DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ManagergehälterDax-Vorstände

Vorstandsvergütung DAX 2007: Moderater Anstieg trotz sprudelnder Unternehmensgewinne

Die Bezüge von Vorständen der im DAX notierten Unternehmen haben sich im zurückliegenden Geschaftsjahr moderat entwickelt.

Das fallende Wasser aus einem Brunnen.

Vorstandsvergütung DAX 2007: Moderater Anstieg trotz sprudelnder Unternehmensgewinne
Frankfurt am Main, 16.04.2008 (ots) - Die Bezüge von Vorständen der im DAX notierten Unternehmen haben sich im zurückliegenden Geschaftsjahr moderat entwickelt. Während der kummulierte Gewinn nach Steuern der DAX-Unternehmen bei 73 Mrd. Euro und damit rund 18% über dem Vorjahreswert liegt und auch der Gewinn pro Aktie im DAX um durchschnittlich 12% gestiegen ist, verharrte die durchschnittliche Gesamtvergütung von 29 der 30 Vorstandsvorsitzenden einschließlich Altersversorgung mit rund 4,86 Mio. Euro auf Vorjahresniveau. Die Gesamtvergütung eines Ordentlichen Vorstandsmitgliedes sank sogar um rund 1% auf 2,71 Mio. Euro (Angaben ohne SAP).

Ein Vergleich der Vergütung der 22 Konzernlenker, die in den Jahren 2006 und 2007 ganzjährig im Amt waren, zeigt, dass die durchschnittliche Gesamtvergütung innerhalb dieser Vergleichsgruppe um rund 8,7% auf 5,25 Mio. Euro gewachsen ist. Angesichts eines Anstieges der Grundvergütung von 3,2% resultiert der Vergütungszuwachs vor allem aus den erfolgsorientierten kurzfristigen variablen Bezügen - ein Ergebnis, das im Einklang mit der erfolgreichen Geschäftsentwicklung im Jahr 2007 steht. Bei 14 der 22 Vorstandsvorsitzenden hat sich die Grundvergütung nicht erhöht.

Zu diesem Ergebnis kommt die Analyse »Geschäftsberichtsauswertung Vorstandsvergütung DAX 2007« der Management-Beratung Towers Perrin. Die Studie basiert auf den Angaben der DAX-Unternehmen in ihren Jahresabschlussberichten, in denen zum zweiten Mal nach Inkrafttreten des Vorstandsoffenlegungsgesetzes (VorstOG) die Bezüge aller Vorstände individuell auszuweisen waren. Michael H. Kramarsch, Managing Director Towers Perrin, interpretiert den Gleichklang von Geschäftsentwicklung und Vorstandsbezügen als Beleg für eine Professionalisierung der Vergütungssysteme: »Vor dem Hintergrund der erfolgreichen Geschäftsjahre ist der aktuelle Vergütungsanstieg konsequent, insbesondere da der Vergütungszuwachs auf Basis der variablen Bezüge erfolgt ist. Grundgehaltserhöhungen gibt es so gut wie keine.« Die existierende strukturelle Ausgewogenheit der Vergütungselemente sei Grundlage dafür, dass die Vergütung des Top-Managements atmen kann. »Sollte die Kapitalmarktkrise weiter anhalten, werden wir für das aktuelle Geschäftsjahr schwächere Unternehmensergebnisse und damit auch in der Breite deutlich geringere Vergütungshöhen verzeichnen - das wird der Lackmustest.« Kramarsch sieht die Ausgestaltung der Vorstandsvergütung wie auch die deutschen Publizitätspflichten auf internationalem Niveau, wenngleich an zentralen Stellen noch Handlungsbedarf gegeben ist.

Bei der strukturellen Zusammensetzung der Bezüge von Vorstandsmitgliedern sind im Vergleich zum Vorjahr kaum Veränderungen zu verzeichnen. Laut Analyse repräsentiert die durchschnittliche Grundvergütung eines DAX-Vorstandsvorsitzenden rund ein Fünftel der Gesamtvergütung (wie 2006 20%). Nach wie vor steht die jährliche kurzfristige Vergütung (Bonus/Tantieme) für den mit Abstand größten Anteil an der Vergütung eines DAX-Vorstandsvorsitzenden (43%, 2006: 41%), Altersversorgung samt Nebenleistungen entsprechen einem 15-prozentigem Anteil. Zugleich ist der Anteil der - zumeist aktienbasierten - Langfristvergütungen an der Gesamtvergütung auf 21% leicht gesunken (2006: 23%). Damit sind die deutschen Unternehmen weit entfernt von der amerikanischen Vergütungspraxis, wo Aktienoptionen und andere Long-term-Incentives in Einzelfällen bis zu 90% der Gesamtbezüge eines Top-Managers ausmachen können. Für die Ordentlichen Vorstandsmitglieder ergibt sich ein analoges Bild wie für die Vorsitzenden mit leicht abgewandelten Werten.

Die Towers Perrin-Analyse verzeichnet eine weiter gestiegene Transparenz im qualitativen und quantitativen Ausweis der Top-Managementvergütung. Diese beruht nicht zuletzt auf einer Konkretisierung des Vorstandsoffenlegungsgesetzes (VorstoG) durch die Neuregelung DRS 17 des Deutschen Standardisierungsrates, die unmittelbar vor der Veröffentlichung im Bundesanzeiger steht, deren Anwendung aber bereits für das zurückliegende Geschäftsjahr empfohlen wird - eine Empfehlung, der jedoch erst ein Teil der DAX-Unternehmen nachgekommen ist. »Obgleich der neue Standard einen weiteren großen Schritt in Richtung sinnvolle Transparenz beim individuellen Vergütungsvergleich verkörpert, besteht weiter Handlungsbedarf, insbesondere bei der Gleichbehandlung von aktien- und kennzahlenbasierten Langfristvergütungen und beim quantitativen Ausweis der Altersversorgung«, erklärt Corporate Governance Experte Michael H. Kramarsch.  

Im Forum zu Dax-Vorstände

33 Kommentare

Wie Aufsichtsrat / Vorstand

WiWi Gast

mal eine ganz andere Frage......große Namen, wie Ackermann, Mehdorn etc. hört man ja überall...jedoch stelle ich mir die Frage: Wie kommt man denn in einem Aufsichstrat oder sogar Vorstand? Wie wird m ...

4 Kommentare

Vorstandsassistentz Bandbreite Gehalt

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich habe bald ein Vorstellungsgespräch bei einem Finanzdienstleister. Eine AG mit einer Bilanzsumme von ca . 3 mrd. EUR. Kann mir jemand verraten, wie die Gehälter im Schnitt als As ...

3 Kommentare

Gehalt Prüfungsverband

WiWi Gast

Hallo, ich habe demnächst ein Vorstellungsgespräch bei einem genossenschaftlichen Prüfungsverband (Prüfungsassistent) und wüsste gerne die Höhe der dort üblichen Einstiegsgehälter. Vielleicht kennt s ...

1 Kommentare

Freiwillige Leistungen des Arbeitgebers

WiWi Gast

Ist es heutzutage üblich, dass der Arbeitgeber weder Weihnachts- noch Urlaubsgeld zahlt, und auch kein VL? Ich weiß, dass es alles freiwillige Leistungen sind, nur sind 12 Gehälter irgend-wie ganz wen ...

3 Kommentare

Floormanager bei tk maxx? Gehalt?

WiWi Gast

Tk maxx gibt es erst seit 2007 auf den deutschen Markt. Kennt jemand dort das Einkommen als Floormanager?

6 Kommentare

WP-Assistent mit Erfahrung - Gehalt Ernst & Young

WiWi Gast

Hallo zusammen, habe bald ein VG bei EY. Würde gerne wissen, was man mit 2 Jahren WP-Assi Erfahrung als Gehalt bekommen bzw. fordern kann. Danke!

84 Kommentare

J&M Management Consulting Gehalt

juppwatis

Hallo zusammen, mich würde mal interessieren, was man bei J&M Management Consulting als Absolvent verdient bzw. verlangen kann. Und zudem auch, wie bei denen das Vorstellungsgespräch abläuft. Hat ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Dax-Vorstände

Lufthansa-Logo Marke

Dax-Vorstände verdienen 53 Mal mehr als Beschäftigte

Die US-Börsenaufsicht will, dass Unternehmen künftig das Verhältnis von Chef- zu Durchschnittsgehältern offenlegen. Auch in Deutschland gibt es Ansätze, so den Anstieg von Vorstandsvergütungen zu begrenzen. Eine Auswertung der Hans-Böckler-Stiftung zeigt: Vorstandsmitglieder in Dax-30-Unternehmen verdienten 2011 im Mittel 53 mal so viel wie durchschnittliche Beschäftigte in ihrer Firma.

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Kadersalär-Studie 2017: Bonus im Topmanagement von 85.000 CHF

Die Managersaläre in der Schweiz stagnieren. Vorsitzende der Geschäftsführung verdienen durchschnittlich 398.000 Schweizer Franken. Die Topverdiener unter den Schweizer Führungskräften sind dabei die Vorsitzenden von Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitenden. Ihr Salär beträgt im Schnitt 552.000 Schweizer Franken. Das Topmanagement erhält 2017 einen Bonus von durchschnittlich 85.000 Schweizer Franken.

Vergütungsstudie 2016: Gehälter von Führungskräften steigen um 3,2 Prozent

Die Führungskräfte-Gehälter sind in Deutschland um 3,2 Prozent gestiegen und liegen im Jahr 2016 durchschnittlich bei 122.000 Euro. Vor allem das Managementlevel einer Führungskraft ist dabei für das Gehalt entscheidend. Während Führungskräfte im mittleren Management 105.000 Euro verdienen, erhalten Top-Manager mit 166.000 Euro rund die Hälfte mehr. Die operative Führungsebene verdient mit 76.000 Euro hingegen im Schnitt etwa 30 Prozent weniger.

Weiteres zum Thema Managergehälter

Der Berliner Fernsehturm spiegelt sich in den Fenstern eines Hochhauses.

Managergehälter: Top-Manager in 2015 stärker aktienkursbasiert vergütet

Die Gehälter der Top-Manager und Vorstände der DAX- und MDAX-Unternehmen orientierten sich im Jahr 2015 stärker an der Entwicklung des Aktienkurses. Den Top-Verdiener stellt erstmals der MDAX. Mit 9,6 Millionen Euro erhielt Axel-Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner das höchste Gehalt unter den deutschen Top-Managern. Während die Gehälter der Dax-Vorstände leicht fielen, legten die Vorstandsgehälter im MDAX um 10 Prozent zu, so das Ergebnis der Vorstandsvergütungsstudie 2016 der Deutschen Schutzvereinigung Wertpapierbesitz (DSW) und der Technischen Universität München (TUM).

Mobiles Arbeiten zuhause am macbook mit Kaffee.

Gehaltsreport 2016: Digital-Firmen zahlen Innovationsmanagern am meisten

Innovationsmanager mit mindestens fünf Jahren Berufserfahrung sind mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 100.000 Euro die Top-Verdiener unter den Fachkräften in der digitalen Wirtschaft. Ihnen folgen die Business Development Manager und die Sales Manager mit je 80.000 Euro Jahresgehalt. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. und der Beratungsgesellschaft Kienbaum.

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Spitzengehälter: Hohe Einkommenskonzentration durch Top-Verdiener in Deutschland

Der Einkommensanteil der Spitzenverdiener in Deutschland ist im Jahr 2011 Jahren auf 13 Prozent angestiegen. Zu diesem Top-Ein-Prozent der Gesamteinkommen zählen Verdiener mit einem Bruttojahreseinkommen ab 150.000 Euro. Die Einkommenskonzentration liegt damit auf einem historisch hohen Niveau, so lautet das Ergebnis einer Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin.

Vergütungsstudien 2015: Geschäftsführer, Führungskräfte und Spezialisten in Deutschland

Die deutschen Unternehmen erhöhen die Gehälter ihrer Spezialisten stärker als die Vergütung ihrer Führungskräfte: Spezialisten verdienen im Schnitt 3,8 Prozent mehr als im Vorjahr, bei den Führungskräften sind es rund 3,6 Prozent. Die Gehälter der Geschäftsführer steigen mit durchschnittlich drei Prozent etwas langsamer. Unternehmen vergüten ihre Mitarbeiter dabei je nach Branche sehr unterschiedlich. Je höher die Hierarchieebene, desto höher ist jedoch der Bonus.

Chefs in öffentlichen Unternehmen verdienen 2015 rund zwei Prozent mehr

Öffentliche Unternehmen erhöhen 2015 die Gehälter ihrer Geschäftsführer und Vorstände um rund zwei Prozent: Die Grundbezüge steigen im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 1,8 Prozent, die Gesamtbezüge inklusive Bonuszahlungen um 2,4 Prozent. 64 Prozent der Unternehmen zahlen ihren Vorständen und Geschäftsführern zwischen 100.000 Euro und 300.000 Euro.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

Feedback +/-

Feedback