DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ManagergehälterStrategieberatung

Strategieberater können mit den höchsten Fixgehältern rechnen

Die Höhe der Festgehälter variiert in der Unternehmensberatungsbranche innerhalb der Hierarchieebenen teilweise erheblich. Bei den großen Marktteilnehmern beträgt die Spanne beim fest gezahlten Gehaltsbestandteil auf der obersten Hierarchiestufe Partner beispielsweise über 170.000 Euro.

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Strategieberater können mit den höchsten Fixgehältern rechnen
Bonn, 14.01.2013 (bdu) – Die Höhe der Festgehälter variiert in der Unternehmensberatungsbranche innerhalb der Hierarchieebenen teilweise erheblich. Bei den großen Marktteilnehmern mit mehr als 25 Millionen Euro Jahresumsatz beträgt die Spanne beim fest gezahlten Gehaltsbestandteil auf der obersten Hierarchiestufe Partner beispielsweise über 170.000 Euro. Dies sind Ergebnisse der Studie „Vergütung in der Unternehmensberatung 2012“, die der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) heute veröffentlicht hat. Im Durchschnitt können die Partner großer Unternehmensberatungen danach mit einem Festgehalt von rund 213.000 Euro pro Jahr rechnen. In anderen Umsatzklassen liegt der Mittelwert hingegen deutlich darunter. Er sinkt von 135.500 Euro in der Umsatzklasse `5 Millionen bis 25 Millionen` stetig bis auf 85.000 Euro in der Umsatzklasse `unter 500.000 Euro`. Grundsätzlich lässt sich daher feststellen: Auf Partnerebene fällt das Brutto-Festgehalt umso höher aus, je größer der Umsatz des jeweiligen Beratungsunternehmens ist.

Auch für die Hierarchiestufe Senior Manager ergibt sich in der BDU-Studie eine deutliche Korrelation zwischen der Höhe des Brutto-Festgehalts und der Größenklasse der Unternehmensberatung. Während die Höhe der Festvergütung in der Umsatzklasse `500.000 Euro bis 1 Million Euro` bei rund 66.000 Euro liegt, steigt sie bei den Consultingfirmen mit mehr als 25 Millionen Euro Umsatz auf knapp 107.000 Euro und damit auf das 1,6-fache.

Auf der Hierarchiestufe Consultant reicht die Spanne des durchschnittlichen Brutto-Festgehalts von 51.200 Euro bei den großen Unternehmensberatungsgesellschaften bis zu 39.700 Euro bei den kleineren Marktteilnehmern in der Umsatzklasse `500.000 Euro bis 1 Million Euro`. Für Berufseinsteiger, die in der Regel als Analyst starten, bewegt sich der Mittelwert je nach Umsatzstärke der Beratungsunternehmen zwischen 39.300 Euro und 28.900 Euro.

Die höchsten Festgehälter werden über alle Hierarchiestufen hinweg betrachtet tendenziell in den Consultingfirmen mit den Schwerpunkten Organisations-/Prozessberatung sowie Strategieberatung gezahlt. Das durchschnittliche Plus des Festgehalts beim Aufstieg auf die nächste Hierarchiestufe liegt beispielsweise beim Wechsel vom Senior Manager zum Partner bei 62 Prozent, vom Consultant zum Senior Consultant bei 35 Prozent sowie vom Analyst zum Consultant bei 20 Prozent. Für Letztere, die Karriereeinsteiger im Consulting, ist das durchschnittliche Entwicklungspotenzial bei den Top-Gesellschaften beim ersten Karriereschritt mit einem Plus von 30 Prozent nochmals höher. Insgesamt nimmt in vielen Hierarchieebenen die Verbesserungsmöglichkeit analog der Unternehmensgröße zu.

Weiterhin: Je größer und damit umsatzstärker die Unternehmensberatungsgesellschaft ist, desto geringer fällt auf der Partnerebene der Anteil des Brutto-Festgehaltes an den Gesamteinkünften aus. Bei den großen Unternehmensberatungen mit mehr als 25 Millionen Euro Jahresumsatz entfallen 58 Prozent der Gesamtvergütung auf das Brutto-Festgehalt sowie insgesamt 42 Prozent auf die variablen Bezüge plus Nebenleistungen. Hingegen verteilt sich die Gesamtvergütung in der Größenklasse `500.000 bis 1 Million Euro` auf 69 Prozent Brutto-Festgehalt sowie 31 Prozent variable Bezüge plus Nebenleistungen. Grundsätzlich gilt: In den unteren Hierarchiestufen ist der Anteil des Fixgehaltes am höchsten – zum Beispiel rund 90 Prozent bei den Analysten – und  sinkt dann im Laufe der Beraterkarriere  mit der zunehmenden Verantwortung für Projektergebnisse und Projektakquise.

Studien-Hintergrund
Die Studie „ Vergütung in der Unternehmensberatung 2012“ untersucht relevante Kennzahlen aus sechs Themenfeldern: Vergütungsstruktur, Brutto-Festgehalt, erfolgsabhängige Bezüge, Nebenleistungen, Gesamtvergütung sowie Vergütung freiberuflicher Mitarbeiter. Grundlage der Studie ist eine Marktbefragung des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) im Zeitraum Juli bis September 2012. Insgesamt wurden 193 Fragebögen komplett ausgewertet. Der Anteil der teilnehmenden Unternehmensberatungen mit Schwerpunkt Strategieberatung lag bei 31 Prozent, bei der Organisations- und Prozessberatung bei 45 Prozent, bei der IT-Beratung bei 15 Prozent und bei der Human-Resources-Beratung bei 9 Prozent.

Im Forum zu Strategieberatung

14 Kommentare

Strategy& oder BCG (Festeinstieg)

predomania

Stehe vor der Entscheidung zwischen BCG und Strategy&. Könnte aufgrund einer Sonderkonstellation bei Strategy& auf Masterlevel einsteigen. Bei BCG dagegen meinem Abschluss entsprechend als Bac ...

28 Kommentare

Fahrzeugleasing UB (BCG, McKinsey, Roland Berger)

WiWi Gast

Hallo, wie schaut es bei den genannten UB mit Fahrzeugleasing aus? Zum einen was bekommt man als consultant gestellt bzw. kann man privat leasen über deren Konditionen? Viele Grüße

16 Kommentare

Strategieberatungen - Gehälter ab Manager

WiWi Gast

Liebe Leser, mich würden die Gehalts-Ranges für Manager bei den führenden größeren Strategieberatungen (McKinsey, BCG, Bain, Strategy&, Oliver Wyman, Roland Berger, ATK) in Deutschland interessie ...

21 Kommentare

Strategieberatung Arbeitszeiten Tier 1/2 UB

WiWi Gast

Hallo zusammen, inhaltlich finde ich die Arbeit in Strategieberatungen vom Hörensagen, u.a bei Workshops, extrem spannend - der Eindruck hat sich bei mir auch bei Praktika in kleineren UBs bzw. den Bi ...

19 Kommentare

MBB /S& "Notenraster" ?

WiWi Gast

Gibt es bei den oben besagten Firmen wirklich ein Notenraster, was automatisch aussortier, wenn man durchfällt? Falls ja, weiß jemand wie groß die Summe von Abi+ Bachelor+Master sein darf? Auf manchen ...

8 Kommentare

T1+ Bewerbungszeitraum/Praktikumsdauer

WiWi Gast

Hey Leute, wollte mal wissen ob T1+ (MBB, Berger, S& etc) Praktikanten für einen bestimmten Zeitraum suchen, oder laufend einstellen? Und wenn ja, wielange vor dem Praktikum sollte man sich bei s ...

2 Kommentare

Wie Einstieg mit Bachelor organisieren?

WiWi Gast

Ich plane mich für den Einstieg mit Bachelor bei den üblichen Strategieberatungen zu bewerben bzw habe durch verschiedene Events bereits Zusagen, dass ich zumindest zum Interview eingeladen werde. Das ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Strategieberatung

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Kadersalär-Studie 2017: Bonus im Topmanagement von 85.000 CHF

Die Managersaläre in der Schweiz stagnieren. Vorsitzende der Geschäftsführung verdienen durchschnittlich 398.000 Schweizer Franken. Die Topverdiener unter den Schweizer Führungskräften sind dabei die Vorsitzenden von Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitenden. Ihr Salär beträgt im Schnitt 552.000 Schweizer Franken. Das Topmanagement erhält 2017 einen Bonus von durchschnittlich 85.000 Schweizer Franken.

Vergütungsstudie 2016: Gehälter von Führungskräften steigen um 3,2 Prozent

Die Führungskräfte-Gehälter sind in Deutschland um 3,2 Prozent gestiegen und liegen im Jahr 2016 durchschnittlich bei 122.000 Euro. Vor allem das Managementlevel einer Führungskraft ist dabei für das Gehalt entscheidend. Während Führungskräfte im mittleren Management 105.000 Euro verdienen, erhalten Top-Manager mit 166.000 Euro rund die Hälfte mehr. Die operative Führungsebene verdient mit 76.000 Euro hingegen im Schnitt etwa 30 Prozent weniger.

Ein Werbeplakat der Allianz mit einem Mann auf einem Roller auf einem Feldweg, der Aufschrift: Lösungen für jede Lebenslage, steht im Grünen von Gräsern und Büschen umgeben.

Gehälter 2016: Kaufmännische Führungskräfte verdienen 3,5 Prozent mehr und am besten bei Versicherungen

Der aktuelle Vergütungsreport „Führungskräfte und Spezialisten in kaufmännischen Funktionen 2016“ der Personalberatung Kienbaum zeigt, dass insbesondere kaufmännische Führungskräfte bei Versicherungen am besten verdienen. Das durchschnittliche Jahresgehalt liegt dort bei 173.000 Euro. Es folgen pharmazeutische Führungskräfte mit 167.000 Euro. Insgesamt betrachtet sind die Gehälter im kaufmännischen Bereich um 3,3 Prozent gestiegen.

Geldscheine 100 Euro und 50 Euro

Gehälter: Kaufmännische Fach- und Führungskräfte verdienen 3,5 Prozent mehr

Die Firmen haben die Gehälter ihrer kaufmännischen Führungskräfte im Schnitt um 3,5 Prozent erhöht. Im Schnitt beträgt die Gesamtvergütung der kaufmännischen Führungskräfte 123.000 Euro im Jahr, während Spezialisten 62.000 Euro und Sachbearbeiter 47.000 Euro verdienen. Das ergibt der aktuelle Kienbaum-Vergütungsreport „Führungskräfte & Spezialisten in kaufmännischen Funktionen“.

Weiteres zum Thema Managergehälter

Der Berliner Fernsehturm spiegelt sich in den Fenstern eines Hochhauses.

Managergehälter: Top-Manager in 2015 stärker aktienkursbasiert vergütet

Die Gehälter der Top-Manager und Vorstände der DAX- und MDAX-Unternehmen orientierten sich im Jahr 2015 stärker an der Entwicklung des Aktienkurses. Den Top-Verdiener stellt erstmals der MDAX. Mit 9,6 Millionen Euro erhielt Axel-Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner das höchste Gehalt unter den deutschen Top-Managern. Während die Gehälter der Dax-Vorstände leicht fielen, legten die Vorstandsgehälter im MDAX um 10 Prozent zu, so das Ergebnis der Vorstandsvergütungsstudie 2016 der Deutschen Schutzvereinigung Wertpapierbesitz (DSW) und der Technischen Universität München (TUM).

Mobiles Arbeiten zuhause am macbook mit Kaffee.

Gehaltsreport 2016: Digital-Firmen zahlen Innovationsmanagern am meisten

Innovationsmanager mit mindestens fünf Jahren Berufserfahrung sind mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 100.000 Euro die Top-Verdiener unter den Fachkräften in der digitalen Wirtschaft. Ihnen folgen die Business Development Manager und die Sales Manager mit je 80.000 Euro Jahresgehalt. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. und der Beratungsgesellschaft Kienbaum.

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Spitzengehälter: Hohe Einkommenskonzentration durch Top-Verdiener in Deutschland

Der Einkommensanteil der Spitzenverdiener in Deutschland ist im Jahr 2011 Jahren auf 13 Prozent angestiegen. Zu diesem Top-Ein-Prozent der Gesamteinkommen zählen Verdiener mit einem Bruttojahreseinkommen ab 150.000 Euro. Die Einkommenskonzentration liegt damit auf einem historisch hohen Niveau, so lautet das Ergebnis einer Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin.

Vergütungsstudien 2015: Geschäftsführer, Führungskräfte und Spezialisten in Deutschland

Die deutschen Unternehmen erhöhen die Gehälter ihrer Spezialisten stärker als die Vergütung ihrer Führungskräfte: Spezialisten verdienen im Schnitt 3,8 Prozent mehr als im Vorjahr, bei den Führungskräften sind es rund 3,6 Prozent. Die Gehälter der Geschäftsführer steigen mit durchschnittlich drei Prozent etwas langsamer. Unternehmen vergüten ihre Mitarbeiter dabei je nach Branche sehr unterschiedlich. Je höher die Hierarchieebene, desto höher ist jedoch der Bonus.

Chefs in öffentlichen Unternehmen verdienen 2015 rund zwei Prozent mehr

Öffentliche Unternehmen erhöhen 2015 die Gehälter ihrer Geschäftsführer und Vorstände um rund zwei Prozent: Die Grundbezüge steigen im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 1,8 Prozent, die Gesamtbezüge inklusive Bonuszahlungen um 2,4 Prozent. 64 Prozent der Unternehmen zahlen ihren Vorständen und Geschäftsführern zwischen 100.000 Euro und 300.000 Euro.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback