DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ManagergehälterVersicherungswirtschaft

Gehälter 2016: Kaufmännische Führungskräfte verdienen 3,5 Prozent mehr und am besten bei Versicherungen

Der aktuelle Vergütungsreport „Führungskräfte und Spezialisten in kaufmännischen Funktionen 2016“ der Personalberatung Kienbaum zeigt, dass insbesondere kaufmännische Führungskräfte bei Versicherungen am besten verdienen. Das durchschnittliche Jahresgehalt liegt dort bei 173.000 Euro. Es folgen pharmazeutische Führungskräfte mit 167.000 Euro. Insgesamt betrachtet sind die Gehälter im kaufmännischen Bereich um 3,3 Prozent gestiegen.

Ein Werbeplakat der Allianz mit einem Mann auf einem Roller auf einem Feldweg, der Aufschrift: Lösungen für jede Lebenslage, steht im Grünen von Gräsern und Büschen umgeben.

Gehälter 2016: Kaufmännische Führungskräfte verdienen 3,5 Prozent mehr und am besten bei Versicherungen
Gummersbach, 03.11.2016 (kb) - Deutsche Unternehmen zahlen ihren Mitarbeitern im kaufmännischen Bereich ganz unterschiedliche Gehälter, je nachdem, in welcher Branche sie tätig sind: Führungskräfte mit kaufmännischem Hintergrund verdienen beispielsweise in der Versicherungsbranche am meisten. So die Ergebnisse einer aktuellen Studie Vergütungsreport „Führungskräfte und Spezialisten in kaufmännischen Funktionen 2016“ der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Dafür hat das Beratungsunternehmen die Daten von mehr als 3.500 Führungspositionen und knapp 4.000 Spezialisten und 1.500 Sachbearbeitern in mehr als 750 Firmen untersucht.

Immer mehr Mitarbeiter in kaufmännischen Berufen erhalten Boni
Eine variable Vergütung gehört für viele Mitarbeiter in kaufmännischen Berufen zum Standard: 85 Prozent der Führungskräfte und 63 Prozent der Spezialisten erhalten einen jährlichen Bonus. Durchschnittlich beträgt die variable Vergütung von Führungskräften im kaufmännischen Bereich 20.000 Euro, Spezialisten erhalten im Schnitt einen jährlichen Bonus von 6.000 Euro. Auch 38 Prozent der Sachbearbeiter haben Anspruch auf eine variable Vergütung; durchschnittlich beträgt diese 3.000 Euro im Jahr.

„Unternehmen können mit Boni ihre Mitarbeiter besonders motivieren und die Identifikation mit dem Unternehmen steigern. Damit sind variable Vergütungssysteme ein wesentliches Instrument der betrieblichen Vergütungspolitik geworden“, sagt Kienbaum-Vergütungsexpertin Julia Leitl.

Unternehmen heben die Gehälter in kaufmännischen Berufen an
Die Unternehmen erhöhen die Gehälter von Mitarbeitern im kaufmännischen Bereich: Im Schnitt ist deren Gehalt von 2015 auf 2016 um 3,3 Prozent gestiegen. Führungskräfte erhalten ein Gehaltsplus von 3,5 Prozent und Spezialisten verdienen 3,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Aktuell verdient ein Mitarbeiter in einer Leitungsposition im kaufmännischen Bereich durchschnittlich 124.000 Euro jährlich und ein Spezialist in diesem Bereich wird im Schnitt mit 64.000 Euro vergütet. Bei Sachbearbeitern ist das Gehalt um 3,3 Prozent gestiegen; durchschnittlich erhalten sie 45.000 Euro jährlich.

Überstunden sind bei Führungskräften meist mit der Vergütung abgegolten
Kaufmännische Führungskräfte erhalten nur in Ausnahmefällen eine Mehrarbeitsvergütung: Bei 78 Prozent der Führungskräfte sind Überstunden mit dem Gehalt abgegolten. Spezialisten und Sachbearbeitern wird dagegen überwiegend ein Ausgleich für geleistete Überstunden gewährt: 65 Prozent der Spezialisten und 69 Prozent der Sachbearbeiter gleichen ihre Überstunden durch Freizeit oder monetär aus.

Spezialisten haben selten Anspruch auf einen Firmenwagen
Firmenwagen sind nach wie vor für viele Mitarbeiter eine beliebte Zusatzleistung. Jedoch haben nur acht Prozent der Spezialisten mit kaufmännischem Hintergrund Anspruch auf einen Dienstwagen. Bei den Führungskräften fahren im Schnitt 46 Prozent einen Firmenwagen, auf der oberen Führungsebene wird sogar 69 Prozent der Mitarbeiter ein Auto zur Verfügung gestellt. Die beliebtesten Modelle stammen von Audi, BMW und Mercedes.

Berufseinsteiger erhalten überdurchschnittliche Gehaltszuwächse
Mitarbeiter in kaufmännischen Jobs können ihr Gehalt zu Beginn ihrer Berufstätigkeit überdurchschnittlich steigern: Die größte Steigerung mit 5,7 Prozent erhalten Spezialisten mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung, Sachbearbeiter liegen mit 5,5 Prozent knapp dahinter. Führungskräfte, die ihren Beruf bis zu drei Jahre ausüben, erzielen eine Steigerung von fünf Prozent.

Langjährige Berufserfahrung spiegelt sich im Gehalt wieder
Eine größere Berufserfahrung zahlt sich dennoch aus: Ein Leiter im Finanz- und Rechnungswesen zum Beispiel erhält mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung durchschnittlich 68.000 Euro jährlich. Mitarbeiter in gleicher Position, die mehr als 20 Jahre in diesem Beruf arbeiten, verdienen mehr als das Doppelte, im Schnitt 150.000 Euro jährlich. Auch bei Spezialisten wird dieser Zusammenhang deutlich: Hier steigt der Verdienst mit der Berufserfahrung von 45.000 Euro bei bis zu drei Jahren auf durchschnittlich 82.000 Euro bei mehr als 20 Jahren beruflicher Erfahrung. Sacharbeiter, die bis zu drei Jahre in diesem Beruf arbeiten, erhalten 33.000 Euro und mit mehr als 20 Jahren Berufserfahrung verdienen sie durchschnittlich 55.000 Euro.

Der vollständige Kienbaum Vergütungsreport „Führungskräfte und Spezialisten in kaufmännischen Funktionen 2016“ ist für eine Schutzgebühr von 800 Euro (zzgl. MwSt.) direkt bei der Kienbaum Consultants International GmbH zu bestellen.

Im Forum zu Versicherungswirtschaft

3 Kommentare

Buch/Skript Einführung in die Versicherungswirtschaft

WiWi Gast

Verlag Versicherungswirtschaft: vvw.de Hier bekommst du "Versicherungswirtschaft - ein einführender Überblick" von Prof. Koch.

3 Kommentare

Porsche Digital GmbH - Gehalt (?)

WiWi Gast

Kommt auf die Stelle an, aber als Analyst(in) bekommst du ca. 60k. Orientiert sich grob an IGM, aber immer eine Stufe tiefer und es gibt kein Bonus, Betriebsrente etc.

9 Kommentare

Teamleitergehalt auf Mitarbeiter-Niveau in SAP-Beratung?

WiWi Gast

Bei meinem Arbeitgeber (Automobil-OEM) ist es auch so, dass es erst die Einstufung als Abteilungsleiter zu einem deutlichen Gehalts-Gap gegenüber Fachkräften führt. Die Abteilungsleiter-Einstufung ist ...

10 Kommentare

Gehaltsverlauf UB über die Jahre

WiWi Gast

ist es theoretisch auch der fall dass man als manager eher gleichwertige exit positionen als offer bekommt bei besserer WLB? 80k positionen gibt es ja schließlich wesentlich mehr als 100k+ - ein ausst ...

33 Kommentare

Reich mit Accounting (Rechnungslegung)

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 06.06.2018: Nicht der ursprüngliche Schreiber, aber mit deinem Post disqualifizierst du dich selbst. Manager nach drei Jahren habe ich selbst schon häufiger gese ...

29 Kommentare

Erfolgsbeteiligung bei den DAX Unternehmen

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 04.06.2018: Dann bist du aber auch selbst Schuld, wenn du mehr arbeitest als du musst... Du hättest dann auch direkt selbst die UB-Karriere starten können. Diejenigen, die ...

11 Kommentare

IT Senior Finance Consultant

WiWi Gast

Frankfurt2018 schrieb am 28.05.2018: EG16 ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Versicherungswirtschaft

Ein Seniorenpaar geht spazieren.

Demografie-Wandel bedroht Versicherer: Weniger Neukunden, höhere Schadensquoten

Die Studie „Auswirkung der demografischen Entwicklung auf die Marktpotenziale von Versicherungen und Kreditinstituten“ des des IMWF Instituts für Management und Wirtschaftsforschung offenbart, dass bis 2050 mehr als vier Millionen Menschen weniger Hausratsversicherungen, KFZ- und Privathaftpflicht haben. Grund dafür ist die längere Lebenserwartung der Deutschen bei gleichzeitig sinkenden Geburtsraten.

Ein Goldbarren liegt auf dunkelblauem Untergrund.

Reserven der Versicherer: Bundesregierung kündigt Neuregelung an

Mit dem stetig sinkenden Zinsniveau in der Versicherungsbranche steigen die stillen Reserven, auf die die Versicherer zurückgreifen können. Lange war umstritten, wem die frei gewordenen Mittel zugute kommen sollten. Nun kündigt die Bundesregierung eine grundlegende Neuregelung der Angelegenheit an und versetzt Versicherer und Versicherte damit gleichermaßen in eine gespannte Erwartungshaltung.

Weiteres zum Thema Managergehälter

Der Berliner Fernsehturm spiegelt sich in den Fenstern eines Hochhauses.

Managergehälter: Top-Manager in 2015 stärker aktienkursbasiert vergütet

Die Gehälter der Top-Manager und Vorstände der DAX- und MDAX-Unternehmen orientierten sich im Jahr 2015 stärker an der Entwicklung des Aktienkurses. Den Top-Verdiener stellt erstmals der MDAX. Mit 9,6 Millionen Euro erhielt Axel-Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner das höchste Gehalt unter den deutschen Top-Managern. Während die Gehälter der Dax-Vorstände leicht fielen, legten die Vorstandsgehälter im MDAX um 10 Prozent zu, so das Ergebnis der Vorstandsvergütungsstudie 2016 der Deutschen Schutzvereinigung Wertpapierbesitz (DSW) und der Technischen Universität München (TUM).

Mobiles Arbeiten zuhause am macbook mit Kaffee.

Gehaltsreport 2016: Digital-Firmen zahlen Innovationsmanagern am meisten

Innovationsmanager mit mindestens fünf Jahren Berufserfahrung sind mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 100.000 Euro die Top-Verdiener unter den Fachkräften in der digitalen Wirtschaft. Ihnen folgen die Business Development Manager und die Sales Manager mit je 80.000 Euro Jahresgehalt. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. und der Beratungsgesellschaft Kienbaum.

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Spitzengehälter: Hohe Einkommenskonzentration durch Top-Verdiener in Deutschland

Der Einkommensanteil der Spitzenverdiener in Deutschland ist im Jahr 2011 Jahren auf 13 Prozent angestiegen. Zu diesem Top-Ein-Prozent der Gesamteinkommen zählen Verdiener mit einem Bruttojahreseinkommen ab 150.000 Euro. Die Einkommenskonzentration liegt damit auf einem historisch hohen Niveau, so lautet das Ergebnis einer Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin.

Vergütungsstudien 2015: Geschäftsführer, Führungskräfte und Spezialisten in Deutschland

Die deutschen Unternehmen erhöhen die Gehälter ihrer Spezialisten stärker als die Vergütung ihrer Führungskräfte: Spezialisten verdienen im Schnitt 3,8 Prozent mehr als im Vorjahr, bei den Führungskräften sind es rund 3,6 Prozent. Die Gehälter der Geschäftsführer steigen mit durchschnittlich drei Prozent etwas langsamer. Unternehmen vergüten ihre Mitarbeiter dabei je nach Branche sehr unterschiedlich. Je höher die Hierarchieebene, desto höher ist jedoch der Bonus.

Chefs in öffentlichen Unternehmen verdienen 2015 rund zwei Prozent mehr

Öffentliche Unternehmen erhöhen 2015 die Gehälter ihrer Geschäftsführer und Vorstände um rund zwei Prozent: Die Grundbezüge steigen im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 1,8 Prozent, die Gesamtbezüge inklusive Bonuszahlungen um 2,4 Prozent. 64 Prozent der Unternehmen zahlen ihren Vorständen und Geschäftsführern zwischen 100.000 Euro und 300.000 Euro.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

Zwei Bitcoin-Münzen auf einer beleuteten Computer-Tastatur.

Bitcoin-Gewinne: Nach Höhenflug droht Ärger mit Finanzamt

Für viele Anleger in Kryptowährungen wie den Bitcoin oder Ethereum sprudelten im vergangenen Jahr die Gewinne. Wer die Bitcoin-Gewinne aus dem Jahr 2017 bei der Einkommensteuer nicht ordnungsgemäß versteuert, dem droht Ärger mit dem Finanzamt. Erst nach einer Haltedauer von einem Jahr unterliegen Gewinne aus dem Handel mit Kryptowährungen nicht mehr der Steuerpflicht. Gewinne aus dem Bitcoin-Mining sind ebenfalls steuerpflichtig,

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

Einstiegsgehalt Wirtschaftswissenschaftler

IG Metall Gehaltsstudie 2016/2017 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Was verdienen Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2016 durchschnittlich 49.938 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern mit 42.445 Euro etwa 17,7 Prozent darunter. Im Vorjahr hatte dieser Gehaltsvorteil bei den Wirtschaftswissenschaftlern noch 33 Prozent betragen.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.