DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Master-StudiengängeVersicherungswirtschaft

Neuer Master-Studiengang Versicherungswesen

Erstmals ab Wintersemester 2007/2008 bietet das Institut für Versicherungswesen der TH Köln den Studiengang Master of Insurance an. Der betriebswirtschaftlich orientierte Studiengang sich an Absolventinnen und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften sowie an Mathematiker und Juristen.

Eine Kette symbolisiert die Absicherung von Risiken in der Versicherungswirtschaft.

Neuer Master-Studiengang Versicherungswesen
Erstmals ab Wintersemester 2007/2008 bietet das Institut für Versicherungswesen der TH Köln den Studiengang Versicherungswesen (Master) an. Der betriebswirtschaftlich orientierte Studiengang mit - so das Wirtschaftsmagazin Karriere - »sehr guten Karrierechancen« richtet sich an Absolventinnen und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften sowie an Mathematiker und Juristen mit dem Berufsziel Versicherungswirtschaft und branchennahen Beratungsunternehmen.

Durch Fallstudien und Auslandspraktika sowie einer engen Zusammenarbeit mit zahlreichen führenden Versicherern wird ein hoher Praxisbezug gewährleistet. Die Teilnehmerzahl ist auf 40 Studierende pro Jahr begrenzt. Besonders begabten Teilnehmerinnen und Teilnehmern wird ein berufsbegleitendes Studium ermöglicht.

Zulassung für den Master Versicherungswesen
Voraussetzungen für eine erfolgreiche Bewerbung sind:

  1. ein erfolgreicher Bachelor- oder Diplomabschluss in den Bereichen Wirtschaftswissenschaften, Jura oder Mathematik (mindestens mit der Note gut bis 2,5)
  2. Nachweis von Lehrveranstaltungen in den Bereichen Versicherung bzw. Finanzdienstleistungen oder entsprechende Praxiserfahrungen
  3. Nachweis eines TOEFL-Sprachtests (80 Punkte) oder eines GMAT-Sprachtests (500 Punkte) oder eines vergleichbaren Tests in Englisch (alternativ zum TOEFL kann auch der von der Fachhochschule Köln durchgeführte TOEIC-Test die Bewerbungsvoraussetzungen für den Masterstudiengang erfüllen)

Studienaufbau Master Versicherungswesen an der TH Köln
  1. Studiensemester: Aktuarwissenschaften, Volkswirtschaftslehre, Internationales Recht, Versicherungsmanagement, Personen-/Schadensversicherung, Mentoring-Prozess, Management-Skills
  2. Studiensemester: Aktuarwissenschaften, Volkswirtschaftslehre, Internationales Recht, Versicherungsmanagement, Personen-/Schadensversicherung, Mentoring-Prozess, Management-Skills
  3. Studiensemester: Aktuarwissenschaften, Volkswirtschaftslehre, Internationales Recht, Versicherungsmanagement, Personen-/Schadensversicherung, Mentoring-Prozess, Fallstudien
  4. Studiensemester: Aktuarwissenschaften, Fallstudien, Master-Thesis

   
Studieninhalte im Master-Studium Versicherungswesen
Vermittelt werden u. a.

Das Institut für Versicherungswesen bietet einen besonderen Profilbereich der Fachhochschule Köln innerhalb der Fakultät Wirtschaftswissenschaften. Mit über 700 Studierenden, 15 Professoren und 38 Lehrbeauftragten ist das Institut für Versicherungswesen bundesweit die größte Hochschuleinrichtung für die versicherungswissenschaftliche Ausbildung. 170 Unternehmen fördern das IVW, ebenso wie die rund 2.000 Mitglieder zählende Vereinigung der Versicherungsbetriebswirte e.V.

Bewerbungen für das Wintersemester 2007/08 sind noch bis 31. August 2007 möglich.


Link zum Studiengang Versicherungswesen im Master-Studium
https://www.th-koeln.de/studium/versicherungswesen-master_4225.php

Im Forum zu Versicherungswirtschaft

3 Kommentare

Buch/Skript Einführung in die Versicherungswirtschaft

WiWi Gast

Verlag Versicherungswirtschaft: vvw.de Hier bekommst du "Versicherungswirtschaft - ein einführender Überblick" von Prof. Koch.

6 Kommentare

Wann ist der Master nützlich?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 21.04.2018: Sagt wer?

2 Kommentare

Masterstudium im Sommersemester?

WiWi Gast

Uni Bayreuth

39 Kommentare

GMAT verhauen, wo studieren? Ausland/Inland

WiWi Gast

Wieso nur das CEMS Programm? Ich denke, dass deren Int. MSc Finance auch auf jeden Fall stärker ist als der MSc von der FS. WiWi Gast schrieb am 13.04.2018: ...

31 Kommentare

Bergische Universität Wuppertal - so schlechte Karrierechancen?

WiWi Gast

Goethe ist für Finance die Nr.1 und deutlich besser als die Uni Köln. WiWi Gast schrieb am 06.04.2018: ...

11 Kommentare

Im Master nach Mannheim oder an Non-Target bleiben?

WiWi Gast

Du kannst nach Mannheim, dann bleibt man doch nicht an seiner Dorf-Uni.

29 Kommentare

Eiweißshake bei der Arbeit trinken

WiWi Gast

Vor allem bekommt man 2g pro KG locker über die Ernährung ohne Eiweißshakes hin. Ich habe mal aus Spaß eine Woche alles getrackt. Ohne jeglichen Shake war ich locker bei 2g pro KG.Und ich hab nicht 5 ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Versicherungswirtschaft

Ein Seniorenpaar geht spazieren.

Demografie-Wandel bedroht Versicherer: Weniger Neukunden, höhere Schadensquoten

Die Studie „Auswirkung der demografischen Entwicklung auf die Marktpotenziale von Versicherungen und Kreditinstituten“ des des IMWF Instituts für Management und Wirtschaftsforschung offenbart, dass bis 2050 mehr als vier Millionen Menschen weniger Hausratsversicherungen, KFZ- und Privathaftpflicht haben. Grund dafür ist die längere Lebenserwartung der Deutschen bei gleichzeitig sinkenden Geburtsraten.

Ein Werbeplakat der Allianz mit einem Mann auf einem Roller auf einem Feldweg, der Aufschrift: Lösungen für jede Lebenslage, steht im Grünen von Gräsern und Büschen umgeben.

Gehälter 2016: Kaufmännische Führungskräfte verdienen 3,5 Prozent mehr und am besten bei Versicherungen

Der aktuelle Vergütungsreport „Führungskräfte und Spezialisten in kaufmännischen Funktionen 2016“ der Personalberatung Kienbaum zeigt, dass insbesondere kaufmännische Führungskräfte bei Versicherungen am besten verdienen. Das durchschnittliche Jahresgehalt liegt dort bei 173.000 Euro. Es folgen pharmazeutische Führungskräfte mit 167.000 Euro. Insgesamt betrachtet sind die Gehälter im kaufmännischen Bereich um 3,3 Prozent gestiegen.

Ein Goldbarren liegt auf dunkelblauem Untergrund.

Reserven der Versicherer: Bundesregierung kündigt Neuregelung an

Mit dem stetig sinkenden Zinsniveau in der Versicherungsbranche steigen die stillen Reserven, auf die die Versicherer zurückgreifen können. Lange war umstritten, wem die frei gewordenen Mittel zugute kommen sollten. Nun kündigt die Bundesregierung eine grundlegende Neuregelung der Angelegenheit an und versetzt Versicherer und Versicherte damit gleichermaßen in eine gespannte Erwartungshaltung.

Weiteres zum Thema Master-Studiengänge

Hochschulstatistik: BWL-Studenten studieren 11,3 Semester bis zum Master-Abschluss

Hochschulstatistik: BWL-Studenten studieren 11,3 Semester bis zum Master-Abschluss

Nur vier von zehn Studierenden erlangen ihren Abschluss in der Regelstudienzeit. Studenten der Wirtschaftswissenschaften beendeten ihr Bachelor-Studium nach 7,1 Semestern. Das Gesamtstudium inklusive Master-Abschluss erreichen Studierende der Betriebswirtschaftslehre nach 11,3 Semestern. Diese und weitere wichtige hochschulstatistische Kennzahlen werden in der aktuellen Broschüre »Hochschulen auf einen Blick 2016« vom Statistischen Bundesamt miteinander verglichen.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

U-Multirank 2017: 4. Internationales Hochschulranking für VWL und BWL

Die Volkswirtschaftslehre (Economics) ist neu in der Liste der Studienfächer des internationalen Hochschulrankings »U-Multirank 2017«. Mainz, Mannheim und Frankfurt am Main führen die deutschen Universitäten im VWL-Ranking an. Die drei Spitzenplätze im BWL-Ranking (Business Studies) belegen WHU, EBS und Universitäten Mannheim. Das weltweite Hochschulranking bewertet fast 1.500 Hochschulen in 99 Ländern anhand der fünf Dimensionen Forschung, Lehre, Internationalität, Wissenstransfer und regionales Engagement.

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Foto der Universität Bamberg

CHE-Hochschulranking 2017: Spitzenplatz für Bamberger Wirtschaftsinformatik

Die Bachelor- und Masterstudiengänge des Fachbereichs Wirtschaftsinformatik der Universität Bamberg schneiden beim diesjährigen CHE-Hochschulranking 2017 hervorragend ab. Der Bamberger Wirtschaftsinformatik-Master belegt Höchstnoten in vier von fünf möglichen Kategorien und teilt sich die Spitzenposition im Ranking mit der Universität Paderborn. Bestnoten gibt es für BWL, VWL und Wirtschaftsinformatik vor allem im Bereich der Internationalisierung.

Ein Strichmännchen macht sich in Gedanken über die Zulassungsbeschränkungen zum Studium.

Trotz steigender Studienanfänger-Zahlen gehen die Zulassungsbeschränkungen zurück

Der Numerus Clausus verhindert nach wie vor, dass jeder studieren kann, was er will. Besonders hoch sind die Zulassungsbeschränkungen in Hamburg, gefolgt von Baden-Württemberg und dem Saarland. In Thüringen finden fast alle Bewerberinnen und Bewerber für ein Studium einen Studienplatz. Hier liegt die Quote der Studiengänge mit Zulassungsbeschränkungen nur bei 10,2 Prozent. Das geht aus der neuesten Statistik der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hervor.

Duales Studium: Steuerlehre/Taxation in Frankfurt ab WS 2017/18 studieren

Ab dem Wintersemester 2017/18 wird an der Frankfurt University of Applied Sciences in Kooperation mit der Steuerberaterkammer Hessen der neue duale Studiengang Steuerlehre - Taxation angeboten. Das neue Bachelor-Studium in Steuerlehre bereitet gezielt auf Tätigkeiten in Unternehmen der Steuerberatungsbranche vor und soll den Weg zum Steuerberaterexamen vorbereiten. Studieninteressierte können sich ab sofort bei kooperierenden Unternehmen bewerben.