DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Management MasterWHU

WHU oder St.Gallen/HSG

Autor
Beitrag
WiWi Gast

WHU oder St.Gallen/HSG

Ich habe eine Zulassung zum MiM der WHU und MUG der HSG.

Die Zulassung zum MUG habe ich bereits wesentlich früher bekommen und daher schon meinen ersten Semesterbeitrag zahlen müssen, jedoch habe ich den Vorteil aus der Nähe der WHU zu kommen und hätte deshalb keine Kosten für Wohnung etc.

Das Programm der WHU erscheint mir noch etwas flexibler als der MUG, Placement sollte relativ ähnlich sein in DE. Ziel ist erstmal Einstieg in UB, Einladungen von T2 habe ich bereits schon im Bachelor bekommen.

Was würdet Ihr an meiner Stelle machen?

antworten
hatkeineahnung

WHU oder St.Gallen/HSG

Persönlich würde ich an die HSG gehen, kannst aber nochmal mit direkten/indirekten Lebenshaltungskosten (ohne Studiengebühren) von ca. 75k in St. Gallen über die 2 Jahre rechnen (Minimum). Musst du wissen, ob sich das für dich lohnt.

antworten
WiWi Gast

WHU oder St.Gallen/HSG

hatkeineahnung schrieb am 06.07.2021:

Persönlich würde ich an die HSG gehen, kannst aber nochmal mit direkten/indirekten Lebenshaltungskosten (ohne Studiengebühren) von ca. 75k in St. Gallen über die 2 Jahre rechnen (Minimum). Musst du wissen, ob sich das für dich lohnt.

Okay also wofür gibst du dort monatlich über 3000€ aus?

antworten
WiWi Gast

WHU oder St.Gallen/HSG

WiWi Gast schrieb am 06.07.2021:

Ich habe eine Zulassung zum MiM der WHU und MUG der HSG.

Die Zulassung zum MUG habe ich bereits wesentlich früher bekommen und daher schon meinen ersten Semesterbeitrag zahlen müssen, jedoch habe ich den Vorteil aus der Nähe der WHU zu kommen und hätte deshalb keine Kosten für Wohnung etc.

Das Programm der WHU erscheint mir noch etwas flexibler als der MUG, Placement sollte relativ ähnlich sein in DE. Ziel ist erstmal Einstieg in UB, Einladungen von T2 habe ich bereits schon im Bachelor bekommen.

Was würdet Ihr an meiner Stelle machen?

St. Gallen, alleine schon weil es eine echte Universität ist und auch die technologischen Entwicklungen umarmt und viele Wahlfächer in der Informatik anbietet.

Dadurch wird in der Zukunft das Alumni-Netzwerk der St. Gallen Absolventen (welches bereits jetzt schon viel grösser ist aber trotzdem noch persönlich genug) noch besser werden.

antworten
WiWi Gast

WHU oder St.Gallen/HSG

Einfach ignorieren. Besserwisser und Pessimist in jeder denkbaren Kostellation. Beiträge haben ungefähr die Qualität von Jogi Löws Trainierleistung bei der EM.

Die HSG geht von 2k Franken aus. Und die würde ich auch einschätzen, es gibt bereits einen Thread wo Leute sagen, sie kommen auch mit 1.2k-1.5k aus. Würde aber für ein vernünfitges Leben mindestens 1.5k -2k ansetzen. +15k Studiengebühren.
Ergibt 63K.
Minimum würde ich 45k rechnen.

Du bist letzen Endes Ja viel am Lernen und Feiern in Clubs ist da ja auch nicht großartig.

Von den reinen 75k des Vorposters bist du meilenweit entfernt... ( vorallem ohne Studiengebühren).

WiWi Gast schrieb am 07.07.2021:

hatkeineahnung schrieb am 06.07.2021:

Persönlich würde ich an die HSG gehen, kannst aber nochmal mit direkten/indirekten Lebenshaltungskosten (ohne Studiengebühren) von ca. 75k in St. Gallen über die 2 Jahre rechnen (Minimum). Musst du wissen, ob sich das für dich lohnt.

Okay also wofür gibst du dort monatlich über 3000€ aus?

antworten
hatkeineahnung

WHU oder St.Gallen/HSG

Ich bin in Konstanz aufgewachsen und habe fast 4 Jahre lang in Zürich gelebt, aber ja, irgendwelche anonyme Schwach.... wissen es natürlich besser.

Du brauchst 3k minimum in CHF um ein Halbwegs vernünftiges Leben in der Schweiz führen.

Die Sozialhilfe in der Schweiz liegt pro Person im Durchschnitt bei 2800 Franken (!!!).

Mit 1500 CHF bist du fast bei der HÄLFTE vom Existenzminimum/der Sozialhilfe.

Deshalb...

  1. Bist du in der Schweiz, rechne alles mit dem Faktor 2.
  2. Kostet dich allein das WG-Zimmer in St. Gallen 700 Franken und das Essen ca. 500 Franken. Das ist das EXISTENSMINIMUM. Du willst mal EINE Pizza bestellen? 18 Franken, Red Bull Wodka im Club? Min. 10 Franken. usw.
  3. Klar kommst du mit 2k über die Runden, ist aber totales Rohrkrepieren und jeden Cent umdrehen. Da bist du an der HSG dann total falsch.
  4. Klar kommt man auch mit 1500CHF-2000CHF "über die Runden". Dann tust du aber wirklich nichts außer Essen + Schlafen. Geld für andere Dinge hast du nicht.

Die Posts über mir haben wohl ihr Loch noch nie verlassen und noch nie in der Schweiz gelebt.

WiWi Gast schrieb am 07.07.2021:

Einfach ignorieren. Besserwisser und Pessimist in jeder denkbaren Kostellation. Beiträge haben ungefähr die Qualität von Jogi Löws Trainierleistung bei der EM.

Die HSG geht von 2k Franken aus. Und die würde ich auch einschätzen, es gibt bereits einen Thread wo Leute sagen, sie kommen auch mit 1.2k-1.5k aus. Würde aber für ein vernünfitges Leben mindestens 1.5k -2k ansetzen. +15k Studiengebühren.
Ergibt 63K.
Minimum würde ich 45k rechnen.

Du bist letzen Endes Ja viel am Lernen und Feiern in Clubs ist da ja auch nicht großartig.

Von den reinen 75k des Vorposters bist du meilenweit entfernt... ( vorallem ohne Studiengebühren).

WiWi Gast schrieb am 07.07.2021:

hatkeineahnung schrieb am 06.07.2021:

Persönlich würde ich an die HSG gehen, kannst aber nochmal mit direkten/indirekten Lebenshaltungskosten (ohne Studiengebühren) von ca. 75k in St. Gallen über die 2 Jahre rechnen (Minimum). Musst du wissen, ob sich das für dich lohnt.

Okay also wofür gibst du dort monatlich über 3000€ aus?

antworten
hatkeineahnung

WHU oder St.Gallen/HSG

Sozialhilfe in der Schweiz liegt bei ca. 2800CHF im Durchschnitt. Willst mir jetzt sagen, du kommst so geil mit der Hälfte über die Runden.

700 Franken für Wohnen und 500 Franken für Essen und du bist durch mit deinem "Budget". Da ist nicht ein Buch gekauft, nicht ein Laptop, nicht ein neues paar Schuhe, nicht eine Hose. Nicht einmal die Bahnkarte um nach Hause zu kommen. Pizza kostet 18 Franken, der Red Bull Wodka im Club 15 CHF.

Aber ja, was weiß ich schon, bin ja da nur am Bodensee aufgewachsen und hab ein paar Jahre in Zürich gelebt.

WiWi Gast schrieb am 07.07.2021:

Einfach ignorieren. Besserwisser und Pessimist in jeder denkbaren Kostellation. Beiträge haben ungefähr die Qualität von Jogi Löws Trainierleistung bei der EM.

Die HSG geht von 2k Franken aus. Und die würde ich auch einschätzen, es gibt bereits einen Thread wo Leute sagen, sie kommen auch mit 1.2k-1.5k aus. Würde aber für ein vernünfitges Leben mindestens 1.5k -2k ansetzen. +15k Studiengebühren.
Ergibt 63K.
Minimum würde ich 45k rechnen.

Du bist letzen Endes Ja viel am Lernen und Feiern in Clubs ist da ja auch nicht großartig.

Von den reinen 75k des Vorposters bist du meilenweit entfernt... ( vorallem ohne Studiengebühren).

WiWi Gast schrieb am 07.07.2021:

hatkeineahnung schrieb am 06.07.2021:

Persönlich würde ich an die HSG gehen, kannst aber nochmal mit direkten/indirekten Lebenshaltungskosten (ohne Studiengebühren) von ca. 75k in St. Gallen über die 2 Jahre rechnen (Minimum). Musst du wissen, ob sich das für dich lohnt.

Okay also wofür gibst du dort monatlich über 3000€ aus?

antworten
WiWi Gast

WHU oder St.Gallen/HSG

hatkeineahnung schrieb am 18.07.2021:

Sozialhilfe in der Schweiz liegt bei ca. 2800CHF im Durchschnitt. Willst mir jetzt sagen, du kommst so geil mit der Hälfte über die Runden.

700 Franken für Wohnen und 500 Franken für Essen und du bist durch mit deinem "Budget". Da ist nicht ein Buch gekauft, nicht ein Laptop, nicht ein neues paar Schuhe, nicht eine Hose. Nicht einmal die Bahnkarte um nach Hause zu kommen. Pizza kostet 18 Franken, der Red Bull Wodka im Club 15 CHF.

Aber ja, was weiß ich schon, bin ja da nur am Bodensee aufgewachsen und hab ein paar Jahre in Zürich gelebt.

WiWi Gast schrieb am 07.07.2021:

Einfach ignorieren. Besserwisser und Pessimist in jeder denkbaren Kostellation. Beiträge haben ungefähr die Qualität von Jogi Löws Trainierleistung bei der EM.

Die HSG geht von 2k Franken aus. Und die würde ich auch einschätzen, es gibt bereits einen Thread wo Leute sagen, sie kommen auch mit 1.2k-1.5k aus. Würde aber für ein vernünfitges Leben mindestens 1.5k -2k ansetzen. +15k Studiengebühren.
Ergibt 63K.
Minimum würde ich 45k rechnen.

Du bist letzen Endes Ja viel am Lernen und Feiern in Clubs ist da ja auch nicht großartig.

Von den reinen 75k des Vorposters bist du meilenweit entfernt... ( vorallem ohne Studiengebühren).

WiWi Gast schrieb am 07.07.2021:

hatkeineahnung schrieb am 06.07.2021:

Persönlich würde ich an die HSG gehen, kannst aber nochmal mit direkten/indirekten Lebenshaltungskosten (ohne Studiengebühren) von ca. 75k in St. Gallen über die 2 Jahre rechnen (Minimum). Musst du wissen, ob sich das für dich lohnt.

Okay also wofür gibst du dort monatlich über 3000€ aus?

Hast du eventuell eine Quelle? Ich habe kurz gegoogelt und für 3000€ (ca 3200 CHF) kannst du laut der Internetseite die Existenz von einem 9-Personen Haushalt sichern: https://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/so-viel-geld-erhalten-sozialhilfebezuger-fur-essen-kleidung-und-mobilitat-ld.1337114
Natürlich ist das reißerisch, aber das zeigt, dass ~2000CHF pro Person locker für ein gutes Leben ausreichen sollten (das doppelte vom Grundbedarf).

antworten
hatkeineahnung

WHU oder St.Gallen/HSG

Lies dir doch mal deine eigene Quelle durch, bevor du nach "Quellen" fragst. Die 1200 Franken sind der Grundbedarf, ohne Extraleistungen und OHNE Wohnen und Krankenversicherung. Mit Wohnen und KV bist du wieder min. 2500 Franken. Vor allem in der letzten Passage steht es ja extra drin. Das Ganze bildet dann auf gut deutsch die "Sozialhilfe" - und zwar für eine Einzelperson.

Wieder, laut deiner eigenen Quelle: 2,7 Mrd wurden an 278.000 Schweizer + ca. 556000 Ausländer ausbezahlt. Macht im Schnitt ca. 3600 CHF pro Bürger

Ich finde es einfach unverantwortlich, wenn Leute hier im Forum, die in ihrem Leben noch nie ihr Kaff verlassen haben oder auch nur einen Fuß in die Schweiz gesetzt haben, irgendwas mit "Du kannst in der Schweiz mit 1500 CHF klarkommen". Nein, kommt man nicht. Vielleicht ein paar Monate als Überbrücken, und wenn man rein gar nichts macht außer Essen und Schlafen, aber garantiert keine 2-3 Jahre Studium.

WiWi Gast schrieb am 18.07.2021:

hatkeineahnung schrieb am 18.07.2021:

Sozialhilfe in der Schweiz liegt bei ca. 2800CHF im Durchschnitt. Willst mir jetzt sagen, du kommst so geil mit der Hälfte über die Runden.

700 Franken für Wohnen und 500 Franken für Essen und du bist durch mit deinem "Budget". Da ist nicht ein Buch gekauft, nicht ein Laptop, nicht ein neues paar Schuhe, nicht eine Hose. Nicht einmal die Bahnkarte um nach Hause zu kommen. Pizza kostet 18 Franken, der Red Bull Wodka im Club 15 CHF.

Aber ja, was weiß ich schon, bin ja da nur am Bodensee aufgewachsen und hab ein paar Jahre in Zürich gelebt.

WiWi Gast schrieb am 07.07.2021:

Einfach ignorieren. Besserwisser und Pessimist in jeder denkbaren Kostellation. Beiträge haben ungefähr die Qualität von Jogi Löws Trainierleistung bei der EM.

Die HSG geht von 2k Franken aus. Und die würde ich auch einschätzen, es gibt bereits einen Thread wo Leute sagen, sie kommen auch mit 1.2k-1.5k aus. Würde aber für ein vernünfitges Leben mindestens 1.5k -2k ansetzen. +15k Studiengebühren.
Ergibt 63K.
Minimum würde ich 45k rechnen.

Du bist letzen Endes Ja viel am Lernen und Feiern in Clubs ist da ja auch nicht großartig.

Von den reinen 75k des Vorposters bist du meilenweit entfernt... ( vorallem ohne Studiengebühren).

WiWi Gast schrieb am 07.07.2021:

hatkeineahnung schrieb am 06.07.2021:

Persönlich würde ich an die HSG gehen, kannst aber nochmal mit direkten/indirekten Lebenshaltungskosten (ohne Studiengebühren) von ca. 75k in St. Gallen über die 2 Jahre rechnen (Minimum). Musst du wissen, ob sich das für dich lohnt.

Okay also wofür gibst du dort monatlich über 3000€ aus?

Hast du eventuell eine Quelle? Ich habe kurz gegoogelt und für 3000€ (ca 3200 CHF) kannst du laut der Internetseite die Existenz von einem 9-Personen Haushalt sichern: https://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/so-viel-geld-erhalten-sozialhilfebezuger-fur-essen-kleidung-und-mobilitat-ld.1337114
Natürlich ist das reißerisch, aber das zeigt, dass ~2000CHF pro Person locker für ein gutes Leben ausreichen sollten (das doppelte vom Grundbedarf).

antworten
WiWi Gast

WHU oder St.Gallen/HSG

Wie hoch ist eigentlich das Existenzminimum in der Schweiz?

Was kostet ein Vodka Red Bull im Club?

antworten
WiWi Gast

WHU oder St.Gallen/HSG

hatkeineahnung schrieb am 21.07.2021:

Lies dir doch mal deine eigene Quelle durch, bevor du nach "Quellen" fragst. Die 1200 Franken sind der Grundbedarf, ohne Extraleistungen und OHNE Wohnen und Krankenversicherung. Mit Wohnen und KV bist du wieder min. 2500 Franken. Vor allem in der letzten Passage steht es ja extra drin. Das Ganze bildet dann auf gut deutsch die "Sozialhilfe" - und zwar für eine Einzelperson.

Wieder, laut deiner eigenen Quelle: 2,7 Mrd wurden an 278.000 Schweizer + ca. 556000 Ausländer ausbezahlt. Macht im Schnitt ca. 3600 CHF pro Bürger

Ich finde es einfach unverantwortlich, wenn Leute hier im Forum, die in ihrem Leben noch nie ihr Kaff verlassen haben oder auch nur einen Fuß in die Schweiz gesetzt haben, irgendwas mit "Du kannst in der Schweiz mit 1500 CHF klarkommen". Nein, kommt man nicht. Vielleicht ein paar Monate als Überbrücken, und wenn man rein gar nichts macht außer Essen und Schlafen, aber garantiert keine 2-3 Jahre Studium.

WiWi Gast schrieb am 18.07.2021:

hatkeineahnung schrieb am 18.07.2021:

Sozialhilfe in der Schweiz liegt bei ca. 2800CHF im Durchschnitt. Willst mir jetzt sagen, du kommst so geil mit der Hälfte über die Runden.

700 Franken für Wohnen und 500 Franken für Essen und du bist durch mit deinem "Budget". Da ist nicht ein Buch gekauft, nicht ein Laptop, nicht ein neues paar Schuhe, nicht eine Hose. Nicht einmal die Bahnkarte um nach Hause zu kommen. Pizza kostet 18 Franken, der Red Bull Wodka im Club 15 CHF.

Aber ja, was weiß ich schon, bin ja da nur am Bodensee aufgewachsen und hab ein paar Jahre in Zürich gelebt.

WiWi Gast schrieb am 07.07.2021:

Einfach ignorieren. Besserwisser und Pessimist in jeder denkbaren Kostellation. Beiträge haben ungefähr die Qualität von Jogi Löws Trainierleistung bei der EM.

Die HSG geht von 2k Franken aus. Und die würde ich auch einschätzen, es gibt bereits einen Thread wo Leute sagen, sie kommen auch mit 1.2k-1.5k aus. Würde aber für ein vernünfitges Leben mindestens 1.5k -2k ansetzen. +15k Studiengebühren.
Ergibt 63K.
Minimum würde ich 45k rechnen.

Du bist letzen Endes Ja viel am Lernen und Feiern in Clubs ist da ja auch nicht großartig.

Von den reinen 75k des Vorposters bist du meilenweit entfernt... ( vorallem ohne Studiengebühren).

WiWi Gast schrieb am 07.07.2021:

hatkeineahnung schrieb am 06.07.2021:

Persönlich würde ich an die HSG gehen, kannst aber nochmal mit direkten/indirekten Lebenshaltungskosten (ohne Studiengebühren) von ca. 75k in St. Gallen über die 2 Jahre rechnen (Minimum). Musst du wissen, ob sich das für dich lohnt.

Okay also wofür gibst du dort monatlich über 3000€ aus?

Hast du eventuell eine Quelle? Ich habe kurz gegoogelt und für 3000€ (ca 3200 CHF) kannst du laut der Internetseite die Existenz von einem 9-Personen Haushalt sichern: https://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/so-viel-geld-erhalten-sozialhilfebezuger-fur-essen-kleidung-und-mobilitat-ld.1337114
Natürlich ist das reißerisch, aber das zeigt, dass ~2000CHF pro Person locker für ein gutes Leben ausreichen sollten (das doppelte vom Grundbedarf).

Falsch, mit wohnen und KV ist man noch ganz weit von 1300 CHF zusätzlich entfernt. Und selbst, wenn es 2500 wären, wäre das auch noch ca 1100 CHF von deiner anfänglichen Rechnung (75k ohne Studiengebühren) entfernt. Entscheide dich mal, was nun fürs Leben ausreicht, und was nicht.

antworten
hatkeineahnung

WHU oder St.Gallen/HSG

Ob es jetzt 50k sind oder 75k macht keinen Unterschied für die Schweiz, das ist ein Tropfen auf dem heißen Stein. In irgend einem Kaff in Koblenz kommt man bestimmt mit 600€ pro Monat locker rum und unter <20k Lebenshaltungskosten (WG-Zimmer, Essen, KK, ect.) über die zwei Jahre.

Ob das jetzt der 2, 2,5 oder 3 fache Betrag, spielt in meinen Augen absolut keine Rolle, weil Deutschland einfach so viel günstiger ist, vor allem die ländlichen Regionen.

Nur für's Verständnis: Beim Coop an der Kasse bekommst du deine 20-25CHF (ist quasi der Mindestlohn). Das Studium lässt sich dann so über einen Freitags/Samstagsjob finanzieren.

Die Schweiz ist super, mir gefällts da und es ist auch toll zum studieren. Hört aber auf irgendwelchen Leuten hier zu empfehlen, dass man mit 1,5k "super rumkommt".

Von mir war's das zumindest zu dem Thema.

WiWi Gast schrieb am 21.07.2021:

hatkeineahnung schrieb am 21.07.2021:

Lies dir doch mal deine eigene Quelle durch, bevor du nach "Quellen" fragst. Die 1200 Franken sind der Grundbedarf, ohne Extraleistungen und OHNE Wohnen und Krankenversicherung. Mit Wohnen und KV bist du wieder min. 2500 Franken. Vor allem in der letzten Passage steht es ja extra drin. Das Ganze bildet dann auf gut deutsch die "Sozialhilfe" - und zwar für eine Einzelperson.

Wieder, laut deiner eigenen Quelle: 2,7 Mrd wurden an 278.000 Schweizer + ca. 556000 Ausländer ausbezahlt. Macht im Schnitt ca. 3600 CHF pro Bürger

Ich finde es einfach unverantwortlich, wenn Leute hier im Forum, die in ihrem Leben noch nie ihr Kaff verlassen haben oder auch nur einen Fuß in die Schweiz gesetzt haben, irgendwas mit "Du kannst in der Schweiz mit 1500 CHF klarkommen". Nein, kommt man nicht. Vielleicht ein paar Monate als Überbrücken, und wenn man rein gar nichts macht außer Essen und Schlafen, aber garantiert keine 2-3 Jahre Studium.

WiWi Gast schrieb am 18.07.2021:

hatkeineahnung schrieb am 18.07.2021:

Sozialhilfe in der Schweiz liegt bei ca. 2800CHF im Durchschnitt. Willst mir jetzt sagen, du kommst so geil mit der Hälfte über die Runden.

700 Franken für Wohnen und 500 Franken für Essen und du bist durch mit deinem "Budget". Da ist nicht ein Buch gekauft, nicht ein Laptop, nicht ein neues paar Schuhe, nicht eine Hose. Nicht einmal die Bahnkarte um nach Hause zu kommen. Pizza kostet 18 Franken, der Red Bull Wodka im Club 15 CHF.

Aber ja, was weiß ich schon, bin ja da nur am Bodensee aufgewachsen und hab ein paar Jahre in Zürich gelebt.

WiWi Gast schrieb am 07.07.2021:

Einfach ignorieren. Besserwisser und Pessimist in jeder denkbaren Kostellation. Beiträge haben ungefähr die Qualität von Jogi Löws Trainierleistung bei der EM.

Die HSG geht von 2k Franken aus. Und die würde ich auch einschätzen, es gibt bereits einen Thread wo Leute sagen, sie kommen auch mit 1.2k-1.5k aus. Würde aber für ein vernünfitges Leben mindestens 1.5k -2k ansetzen. +15k Studiengebühren.
Ergibt 63K.
Minimum würde ich 45k rechnen.

Du bist letzen Endes Ja viel am Lernen und Feiern in Clubs ist da ja auch nicht großartig.

Von den reinen 75k des Vorposters bist du meilenweit entfernt... ( vorallem ohne Studiengebühren).

WiWi Gast schrieb am 07.07.2021:

hatkeineahnung schrieb am 06.07.2021:

Persönlich würde ich an die HSG gehen, kannst aber nochmal mit direkten/indirekten Lebenshaltungskosten (ohne Studiengebühren) von ca. 75k in St. Gallen über die 2 Jahre rechnen (Minimum). Musst du wissen, ob sich das für dich lohnt.

Okay also wofür gibst du dort monatlich über 3000€ aus?

Hast du eventuell eine Quelle? Ich habe kurz gegoogelt und für 3000€ (ca 3200 CHF) kannst du laut der Internetseite die Existenz von einem 9-Personen Haushalt sichern: https://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/so-viel-geld-erhalten-sozialhilfebezuger-fur-essen-kleidung-und-mobilitat-ld.1337114
Natürlich ist das reißerisch, aber das zeigt, dass ~2000CHF pro Person locker für ein gutes Leben ausreichen sollten (das doppelte vom Grundbedarf).

Falsch, mit wohnen und KV ist man noch ganz weit von 1300 CHF zusätzlich entfernt. Und selbst, wenn es 2500 wären, wäre das auch noch ca 1100 CHF von deiner anfänglichen Rechnung (75k ohne Studiengebühren) entfernt. Entscheide dich mal, was nun fürs Leben ausreicht, und was nicht.

antworten

Artikel zu WHU

WHU-Master »Entrepreneurship« startet zum Wintersemester 2017/18

MBA Studentinnen und Studenten der WHU - Otto Beisheim School of Management bilden zusammen die Buchstaben WHU.

Die Start-up-Branche ist der ideale Ort für zukünftige Gründer, um das eigene Konzept zu realisieren. Ab dem Wintersemester 2017/18 verschafft der Master in Entrepreneurship an der WHU Beisheim die Grundlage, um als Unternehmensgründer zu starten: ein umfangreiches Gründerszene-Netzwerk und ein maßgeschneidertes Master-Programm mit Schwerpunkten in BWL, Produktentwicklung und Technologien. Ab sofort können sich angehende Unternehmer und Gründer für den Master in Entrepreneurship an der WHU bewerben.

Vier neue Professoren an der WHU

Übersichtstafel vor dem Haupteingang der WHU – Otto Beisheim School of Management.

Vier neue Professoren verstärken seit Anfang September die Fakultät der WHU - Otto Beisheim School of Management. Drei der vier Professuren wurden an der WHU neu eingerichtet.

Weltspitze: Deutsche Top-Manager am zukunftsfähigsten

Führungseigenschaften: Kompass mit Deutschlandfahne und Manager.

Die Mehrheit von Investoren bewertet deutsche Top-Manager als geeignet, die Probleme der Zukunft zu lösen. In keinem anderen Land ist das Vertrauen der Investoren in die Führungskräfte größer. In China dagegen glauben 82 Prozent der Investoren nicht an die Zukunftsfähigkeit der Manager. In den USA bezweifeln dies immerhin 70 Prozent, so das Ergebnis einer Management-Studie der Personalberatung Korn-Ferry.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Deutsche Führungskräfte schätzen bewährte Managementtechniken

Business: Bain-Studie zu Managementtechniken in Deutschland und weltweit.

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Benchmarking, strategische Planung und Change Management die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue innovative Werkzeuge wie Agile Management und Advanced Analytics werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus. Eine wachsende Komplexität und abnehmende Kundenloyalität sind die weltweit größen Herausforderungen.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

E-Learning: Management-Radio - Podcasts für Führungskräfte

E-Learning Management Podcasts

Bei den E-Learning Management Podcasts von Management-Radio gibt es Audio-Beiträge rund um die Themen Management, Führung und Karriere auf 10 Kanälen.

Verhaltensökonomie - Der Sinn der Selbstüberschätzung

Der Wunsch, andere zu überzeugen, führt dazu, dass Menschen eine zu hohe Meinung von sich haben. Wer sich selbst überschätzt, dem fällt es tatsächlich leichter, andere zu überzeugen. Das zeigt die Studie aus 2019 von LMU-Ökonom Peter Schwardmann und Joël van der Weele von der Universität Amsterdam.

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

New-York, Freiheitsstatur,

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Stühlerücken in Chefetagen - Viele neue Dax-Vorstände mit Digital-Erfahrung

Zwei Manager mit Koffern am Flughafen.

Die Chefetagen in den Dax-Konzernen von Dax30, MDax, TecDax und SDax sind in Bewegung. Rund 120 Vorstände haben zum Jahreswechsel das Unternehmen gewechselt, stiegen auf oder haben ihren Vertrag verlängert. Mit Angela Titzrath rückt dabei eine Frau neu in den Vorstand auf. Jeder zweite neue Dax-Vorstand besitzt bereits digitale Erfahrung.

Managerinnen-Barometer 2017: DAX-Vorstände bleiben weiter Männerdomäne

Die eingeführte Geschlechterquote zeigt ihre erste Wirkung: Der Frauenanteil in Aufsichtsräten, Vorständen und Gremien ist gestiegen. Dennoch sind Frauen nach wie vor unterrepräsentiert. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2017 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). Dafür hat das DIW Berlin mehr als 500 Unternehmen untersucht.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Cover vom Lehrbuch "Allgemeine Managementlehre".

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Antworten auf WHU oder St.Gallen/HSG

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 12 Beiträge

Diskussionen zu WHU

Weitere Themen aus Management Master