DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ManagergehälterFührungskräfte

Gehälter der deutschen Führungskräfte in 50 Jahren versechsfacht

Die Unternehmen in Deutschland haben die Gehälter ihrer Führungskräfte in den vergangenen 50 Jahren versechsfacht: Das ergab eine Langzeitanalyse der Managementberatung Kienbaum.

Würfel, Glücksspiel,

Gehälter der deutschen Führungskräfte in 50 Jahren versechsfacht
Gummersbach, 7. November 2012 Die Unternehmen in Deutschland haben die Gehälter ihrer Führungskräfte in den vergangenen 50 Jahren versechsfacht: Das ergab eine Langzeitanalyse der Managementberatung Kienbaum. Seit 1963 untersucht das Beratungsunternehmen die Vergütung von Führungskräften auf alle wesentlichen gehaltsbestimmenden Merkmale. Die aktuelle 50. Ausgabe der Studie basiert auf Daten von 7.378 Einzelpositionen aus 1.043 Unternehmen.

Entwicklung der Gesamtvergütung seit 1963


Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Gehälter der Führungskräfte um 3,3 Prozent, ergab die Kienbaum-Studie. Für das kommende Jahr planen die Unternehmen die Vergütung ihrer Führungskräfte in einem ähnlichen Umfang anzuheben: Um durchschnittlich 3,2 Prozent sollen die Gehälter binnen Jahresfrist noch einmal steigen.

Hierarchieebene ist stärkster Einflussfaktor auf Gehaltshöhe
Das Managementlevel der jeweiligen Führungskraft und der Umfang der Aufgaben und des Bereichs, den sie verantwortet, beeinflussen die Gehaltshöhe besonders stark: Eine Führungskraft der mittleren Ebene verdient mit 101.000 Euro durchschnittlichem Jahresgehalt 36 Prozent mehr als eine Führungskraft der operativen Ebene, die eine Vergütung von 74.000 Euro im Jahr erhält. Eine Führungskraft der oberen Ebene verdient mit 155.000 Euro Jahresgesamtbezügen sogar 109 Prozent mehr als eine Führungskraft auf operativer Ebene und immerhin 53 Prozent mehr als eine Führungskraft auf mittlerer Hierarchieebene. „Je höher die Position hierarchisch einzuordnen ist, desto mehr Verantwortung muss der Mitarbeiter übernehmen. Das macht sich bezahlt, denn diese höheren Anforderungen beeinflussen die Vergütungshöhe erheblich“, sagt Christian Näser, Vergütungsexperte bei Kienbaum.

Unternehmensgröße hat starken Einfluss auf Vergütung
Die Unternehmensgröße beeinflusst die Höhe der Gehälter bei Führungskräften ebenfalls stark: Führungskräfte in einem Unternehmen mit 500 bis 1.000 Mitarbeitern verdienen mit 112.000 Euro Bruttojahresgehalt 24 Prozent mehr als eine Führungskraft in einer Firma, in der lediglich bis zu 50 Angestellte arbeiten. Diese erhalten lediglich 90.000 Euro im Jahr. Das Gehalt einer Führungskraft ist in einem Unternehmen mit mehr als 5.000 Beschäftigten mit 151.000 Euro im Schnitt sogar 68 Prozent höher als das einer Führungskraft in einem Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern. „Führungspositionen in größeren Firmen beinhalten komplexere Aufgabenstellungen. Das geht auch mit einer höheren Vergütung einher. Auf der anderen Seite sollte nicht übersehen werden, dass Führungskräfte in kleinen und mittleren Unternehmen häufig infolge der flachen Hierarchien unmittelbare Verantwortung tragen“, sagt Christian Näser.

Chemieunternehmen vergüten Führungskräfte am besten
Je nach Branche unterscheidet sich das Gehaltsniveau deutlich: In der Chemiebranche verdient eine Führungskraft mit 145.000 Euro Jahresgesamtbezügen 22 Prozent mehr als eine Führungskraft durchschnittlich über alle Branchen hinweg. Das branchenübergreifende Durchschnittsgehalt beträgt 119.000 Euro. Im Vergleich zu einer Führungskraft in einer gemeinnützigen Organisation, die lediglich 88.000 Euro im Jahr erhält, ist die Vergütung der Führungskräfte in einem Chemieunternehmen sogar 65 Prozent höher.

Die meisten Führungskräfte erhalten einen Bonus
Ein Großteil der Führungskräfte in Deutschland kommt in den Genuss eines variablen Vergütungsanteils: Für 87 Prozent der Führungskräfte ist ein solcher Bonus vorgesehen. Auf der oberen Führungsebene erhalten sogar 93 Prozent eine variable Vergütung, während die Unternehmen 86 Prozent der Führungskräfte auf mittlerer Ebene und 75 Prozent auf operativer Ebene einen jährlichen variablen Vergütungsanteil zahlen. Der Bonus beträgt durchschnittlich 32.000 Euro für Führungskräfte der oberen Ebene; das entspricht 20 Prozent ihres Gesamtgehalts. Der Anteil der variablen Vergütung macht bei Führungskräften auf mittlerer Ebene 15 Prozent ihrer Gesamtbezüge aus, was einem zusätzlichen Bonus von 16.000 Euro entspricht. Auf der operativen Führungsebene erhalten die Mitarbeiter eine variable Vergütung in Höhe von 8.000 Euro – das sind zehn Prozent ihres Gesamtgehalts.

„Boni haben sich in den vergangenen Jahren als Vergütungsinstrument für Führungskräfte in Deutschland flächendeckend durchgesetzt. Für die Unternehmen bringen sie den Vorteil mit, dass sie ihre Personalaufwendungen so in gewissem Umfang an ihre Ertragssituation anpassen können, und die Führungskräfte können sich bei entsprechender Leistung und einer erfolgreichen Unternehmensentwicklung über teils erhebliche Extrazahlungen freuen“, sagt Kienbaum-Vergütungsexperte Christian Näser.

 

Im Forum zu Führungskräfte

3 Kommentare

Ziel: kaufmännische Leitung

WiWi Gast

EIne kaufmänische Leitung ist eine Stelle, die gerne aus dem Netzwerk besetzt wird. Also der fachliche Background muss schon passen, aber entscheidend sind deine Kontakte. Die bekommst du nicht als Pr ...

19 Kommentare

Führungsaufgaben = Babysitter

WiWi Gast

"Zahlt besser, dann werden die Mitarbeiter auch ihre Aufgaben eher wahrnehmen. Unternehmen sind selbst schuld, wenn nur das obere Management den großen Profit einstreicht mit Bonizahlungen, währe ...

9 Kommentare

Erste Führungsposition nach nur 9 Monaten wechseln?

WiWi Gast

A? B? DD! Lounge Gast schrieb:

10 Kommentare

Kollege wird zum Vorgesetzten

WiWi Gast

Habe das auch mal erlebt, dass ein Kollege jahrelang unter mir war und dann mein Chef wurde. Am ersten Tag als Chef hatte er schon vergessen, dass er mal unten war. Total unangenehm, hat seine Machtpo ...

6 Kommentare

Was verdienen die Führungskräfte in IB/UB/Big4

WiWi Gast

Denke auch .... A13 wäre auch fair bei den Arbeitszeiten von GS oÄ .... Lounge Gast schrieb:

25 Kommentare

Manager Magazin: Topführungskräfte ohne EFH!

WiWi Gast

Wenn man es unbedingt will, kann man auch Häuser mieten. Immer noch sinnvoller, als an einem Standort, an dem man nicht auf Dauer bleiben möchte, über 100k als Grunderwerbssteuer zu bezahlen! Lounge ...

82 Kommentare

Zunehmend freizeitlose Karrieristen in Chefetage?

WiWi Gast

Geil! Ich würd auch lieber Rudertraining machen als Karriere.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Führungskräfte

Vergütungsstudien 2015: Geschäftsführer, Führungskräfte und Spezialisten in Deutschland

Die deutschen Unternehmen erhöhen die Gehälter ihrer Spezialisten stärker als die Vergütung ihrer Führungskräfte: Spezialisten verdienen im Schnitt 3,8 Prozent mehr als im Vorjahr, bei den Führungskräften sind es rund 3,6 Prozent. Die Gehälter der Geschäftsführer steigen mit durchschnittlich drei Prozent etwas langsamer. Unternehmen vergüten ihre Mitarbeiter dabei je nach Branche sehr unterschiedlich. Je höher die Hierarchieebene, desto höher ist jedoch der Bonus.

Weiteres zum Thema Managergehälter

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Kadersalär-Studie 2017: Bonus im Topmanagement von 85.000 CHF

Die Managersaläre in der Schweiz stagnieren. Vorsitzende der Geschäftsführung verdienen durchschnittlich 398.000 Schweizer Franken. Die Topverdiener unter den Schweizer Führungskräften sind dabei die Vorsitzenden von Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitenden. Ihr Salär beträgt im Schnitt 552.000 Schweizer Franken. Das Topmanagement erhält 2017 einen Bonus von durchschnittlich 85.000 Schweizer Franken.

Vergütungsstudie 2016: Gehälter von Führungskräften steigen um 3,2 Prozent

Die Führungskräfte-Gehälter sind in Deutschland um 3,2 Prozent gestiegen und liegen im Jahr 2016 durchschnittlich bei 122.000 Euro. Vor allem das Managementlevel einer Führungskraft ist dabei für das Gehalt entscheidend. Während Führungskräfte im mittleren Management 105.000 Euro verdienen, erhalten Top-Manager mit 166.000 Euro rund die Hälfte mehr. Die operative Führungsebene verdient mit 76.000 Euro hingegen im Schnitt etwa 30 Prozent weniger.

Ein Werbeplakat der Allianz mit einem Mann auf einem Roller auf einem Feldweg, der Aufschrift: Lösungen für jede Lebenslage, steht im Grünen von Gräsern und Büschen umgeben.

Gehälter 2016: Kaufmännische Führungskräfte verdienen 3,5 Prozent mehr und am besten bei Versicherungen

Der aktuelle Vergütungsreport „Führungskräfte und Spezialisten in kaufmännischen Funktionen 2016“ der Personalberatung Kienbaum zeigt, dass insbesondere kaufmännische Führungskräfte bei Versicherungen am besten verdienen. Das durchschnittliche Jahresgehalt liegt dort bei 173.000 Euro. Es folgen pharmazeutische Führungskräfte mit 167.000 Euro. Insgesamt betrachtet sind die Gehälter im kaufmännischen Bereich um 3,3 Prozent gestiegen.

Vergütungsstudien 2015: Geschäftsführer, Führungskräfte und Spezialisten in Deutschland

Die deutschen Unternehmen erhöhen die Gehälter ihrer Spezialisten stärker als die Vergütung ihrer Führungskräfte: Spezialisten verdienen im Schnitt 3,8 Prozent mehr als im Vorjahr, bei den Führungskräften sind es rund 3,6 Prozent. Die Gehälter der Geschäftsführer steigen mit durchschnittlich drei Prozent etwas langsamer. Unternehmen vergüten ihre Mitarbeiter dabei je nach Branche sehr unterschiedlich. Je höher die Hierarchieebene, desto höher ist jedoch der Bonus.

Geldscheine 100 Euro und 50 Euro

Gehälter: Kaufmännische Fach- und Führungskräfte verdienen 3,5 Prozent mehr

Die Firmen haben die Gehälter ihrer kaufmännischen Führungskräfte im Schnitt um 3,5 Prozent erhöht. Im Schnitt beträgt die Gesamtvergütung der kaufmännischen Führungskräfte 123.000 Euro im Jahr, während Spezialisten 62.000 Euro und Sachbearbeiter 47.000 Euro verdienen. Das ergibt der aktuelle Kienbaum-Vergütungsreport „Führungskräfte & Spezialisten in kaufmännischen Funktionen“.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback