DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ManagergehälterFührungskräfte

Führungskräfte-Gehaltsstudie 2014 - Gehälter steigen um 3,5 Prozent

Die Gehälter deutscher Führungskräfte sind laut einer aktuellen Gehaltsstudie von Kienbaum in diesem Jahr um durchschnittlich 3,5 Prozent angehoben worden. Damit setzt sich die positive Gehaltsentwicklung des letzten Jahres fort, in dem die Gehälter von Führungskräften in Deutschland um 2,4 Prozent stiegen.

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Führungskräfte-Gehaltsstudie 2014 - Gehälter steigen um 3,5 Prozent
Gummersbach, 11.09.2014 (kb) - Deutsche Unternehmen haben die Gehälter ihrer Führungskräfte deutlich angehoben: In diesem Jahr verdienen sie durchschnittlich 3,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Damit setzt sich die positive Gehaltsentwicklung der vergangenen Jahre fort. Von 2012 auf 2013 betrug die Steigerungsrate 2,4 Prozent. Unternehmen, die ihre Gehaltserhöhung für dieses Jahr noch nicht durchgeführt haben, planen Steigerungsraten in Höhe von durchschnittlich 2,5 Prozent. Das ergab die aktuelle Studie der Managementberatung Kienbaum zur Vergütung von Führungskräften in Deutschland. Für die Studie hat Kienbaum die Vergütungsdaten von 6.255 Einzelpositionen aus 805 Unternehmen untersucht.

Nur wenige Frauen sind in Führungspositionen zu finden
Weibliche Führungskräfte sind in deutschen Unternehmen deutlich unterrepräsentiert: In den von Kienbaum analysierten Firmen beträgt der Frauenanteil in Führungspositionen durchschnittlich 17 Prozent. Weibliche Führungskräfte verdienen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen 20 Prozent weniger. „Den höchsten Frauenanteil in Führungspositionen stellen wir im Personalwesen, in der Kommunikation und im Marketing fest. Am seltensten sind Frauen in technischen Führungsfunktionen und in der IT zu finden“, sagt Julia Zmítko, Vergütungsexpertin bei Kienbaum und Leiterin der Studie.

Spartenleiter sind Spitzenverdiener
Mit einer durchschnittlichen Gesamtdirektvergütung von 181.000 Euro erhalten Spartenleiter das höchste Gehalt unter den Führungskräften, gefolgt von technischen Gesamtleitern mit 172.000 Euro und kaufmännischen Gesamtleitern, die im Schnitt 165.000 Euro verdienen. Die Schlusslichter der Gehaltsrangliste sind Leiter der Arbeitsvorbereitung und Produktionsplanung mit durchschnittlich 93.000 Euro und Leiter im Kundendienst mit 91.000 Euro.

Wie hoch die jeweilige Position in der Unternehmenshierarchie angesiedelt ist, hat dabei einen großen Einfluss auf die Vergütung: Führungskräfte der oberen Führungsebene erhalten im Schnitt 159.000 Euro, während sie auf der mittleren Ebene 102.000 und auf der operativen Ebene sogar nur 76.000 Euro verdienen.

Die Unternehmensgröße entscheidet über Vergütungshöhe
Je größer das Unternehmen, in dem eine Führungskraft tätig ist, desto höher ist ihr Gehalt: Die Gesamtdirektvergütung von Führungskräften in Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern beläuft sich auf durchschnittlich 95.000 Euro. In Unternehmen mit mehr als 5.000 Mitarbeitern liegen die Führungskräfte-Gehälter bei 164.000 Euro. „Je größer das Unternehmen, desto größer ist auch die Personalverantwortung. Komplexere Aufgabenstellungen, höhere Anforderungen an Fähigkeiten und Engagement der Führungskräfte und mehr Personalverantwortung gehen in der Regel mit einer höheren Vergütung einher“, sagt Julia Zmítko.

Branchenvergleich: Chemieunternehmen zahlen höchste Gehälter
Die Branchenzugehörigkeit hat entscheidenden Einfluss auf die Gehälter der Führungskräfte. Am besten verdienen sie in der chemischen Industrie: Hier bekommen Führungskräfte im Schnitt 152.000 Euro. In Versicherungen können sie mit durchschnittlich 137.000 rechnen. Das Gehaltsniveau bei Krankenhaus-Managern liegt hingegen nur bei 83.000 Euro. Damit erhalten sie rund 45 Prozent weniger als Führungskräfte in der chemischen Industrie. Die Differenzierung der Gehälter nach Wirtschaftszweigen zeigt hingegen nur eine geringe Varianz: In produzierenden Unternehmen verdienen Führungskräfte im Schnitt 120.000 Euro, in Dienstleistungsgesellschaften 121.000 Euro und in Handelsunternehmen 126.000 Euro.

Großteil der Manager erhält variable Vergütung
Die Mehrheit der Führungskräfte in Deutschland erhält eine variable Vergütung: Auf der obersten Führungsebene beziehen 95 Prozent eine variable Vergütung in Höhe von durchschnittlich 38.780 Euro, was 21 Prozent ihrer Gesamtdirektvergütung entspricht. Auf mittlerer und operativer Führungsebene erhalten 87 beziehungsweise 76 Prozent der Manager variable Zahlungen in Höhe von durchschnittlich 15.410 und 8.420 Euro. Dies entspricht 13 beziehungsweise zehn Prozent ihrer Gesamtdirektvergütung. „Die variable Vergütung in Form von Prämien, Tantiemen, Boni und sonstigen variablen Sonderzahlungen ist ein nicht zu unterschätzendes Instrument der betrieblichen Vergütungspolitik“, sagt Kienbaum-Expertin Julia Zmítko.

 

Im Forum zu Führungskräfte

4 Kommentare

Arrogante Führungskräfte

WiWi Gast

Niveau sieht nur von unten aus, als ob es arroganz wäre

9 Kommentare

Erstes Arbeitszeugnis als Führungskraft

derWolf

WiWi Gast schrieb am 11.11.2019: Stimmt, so kann man das verstehen... egal wie es eigentlich gemeint war. Das wiederum ist korrekt geschrieben (bzw. aneinanderkopiert), Aussagen zum Fach ...

1 Kommentare

Erstes Arbeitszeugnis als Führungskraft

Simon_AZ

Hallo zusammen, ich habe das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlassen und nun ein Arbeitszeugnis vorab zur Kontrolle erhalten. Meiner Meinung nach spiegelt das Zeugnis die Note "gut" wieder. Ic ...

5 Kommentare

Führungskräfte gesucht!

janinebr

WiWi Gast schrieb am 29.10.2019: schade, das tut mir leid. Natürlich möchte ich hier niemanden in den Wahnsinn treiben. Aus statistischen Gründen hat man leider manchmal den Eindruck, dass sich Fr ...

10 Kommentare

Führungskraft und ganzes Team wechselt die Firma

WiWi Gast

Ich bin auch mal mit zwei Kollegen meinem Chef gefolgt. Ein Vorteil war, dass der uns das Budget für die Stellen genannt hat und so wussten wir wie viel wir max. fordern können. Bei den Gesprächen war ...

5 Kommentare

Weiterbildung als Führungskraft

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 06.05.2018: Warum das nicht? Es erhöht doch massiv seinen Marktwert bei externen Bewerbungen! ...

3 Kommentare

Ziel: kaufmännische Leitung

WiWi Gast

EIne kaufmänische Leitung ist eine Stelle, die gerne aus dem Netzwerk besetzt wird. Also der fachliche Background muss schon passen, aber entscheidend sind deine Kontakte. Die bekommst du nicht als Pr ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Führungskräfte

Vergütungsstudien 2015: Geschäftsführer, Führungskräfte und Spezialisten in Deutschland

Die deutschen Unternehmen erhöhen die Gehälter ihrer Spezialisten stärker als die Vergütung ihrer Führungskräfte: Spezialisten verdienen im Schnitt 3,8 Prozent mehr als im Vorjahr, bei den Führungskräften sind es rund 3,6 Prozent. Die Gehälter der Geschäftsführer steigen mit durchschnittlich drei Prozent etwas langsamer. Unternehmen vergüten ihre Mitarbeiter dabei je nach Branche sehr unterschiedlich. Je höher die Hierarchieebene, desto höher ist jedoch der Bonus.

Weiteres zum Thema Managergehälter

Mobiles Arbeiten zuhause am macbook mit Kaffee.

Gehaltsreport 2016: Digital-Firmen zahlen Innovationsmanagern am meisten

Innovationsmanager mit mindestens fünf Jahren Berufserfahrung sind mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 100.000 Euro die Top-Verdiener unter den Fachkräften in der digitalen Wirtschaft. Ihnen folgen die Business Development Manager und die Sales Manager mit je 80.000 Euro Jahresgehalt. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. und der Beratungsgesellschaft Kienbaum.

Der Berliner Fernsehturm spiegelt sich in den Fenstern eines Hochhauses.

Managergehälter: Top-Manager in 2015 stärker aktienkursbasiert vergütet

Die Gehälter der Top-Manager und Vorstände der DAX- und MDAX-Unternehmen orientierten sich im Jahr 2015 stärker an der Entwicklung des Aktienkurses. Den Top-Verdiener stellt erstmals der MDAX. Mit 9,6 Millionen Euro erhielt Axel-Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner das höchste Gehalt unter den deutschen Top-Managern. Während die Gehälter der Dax-Vorstände leicht fielen, legten die Vorstandsgehälter im MDAX um 10 Prozent zu, so das Ergebnis der Vorstandsvergütungsstudie 2016 der Deutschen Schutzvereinigung Wertpapierbesitz (DSW) und der Technischen Universität München (TUM).

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Spitzengehälter: Hohe Einkommenskonzentration durch Top-Verdiener in Deutschland

Der Einkommensanteil der Spitzenverdiener in Deutschland ist im Jahr 2011 Jahren auf 13 Prozent angestiegen. Zu diesem Top-Ein-Prozent der Gesamteinkommen zählen Verdiener mit einem Bruttojahreseinkommen ab 150.000 Euro. Die Einkommenskonzentration liegt damit auf einem historisch hohen Niveau, so lautet das Ergebnis einer Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin.

Ein Container vom Roten Kreuz in dem Spenden gesammelt werden und einem seitlich Bild von zwei Männern vom Sanitätsdienst.

Gehälterstudie Verbände & Organisationen 2015 - Verbandsgeschäftsführer verdienen 200.000 Euro

Die Geschäftsführer verdienen in Verbänden im Schnitt knapp 200.000 Euro. Der Frauenanteil ist in Verbänden höher als in der Privatwirtschaft. Auch in Verbänden werden die Mitarbeiter immer häufiger nach Leistung und Erfolg bezahlt. Das zeigt die aktuelle Gehälterstudie 2015 zu Verbänden und Organisationen der Beratungsgesellschaft Kienbaum.

Vergütungsstudien 2015: Geschäftsführer, Führungskräfte und Spezialisten in Deutschland

Die deutschen Unternehmen erhöhen die Gehälter ihrer Spezialisten stärker als die Vergütung ihrer Führungskräfte: Spezialisten verdienen im Schnitt 3,8 Prozent mehr als im Vorjahr, bei den Führungskräften sind es rund 3,6 Prozent. Die Gehälter der Geschäftsführer steigen mit durchschnittlich drei Prozent etwas langsamer. Unternehmen vergüten ihre Mitarbeiter dabei je nach Branche sehr unterschiedlich. Je höher die Hierarchieebene, desto höher ist jedoch der Bonus.

Chefs in öffentlichen Unternehmen verdienen 2015 rund zwei Prozent mehr

Öffentliche Unternehmen erhöhen 2015 die Gehälter ihrer Geschäftsführer und Vorstände um rund zwei Prozent: Die Grundbezüge steigen im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 1,8 Prozent, die Gesamtbezüge inklusive Bonuszahlungen um 2,4 Prozent. 64 Prozent der Unternehmen zahlen ihren Vorständen und Geschäftsführern zwischen 100.000 Euro und 300.000 Euro.

Geldscheine 100 Euro und 50 Euro

Geschäftsführer-Gehaltsstudie 2014 - Gehälter steigen um 3,4 Prozent

Geschäftsführer verdienen laut einer aktuellen Gehaltsstudie von Kienbaum in diesem Jahr im Schnitt 389.000 Euro und damit 3,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Fast alle Geschäftsführer beziehen Boni. Die drei Branchen mit den höchsten Vergütungen für Geschäftsführer sind die Pharmabranche, die Automobilindustrie und die chemische Industrie.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Absolventen-Gehaltsreport-2018: Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Absolventen-Gehaltsreport 2018/19: Höhere Einstiegsgehälter bei WiWis

Wie im Vorjahr verdienen die Wirtschaftsingenieure bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit 48.696 Euro im Schnitt am meisten. Sie legten im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2018/2019 damit um 458 Euro zu. Wirtschaftsinformatiker erhalten mit 45.566 Euro (2017: 45.449 Euro) und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften, VWL und BWL und mit 43.033 Euro (2017: 42.265 Euro) ebenfalls etwas höhere Einstiegsgehälter.

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

Screenshot vom Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS).

Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner 2019

Mit dem Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales lässt sich das Teilzeitgehalt online berechnen. Steuerklasse, Kirchensteuer, Krankenkassenbeitrag und Soli fließen in die Kalkulation ein.

Einstiegsgehalt Wirtschaftswissenschaftler

IG Metall Gehaltsstudie 2016/2017 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Was verdienen Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2016 durchschnittlich 49.938 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern mit 42.445 Euro etwa 17,7 Prozent darunter. Im Vorjahr hatte dieser Gehaltsvorteil bei den Wirtschaftswissenschaftlern noch 33 Prozent betragen.

Nebenjob, Studentenjob,

Die Gehaltsverhandlung

Während der Absolvent vor der Gehaltsverhandlung von üppigen Gehältern träumt, wollen die Personaler die Kosten gering halten. Tipps für die Gehaltsverhandlung helfen, die eigene Vorstellung überzeugend vorzutragen.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.