DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ManagergehälterDB

Grades Deutsche Bank

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Grades Deutsche Bank

Hi,

Wie sind Senior Manager, Director und VP bei der deutschen Bank einzuordnen bzgl. Rang und ca. Gehalt.

LG

antworten
WiWi Gast

Grades Deutsche Bank

WiWi Gast schrieb am 23.01.2020:

Hi,

Wie sind Senior Manager, Director und VP bei der deutschen Bank einzuordnen bzgl. Rang und ca. Gehalt.

LG

Was meinst du mit Rang.. Hierarchie ist ja wohl klar und so wie sonst überall auch

antworten
WiWi Gast

Grades Deutsche Bank

Auch bei der Deutschen Bank gibts mittlerweile so lächerliche Titel wie "Vice President". Das ist einfach nur peinlich und sagt eigentlich überhaupt nichts aus.

antworten
WiWi Gast

Grades Deutsche Bank

WiWi Gast schrieb am 23.01.2020:

Auch bei der Deutschen Bank gibts mittlerweile so lächerliche Titel wie "Vice President". Das ist einfach nur peinlich und sagt eigentlich überhaupt nichts aus.

Analyst/Assoc/VP/Director/MD ist aber eben die gängige Titel Hierarchie im IB/AM und unternehmen die in diesen Bereichen tätig sind sind gut daran beraten auch diese Titel so zu vergeben um Vergleichbarkeit zu schaffen. Bei der DB ist das übrigens auch nicht erst seit kurzem so..

antworten
Ein KPMGler

Grades Deutsche Bank

"Mittlerweile"?
VP und AVP gibts seit mindestens 1,5 Jahrzehnten.

antworten
WiWi Gast

Grades Deutsche Bank

WiWi Gast schrieb am 23.01.2020:

Auch bei der Deutschen Bank gibts mittlerweile so lächerliche Titel wie "Vice President". Das ist einfach nur peinlich und sagt eigentlich überhaupt nichts aus.

Analyst/Assoc/VP/Director/MD ist aber eben die gängige Titel Hierarchie im IB/AM und unternehmen die in diesen Bereichen tätig sind sind gut daran beraten auch diese Titel so zu vergeben um Vergleichbarkeit zu schaffen. Bei der DB ist das übrigens auch nicht erst seit kurzem so..

+1. Die DB hat einfach die ganz normalen Titel wie jede andere Bank auch.

antworten
WiWi Gast

Grades Deutsche Bank

WiWi Gast schrieb am 23.01.2020:

Auch bei der Deutschen Bank gibts mittlerweile so lächerliche Titel wie "Vice President". Das ist einfach nur peinlich und sagt eigentlich überhaupt nichts aus.

Analyst/Assoc/VP/Director/MD ist aber eben die gängige Titel Hierarchie im IB/AM und unternehmen die in diesen Bereichen tätig sind sind gut daran beraten auch diese Titel so zu vergeben um Vergleichbarkeit zu schaffen. Bei der DB ist das übrigens auch nicht erst seit kurzem so..

+1. Die DB hat einfach die ganz normalen Titel wie jede andere Bank auch.

Nicht ganz. Bei der DB ist man erstmal nichts, dann kommt Assistant VP -> VP -> D -> MD

antworten
WiWi Gast

Grades Deutsche Bank

WiWi Gast schrieb am 23.01.2020:

Auch bei der Deutschen Bank gibts mittlerweile so lächerliche Titel wie "Vice President". Das ist einfach nur peinlich und sagt eigentlich überhaupt nichts aus.

Analyst/Assoc/VP/Director/MD ist aber eben die gängige Titel Hierarchie im IB/AM und unternehmen die in diesen Bereichen tätig sind sind gut daran beraten auch diese Titel so zu vergeben um Vergleichbarkeit zu schaffen. Bei der DB ist das übrigens auch nicht erst seit kurzem so..

+1. Die DB hat einfach die ganz normalen Titel wie jede andere Bank auch.

Nicht ganz. Bei der DB ist man erstmal nichts, dann kommt Assistant VP -> VP -> D -> MD

mag vielleicht im CB oä so sein, im IB gibts natürlich Analyst+Associate

antworten
WiWi Gast

Grades Deutsche Bank

WiWi Gast schrieb am 23.01.2020:

WiWi Gast schrieb am 23.01.2020:

Auch bei der Deutschen Bank gibts mittlerweile so lächerliche Titel wie "Vice President". Das ist einfach nur peinlich und sagt eigentlich überhaupt nichts aus.

Analyst/Assoc/VP/Director/MD ist aber eben die gängige Titel Hierarchie im IB/AM und unternehmen die in diesen Bereichen tätig sind sind gut daran beraten auch diese Titel so zu vergeben um Vergleichbarkeit zu schaffen. Bei der DB ist das übrigens auch nicht erst seit kurzem so..

+1. Die DB hat einfach die ganz normalen Titel wie jede andere Bank auch.

Nicht ganz. Bei der DB ist man erstmal nichts, dann kommt Assistant VP -> VP -> D -> MD

mag vielleicht im CB oä so sein, im IB gibts natürlich Analyst+Associate

+1. Habe mich auf das IB der DB bezogen. Andere Bereiche keine Ahnung.

antworten
WiWi Gast

Grades Deutsche Bank

WiWi Gast schrieb am 23.01.2020:

Auch bei der Deutschen Bank gibts mittlerweile so lächerliche Titel wie "Vice President". Das ist einfach nur peinlich und sagt eigentlich überhaupt nichts aus.

Analyst/Assoc/VP/Director/MD ist aber eben die gängige Titel Hierarchie im IB/AM und unternehmen die in diesen Bereichen tätig sind sind gut daran beraten auch diese Titel so zu vergeben um Vergleichbarkeit zu schaffen. Bei der DB ist das übrigens auch nicht erst seit kurzem so..

+1. Die DB hat einfach die ganz normalen Titel wie jede andere Bank auch.

Nicht ganz. Bei der DB ist man erstmal nichts, dann kommt Assistant VP -> VP -> D -> MD

mag vielleicht im CB oä so sein, im IB gibts natürlich Analyst+Associate

+1. Habe mich auf das IB der DB bezogen. Andere Bereiche keine Ahnung.

Im Non-IB kommt nach Tarifvertrag AVP, dann VP, SVP glaub nicht, D, MD

antworten
WiWi Gast

Grades Deutsche Bank

Gehalt:
AVP: >68
VP: > 90
D: >120
MD: >300

ohne Gewähr aber müsste hinkommen

antworten
WiWi Gast

Grades Deutsche Bank

WiWi Gast schrieb am 30.01.2020:

Gehalt:
AVP: >68
VP: > 90
D: >120
MD: >300

ohne Gewähr aber müsste hinkommen

Worauf beziehst du dich da? Fix? All in?
Das ist sehr unterschiedlich. Der AVP hat mindestens 10% Abstand zur letzten Tarifstufe und das AVP Band reicht bis puh 90k? man kann aber theoretisch auch mehr verdienen ohne den nächsthöheren Titel, wird dann durch jährlichen one off Boni (Zusatz zum var. Bonus) geregelt.

VP 90-120 (?)
D 120-200 (?)
MD 150 - 500 (fix cap)

150 MD klingt wenig, kann aber anfangs sein, wird durch var Bonus ausgeglichen

antworten
WiWi Gast

Grades Deutsche Bank

Es gibt Ds, die 300k verdienen. Ein MD bekommt mind. 250k.

WiWi Gast schrieb am 25.03.2020:

WiWi Gast schrieb am 30.01.2020:

Gehalt:
AVP: >68
VP: > 90
D: >120
MD: >300

ohne Gewähr aber müsste hinkommen

Worauf beziehst du dich da? Fix? All in?
Das ist sehr unterschiedlich. Der AVP hat mindestens 10% Abstand zur letzten Tarifstufe und das AVP Band reicht bis puh 90k? man kann aber theoretisch auch mehr verdienen ohne den nächsthöheren Titel, wird dann durch jährlichen one off Boni (Zusatz zum var. Bonus) geregelt.

VP 90-120 (?)
D 120-200 (?)
MD 150 - 500 (fix cap)

150 MD klingt wenig, kann aber anfangs sein, wird durch var Bonus ausgeglichen

antworten
WiWi Gast

Grades Deutsche Bank

WiWi Gast schrieb am 25.03.2020:

Es gibt Ds, die 300k verdienen. Ein MD bekommt mind. 250k.

Gehalt:
AVP: >68
VP: > 90
D: >120
MD: >300

ohne Gewähr aber müsste hinkommen

Worauf beziehst du dich da? Fix? All in?
Das ist sehr unterschiedlich. Der AVP hat mindestens 10% Abstand zur letzten Tarifstufe und das AVP Band reicht bis puh 90k? man kann aber theoretisch auch mehr verdienen ohne den nächsthöheren Titel, wird dann durch jährlichen one off Boni (Zusatz zum var. Bonus) geregelt.

VP 90-120 (?)
D 120-200 (?)
MD 150 - 500 (fix cap)

150 MD klingt wenig, kann aber anfangs sein, wird durch var Bonus ausgeglichen

Ist mir bewusst, dass was ich da hingeschrieben habe sind die Fix Caps. Boni kannst du keine verlässliche Angabe machen, gibt MDs die sind All in bei 300k und es gibt MDs die sind all in bei 2,5m

antworten

Artikel zu DB

Interview: "Schon als Trainee richtig was bewegen.“

Interview mit einem Ingenieur-Trainee der Deutschen Bank AG.

Iulia ist Ingenieurin und hat vor knapp zwei Jahren aus Neugier an der „Konferenz für Frauen“ der Deutschen Bank teilgenommen. Das Arbeitsumfeld hat sie so begeistert, dass sie sich für ein Traineeprogramm im Technology-Bereich beworben hat. Heute hat sie ihre Trainee-Zeit bereits hinter sich und arbeitet als Analystin.

DB-Recruiting-Workshop für Frauen »Banking trotz(t) Krise«

Eine Hand mit grünen Fingernägeln stützt einen Frauenkopf.

Die Deutsche Bank möchte mehr Frauen für den Unternehmensbereich Investmentbanking gewinnen. Unter dem Motto "Banking trotz(t) Krise" sind deshalb Studentinnen und Doktorandinnen aller Fachrichtungen nach Frankfurt am Main eingeladen.

DAX-Chefs verdienen im Schnitt 6,2 Millionen Euro

Das Bild zeigt das Mercedes-Logo den Stern auf einem Steuerknüppel.

Die Vergütung der DAX30 Vorstände ist im Durchschnitt um 7,7 Prozent auf 6,2 Millionen Euro gestiegen. Die Vergütung der ordentlichen Vorstandsmitglieder stieg um 4,9 Prozent auf etwa 2,7 Millionen Euro. Die Werte sind durch Ausreißer und eine hohe Zielerreichung bei der variablen Vergütung geprägt. So lag die Vergütung des SAP-Vorstandsvorsitzenden Bill McDermott bei 19,8 Millionen Euro und die von Daimler-Chef Dieter Zetsche bei 12,9 Millionen Euro. Das sind Ergebnisse der Kienbaum-Studie 2018 zur DAX30-Vorstandsvergütung.

Kadersalär-Studie 2017: Bonus im Topmanagement von 85.000 CHF

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Die Managersaläre in der Schweiz stagnieren. Vorsitzende der Geschäftsführung verdienen durchschnittlich 398.000 Schweizer Franken. Die Topverdiener unter den Schweizer Führungskräften sind dabei die Vorsitzenden von Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitenden. Ihr Salär beträgt im Schnitt 552.000 Schweizer Franken. Das Topmanagement erhält 2017 einen Bonus von durchschnittlich 85.000 Schweizer Franken.

Gehaltsreport 2016: Digital-Firmen zahlen Innovationsmanagern am meisten

Mobiles Arbeiten zuhause am macbook mit Kaffee.

Innovationsmanager mit mindestens fünf Jahren Berufserfahrung sind mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 100.000 Euro die Top-Verdiener unter den Fachkräften in der digitalen Wirtschaft. Ihnen folgen die Business Development Manager und die Sales Manager mit je 80.000 Euro Jahresgehalt. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. und der Beratungsgesellschaft Kienbaum.

Vergütungsstudie 2016: Gehälter von Führungskräften steigen um 3,2 Prozent

Die Führungskräfte-Gehälter sind in Deutschland um 3,2 Prozent gestiegen und liegen im Jahr 2016 durchschnittlich bei 122.000 Euro. Vor allem das Managementlevel einer Führungskraft ist dabei für das Gehalt entscheidend. Während Führungskräfte im mittleren Management 105.000 Euro verdienen, erhalten Top-Manager mit 166.000 Euro rund die Hälfte mehr. Die operative Führungsebene verdient mit 76.000 Euro hingegen im Schnitt etwa 30 Prozent weniger.

Gehälter 2016: Kaufmännische Führungskräfte verdienen 3,5 Prozent mehr und am besten bei Versicherungen

Ein Werbeplakat der Allianz mit einem Mann auf einem Roller auf einem Feldweg, der Aufschrift: Lösungen für jede Lebenslage, steht im Grünen von Gräsern und Büschen umgeben.

Der aktuelle Vergütungsreport „Führungskräfte und Spezialisten in kaufmännischen Funktionen 2016“ der Personalberatung Kienbaum zeigt, dass insbesondere kaufmännische Führungskräfte bei Versicherungen am besten verdienen. Das durchschnittliche Jahresgehalt liegt dort bei 173.000 Euro. Es folgen pharmazeutische Führungskräfte mit 167.000 Euro. Insgesamt betrachtet sind die Gehälter im kaufmännischen Bereich um 3,3 Prozent gestiegen.

Managergehälter: Top-Manager in 2015 stärker aktienkursbasiert vergütet

Der Berliner Fernsehturm spiegelt sich in den Fenstern eines Hochhauses.

Die Gehälter der Top-Manager und Vorstände der DAX- und MDAX-Unternehmen orientierten sich im Jahr 2015 stärker an der Entwicklung des Aktienkurses. Den Top-Verdiener stellt erstmals der MDAX. Mit 9,6 Millionen Euro erhielt Axel-Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner das höchste Gehalt unter den deutschen Top-Managern. Während die Gehälter der Dax-Vorstände leicht fielen, legten die Vorstandsgehälter im MDAX um 10 Prozent zu, so das Ergebnis der Vorstandsvergütungsstudie 2016 der Deutschen Schutzvereinigung Wertpapierbesitz (DSW) und der Technischen Universität München (TUM).

Spitzengehälter: Hohe Einkommenskonzentration durch Top-Verdiener in Deutschland

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Der Einkommensanteil der Spitzenverdiener in Deutschland ist im Jahr 2011 Jahren auf 13 Prozent angestiegen. Zu diesem Top-Ein-Prozent der Gesamteinkommen zählen Verdiener mit einem Bruttojahreseinkommen ab 150.000 Euro. Die Einkommenskonzentration liegt damit auf einem historisch hohen Niveau, so lautet das Ergebnis einer Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin.

Gehälterstudie Verbände & Organisationen 2015 - Verbandsgeschäftsführer verdienen 200.000 Euro

Ein Container vom Roten Kreuz in dem Spenden gesammelt werden und einem seitlich Bild von zwei Männern vom Sanitätsdienst.

Die Geschäftsführer verdienen in Verbänden im Schnitt knapp 200.000 Euro. Der Frauenanteil ist in Verbänden höher als in der Privatwirtschaft. Auch in Verbänden werden die Mitarbeiter immer häufiger nach Leistung und Erfolg bezahlt. Das zeigt die aktuelle Gehälterstudie 2015 zu Verbänden und Organisationen der Beratungsgesellschaft Kienbaum.

Vergütungsstudien 2015: Geschäftsführer, Führungskräfte und Spezialisten in Deutschland

Die deutschen Unternehmen erhöhen die Gehälter ihrer Spezialisten stärker als die Vergütung ihrer Führungskräfte: Spezialisten verdienen im Schnitt 3,8 Prozent mehr als im Vorjahr, bei den Führungskräften sind es rund 3,6 Prozent. Die Gehälter der Geschäftsführer steigen mit durchschnittlich drei Prozent etwas langsamer. Unternehmen vergüten ihre Mitarbeiter dabei je nach Branche sehr unterschiedlich. Je höher die Hierarchieebene, desto höher ist jedoch der Bonus.

Personaler-Vergütung: Personalleiter verdienen im Schnitt 125.000 Euro

Personalleiter verdienen mehr als doppelt so viel wie Referenten im Personalbereich. Die Höhe des Gehalts von Personalleitern ist dabei abhängig von der Größe des Unternehmens. Fast alle Führungskräfte im Personalbereich erhalten zudem einen Bonus, wie der Vergütungsreport 2015 „Führungskräfte & Spezialisten in kaufmännischen Positionen“ von Kienbaum zeigt.

Gehälter: Kaufmännische Fach- und Führungskräfte verdienen 3,5 Prozent mehr

Geldscheine 100 Euro und 50 Euro

Die Firmen haben die Gehälter ihrer kaufmännischen Führungskräfte im Schnitt um 3,5 Prozent erhöht. Im Schnitt beträgt die Gesamtvergütung der kaufmännischen Führungskräfte 123.000 Euro im Jahr, während Spezialisten 62.000 Euro und Sachbearbeiter 47.000 Euro verdienen. Das ergibt der aktuelle Kienbaum-Vergütungsreport „Führungskräfte & Spezialisten in kaufmännischen Funktionen“.

IT-Vergütungsreport 2015: Gehälter von IT-Führungskräfte & IT-Spezialisten steigen

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Der Wettbewerb um die besten ITler lässt die Gehälter um gut 3 Prozent weiter steigen. Spitzenverdiener sind die IT-Leiter und die IT-Security-Manager. Die Chemiebranche zahlt ihren ITlern am meisten. Im Schnitt verdienen IT-Führungskräfte derzeit 112.00 Euro im Jahr und Spezialisten 61.000 Euro.

Kader-Salärstudie 2015: Saläre der Schweizer Kader stagnieren

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Die Gehälter der Schweizer Manager steigen gegenüber dem Vorjahr 2014 nur um rund ein Prozent. Fast alle Topmanager beziehen eine variable Vergütung. Die höchsten Saläre zahlen ihren Managern die Versicherungen. Das ergab die Kadersalärstudie 2015 der Managementberatung Kienbaum.

Antworten auf Grades Deutsche Bank

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 14 Beiträge

Diskussionen zu DB

28 Kommentare

Deutsche Bank M&A Deals

WiWi Gast

Hä, was soll das MCQ gepushe? Bei Praxair war CS sole advisor und für Linde war MS/PWP joint-advisor. GS/BAML waren auf der ...

Weitere Themen aus Managergehälter