, Basta. Kenne genug, die mit dem BWL-Bachelor reinwollten, aber nur die mit WiFo kamen auch rein.

MMM: zum TE wie gesagt, wenn du eine solide Ausrichtung in IT willst (und das kannst du auch mit den Finance-Modulen kombinieren um dich Richtung Fin-Tech aufzustellen:)

  1. Step: Check mal das Wahlfach praktische Informatik aus: Hier kannst du die Module Pr. Info 1, 2, Alg&Datenstrukturen und Datenbanken belegen, das gibt dir genug Info-Grundlagen.
  2. Step: Neben dem 1. Stepp dann jetzt vor allem im 2. Semester, Prozessmanagement, Knowledge Management, IT-Management in the Digital Age und weitere Fächer aus dem Information Systems-Bucket nehmen nehmen und
  3. Step: im 3. Semester dann BI und Applied IT-Management in the Digital Age belegen.

Schon hast du solide WiFo-Kenntnisse, die dich auch zu Top-Tech Unternehmen bringen (z.B. über die Mannheimer Lehrstuhl-Kooperationen mit SAP, Google, Accenture, ATK etc.).

Ein Wechsel bringt dir wenig vom Renommee her, da die Mannheimer BWL als auch WiFo-Lehrstühle einfach Top sind.

antworten
WiWi Gast

Re: Master:Mannheim zu TUM-BWL wechseln

Ich hab den INWI-MSc. vorgeschlagen. Der geht doch erst zum WS, da das KIT den nun doch zulassungsbeschränkt hat. (Das war vor 1 jahr anders)

Das KIT schreibt: notwendige, durch den Bachelorabschluss vermittelte Mindestkenntnisse und Mindestleistungen in wirtschaftswissenschaftlichen Fächern, Informatik und Recht im Umfang von insgesamt 60 Leistungspunkten sowie 10 Leistungspunkte in Mathematik und/oder Statistik. Abschlussarbeiten finden keine Berücksichtigung.

Die 60 ECTS sollte ja jeder haben.
10 LP in Statistik/Mathe ja auch.

Dürfte also klappen.

antworten
WiWi Gast

Re: Master:Mannheim zu TUM-BWL wechsel

PS: Hab grad nen Freund gefragt, der meinte, dass der Studiengang manchmal nicht ausgebucht sei und man sich dann doch noch einschreiben könnte - kannst dich ja mal ans KIT wenden.

antworten
WiWi Gast

Re: Master:Mannheim zu TUM-BWL wechseln

Mannheim hat nicht nur hier im Forum die klar bessere Brand, hier im Forum wird die TUM künstlich gepusht.

antworten
WiWi Gast

Re: Master:Mannheim zu TUM-BWL wechseln

"KIT: Informationswirtschaft brauchst du recht viele Info Module schon aus dem Bachelor."

Vielleicht solltest du dich mal 2 Min. informieren. Das KIT hat die Zulassungen zu diesem Master geändert.

"in Wechsel bringt dir wenig vom Renommee her, da die Mannheimer BWL als auch WiFo-Lehrstühle einfach Top sind."

Ich will nichts gegen den MMM sagen, aber WIINFO in MA ist zweitklassig. Kenn genug Leute, die ihren WIINFO-MSc. dort gemacht haben und ewig nach nem Arbeitsplatz gesucht haben. In Informatik ist Mannheim meilenweit weg vom BWL-Ruf und gerade ide technischen Unis wie KIT oder TUM sind da wohl deutlich im Vorteil.

PS: Jaja, ich weiß: Mannheim muss überall Platz 1 sein ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Master:Mannheim zu TUM-BWL wechseln

Mannheim ist international gar kein Brand. Wenn man nach der internationalen Bekanntheit geht, spielt die TUM aufgrund der Forschung mindestens 2 Klassen höher.

Lounge Gast schrieb:

Mannheim hat nicht nur hier im Forum die klar bessere Brand,
hier im Forum wird die TUM künstlich gepusht.

antworten
WiWi Gast

Re: Master:Mannheim zu TUM-BWL wechseln

In Sachen internationaler Brand sieht es in DACH so aus (auf BWL bezogen): Mannheim = HSG > Goethe = LMU = Köln (wegen CEMS) = Münster > Rest
TUM gehört, wie du siehst, zum Rest.

Lounge Gast schrieb:

Mannheim ist international gar kein Brand. Wenn man nach der
internationalen Bekanntheit geht, spielt die TUM aufgrund der
Forschung mindestens 2 Klassen höher.

Lounge Gast schrieb:

Mannheim hat nicht nur hier im Forum die klar bessere
Brand,
hier im Forum wird die TUM künstlich gepusht.

antworten
WiWi Gast

Re: Master:Mannheim zu TUM-BWL wechseln

Das ist korrekt, aber gilt ausschließlich für MINT. In BWL schreit ja auch niemand nach einer CalTech.

Lounge Gast schrieb:

Mannheim ist international gar kein Brand. Wenn man nach der
internationalen Bekanntheit geht, spielt die TUM aufgrund der
Forschung mindestens 2 Klassen höher.

Lounge Gast schrieb:

Mannheim hat nicht nur hier im Forum die klar bessere
Brand,
hier im Forum wird die TUM künstlich gepusht.

antworten
WiWi Gast

Re: Master:Mannheim zu TUM-BWL wechseln

Geil Brand für DACH-Region :D
CH ist eh durch die HSG zementiert und nach Österreich will niemand. Haben die noch was außer RedBull? Also DACH- A - CH = D ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Master:Mannheim zu TUM-BWL wechseln

In der Praxis wird da meistens nicht so genau geschaut. Hier im Forum werden sogar einzelne Studiengänge gerankt. Das macht in der Praxis kaum jemand.

Ich denke der Ruf wird häufig global gesehen und nicht je Fakultät oder sogar Studiengang. Deswegen sehe ich bei Mannheim auch keinen besonderen Ruf. Für BWL hat HSG einen Ruf. Mannheim ist bei weitem nicht so bekannt. Und auf die Uni insgesamt bezogen ist Mannheim, selbst wenn man es nur auf Deutschland bezieht, eine mittelmäßige Uni.

Lounge Gast schrieb:

Das ist korrekt, aber gilt ausschließlich für MINT. In BWL
schreit ja auch niemand nach einer CalTech.

Lounge Gast schrieb:

Mannheim ist international gar kein Brand. Wenn man nach
der
internationalen Bekanntheit geht, spielt die TUM
aufgrund der
Forschung mindestens 2 Klassen höher.

Lounge Gast schrieb:

Mannheim hat nicht nur hier im Forum die klar bessere
Brand,
hier im Forum wird die TUM künstlich gepusht.

antworten

Artikel zu TUM

Bewerber-Rekord an der TU München für Wirtschaftsstudium

Studierende der Fakultaet fuer Wirtschaftswissenschaften an der Technischen Universitaet (TUM)

Rund 40.000 Bewerbungen sind für das Wintersemester 2017/2018 an der Technischen Universität München (TUM) eingegangen. Am größten ist der Ansturm auf die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Rund 6.700 Bewerbungen waren für ein Wirtschaftsstudium. Die Zahl der Masterbewerbungen stieg in den Wirtschaftswissenschaften im Vergleich zum Vorjahr um beachtliche 74 Prozent.

TUM-Professor Herrmann ist »Hochschulmanager des Jahres 2009«

Hochschulmanager Jahres 2009

Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann, Präsident der Technischen Universität München, ist Hochschulmanager des Jahres. Die Auszeichnung vergab die Financial Times Deutschland in Zusammenarbeit mit dem CHE Centrum für Hochschulentwicklung zum zweiten Mal.

Weltspitze: Deutsche Top-Manager am zukunftsfähigsten

Führungseigenschaften: Kompass mit Deutschlandfahne und Manager.

Die Mehrheit von Investoren bewertet deutsche Top-Manager als geeignet, die Probleme der Zukunft zu lösen. In keinem anderen Land ist das Vertrauen der Investoren in die Führungskräfte größer. In China dagegen glauben 82 Prozent der Investoren nicht an die Zukunftsfähigkeit der Manager. In den USA bezweifeln dies immerhin 70 Prozent, so das Ergebnis einer Management-Studie der Personalberatung Korn-Ferry.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Deutsche Führungskräfte schätzen bewährte Managementtechniken

Business: Bain-Studie zu Managementtechniken in Deutschland und weltweit.

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Benchmarking, strategische Planung und Change Management die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue innovative Werkzeuge wie Agile Management und Advanced Analytics werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus. Eine wachsende Komplexität und abnehmende Kundenloyalität sind die weltweit größen Herausforderungen.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

E-Learning: Management-Radio - Podcasts für Führungskräfte

E-Learning Management Podcasts

Bei den E-Learning Management Podcasts von Management-Radio gibt es Audio-Beiträge rund um die Themen Management, Führung und Karriere auf 10 Kanälen.

Verhaltensökonomie - Der Sinn der Selbstüberschätzung

Der Wunsch, andere zu überzeugen, führt dazu, dass Menschen eine zu hohe Meinung von sich haben. Wer sich selbst überschätzt, dem fällt es tatsächlich leichter, andere zu überzeugen. Das zeigt die Studie aus 2019 von LMU-Ökonom Peter Schwardmann und Joël van der Weele von der Universität Amsterdam.

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

New-York, Freiheitsstatur,

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Stühlerücken in Chefetagen - Viele neue Dax-Vorstände mit Digital-Erfahrung

Zwei Manager mit Koffern am Flughafen.

Die Chefetagen in den Dax-Konzernen von Dax30, MDax, TecDax und SDax sind in Bewegung. Rund 120 Vorstände haben zum Jahreswechsel das Unternehmen gewechselt, stiegen auf oder haben ihren Vertrag verlängert. Mit Angela Titzrath rückt dabei eine Frau neu in den Vorstand auf. Jeder zweite neue Dax-Vorstand besitzt bereits digitale Erfahrung.

Managerinnen-Barometer 2017: DAX-Vorstände bleiben weiter Männerdomäne

Die eingeführte Geschlechterquote zeigt ihre erste Wirkung: Der Frauenanteil in Aufsichtsräten, Vorständen und Gremien ist gestiegen. Dennoch sind Frauen nach wie vor unterrepräsentiert. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2017 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). Dafür hat das DIW Berlin mehr als 500 Unternehmen untersucht.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Cover vom Lehrbuch "Allgemeine Managementlehre".

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Antworten auf Master:Mannheim zu TUM-BWL wechseln

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 23 Beiträge

Diskussionen zu TUM

Weitere Themen aus Management Master