DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Master-StudiengängeVersicherungswirtschaft

Neuer Master-Studiengang Versicherungswesen

Erstmals ab Wintersemester 2007/2008 bietet das Institut für Versicherungswesen der TH Köln den Studiengang Master of Insurance an. Der betriebswirtschaftlich orientierte Studiengang sich an Absolventinnen und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften sowie an Mathematiker und Juristen.

Eine Kette symbolisiert die Absicherung von Risiken in der Versicherungswirtschaft.

Neuer Master-Studiengang Versicherungswesen
Erstmals ab Wintersemester 2007/2008 bietet das Institut für Versicherungswesen der TH Köln den Studiengang Versicherungswesen (Master) an. Der betriebswirtschaftlich orientierte Studiengang mit - so das Wirtschaftsmagazin Karriere - »sehr guten Karrierechancen« richtet sich an Absolventinnen und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften sowie an Mathematiker und Juristen mit dem Berufsziel Versicherungswirtschaft und branchennahen Beratungsunternehmen.

Durch Fallstudien und Auslandspraktika sowie einer engen Zusammenarbeit mit zahlreichen führenden Versicherern wird ein hoher Praxisbezug gewährleistet. Die Teilnehmerzahl ist auf 40 Studierende pro Jahr begrenzt. Besonders begabten Teilnehmerinnen und Teilnehmern wird ein berufsbegleitendes Studium ermöglicht.

Zulassung für den Master Versicherungswesen
Voraussetzungen für eine erfolgreiche Bewerbung sind:

  1. ein erfolgreicher Bachelor- oder Diplomabschluss in den Bereichen Wirtschaftswissenschaften, Jura oder Mathematik (mindestens mit der Note gut bis 2,5)
  2. Nachweis von Lehrveranstaltungen in den Bereichen Versicherung bzw. Finanzdienstleistungen oder entsprechende Praxiserfahrungen
  3. Nachweis eines TOEFL-Sprachtests (80 Punkte) oder eines GMAT-Sprachtests (500 Punkte) oder eines vergleichbaren Tests in Englisch (alternativ zum TOEFL kann auch der von der Fachhochschule Köln durchgeführte TOEIC-Test die Bewerbungsvoraussetzungen für den Masterstudiengang erfüllen)

Studienaufbau Master Versicherungswesen an der TH Köln
  1. Studiensemester: Aktuarwissenschaften, Volkswirtschaftslehre, Internationales Recht, Versicherungsmanagement, Personen-/Schadensversicherung, Mentoring-Prozess, Management-Skills
  2. Studiensemester: Aktuarwissenschaften, Volkswirtschaftslehre, Internationales Recht, Versicherungsmanagement, Personen-/Schadensversicherung, Mentoring-Prozess, Management-Skills
  3. Studiensemester: Aktuarwissenschaften, Volkswirtschaftslehre, Internationales Recht, Versicherungsmanagement, Personen-/Schadensversicherung, Mentoring-Prozess, Fallstudien
  4. Studiensemester: Aktuarwissenschaften, Fallstudien, Master-Thesis

   
Studieninhalte im Master-Studium Versicherungswesen
Vermittelt werden u. a.

Das Institut für Versicherungswesen bietet einen besonderen Profilbereich der Fachhochschule Köln innerhalb der Fakultät Wirtschaftswissenschaften. Mit über 700 Studierenden, 15 Professoren und 38 Lehrbeauftragten ist das Institut für Versicherungswesen bundesweit die größte Hochschuleinrichtung für die versicherungswissenschaftliche Ausbildung. 170 Unternehmen fördern das IVW, ebenso wie die rund 2.000 Mitglieder zählende Vereinigung der Versicherungsbetriebswirte e.V.

Bewerbungen für das Wintersemester 2007/08 sind noch bis 31. August 2007 möglich.


Link zum Studiengang Versicherungswesen im Master-Studium
https://www.th-koeln.de/studium/versicherungswesen-master_4225.php

Im Forum zu Versicherungswirtschaft

3 Kommentare

Buch/Skript Einführung in die Versicherungswirtschaft

WiWi Gast

Verlag Versicherungswirtschaft: vvw.de Hier bekommst du "Versicherungswirtschaft - ein einführender Überblick" von Prof. Koch.

8 Kommentare

Mannheim oder WU

WiWi Gast

Nova ist halt wirklich besser als alle deutschen Unis. Das sage ich als “non-Nova” Student da musst auch du dir nichts vormachen. WiWi Gast schrieb am 23.04.2018: ...

6 Kommentare

Master ohne GMAT & TOEFL/IELTS

WiWi Gast

Würde auf Münster&Köln spekulieren. Eventuell hast du Chancen in Hohenheim, FS, EBS? Vielleicht noch die WU Wien. WiWi Gast schrieb am 22.04.2018: ...

11 Kommentare

Wann ist der Master nützlich?

WiWi Gast

Jeder Job, der wirklich fachliche Qualifikation verlangt und nicht nur das klischeehafte BWLer-Blabla profitiert deutlich von einem Master. Die Spezialisierung im Master ist einfach erheblich umfangre ...

2 Kommentare

Masterstudium im Sommersemester?

WiWi Gast

Uni Bayreuth

39 Kommentare

GMAT verhauen, wo studieren? Ausland/Inland

WiWi Gast

Wieso nur das CEMS Programm? Ich denke, dass deren Int. MSc Finance auch auf jeden Fall stärker ist als der MSc von der FS. WiWi Gast schrieb am 13.04.2018: ...

31 Kommentare

Bergische Universität Wuppertal - so schlechte Karrierechancen?

WiWi Gast

Goethe ist für Finance die Nr.1 und deutlich besser als die Uni Köln. WiWi Gast schrieb am 06.04.2018: ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Versicherungswirtschaft

Ein Seniorenpaar geht spazieren.

Demografie-Wandel bedroht Versicherer: Weniger Neukunden, höhere Schadensquoten

Die Studie „Auswirkung der demografischen Entwicklung auf die Marktpotenziale von Versicherungen und Kreditinstituten“ des des IMWF Instituts für Management und Wirtschaftsforschung offenbart, dass bis 2050 mehr als vier Millionen Menschen weniger Hausratsversicherungen, KFZ- und Privathaftpflicht haben. Grund dafür ist die längere Lebenserwartung der Deutschen bei gleichzeitig sinkenden Geburtsraten.

Ein Werbeplakat der Allianz mit einem Mann auf einem Roller auf einem Feldweg, der Aufschrift: Lösungen für jede Lebenslage, steht im Grünen von Gräsern und Büschen umgeben.

Gehälter 2016: Kaufmännische Führungskräfte verdienen 3,5 Prozent mehr und am besten bei Versicherungen

Der aktuelle Vergütungsreport „Führungskräfte und Spezialisten in kaufmännischen Funktionen 2016“ der Personalberatung Kienbaum zeigt, dass insbesondere kaufmännische Führungskräfte bei Versicherungen am besten verdienen. Das durchschnittliche Jahresgehalt liegt dort bei 173.000 Euro. Es folgen pharmazeutische Führungskräfte mit 167.000 Euro. Insgesamt betrachtet sind die Gehälter im kaufmännischen Bereich um 3,3 Prozent gestiegen.

Ein Goldbarren liegt auf dunkelblauem Untergrund.

Reserven der Versicherer: Bundesregierung kündigt Neuregelung an

Mit dem stetig sinkenden Zinsniveau in der Versicherungsbranche steigen die stillen Reserven, auf die die Versicherer zurückgreifen können. Lange war umstritten, wem die frei gewordenen Mittel zugute kommen sollten. Nun kündigt die Bundesregierung eine grundlegende Neuregelung der Angelegenheit an und versetzt Versicherer und Versicherte damit gleichermaßen in eine gespannte Erwartungshaltung.

Weiteres zum Thema Master-Studiengänge

Hochschulstatistik: BWL-Studenten studieren 11,3 Semester bis zum Master-Abschluss

Hochschulstatistik: BWL-Studenten studieren 11,3 Semester bis zum Master-Abschluss

Nur vier von zehn Studierenden erlangen ihren Abschluss in der Regelstudienzeit. Studenten der Wirtschaftswissenschaften beendeten ihr Bachelor-Studium nach 7,1 Semestern. Das Gesamtstudium inklusive Master-Abschluss erreichen Studierende der Betriebswirtschaftslehre nach 11,3 Semestern. Diese und weitere wichtige hochschulstatistische Kennzahlen werden in der aktuellen Broschüre »Hochschulen auf einen Blick 2016« vom Statistischen Bundesamt miteinander verglichen.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Master-Studium Strategic Marketing Management an der International School of Management

Master-Studium Strategic Marketing Management ab WS 2017/2018

Die International School of Management (ISM) in Hamburg bietet ab dem Wintersemester 2017/2018 einen neuen Master-Studiengang an: Strategic Marketing Management. Der Master im Bereich der strategischen Vermarktung bildet Studierende zu internationalen Marketingmanagern aus. Strategisches Fachwissen wird mit praktischen Abschnitten verknüpft. Die Bewerbung für das Master-Studium Strategic Marketing Management ist ab sofort möglich.

Eine Frau mit einem Lapptop sitzt an einem großen Tisch mit mehreren Stühlen in einem Büro.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 1: Marketing, Vertrieb, Personal, IT

Studienberufe sind in der Marketingbranche beliebter denn je. Wer außergewöhnlich gut ist, kann vielfältige Aufgaben übernehmen und das Unternehmen oder seine Marken positiv aufladen. Der beste Einstieg gelingt oft über Trainee-Stellen. Dagegen werden junge Akademiker im Bereich Vertrieb und Verkauf häufig für den Direkteinstieg gesucht. Im Zuge des demografischen Wandels und der Digitalisierung ist gleichermaßen das Personalwesen gefragt. Um die richtigen Antworten auf den kommenden Fachkräftemangel zu finden, sind Human Resource Manager erwünscht, die das Unternehmen kurz-, mittel- und langfristig strategisch unterstützen.

Ein blaues Schild mit der Aufschrift Steuerberatung und einem Muster mit grünen und weißen Punkten.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 3: Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, Öffentlicher Dienst, Kammern, Verbände

Der Weg zum Steuerberater (StB) ist schwer aber die Berufsaussichten sind glänzend. Steuerberater sind in Deutschland gefragt und werden mit einem entsprechend guten Gehalt entlohnt. Noch exklusiver ist die Berufsgruppe der Wirtschaftsprüfer (WP), von denen es nur rund 14.000 Personen in Deutschland gibt. Vor allem im Bereich der Unternehmensberatung gibt es aktuell einige Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, die Ausschau nach jungen Talenten halten und mit attraktiven Gehältern locken. Im Gegensatz zum Beruf der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer finden Absolventen im Öffentlichen Dienst, in Kammern und Verbänden geregelte Arbeitszeiten und eine ausgezeichnete Work-Life-Balance.

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 2: Finance, Controlling, Einkauf, Banken, Logistik, Versicherungen

Als Fach- und Führungskräfte im Finanz- und Rechnungswesen sowie Controlling können Absolventen der Wirtschaftswissenschaften in viele Branchen eintauchen. In so ziemlich jedem Unternehmen werden Finanzexperten benötigt. Bei Banken und Versicherungen ist der Einstieg als Trainee für Hochschulabsolventen gängig. Auch im Einkauf, in der Logistik und in der Materialwirtschaft sind Wirtschaftswissenschaftler gefragt, die analytisches und logisches Denken mit sich bringen. In allen Branchen ist eins sicher: attraktive Gehälter und gute Aufstiegschancen.

WiWo-Hochschulranking 2016: Spitzenplätze für Uni Mannheim in BWL, VWL und WI

Das Hochschulranking 2016 der Wirtschaftswoche hat die besten Universitäten und Fachhochschulen Deutschlands nach ihren populärsten Fächern bewertet. Auf Platz eins im Studienfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) ist erneut die Universität Mannheim. Auch in den Studienfächern Volkswirtschaftslehre (VWL) und Wirtschaftsinformatik (WI) belegt die Universität Mannheim mit dem vierten und dritten Rang Spitzenplätze.