DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Management MasterMasterwahl

Mannheim MMM vs TUM MMT / FIM

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Mannheim MMM vs TUM MMT / FIM

Was ist eure Meinung zu der Gegenüberstellung der oben genannten 2 (3) Studiengänge?

antworten
WiWi Gast

Mannheim MMM vs TUM MMT / FIM

Mannheim. TUM ist exzellent, wird international aber nicht als Target School angesehen

antworten
WiWi Gast

Mannheim MMM vs TUM MMT / FIM

WiWi Gast schrieb am 05.05.2022:

Mannheim. TUM ist exzellent, wird international aber nicht als Target School angesehen

Würde eher andersrum sagen, Mannheim ist außerhalb DE unbekannt, TUM kennt man auch international zumindest teilweise.

antworten
WiWi Gast

Mannheim MMM vs TUM MMT / FIM

WiWi Gast schrieb am 05.05.2022:

Mannheim. TUM ist exzellent, wird international aber nicht als Target School angesehen

Mannheim genauso wenig. Highperformer gehen an G5 oder Ivy Leauge Unis.

antworten
WiWi Gast

Mannheim MMM vs TUM MMT / FIM

Was willst du machen? Big 4, DAX Trainee, Conrolling, UB, IB, start up?

antworten
WiWi Gast

Mannheim MMM vs TUM MMT / FIM

Eindeutig TUM

Im MMM kannst dir erst mal mehr als ein Semester Pflichtkurse geben….

MA ist nichtmal in der deutschen Bevölkerung, außerhalb der BWL HiPo Bubble bekannt. Wenn man überhaupt deutsche Unis als “elitär” bezeichnen möchte, sind das TUM und LMU.

Außerdem bessere Stadt für Praktika und Berufseinstieg.

antworten
WiWi Gast

Mannheim MMM vs TUM MMT / FIM

WiWi Gast schrieb am 29.04.2022:

Was ist eure Meinung zu der Gegenüberstellung der oben genannten 2 (3) Studiengänge?

TUM hat den besseren Ruf in der Wirtschaft, einfach eine sehr renommierte Uni in Deutschland.

antworten
WiWi Gast

Mannheim MMM vs TUM MMT / FIM

TUM. Alle Fächer sind Wahlfächer und es gibt eine riesige Auswahl an Kursen, teilweise auch total interdisziplinär, d.h. man kommt auch viel mit Leuten anderer Studiengänge in Berührung. Studiere selbst MMT und liebe es nur Kurse zu wählen die mir 100% Spaß machen. Außerdem große Vielfalt: Du könntest in einem Semester Private Equity, Aircraft Systems, Einführung in die Kernenergie und Marketing gleichzeitig belegen. Außerdem ist München 3 Milliarden mal lebenswerter als Mannheim. Würde Mannheim nur machen, wenn ich Richtung Finance (IB, M&A, etc.) gehen würde. Außerdem gibt es an der TUM noch viele coole Programme wie CDTM, Manage & More und so weiter.

antworten
WiWi Gast

Mannheim MMM vs TUM MMT / FIM

WiWi Gast schrieb am 05.05.2022:

Eindeutig TUM

Im MMM kannst dir erst mal mehr als ein Semester Pflichtkurse geben….

MA ist nichtmal in der deutschen Bevölkerung, außerhalb der BWL HiPo Bubble bekannt. Wenn man überhaupt deutsche Unis als “elitär” bezeichnen möchte, sind das TUM und LMU.

Außerdem bessere Stadt für Praktika und Berufseinstieg.

Es sind 28ECTS, die man an Pflichtkursen belegen muss, also ziemlich genau ein Semester. Bin im MMM, kann den definitiv empfehlen, Mannheim ist eine starke Uni, Kommilitonen kommen überall unter, sei es MBB, T2, IB, Industrie, you name it. Start-Ups sind nicht soo stark vertreten, sollte man im Hinterkopf behalten, falls man auf die Schiene gehen will. Es gibt hier schon Kontakte in die Start-Up Welt. bspw. durch Q-Summit, MCEI, Enactus, thinc! etc., so ist das nicht. In meinem Umfeld, sehe ich allerdings nicht so viele Abgänge in Richtung Start-Ups, liegt aber ggf. auch an mir.

Mannheim ist auch außerhalb der BWL/VWL Bubble nicht völlig unbekannt, hab schon ab & zu Kommentare von Leuten bekommen, in die Richtung: "Oh, ist so ziemlich DIE Uni für BWL, oder?", wie viel einem das am Ende bringt... naja, ich hol mir keinen auf den Ruf meiner Uni runter.
Die Stadt ist nett, aber auch nicht der Nabel der Welt, muss man wissen bevor man herzieht, da wird München deutlich spannender sein, aber auch deutlich teurer.

Mit der TUM machst du aber m.M.n. auch nix falsch, ist auch eine sehr starke Uni. Falls du jedoch ins IB willst, weiß ich jetzt nicht wie die TUM placed & wie stark der Studienkörper auf IB ausgerichtet ist. Grade Workshops die von den studentischen Initiativen organisiert werden, können schon beim Berufseinstieg helfen, so habe ich jedenfalls 1-2 Einladungen erhalten, die ich sonst nicht bekommen hätte.

Würde mir beide Unis mal vor Ort anschauen, ggf. mit 1-2 Kommilitonen von deiner Bachelor-Uni/-FH, die an die TUM & nach MA gegangen sind, quatschen. Beide Unis sind gut, mit beiden Unis wirst du im Bewerbungsverfahren keinen Nachteil haben!

antworten

Artikel zu Masterwahl

Weltspitze: Deutsche Top-Manager am zukunftsfähigsten

Führungseigenschaften: Kompass mit Deutschlandfahne und Manager.

Die Mehrheit von Investoren bewertet deutsche Top-Manager als geeignet, die Probleme der Zukunft zu lösen. In keinem anderen Land ist das Vertrauen der Investoren in die Führungskräfte größer. In China dagegen glauben 82 Prozent der Investoren nicht an die Zukunftsfähigkeit der Manager. In den USA bezweifeln dies immerhin 70 Prozent, so das Ergebnis einer Management-Studie der Personalberatung Korn-Ferry.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Deutsche Führungskräfte schätzen bewährte Managementtechniken

Business: Bain-Studie zu Managementtechniken in Deutschland und weltweit.

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Benchmarking, strategische Planung und Change Management die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue innovative Werkzeuge wie Agile Management und Advanced Analytics werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus. Eine wachsende Komplexität und abnehmende Kundenloyalität sind die weltweit größen Herausforderungen.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

E-Learning: Management-Radio - Podcasts für Führungskräfte

E-Learning Management Podcasts

Bei den E-Learning Management Podcasts von Management-Radio gibt es Audio-Beiträge rund um die Themen Management, Führung und Karriere auf 10 Kanälen.

Verhaltensökonomie - Der Sinn der Selbstüberschätzung

Der Wunsch, andere zu überzeugen, führt dazu, dass Menschen eine zu hohe Meinung von sich haben. Wer sich selbst überschätzt, dem fällt es tatsächlich leichter, andere zu überzeugen. Das zeigt die Studie aus 2019 von LMU-Ökonom Peter Schwardmann und Joël van der Weele von der Universität Amsterdam.

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

New-York, Freiheitsstatur,

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Stühlerücken in Chefetagen - Viele neue Dax-Vorstände mit Digital-Erfahrung

Zwei Manager mit Koffern am Flughafen.

Die Chefetagen in den Dax-Konzernen von Dax30, MDax, TecDax und SDax sind in Bewegung. Rund 120 Vorstände haben zum Jahreswechsel das Unternehmen gewechselt, stiegen auf oder haben ihren Vertrag verlängert. Mit Angela Titzrath rückt dabei eine Frau neu in den Vorstand auf. Jeder zweite neue Dax-Vorstand besitzt bereits digitale Erfahrung.

Managerinnen-Barometer 2017: DAX-Vorstände bleiben weiter Männerdomäne

Die eingeführte Geschlechterquote zeigt ihre erste Wirkung: Der Frauenanteil in Aufsichtsräten, Vorständen und Gremien ist gestiegen. Dennoch sind Frauen nach wie vor unterrepräsentiert. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2017 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). Dafür hat das DIW Berlin mehr als 500 Unternehmen untersucht.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Cover vom Lehrbuch "Allgemeine Managementlehre".

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Arbeitswelt: Führungskräfte mit steigender Komplexität und Informationsflut konfrontiert

Aufnahmen unter Wasser.

Die Komplexität der Arbeitswelt hat für Führungskräfte in den vergangen Jahren stark zugenommen. Vor allem die Globalisierung und die vernetzten Wertschöpfungsketten mit der Digitalisierung machen das Arbeitsleben immer komplexer. Führungskräfte sehen sich dadurch mit einer permanent steigenden Flut von Informationen und Aufgaben konfrontiert, wie die aktuelle Analyse von Sopra Steria Consulting zum Reduktionspotenzial von Komplexität zeigt.

Managerinnen-Barometer 2016: Frauenanteile in Spitzengremien großer Unternehmen steigen kaum

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Die Frauenanteile in Vorständen und Aufsichtsräten der 200 umsatzstärksten Unternehmen lagen Ende des Jahres 2015 bei gut sechs Prozent. Nur wenige Unternehmen gehen mit gutem Beispiel voran und erfüllen bereits die geplante gesetzliche Frauenquote von 30-Prozent. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin hat über 500 Unternehmen und Geldhäuser auf ihre Frauenquote in Spitzenpositionen hin untersucht.

Antworten auf Mannheim MMM vs TUM MMT / FIM

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 9 Beiträge

Diskussionen zu Masterwahl

Weitere Themen aus Management Master