DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Master-StudiengängeVersicherungswirtschaft

Neuer Master-Studiengang Versicherungswesen

Erstmals ab Wintersemester 2007/2008 bietet das Institut für Versicherungswesen der TH Köln den Studiengang Master of Insurance an. Der betriebswirtschaftlich orientierte Studiengang sich an Absolventinnen und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften sowie an Mathematiker und Juristen.

Eine Kette symbolisiert die Absicherung von Risiken in der Versicherungswirtschaft.

Neuer Master-Studiengang Versicherungswesen
Erstmals ab Wintersemester 2007/2008 bietet das Institut für Versicherungswesen der TH Köln den Studiengang Versicherungswesen (Master) an. Der betriebswirtschaftlich orientierte Studiengang mit - so das Wirtschaftsmagazin Karriere - »sehr guten Karrierechancen« richtet sich an Absolventinnen und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften sowie an Mathematiker und Juristen mit dem Berufsziel Versicherungswirtschaft und branchennahen Beratungsunternehmen.

Durch Fallstudien und Auslandspraktika sowie einer engen Zusammenarbeit mit zahlreichen führenden Versicherern wird ein hoher Praxisbezug gewährleistet. Die Teilnehmerzahl ist auf 40 Studierende pro Jahr begrenzt. Besonders begabten Teilnehmerinnen und Teilnehmern wird ein berufsbegleitendes Studium ermöglicht.

Zulassung für den Master Versicherungswesen
Voraussetzungen für eine erfolgreiche Bewerbung sind:

  1. ein erfolgreicher Bachelor- oder Diplomabschluss in den Bereichen Wirtschaftswissenschaften, Jura oder Mathematik (mindestens mit der Note gut bis 2,5)
  2. Nachweis von Lehrveranstaltungen in den Bereichen Versicherung bzw. Finanzdienstleistungen oder entsprechende Praxiserfahrungen
  3. Nachweis eines TOEFL-Sprachtests (80 Punkte) oder eines GMAT-Sprachtests (500 Punkte) oder eines vergleichbaren Tests in Englisch (alternativ zum TOEFL kann auch der von der Fachhochschule Köln durchgeführte TOEIC-Test die Bewerbungsvoraussetzungen für den Masterstudiengang erfüllen)

Studienaufbau Master Versicherungswesen an der TH Köln
  1. Studiensemester: Aktuarwissenschaften, Volkswirtschaftslehre, Internationales Recht, Versicherungsmanagement, Personen-/Schadensversicherung, Mentoring-Prozess, Management-Skills
  2. Studiensemester: Aktuarwissenschaften, Volkswirtschaftslehre, Internationales Recht, Versicherungsmanagement, Personen-/Schadensversicherung, Mentoring-Prozess, Management-Skills
  3. Studiensemester: Aktuarwissenschaften, Volkswirtschaftslehre, Internationales Recht, Versicherungsmanagement, Personen-/Schadensversicherung, Mentoring-Prozess, Fallstudien
  4. Studiensemester: Aktuarwissenschaften, Fallstudien, Master-Thesis

   
Studieninhalte im Master-Studium Versicherungswesen
Vermittelt werden u. a.

Das Institut für Versicherungswesen bietet einen besonderen Profilbereich der Fachhochschule Köln innerhalb der Fakultät Wirtschaftswissenschaften. Mit über 700 Studierenden, 15 Professoren und 38 Lehrbeauftragten ist das Institut für Versicherungswesen bundesweit die größte Hochschuleinrichtung für die versicherungswissenschaftliche Ausbildung. 170 Unternehmen fördern das IVW, ebenso wie die rund 2.000 Mitglieder zählende Vereinigung der Versicherungsbetriebswirte e.V.

Bewerbungen für das Wintersemester 2007/08 sind noch bis 31. August 2007 möglich.


Link zum Studiengang Versicherungswesen im Master-Studium
https://www.th-koeln.de/studium/versicherungswesen-master_4225.php

Im Forum zu Versicherungswirtschaft

8 Kommentare

Zulassung Uni Düsseldorf

WiWi Gast

ich korrigiere: es gibt inzwischen auch viele 8 CP Module.

6 Kommentare

M.Sc. Auslandsreputation MMM, LMU, Köln, Maastricht

WiWi Gast

War in den Staaten, da war Mannheim unter Lehrpersonal ein Name mit guter Reputation. Studenten oder andere kannten die hier gängige Reputation nicht.

7 Kommentare

BWL CAU Kiel

WiWi Gast

Naja, also wenn ich mich so umhöre, stimmen mir sehr viele mit meiner Einschätzung zu Finanzen und Controlling zu... vllt. bist du einfach leidensfähiger oder bist der Typ für solche Klausuren. Gelern ...

2 Kommentare

Master BWL Uni Wuppertal M&M / E&I

WiWi Gast

Push

1 Kommentare

Zulassung TUM Master Produktion und Logistik

WiWi Gast

Hi, ich habe einen Bachelor of Science Wirtschaftisngenieurwesen an einer Universität abgeschlossen, Schnitt liegt bei ca. 2,6-2,7. Ich habe jetzt die formale Zulassungsvoraussetzung für diesen Studie ...

13 Kommentare

Auf Master in Köln warten oder Start an Uni Wuppertal?

WiWi Gast

Definier mal Elite bitte. Wenn ich mir so ein paar Profile in Mannheim/WHU (5 Jahre für den Bachelor, Cologne Business School, etc.) ansehe, dann ist das weit entfernt von Elite.

29 Kommentare

geeigneter Master für Asset Management

WiWi Gast

Studiere im zweiten Semester an der Uni FFM. Welchen Schwerpunkt sollte man für Asset Management nehmen? Finance & Accounting oder Economics? Wovon ist dies abhängig?

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Versicherungswirtschaft

MBA Studentinnen und Studenten der WHU - Otto Beisheim School of Management bilden zusammen die Buchstaben WHU.

WHU-Master »Entrepreneurship« startet zum Wintersemester 2017/18

Die Start-up-Branche ist der ideale Ort für zukünftige Gründer, um das eigene Konzept zu realisieren. Ab dem Wintersemester 2017/18 verschafft der Master in Entrepreneurship an der WHU Beisheim die Grundlage, um als Unternehmensgründer zu starten: ein umfangreiches Gründerszene-Netzwerk und ein maßgeschneidertes Master-Programm mit Schwerpunkten in BWL, Produktentwicklung und Technologien. Ab sofort können sich angehende Unternehmer und Gründer für den Master in Entrepreneurship an der WHU bewerben.

Master-Studium Strategic Marketing Management an der International School of Management

Master-Studium Strategic Marketing Management ab WS 2017/2018

Die International School of Management (ISM) in Hamburg bietet ab dem Wintersemester 2017/2018 einen neuen Master-Studiengang an: Strategic Marketing Management. Der Master im Bereich der strategischen Vermarktung bildet Studierende zu internationalen Marketingmanagern aus. Strategisches Fachwissen wird mit praktischen Abschnitten verknüpft. Die Bewerbung für das Master-Studium Strategic Marketing Management ist ab sofort möglich.

Master-Studium Data Science an der Universität Mannheim

Master-Studium: Mannheim Master Data Science startet ab Februar 2017

Data Scientist ist einer der attraktivsten Beruf im 21. Jahrhundert. Schon jetzt sind Datenwissenschaftler und Datenwissenschaftlerinnen auf dem Arbeitsmarkt besonders gefragt. Die Universität Mannheim hat daher den Master-Studiengang „Data Science“ geschaffen und bildet ab Februar 2017 neue Datenspezialisten aus. Die Bewerbungsphase startet im Oktober 2016 und Studieninteressierte können sich bis zum 15. November 2016 für den Master-Studiengang „Data Science“ bewerben.

Studenten im Hörsaal der FH Rosenheim.

Masterstudiengang »Führung und Internationalisierung mittelständischer Unternehmen«

Der konsekutive Masterstudiengang „Führung und Internationalisierung mittelständischer Unternehmen“ vermittelt umfassende Kompetenzen, die eine Führungskraft im mittleren und höheren Management mittelständischer Unternehmen benötigt, um die Anforderungen in einem zunehmend internationalisierten Markt professionell und verantwortungsvoll zu erfüllen.

Weiteres zum Thema Master-Studiengänge

Hochschulstatistik: BWL-Studenten studieren 11,3 Semester bis zum Master-Abschluss

Hochschulstatistik: BWL-Studenten studieren 11,3 Semester bis zum Master-Abschluss

Nur vier von zehn Studierenden erlangen ihren Abschluss in der Regelstudienzeit. Studenten der Wirtschaftswissenschaften beendeten ihr Bachelor-Studium nach 7,1 Semestern. Das Gesamtstudium inklusive Master-Abschluss erreichen Studierende der Betriebswirtschaftslehre nach 11,3 Semestern. Diese und weitere wichtige hochschulstatistische Kennzahlen werden in der aktuellen Broschüre »Hochschulen auf einen Blick 2016« vom Statistischen Bundesamt miteinander verglichen.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Feedback +/-

Feedback