DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ManagergehälterKadersaläre

Kadersalärstudie 2013: Saläre steigen in der Schweiz

Die Gehälter der Führungskräfte sind in der Schweizer Wirtschaft in 2013 im Schnitt um zwei Prozent gestiegen. Das ergab die aktuelle Kadersalärstudie von Kienbaum, für die mehr als 13.000 Positionen in knapp 430 Unternehmen analysiert wurden. Geschäftsführer verdienen derzeit im Schnitt 351.000 CHF und damit rund fünf Prozent mehr als 2012.

Das Ruder eines Bootes mit der schweizer Flagge.

Saläre der Kader steigen kontinuierlich, aber langsam
Zürich, 21.08,2013 (kb) - Die Schweizer Unternehmen erhöhen die Saläre ihrer Kader kontinuierlich, aber moderat: Von 2012 auf 2013 sind die Gehälter der Führungskräfte in der Schweizer Wirtschaft im Schnitt um zwei Prozent gestiegen. Das ergab die aktuelle Kadersalärstudie der Managementberatung Kienbaum, für die das Beratungsunternehmen mehr als 13‘000 Positionen in knapp 430 Unternehmen analysiert hat.

Geschäftsführer verdienen derzeit im Schnitt CHF 351‘000 und damit rund fünf Prozent mehr als 2012. Auf der Direktionsebene beträgt das durchschnittliche Jahressalär hingegen CHF 215‘000. Die Vergütung des mittleren und unteren Management steigt wiederum um rund sechs Prozent auf durchschnittlich CHF 161‘000 beziehungsweise CHF 149‘000 im Jahr. „Die Saläre entwickeln sich je nach Führungsebene sehr unterschiedlich. Die Direktionsebene hat im Vergleich zu den anderen Führungsebenen klar das Nachsehen“, sagt Jörg Scholten, Leiter der Studie bei Kienbaum in Zürich.

Variable Vergütung weit verbreitet
Die variable Vergütung spielt bei der Entlohnung der Schweizer Kader eine wichtige Rolle: Rund 78 Prozent der von Kienbaum erfassten Führungspositionen erhalten neben ihrer Grundvergütung einen Bonus. Dieser Bonus macht auf der Geschäftsführungsebene mit durchschnittlich CHF 96‘000 rund ein Viertel der Gesamtvergütung aus. Bei der Direktion und dem mittleren Management liegt er mit circa CHF 36‘000 beziehungsweise CHF 18‘000 bei knapp einem Fünftel und beim unteren Management mit CHF 25‘000 bei rund 14 Prozent.

Grosse Gehaltsunterschiede zwischen Führungsebenen
Zwischen den verschiedenen Kaderebenen herrschen grosse Unterschiede in der Bezahlung: Die Saläre der Geschäftsführung liegen im Schnitt 50 Prozent höher als die der Direktionsebene. Der Vorsitzende der Geschäftsführung verdient durchschnittlich CHF 459‘000, während die Leiter der verschiedenen Ressorts zwischen CHF 150‘000 und 250‘000 erhalten. Hier führt der Leiter Unternehmensplanung und -entwicklung mit circa CHF 247‘000 die Gehaltsrangliste vor dem Leiter Recht und dem Leiter Marketing mit rund CHF 246‘000 beziehungsweise CHF 237‘000 an. Weitere überdurchschnittlich vergütete Positionen sind der Leiter Finanzen und Rechnungswesen mit circa CHF 231‘000 und der Leiter Vertrieb mit CHF 237‘000.

Höchste Saläre bei grossen Unternehmen
Die Grösse des Unternehmens hat ebenfalls einen erheblichen Einfluss auf die Gehaltshöhe: Die Führungskräfte auf der Direktionsebene von Firmen mit mehr als 1‘000 Mitarbeitern verdienen zum Beispiel durchschnittlich CHF 355‘000 im Jahr. Das sind rund 40 Prozent mehr als die CHF 205‘000, die Mitglieder der Geschäftsleitung in kleineren Betrieben mit bis zu 50 Mitarbeitern erhalten. Die Konzernzugehörigkeit hat auch Einfluss auf das Salär: In konzernabhängigen Unternehmen ist die Vergütung mit durchschnittlich CHF 198‘000 höher als bei eigenständigen Gesellschaften; dort verdienen Führungskräfte rund CHF 183‘000 im Jahr.

Dienstleistungsunternehmen zahlen am besten
Dienstleistungsunternehmen zahlen im Schnitt die höchsten Jahresgesamtsaläre: Noch vor Kreditinstituten und Banken mit durchschnittlich CHF 216‘000 sowie Versicherungen mit CHF 212‘000 liegen die Saläre in der Branche der Energieversorgung; hier erhalten Kader im Schnitt CHF 221‘000 im Jahr. Telekomunikation- und IT-Dienstleister zahlen ihren Führungskräften mit durchschnittlich CHF 158‘000 das geringste Jahresgesamtsalär aller untersuchten Branchen. „Im Bankensektor machen sich die Änderungen der Vergütungssysteme als Konsequenz aus der Finanzmarktkrise bereits bemerkbar; insbesondere die Höhe der Boni ist rückläufig. In der Versicherungsbranche ist die Entwicklung der Saläre deutlich stabiler. Hier gab es auch keine so starken Anpassungen der Systeme wie bei den Banken. Der Energiesektor in der Schweiz ist derzeit von erheblichen Umstrukturierungen geprägt. Die Unternehmen konzentrieren ihr Geschäft wieder mehr auf ihr Kerngeschäft ‚Energieerzeugung und -versorgung‘ und schränken risikoreiche Aktivitäten stärker ein. Das werden wir kurzfristig auch an den Salärzahlen sehen“, sagt Kienbaum-Vergütungsexperte Jörg Scholten.

Wirtschaftslage beeinflusst die Salärhöhe
Auch die wirtschaftliche Situation der Unternehmen hat grossen Einfluss auf die Gehaltshöhe: Bei rund einem Drittel der Studienteilnehmer ist die Ertragslage in diesem Jahr überdurchschnittlich, bei mehr als der Hälfte ist sie durchschnittlich und bei elf Prozent schlechter als gewöhnlich. „Die Schweizer Wirtschaft befindet sich in einem leichten Aufschwung. Das zeigen die im Vergleich zum Vorjahr etwas bessere Ertragssituation in den Unternehmen und der moderate Anstieg der Kadersaläre“, sagt Kienbaum-Vergütungsexperte Jörg Scholten.

Frauen im Management weiterhin unterrepräsentiert
Frauen sind in den Schweizer Chefetagen weiter eine Seltenheit: Auf der Geschäftsführungsebene sind unverändert nur knapp acht Prozent der Positionen mit Frauen besetzt, auch auf der Direktionsebene sind es weiterhin elf Prozent und im mittleren Management immerhin 17 Prozent. Lediglich im unteren Management ist der Frauenanteil auf 21 Prozent angestiegen.

Aber es gibt auch Ausnahmen: Zum Beispiel sind knapp die Hälfte der Leitungspositionen in der Personalrekrutierung und dem Personalbereich insgesamt mit Frauen besetzt. Auch bei der Leitung von Unternehmenskommunikation und PR sind Frauen und Männer mit 48 zu 52 Prozent fast paritätisch vertreten, ebenso in der Leitung der Abteilung Personalentwicklung und Ausbildung, wo 42 Prozent des Führungspersonals weiblich ist.

Im Forum zu Kadersaläre

4 Kommentare

Vorstandsassistentz Bandbreite Gehalt

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich habe bald ein Vorstellungsgespräch bei einem Finanzdienstleister. Eine AG mit einer Bilanzsumme von ca . 3 mrd. EUR. Kann mir jemand verraten, wie die Gehälter im Schnitt als As ...

3 Kommentare

Gehalt Prüfungsverband

WiWi Gast

Hallo, ich habe demnächst ein Vorstellungsgespräch bei einem genossenschaftlichen Prüfungsverband (Prüfungsassistent) und wüsste gerne die Höhe der dort üblichen Einstiegsgehälter. Vielleicht kennt s ...

1 Kommentare

Freiwillige Leistungen des Arbeitgebers

WiWi Gast

Ist es heutzutage üblich, dass der Arbeitgeber weder Weihnachts- noch Urlaubsgeld zahlt, und auch kein VL? Ich weiß, dass es alles freiwillige Leistungen sind, nur sind 12 Gehälter irgend-wie ganz wen ...

3 Kommentare

Floormanager bei tk maxx? Gehalt?

WiWi Gast

Tk maxx gibt es erst seit 2007 auf den deutschen Markt. Kennt jemand dort das Einkommen als Floormanager?

6 Kommentare

WP-Assistent mit Erfahrung - Gehalt Ernst & Young

WiWi Gast

Hallo zusammen, habe bald ein VG bei EY. Würde gerne wissen, was man mit 2 Jahren WP-Assi Erfahrung als Gehalt bekommen bzw. fordern kann. Danke!

84 Kommentare

J&M Management Consulting Gehalt

juppwatis

Hallo zusammen, mich würde mal interessieren, was man bei J&M Management Consulting als Absolvent verdient bzw. verlangen kann. Und zudem auch, wie bei denen das Vorstellungsgespräch abläuft. Hat ...

34 Kommentare

Gehalt als Controller in Krankenhäuser und Altenheime

WiWi Gast

Hallo, mein Einstieg ist eher ungewöhnlicher Natur?Sozialwesen und Gesundheitswesen Mein Fall: Branche: Sozialwesen Mitarbeiter: 1500 Ort: Niedersachen Position: Controlling und Personalcontrolli ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Kadersaläre

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Kadersalär-Studie 2017: Bonus im Topmanagement von 85.000 CHF

Die Managersaläre in der Schweiz stagnieren. Vorsitzende der Geschäftsführung verdienen durchschnittlich 398.000 Schweizer Franken. Die Topverdiener unter den Schweizer Führungskräften sind dabei die Vorsitzenden von Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitenden. Ihr Salär beträgt im Schnitt 552.000 Schweizer Franken. Das Topmanagement erhält 2017 einen Bonus von durchschnittlich 85.000 Schweizer Franken.

Vergütungsstudie 2016: Gehälter von Führungskräften steigen um 3,2 Prozent

Die Führungskräfte-Gehälter sind in Deutschland um 3,2 Prozent gestiegen und liegen im Jahr 2016 durchschnittlich bei 122.000 Euro. Vor allem das Managementlevel einer Führungskraft ist dabei für das Gehalt entscheidend. Während Führungskräfte im mittleren Management 105.000 Euro verdienen, erhalten Top-Manager mit 166.000 Euro rund die Hälfte mehr. Die operative Führungsebene verdient mit 76.000 Euro hingegen im Schnitt etwa 30 Prozent weniger.

Ein Werbeplakat der Allianz mit einem Mann auf einem Roller auf einem Feldweg, der Aufschrift: Lösungen für jede Lebenslage, steht im Grünen von Gräsern und Büschen umgeben.

Gehälter 2016: Kaufmännische Führungskräfte verdienen 3,5 Prozent mehr und am besten bei Versicherungen

Der aktuelle Vergütungsreport „Führungskräfte und Spezialisten in kaufmännischen Funktionen 2016“ der Personalberatung Kienbaum zeigt, dass insbesondere kaufmännische Führungskräfte bei Versicherungen am besten verdienen. Das durchschnittliche Jahresgehalt liegt dort bei 173.000 Euro. Es folgen pharmazeutische Führungskräfte mit 167.000 Euro. Insgesamt betrachtet sind die Gehälter im kaufmännischen Bereich um 3,3 Prozent gestiegen.

Geldscheine 100 Euro und 50 Euro

Gehälter: Kaufmännische Fach- und Führungskräfte verdienen 3,5 Prozent mehr

Die Firmen haben die Gehälter ihrer kaufmännischen Führungskräfte im Schnitt um 3,5 Prozent erhöht. Im Schnitt beträgt die Gesamtvergütung der kaufmännischen Führungskräfte 123.000 Euro im Jahr, während Spezialisten 62.000 Euro und Sachbearbeiter 47.000 Euro verdienen. Das ergibt der aktuelle Kienbaum-Vergütungsreport „Führungskräfte & Spezialisten in kaufmännischen Funktionen“.

Weiteres zum Thema Managergehälter

Der Berliner Fernsehturm spiegelt sich in den Fenstern eines Hochhauses.

Managergehälter: Top-Manager in 2015 stärker aktienkursbasiert vergütet

Die Gehälter der Top-Manager und Vorstände der DAX- und MDAX-Unternehmen orientierten sich im Jahr 2015 stärker an der Entwicklung des Aktienkurses. Den Top-Verdiener stellt erstmals der MDAX. Mit 9,6 Millionen Euro erhielt Axel-Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner das höchste Gehalt unter den deutschen Top-Managern. Während die Gehälter der Dax-Vorstände leicht fielen, legten die Vorstandsgehälter im MDAX um 10 Prozent zu, so das Ergebnis der Vorstandsvergütungsstudie 2016 der Deutschen Schutzvereinigung Wertpapierbesitz (DSW) und der Technischen Universität München (TUM).

Mobiles Arbeiten zuhause am macbook mit Kaffee.

Gehaltsreport 2016: Digital-Firmen zahlen Innovationsmanagern am meisten

Innovationsmanager mit mindestens fünf Jahren Berufserfahrung sind mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 100.000 Euro die Top-Verdiener unter den Fachkräften in der digitalen Wirtschaft. Ihnen folgen die Business Development Manager und die Sales Manager mit je 80.000 Euro Jahresgehalt. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. und der Beratungsgesellschaft Kienbaum.

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Spitzengehälter: Hohe Einkommenskonzentration durch Top-Verdiener in Deutschland

Der Einkommensanteil der Spitzenverdiener in Deutschland ist im Jahr 2011 Jahren auf 13 Prozent angestiegen. Zu diesem Top-Ein-Prozent der Gesamteinkommen zählen Verdiener mit einem Bruttojahreseinkommen ab 150.000 Euro. Die Einkommenskonzentration liegt damit auf einem historisch hohen Niveau, so lautet das Ergebnis einer Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin.

Vergütungsstudien 2015: Geschäftsführer, Führungskräfte und Spezialisten in Deutschland

Die deutschen Unternehmen erhöhen die Gehälter ihrer Spezialisten stärker als die Vergütung ihrer Führungskräfte: Spezialisten verdienen im Schnitt 3,8 Prozent mehr als im Vorjahr, bei den Führungskräften sind es rund 3,6 Prozent. Die Gehälter der Geschäftsführer steigen mit durchschnittlich drei Prozent etwas langsamer. Unternehmen vergüten ihre Mitarbeiter dabei je nach Branche sehr unterschiedlich. Je höher die Hierarchieebene, desto höher ist jedoch der Bonus.

Chefs in öffentlichen Unternehmen verdienen 2015 rund zwei Prozent mehr

Öffentliche Unternehmen erhöhen 2015 die Gehälter ihrer Geschäftsführer und Vorstände um rund zwei Prozent: Die Grundbezüge steigen im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 1,8 Prozent, die Gesamtbezüge inklusive Bonuszahlungen um 2,4 Prozent. 64 Prozent der Unternehmen zahlen ihren Vorständen und Geschäftsführern zwischen 100.000 Euro und 300.000 Euro.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

Feedback +/-

Feedback