DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Management MasterStrategieberatung

Zusage von Mannheim, WU Wien, HHL

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Zusage von Mannheim, WU Wien, HHL

Ich habe eine Zusage der drei oben genannten Unis. Ziel ist Strategie UB Tier 1.
Welche würdet ihr nehmen bzw. empfehlen?

antworten
WiWi Gast

Zusage von Mannheim, WU Wien, HHL

Mannheim oder WU. Ist die Frage welche Uni/Stadt dir mehr gefällt. Am sichersten für T1 UB ist vermutlich Mannheim

antworten
WiWi Gast

Zusage von Mannheim, WU Wien, HHL

Mannheim

antworten
WiWi Gast

Zusage von Mannheim, WU Wien, HHL

Wenn noten stimmen, natürlich von überall, aber Mannheim ist am einfachsten!

antworten
WiWi Gast

Zusage von Mannheim, WU Wien, HHL

was hast du denn für ein Profil?

antworten
WiWi Gast

Zusage von Mannheim, WU Wien, HHL

An der WU war doch noch nicht einmal die Assesment Phase, woher willst du also eine Zusage haben?

antworten
WiWi Gast

Zusage von Mannheim, WU Wien, HHL

Wahrscheinlich für den Quantitative Finance Master

antworten
WiWi Gast

Zusage von Mannheim, WU Wien, HHL

Was ist deine persönliche Präferenz? Ich denke mit einem guten Profil bringen dich alle Unis an dein Ziel.
Dein GMAT / GPA?

antworten
WiWi Gast

Zusage von Mannheim, WU Wien, HHL

In Rankings konkurrieren WU Wien und Mannheim häufig um relativ ähnliche Plätze. Vielleicht hat Mannheim bei Rankings die Nase vorne.
Persönliche Meinung HHL, oder WU Wien. An der HHL finde ich die (habe selbst meinen zweiten Master dort gemacht) fantastisch !!! Ich hatte in meinem Bachelor und auch nicht in meinem ersten Master (Nicht Wirtschaft, Bachelor war in Wirtschaftswissenschaften), nie soviel Freude insgesamt am Studium wie hier. Auch die Nebenfaktoren - Stadt Leipzig, Kommilitonen, Auslandssemesterunterstützung fand ich 1A !. WU hat nen super Ruf, ist ebenfalls eine tolle Stadt (Wien wäre für mich ein starker Pluspunkt zum studieren...) , ist aber wie Mannheim ziemlich überlaufen (Persönlich finde ich kleine Kurse es wert, Geld zu bezahlen - deswegen der Master an der HHL) .

antworten
WiWi Gast

Zusage von Mannheim, WU Wien, HHL

Vielen Dank für die Antworten bisher!

Bei der HHL habe ich etwas bedenken, dass es international nicht besonders angesehen wäre, kann ich aber wie gesagt nicht einschätzen.
Allerdings finde ich kleine Gruppengrößen auch attraktiv.

Wie ist das in Mannheim? Gibt es da nur Vorlesungen mit vielen Menschen, oder auch kleinere Seminargruppen?

antworten
WiWi Gast

Zusage von Mannheim, WU Wien, HHL

WiWi Gast schrieb am 29.06.2018:

Vielen Dank für die Antworten bisher!

Bei der HHL habe ich etwas bedenken, dass es international nicht besonders angesehen wäre, kann ich aber wie gesagt nicht einschätzen.
Allerdings finde ich kleine Gruppengrößen auch attraktiv.

Wie ist das in Mannheim? Gibt es da nur Vorlesungen mit vielen Menschen, oder auch kleinere Seminargruppen?

Ganz klar Mannheim. WU Wien und HHL sind nur Tier 2 unis

antworten
WiWi Gast

Zusage von Mannheim, WU Wien, HHL

Es gibt beides. Auch wenn ich in Mannheim nur meine Bachelor mache, würde ich an deiner Stelle HHL wählen. BWL in Mannheim zu wissenschenschaftlich.

WiWi Gast schrieb am 29.06.2018:

Vielen Dank für die Antworten bisher!

Bei der HHL habe ich etwas bedenken, dass es international nicht besonders angesehen wäre, kann ich aber wie gesagt nicht einschätzen.
Allerdings finde ich kleine Gruppengrößen auch attraktiv.

Wie ist das in Mannheim? Gibt es da nur Vorlesungen mit vielen Menschen, oder auch kleinere Seminargruppen?

antworten
WiWi Gast

Zusage von Mannheim, WU Wien, HHL

Hier der der an der HHL war. Deine Bedenken kann ich nachvollziehen, sehe sie in gewisser Weise sogar selber. Die HHL ist insbesondere im Ausland weniger bekannt, als z.B. die staatlichen Großstadtuniversitäten (Frankfurt, Hamburg, München, Berlin). Trotz "Rankings von e-financialcareer" etc. sehe ich das auch für die EBS und WHU gegeben, welche zwar im IB und UB viele platzieren, aber außerhalb Deutschlands nicht sonderlich bekannt sind im großen und ganzen über viele Branchen hinweg.

In der von dir genannten Branche genießt die HHL aber einen guten Ruf, sie ist hier auch innerhalb Europas bekannt. Ich habe in Frankreich ein Praktikum bei einer sehr bekannten UB gemacht (Hier definitiv Tier 1 im Forum...). Mittlerweile bin ich aber zurück an eine staatliche Universität (Ich promoviere).

WiWi Gast schrieb am 29.06.2018:

Vielen Dank für die Antworten bisher!

Bei der HHL habe ich etwas bedenken, dass es international nicht besonders angesehen wäre, kann ich aber wie gesagt nicht einschätzen.
Allerdings finde ich kleine Gruppengrößen auch attraktiv.

Wie ist das in Mannheim? Gibt es da nur Vorlesungen mit vielen Menschen, oder auch kleinere Seminargruppen?

antworten
WiWi Gast

Zusage von Mannheim, WU Wien, HHL

Definitiv Mannheim. An der WU werden außerdem gegen Anfang des Semesters die meisten Studenten herausgefiltert, da nach Gesetz grundsätzlich alle Bewerber angenommen werden müssen. Nur unnötiges Risiko

antworten
WiWi Gast

Zusage von Mannheim, WU Wien, HHL

HHL finde ich gut. Mach dir keinen Kopf wegen des internationalen Rufs, Mannheim kennt in China und USA auch kein Mensch.

Auf keinen Fall würde ich zwei Jahre nach Mannheim ziehen, da hat Leipzig als Stadt mehr zu bieten und ist lebenswerter.

antworten
WiWi Gast

Zusage von Mannheim, WU Wien, HHL

Mannheim ist wesentlich besser als der Ruf, außerdem kannst du auch in Heidelberg wohnen. Ist mit der Bahn 15 Minuten entfernt. HHL ist viel zu nischig und kennt kein Mensch, ist ebenfalls bei den wenigsten Top-UBs Target.

antworten
WiWi Gast

Zusage von Mannheim, WU Wien, HHL

Also so schlimm ist Mannheim als Stadt nicht. Wohne mal 2 Jahre in Ludwigshafen...

antworten
WiWi Gast

Zusage von Mannheim, WU Wien, HHL

Mannheim ist sicherer falls du T1 UB nicht schaffst, HHL ist auch nicht schlecht, aber wenn du in MA die Zusage hast wozu das Geld ausgeben? MA >= HHL > WU

antworten
WiWi Gast

Zusage von Mannheim, WU Wien, HHL

Wu Wien hat in D keinen Ruf. Hab da den BSc gemacht. Dafür kommst du mit guten Noten von der WU auf jeden Fall beim MBB in Wien unter.

Mannheim ist in D besser.

antworten
WiWi Gast

Zusage von Mannheim, WU Wien, HHL

Hier nochmal der HHLer von vorher. Das ist Unsinn, prozentual kommen von der HHL am meisten in T1 Unternehmensberatungen, wenn du schon solche vermeintlichen Rankings erstellen möchtest.

Zu deiner Frage. Eine Privatuniversität finanziert sich durch Gebühren der Studenten, eine staatliche Universität mehr oder weniger direkt durch den Staatshaushalt. Wir zahlen für staatliche Universitäten genauso Geld, nur eben durch Steuermittel.

WiWi Gast schrieb am 03.07.2018:

Mannheim ist sicherer falls du T1 UB nicht schaffst, HHL ist auch nicht schlecht, aber wenn du in MA die Zusage hast wozu das Geld ausgeben? MA >= HHL > WU

antworten

Artikel zu Strategieberatung

Strategieberater können mit den höchsten Fixgehältern rechnen

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Die Höhe der Festgehälter variiert in der Unternehmensberatungsbranche innerhalb der Hierarchieebenen teilweise erheblich. Bei den großen Marktteilnehmern beträgt die Spanne beim fest gezahlten Gehaltsbestandteil auf der obersten Hierarchiestufe Partner beispielsweise über 170.000 Euro.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Deutsche Führungskräfte schätzen bewährte Managementtechniken

Business: Bain-Studie zu Managementtechniken in Deutschland und weltweit.

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Benchmarking, strategische Planung und Change Management die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue innovative Werkzeuge wie Agile Management und Advanced Analytics werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus. Eine wachsende Komplexität und abnehmende Kundenloyalität sind die weltweit größen Herausforderungen.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

New-York, Freiheitsstatur,

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Stühlerücken in Chefetagen - Viele neue Dax-Vorstände mit Digital-Erfahrung

Zwei Manager mit Koffern am Flughafen.

Die Chefetagen in den Dax-Konzernen von Dax30, MDax, TecDax und SDax sind in Bewegung. Rund 120 Vorstände haben zum Jahreswechsel das Unternehmen gewechselt, stiegen auf oder haben ihren Vertrag verlängert. Mit Angela Titzrath rückt dabei eine Frau neu in den Vorstand auf. Jeder zweite neue Dax-Vorstand besitzt bereits digitale Erfahrung.

Managerinnen-Barometer 2017: DAX-Vorstände bleiben weiter Männerdomäne

Die eingeführte Geschlechterquote zeigt ihre erste Wirkung: Der Frauenanteil in Aufsichtsräten, Vorständen und Gremien ist gestiegen. Dennoch sind Frauen nach wie vor unterrepräsentiert. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2017 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). Dafür hat das DIW Berlin mehr als 500 Unternehmen untersucht.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Cover vom Lehrbuch "Allgemeine Managementlehre".

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Arbeitswelt: Führungskräfte mit steigender Komplexität und Informationsflut konfrontiert

Aufnahmen unter Wasser.

Die Komplexität der Arbeitswelt hat für Führungskräfte in den vergangen Jahren stark zugenommen. Vor allem die Globalisierung und die vernetzten Wertschöpfungsketten mit der Digitalisierung machen das Arbeitsleben immer komplexer. Führungskräfte sehen sich dadurch mit einer permanent steigenden Flut von Informationen und Aufgaben konfrontiert, wie die aktuelle Analyse von Sopra Steria Consulting zum Reduktionspotenzial von Komplexität zeigt.

Managerinnen-Barometer 2016: Frauenanteile in Spitzengremien großer Unternehmen steigen kaum

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Die Frauenanteile in Vorständen und Aufsichtsräten der 200 umsatzstärksten Unternehmen lagen Ende des Jahres 2015 bei gut sechs Prozent. Nur wenige Unternehmen gehen mit gutem Beispiel voran und erfüllen bereits die geplante gesetzliche Frauenquote von 30-Prozent. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin hat über 500 Unternehmen und Geldhäuser auf ihre Frauenquote in Spitzenpositionen hin untersucht.

CEO of the Future 2015 ist Corinna Gerleve aus Essen

Corinna Gerleve ist CEO of the Future des Jahres 2015. Die 25-jährige Wirtschaftswissenschaftlerin aus Essen setzt sich in Europas größtem Förderwettbewerb für Nachwuchsmanager gegen mehr als 2.100 Bewerber durch. Die Jury aus Topmanagern lobte die innovativen Lösungsansätze und die Teamleistung.

Führung: Meetingkultur als Erfolgsfaktor

Raum für Besprechungen und Meetings.

Ein Drittel ihrer Arbeitszeit verbringen Führungskräfte im Durchschnitt in Meetings. Oft schaffen diese Besprechungen jedoch wenig Mehrwert und verlaufen im Sande. Fehlende Vorbereitung, mangelnde Einhaltung von Meetingregeln und zu viele Teilnehmer verhindern sinnvolle Ergebnisse und haben so einen negativen Einfluss auf den Unternehmenserfolg. High Performer zeichnen sich durch eine ergebnisorientiertere Meetingkultur aus. Dies zeigt die Befragung "Unternehmenssteuerung 2016" der Unternehmensberatung Kampmann, Berg & Partner unter 250 Führungskräften.

Antworten auf Zusage von Mannheim, WU Wien, HHL

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 20 Beiträge

Diskussionen zu Strategieberatung

Weitere Themen aus Management Master