DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Master: Wo studierenCH

Leben in St.Gallen

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Leben in St.Gallen

Hey hat einer von euch Infos wie so das Leben in St. Gallen ist? Ich weiß, dass es eine winzige Stadt ist und man deshalb nicht zu viel erwarten sollte, aber was könnt ihr zu so zur Lebensqualität sagen. Preise, Möglichkeiten wegzugehen etc.

antworten
WiWi Gast

Leben in St.Gallen

Klein aber fein. Brauchst nur sehr viel Kleingeld wenn du weggehst es ist wirklich sau teuer...

Ansonsten sehr beschaulich, nah am Bodensee und ziemlich hügelig. Mir gefällt die Stadt an sich sehr gut, ist halt wirklich eher ruhig, die Leute etwas älter und das Leben etwas langsamer. Nicht vergleichbar mit Städten wie München, FFM oder Berlin :)

Top zum studieren und HSG-Veranstaltungen / Events gibt es zur genüge.

antworten
WiWi Gast

Leben in St.Gallen

78.000 Einwohner ist "winzig" ?

antworten
WiWi Gast

Leben in St.Gallen

Definitiv, wenn auch vielleicht nicht für Schweizer Verhältnisse.

WiWi Gast schrieb am 04.07.2019:

78.000 Einwohner ist "winzig" ?

antworten
WiWi Gast

Leben in St.Gallen

wie sieht's mädels-technisch aus?

antworten
WiWi Gast

Leben in St.Gallen

WiWi Gast schrieb am 04.07.2019:

wie sieht's mädels-technisch aus?

Was erwartest du denn auf so eine Frage für eine Antwort? Ja, es gibt Frauen in St. Gallen.

antworten
WiWi Gast

Leben in St.Gallen

WiWi Gast schrieb am 04.07.2019:

wie sieht's mädels-technisch aus?

Was erwartest du denn auf so eine Frage für eine Antwort? Ja, es gibt Frauen in St. Gallen.

herrliche frage :D

antworten
WiWi Gast

Leben in St.Gallen

Wie ist denn die ungefähre Quote von Frauen zu Männern?

WiWi Gast schrieb am 04.07.2019:

wie sieht's mädels-technisch aus?

Was erwartest du denn auf so eine Frage für eine Antwort? Ja, es gibt Frauen in St. Gallen.

antworten
WiWi Gast

Leben in St.Gallen

Wie sehen die Mädels in St. Gallen aus?

antworten
WiWi Gast

Leben in St.Gallen

Du meinst, wenn es nicht so viele andere Männer gibt, müssen die Frauen selbst dich nehmen? :-)

antworten
WiWi Gast

Leben in St.Gallen

WiWi Gast schrieb am 04.07.2019:

wie sieht's mädels-technisch aus?

St. Gallen ist nicht Münster

antworten
WiWi Gast

Leben in St.Gallen

WiWi Gast schrieb am 04.07.2019:

wie sieht's mädels-technisch aus?

St. Gallen ist nicht Münster

Was ist denn in Münster?

antworten
WiWi Gast

Leben in St.Gallen

WiWi Gast schrieb am 04.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 04.07.2019:

wie sieht's mädels-technisch aus?

St. Gallen ist nicht Münster

Was ist denn in Münster?

"mädels-technisch" gesehen wohl unschlagbar.

antworten
WiWi Gast

Leben in St.Gallen

WiWi Gast schrieb am 04.07.2019:

Wie ist denn die ungefähre Quote von Frauen zu Männern?

WiWi Gast schrieb am 04.07.2019:

wie sieht's mädels-technisch aus?

Was erwartest du denn auf so eine Frage für eine Antwort? Ja, es gibt Frauen in St. Gallen.

Laut Statistken etwa doppelt so viele Männer wie Frauen an der Uni. Zwischen Uni und Stadt gibt es eine unsichtbare Barriere, man hat nichts miteinander zutun. Als Deutscher schon gleich überhaupt nicht.

antworten
WiWi Gast

Leben in St.Gallen

WiWi Gast schrieb am 05.07.2019:

Wie ist denn die ungefähre Quote von Frauen zu Männern?

wie sieht's mädels-technisch aus?

Was erwartest du denn auf so eine Frage für eine Antwort? Ja, es gibt Frauen in St. Gallen.

Laut Statistken etwa doppelt so viele Männer wie Frauen an der Uni. Zwischen Uni und Stadt gibt es eine unsichtbare Barriere, man hat nichts miteinander zutun. Als Deutscher schon gleich überhaupt nicht.

Haha was? Das Kanton St.Gallen hat gerade erst in einer Volksabstimmung abgestimmt, dass der Campus der HSG noch mitten im Zentrum der Stadt erweitert werden darf.
Was für eine Barriere ist das? Oder meinst du zwischenmenschlich? Dann auch nein.

antworten
WiWi Gast

Leben in St.Gallen

Mit CBS, SSE usw. schafft man es auch zu T1 IB/UB. Schweiz ist eh overhyped

antworten
WiWi Gast

Leben in St.Gallen

WiWi Gast schrieb am 05.07.2019:

Mit CBS, SSE usw. schafft man es auch zu T1 IB/UB. Schweiz ist eh overhyped

Deinen Frust, nicht an der HSG aufgenommen worden zu sein und/oder den Einstieg in die Schweiz nicht geschafft zu haben, kannst du auch woanders ablassen. Deine Antwort hat nichts mit der Frage des TE zu tun.

@TE: St. Gallen selbst ist überschaubar und auf den ersten Blick recht konservativ (viele alte Leute, Öffnungszeiten nur bis 19:00 Uhr etc.). Die Größe hat aber natürlich den Vorteil, dass im Zentrum alles gut zu Fuß zu erreichen ist und man eigentlich mit Fahrrad allein stadtweit gut auskommt.

Das Verschlafene hat die Stadt aber nur auf den ersten Blick, durch die vielen Studenten ist eigentlich immer irgendwo etwas los (WG-Parties, Clubs, etc.) und besonders Mittwochs und am WE ist die Stadt spätnachts recht voll und lebendig. Langweilig ist es also nicht.

Gleichzeitig ist die Lage meines Erachtens sehr gut, Alpen, Bodensee, Rhein, Zürich, Luzern etc. in der Nähe. Ausflüge nach Deutschland/Österreich sind easy möglich.

Unterm Strich also eine auf den ersten Blick verschlafene, aber doch recht lebendige typische Studentenstadt. Kein Berlin, aber das erwartet man ja wohl auch nicht. Einziger Punkt, wie hier angesprochen, ist natürlich das Überangebot an Männern. Business School eben...

antworten
WiWi Gast

Leben in St.Gallen

WiWi Gast schrieb am 05.07.2019:

Mit CBS, SSE usw. schafft man es auch zu T1 IB/UB. Schweiz ist eh overhyped

Weil Copenhagen auch nicht noch teurer ist...

antworten
WiWi Gast

Leben in St.Gallen

WiWi Gast schrieb am 05.07.2019:

Mit CBS, SSE usw. schafft man es auch zu T1 IB/UB. Schweiz ist eh overhyped

Deinen Frust, nicht an der HSG aufgenommen worden zu sein und/oder den Einstieg in die Schweiz nicht geschafft zu haben, kannst du auch woanders ablassen. Deine Antwort hat nichts mit der Frage des TE zu tun.

@TE: St. Gallen selbst ist überschaubar und auf den ersten Blick recht konservativ (viele alte Leute, Öffnungszeiten nur bis 19:00 Uhr etc.). Die Größe hat aber natürlich den Vorteil, dass im Zentrum alles gut zu Fuß zu erreichen ist und man eigentlich mit Fahrrad allein stadtweit gut auskommt.

Das Verschlafene hat die Stadt aber nur auf den ersten Blick, durch die vielen Studenten ist eigentlich immer irgendwo etwas los (WG-Parties, Clubs, etc.) und besonders Mittwochs und am WE ist die Stadt spätnachts recht voll und lebendig. Langweilig ist es also nicht.

Gleichzeitig ist die Lage meines Erachtens sehr gut, Alpen, Bodensee, Rhein, Zürich, Luzern etc. in der Nähe. Ausflüge nach Deutschland/Österreich sind easy möglich.

Unterm Strich also eine auf den ersten Blick verschlafene, aber doch recht lebendige typische Studentenstadt. Kein Berlin, aber das erwartet man ja wohl auch nicht. Einziger Punkt, wie hier angesprochen, ist natürlich das Überangebot an Männern. Business School eben...

Bin zwar nicht der TE aber vielen Dank für deinen Kommentar!

antworten
WiWi Gast

Leben in St.Gallen

WiWi Gast schrieb am 05.07.2019:

Haha was? Das Kanton St.Gallen hat gerade erst in einer Volksabstimmung abgestimmt, dass der Campus der HSG noch mitten im Zentrum der Stadt erweitert werden darf.
Was für eine Barriere ist das? Oder meinst du zwischenmenschlich? Dann auch nein.

Ja zwischenmenschlich. Habe drei Jahre dort gelebt und ich kenne niemanden (!) der nach St. Gallen gezogen ist und eine Freundschaft/Beziehung/etc. mit jemanden außerhalb Uni-Umfeld kommt aufgebaut hat. Und ich war kein Einzelgänger.

In der Volksabstimmung wurde für die Campuserweiterung gestimmt weil die Leute wissen dass die Uni wichtig für die Region ist. Gibt ja sonst nicht viel. Aber deswegen mögen sie die Studenten trotzdem nicht.

antworten
WiWi Gast

Leben in St.Gallen

WiWi Gast schrieb am 05.07.2019:

wie sieht's mädels-technisch aus?

St. Gallen ist nicht Münster

Was ist denn in Münster?

"mädels-technisch" gesehen wohl unschlagbar.

Kollege, komm mal nach München. Da kannst du dein Münster direkt mal in die Tonne kloppen

antworten
WiWi Gast

Leben in St.Gallen

WiWi Gast schrieb am 08.07.2019:

wie sieht's mädels-technisch aus?

St. Gallen ist nicht Münster

Was ist denn in Münster?

"mädels-technisch" gesehen wohl unschlagbar.

Kollege, komm mal nach München. Da kannst du dein Münster direkt mal in die Tonne kloppen

Nicht jeder mag schicki-micki Tanten.
MBBs gibts in Münster keine.

antworten
WiWi Gast

Leben in St.Gallen

WiWi Gast schrieb am 08.07.2019:

Haha was? Das Kanton St.Gallen hat gerade erst in einer Volksabstimmung abgestimmt, dass der Campus der HSG noch mitten im Zentrum der Stadt erweitert werden darf.
Was für eine Barriere ist das? Oder meinst du zwischenmenschlich? Dann auch nein.

Ja zwischenmenschlich. Habe drei Jahre dort gelebt und ich kenne niemanden (!) der nach St. Gallen gezogen ist und eine Freundschaft/Beziehung/etc. mit jemanden außerhalb Uni-Umfeld kommt aufgebaut hat. Und ich war kein Einzelgänger.

Bist Du Schweizer? Falls nein ist es logisch.

In der Volksabstimmung wurde für die Campuserweiterung gestimmt weil die Leute wissen dass die Uni wichtig für die Region ist. Gibt ja sonst nicht viel. Aber deswegen mögen sie die Studenten trotzdem nicht.

antworten
WiWi Gast

Leben in St.Gallen

WiWi Gast schrieb am 08.07.2019:

Bist Du Schweizer? Falls nein ist es logisch.

Kein Schweizer, wie der TE vermutlich, habe hatte viele Schweizer Freunde. Auch von denen hatte keiner Kontakt zu "Einheimischen". Glaubs mir einfach, ich habe das lange genug miterlebt. Man lebt neben- aber nicht miteinander.

antworten
WiWi Gast

Leben in St.Gallen

WiWi Gast schrieb am 08.07.2019:

Kollege, komm mal nach München. Da kannst du dein Münster direkt mal in die Tonne kloppen

Als gebürtiger Münchner kann ich dringend davon abraten wegen Mädels in die Stadt zu kommen...

antworten
WiWi Gast

Leben in St.Gallen

WiWi Gast schrieb am 08.07.2019:

wie sieht's mädels-technisch aus?

St. Gallen ist nicht Münster

Was ist denn in Münster?

"mädels-technisch" gesehen wohl unschlagbar.

Kollege, komm mal nach München. Da kannst du dein Münster direkt mal in die Tonne kloppen

War ich schon. Die Geschmäcker sind ja zum Glück verschieden (sonst hätten wir ein Problem) :)

antworten

Artikel zu CH

Kadersalär-Studie 2017: Bonus im Topmanagement von 85.000 CHF

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Die Managersaläre in der Schweiz stagnieren. Vorsitzende der Geschäftsführung verdienen durchschnittlich 398.000 Schweizer Franken. Die Topverdiener unter den Schweizer Führungskräften sind dabei die Vorsitzenden von Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitenden. Ihr Salär beträgt im Schnitt 552.000 Schweizer Franken. Das Topmanagement erhält 2017 einen Bonus von durchschnittlich 85.000 Schweizer Franken.

Kader-Salärstudie 2015: Saläre der Schweizer Kader stagnieren

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Die Gehälter der Schweizer Manager steigen gegenüber dem Vorjahr 2014 nur um rund ein Prozent. Fast alle Topmanager beziehen eine variable Vergütung. Die höchsten Saläre zahlen ihren Managern die Versicherungen. Das ergab die Kadersalärstudie 2015 der Managementberatung Kienbaum.

Steuer- und Abgabenbelastung 2014 in Deutschland, Österreich und Schweiz stabil

Formular vom Finanzamt zur Einkommensteuererklärung.

Der Anteil von Steuern und Abgaben an den Gesamtarbeitskosten ist in Deutschland 2014 im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben. Das Einkommen eines unverheirateten Angestellten ohne Kind wurde durchschnittlich mit 49,3 Prozent belastet, das waren 0,09 Prozentpunkte mehr als 2013. Dies geht aus der OECD-Studie “Taxing Wages 2015” hervor, die den Steuerkeil für acht Familienkonstellationen modellhaft berechnet.

D A CH-Reformbarometer für 2015 - Regierungen bremsen Reformen aus

Ein rotes Stoppschild.

Sowohl Deutschland als auch Österreich und die Schweiz haben 2014 eine zukunftsweisende Wirtschaftspolitik vermissen lassen. Die Rentenreformen in Deutschland und der Schweiz sowie das Steuererhöhungspaket in Österreich sind kontraproduktiv. Im Mittelpunkt des Drei-Länder-Reformbarometers D A CH stehen die Arbeitsmarkt-, Sozial- sowie Steuer- und Finanzpolitik.

Kadersalärstudie 2013: Saläre steigen in der Schweiz

Das Ruder eines Bootes mit der schweizer Flagge.

Die Gehälter der Führungskräfte sind in der Schweizer Wirtschaft in 2013 im Schnitt um zwei Prozent gestiegen. Das ergab die aktuelle Kadersalärstudie von Kienbaum, für die mehr als 13.000 Positionen in knapp 430 Unternehmen analysiert wurden. Geschäftsführer verdienen derzeit im Schnitt 351.000 CHF und damit rund fünf Prozent mehr als 2012.

D A CH-Reformbarometer - In Trippelschritten auf das Treppchen

Das Dach eines asiatischen Gebäudes.

Bei der reformpolitischen Bilanz der vergangenen zwei Jahre präsentiert sich Deutschland gegenüber der Schweiz und Österreich als Klassenbester. Dieser Erfolg wurde freilich nicht mit einem „großen Wurf“, sondern mit einer Reihe von reformpolitischen Trippelschritten erzielt.

Schweizer Uni-Professoren erzielen weltweit die höchsten Löhne

Die Schweizer Universitäten bezahlen ihren Professorinnen und Professoren mit Abstand die höchsten Gehälter. Das zeigt ein weltweiter Vergleich, den Forscher für die Neue Züricher Zeitung durchgeführt haben.

D A CH-Reform-Barometer 2007: Drei-Länder-Vergleich - Reformeifer erlahmt

Über den Dächern von farbenfrohen Gebäuden.

Nach längerer Durststrecke wächst die Wirtschaft in Österreich, Deutschland und der Schweiz wieder kräftiger - dies hat allerdings vielerorts den Reformelan gebremst.

Kadersalärstudie Schweiz 2007 - Vergütung immer mehr nach Leistung

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Die Grundsalärsteigerungen der Schweizer Kaderpositionen betragen in der 1. Ebene 4,5 Prozent, in der 2. Ebene 3,8 Prozent und in der 3. Ebene 3,5 Prozent.

REM: ISM-Studiengang zur Immobilienwirtschaft startet in Hamburg im Herbst 2018

ISM-Studierende im neuen Master-Studiengang Immobilienwirtschaft der International School of Management.

Im Herbst 2018 startet ein neuer Studiengang zur Immobilienwirtschaft an der International School of Management (ISM) Hamburg. Der Studiengang Master of Sience Real Estate Management verknüpft internationales Managementwissen mit Kenntnissen aus der Immobilienbranche.

WHU-Master »Entrepreneurship« startet zum Wintersemester 2017/18

MBA Studentinnen und Studenten der WHU - Otto Beisheim School of Management bilden zusammen die Buchstaben WHU.

Die Start-up-Branche ist der ideale Ort für zukünftige Gründer, um das eigene Konzept zu realisieren. Ab dem Wintersemester 2017/18 verschafft der Master in Entrepreneurship an der WHU Beisheim die Grundlage, um als Unternehmensgründer zu starten: ein umfangreiches Gründerszene-Netzwerk und ein maßgeschneidertes Master-Programm mit Schwerpunkten in BWL, Produktentwicklung und Technologien. Ab sofort können sich angehende Unternehmer und Gründer für den Master in Entrepreneurship an der WHU bewerben.

Master-Studium Strategic Marketing Management ab WS 2017/2018

Master-Studium Strategic Marketing Management an der International School of Management

Die International School of Management (ISM) in Hamburg bietet ab dem Wintersemester 2017/2018 einen neuen Master-Studiengang an: Strategic Marketing Management. Der Master im Bereich der strategischen Vermarktung bildet Studierende zu internationalen Marketingmanagern aus. Strategisches Fachwissen wird mit praktischen Abschnitten verknüpft. Die Bewerbung für das Master-Studium Strategic Marketing Management ist ab sofort möglich.

Master-Studium: Mannheim Master Data Science startet ab Februar 2017

Master-Studium Data Science an der Universität Mannheim

Data Scientist ist einer der attraktivsten Beruf im 21. Jahrhundert. Schon jetzt sind Datenwissenschaftler und Datenwissenschaftlerinnen auf dem Arbeitsmarkt besonders gefragt. Die Universität Mannheim hat daher den Master-Studiengang „Data Science“ geschaffen und bildet ab Februar 2017 neue Datenspezialisten aus. Die Bewerbungsphase startet im Oktober 2016 und Studieninteressierte können sich bis zum 15. November 2016 für den Master-Studiengang „Data Science“ bewerben.

Hochschulstatistik: BWL-Studenten studieren 11,3 Semester bis zum Master-Abschluss

Hochschulstatistik: BWL-Studenten studieren 11,3 Semester bis zum Master-Abschluss

Nur vier von zehn Studierenden erlangen ihren Abschluss in der Regelstudienzeit. Studenten der Wirtschaftswissenschaften beendeten ihr Bachelor-Studium nach 7,1 Semestern. Das Gesamtstudium inklusive Master-Abschluss erreichen Studierende der Betriebswirtschaftslehre nach 11,3 Semestern. Diese und weitere wichtige hochschulstatistische Kennzahlen werden in der aktuellen Broschüre »Hochschulen auf einen Blick 2016« vom Statistischen Bundesamt miteinander verglichen.

mba-master.de - Portal rund um die Themen MBA und Master

Screenshot Homepage mba-master.de

Auf mba-master.de, dem Portal rund um die Themen MBA und Master, finden Absolventen geeignete Master-Studiengänge und MBA-Programme. In der Master-Datenbank sind rund 3.000 Studiengänge, davon über 1.000 für Wirtschaftswissenschaftler.

Antworten auf Leben in St.Gallen

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 26 Beiträge

Diskussionen zu CH

Weitere Themen aus Master: Wo studieren