DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ManagergehälterHF

Fondsanalyst als promovierter Mediziner

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Fondsanalyst als promovierter Mediziner

hab ein Jobangebot vorliegen als Fondsanalyst für eine Fondsgesellschaft. Wollte mal schauen ob das für mich eine Alternative ist oder ich doch lieber weiter in der Klinik arbeiten sollte. Natürlich spielt bei der Entscheidungsfindung da auch das Gehalt eine Rolle; Personalabteilung wollte mal meine Gehaltsvorstellung hören. Ich wollte daher fragen ob da jemand von euch paar Zahlen nennen kann? Mittel- bis langfristig müsste ich schon eine Perspektive haben, da die Niederlassung auch ganz rentabel ist.

antworten
WiWi Gast

Fondsanalyst als promovierter Mediziner

Ein paar mehr Infos zu dir und dem Fonds wären schon nett...

antworten
WiWi Gast

Fondsanalyst als promovierter Mediziner

Da kannst du die Assets ja auf Herz und Nieren prüfen.

antworten
WiWi Gast

Fondsanalyst als promovierter Mediziner

keiner irgendwelche Zahlen?

antworten
WiWi Gast

Fondsanalyst als promovierter Mediziner

Klar hab paar Zahlen.
Als Fondsanalyst beim 3 Mann Vermögensverwalter in Mannheim 35.000 brutto
Als Fondsanalyst bei Blackstone in London all-in ca. 100-120k Pfund

Hilfreich oder?

antworten
WiWi Gast

Fondsanalyst als promovierter Mediziner

Du wirst als Mediziner immer mehr Kohle machen (können). Daher absagen

antworten
WiWi Gast

Fondsanalyst als promovierter Mediziner

Du hast ein Jobangebot ohne das Gehalt zu vereinbaren?
Schreib was zu der Fondsgesellschaft. Wieviel AuM?
Dann kann man bessere Eingaben zum möglichen Verdienst machen.

antworten
WiWi Gast

Fondsanalyst als promovierter Mediziner

schweizer Fondsgesellschaft, AuM ca 300 Millionen, ca 15-25 Mitarbeiter

antworten
WiWi Gast

Fondsanalyst als promovierter Mediziner

süss... und was wollen die Zahlen... denk dran, langfristig läuft du als Arzt immer besser zumal du hohe marktzugangsbarrieren hast und nicht so wie im PE wo du nach 10 Jahren ersetzt wirst.

antworten
WiWi Gast

Fondsanalyst als promovierter Mediziner

Zumal es ein Fake ist. Mediziner verstehen nichts von asset Management geschweige denn können sie rechnen.

antworten
WiWi Gast

Fondsanalyst als promovierter Mediziner

Natürlich bin ich ein Fake. Hab ja auch sonst nichts besseres zu tun als mich mit anonymen Besserwissern im Internet zu streiten. Und wenn du glaubst, dass Mediziner nichts von asset management verstehen, verweise ich dich auf diesen Link:

https://www.handelsblatt.com/finanzen/anlagestrategie/trends/studie-quereinsteiger-sind-die-besseren-fondsmanager-in-ihrer-ex-branche/21069756.html

Im übrigen habe ich jetzt nochmals mit der Fondsgesellschaft telefoniert. Gehalt beläuft sich auf ca. 80.000 CHF + Gewinnbeteiligung, fix für 3 Jahre. Dies entspricht lediglich dem Gehalt eines Assistenzarztes für das erste Jahr. Daher ist es für mich nicht interessant. Ich erwähne das lediglich, falls jemand den Thread später mal lesen sollte und ähnliche "Hilfe" erhofft.

antworten
WiWi Gast

Fondsanalyst als promovierter Mediziner

WiWi Gast schrieb am 08.08.2018:

Natürlich bin ich ein Fake. Hab ja auch sonst nichts besseres zu tun als mich mit anonymen Besserwissern im Internet zu streiten. Und wenn du glaubst, dass Mediziner nichts von asset management verstehen, verweise ich dich auf diesen Link:

handelsblatt.com/finanzen/anlagestrategie/trends/studie-quereinsteiger-sind-die-besseren-fondsmanager-in-ihrer-ex-branche/21069756.html

Im übrigen habe ich jetzt nochmals mit der Fondsgesellschaft telefoniert. Gehalt beläuft sich auf ca. 80.000 CHF + Gewinnbeteiligung, fix für 3 Jahre. Dies entspricht lediglich dem Gehalt eines Assistenzarztes für das erste Jahr. Daher ist es für mich nicht interessant. Ich erwähne das lediglich, falls jemand den Thread später mal lesen sollte und ähnliche "Hilfe" erhofft.

Ja, frage dich mal warum das Gehalt so gering ist und Quereinsteiger Die besseren Fondsanalysten sind. Sie sind billig. Kenne keinen WiWi der mal ein Angebot für 80k + Bonus bekommen hätte. Das ist ja unterirdisch niedrig.

antworten
WiWi Gast

Fondsanalyst als promovierter Mediziner

WiWi Gast schrieb am 08.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 08.08.2018:

Natürlich bin ich ein Fake. Hab ja auch sonst nichts besseres zu tun als mich mit anonymen Besserwissern im Internet zu streiten. Und wenn du glaubst, dass Mediziner nichts von asset management verstehen, verweise ich dich auf diesen Link:

handelsblatt.com/finanzen/anlagestrategie/trends/studie-quereinsteiger-sind-die-besseren-fondsmanager-in-ihrer-ex-branche/21069756.html

Im übrigen habe ich jetzt nochmals mit der Fondsgesellschaft telefoniert. Gehalt beläuft sich auf ca. 80.000 CHF + Gewinnbeteiligung, fix für 3 Jahre. Dies entspricht lediglich dem Gehalt eines Assistenzarztes für das erste Jahr. Daher ist es für mich nicht interessant. Ich erwähne das lediglich, falls jemand den Thread später mal lesen sollte und ähnliche "Hilfe" erhofft.

Ja, frage dich mal warum das Gehalt so gering ist und Quereinsteiger Die besseren Fondsanalysten sind. Sie sind billig. Kenne keinen WiWi der mal ein Angebot für 80k + Bonus bekommen hätte. Das ist ja unterirdisch niedrig.

Meine Güte! Hast du dir überhaupt den Artikel welcher der Fragesteller eingefügt hat durchgelesen? Quereinsteiger sind nicht die besseren Fondsanalysten weil sie billiger sind sondern von ihrer Branche mehr Ahnung als die ach so elitären BWLer haben. Und im Übrigen halte ich dich für ein Troll. Im IB oder small/mid-caps Boutiquen sind 80.000 ein absolutes Top Gehalt, dass es erstmal zu bekommen gilt. Zumindest in Deutschland. Kann sein, dass es in der Schweiz anders aussieht aber hierzulande sieht die Realität anders aus als du suggerieren möchtest.

Zum Fragesteller: Bleib bei Medizin. Langfristig wirst du definitiv mehr verdienen. Vom gesellschaftlichen Ansehen, dass du als Arzt genießt ganz zu schweigen.

antworten
WiWi Gast

Fondsanalyst als promovierter Mediziner

WiWi Gast schrieb am 12.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 08.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 08.08.2018:

Natürlich bin ich ein Fake. Hab ja auch sonst nichts besseres zu tun als mich mit anonymen Besserwissern im Internet zu streiten. Und wenn du glaubst, dass Mediziner nichts von asset management verstehen, verweise ich dich auf diesen Link:

handelsblatt.com/finanzen/anlagestrategie/trends/studie-quereinsteiger-sind-die-besseren-fondsmanager-in-ihrer-ex-branche/21069756.html

Im übrigen habe ich jetzt nochmals mit der Fondsgesellschaft telefoniert. Gehalt beläuft sich auf ca. 80.000 CHF + Gewinnbeteiligung, fix für 3 Jahre. Dies entspricht lediglich dem Gehalt eines Assistenzarztes für das erste Jahr. Daher ist es für mich nicht interessant. Ich erwähne das lediglich, falls jemand den Thread später mal lesen sollte und ähnliche "Hilfe" erhofft.

Ja, frage dich mal warum das Gehalt so gering ist und Quereinsteiger Die besseren Fondsanalysten sind. Sie sind billig. Kenne keinen WiWi der mal ein Angebot für 80k + Bonus bekommen hätte. Das ist ja unterirdisch niedrig.

Meine Güte! Hast du dir überhaupt den Artikel welcher der Fragesteller eingefügt hat durchgelesen? Quereinsteiger sind nicht die besseren Fondsanalysten weil sie billiger sind sondern von ihrer Branche mehr Ahnung als die ach so elitären BWLer haben. Und im Übrigen halte ich dich für ein Troll. Im IB oder small/mid-caps Boutiquen sind 80.000 ein absolutes Top Gehalt, dass es erstmal zu bekommen gilt. Zumindest in Deutschland. Kann sein, dass es in der Schweiz anders aussieht aber hierzulande sieht die Realität anders aus als du suggerieren möchtest.

Zum Fragesteller: Bleib bei Medizin. Langfristig wirst du definitiv mehr verdienen. Vom gesellschaftlichen Ansehen, dass du als Arzt genießt ganz zu schweigen.

Mal ganz abgesehen davon das ich den Artikel gelesen habe, hast du ihn überhaupt gelesen? Ich denke nicht, sonst hättest du verstanden was wirklich damit gemeint ist und das vieles eine überspitzte Aussage war. Man müsste ja nun wissen das Handelsblatt gerne mit Sachen „wirbt“ wie, nach der Dieselaffäre steht das aus des VW Konzern bevor. Ja, so funktionieren Medien tatsächlich. Übrings sprechen die Zahlen eine ganz andere Sprache und der Großteil der Fondsmanager ist Wirtschaftswissenschaftler, ob du es nun wahr haben willst oder nicht. Zudem sind sie auch meist in den höheren Positionen und fast jeder „Star Investor“ ist ein WiWi. Jetzt findet man natürlich hier und da mal einen der es nicht ist bzw ein MBA oder ähnliches als Zweitstudium hat, aber auch hier, Ausnahmen bestätigen die Regel. Das hängt auch einfach mal damit zusammen das eben WiWi Wissen bedeutend wichtiger ist als das Fachspezifische Wissen einer Branche. Das bisschen Medizin bringt man sich dann nebenbei bei. Als Beispiel kann ich anführen das ich letztens in ein Unternehmen investiert habe das eine neue Möglichkeit der Früherkennung bei Krebszellen entwickelt hat. In diesem Fall wird exogen ein mikroskopisch kleines Material (ich versuche bewusst nicht zu viel zu erzählen) dem Blutkreislauf hinzugefügt und später wieder entnommen, samt den möglichen Tumorzellen. Warum es gerade das Material sein muss und warum es nicht bei allen tumorzellen funktioniert ist Easy peasy.

antworten
WiWi Gast

Fondsanalyst als promovierter Mediziner

In unserer Fondsboutique arbeiten auch fachfremde Analysten. Wir haben bei uns einen Molekularbiologen sowie einen Informatiker. Zugegeben einen Mediziner haben wir hier nicht, halte es aber für durchaus vorstellbar. So schwer ist die Tätigkeit als Fondsanalyst nicht. Versteh auch garnicht wieso man sich das auch freiwillig antun will. Du wirst als Arzt mit eigener Praxis immer mehr verdienen. Außerdem wirst du auf Partys immer der interessantere Gesprächspartner sein. "Ich bin Arzt" klingt immer noch spannender als "ich arbeite im investment banking"

antworten
WiWi Gast

Fondsanalyst als promovierter Mediziner

WiWi Gast schrieb am 12.08.2018:

In unserer Fondsboutique arbeiten auch fachfremde Analysten. Wir haben bei uns einen Molekularbiologen sowie einen Informatiker. Zugegeben einen Mediziner haben wir hier nicht, halte es aber für durchaus vorstellbar. So schwer ist die Tätigkeit als Fondsanalyst nicht. Versteh auch garnicht wieso man sich das auch freiwillig antun will. Du wirst als Arzt mit eigener Praxis immer mehr verdienen. Außerdem wirst du auf Partys immer der interessantere Gesprächspartner sein. "Ich bin Arzt" klingt immer noch spannender als "ich arbeite im investment banking"

Wir reden hier nicht von einer 3 Mann Klischee die ein paar Fonds verkaufen. Da arbeiten auch welche mit Ausbildung. Bei uns kommst du nicht rein ohne wirtschaftswissenschaftlichen Abschluss. Die Ausnahme wäre jahrelange Berufserfahrung und ausgezeichnete Performance. Habe noch nie einen Mediziner getroffen der das erfüllt. Mag trotz alle dem möglich sein. Mein Unternehmen gehört zu den größten und bei den anderen sind die Kriterien ähnlich. Im letzten Satz muss ich trotzdem zustimmen und im Investment Banking genießt man kein gutes ansehen.

antworten
WiWi Gast

Fondsanalyst als promovierter Mediziner

das bezweifle ich auch nicht. ich glaub er hat sich auch nicht bei einer BB beworben sondern bei einer "3 Mann Klitsche" 80.000 hört sich dafür aber ganz ordentlich an. ich verdien als fondsanalyst nicht so viel.

WiWi Gast schrieb am 13.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 12.08.2018:

In unserer Fondsboutique arbeiten auch fachfremde Analysten. Wir haben bei uns einen Molekularbiologen sowie einen Informatiker. Zugegeben einen Mediziner haben wir hier nicht, halte es aber für durchaus vorstellbar. So schwer ist die Tätigkeit als Fondsanalyst nicht. Versteh auch garnicht wieso man sich das auch freiwillig antun will. Du wirst als Arzt mit eigener Praxis immer mehr verdienen. Außerdem wirst du auf Partys immer der interessantere Gesprächspartner sein. "Ich bin Arzt" klingt immer noch spannender als "ich arbeite im investment banking"

Wir reden hier nicht von einer 3 Mann Klischee die ein paar Fonds verkaufen. Da arbeiten auch welche mit Ausbildung. Bei uns kommst du nicht rein ohne wirtschaftswissenschaftlichen Abschluss. Die Ausnahme wäre jahrelange Berufserfahrung und ausgezeichnete Performance. Habe noch nie einen Mediziner getroffen der das erfüllt. Mag trotz alle dem möglich sein. Mein Unternehmen gehört zu den größten und bei den anderen sind die Kriterien ähnlich. Im letzten Satz muss ich trotzdem zustimmen und im Investment Banking genießt man kein gutes ansehen.

antworten

Artikel zu HF

Studie: Nicht alle Finanzinvestoren sind »Heuschrecken«

Finanzinvestoren schielen nicht unbedingt nur auf die kurzfristige Steigerung der Aktienkurse. Gerade die viel gescholtenen Private Equity Fonds verfolgen oft das Ziel, das Unternehmen langfristig fit für den Markt zu machen.

FH-Professoren untersuchten »Hedge Fonds«

Eine Buchsbaumhecke mit drei Kugeln.

Prof. Marquardt von der Hochschulabteilung Recklinghausen und Prof. Erke von der Hochschulabteilung in Bocholt haben die seit Jahresbeginn auch in Deutschland zugelassenen Hedge-Fonds auf ihre Chancen und Risiken untersucht.

DAX-Chefs verdienen im Schnitt 6,2 Millionen Euro

Das Bild zeigt das Mercedes-Logo den Stern auf einem Steuerknüppel.

Die Vergütung der DAX30 Vorstände ist im Durchschnitt um 7,7 Prozent auf 6,2 Millionen Euro gestiegen. Die Vergütung der ordentlichen Vorstandsmitglieder stieg um 4,9 Prozent auf etwa 2,7 Millionen Euro. Die Werte sind durch Ausreißer und eine hohe Zielerreichung bei der variablen Vergütung geprägt. So lag die Vergütung des SAP-Vorstandsvorsitzenden Bill McDermott bei 19,8 Millionen Euro und die von Daimler-Chef Dieter Zetsche bei 12,9 Millionen Euro. Das sind Ergebnisse der Kienbaum-Studie 2018 zur DAX30-Vorstandsvergütung.

Kadersalär-Studie 2017: Bonus im Topmanagement von 85.000 CHF

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Die Managersaläre in der Schweiz stagnieren. Vorsitzende der Geschäftsführung verdienen durchschnittlich 398.000 Schweizer Franken. Die Topverdiener unter den Schweizer Führungskräften sind dabei die Vorsitzenden von Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitenden. Ihr Salär beträgt im Schnitt 552.000 Schweizer Franken. Das Topmanagement erhält 2017 einen Bonus von durchschnittlich 85.000 Schweizer Franken.

Vergütungsstudie 2016: Gehälter von Führungskräften steigen um 3,2 Prozent

Die Führungskräfte-Gehälter sind in Deutschland um 3,2 Prozent gestiegen und liegen im Jahr 2016 durchschnittlich bei 122.000 Euro. Vor allem das Managementlevel einer Führungskraft ist dabei für das Gehalt entscheidend. Während Führungskräfte im mittleren Management 105.000 Euro verdienen, erhalten Top-Manager mit 166.000 Euro rund die Hälfte mehr. Die operative Führungsebene verdient mit 76.000 Euro hingegen im Schnitt etwa 30 Prozent weniger.

Gehälter 2016: Kaufmännische Führungskräfte verdienen 3,5 Prozent mehr und am besten bei Versicherungen

Ein Werbeplakat der Allianz mit einem Mann auf einem Roller auf einem Feldweg, der Aufschrift: Lösungen für jede Lebenslage, steht im Grünen von Gräsern und Büschen umgeben.

Der aktuelle Vergütungsreport „Führungskräfte und Spezialisten in kaufmännischen Funktionen 2016“ der Personalberatung Kienbaum zeigt, dass insbesondere kaufmännische Führungskräfte bei Versicherungen am besten verdienen. Das durchschnittliche Jahresgehalt liegt dort bei 173.000 Euro. Es folgen pharmazeutische Führungskräfte mit 167.000 Euro. Insgesamt betrachtet sind die Gehälter im kaufmännischen Bereich um 3,3 Prozent gestiegen.

Managergehälter: Top-Manager in 2015 stärker aktienkursbasiert vergütet

Der Berliner Fernsehturm spiegelt sich in den Fenstern eines Hochhauses.

Die Gehälter der Top-Manager und Vorstände der DAX- und MDAX-Unternehmen orientierten sich im Jahr 2015 stärker an der Entwicklung des Aktienkurses. Den Top-Verdiener stellt erstmals der MDAX. Mit 9,6 Millionen Euro erhielt Axel-Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner das höchste Gehalt unter den deutschen Top-Managern. Während die Gehälter der Dax-Vorstände leicht fielen, legten die Vorstandsgehälter im MDAX um 10 Prozent zu, so das Ergebnis der Vorstandsvergütungsstudie 2016 der Deutschen Schutzvereinigung Wertpapierbesitz (DSW) und der Technischen Universität München (TUM).

Gehaltsreport 2016: Digital-Firmen zahlen Innovationsmanagern am meisten

Mobiles Arbeiten zuhause am macbook mit Kaffee.

Innovationsmanager mit mindestens fünf Jahren Berufserfahrung sind mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 100.000 Euro die Top-Verdiener unter den Fachkräften in der digitalen Wirtschaft. Ihnen folgen die Business Development Manager und die Sales Manager mit je 80.000 Euro Jahresgehalt. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. und der Beratungsgesellschaft Kienbaum.

Spitzengehälter: Hohe Einkommenskonzentration durch Top-Verdiener in Deutschland

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Der Einkommensanteil der Spitzenverdiener in Deutschland ist im Jahr 2011 Jahren auf 13 Prozent angestiegen. Zu diesem Top-Ein-Prozent der Gesamteinkommen zählen Verdiener mit einem Bruttojahreseinkommen ab 150.000 Euro. Die Einkommenskonzentration liegt damit auf einem historisch hohen Niveau, so lautet das Ergebnis einer Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin.

Gehälterstudie Verbände & Organisationen 2015 - Verbandsgeschäftsführer verdienen 200.000 Euro

Ein Container vom Roten Kreuz in dem Spenden gesammelt werden und einem seitlich Bild von zwei Männern vom Sanitätsdienst.

Die Geschäftsführer verdienen in Verbänden im Schnitt knapp 200.000 Euro. Der Frauenanteil ist in Verbänden höher als in der Privatwirtschaft. Auch in Verbänden werden die Mitarbeiter immer häufiger nach Leistung und Erfolg bezahlt. Das zeigt die aktuelle Gehälterstudie 2015 zu Verbänden und Organisationen der Beratungsgesellschaft Kienbaum.

Vergütungsstudien 2015: Geschäftsführer, Führungskräfte und Spezialisten in Deutschland

Die deutschen Unternehmen erhöhen die Gehälter ihrer Spezialisten stärker als die Vergütung ihrer Führungskräfte: Spezialisten verdienen im Schnitt 3,8 Prozent mehr als im Vorjahr, bei den Führungskräften sind es rund 3,6 Prozent. Die Gehälter der Geschäftsführer steigen mit durchschnittlich drei Prozent etwas langsamer. Unternehmen vergüten ihre Mitarbeiter dabei je nach Branche sehr unterschiedlich. Je höher die Hierarchieebene, desto höher ist jedoch der Bonus.

Personaler-Vergütung: Personalleiter verdienen im Schnitt 125.000 Euro

Personalleiter verdienen mehr als doppelt so viel wie Referenten im Personalbereich. Die Höhe des Gehalts von Personalleitern ist dabei abhängig von der Größe des Unternehmens. Fast alle Führungskräfte im Personalbereich erhalten zudem einen Bonus, wie der Vergütungsreport 2015 „Führungskräfte & Spezialisten in kaufmännischen Positionen“ von Kienbaum zeigt.

Gehälter: Kaufmännische Fach- und Führungskräfte verdienen 3,5 Prozent mehr

Geldscheine 100 Euro und 50 Euro

Die Firmen haben die Gehälter ihrer kaufmännischen Führungskräfte im Schnitt um 3,5 Prozent erhöht. Im Schnitt beträgt die Gesamtvergütung der kaufmännischen Führungskräfte 123.000 Euro im Jahr, während Spezialisten 62.000 Euro und Sachbearbeiter 47.000 Euro verdienen. Das ergibt der aktuelle Kienbaum-Vergütungsreport „Führungskräfte & Spezialisten in kaufmännischen Funktionen“.

IT-Vergütungsreport 2015: Gehälter von IT-Führungskräfte & IT-Spezialisten steigen

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Der Wettbewerb um die besten ITler lässt die Gehälter um gut 3 Prozent weiter steigen. Spitzenverdiener sind die IT-Leiter und die IT-Security-Manager. Die Chemiebranche zahlt ihren ITlern am meisten. Im Schnitt verdienen IT-Führungskräfte derzeit 112.00 Euro im Jahr und Spezialisten 61.000 Euro.

Kader-Salärstudie 2015: Saläre der Schweizer Kader stagnieren

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Die Gehälter der Schweizer Manager steigen gegenüber dem Vorjahr 2014 nur um rund ein Prozent. Fast alle Topmanager beziehen eine variable Vergütung. Die höchsten Saläre zahlen ihren Managern die Versicherungen. Das ergab die Kadersalärstudie 2015 der Managementberatung Kienbaum.

Antworten auf Fondsanalyst als promovierter Mediziner

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 17 Beiträge

Diskussionen zu HF

6 Kommentare

Hedge Funds

WiWi Gast

Zu ordentlichen Hedge Funds gehen nur absolute Performer. Deutlich über BB IB-Niveau. Tendenziell eher ehemalige Sell-Side/Buy-Sid ...

10 Kommentare

Der Weg in den Hedgefund

WiWi Gast

Wie bereits geschrieben, für manche Strategien ist das ein sehr passender Weg. Für Tradingfunktionen und Quantstrategien natürlich ...

2 Kommentare

DRW - Hedge Fund

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 24.03.2018: Ist das falsche Forum dafür. Hier wollen 95% hab UB oder M&A machen. Generell ist die B ...

Weitere Themen aus Managergehälter