DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ManagergehälterBetriebswirt

Gehälter kaufmännischer Führungskräfte steigen 2013 um 3 Prozent

Die Gehälter von kaufmännischen Fach- und Führungskräften steigen 2013 um 3,3 Prozent. Damit erhalten kaufmännische Führungskräfte durchschnittlich eine Gesamtvergütung von 124.000 Euro im Jahr, während Spezialisten im Schnitt 64.000 Euro und Sachbearbeiter 47.000 Euro verdienen.

Ein Schild von Horst Karcher, Immobilien-Kaufmann.

Gehälter kaufmännischer Führungskräfte steigen 2013 um 3 Prozent
Gummersbach, 11.07. 2014 (kb) - Führungskräfte und Spezialisten in kaufmännischen Funktionen verdienen deutlich mehr als im vergangenen Jahr: Die deutschen Unternehmen haben die Gehälter ihrer kaufmännischen Führungskräfte und Spezialisten im Schnitt um 3,3 Prozent angehoben, bei den Sachbearbeitern waren es 2,5 Prozent. Damit erhalten kaufmännische Führungskräfte durchschnittlich eine Gesamtvergütung von 124.000 Euro im Jahr, während Spezialisten im Schnitt 64.000 Euro und Sachbearbeiter 47.000 Euro verdienen. Das ergab der aktuelle Vergütungsreport „Führungskräfte & Spezialisten in kaufmännischen Funktionen“ der Managementberatung Kienbaum. Für diese Studie hat Kienbaum knapp 4.600 Positionen in 577 Unternehmen analysiert.

Führungskräfte: Je größer das Unternehmen, desto höher das Gehalt
Die Unternehmensgröße beeinflusst die Vergütung von Führungskräften in kaufmännischen Funktionen erheblich: Eine kaufmännische Führungskraft in einem Unternehmen mit mehr als 5.000 Beschäftigten verdient mit 151.000 Euro durchschnittlichem Jahresgehalt gut 75 Prozent mehr als eine Führungskraft in einem Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern, die lediglich 86.000 Euro erhält. „Vor allem bei Führungspositionen nimmt mit der Größe des Unternehmens auch der Verantwortungsumfang und die Komplexität der Aufgabenstellungen zu. Je mehr Fähigkeiten und Engagement von den Führungskräften gefordert werden, desto höher ist in der Regel auch die Vergütung“, erklärt  Julia Zmitko, Kienbaum-Vergütungsexpertin und Leiterin der Studie.

Unternehmensgröße spielt bei Spezialisten-Gehältern eine geringere Rolle
Bei den Spezialisten und Sachbearbeitern wirkt sich die Mitarbeiterzahl eines Unternehmens in geringerem Maße auf die Vergütung aus: Unternehmen mit mehr als 5.000 Beschäftigten zahlen ihren kaufmännischen Spezialisten durchschnittlich 75.000 Euro im Jahr, während Arbeitgeber mit bis zu 50 Mitarbeitern Spezialisten in kaufmännischen Funktionen ein Jahresgehalt von 55.000 Euro zahlen. Somit verdienen Spezialisten in größeren Unternehmen lediglich 36 Prozent mehr als in kleineren Firmen.

Bei den Sachbearbeitern ist diese Differenz noch geringer: Bei einem Arbeitgeber mit mehr als 5.000 Beschäftigten verdienen kaufmännische Sachbearbeiter mit 52.000 Euro nur 27 Prozent mehr als Sachbearbeiter in Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern, die im Schnitt 41.000 Euro erhalten.

Boni sind unter kaufmännischen Mitarbeitern weit verbreitet
Ein Großteil der Führungskräfte in kaufmännischen Funktionen kommt in den Genuss eines Bonus: 86 Prozent erhalten einen solchen variablen Vergütungsbestandteil. Im Schnitt beträgt der Bonus knapp 24.000 Euro; das entspricht 17 Prozent ihrer Gesamtdirektvergütung. Bei den Spezialisten beziehen 53 Prozent ein variables Salär, bei den Sachbearbeitern sind es 44 Prozent. Die variable Vergütung der Spezialisten beträgt durchschnittlich rund 6.000 Euro, ein Anteil von acht Prozent ihres Gesamtgehalts. Sachbearbeiter erhalten im Schnitt einen Bonus von knapp 3.000 Euro, was einem Anteil von vier Prozent ihres Jahresgehalts entspricht.

Unternehmen setzen auf betriebliche Altersversorgung
Die betriebliche Altersversorgung ist die wichtigste Zusatzleistung für Mitarbeiter in kaufmännischen Funktionen: Drei Viertel der Führungskräfte und 65 Prozent der Fachkräfte erhalten diese Zusatzleistung. Mit rund 60 Prozent sind beitragsorientierte Leistungszusagen besonders weit verbreitet. Dabei hängt das spätere Versorgungsniveau vom Erfolg der Anlage im Zeitverlauf ab. „Die klassische Leistungszusage verliert zunehmend an Bedeutung, weil sich bei ihr Aufwand und Risiken schlechter kontrollieren lassen als bei beitragsorientierten Zusagen“, sagt Zmitko.

Eine Promotion zahlt sich besonders für kaufmännische Führungskräfte aus
Je höher der Bildungsabschluss, desto mehr verdient ein kaufmännischer Mitarbeiter im Schnitt: Unternehmen vergüten promovierte Führungskräfte mit durchschnittlich 162.000 Euro deutlich besser als deren Kollegen mit Diplom oder Masterabschluss, die 123.000 Euro erhalten. „Vergleichbare Positionen werden jedoch unabhängig vom Ausbildungsabschluss des Positionsinhabers ähnlich vergütet. Solche Gehaltsunterschiede lassen sich vielmehr eher durch andere Faktoren wie zum Beispiel die Unternehmensgröße erklären, weil größere Unternehmen Führungspositionen sehr häufig mit Akademikern besetzen“, sagt Kienbaum-Vergütungsexpertin Julia Zmitko.

 

Im Forum zu Betriebswirt

13 Kommentare

Betriebswirt oder Studium - Welches Fach

Karlmags

Du könntest den Betriebswirt machen und anschließend in 2/3 Semestern FOM Bachelor und danach Master machen. Kollege hat Fachkaufmann, Betriebswirt VWA und dann B.A. an der FOM gemacht.

3 Kommentare

Betriebswirt (IHK) statt MBA?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 06.01.2021: Meine Meinung: 1. sinnlos, da zu schon MBler bist. Der WiWi Input ist zu gering. 2. Wäre mMn die beste Option. 3. Lass das. Das w ...

14 Kommentare

Traumarbeitgeber KPMG auch als Betriebswirt realistisch?

Tim-wedcv

Wenn du unbedingt dahin möchtest, dann solltest du in erster Linie deine aktuellen Referenzen mit der jeweiligen Stellenbeschreibung abgleichen, auch wenn dies sich selbstverständlich anhört, vernachl ...

8 Kommentare

Ab wann ist man Betriebswirt?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 01.09.2020: XD 10/10 ...

3 Kommentare

Einstieg als geprüfter Betriebswirt

WiWi Gast

40k Max. Ist nun wirklich nichts besonderes. Warum hast du nicht gleich einen Bachelor neben dem Beruf gemacht?

35 Kommentare

Warum noch studieren? Betriebswirt vs Bachelor

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 12.01.2020: Unfassbar, dein ernst? ...

5 Kommentare

Angehender geprüfter Betriebswirt --> Möglich Ja? Nein?

aquagenius

Vielen Dank für eure Antworten und Eindrücke. Ja leider kommen die Selbstzweifel meistens daher da das Vokabular was ich wohl mitbringen doch etwas begrenzt ist. Zumindest kommt es mir so vor, wie ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Betriebswirt

Geldscheine 100 Euro und 50 Euro

Gehälter: Kaufmännische Fach- und Führungskräfte verdienen 3,5 Prozent mehr

Die Firmen haben die Gehälter ihrer kaufmännischen Führungskräfte im Schnitt um 3,5 Prozent erhöht. Im Schnitt beträgt die Gesamtvergütung der kaufmännischen Führungskräfte 123.000 Euro im Jahr, während Spezialisten 62.000 Euro und Sachbearbeiter 47.000 Euro verdienen. Das ergibt der aktuelle Kienbaum-Vergütungsreport „Führungskräfte & Spezialisten in kaufmännischen Funktionen“.

Das Bild zeigt das Mercedes-Logo den Stern auf einem Steuerknüppel.

DAX-Chefs verdienen im Schnitt 6,2 Millionen Euro

Die Vergütung der DAX30 Vorstände ist im Durchschnitt um 7,7 Prozent auf 6,2 Millionen Euro gestiegen. Die Vergütung der ordentlichen Vorstandsmitglieder stieg um 4,9 Prozent auf etwa 2,7 Millionen Euro. Die Werte sind durch Ausreißer und eine hohe Zielerreichung bei der variablen Vergütung geprägt. So lag die Vergütung des SAP-Vorstandsvorsitzenden Bill McDermott bei 19,8 Millionen Euro und die von Daimler-Chef Dieter Zetsche bei 12,9 Millionen Euro. Das sind Ergebnisse der Kienbaum-Studie 2018 zur DAX30-Vorstandsvergütung.

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Kadersalär-Studie 2017: Bonus im Topmanagement von 85.000 CHF

Die Managersaläre in der Schweiz stagnieren. Vorsitzende der Geschäftsführung verdienen durchschnittlich 398.000 Schweizer Franken. Die Topverdiener unter den Schweizer Führungskräften sind dabei die Vorsitzenden von Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitenden. Ihr Salär beträgt im Schnitt 552.000 Schweizer Franken. Das Topmanagement erhält 2017 einen Bonus von durchschnittlich 85.000 Schweizer Franken.

Vergütungsstudie 2016: Gehälter von Führungskräften steigen um 3,2 Prozent

Die Führungskräfte-Gehälter sind in Deutschland um 3,2 Prozent gestiegen und liegen im Jahr 2016 durchschnittlich bei 122.000 Euro. Vor allem das Managementlevel einer Führungskraft ist dabei für das Gehalt entscheidend. Während Führungskräfte im mittleren Management 105.000 Euro verdienen, erhalten Top-Manager mit 166.000 Euro rund die Hälfte mehr. Die operative Führungsebene verdient mit 76.000 Euro hingegen im Schnitt etwa 30 Prozent weniger.

Ein Werbeplakat der Allianz mit einem Mann auf einem Roller auf einem Feldweg, der Aufschrift: Lösungen für jede Lebenslage, steht im Grünen von Gräsern und Büschen umgeben.

Gehälter 2016: Kaufmännische Führungskräfte verdienen 3,5 Prozent mehr und am besten bei Versicherungen

Der aktuelle Vergütungsreport „Führungskräfte und Spezialisten in kaufmännischen Funktionen 2016“ der Personalberatung Kienbaum zeigt, dass insbesondere kaufmännische Führungskräfte bei Versicherungen am besten verdienen. Das durchschnittliche Jahresgehalt liegt dort bei 173.000 Euro. Es folgen pharmazeutische Führungskräfte mit 167.000 Euro. Insgesamt betrachtet sind die Gehälter im kaufmännischen Bereich um 3,3 Prozent gestiegen.

Weiteres zum Thema Managergehälter

Mobiles Arbeiten zuhause am macbook mit Kaffee.

Gehaltsreport 2016: Digital-Firmen zahlen Innovationsmanagern am meisten

Innovationsmanager mit mindestens fünf Jahren Berufserfahrung sind mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 100.000 Euro die Top-Verdiener unter den Fachkräften in der digitalen Wirtschaft. Ihnen folgen die Business Development Manager und die Sales Manager mit je 80.000 Euro Jahresgehalt. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. und der Beratungsgesellschaft Kienbaum.

Der Berliner Fernsehturm spiegelt sich in den Fenstern eines Hochhauses.

Managergehälter: Top-Manager in 2015 stärker aktienkursbasiert vergütet

Die Gehälter der Top-Manager und Vorstände der DAX- und MDAX-Unternehmen orientierten sich im Jahr 2015 stärker an der Entwicklung des Aktienkurses. Den Top-Verdiener stellt erstmals der MDAX. Mit 9,6 Millionen Euro erhielt Axel-Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner das höchste Gehalt unter den deutschen Top-Managern. Während die Gehälter der Dax-Vorstände leicht fielen, legten die Vorstandsgehälter im MDAX um 10 Prozent zu, so das Ergebnis der Vorstandsvergütungsstudie 2016 der Deutschen Schutzvereinigung Wertpapierbesitz (DSW) und der Technischen Universität München (TUM).

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Spitzengehälter: Hohe Einkommenskonzentration durch Top-Verdiener in Deutschland

Der Einkommensanteil der Spitzenverdiener in Deutschland ist im Jahr 2011 Jahren auf 13 Prozent angestiegen. Zu diesem Top-Ein-Prozent der Gesamteinkommen zählen Verdiener mit einem Bruttojahreseinkommen ab 150.000 Euro. Die Einkommenskonzentration liegt damit auf einem historisch hohen Niveau, so lautet das Ergebnis einer Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin.

Ein Container vom Roten Kreuz in dem Spenden gesammelt werden und einem seitlich Bild von zwei Männern vom Sanitätsdienst.

Gehälterstudie Verbände & Organisationen 2015 - Verbandsgeschäftsführer verdienen 200.000 Euro

Die Geschäftsführer verdienen in Verbänden im Schnitt knapp 200.000 Euro. Der Frauenanteil ist in Verbänden höher als in der Privatwirtschaft. Auch in Verbänden werden die Mitarbeiter immer häufiger nach Leistung und Erfolg bezahlt. Das zeigt die aktuelle Gehälterstudie 2015 zu Verbänden und Organisationen der Beratungsgesellschaft Kienbaum.

Vergütungsstudien 2015: Geschäftsführer, Führungskräfte und Spezialisten in Deutschland

Die deutschen Unternehmen erhöhen die Gehälter ihrer Spezialisten stärker als die Vergütung ihrer Führungskräfte: Spezialisten verdienen im Schnitt 3,8 Prozent mehr als im Vorjahr, bei den Führungskräften sind es rund 3,6 Prozent. Die Gehälter der Geschäftsführer steigen mit durchschnittlich drei Prozent etwas langsamer. Unternehmen vergüten ihre Mitarbeiter dabei je nach Branche sehr unterschiedlich. Je höher die Hierarchieebene, desto höher ist jedoch der Bonus.

Chefs in öffentlichen Unternehmen verdienen 2015 rund zwei Prozent mehr

Öffentliche Unternehmen erhöhen 2015 die Gehälter ihrer Geschäftsführer und Vorstände um rund zwei Prozent: Die Grundbezüge steigen im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 1,8 Prozent, die Gesamtbezüge inklusive Bonuszahlungen um 2,4 Prozent. 64 Prozent der Unternehmen zahlen ihren Vorständen und Geschäftsführern zwischen 100.000 Euro und 300.000 Euro.

Geldscheine 100 Euro und 50 Euro

Geschäftsführer-Gehaltsstudie 2014 - Gehälter steigen um 3,4 Prozent

Geschäftsführer verdienen laut einer aktuellen Gehaltsstudie von Kienbaum in diesem Jahr im Schnitt 389.000 Euro und damit 3,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Fast alle Geschäftsführer beziehen Boni. Die drei Branchen mit den höchsten Vergütungen für Geschäftsführer sind die Pharmabranche, die Automobilindustrie und die chemische Industrie.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Absolventen-Gehaltsreport-2018: Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Absolventen-Gehaltsreport 2018/19: Höhere Einstiegsgehälter bei WiWis

Wie im Vorjahr verdienen die Wirtschaftsingenieure bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit 48.696 Euro im Schnitt am meisten. Sie legten im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2018/2019 damit um 458 Euro zu. Wirtschaftsinformatiker erhalten mit 45.566 Euro (2017: 45.449 Euro) und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften, VWL und BWL und mit 43.033 Euro (2017: 42.265 Euro) ebenfalls etwas höhere Einstiegsgehälter.

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

Screenshot vom Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS).

Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner 2019

Mit dem Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales lässt sich das Teilzeitgehalt online berechnen. Steuerklasse, Kirchensteuer, Krankenkassenbeitrag und Soli fließen in die Kalkulation ein.

Einstiegsgehalt Wirtschaftswissenschaftler

IG Metall Gehaltsstudie 2016/2017 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Was verdienen Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2016 durchschnittlich 49.938 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern mit 42.445 Euro etwa 17,7 Prozent darunter. Im Vorjahr hatte dieser Gehaltsvorteil bei den Wirtschaftswissenschaftlern noch 33 Prozent betragen.

Nebenjob, Studentenjob,

Die Gehaltsverhandlung

Während der Absolvent vor der Gehaltsverhandlung von üppigen Gehältern träumt, wollen die Personaler die Kosten gering halten. Tipps für die Gehaltsverhandlung helfen, die eigene Vorstellung überzeugend vorzutragen.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.