DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ManagergehälterGehalt

Wie berechnet Ihr euer "All In" bzw. Total Compensation Package?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wie berechnet Ihr euer "All In" bzw. Total Compensation Package?

Wie berechnet Ihr euer "All In" bzw. Total Compensation Package?
Das Thema ist ja z.B. beim Vergleichen von anderen Offers immer sehr wichtig. Bzw. auch in Gehaltsverhandlungen.

Ich rechne bei mir so:
Fix: 110k
Variabel (immer bei 100% Zielerreichung): 30k
Betriebsrente Einzahlung durch Arbeitgeber: 10k
Lebensarbeitszeitkonto Einzahlung durch Arbeitgeber: 2k
Private Versicherungen durch den Arbeitgeber bezahlt (Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, Unfallversicherung): 2k
Dienstwagen-Budget: 8k
Summe: 162k

D.h. bei einem Job-Wechsel würde ich die 162k als momentanes Benefits-Package als Maaßstab nehmen.

Wie schaut bei euch die Rechnung aus?

antworten
WiWi Gast

Wie berechnet Ihr euer "All In" bzw. Total Compensation Package?

Was machst du denn beruflich und wieviel Erfahrung hast du?

antworten
WiWi Gast

Wie berechnet Ihr euer "All In" bzw. Total Compensation Package?

WiWi Gast schrieb am 31.03.2020:

Wie berechnet Ihr euer "All In" bzw. Total Compensation Package?
Das Thema ist ja z.B. beim Vergleichen von anderen Offers immer sehr wichtig. Bzw. auch in Gehaltsverhandlungen.

Ich rechne bei mir so:
Fix: 110k
Variabel (immer bei 100% Zielerreichung): 30k
Betriebsrente Einzahlung durch Arbeitgeber: 10k
Lebensarbeitszeitkonto Einzahlung durch Arbeitgeber: 2k
Private Versicherungen durch den Arbeitgeber bezahlt (Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, Unfallversicherung): 2k
Dienstwagen-Budget: 8k
Summe: 162k

D.h. bei einem Job-Wechsel würde ich die 162k als momentanes Benefits-Package als Maaßstab nehmen.

Wie schaut bei euch die Rechnung aus?

Wie realistisch ist denn 100% Zielerreichung?

Bei uns im Konzern gibt es grundsätzlich max. 20% variablen Anteil für das Management.
Beim C-Level ist nur das Konzernergebnis entscheidend, auf Level 2 (Werksleiter / GF) macht 50% das Konzernergebnis und 50% das Standortergebnis. Und Auf Level 3 (Abteilungsleiter) hängst zu 70% am Konzern/Standortergebnis und 30% hast für individuelle Ziele.

Hatte die letzten 2 Jahre immer 100% bei den individuellen Zielen, aber der Konzern schhafft halt nur sein Ziel zu 50%. Da sind dir absolut die Hände gebunden. So komm ich dann auf 12% Boni.
Theoretisch sind zwar 20% möglich aber das wäre schönreden.

Genauso der Sachbearbeiter in IGM der sagt, ah mein grundentgelt sind 5.000 Euro, aber kommen ja noch max. 28% IGM Leistungszulage, also verdiene ich 6.400 brutto.
Aber realsitisch bekommt niemand max. 28%, die guten ligen bei 20%, die neuen und weniger guten bei ~10%.

Ich finde je Gestaltung des Bonus / Variablen Anteil sollte man realistsiche Werte von 50%-75% ansetzen, alles andere ist schönreden.

antworten
WiWi Gast

Wie berechnet Ihr euer "All In" bzw. Total Compensation Package?

Arbeite im Vertrieb. Für mich ist das Gehalt bei 100% Zielerreichung maßgeblich. Vor allem der Split zwischen fix und variabel.
Aktuell liege ich bei knapp 130k, davon sind 96k fix.
Auf den variablen Anteil habe ich direkt Einfluss, daher zählt der für mich dazu. Unter 100% Erreichung rechne ich nicht, dann bin ich ohnehin nicht lange da ;)
Auto ist für mich Arbeitsmittel und selbstverständlich. Ob ich nun einen 3er oder 5er fahre ist letztlich nicht kriegsentscheidend. Das Budget rechne ich nicht rein. Bei Konzernen gibt es auch oft wenig Verhandlungsspielraum über die Rate.

antworten
WiWi Gast

Wie berechnet Ihr euer "All In" bzw. Total Compensation Package?

Für mich gehört alles rein, was der AG zahlt "on top" zu den gesetzlichen Pflichtversicherungen und dem Lohn / Gehalt was ich mir ansonsten privat aus meinem Netto kaufen müsste (also auch irgendwelche Nettolohn Optimierungs Gutscheine, Fitnessstudio Zugang, ....).

Das Variable Gehalt nehme ich auch mit 100% an.

Ich gebe zu, dass ich es etwas seltsam finde, wenn die 100% mehrmals in Folge nicht erreicht werden (wie beim Vorposter). Dann sollte der Bonus von Haus aus niedriger sein.

antworten
WiWi Gast

Wie berechnet Ihr euer "All In" bzw. Total Compensation Package?

Salary ist bei mir ca. 220k
Stock options ca. 200k
und Bonus +40% bei voller Zielerreichung.

Senior Software Engineer bei Google in NYC.

antworten
WiWi Gast

Wie berechnet Ihr euer "All In" bzw. Total Compensation Package?

Ok. Interessant zu sehen, dass Google noch ISOs anbietet. Viele haben ja auf RSUs umgestellt.

Konntest du zwischen RSU/ISOs wählen?
Nehme an die 200k sind multi year über 4 Jahre?

Danke!

WiWi Gast schrieb am 01.04.2020:

Salary ist bei mir ca. 220k
Stock options ca. 200k
und Bonus +40% bei voller Zielerreichung.

Senior Software Engineer bei Google in NYC.

antworten
WiWi Gast

Wie berechnet Ihr euer "All In" bzw. Total Compensation Package?

Ich rechne auf mein Jahresgehalt mit vollem Bonus (den gibts bei uns in der Regel):
85k

Das Auto (Dienstwagen Model - keine Car Allowance, 550 Euro Budget pro Monat) und die BaV Einzahlung meines Arbeitgebers (100 Euro im Monat) mit ein.

Das sind alles Dinge, die ich bei einem Job-Wechsel aus der eigenen Tasche (für mehr Geld - siehe Auto) zahlen müsste und deswegen rein gehören.

antworten

Artikel zu Gehalt

Vergütungsstudie 2016: Gehälter von Führungskräften steigen um 3,2 Prozent

Die Führungskräfte-Gehälter sind in Deutschland um 3,2 Prozent gestiegen und liegen im Jahr 2016 durchschnittlich bei 122.000 Euro. Vor allem das Managementlevel einer Führungskraft ist dabei für das Gehalt entscheidend. Während Führungskräfte im mittleren Management 105.000 Euro verdienen, erhalten Top-Manager mit 166.000 Euro rund die Hälfte mehr. Die operative Führungsebene verdient mit 76.000 Euro hingegen im Schnitt etwa 30 Prozent weniger.

Gehaltsübersicht 2017: Buchhalter und Einkäufer verzeichnen Gehaltszuwachs

Die Gehälter im Finance-, Assistenz- und kaufmännischen Bereich steigen im Jahr 2017 erneut. Besonders profitieren Lohnbuchhalter, Gehaltsbuchhalter sowie Einkäufer von den steigenden Gehältern. Lohnbuchhalter und Gehaltsbuchhalter erwarten einen Zuwachs von 5,9 Prozent, bei Einkäufern sind es 4,3 Prozent. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse der neuen Gehaltsübersicht 2017 von Personaldienstleister Robert Half.

DAX-Chefs verdienen im Schnitt 6,2 Millionen Euro

Das Bild zeigt das Mercedes-Logo den Stern auf einem Steuerknüppel.

Die Vergütung der DAX30 Vorstände ist im Durchschnitt um 7,7 Prozent auf 6,2 Millionen Euro gestiegen. Die Vergütung der ordentlichen Vorstandsmitglieder stieg um 4,9 Prozent auf etwa 2,7 Millionen Euro. Die Werte sind durch Ausreißer und eine hohe Zielerreichung bei der variablen Vergütung geprägt. So lag die Vergütung des SAP-Vorstandsvorsitzenden Bill McDermott bei 19,8 Millionen Euro und die von Daimler-Chef Dieter Zetsche bei 12,9 Millionen Euro. Das sind Ergebnisse der Kienbaum-Studie 2018 zur DAX30-Vorstandsvergütung.

Kadersalär-Studie 2017: Bonus im Topmanagement von 85.000 CHF

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Die Managersaläre in der Schweiz stagnieren. Vorsitzende der Geschäftsführung verdienen durchschnittlich 398.000 Schweizer Franken. Die Topverdiener unter den Schweizer Führungskräften sind dabei die Vorsitzenden von Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitenden. Ihr Salär beträgt im Schnitt 552.000 Schweizer Franken. Das Topmanagement erhält 2017 einen Bonus von durchschnittlich 85.000 Schweizer Franken.

Gehaltsreport 2016: Digital-Firmen zahlen Innovationsmanagern am meisten

Mobiles Arbeiten zuhause am macbook mit Kaffee.

Innovationsmanager mit mindestens fünf Jahren Berufserfahrung sind mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 100.000 Euro die Top-Verdiener unter den Fachkräften in der digitalen Wirtschaft. Ihnen folgen die Business Development Manager und die Sales Manager mit je 80.000 Euro Jahresgehalt. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. und der Beratungsgesellschaft Kienbaum.

Gehälter 2016: Kaufmännische Führungskräfte verdienen 3,5 Prozent mehr und am besten bei Versicherungen

Ein Werbeplakat der Allianz mit einem Mann auf einem Roller auf einem Feldweg, der Aufschrift: Lösungen für jede Lebenslage, steht im Grünen von Gräsern und Büschen umgeben.

Der aktuelle Vergütungsreport „Führungskräfte und Spezialisten in kaufmännischen Funktionen 2016“ der Personalberatung Kienbaum zeigt, dass insbesondere kaufmännische Führungskräfte bei Versicherungen am besten verdienen. Das durchschnittliche Jahresgehalt liegt dort bei 173.000 Euro. Es folgen pharmazeutische Führungskräfte mit 167.000 Euro. Insgesamt betrachtet sind die Gehälter im kaufmännischen Bereich um 3,3 Prozent gestiegen.

Managergehälter: Top-Manager in 2015 stärker aktienkursbasiert vergütet

Der Berliner Fernsehturm spiegelt sich in den Fenstern eines Hochhauses.

Die Gehälter der Top-Manager und Vorstände der DAX- und MDAX-Unternehmen orientierten sich im Jahr 2015 stärker an der Entwicklung des Aktienkurses. Den Top-Verdiener stellt erstmals der MDAX. Mit 9,6 Millionen Euro erhielt Axel-Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner das höchste Gehalt unter den deutschen Top-Managern. Während die Gehälter der Dax-Vorstände leicht fielen, legten die Vorstandsgehälter im MDAX um 10 Prozent zu, so das Ergebnis der Vorstandsvergütungsstudie 2016 der Deutschen Schutzvereinigung Wertpapierbesitz (DSW) und der Technischen Universität München (TUM).

Spitzengehälter: Hohe Einkommenskonzentration durch Top-Verdiener in Deutschland

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Der Einkommensanteil der Spitzenverdiener in Deutschland ist im Jahr 2011 Jahren auf 13 Prozent angestiegen. Zu diesem Top-Ein-Prozent der Gesamteinkommen zählen Verdiener mit einem Bruttojahreseinkommen ab 150.000 Euro. Die Einkommenskonzentration liegt damit auf einem historisch hohen Niveau, so lautet das Ergebnis einer Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin.

Gehälterstudie Verbände & Organisationen 2015 - Verbandsgeschäftsführer verdienen 200.000 Euro

Ein Container vom Roten Kreuz in dem Spenden gesammelt werden und einem seitlich Bild von zwei Männern vom Sanitätsdienst.

Die Geschäftsführer verdienen in Verbänden im Schnitt knapp 200.000 Euro. Der Frauenanteil ist in Verbänden höher als in der Privatwirtschaft. Auch in Verbänden werden die Mitarbeiter immer häufiger nach Leistung und Erfolg bezahlt. Das zeigt die aktuelle Gehälterstudie 2015 zu Verbänden und Organisationen der Beratungsgesellschaft Kienbaum.

Vergütungsstudien 2015: Geschäftsführer, Führungskräfte und Spezialisten in Deutschland

Die deutschen Unternehmen erhöhen die Gehälter ihrer Spezialisten stärker als die Vergütung ihrer Führungskräfte: Spezialisten verdienen im Schnitt 3,8 Prozent mehr als im Vorjahr, bei den Führungskräften sind es rund 3,6 Prozent. Die Gehälter der Geschäftsführer steigen mit durchschnittlich drei Prozent etwas langsamer. Unternehmen vergüten ihre Mitarbeiter dabei je nach Branche sehr unterschiedlich. Je höher die Hierarchieebene, desto höher ist jedoch der Bonus.

Personaler-Vergütung: Personalleiter verdienen im Schnitt 125.000 Euro

Personalleiter verdienen mehr als doppelt so viel wie Referenten im Personalbereich. Die Höhe des Gehalts von Personalleitern ist dabei abhängig von der Größe des Unternehmens. Fast alle Führungskräfte im Personalbereich erhalten zudem einen Bonus, wie der Vergütungsreport 2015 „Führungskräfte & Spezialisten in kaufmännischen Positionen“ von Kienbaum zeigt.

Gehälter: Kaufmännische Fach- und Führungskräfte verdienen 3,5 Prozent mehr

Geldscheine 100 Euro und 50 Euro

Die Firmen haben die Gehälter ihrer kaufmännischen Führungskräfte im Schnitt um 3,5 Prozent erhöht. Im Schnitt beträgt die Gesamtvergütung der kaufmännischen Führungskräfte 123.000 Euro im Jahr, während Spezialisten 62.000 Euro und Sachbearbeiter 47.000 Euro verdienen. Das ergibt der aktuelle Kienbaum-Vergütungsreport „Führungskräfte & Spezialisten in kaufmännischen Funktionen“.

IT-Vergütungsreport 2015: Gehälter von IT-Führungskräfte & IT-Spezialisten steigen

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Der Wettbewerb um die besten ITler lässt die Gehälter um gut 3 Prozent weiter steigen. Spitzenverdiener sind die IT-Leiter und die IT-Security-Manager. Die Chemiebranche zahlt ihren ITlern am meisten. Im Schnitt verdienen IT-Führungskräfte derzeit 112.00 Euro im Jahr und Spezialisten 61.000 Euro.

Kader-Salärstudie 2015: Saläre der Schweizer Kader stagnieren

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Die Gehälter der Schweizer Manager steigen gegenüber dem Vorjahr 2014 nur um rund ein Prozent. Fast alle Topmanager beziehen eine variable Vergütung. Die höchsten Saläre zahlen ihren Managern die Versicherungen. Das ergab die Kadersalärstudie 2015 der Managementberatung Kienbaum.

Chefs in öffentlichen Unternehmen verdienen 2015 rund zwei Prozent mehr

Öffentliche Unternehmen erhöhen 2015 die Gehälter ihrer Geschäftsführer und Vorstände um rund zwei Prozent: Die Grundbezüge steigen im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 1,8 Prozent, die Gesamtbezüge inklusive Bonuszahlungen um 2,4 Prozent. 64 Prozent der Unternehmen zahlen ihren Vorständen und Geschäftsführern zwischen 100.000 Euro und 300.000 Euro.

Antworten auf Wie berechnet Ihr euer "All In" bzw. Total Compensation Package?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 8 Beiträge

Diskussionen zu Gehalt

Weitere Themen aus Managergehälter