DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Master-StudiengängeFinance

Neuer Master-Studiengang »Finance, Taxation and Auditing«

Beim Master-Studiengang »Finance, Taxation and Auditing«, der im Wintersemester 2008/09 im Fachbereich Wirtschaft an der Hochschule Düsseldorf (HSD) beginnt, werden pro Jahr 20 Studierende zugelassen.

Fenster und Gebäude bilden mit gelber und blauer Farbe verschiedene Formen.

Neuer Master-Studiengang »Finance, Taxation and Auditing«
Bewerbungsstart für rare Studienplätze: Ab sofort können sich Interessierte für den Master-Studiengang »Finance, Taxation and Auditing« bewerben, der im Wintersemester 2008/09 im Fachbereich Wirtschaft an der Fachhochschule Düsseldorf beginnt. Pro Jahr werden 20 Studierende zugelassen. Die Gesamtkonzeption des viersemestrigen Studiengangs ist an den Anforderungsprofilen der Beratungsdienstleistungen im Finanzbereich orientiert. Daher stehen die Vermittlung und Anwendung beratungsrelevanter interdisziplinärer Fach- und Methodenkenntnisse im Vordergrund. Damit richtet sich der Fachbereich an Studieninteressierte, die nach einem ersten Studienabschluss neue Herausforderungen suchen und eine wirtschaftswissenschaftlich fundierte, berufliche Karriere mit exzellenten Berufsaussichten in der internationalen finanzorientierten Beratungsbranche anstreben.

Zulassung
Voraussetzung für die Bewerber: ein abgeschlossenes Bachelor- oder Diplomstudium mit wirtschaftswissenschaftlicher Ausrichtung mit einer Gesamtnote von mindestens 2,5. Bei einem Notendurchschnitt bis 3,0 müssen Bewerber nach Abschluss des Studiums eine Berufstätigkeit von mindestens 18 Monaten nachweisen. Ferner sind Englischkenntnisse durch den TOEFL-Test oder ein vergleichbares Zertifikat nachzuweisen.

 

 

 

  1. Seite 1: Neuer Master-Studiengang »Finance, Taxation and Auditing«
  2. Seite 2: Master Taxation - Studienaufbau
  3. Seite 3: Master Taxation - Studieninhalte
  4. Seite 4: Master Taxation - Weitere Informationen

Im Forum zu Finance

36 Kommentare

Off-Cycle T2 Adressen

WiWi Gast

Möchte im Gap ein Praktikum in FFM machen. Profil: - Abi 2,9 - Ausbildung 1,4 - BSc 2,0 Uni - Praktikum Big Four Financial Advisory (kein TAS) - Praktikum Landesbank CF/Debt - Auslandserfahru ...

9 Kommentare

Welcher Master mit 1,9-2,0 Bachelor ?

WiWi Gast

Ich suche aktuell einen Master in Finance (ggf. auch kein reiner Finance Master, aber zumindest vertiefend: TUM wäre auch interessant in Kombi mit Informatik) und bin noch unentschlossen wo. 1,9-2,0 W ...

5 Kommentare

Welche Berufsmöglichkeiten mit Schwerpunkt Finance?

WiWi Gast

Servus zusammen, ich studiere im 3. Semester Wiwi und muss folglich nächstes Semester meine Schwerpunkte wählen. Beruflich würde ich später gerne in die Unternehmensberatung oder in die Finanzabteilun ...

15 Kommentare

Erstes Praktikum - Finance - Welche Banken kommen in Frage?

PatrickHG

Hallo Community, ich würde gerne wissen, welche Banken und Bereiche für ein Praktikum/Summer Internship in Frage kämen bzw. welche Adressen ich anpeilen kann/sollte, um auf lange Sicht möglichst in d ...

12 Kommentare

Finance oder controlling. Welche Möglichkeiten hat man nach Financestudium?

WiWi Gast

Bin am Ende meines bwl Studiums und bewerbe mich für master. Bei controlling is ja klar wo man endet aber was sind die möglichen Berufe die man mit finance ergreifen kann (außer Bank/ Versicherung)

12 Kommentare

MSc Finance welche Uni? HSG, SSE, LSE, HEC, Bocconi, andere Vorschläge?

WiWi Gast

Guten Tag! Ich würde euch gerne nach eurer Meinung zu einem Profil fragen und wissen, ob ihr irgendwelche Tipps für den Master in Finance habt (Vor allem welche Unis drin sein sollten). Profil: - Ab ...

8 Kommentare

Finance Advisory - Alternativen zu Big4?

WiWi Gast

Hallo ihr Lieben, ich interessiere mich für die Beratung in Fragen der strategischen Ausrichtung von Finanzfunktionen (Controlling, ReWe, IT etc). Da ich aus dem Prüfungsbereich komme, fallen mir dir ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Finance

Eine Eingangstür mit dem Zeichen der Sparkasse und den Worten: Finanz Center mit roten, plastischen Buchstaben.

Branchendossier: Banken – Den digitalen Wandel gestalten

Banken stehen durch die Digitalisierung vor großen Herausforderungen. Das Branchendossier Banken von Lünendonk zeigt den aktuellen Stand der digitalen Transformation im Banksektor und zentrale Handlungsfelder. Kundenkanäle müssen vernetzt, Datenmengen mittels innovativer Technologien reduziert und hohe Investitionen für die digitale Restrukturierung finanziert werden. Fachbeiträge und Interviews gehen gesondert auf Strategien für eine erfolgreiche digitale Transformation sowie auf Digitalisierungstrends im Banksektor ein.

Gewinner FInTechs lieben lernen

12. Postbank Finance Award 2016

Mit 110.000 Euro Preisgeld ist der Postbank Finance Award der höchstdotierte deutsche Hochschulwettbewerb. Diesmal lautet das Thema: »Megatrend Digitalisierung. Wie Informationstechnologien und Social Media das Geschäftsmodell von Banken beeinflussen«. Mit dem Preis will die Postbank Studierende aller Fachrichtungen ermutigen, sich mit aktuellen Fragen der Finanzwirtschaft zu beschäftigen. Anmeldeschluss ist der 15. Dezember 2015.

Weiteres zum Thema Master-Studiengänge

Hochschulstatistik: BWL-Studenten studieren 11,3 Semester bis zum Master-Abschluss

Hochschulstatistik: BWL-Studenten studieren 11,3 Semester bis zum Master-Abschluss

Nur vier von zehn Studierenden erlangen ihren Abschluss in der Regelstudienzeit. Studenten der Wirtschaftswissenschaften beendeten ihr Bachelor-Studium nach 7,1 Semestern. Das Gesamtstudium inklusive Master-Abschluss erreichen Studierende der Betriebswirtschaftslehre nach 11,3 Semestern. Diese und weitere wichtige hochschulstatistische Kennzahlen werden in der aktuellen Broschüre »Hochschulen auf einen Blick 2016« vom Statistischen Bundesamt miteinander verglichen.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Feedback +/-

Feedback