DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Master-StudiengängeVersicherungswirtschaft

Neuer Master-Studiengang Versicherungswesen

Erstmals ab Wintersemester 2007/2008 bietet das Institut für Versicherungswesen der TH Köln den Studiengang Master of Insurance an. Der betriebswirtschaftlich orientierte Studiengang sich an Absolventinnen und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften sowie an Mathematiker und Juristen.

Eine Kette symbolisiert die Absicherung von Risiken in der Versicherungswirtschaft.

Neuer Master-Studiengang Versicherungswesen
Erstmals ab Wintersemester 2007/2008 bietet das Institut für Versicherungswesen der TH Köln den Studiengang Versicherungswesen (Master) an. Der betriebswirtschaftlich orientierte Studiengang mit - so das Wirtschaftsmagazin Karriere - »sehr guten Karrierechancen« richtet sich an Absolventinnen und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften sowie an Mathematiker und Juristen mit dem Berufsziel Versicherungswirtschaft und branchennahen Beratungsunternehmen.

Durch Fallstudien und Auslandspraktika sowie einer engen Zusammenarbeit mit zahlreichen führenden Versicherern wird ein hoher Praxisbezug gewährleistet. Die Teilnehmerzahl ist auf 40 Studierende pro Jahr begrenzt. Besonders begabten Teilnehmerinnen und Teilnehmern wird ein berufsbegleitendes Studium ermöglicht.

Zulassung für den Master Versicherungswesen
Voraussetzungen für eine erfolgreiche Bewerbung sind:

  1. ein erfolgreicher Bachelor- oder Diplomabschluss in den Bereichen Wirtschaftswissenschaften, Jura oder Mathematik (mindestens mit der Note gut bis 2,5)
  2. Nachweis von Lehrveranstaltungen in den Bereichen Versicherung bzw. Finanzdienstleistungen oder entsprechende Praxiserfahrungen
  3. Nachweis eines TOEFL-Sprachtests (80 Punkte) oder eines GMAT-Sprachtests (500 Punkte) oder eines vergleichbaren Tests in Englisch (alternativ zum TOEFL kann auch der von der Fachhochschule Köln durchgeführte TOEIC-Test die Bewerbungsvoraussetzungen für den Masterstudiengang erfüllen)

Studienaufbau Master Versicherungswesen an der TH Köln
  1. Studiensemester: Aktuarwissenschaften, Volkswirtschaftslehre, Internationales Recht, Versicherungsmanagement, Personen-/Schadensversicherung, Mentoring-Prozess, Management-Skills
  2. Studiensemester: Aktuarwissenschaften, Volkswirtschaftslehre, Internationales Recht, Versicherungsmanagement, Personen-/Schadensversicherung, Mentoring-Prozess, Management-Skills
  3. Studiensemester: Aktuarwissenschaften, Volkswirtschaftslehre, Internationales Recht, Versicherungsmanagement, Personen-/Schadensversicherung, Mentoring-Prozess, Fallstudien
  4. Studiensemester: Aktuarwissenschaften, Fallstudien, Master-Thesis

   
Studieninhalte im Master-Studium Versicherungswesen
Vermittelt werden u. a.

Das Institut für Versicherungswesen bietet einen besonderen Profilbereich der Fachhochschule Köln innerhalb der Fakultät Wirtschaftswissenschaften. Mit über 700 Studierenden, 15 Professoren und 38 Lehrbeauftragten ist das Institut für Versicherungswesen bundesweit die größte Hochschuleinrichtung für die versicherungswissenschaftliche Ausbildung. 170 Unternehmen fördern das IVW, ebenso wie die rund 2.000 Mitglieder zählende Vereinigung der Versicherungsbetriebswirte e.V.

Bewerbungen für das Wintersemester 2007/08 sind noch bis 31. August 2007 möglich.


Link zum Studiengang Versicherungswesen im Master-Studium
https://www.th-koeln.de/studium/versicherungswesen-master_4225.php

Im Forum zu Versicherungswirtschaft

3 Kommentare

Buch/Skript Einführung in die Versicherungswirtschaft

WiWi Gast

Verlag Versicherungswirtschaft: vvw.de Hier bekommst du "Versicherungswirtschaft - ein einführender Überblick" von Prof. Koch.

6 Kommentare

BWL/Finance Master - Beste Unis ohne GMAT

WiWi Gast

Wie sieht es international aus?

11 Kommentare

Ranking

WiWi Gast

push

9 Kommentare

Master BWL Wuppertal vs. Düsseldorf vs. ..

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 02.12.2017: 4 Module mit 16ECTS gibt es noch. ...

76 Kommentare

Re: Welches Master-Programm mit durchschnitt. Bachelor?

WiWi Gast

War diesen Sommer im M&A Internship bei einer BB in LDN und habe dort auch deutlich mehr Mannheimer als WHUler getroffen. Ich weiß auch von zwei anderen BBs, dass es dort (zumindest dieses Jahr) auch ...

2 Kommentare

Schwerpunkt für Unternehmensberatung

WiWi Gast

Damit kannst du super in die Accounting Beratung der Big4 die sind da stark, ansonsten scheint die FAS bei ähnlicher Reputation (in DE zumindest) besser zu zahlen... wenn die ACC liegt wäre das ne Opt ...

2 Kommentare

Bewerbergebühren - Nicht bewerben

WiWi Gast

Wenn du Bafoeg Empfaenger bist, kannst du dich auf sozialbeduerftigkeit berufen und beim admissions office einen Antrag stellen auf application fee waiver. Im schlimmsten Fall sagen sie no. Bewerbu ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Versicherungswirtschaft

Ein Seniorenpaar geht spazieren.

Demografie-Wandel bedroht Versicherer: Weniger Neukunden, höhere Schadensquoten

Die Studie „Auswirkung der demografischen Entwicklung auf die Marktpotenziale von Versicherungen und Kreditinstituten“ des des IMWF Instituts für Management und Wirtschaftsforschung offenbart, dass bis 2050 mehr als vier Millionen Menschen weniger Hausratsversicherungen, KFZ- und Privathaftpflicht haben. Grund dafür ist die längere Lebenserwartung der Deutschen bei gleichzeitig sinkenden Geburtsraten.

Ein Werbeplakat der Allianz mit einem Mann auf einem Roller auf einem Feldweg, der Aufschrift: Lösungen für jede Lebenslage, steht im Grünen von Gräsern und Büschen umgeben.

Gehälter 2016: Kaufmännische Führungskräfte verdienen 3,5 Prozent mehr und am besten bei Versicherungen

Der aktuelle Vergütungsreport „Führungskräfte und Spezialisten in kaufmännischen Funktionen 2016“ der Personalberatung Kienbaum zeigt, dass insbesondere kaufmännische Führungskräfte bei Versicherungen am besten verdienen. Das durchschnittliche Jahresgehalt liegt dort bei 173.000 Euro. Es folgen pharmazeutische Führungskräfte mit 167.000 Euro. Insgesamt betrachtet sind die Gehälter im kaufmännischen Bereich um 3,3 Prozent gestiegen.

Ein Goldbarren liegt auf dunkelblauem Untergrund.

Reserven der Versicherer: Bundesregierung kündigt Neuregelung an

Mit dem stetig sinkenden Zinsniveau in der Versicherungsbranche steigen die stillen Reserven, auf die die Versicherer zurückgreifen können. Lange war umstritten, wem die frei gewordenen Mittel zugute kommen sollten. Nun kündigt die Bundesregierung eine grundlegende Neuregelung der Angelegenheit an und versetzt Versicherer und Versicherte damit gleichermaßen in eine gespannte Erwartungshaltung.

Weiteres zum Thema Master-Studiengänge

Hochschulstatistik: BWL-Studenten studieren 11,3 Semester bis zum Master-Abschluss

Hochschulstatistik: BWL-Studenten studieren 11,3 Semester bis zum Master-Abschluss

Nur vier von zehn Studierenden erlangen ihren Abschluss in der Regelstudienzeit. Studenten der Wirtschaftswissenschaften beendeten ihr Bachelor-Studium nach 7,1 Semestern. Das Gesamtstudium inklusive Master-Abschluss erreichen Studierende der Betriebswirtschaftslehre nach 11,3 Semestern. Diese und weitere wichtige hochschulstatistische Kennzahlen werden in der aktuellen Broschüre »Hochschulen auf einen Blick 2016« vom Statistischen Bundesamt miteinander verglichen.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Feedback +/-

Feedback