DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ManagergehälterGehaltsbonus

Variable Vergütung zahlt sich für Führungskräfte aus

Sich variabel vergüten zu lassen, zahlt sich aus: Führungskräfte, die variable Vergütungsbestandteile in ihrem Vertrag verankert haben, verdienen wesentlich mehr als ihre Kollegen, die ausschließlich fix vergütet werden.

Gehaltsstudie Managergehälter Österreich
Variable Vergütung zahlt sich für Führungskräfte aus
Gummersbach, 27.08.2008 (kb) - Sich variabel vergüten zu lassen, zahlt sich aus: Führungskräfte, die variable Vergütungsbestandteile in ihrem Vertrag verankert haben, verdienen wesentlich mehr als ihre Kollegen, die ausschließlich fix vergütet werden. Durchschnittlich 133.000 Euro betragen die Jahresgesamtbezüge eines leitenden Angestellten der ersten Ebene, der zusätzlich variabel vergütet wird. 84 Prozent erhalten einen solchen Bonus. Nur 94.000 Euro im Jahr verdienen dagegen Kollegen auf der gleichen Ebene, die keine variable Vergütung erhalten - das trifft für zehn Prozent der leitenden Angestellten der ersten Ebene zu. Das sind 39.000 Euro beziehungsweise knapp 30 Prozent weniger. Sogar die sechs Prozent, für die eine variable Vergütung vorgesehen ist, die diese aber nicht erhalten haben, verdienen mit 99.000 Euro mehr als ihre Kollegen, bei denen ein solcher Bonus generell nicht vorgesehen ist. „Die Fixgehälter bei Führungskräften, die tantiemeberechtigt sind, sind im Durchschnitt höher, weil sie häufig in verantwortungsvolleren Positionen tätig sind als ihre Kollegen, die ausschließlich fix vergütet werden. Außerdem arbeiten sie in Branchen, in denen das Gehaltsniveau höher liegt“, sagt Christian Näser, Vergütungsexperte bei der Managementberatung Kienbaum.

Wer eine variable Vergütung erhält, hängt von der Position in der Unternehmenshierarchie ab: 90 Prozent der leitenden Angestellte der ersten Ebene sind tantiemeberechtigt, während es auf der zweiten Führungsebene 81 Prozent sind. Auch die Höhe der Bonuszahlung variiert je nach Hierarchiestufe: Durchschnittlich 30.500 Euro beträgt die variable Vergütung bei leitenden Angestellten der ersten Ebene, 18.400 Euro sind es bei deren Kollegen auf der zweiten Führungsebene. Damit machen die variablen Gehaltsbestandteile auf der ersten Ebene knapp ein Viertel der Gesamtbezüge aus, während es auf der zweiten Ebene 18 Prozent sind.

Leitende Angestellte in umsatzstarken Unternehmen erhalten tendenziell öfter und höhere Bonuszahlungen als ihre Kollegen: In Unternehmen mit einem Jahresumsatz bis zu zehn Millionen Euro sind 73 Prozent der Führungskräfte der ersten Ebene tantiemeberechtigt und werden mit durchschnittlich 14.000 Euro im Jahr variabel vergütet. Leitende Angestellte in Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 1,5 Milliarden Euro erhalten hingegen fast durchgehend Bonuszahlungen, die durchschnittlich 51.000 Euro betragen. Die Ertragslage hat ebenfalls Einfluss auf die Höhe der variablen Vergütung: Führungskräfte der ersten Ebene erhalten bei einem unterdurchschnittlichen Unternehmensergebnis durchschnittlich 20.000 Euro Bonuszahlungen im Jahr, bei durchschnittlicher Ertragslage sind es 26.000 Euro und bei einem überdurchschnittlichen Ergebnis 38.000 Euro.

Auch Funktion und Position im Unternehmen beeinflussen die Verbreitung und Höhe der variablen Vergütung: Hier ist allerdings nicht der Vertrieb ganz vorne, sondern Niederlassungsleiter und leitende Angestellte in Forschung und Entwicklung kommen am häufigsten in den Genuss variabler Vergütungsbestandteile: Je 97 Prozent sind tantiemeberechtigt. Leiter Verkauf/Vertrieb liegen mit 94 Prozent auf Platz azwei. Dagegen erhalten nur rund drei Viertel der leitenden Angestellten in Personalabteilungen Bonuszahlungen. Die höchsten variablen Gehaltsbestandteile erzielen kaufmännische Leiter und Werksleiter, die durchschnittlich 52.000 beziehungsweise 46.000 Euro im Jahr erhalten. Das entspricht 29 beziehungsweise 27 Prozent der Gesamtbezüge.

Bei 71 Prozent der Empfänger wird die Höhe der variablen Vergütung anhand quantitativer Kriterien bemessen. Dazu zählen beispielsweise das Betriebsergebnis (19 Prozent), der Gewinn vor Steuern (zehn Prozent) und der Umsatz (10 Prozent). Qualitative Kriterien spielen mit 17 Prozent eine untergeordnete Rolle bei der Berechnung der Bonuszahlungen. In den vergangenen Jahren geht der Trend jedoch hin zu zielorientierten Vergütungssystemen, die quantitative und qualitative Faktoren kombinieren: Zum einen honorieren sie das Erreichen von Ergebnis- und Leistungszielen, die mit den Führungskräften jährlich vereinbart werden. Zum anderen ergänzen sie die zunehmend praktizierten Managementsysteme »Führen mit Zielen« zu einem integrierten Gesamtkonzept ergebnisorientierter Unternehmenssteuerung. »Ein konsequent auf die Unternehmensziele ausgerichtetes Vergütungssystem beschließt wirksam den Umsetzungsprozess. Die Vergütung wandelt sich zu einem ziel- und strategiebezogenen Umsetzungshebel«, sagt Vergütungsexperte Näser. 

Im Forum zu Gehaltsbonus

2 Kommentare

Einkauf

WiWi Gast

Ne sorry da muss ich dich enttäuschen da ist leider bei 99,9999999999999k schluss :( Quelle: einige Einkäufer aus der hood

7 Kommentare

Re: Gehälter First Year Analyst Boutique Merger&Acq

WiWi Gast

base 84k all in 100k

10 Kommentare

Medizin oder BWL

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 02.10.2017: Wär nett, wenn du zu den Zahlen kurz die Links posten könntest. ...

31 Kommentare

Gehaltsvergleiche im privaten Umfeld.

WiWi Gast

Machen hier im Forum ja auch viele :D Lounge Gast schrieb: ...

52 Kommentare

Werden Pflegeberufe schlecht bezahlt?

WiWi Gast

Das mag für strukturschwache Regionen gelten und war hier in Dresden vor 5-10 Jahren auch noch so. Ist es aber schon lange nicht mehr. Die regionalen Unterschiede sind anscheinend wirklich sehr extrem ...

1 Kommentare

Hamburg Wasser - Gehalt, WLB, Erfahrungen?

WiWi Gast

Kann mir jemand berichten, wie dort die Arbeit ist? Bezahlung, Work-Life-Balance, Kollegen?

49 Kommentare

Arzt vs Gymnasiallehrer

WiWi Gast

Die Karrieremöglichkeiten für Grundschul- und Realschullehrer sind wirklich relativ gut, weil fast alle Lehrerinnen in diesem Bereich keine Führungsposition anstreben. Realschulrektor A15 (große Schul ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Gehaltsbonus

Weiteres zum Thema Managergehälter

Der Berliner Fernsehturm spiegelt sich in den Fenstern eines Hochhauses.

Managergehälter: Top-Manager in 2015 stärker aktienkursbasiert vergütet

Die Gehälter der Top-Manager und Vorstände der DAX- und MDAX-Unternehmen orientierten sich im Jahr 2015 stärker an der Entwicklung des Aktienkurses. Den Top-Verdiener stellt erstmals der MDAX. Mit 9,6 Millionen Euro erhielt Axel-Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner das höchste Gehalt unter den deutschen Top-Managern. Während die Gehälter der Dax-Vorstände leicht fielen, legten die Vorstandsgehälter im MDAX um 10 Prozent zu, so das Ergebnis der Vorstandsvergütungsstudie 2016 der Deutschen Schutzvereinigung Wertpapierbesitz (DSW) und der Technischen Universität München (TUM).

Mobiles Arbeiten zuhause am macbook mit Kaffee.

Gehaltsreport 2016: Digital-Firmen zahlen Innovationsmanagern am meisten

Innovationsmanager mit mindestens fünf Jahren Berufserfahrung sind mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 100.000 Euro die Top-Verdiener unter den Fachkräften in der digitalen Wirtschaft. Ihnen folgen die Business Development Manager und die Sales Manager mit je 80.000 Euro Jahresgehalt. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. und der Beratungsgesellschaft Kienbaum.

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Spitzengehälter: Hohe Einkommenskonzentration durch Top-Verdiener in Deutschland

Der Einkommensanteil der Spitzenverdiener in Deutschland ist im Jahr 2011 Jahren auf 13 Prozent angestiegen. Zu diesem Top-Ein-Prozent der Gesamteinkommen zählen Verdiener mit einem Bruttojahreseinkommen ab 150.000 Euro. Die Einkommenskonzentration liegt damit auf einem historisch hohen Niveau, so lautet das Ergebnis einer Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin.

Vergütungsstudien 2015: Geschäftsführer, Führungskräfte und Spezialisten in Deutschland

Die deutschen Unternehmen erhöhen die Gehälter ihrer Spezialisten stärker als die Vergütung ihrer Führungskräfte: Spezialisten verdienen im Schnitt 3,8 Prozent mehr als im Vorjahr, bei den Führungskräften sind es rund 3,6 Prozent. Die Gehälter der Geschäftsführer steigen mit durchschnittlich drei Prozent etwas langsamer. Unternehmen vergüten ihre Mitarbeiter dabei je nach Branche sehr unterschiedlich. Je höher die Hierarchieebene, desto höher ist jedoch der Bonus.

Chefs in öffentlichen Unternehmen verdienen 2015 rund zwei Prozent mehr

Öffentliche Unternehmen erhöhen 2015 die Gehälter ihrer Geschäftsführer und Vorstände um rund zwei Prozent: Die Grundbezüge steigen im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 1,8 Prozent, die Gesamtbezüge inklusive Bonuszahlungen um 2,4 Prozent. 64 Prozent der Unternehmen zahlen ihren Vorständen und Geschäftsführern zwischen 100.000 Euro und 300.000 Euro.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback