DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ManagergehälterCEO

Kienbaum-Studie: Briten und Deutsche in der Gehaltsliga ganz oben

Britische und deutsche Vorstandschefs (CEOs) liegen im Gehältervergleich in Westeuropa ganz vorne: Die Jahresgesamtbezüge eines britischen Vorstandschefs in einem Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern betragen 675.000 Euro, sein Kollege in Deutschland verdient 667.000 Euro.

Von einem Gebäude herunter hängende britische Nationalflagge.

Kienbaum-Studie: Briten und Deutsche in der Gehaltsliga ganz oben
Gummersbach, 07.05.2008 (kb) - Britische und deutsche Vorstandschefs (CEO) liegen im Gehältervergleich in Westeuropa ganz vorne: Die Jahresgesamtbezüge eines britischen Vorstandschefs in einem Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern betragen 675.000 Euro, sein Kollege in Deutschland verdient 667.000 Euro. Im Mittelfeld liegen Vorstände und Geschäftsführer aus Österreich und Irland mit einem Jahresgesamtgehalt in Höhe von 365.000 Euro beziehungsweise 433.000 Euro. Das untere Ende der Rangfolge bilden Spanien mit 244.000 Euro und die Niederlande mit 251.000 Euro Jahresgesamtgehalt. »Die Gehaltsschere innerhalb Europas geht weiter auseinander. Zum einen ist das in den deutlich unterschiedlichen kulturellen Rahmenbedingungen begründet, zum anderen spielen hierbei die verschiedenen Globalisierungs- und Reifegrade der Volkswirtschaften eine entscheidende Rolle, etwa wie weit die Länder auf dem Weg hin zur Dienstleistungsgesellschaft vorangeschritten sind beziehungsweise wie hoch der Grad der Industrialisierung ist«, sagt Christian Näser, Vergütungsexperte der Managementberatung Kienbaum.

Die Studie »Remuneration in Western Europe 2008« führte Kienbaum in Zusammenarbeit mit dem European Compensation Network durch. Im Rahmen der Studie wurden die Vergütungsangaben zu 116.124 Führungspositionen der ersten fünf Ebenen aus 3.818 Unternehmen ausgewertet. Die Untersuchung umfasst elf Länder:

Eine ähnliche Gehaltsstruktur wie in den großen Unternehmen zeichnet sich in den Führungsetagen kleiner Firmen mit weniger als 100 Mitarbeitern ab. Wie im Vorjahr belegen deutsche Vorsitzende der Geschäftsführung in dieser Kategorie den ersten Rang mit einem Jahresgesamtgehalt in Höhe von 224.000 Euro, gefolgt von den britischen Kollegen mit 196.000 Euro. Mit 118.000 Euro liegen die Iren wie auch 2007 ganz hinten. »„In Deutschland und Großbritannien sind viele Unternehmen mit europaweitem Einfluss angesiedelt. Dort ist es besonders wichtig, dass die Betriebe ihren Leistungsträgern ein wettbewerbsfähiges Vergütungsmodell bieten«, sagt Näser. In allen Ländern entscheidet die Unternehmensgröße maßgeblich über die Höhe der Vergütung. Je größer, komplexer und internationaler die Unternehmensstruktur ist, desto höher fällt das Gehalt aus.

Im Vergleich der Funktionsbereiche gibt es ebenfalls Vergütungsunterschiede. Im Finanzbereich lassen sich hohe Gehälter am besten in Großbritannien realisieren. In Unternehmen mit 100 bis 1.000 Mitarbeitern beträgt das Gehalt eines Director Finance 227.000 Euro, während ein Director Personnel auf lediglich 155.000 Euro kommt. In Schweden werden die gleichen Positionen mit 110.000 Euro beziehungsweise 100.000 Euro am niedrigsten vergütet. Generell verdienen Führungskräfte der ersten Ebene unterhalb der Geschäftsführung in den Bereichen Finanzen, Vertrieb sowie Forschung und Entwicklung am besten. In der Produktion werden hingegen geringere Gehälter gezahlt. Ebenfalls eine entscheidende Rolle spielt der Wirtschaftszweig: Dienstleistungsunternehmen zahlen in Großbritannien und in Österreich besonders gut. Dort liegt das Jahresgesamtgehalt in kleinen Firmen bei 281.000 Euro beziehungsweise 251.000 Euro. Das produzierende Gewerbe ist für Manager ebenfalls attraktiv. Vertriebsgesellschaften zahlen Führungskräften dagegen geringere Gehälter.

In europäischen Unternehmen haben variable Vergütungsbestandteile nach wie vor als Führungs- und Steuerungsinstrument eine sehr große Bedeutung. In deutschen Unternehmen beziehen nahezu alle Geschäftsführer Bonifikationen, in Österreich sind es 93 Prozent. In Irland bieten 79 Prozent der Firmen variable Vergütungspläne an. Belgien belegt den letzten Platz. Dort werden lediglich 71 Prozent dieser Manager leistungs- und erfolgsabhängig entlohnt. 

Im Forum zu CEO

1 Kommentare

Start-Up CEO oder AL im eigenen Unternehmen

WiWi Gast

Servus, bei mir gehts gerade drunter und drüber. 12 Jahre BE beim selben AG (Bank), Geld spielt keine Rolex. Werde zum 1.7. (endlich) in meine erste Führungsposition befördert. Aussichten danach sin ...

2 Kommentare

Vom Fließbandarbeiter zum "CEO"

WiWi Gast

Hat von euch schon einmal jemand die Erfahrung gemacht, in einem Unternehmen auf einem niedrigen Level als Aushilfe zuarbeiten und sich dann nach ein paar Semestern für ein Hochschulpraktika dort zu b ...

29 Kommentare

Mannheim, McKinsey, Harvard, DAX30 CEO

WiWi Gast

Ist dieser Weg realistisch?

10 Kommentare

Medizin oder BWL

WiWi Gast

Hallo, Ich hab mein Abi mit 1,5 gemacht und habe mich für Wiwi und Medizin in Erlangen beworben. Überraschender Weise habe ich jetzt doch noch den Medizinstudienplatz erhalten (hatte ein sehr gutes TM ...

31 Kommentare

Gehaltsvergleiche im privaten Umfeld.

WiWi Gast

Wie geht ihr damit um, wenn ihr euch mit anderen aus dem privaten Umfeld, was das Gehalt angeht, vergleicht? Oder lasst ihr es durch Geheimhaltung gar nicht erst dazu kommen? Ich verdiene schätzungswe ...

52 Kommentare

Werden Pflegeberufe schlecht bezahlt?

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich habe `vor einigen monaten ein dreimonatiges Praktikum in der WP absolviert, bei dem ich im Wesentlichen bei der Prüfung von Pflegeheimen, Behindertenwerkstätten usw. assistiert ha ...

1 Kommentare

Hamburg Wasser - Gehalt, WLB, Erfahrungen?

WiWi Gast

Kann mir jemand berichten, wie dort die Arbeit ist? Bezahlung, Work-Life-Balance, Kollegen?

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema CEO

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Weiteres zum Thema Managergehälter

Der Berliner Fernsehturm spiegelt sich in den Fenstern eines Hochhauses.

Managergehälter: Top-Manager in 2015 stärker aktienkursbasiert vergütet

Die Gehälter der Top-Manager und Vorstände der DAX- und MDAX-Unternehmen orientierten sich im Jahr 2015 stärker an der Entwicklung des Aktienkurses. Den Top-Verdiener stellt erstmals der MDAX. Mit 9,6 Millionen Euro erhielt Axel-Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner das höchste Gehalt unter den deutschen Top-Managern. Während die Gehälter der Dax-Vorstände leicht fielen, legten die Vorstandsgehälter im MDAX um 10 Prozent zu, so das Ergebnis der Vorstandsvergütungsstudie 2016 der Deutschen Schutzvereinigung Wertpapierbesitz (DSW) und der Technischen Universität München (TUM).

Mobiles Arbeiten zuhause am macbook mit Kaffee.

Gehaltsreport 2016: Digital-Firmen zahlen Innovationsmanagern am meisten

Innovationsmanager mit mindestens fünf Jahren Berufserfahrung sind mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 100.000 Euro die Top-Verdiener unter den Fachkräften in der digitalen Wirtschaft. Ihnen folgen die Business Development Manager und die Sales Manager mit je 80.000 Euro Jahresgehalt. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. und der Beratungsgesellschaft Kienbaum.

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Spitzengehälter: Hohe Einkommenskonzentration durch Top-Verdiener in Deutschland

Der Einkommensanteil der Spitzenverdiener in Deutschland ist im Jahr 2011 Jahren auf 13 Prozent angestiegen. Zu diesem Top-Ein-Prozent der Gesamteinkommen zählen Verdiener mit einem Bruttojahreseinkommen ab 150.000 Euro. Die Einkommenskonzentration liegt damit auf einem historisch hohen Niveau, so lautet das Ergebnis einer Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin.

Vergütungsstudien 2015: Geschäftsführer, Führungskräfte und Spezialisten in Deutschland

Die deutschen Unternehmen erhöhen die Gehälter ihrer Spezialisten stärker als die Vergütung ihrer Führungskräfte: Spezialisten verdienen im Schnitt 3,8 Prozent mehr als im Vorjahr, bei den Führungskräften sind es rund 3,6 Prozent. Die Gehälter der Geschäftsführer steigen mit durchschnittlich drei Prozent etwas langsamer. Unternehmen vergüten ihre Mitarbeiter dabei je nach Branche sehr unterschiedlich. Je höher die Hierarchieebene, desto höher ist jedoch der Bonus.

Chefs in öffentlichen Unternehmen verdienen 2015 rund zwei Prozent mehr

Öffentliche Unternehmen erhöhen 2015 die Gehälter ihrer Geschäftsführer und Vorstände um rund zwei Prozent: Die Grundbezüge steigen im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 1,8 Prozent, die Gesamtbezüge inklusive Bonuszahlungen um 2,4 Prozent. 64 Prozent der Unternehmen zahlen ihren Vorständen und Geschäftsführern zwischen 100.000 Euro und 300.000 Euro.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback