DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ManagergehälterBetriebswirt

Kaufmännische Fach- und Führungskräfte verdienen trotz Eurokrise mehr

Mitarbeiter in kaufmännischen Funktionen können sich trotz Eurokrise über eine ordentliche Gehaltserhöhung freuen: Führungskräfte im kaufmännischen Bereich verdienen im Vergleich zum Vorjahr 3,5 Prozent mehr, Fachkräfte sogar 3,8 Prozent und Sachbearbeiter 2,3 Prozent.

Eine flatternde Europafahne, die am Ende sehr zerfläddert ist.

Kaufmännische Fach- und Führungskräfte verdienen trotz Eurokrise mehr
Gummersbach, 20.08.2012 (kb) - Mitarbeiter in kaufmännischen Funktionen können sich trotz Eurokrise über eine ordentliche Gehaltserhöhung freuen: Führungskräfte im kaufmännischen Bereich verdienen im Vergleich zum Vorjahr 3,5 Prozent mehr, Fachkräfte sogar 3,8 Prozent und Sachbearbeiter 2,3 Prozent. Das ergab der Vergütungsreport „Führungskräfte & Spezialisten in kaufmännischen Funktionen 2012", für den die Managementberatung Kienbaum 5.426 Einzelpositionen in 716 Unternehmen analysiert hat. „Die Steigerung der Gehälter hat die Erwartungen aus dem Vorjahr übertroffen. Aufgrund der wirtschaftlichen Unsicherheiten im vergangenen Jahr waren die Unternehmen ursprünglich nur von einem Gehaltszuwachs zwischen 2,5 und 3,4 Prozent ausgegangen", sagt Christian Näser, Vergütungsexperte bei Kienbaum.

Die Jahresgesamtbezüge inklusive der Boni und weiterer Vergütungskomponenten belaufen sich aktuell bei Führungskräften im kaufmännischen Bereich durchschnittlich auf 122.000 Euro im Jahr, bei Fachkräften auf 63.000 Euro und bei Sachbearbeitern auf 47.000 Euro. Spitzenverdiener ist die kaufmännische Gesamtleitung mit 167.000 Euro, gefolgt von den Leitern Unternehmensplanung und -entwicklung mit 158.000 Euro und den Leitern Finanzanlagen mit 151.000 Euro.

Unternehmensgröße wirkt sich auf Gehalt aus
Bei den Führungskräften steigt das Gehalt mit zunehmender Unternehmensgröße signifikant: Führungskräfte erhalten in Unternehmen mit 500 bis 1.000 Mitarbeitern durchschnittlich 110.000 Euro, während sie in großen Firmen mit mehr als 5.000 Mitarbeitern mit 151.000 Euro fast ein Drittel mehr Gehalt bekommen. Bei den Fachkräften sind die Unterschiede geringer: Spezialisten verdienen in Unternehmen mit bis zu 1.000 Mitarbeitern rund 60.000 Euro, in Großkonzernen können sie hingegen mit 74.000 Euro jährlich rechnen. Sachbearbeiter verdienen zwischen 40.000 und 50.000 Euro im Jahr, wobei kleinere Firmen tendenziell etwas weniger zahlen als große Unternehmen.

Frauen sind in Führungspositionen unterrepräsentiert
Der Frauenanteil in kaufmännischen Führungspostionen liegt im Vergleich zum Vorjahr unverändert bei 18 Prozent, während bei den Fachkräften mit 57 Prozent inzwischen mehr als die Hälfte weiblich ist. Bei den Sachbearbeitern sind sogar 71 Prozent der Stellen mit Frauen besetzt. In allen drei Vergleichsgruppen verdienen Frauen jedoch auch weiterhin weniger Geld als Männer: Weibliche Führungskräfte müssen im Schnitt mit 16 Prozent weniger Gehalt auskommen, weibliche Fachkräfte verdienen elf Prozent weniger und die Vergütung von Sachbearbeiterinnen ist sechs Prozent geringer als die ihrer männlichen Kollegen.

Promovierte Führungs- und Fachkräfte verdienen mehr
Ein Doktortitel wirkt sich positiv auf die Gehaltshöhe aus; allerdings sind nur acht Prozent der Führungskräfte und ein Prozent der Fachkräfte promoviert. Führungskräfte mit Doktortitel im kaufmännischen Bereich verdienen im Schnitt 166.000 Euro jährlich, während ihre nicht promovierten Kollegen 33.000 Euro weniger erhalten. Auch bei den Fachkräften zeigt sich ein deutlicher Unterschied in der Vergütung: Spezialisten mit Hochschulabschluss können mit einer Gesamtvergütung von durchschnittlich 72.000 Euro rechnen, eine Promotion bringt ihnen 20.000 Euro zusätzlich ein.

Unter den kaufmännischen Führungskräften verfügen 37 Prozent über einen Hochschulabschluss und 32 Prozent über einen Fachhochschulabschluss. Bei den Fachkräften finden sich mit jeweils 31 Prozent gleichviele Absolventen von Universitäten und Fachhochschulen. „Inzwischen agieren Fachhochschulen immer mehr auf Augenhöhe mit Universitäten, was die Wertigkeit der Abschlüsse betrifft. Das zeigt sich auch in der Vergütung: Die Unterschiede zwischen Uni- und FH-Absolventen sind nicht mehr signifikant, dafür sind andere Faktoren wie Unternehmensgröße und Personalverantwortung wichtiger", sagt Christian Näser von Kienbaum.

Variable Vergütung ist unter Kaufleuten weit verbreitet
Viele Führungs- und Fachkräfte im kaufmännischen Bereich erhalten Bonuszahlungen: 86 Prozent der Führungskräfte, 62 Prozent der Fachkräfte und 49 Prozent der Sachbearbeiter werden durch Prämien, Tantiemen oder Boni am Erfolg des Unternehmens beteiligt. Das entspricht 16 Prozent, acht Prozent beziehungsweise vier Prozent ihrer Jahresgesamtbezüge. Führungskräfte erhalten zusätzlich zum Grundgehalt durchschnittlich 23.000 Euro im Jahr, während Fachkräfte knapp 6.000 Euro und Sachbearbeiter knapp 2.000 Euro hinzuverdienen.

Auch Firmenwagen sind als Incentive sehr beliebt: 52 Prozent der Führungskräfte und zwölf Prozent der Fachkräfte verfügen über einen Dienstwagen. Während die Führungskräfte eine deutliche Präferenz für Audi (33 Prozent) und BMW (28 Prozent) haben, fahren die Spezialisten vor allem VW (41 Prozent) und Audi (21 Prozent).

Im Forum zu Betriebswirt

10 Kommentare

Akademischer Abschluss nach dem Betriebswirt IHK

WiWi Gast

Hallo zusammen! Kürzlich habe ich den Betriebswirt IHK erfolgreich abgeschlossen und zuvor den Personalfachkaufmann an der IHK. Beide habe ich mit gutem Ergebnis auf anhieb bestanden, was nicht alle ...

1 Kommentare

Trainee-Programm als Staatlich geprüfter Betriebswirt

Phil89

Servus ! Und zwar würde mich interessieren ob es möglich ist mit meinen abgeschlossenen Ausbildungen als -Koch -fleischer -Meister im Fleischerhandwerk -staatlich geprüfter Betriebswirt an ein Hotelfa ...

13 Kommentare

technischer Bertiebswirt oder MBA?

WiWi Gast

Hallo, ich habe eine Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik in der Industrie gemacht und vor 3 Jahren meinen (Handwerks-) Meister erworben. Seitdem bin ich in meinem Betrieb (Energieversorgun ...

2 Kommentare

Praktischer Betriebswirt

WiWi Gast

Hallo, kann jemand etwas über den Abschluss des Praktischen Betriebswirts sagen? Wie es aussieht ist dieser ja relativ schnell zu erreichen, zumal man sich ausgebildeter Betriebswirt nennen könnte.

14 Kommentare

Gehalt Diplom Betriebswirt FH

tw1005

Hallo alle zusammen, ich weiß, diese Frage wurde schon einige Male in ähnlicher Form gestellt aber über die Suchfunktion habe ich nicht passendes zu meiner Situation gefunden. Ich bin 28 Jahre alt und ...

11 Kommentare

Ohne Hochschulabschluss bewerben

WiWi Gast

Hallo, ich habe den staatlich geprüften Betriebswirt und will mich auf eine Stelle bewerben, die eigentlich höhere Anforderungen stellt, als ich mittels Lebenslauf nachweisen kann. Trotzdem will ich ...

2 Kommentare

Weiterbilden aber wie? Betriebswirt, Studium & Job !?

Bernd22

Hallo zusammen, Ich bin trotz langer Suche total ratlos wie ich mich am Besten und weiterbilden soll. Was ist anerkannt und was wollen die Unternehmen? Ich hab Fachabi & kaufm. Ausbildung & ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Betriebswirt

Geldscheine 100 Euro und 50 Euro

Gehälter: Kaufmännische Fach- und Führungskräfte verdienen 3,5 Prozent mehr

Die Firmen haben die Gehälter ihrer kaufmännischen Führungskräfte im Schnitt um 3,5 Prozent erhöht. Im Schnitt beträgt die Gesamtvergütung der kaufmännischen Führungskräfte 123.000 Euro im Jahr, während Spezialisten 62.000 Euro und Sachbearbeiter 47.000 Euro verdienen. Das ergibt der aktuelle Kienbaum-Vergütungsreport „Führungskräfte & Spezialisten in kaufmännischen Funktionen“.

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Kadersalär-Studie 2017: Bonus im Topmanagement von 85.000 CHF

Die Managersaläre in der Schweiz stagnieren. Vorsitzende der Geschäftsführung verdienen durchschnittlich 398.000 Schweizer Franken. Die Topverdiener unter den Schweizer Führungskräften sind dabei die Vorsitzenden von Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitenden. Ihr Salär beträgt im Schnitt 552.000 Schweizer Franken. Das Topmanagement erhält 2017 einen Bonus von durchschnittlich 85.000 Schweizer Franken.

Vergütungsstudie 2016: Gehälter von Führungskräften steigen um 3,2 Prozent

Die Führungskräfte-Gehälter sind in Deutschland um 3,2 Prozent gestiegen und liegen im Jahr 2016 durchschnittlich bei 122.000 Euro. Vor allem das Managementlevel einer Führungskraft ist dabei für das Gehalt entscheidend. Während Führungskräfte im mittleren Management 105.000 Euro verdienen, erhalten Top-Manager mit 166.000 Euro rund die Hälfte mehr. Die operative Führungsebene verdient mit 76.000 Euro hingegen im Schnitt etwa 30 Prozent weniger.

Ein Werbeplakat der Allianz mit einem Mann auf einem Roller auf einem Feldweg, der Aufschrift: Lösungen für jede Lebenslage, steht im Grünen von Gräsern und Büschen umgeben.

Gehälter 2016: Kaufmännische Führungskräfte verdienen 3,5 Prozent mehr und am besten bei Versicherungen

Der aktuelle Vergütungsreport „Führungskräfte und Spezialisten in kaufmännischen Funktionen 2016“ der Personalberatung Kienbaum zeigt, dass insbesondere kaufmännische Führungskräfte bei Versicherungen am besten verdienen. Das durchschnittliche Jahresgehalt liegt dort bei 173.000 Euro. Es folgen pharmazeutische Führungskräfte mit 167.000 Euro. Insgesamt betrachtet sind die Gehälter im kaufmännischen Bereich um 3,3 Prozent gestiegen.

Weiteres zum Thema Managergehälter

Der Berliner Fernsehturm spiegelt sich in den Fenstern eines Hochhauses.

Managergehälter: Top-Manager in 2015 stärker aktienkursbasiert vergütet

Die Gehälter der Top-Manager und Vorstände der DAX- und MDAX-Unternehmen orientierten sich im Jahr 2015 stärker an der Entwicklung des Aktienkurses. Den Top-Verdiener stellt erstmals der MDAX. Mit 9,6 Millionen Euro erhielt Axel-Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner das höchste Gehalt unter den deutschen Top-Managern. Während die Gehälter der Dax-Vorstände leicht fielen, legten die Vorstandsgehälter im MDAX um 10 Prozent zu, so das Ergebnis der Vorstandsvergütungsstudie 2016 der Deutschen Schutzvereinigung Wertpapierbesitz (DSW) und der Technischen Universität München (TUM).

Mobiles Arbeiten zuhause am macbook mit Kaffee.

Gehaltsreport 2016: Digital-Firmen zahlen Innovationsmanagern am meisten

Innovationsmanager mit mindestens fünf Jahren Berufserfahrung sind mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 100.000 Euro die Top-Verdiener unter den Fachkräften in der digitalen Wirtschaft. Ihnen folgen die Business Development Manager und die Sales Manager mit je 80.000 Euro Jahresgehalt. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. und der Beratungsgesellschaft Kienbaum.

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Spitzengehälter: Hohe Einkommenskonzentration durch Top-Verdiener in Deutschland

Der Einkommensanteil der Spitzenverdiener in Deutschland ist im Jahr 2011 Jahren auf 13 Prozent angestiegen. Zu diesem Top-Ein-Prozent der Gesamteinkommen zählen Verdiener mit einem Bruttojahreseinkommen ab 150.000 Euro. Die Einkommenskonzentration liegt damit auf einem historisch hohen Niveau, so lautet das Ergebnis einer Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin.

Vergütungsstudien 2015: Geschäftsführer, Führungskräfte und Spezialisten in Deutschland

Die deutschen Unternehmen erhöhen die Gehälter ihrer Spezialisten stärker als die Vergütung ihrer Führungskräfte: Spezialisten verdienen im Schnitt 3,8 Prozent mehr als im Vorjahr, bei den Führungskräften sind es rund 3,6 Prozent. Die Gehälter der Geschäftsführer steigen mit durchschnittlich drei Prozent etwas langsamer. Unternehmen vergüten ihre Mitarbeiter dabei je nach Branche sehr unterschiedlich. Je höher die Hierarchieebene, desto höher ist jedoch der Bonus.

Chefs in öffentlichen Unternehmen verdienen 2015 rund zwei Prozent mehr

Öffentliche Unternehmen erhöhen 2015 die Gehälter ihrer Geschäftsführer und Vorstände um rund zwei Prozent: Die Grundbezüge steigen im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 1,8 Prozent, die Gesamtbezüge inklusive Bonuszahlungen um 2,4 Prozent. 64 Prozent der Unternehmen zahlen ihren Vorständen und Geschäftsführern zwischen 100.000 Euro und 300.000 Euro.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback