DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ManagergehälterVersicherungswirtschaft

Vergütungsstudie 2009: Leitende Angestellte in Versicherungen

Die Grundgehälter der leitenden Angestellten in Versicherungen sind im Vergleich zum Vorjahr moderat gestiegen: Führungskräfte auf der ersten Ebene unterhalb der Geschäftsführung erhalten durchschnittlich 2,6 Prozent mehr Gehalt, auf der zweiten Ebene sind es drei Prozent.

Gehaltsstudie Managergehälter Österreich
Vergütungsstudie 2009: Leitende Angestellte in Versicherungen
Gummersbach, 08.10.2009 (kb) - Die Grundgehälter der leitenden Angestellten in Versicherungen sind im Vergleich zum Vorjahr moderat gestiegen: Führungskräfte auf der ersten Ebene unterhalb der Geschäftsführung erhalten durchschnittlich 2,6 Prozent mehr Gehalt, auf der zweiten Ebene sind es drei Prozent. 2007 sind die Grundgehälter noch um durchschnittlich 3,1 beziehungsweise 3,8 Prozent gestiegen. Bei der variablen Vergütung setzt sich der Trend zu einem höheren Bonus fort: 2005 betrug die variable Vergütung für leitende Angestellte der ersten Ebene noch 21.000 Euro, 2007 waren es 26.000 Euro und in diesem Jahr sind es durchschnittlich 30.000 Euro. Insgesamt werden Führungskräfte der ersten Ebene durchschnittlich mit 138.000 Euro und Führungskräfte der zweiten Ebene mit 99.000 Euro vergütet. Zu diesen Ergebnissen kommt die Vergütungsstudie »Leitende Angestellte in Versicherungen 2009« der Managementberatung Kienbaum, zu der 3.032 Positionen aus 63 Unternehmen untersucht wurden.

Die Spanne der Gesamtbezüge ist groß: Sie reicht von weniger als 60.000 Euro bis zu mehr als 250.000 Euro jährlich. Gut drei Viertel der Führungskräfte auf der ersten Ebene unterhalb der Geschäftsführung verdienen zwischen 80.000 und 130.000 Euro im Jahr. Auf der zweiten Ebene erhalten mit 80 Prozent die meisten Führungskräfte zwischen 60.000 und 100.000 Euro jährlich. »Die Gehaltsunterschiede werden von Ebene zu Ebene umso größer, je höher die Position in der Unternehmenshierarchie angesiedelt ist. So kann der Abstand zwischen der ersten Führungsebene und dem Vorstand je nach Unternehmensgröße 100 Prozent des Gehalts und mehr betragen«, sagt Kienbaum-Vergütungsexperte Karl-Friedrich Raible.

Je größer das Unternehmen, desto höher die Vergütung: In Versicherungsunternehmen mit bis zu 500 Beschäftigten erhält eine Führungskraft  auf der ersten Ebene durchschnittlich 115.000 Euro, während sie in Unternehmen mit mehr als 2.000 Beschäftigten mit 167.000 Euro knapp 45 Prozent mehr im Portmonee haben. Auf der zweiten Ebene verdient eine Führungskraft 88.000 Euro beziehungsweise 113.000 Euro im Jahr.

Die variable Vergütung gehört zum Standard in der Versicherungsbranche: 98 Prozent der Führungskräfte der ersten Ebene und 95 Prozent auf der zweiten Ebene erhalten einen Bonus. Durchschnittlich sind dies 30.000 Euro für leitende Angestellte auf der ersten und 19.000 Euro auf der zweiten Ebene, was in Relation zur Gesamtvergütung 19 Prozent beziehungsweise 16 Prozent entspricht. Gerade auf der ersten Ebene gibt es auf Grund der variablen Vergütung »Ausreißer« nach oben: Dadurch verdienen 20 Prozent der Führungskräfte 160.000 Euro und mehr, wohingegen der größte Teil mit 58 Prozent zwischen 100.000 Euro und 150.000 Euro erhält.

Die betriebliche Altersversorgung ist gemessen an Gewicht und Verbreitung die wichtigste Zusatzleistung. Alle leitenden Angestellten in den untersuchten Versicherungsunternehmen kommen in den Genuss dieser Zusatzleistung. Zwei Drittel erhalten sie in Form einer beitragsorientierten Leistungszusage, was auf der ersten Ebene durchschnittlich 5.000 Euro im Jahr und auf der zweiten Ebene 3.100 Euro entspricht. Ein Drittel der Führungskräfte erhält die betriebliche Altersversorgung als klassische Leistungszusage. »Die meisten Führungskräfte besitzen Zusagen, die in Prozent des letzten aktiven Grundgehalts definiert sind. Fiktive monatliche Diensteinkommen und Gesamtbezüge werden dagegen nur noch relativ selten als Bezugsbasis der Versorgungszusage gewählt«, sagt Raible.

Frauen sind in Leitungspositionen in der Versicherungsbranche unterrepräsentiert, ihr Anteil ist seit Jahres annähernd konstant: Nur noch acht Prozent der Leitungspositionen auf der ersten und 16 Prozent auf der zweiten Ebene sind mit Frauen besetzt. Je größer das Unternehmen, desto geringer ist der Anteil an weiblichen Führungskräften. In der Personalentwicklung, der allgemeinen Verwaltung, in PR- und Öffentlichkeitsarbeit sowie der Kundenbetreuung arbeiten Frauen hingegen besonders häufig in Führungspositionen.  

Im Forum zu Versicherungswirtschaft

3 Kommentare

Buch/Skript Einführung in die Versicherungswirtschaft

WiWi Gast

Verlag Versicherungswirtschaft: vvw.de Hier bekommst du "Versicherungswirtschaft - ein einführender Überblick" von Prof. Koch.

2 Kommentare

Einkauf

WiWi Gast

Ne sorry da muss ich dich enttäuschen da ist leider bei 99,9999999999999k schluss :( Quelle: einige Einkäufer aus der hood

7 Kommentare

Re: Gehälter First Year Analyst Boutique Merger&Acq

WiWi Gast

base 84k all in 100k

10 Kommentare

Medizin oder BWL

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 02.10.2017: Wär nett, wenn du zu den Zahlen kurz die Links posten könntest. ...

31 Kommentare

Gehaltsvergleiche im privaten Umfeld.

WiWi Gast

Machen hier im Forum ja auch viele :D Lounge Gast schrieb: ...

52 Kommentare

Werden Pflegeberufe schlecht bezahlt?

WiWi Gast

Das mag für strukturschwache Regionen gelten und war hier in Dresden vor 5-10 Jahren auch noch so. Ist es aber schon lange nicht mehr. Die regionalen Unterschiede sind anscheinend wirklich sehr extrem ...

1 Kommentare

Hamburg Wasser - Gehalt, WLB, Erfahrungen?

WiWi Gast

Kann mir jemand berichten, wie dort die Arbeit ist? Bezahlung, Work-Life-Balance, Kollegen?

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Versicherungswirtschaft

Ein Seniorenpaar geht spazieren.

Demografie-Wandel bedroht Versicherer: Weniger Neukunden, höhere Schadensquoten

Die Studie „Auswirkung der demografischen Entwicklung auf die Marktpotenziale von Versicherungen und Kreditinstituten“ des des IMWF Instituts für Management und Wirtschaftsforschung offenbart, dass bis 2050 mehr als vier Millionen Menschen weniger Hausratsversicherungen, KFZ- und Privathaftpflicht haben. Grund dafür ist die längere Lebenserwartung der Deutschen bei gleichzeitig sinkenden Geburtsraten.

Ein Werbeplakat der Allianz mit einem Mann auf einem Roller auf einem Feldweg, der Aufschrift: Lösungen für jede Lebenslage, steht im Grünen von Gräsern und Büschen umgeben.

Gehälter 2016: Kaufmännische Führungskräfte verdienen 3,5 Prozent mehr und am besten bei Versicherungen

Der aktuelle Vergütungsreport „Führungskräfte und Spezialisten in kaufmännischen Funktionen 2016“ der Personalberatung Kienbaum zeigt, dass insbesondere kaufmännische Führungskräfte bei Versicherungen am besten verdienen. Das durchschnittliche Jahresgehalt liegt dort bei 173.000 Euro. Es folgen pharmazeutische Führungskräfte mit 167.000 Euro. Insgesamt betrachtet sind die Gehälter im kaufmännischen Bereich um 3,3 Prozent gestiegen.

Ein Goldbarren liegt auf dunkelblauem Untergrund.

Reserven der Versicherer: Bundesregierung kündigt Neuregelung an

Mit dem stetig sinkenden Zinsniveau in der Versicherungsbranche steigen die stillen Reserven, auf die die Versicherer zurückgreifen können. Lange war umstritten, wem die frei gewordenen Mittel zugute kommen sollten. Nun kündigt die Bundesregierung eine grundlegende Neuregelung der Angelegenheit an und versetzt Versicherer und Versicherte damit gleichermaßen in eine gespannte Erwartungshaltung.

Weiteres zum Thema Managergehälter

Der Berliner Fernsehturm spiegelt sich in den Fenstern eines Hochhauses.

Managergehälter: Top-Manager in 2015 stärker aktienkursbasiert vergütet

Die Gehälter der Top-Manager und Vorstände der DAX- und MDAX-Unternehmen orientierten sich im Jahr 2015 stärker an der Entwicklung des Aktienkurses. Den Top-Verdiener stellt erstmals der MDAX. Mit 9,6 Millionen Euro erhielt Axel-Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner das höchste Gehalt unter den deutschen Top-Managern. Während die Gehälter der Dax-Vorstände leicht fielen, legten die Vorstandsgehälter im MDAX um 10 Prozent zu, so das Ergebnis der Vorstandsvergütungsstudie 2016 der Deutschen Schutzvereinigung Wertpapierbesitz (DSW) und der Technischen Universität München (TUM).

Mobiles Arbeiten zuhause am macbook mit Kaffee.

Gehaltsreport 2016: Digital-Firmen zahlen Innovationsmanagern am meisten

Innovationsmanager mit mindestens fünf Jahren Berufserfahrung sind mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 100.000 Euro die Top-Verdiener unter den Fachkräften in der digitalen Wirtschaft. Ihnen folgen die Business Development Manager und die Sales Manager mit je 80.000 Euro Jahresgehalt. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. und der Beratungsgesellschaft Kienbaum.

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Spitzengehälter: Hohe Einkommenskonzentration durch Top-Verdiener in Deutschland

Der Einkommensanteil der Spitzenverdiener in Deutschland ist im Jahr 2011 Jahren auf 13 Prozent angestiegen. Zu diesem Top-Ein-Prozent der Gesamteinkommen zählen Verdiener mit einem Bruttojahreseinkommen ab 150.000 Euro. Die Einkommenskonzentration liegt damit auf einem historisch hohen Niveau, so lautet das Ergebnis einer Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin.

Vergütungsstudien 2015: Geschäftsführer, Führungskräfte und Spezialisten in Deutschland

Die deutschen Unternehmen erhöhen die Gehälter ihrer Spezialisten stärker als die Vergütung ihrer Führungskräfte: Spezialisten verdienen im Schnitt 3,8 Prozent mehr als im Vorjahr, bei den Führungskräften sind es rund 3,6 Prozent. Die Gehälter der Geschäftsführer steigen mit durchschnittlich drei Prozent etwas langsamer. Unternehmen vergüten ihre Mitarbeiter dabei je nach Branche sehr unterschiedlich. Je höher die Hierarchieebene, desto höher ist jedoch der Bonus.

Chefs in öffentlichen Unternehmen verdienen 2015 rund zwei Prozent mehr

Öffentliche Unternehmen erhöhen 2015 die Gehälter ihrer Geschäftsführer und Vorstände um rund zwei Prozent: Die Grundbezüge steigen im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 1,8 Prozent, die Gesamtbezüge inklusive Bonuszahlungen um 2,4 Prozent. 64 Prozent der Unternehmen zahlen ihren Vorständen und Geschäftsführern zwischen 100.000 Euro und 300.000 Euro.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback