DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Management MasterMMM

Masterfrage: Mannheim oder Koeln (MMM vs. Economics)

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Masterfrage: Mannheim oder Koeln (MMM vs. Economics)

Hallo,

ich muss mich zwischen MSc. Economics mit Nebenfach Finance an der Uni Koeln und dem MMM in Mannheim entscheiden. Habe bislang Internationale BWL mit Schwerpunkt Finanzen studiert. Meine berufliche Vorstellung ist es nach dem Master in die Bankenbranche die Richtung des Analysten einzuschlagen, jedoch langfristig zu promovieren. Mannheim bietet ab diesem Semsester das Wahlpfach VWL an, jedoch sind der Homepage noch Informationen zu den Studieninhalten zu entnehmen. Ich suche halt einen Studiengang mit oekonomischen sowie finanzwirtschaftlichen Inhalten. Was denkt Ihr mit welchem mir besser geholfen waere? Hatte bislang nur Basis Kurse in Statistik und Mathe und ueberlege auch ob ich mit den Master VWL Kursen in Koeln, besonders in Oekonometrie, nicht Probleme bekommen koennte?

Danke vorab!

Peter

antworten
WiWi Gast

Re: Masterfrage: Mannheim oder Koeln (MMM vs. Economics)

du hattest finance schwerpunkt? dann mach doch jetzt finance als nebenfach und erweitere noch deinen horiziont in anderen bereichen. oekonometrie ist sicher anspruchsvoll, finance ja auch..mit ehrgeiz und interesse schaffst du das in köln. ein freund von mir studiert in köln und ist vom vwl master begeistert, er hat auch schon mehrere praktika und gerade bei banken kommt dieser master sehr gut an. mmm ist natürlich auch gut, aber wahlfächer sind doch immer auf wenige ects/kurse beschränkt?! wenn du wirklich an vwl interessiert bist, würde ich nach köln gehen, finance schwerpunkt hattest du ja schon und in köln kannst du trotzdem dein wissen in dem bereich erweitern. wo hast du denn deinen bachelor gemacht? vielleicht hast du ja auch städteabhängig eine präferenz, so etwas kann ja auch eine nebenrolle spielen.

antworten
WiWi Gast

Re: Masterfrage: Mannheim oder Koeln (MMM vs. Economics)

Danke fuer die Antwort, meinen BA hatte ich in Osnabrueck gemacht. Staedtemaessig ist Koeln klar ueberlegen, jedoch hab ich im Hinterkopf dass der MMM halt international bekannt ist. Ich habe definitic ein grosses Interesse in VWL, ab diesem Semester ist in Mannheim halt auch moeglich VWL als Nebenfach zu belegen. Auf der anderen Seite habe ich sehr viel positives ueber den Master in Koeln gehoert, was Du ja auch wieder bestaetigst. Ich bin halt hin und her gerissen.....

antworten
WiWi Gast

Re: Masterfrage: Mannheim oder Koeln (MMM vs. Economics)

ganz klar mannheim. reputation und alles drumrum in deutschland ungeschlagen. köln ist doch eh am auslaufenden ast und wenn du unbedingt in eine bank willst würde ich ansonsten nach frankfurt gehen.

antworten
WiWi Gast

Re: Masterfrage: Mannheim oder Koeln (MMM vs. Economics)

ich würde sagen sowohl köln als auch mannheim sind sehr bekannt in deutschland! international weiß ich nicht wie das aussieht...aber möchte man beispielsweise in die deutsche bank (auch ausland) kennt man köln definitiv auch! und man muss sich schließlich beim studieren wohlfühlen, von daher würde ich persönlich auch die stadt an sich miteinbeziehen, aber das muss natürlich jeder für sich selbst wissen.

antworten
WiWi Gast

Re: Masterfrage: Mannheim oder Koeln (MMM vs. Economics)

Für Banken ist Mannheim ganz klar stärker. Auch insgesamt würde ich einen BWL Master in Mannheim höher einschätzen als nen VWL Master in Köln wenn es um den Berufseinstieg geht.

antworten
WiWi Gast

Re: Masterfrage: Mannheim oder Koeln (MMM vs. Economics)

bis wann musst du dich denn entscheiden? sind nicht die einschreibefristen schon vorbei?

antworten
WiWi Gast

Re: Masterfrage: Mannheim oder Koeln (MMM vs. Economics)

auslaufenden ast... geil.... heißt das nich "absteigend" :-)

Hey, MMM hat sicher top ruf, aber du bekommst da auch nix geschenkt. Klar ist Köln sicher auch anspruchsvoll, aber was ich von Freunden, die den MMM mitmachen höre... ganz schön harter Scheiß - und Mannheim ist als STadt nich schön. Ich würd Köln machen !

antworten
WiWi Gast

Re: Masterfrage: Mannheim oder Koeln (MMM vs. Economics)

Werde mich bis Montag entscheiden muessen, Einschreibefristen sind bei beiden Unis verlaengert worden. Bislang sind die Argumente noch ausgewogen.

MMM Pro: Ruf / Kontra: Stadt, relativ Anspruchsvoller.

Economics: Pro: Horizont erweitern, Stadt / Kontra: relativ schwierigerer Berufseinstieg.

Auf lange Sicht gesehen bin ich kein "Karriere-Typ" der sich vorstellen kann die naechsten 30 Jahre woechentlich 70 Stunden zu arbeiten nur um ein Riesen-Gehalt zu bekommen (denke von diesem typ Mensch wird es in Mannheim viele von geben). Vielmehr kann ich mir sehr gut vorstellen, wie oben beschrieben, mittelfristig zu promovieren und an einer Uni/FH zu lehren. Demnach tendiere eher zu Koeln.

antworten
WiWi Gast

Re: Masterfrage: Mannheim oder Koeln (MMM vs. Economics)

Warum schreiben eigentlich immer alle, dass mit VWL schwerer ist einen Job in einer Stelle zu finden, v.a. wenn man Finance im Schwerpunkt hatte? Ich hatte noch nie irgendwo Probleme, Asset Management, IB, ....

antworten
WiWi Gast

Re: Masterfrage: Mannheim oder Koeln (MMM vs. Economics)

nicht "stelle", sondern "bank" --> sorry ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Masterfrage: Mannheim oder Koeln (MMM vs. Economics)

Das ist halt nur eine Schaetzung, beinflusst von den Beitraegen in verschiedenen Foren. Sprichst Du aus eigener Erfarhung?

antworten
WiWi Gast

Re: Masterfrage: Mannheim oder Koeln (MMM vs. Economics)

VWL ist in der Regel halt deutlich mathelastiger, das muss kein Nachteil sein. Vor allem Richtung Ökonometrie etc. kann man viel machen, das ist gerade bei Finance sicherlich hilfreich. Außerdem hat man auch einen anderen Blickwinkel. Wenn du dir mal viele Stellenanzeigen anschaust, wird meist nach Wirtschaftswissenschaftlern gesucht.
Glaube nicht das Economics ein Nachteil ist, die Frage ist auch, was man sonst noch neben dem Studium an Praktika und Auslandssemestern macht.

antworten
WiWi Gast

Re: Masterfrage: Mannheim oder Koeln (MMM vs. Economics)

"Auf lange Sicht gesehen bin ich kein "Karriere-Typ" der sich vorstellen kann die naechsten 30 Jahre woechentlich 70 Stunden zu arbeiten"..

Du weißt aber hoffentlich schon, das Analysten keinen 9to5-Job haben oder?

Gerade Analysten und Associates haben doch erhebliche Wochenarbeitsstunden..Da kommste bei vernünftigen Banken mit 70 Stunden gerade so hin.

antworten
WiWi Gast

Re: Masterfrage: Mannheim oder Koeln (MMM vs. Economics)

"Du weißt aber hoffentlich schon, das Analysten keinen 9to5-Job haben oder?"

Ja das ist mir schon klar. Ich wollte damit nur ausdruecken, das ich beruflich keine steile Karriere hinlegen will und nicht auf eine Management Position aus bin. Ich kann mir auch was in Richtung Asset Management vorstellen, wo ich denke das in solchen Abteilen vor allem Volkswirte sitzen.

antworten
WiWi Gast

Re: Masterfrage: Mannheim oder Koeln (MMM vs. Economics)

Analyst = Sachbearbeiter und somit der Einstieg. Danach zählt nur dier Performance und sonst nichts.

antworten
WiWi Gast

Re: Masterfrage: Mannheim oder Koeln (MMM vs. Economics)

Der VWL Master in Köln ist sehr gut! Go for it! (vom MMM habe ich durch freunde schlechtes gehört, sehr hoher aufwand und keine ordentlichen noten rausgekommen. bei köln war das nicht so. kann aber nur von erfahrungen von freunden sprechen.

antworten
WiWi Gast

Re: Masterfrage: Mannheim oder Koeln (MMM vs. Economics)

Es gibt auch 9-to-5 Analysten Positionen....klar schlechter bezahlt, aber wem es nicht nur ums Geld geht...

antworten
WiWi Gast

Re: Masterfrage: Mannheim oder Koeln (MMM vs. Economics)

und welche uni wird es denn jetzt bei dir? Köln oder Mannheim?

antworten
WiWi Gast

Re: Masterfrage: Mannheim oder Koeln (MMM vs. Economics)

Man darf wirklich nicht vergessen, dass Köln auch einen super ruf hat! Ich würde sagen: Köln, Münster und Mannheim sind einfach top unis und bekannt! und gerade mit vwl kommt man in banken sehr gut unter (wer setzt diese gerüchte in die welt, dass man es mit VWL so schwierig hat?), habe genug freunde die darüber hineingekommen sind (befinde mich selbst noch im VWL bachelor und plane einen VWL Master in Köln, man hört einfach nur gutes und die stadt ist auch super! für mich die perfekte kombination :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Masterfrage: Mannheim oder Koeln (MMM vs. Economics)

Hab mich entschieden: Werd nach Koeln gehen!

Danke fuer die Beitraege!

antworten

Artikel zu MMM

Weltspitze: Deutsche Top-Manager am zukunftsfähigsten

Führungseigenschaften: Kompass mit Deutschlandfahne und Manager.

Die Mehrheit von Investoren bewertet deutsche Top-Manager als geeignet, die Probleme der Zukunft zu lösen. In keinem anderen Land ist das Vertrauen der Investoren in die Führungskräfte größer. In China dagegen glauben 82 Prozent der Investoren nicht an die Zukunftsfähigkeit der Manager. In den USA bezweifeln dies immerhin 70 Prozent, so das Ergebnis einer Management-Studie der Personalberatung Korn-Ferry.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Deutsche Führungskräfte schätzen bewährte Managementtechniken

Business: Bain-Studie zu Managementtechniken in Deutschland und weltweit.

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Benchmarking, strategische Planung und Change Management die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue innovative Werkzeuge wie Agile Management und Advanced Analytics werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus. Eine wachsende Komplexität und abnehmende Kundenloyalität sind die weltweit größen Herausforderungen.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

E-Learning: Management-Radio - Podcasts für Führungskräfte

E-Learning Management Podcasts

Bei den E-Learning Management Podcasts von Management-Radio gibt es Audio-Beiträge rund um die Themen Management, Führung und Karriere auf 10 Kanälen.

Verhaltensökonomie - Der Sinn der Selbstüberschätzung

Der Wunsch, andere zu überzeugen, führt dazu, dass Menschen eine zu hohe Meinung von sich haben. Wer sich selbst überschätzt, dem fällt es tatsächlich leichter, andere zu überzeugen. Das zeigt die Studie aus 2019 von LMU-Ökonom Peter Schwardmann und Joël van der Weele von der Universität Amsterdam.

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

New-York, Freiheitsstatur,

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Stühlerücken in Chefetagen - Viele neue Dax-Vorstände mit Digital-Erfahrung

Zwei Manager mit Koffern am Flughafen.

Die Chefetagen in den Dax-Konzernen von Dax30, MDax, TecDax und SDax sind in Bewegung. Rund 120 Vorstände haben zum Jahreswechsel das Unternehmen gewechselt, stiegen auf oder haben ihren Vertrag verlängert. Mit Angela Titzrath rückt dabei eine Frau neu in den Vorstand auf. Jeder zweite neue Dax-Vorstand besitzt bereits digitale Erfahrung.

Managerinnen-Barometer 2017: DAX-Vorstände bleiben weiter Männerdomäne

Die eingeführte Geschlechterquote zeigt ihre erste Wirkung: Der Frauenanteil in Aufsichtsräten, Vorständen und Gremien ist gestiegen. Dennoch sind Frauen nach wie vor unterrepräsentiert. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2017 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). Dafür hat das DIW Berlin mehr als 500 Unternehmen untersucht.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Cover vom Lehrbuch "Allgemeine Managementlehre".

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Arbeitswelt: Führungskräfte mit steigender Komplexität und Informationsflut konfrontiert

Aufnahmen unter Wasser.

Die Komplexität der Arbeitswelt hat für Führungskräfte in den vergangen Jahren stark zugenommen. Vor allem die Globalisierung und die vernetzten Wertschöpfungsketten mit der Digitalisierung machen das Arbeitsleben immer komplexer. Führungskräfte sehen sich dadurch mit einer permanent steigenden Flut von Informationen und Aufgaben konfrontiert, wie die aktuelle Analyse von Sopra Steria Consulting zum Reduktionspotenzial von Komplexität zeigt.

Managerinnen-Barometer 2016: Frauenanteile in Spitzengremien großer Unternehmen steigen kaum

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Die Frauenanteile in Vorständen und Aufsichtsräten der 200 umsatzstärksten Unternehmen lagen Ende des Jahres 2015 bei gut sechs Prozent. Nur wenige Unternehmen gehen mit gutem Beispiel voran und erfüllen bereits die geplante gesetzliche Frauenquote von 30-Prozent. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin hat über 500 Unternehmen und Geldhäuser auf ihre Frauenquote in Spitzenpositionen hin untersucht.

Antworten auf Masterfrage: Mannheim oder Koeln (MMM vs. Economics)

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 21 Beiträge

Diskussionen zu MMM

52 Kommentare

Mannheim MMM

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 03.12.2020: Also es ist schon gut machbar. Ich habe jetzt trotz Auslandssemester in meinem nächsten Se ...

Weitere Themen aus Management Master