DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ManagergehälterFinanzbranche

Gehaltstrends in Europa: Deutsche Finanzprofis profitieren am stärksten

Die besten Chancen auf mehr Gehalt in diesem Jahr haben im europäischen Vergleich die Mitarbeiter im Finanz- und Rechnungswesen in Deutschland. Während durchschnittlich etwa jeder dritte CFO aus sieben europäischen Ländern steigende Fixgehälter beobachtet, sind es in Deutschland sogar 43 Prozent der CFOs.

Ein blaues Schild mit den gelben europäischen Sternen und der Aufschrift: Geschenke aus Europa.

Gehaltstrends in Europa: Deutsche Finanzprofis profitieren am stärksten
München, 04.06.2014 – Die besten Chancen auf mehr Gehalt in diesem Jahr haben im europäischen Vergleich Mitarbeiter im Finanz- und Rechnungswesen in Deutschland. Während durchschnittlich etwa jeder dritte CFO (34 Prozent) aus 7 europäischen Ländern steigende Fixgehälter beobachtet, sind es in Deutschland sogar 43 Prozent.

Auch bei den Bonuszahlungen liegen deutsche CFOs mit ihren Erwartungen über dem europäischen Mittelwert von 20 Prozent: Hierzulande rechnet knapp jeder dritte Studienteilnehmer (29 Prozent) in 2014 mit höheren Boni. Das geht aus der internationalen Arbeitsmarktstudie des spezialisierten Personaldienstleisters Robert Half mit 2.431 befragten CFOs hervor.

„Der erwartete Einkommensanstieg der von uns befragten CFOs wird sicherlich stark durch die optimistische Einschätzung der wirtschaftlichen und unternehmenseigenen Entwicklung getrieben“, erläutert Sven Hennige, Managing Director Central Europe & Germany bei Robert Half. „Doch es gibt noch zwei andere Treiber, die CFOs aktuell zu schaffen machen: Erstens ist es die große Schwierigkeit, geeignetes Personal für neu geschaffene wie auch bestehende Positionen zu finden. Zweitens sorgen sich die Führungskräfte um die mögliche Abwanderung von Top-Fachkräften. Indem die Unternehmen laut der Studie eine durchschnittliche Gehaltserhöhung von 6,6 Prozent im aktuellen Jahr planen – und damit deutlich über der Inflationsrate der vergangenen Monate* liegen - versuchen sie, diesen Herausforderungen entgegenzuwirken.“

Spitzenreiter bei der Einkommenserwartung im Finanz- und Rechnungswesen ist China
Besser als in Deutschland sieht es für Fach- und Führungskräfte im Finanz- und Rechnungswesen lediglich in Übersee-Ländern mit ihren teilweise stark wachsenden Volkswirtschaften aus. So rechnen etwa in Brasilien 58 Prozent der befragten CFOs mit steigenden Einkommen, in Neuseeland 60 Prozent und in Hongkong sowie China jeweils sogar 69 bzw. 70 Prozent.

Auch bei den Bonuszahlungen setzt sich China von allen 16 Ländern weltweit mit großem Abstand an die Spitze: Die Mehrheit  der befragten Finanzmanager (60 Prozent) gehen von steigenden Bonuszahlungen aus. Auf Platz 2 der Länder und Städte mit den aussichtsreichsten Chancen auf höhere Boni setzt sich mit 43 Prozent Zuspruch bei den befragten CFOs Hongkong. An dritter Stelle folgen Brasilien, Singapur und Australien mit jeweils 37 Prozent.

2,431 CFOs aus 16 Ländern wurden gefragt: Welche durchschnittliche Gehaltsentwicklung erlebt Ihre Finanzabteilung derzeit?
Die Ergebnisse zur Gehalts- und Bonusentwicklung in 16 Ländern hat Robert Half in der Infografik zusammengefasst.
 

Über die Arbeitsmarktstudie Finanz- und Rechnungswesen
Die von Robert Half entwickelte Arbeitsmarktstudie wird jährlich in 16 Ländern erhoben: Australien, Belgien, Brasilien, Chile, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Hong Kong, Japan, Neuseeland, Niederlande, Österreich, Schweiz, Singapur und Vereinigte Arabische Emirate. Die Befragung wurde im Dezember 2013 von einem internationalen, unabhängigen Meinungsforschungsinstitut unter 200 CFOs in Deutschland durchgeführt. Weitere Ergebnisse der Studie senden wir Ihnen auf Anfrage gerne zu.

Im Forum zu Finanzbranche

18 Kommentare

Nur schlechte Jobs in Finanzbranche?!

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich mache momentan meinen Bachelor und habe mich dabei auf Finanzthemen spezialisiert. Ich würde gerne nach meinem Studium einen Job in der Finanzbranche (Banken, Versicherungen etc. ...

4 Kommentare

Einstieg Finanzbranche Bank Bereich Vertrieb

WiWi Gast

Hallo Leute, ich möchte gerne meine Zukunft in der Finanzbranche fortsetzten, am liebsten bei einer Bank (im Bereich Vertrieb). Ich bin im Oktober fertig mit meinem Studium BWL-Industrie. Allerdings ...

6 Kommentare

Alte Stärke der Finanzbranche?

WiWi Gast

Meint ihr, die Finanzbranche wird jemals wieder so stark wie vor der Finanzkrise oder sind die goldenen Zeiten für immer vorbei?

3 Kommentare

Einstieg Banking vers. Zukunft der Branche

WiWi Gast

Habe nach dem Abi ein Jahr bei der Deutschen Bank gearbeitet und hätte nun nach meinem Masterabschluss die Möglichkeit eine Stelle bei derselben Bank anzutreten. Obschon mir die Bankenbranche sehr zu ...

4 Kommentare

Einstieg Finanzindustrie

martin.luenendonk

Ziel: Nenne Unternehmen inkl. Jobbezeichnungen und Spezifika (Gehalt, Wochenarbeitszeit, Exitoptionen) in Deutschen Ballungszentren für die die folgende Jobsuchfunktion maximiert wird. Jobsuchfunktio ...

3 Kommentare

Einstieg in die Finanzbranche

WiWi Gast

Hallo, Leute! Möchte alle Leute, die den Einstieg in die Finanzbranche schon hinter sich haben, um ein kurzes Statement zu meiner Situation bitten. Meine folgende Situation ist, dass ich gerne in di ...

1 Kommentare

Praxisberichte aus eurem Praktium in der Finanzbranche

WiWi Gast

Hi Leute, suche diverse Berichte von eurem Praktikum aus dem Finanzbereich, egal aus welcher Sparte, gerne auch mit internationalem Bezug (auch in Englisch). Mich interessiert wie die Aufgaben im Ei ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Finanzbranche

Ein Mann genießt die Aussicht von einem Berg.

Arbeitsmarkt 2014: Glänzende Aussichten für Bewerber im Finanz- und Rechnungswesen

Für Fachkräfte im Finanz- und Rechnungswesen sind die Chancen für Jobwechsel im ersten Halbjahr 2014 ausgezeichnet. Insgesamt 87 von 200 befragten Unternehmen in Deutschland wollen die Mitarbeiterzahl im Finanzwesen konstant halten oder 41 Prozent sogar erhöhen. Das ist das Ergebnis der Arbeitsmarktstudie Finanz- und Rechnungswesen 2014 des Personaldienstleister Robert Half.

Ein Arm mit einer Uhr und einer zweiten Hand, die die Zeit verstellt.

CFOs setzen im Finanzwesen auf Zeitarbeitskräfte

In vielen Unternehmen endet das laufende Geschäftsjahr Ende September. Daher arbeiten schon jetzt etliche Finanzabteilungen akribisch daran, den Jahresabschluss vorzubereiten. Wie eine von Robert Half in Auftrag gegebene Studie unter 200 CFOs zeigt, erweisen sich dabei Zeitdruck und daraus resultierende Überstunden, nicht fundiertes Fachwissen sowie eine sinkende Motivation häufig als Herausforderungen. Die Bereitschaft unter Finanzchefs wächst deshalb, Zeitarbeitskräfte für den Jahresabschluss auf den Plan zu rufen – dies gilt vor allem für mittelständische Unternehmen.

Weiteres zum Thema Managergehälter

Der Berliner Fernsehturm spiegelt sich in den Fenstern eines Hochhauses.

Managergehälter: Top-Manager in 2015 stärker aktienkursbasiert vergütet

Die Gehälter der Top-Manager und Vorstände der DAX- und MDAX-Unternehmen orientierten sich im Jahr 2015 stärker an der Entwicklung des Aktienkurses. Den Top-Verdiener stellt erstmals der MDAX. Mit 9,6 Millionen Euro erhielt Axel-Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner das höchste Gehalt unter den deutschen Top-Managern. Während die Gehälter der Dax-Vorstände leicht fielen, legten die Vorstandsgehälter im MDAX um 10 Prozent zu, so das Ergebnis der Vorstandsvergütungsstudie 2016 der Deutschen Schutzvereinigung Wertpapierbesitz (DSW) und der Technischen Universität München (TUM).

Mobiles Arbeiten zuhause am macbook mit Kaffee.

Gehaltsreport 2016: Digital-Firmen zahlen Innovationsmanagern am meisten

Innovationsmanager mit mindestens fünf Jahren Berufserfahrung sind mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 100.000 Euro die Top-Verdiener unter den Fachkräften in der digitalen Wirtschaft. Ihnen folgen die Business Development Manager und die Sales Manager mit je 80.000 Euro Jahresgehalt. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. und der Beratungsgesellschaft Kienbaum.

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Spitzengehälter: Hohe Einkommenskonzentration durch Top-Verdiener in Deutschland

Der Einkommensanteil der Spitzenverdiener in Deutschland ist im Jahr 2011 Jahren auf 13 Prozent angestiegen. Zu diesem Top-Ein-Prozent der Gesamteinkommen zählen Verdiener mit einem Bruttojahreseinkommen ab 150.000 Euro. Die Einkommenskonzentration liegt damit auf einem historisch hohen Niveau, so lautet das Ergebnis einer Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin.

Vergütungsstudien 2015: Geschäftsführer, Führungskräfte und Spezialisten in Deutschland

Die deutschen Unternehmen erhöhen die Gehälter ihrer Spezialisten stärker als die Vergütung ihrer Führungskräfte: Spezialisten verdienen im Schnitt 3,8 Prozent mehr als im Vorjahr, bei den Führungskräften sind es rund 3,6 Prozent. Die Gehälter der Geschäftsführer steigen mit durchschnittlich drei Prozent etwas langsamer. Unternehmen vergüten ihre Mitarbeiter dabei je nach Branche sehr unterschiedlich. Je höher die Hierarchieebene, desto höher ist jedoch der Bonus.

Chefs in öffentlichen Unternehmen verdienen 2015 rund zwei Prozent mehr

Öffentliche Unternehmen erhöhen 2015 die Gehälter ihrer Geschäftsführer und Vorstände um rund zwei Prozent: Die Grundbezüge steigen im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 1,8 Prozent, die Gesamtbezüge inklusive Bonuszahlungen um 2,4 Prozent. 64 Prozent der Unternehmen zahlen ihren Vorständen und Geschäftsführern zwischen 100.000 Euro und 300.000 Euro.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback