DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ManagergehälterKadersaläre

Kadersalär-Studie 2017: Bonus im Topmanagement von 85.000 CHF

Die Managersaläre in der Schweiz stagnieren. Vorsitzende der Geschäftsführung verdienen durchschnittlich 398.000 Schweizer Franken. Die Topverdiener unter den Schweizer Führungskräften sind dabei die Vorsitzenden von Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitenden. Ihr Salär beträgt im Schnitt 552.000 Schweizer Franken. Das Topmanagement erhält 2017 einen Bonus von durchschnittlich 85.000 Schweizer Franken.

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Kadersalär-Studie 2017: Bonus im Topmanagement von 85.000 CHF
Zürich, 14. Juli 2017 (kb) - Der Großteil der Schweizer Unternehmen zahlt seinen Topmanagern moderate und angemessene Boni – ganz entgegen der öffentlich geführten Diskussion um die Boni-Exzesse einer Gruppe von Managern aus den Konzernen des SMI und SMIM: Im Median erhalten die Schweizer Topmanager 2017 eine jahresbezogene variable Vergütung von 85.000 Schweizer Franken; das ist rund ein Viertel ihres Gesamtsalärs. Auf der zweiten Führungsebene sind es im Median noch 41.000 Schweizer Franken und auf den unteren Führungsebenen lediglich 12.000 Schweizer Franken im Median; das sind rund zehn Prozent ihres Salärs. Dies ergab die aktuelle Kadersalärstudie 2017 der Personal- und Managementberatung Kienbaum in Kooperation mit der Handelszeitung. Dazu wurden mehr als 15.000 Einzelpositionen aus rund 450 Unternehmen analysiert.

„Diese Zahlen repräsentieren die Schweizer Wirtschaft viel besser als die sich jährlich überbietenden Compensation-Pakete der 50 grössten Schweizer Unternehmen aus SMI und  SMIM“, sagt Sacha Cahn, Executive-Compensation-Experte und Principal der Kienbaum AG in Zürich.

Langfristige variable Vergütungsbestandteile werden wichtiger
In den vergangenen Jahren haben sich neben der jahresbezogenen variablen Vergütung auch langfristige, am nachhaltigen Unternehmenserfolg orientierte Vergütungsbestandteile im Vergütungspaket Schweizer Führungskräfte etabliert: Mit einer Verbreitung von 74 Prozent werden Aktienoptionspläne – also Aktien, Aktien-ähnliche Instrumente und Optionen – favorisiert.

„Die verbreitete These, Mitarbeitende liessen sich angesichts des erreichten Wohlstandsniveaus durch Geld nicht länger motivieren, trifft nicht zu. Die Studie zeigt vielmehr, dass die variable Vergütung den Mitarbeitenden Anerkennung für ihre Leistung signalisiert“, sagt Jörg Scholten, Mitglied der Geschäftsleitung der Kienbaum AG in Zürich.

Managersaläre stagnieren fast
Schaut man sich die Entwicklung der Gehälter im Vergleich zum Vorjahr an, zeigt sich, dass die Managergehälter in der Schweiz kaum gestiegen sind: Die Schweizer Unternehmen haben die Saläre ihrer Kader binnen Jahresfrist im Durchschnitt nur um 1,1 Prozent angehoben. Dabei sind die Unterschiede zwischen den Hierarchieebenen gering: Die Steigerung im Vergleich zum Vorjahr liegt zwischen unterem Management und Topmanagement zwischen 0,8 und 1,2 Prozent.

Vorsitzende der Geschäftsführung verdienen am meisten
Topverdiener unter den Schweizer Führungskräften sind die Vorsitzenden der Geschäftsführung in Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitenden: Ihr Salär beträgt im Median CHF 552.000. Betrachtet man diese Personengruppe in Unternehmen aller Grössenklassen, liegt ihr Salär im Median bei CHF 398.000, so die Kienbaum-Studie.

Zusatzleistungen sind wichtiger Bestandteil der Vergütung
Die Zusatzleistungen im Rahmen der Altersvorsorge sind besonders beliebt: Knapp zwei Drittel der Unternehmen stellen ihren Führungskräften einen integrierten oder zusätzlichen Kaderplan zur Verfügung. Ausserdem versichern 57 Prozent der Firmen die Saläre plus variable Lohnbestandteile ihrer Manager.

Weitere gängige Zusatzleistungen sind Unfallversicherungen sowie Lohnfortzahlungen bei Krankheit, Unfall und Tod, die über die gesetzlichen Regelungen hinausgehen. 43 Prozent der Unternehmen haben zusätzlich einen Rahmenvertrag mit einer privaten Krankenversicherung abgeschlossen. Weitere übliche Zusatzleistungen sind

Diese Benefits sind für das obere Management heute schon Standard. Der Vergütungsreport „Kadersalärstudie Schweiz 2017“ ist zum Preis von 2.100 Schweizer Franken zzgl. MwSt. bei Kienbaum erhältlich.

Im Forum zu Kadersaläre

2 Kommentare

Einkauf

WiWi Gast

Ne sorry da muss ich dich enttäuschen da ist leider bei 99,9999999999999k schluss :( Quelle: einige Einkäufer aus der hood

7 Kommentare

Re: Gehälter First Year Analyst Boutique Merger&Acq

WiWi Gast

base 84k all in 100k

10 Kommentare

Medizin oder BWL

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 02.10.2017: Wär nett, wenn du zu den Zahlen kurz die Links posten könntest. ...

31 Kommentare

Gehaltsvergleiche im privaten Umfeld.

WiWi Gast

Machen hier im Forum ja auch viele :D Lounge Gast schrieb: ...

52 Kommentare

Werden Pflegeberufe schlecht bezahlt?

WiWi Gast

Das mag für strukturschwache Regionen gelten und war hier in Dresden vor 5-10 Jahren auch noch so. Ist es aber schon lange nicht mehr. Die regionalen Unterschiede sind anscheinend wirklich sehr extrem ...

1 Kommentare

Hamburg Wasser - Gehalt, WLB, Erfahrungen?

WiWi Gast

Kann mir jemand berichten, wie dort die Arbeit ist? Bezahlung, Work-Life-Balance, Kollegen?

49 Kommentare

Arzt vs Gymnasiallehrer

WiWi Gast

Die Karrieremöglichkeiten für Grundschul- und Realschullehrer sind wirklich relativ gut, weil fast alle Lehrerinnen in diesem Bereich keine Führungsposition anstreben. Realschulrektor A15 (große Schul ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Kadersaläre

Vergütungsstudie 2016: Gehälter von Führungskräften steigen um 3,2 Prozent

Die Führungskräfte-Gehälter sind in Deutschland um 3,2 Prozent gestiegen und liegen im Jahr 2016 durchschnittlich bei 122.000 Euro. Vor allem das Managementlevel einer Führungskraft ist dabei für das Gehalt entscheidend. Während Führungskräfte im mittleren Management 105.000 Euro verdienen, erhalten Top-Manager mit 166.000 Euro rund die Hälfte mehr. Die operative Führungsebene verdient mit 76.000 Euro hingegen im Schnitt etwa 30 Prozent weniger.

Ein Werbeplakat der Allianz mit einem Mann auf einem Roller auf einem Feldweg, der Aufschrift: Lösungen für jede Lebenslage, steht im Grünen von Gräsern und Büschen umgeben.

Gehälter 2016: Kaufmännische Führungskräfte verdienen 3,5 Prozent mehr und am besten bei Versicherungen

Der aktuelle Vergütungsreport „Führungskräfte und Spezialisten in kaufmännischen Funktionen 2016“ der Personalberatung Kienbaum zeigt, dass insbesondere kaufmännische Führungskräfte bei Versicherungen am besten verdienen. Das durchschnittliche Jahresgehalt liegt dort bei 173.000 Euro. Es folgen pharmazeutische Führungskräfte mit 167.000 Euro. Insgesamt betrachtet sind die Gehälter im kaufmännischen Bereich um 3,3 Prozent gestiegen.

Geldscheine 100 Euro und 50 Euro

Gehälter: Kaufmännische Fach- und Führungskräfte verdienen 3,5 Prozent mehr

Die Firmen haben die Gehälter ihrer kaufmännischen Führungskräfte im Schnitt um 3,5 Prozent erhöht. Im Schnitt beträgt die Gesamtvergütung der kaufmännischen Führungskräfte 123.000 Euro im Jahr, während Spezialisten 62.000 Euro und Sachbearbeiter 47.000 Euro verdienen. Das ergibt der aktuelle Kienbaum-Vergütungsreport „Führungskräfte & Spezialisten in kaufmännischen Funktionen“.

Weiteres zum Thema Managergehälter

Der Berliner Fernsehturm spiegelt sich in den Fenstern eines Hochhauses.

Managergehälter: Top-Manager in 2015 stärker aktienkursbasiert vergütet

Die Gehälter der Top-Manager und Vorstände der DAX- und MDAX-Unternehmen orientierten sich im Jahr 2015 stärker an der Entwicklung des Aktienkurses. Den Top-Verdiener stellt erstmals der MDAX. Mit 9,6 Millionen Euro erhielt Axel-Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner das höchste Gehalt unter den deutschen Top-Managern. Während die Gehälter der Dax-Vorstände leicht fielen, legten die Vorstandsgehälter im MDAX um 10 Prozent zu, so das Ergebnis der Vorstandsvergütungsstudie 2016 der Deutschen Schutzvereinigung Wertpapierbesitz (DSW) und der Technischen Universität München (TUM).

Mobiles Arbeiten zuhause am macbook mit Kaffee.

Gehaltsreport 2016: Digital-Firmen zahlen Innovationsmanagern am meisten

Innovationsmanager mit mindestens fünf Jahren Berufserfahrung sind mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 100.000 Euro die Top-Verdiener unter den Fachkräften in der digitalen Wirtschaft. Ihnen folgen die Business Development Manager und die Sales Manager mit je 80.000 Euro Jahresgehalt. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. und der Beratungsgesellschaft Kienbaum.

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Spitzengehälter: Hohe Einkommenskonzentration durch Top-Verdiener in Deutschland

Der Einkommensanteil der Spitzenverdiener in Deutschland ist im Jahr 2011 Jahren auf 13 Prozent angestiegen. Zu diesem Top-Ein-Prozent der Gesamteinkommen zählen Verdiener mit einem Bruttojahreseinkommen ab 150.000 Euro. Die Einkommenskonzentration liegt damit auf einem historisch hohen Niveau, so lautet das Ergebnis einer Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin.

Vergütungsstudien 2015: Geschäftsführer, Führungskräfte und Spezialisten in Deutschland

Die deutschen Unternehmen erhöhen die Gehälter ihrer Spezialisten stärker als die Vergütung ihrer Führungskräfte: Spezialisten verdienen im Schnitt 3,8 Prozent mehr als im Vorjahr, bei den Führungskräften sind es rund 3,6 Prozent. Die Gehälter der Geschäftsführer steigen mit durchschnittlich drei Prozent etwas langsamer. Unternehmen vergüten ihre Mitarbeiter dabei je nach Branche sehr unterschiedlich. Je höher die Hierarchieebene, desto höher ist jedoch der Bonus.

Chefs in öffentlichen Unternehmen verdienen 2015 rund zwei Prozent mehr

Öffentliche Unternehmen erhöhen 2015 die Gehälter ihrer Geschäftsführer und Vorstände um rund zwei Prozent: Die Grundbezüge steigen im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 1,8 Prozent, die Gesamtbezüge inklusive Bonuszahlungen um 2,4 Prozent. 64 Prozent der Unternehmen zahlen ihren Vorständen und Geschäftsführern zwischen 100.000 Euro und 300.000 Euro.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback