DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Master-StudiengängeStartup

WHU-Master »Entrepreneurship« startet zum Wintersemester 2017/18

Die Start-up-Branche ist der ideale Ort für zukünftige Gründer, um das eigene Konzept zu realisieren. Ab dem Wintersemester 2017/18 verschafft der Master in Entrepreneurship an der WHU Beisheim die Grundlage, um als Unternehmensgründer zu starten: ein umfangreiches Gründerszene-Netzwerk und ein maßgeschneidertes Master-Programm mit Schwerpunkten in BWL, Produktentwicklung und Technologien. Ab sofort können sich angehende Unternehmer und Gründer für den Master in Entrepreneurship an der WHU bewerben.

MBA Studentinnen und Studenten der WHU - Otto Beisheim School of Management bilden zusammen die Buchstaben WHU.

WHU-Master »Entrepreneurship« startet zum Wintersemester 2017/18
Die private Hochschule WHU macht es vor: Die berühmtesten deutschen Gründer haben an der Business School studiert. Die Zalando-Gründer Robert Gentz und David Schneider verzeichnen aktuell einen Jahresumsatz von 1.031,8 Millionen Euro. Auch Oliver Samwer, der mit dem Internetinkubator Rocket Internet an vielen Online-Unternehmen beteiligt ist, absolvierte ein BWL-Studium an der WHU. Die WHU in Vallendar gilt seit vielen Jahren als Gründerschmiede.

Um das Geschäftsmodell Entrepreneurship von allen Seiten zu beleuchten, wird am dem Wintersemester 2017/18 der neue Studiengang „Master in Entrepreneurship“ eingeführt. Der Studienstart ist am 1. September 2017. Mit dem 17 bis 21 Monate dauernden Studienprogramm reagiert die WHU auf die steigende Nachfrage an Fachkräften im Start-up-Bereich. Seit ihrer Gründung im Jahr 1984 hat die WHU bereits viele namhafte Gründer hervorgebracht und bietet den Studierenden dadurch ein hervorragendes Netzwerk in die Gründerszene.

Das Programm richtet sich jedoch nicht nur an angehende Gründer und Gründerinnen, sondern generell an unternehmerisch-denkende Persönlichkeiten, die nach ihrem Abschluss in innovativen Firmen und Organisationen tätig sein wollen. Es bietet einen umfassenden Einblick in die relevanten Kernbereiche der Betriebswirtschaft, insbesondere im Bereich Innovationen, Produktentwicklung und Technologien und Unternehmen. Zusätzlich beinhaltet der Studiengang Exkursionen zu unternehmerischen Hot Spots wie Berlin oder San Francisco. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit der Zertifizierung von Programmieren und Softwareentwicklung.

Master Entrepreneurship – Studienprofil

Weitere Informationen
https://www.whu.edu/programme/master-of-science-programme/master-in-entrepreneurship/


Bildquelle: WHU Beisheim

Im Forum zu Startup

11 Kommentare

Ranking

WiWi Gast

push

9 Kommentare

Master BWL Wuppertal vs. Düsseldorf vs. ..

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 02.12.2017: 4 Module mit 16ECTS gibt es noch. ...

76 Kommentare

Re: Welches Master-Programm mit durchschnitt. Bachelor?

WiWi Gast

War diesen Sommer im M&A Internship bei einer BB in LDN und habe dort auch deutlich mehr Mannheimer als WHUler getroffen. Ich weiß auch von zwei anderen BBs, dass es dort (zumindest dieses Jahr) auch ...

2 Kommentare

Schwerpunkt für Unternehmensberatung

WiWi Gast

Damit kannst du super in die Accounting Beratung der Big4 die sind da stark, ansonsten scheint die FAS bei ähnlicher Reputation (in DE zumindest) besser zu zahlen... wenn die ACC liegt wäre das ne Opt ...

2 Kommentare

Bewerbergebühren - Nicht bewerben

WiWi Gast

Wenn du Bafoeg Empfaenger bist, kannst du dich auf sozialbeduerftigkeit berufen und beim admissions office einen Antrag stellen auf application fee waiver. Im schlimmsten Fall sagen sie no. Bewerbu ...

20 Kommentare

Bester trade off

OverFlow

Habe meinen Master an der CBS in Kopenhagen gemacht (sofern Ausland für dich in Frage kommt). Hast den Target-Namen, kommst aber mit deutschem Aufwand (Dänen sind eher chillig drauf und nehmen Uni nic ...

14 Kommentare

Re: TUM-BWL Master nach Bachelor WING KIT?

WiWi Gast

Es ging nicht darum, welche Uni besser ist, sondern die Frage war, was in der Situation des TE die beste Entscheidung ist. Dazu kamen sehr hilfreiche und konstriktive Antworten. Verstehe grade nicht, ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Startup

Unternehmensgründung leicht gemacht: 5 Schritte zum Erfolg

Es gibt eine Idee, die es umzusetzen gilt? Sie umfasst ein Produkt oder eine Dienstleistung, die den Nerv der Zeit trifft? Ab diesem Punkt spüren viele potenzielle Gründer den Augenblick gekommen, ihren Traum zu verwirklichen und ein eigenes Unternehmen zu gründen. Dieser Artikel verschafft einen Überblick über die Formalitäten, Ressourcen und Finanzen, die bei einer Unternehmensgründung einkalkuliert werden müssen.

Der Schriftzug: -durch starten-  in Grautönen.

Finanzierungsoptionen für Existenzgründer und Start-ups

Die Geschäftsidee hat den kreativen Kopf verlassen und wurde bereits auf Papier gebannt. Recherchen, Prognosen und Kalkulationen wurden dazu ergänzt. Was bleibt ist: Der Bedarf an Geld. Denn nur selten lassen sich Unternehmen mit dem Ersparten gründen. Welche Finanzierungsoptionen es für Existenzgründer und Start-ups gibt, wird im Folgenden entsprechend zusammengefasst. Ein Beitrag, um dem Einbruch der Gründermotivation ein Stück weit entgegen zu treten.

Weiteres zum Thema Master-Studiengänge

Hochschulstatistik: BWL-Studenten studieren 11,3 Semester bis zum Master-Abschluss

Hochschulstatistik: BWL-Studenten studieren 11,3 Semester bis zum Master-Abschluss

Nur vier von zehn Studierenden erlangen ihren Abschluss in der Regelstudienzeit. Studenten der Wirtschaftswissenschaften beendeten ihr Bachelor-Studium nach 7,1 Semestern. Das Gesamtstudium inklusive Master-Abschluss erreichen Studierende der Betriebswirtschaftslehre nach 11,3 Semestern. Diese und weitere wichtige hochschulstatistische Kennzahlen werden in der aktuellen Broschüre »Hochschulen auf einen Blick 2016« vom Statistischen Bundesamt miteinander verglichen.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Feedback +/-

Feedback