DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Master: Wo studierenCoronavirus

Privater Master ohne berufliche Orientierung trotz Corona?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Privater Master ohne berufliche Orientierung trotz Corona?

Hallo zusammen,

zurzeit befinde ich mich am Ende meines Bachelorstudiums (aktueller Schnitt 1,6) und stehe vor einer größeren Entscheidung.
Trotz drei Praktika in verschiedenen Bereichen ( Sales, Marketing und HR) konnte ich keine positiven Erfahrungen sammeln. Eigentlich wollte ich noch ein zusätzliches Praktikum in einer Markenberatung absolvieren (à la ESCH, Batten & Company, Brand Trust), da mich strategische Themen wahrscheinlich eher interessieren würden. Nur konnte ich aus gesundheitlichen Gründen meine Bachelorarbeit nicht während meines letzten Praktikums abschließen und muss sie jetzt nachholen. Ein Praktikum in einer Markenberatung zu erhalten schein aufgrund der Corona Krise wohl sowieso unwahrscheinlich.

Jetzt habe ich zwei "Probleme" die mich nachts wach halten. Ursprünglich stand ich vor der Entscheidung nach dem Bachelor:

a) einen Master in Management anzugehen. Der wäre wahrscheinlich an Business Schools à la WHU, HHL, Mannheim, Maastricht oder der Nova in Lissabon. Dadurch erhoffe ich mir durch den Ruf, das Netzwerk sowie ein bis zwei Praktika ( an der HHL sogar drei ) mich während des Masterstudiums zu finden und mir danach eine gute Ausgangsposition zu schaffen ohne Zeit zu verlieren. Entweder finde ich dann meinen "Traumjob" oder habe bis dahin meine Erwartungen deutlich heruntergeschraubt. An eine staatliche Universität möchte ich aus mehreren Gründen nicht. Noch ein Studium an einer FH wäre eventuell auch nicht förderlich.
Die Gefahr besteht hier, dass ich trotz der genannten Vorteile der BS, nichts interessantes finde und am Ende nur mit eventuellen Schulden aus dem Studium komme. Es könnte sogar dazu kommen, dass wegen einer langanhaltenden Depression keinen Einstieg finde und erstmal auf den Schulden sitzen bleibe. Eventuell merke ich aber auch, dass ich komplett was anderes machen will und mich dann nochmal umorientieren muss...

b) Noch ein Gap Year einzulegen und Praktika in möglicherweise interessanten Bereichen zu sammeln ( Brand Consulting, Business Development, oder wenn doch alles blöd läuft etwas im Bereich Nachhaltigkeit) zu absolvieren
Hier könnte ich möglicherweise nach den Praktika endlich eine positive Erfahrung sammeln und dann in dem Bereich einen Master absolvieren, der mit etwas Glück von meinem aktuellen Stipendium teilweise gefördert wird. Die Gefahr aber wäre, dass mein Lebenslauf "verwässert" und ich wegen der aktuellen Corona Krise sogar kein Praktikum bekomme und dann nur weitere wertvolle Zeit verschwendet habe, denn die auf die Pandemie folgende "greater Depression" nach Nouriel Roubini ist gar nicht so abwegig. Gegen Ende des Jahres (Gap year nach dem Abitur und verlängertes Studium) werde ich 25 und bin daher insgesamt nicht mehr der jüngste.

Wie ihr seht ist mein Alltag zurzeit eher von Ängsten geprägt, weswegen ich mich über ernsthaft(!!) gemeinte Ratschlage und Meinungen zu meiner Situation freuen würde. Würdet ihr Option a oder b in Zeiten von Corona vorziehen? Würdet ihr wegen der drohenden Depression einen privaten Master machen, um auf dem Arbeitsmarkt schneller anzukommen oder doch lieber einen staatlichen Master bevorzugen, um eventuelle Schulden zu vermeiden? Die Schulden könnten wahrscheinlich nach dem Studium ( unter der Bedingung, dass ich etwas finde) von der Steuer abgesetzt werden.

LG und Danke im Voraus für eure Ratschläge!

antworten
WiWi Gast

Privater Master ohne berufliche Orientierung trotz Corona?

push

antworten
WiWi Gast

Privater Master ohne berufliche Orientierung trotz Corona?

Wenn du dir Sorgen machst, kommt bei der WHU ggf. der Generationenvertrag in Frage. Da zahlst du dann nur gemessen am Gehalt zurück (bei gutem Verdienst allerdings auch deutlich mehr als bei einem Kredit).

antworten
WiWi Gast

Privater Master ohne berufliche Orientierung trotz Corona?

Chilly Willy. Es wird auch ein Leben nach der Krise geben. Wenn du aktuell ein Gap year einlegen kannst, dann solltest du das machen. Jetzt hast du eine gute Gelegenheit, denn wenn der Arbeitsmarkt wieder läuft, dann kannst du direkt richtig durchstarten.

antworten
WiWi Gast

Privater Master ohne berufliche Orientierung trotz Corona?

Weitere Meinungen?

antworten
WiWi Gast

Privater Master ohne berufliche Orientierung trotz Corona?

  • Keine Panik wegen des Alters. Mit 25 bist Du noch ein junger Hüpfer.
  • Warum diese Fokussierung auf Markenberatung? Spaß scheint Dir das ja bisher nicht gemacht zu haben. Und der Bereich ist nun wirklich super eng. Wie wäre es es zum Beispiel mit Markenrecht? Vielleicht gibt es einen interessanten LL.M. in dem Bereich und Du arbeitest später mal in einer Kanzlei? Nur so als Beispiel --> erweitere Deinen Horizont
  • Jetzt in der Krise gibt es weder Praktika noch Stellen für Einsteiger --> weiter studieren und hoffen dass sich der Spuk bis nächstes Jahr gelegt hat, sonst promovieren ;-)
antworten
WiWi Gast

Privater Master ohne berufliche Orientierung trotz Corona?

push

antworten

Artikel zu Coronavirus

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.

Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Covid-19: Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Deutschland hat in der Coronakrise ein Sofortpro­gramm für Beschäftigte und Unternehmen in Milliardenhöhe vorgelegt. Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier kündigten ein flexibleres Kurzarbeitergeld, steuerliche Liquiditätshilfe und unbegrenzte Kredite für Unternehmen an. Unterstützt wird zudem die gemeinsame "Corona Response Initiative" der Europäischen Kommission von 25 Milliarden Euro.

Coronakrise: Bayern verhängt Ausgangssperre

Ausgangssperre Coronavirus: Die bayrische Flagge vor grauem Himmel.

Bayern hat im Kampf gegen das Coronavirus zunächst für zwei Wochen eine vorläufig Ausgangsbeschränkung erlassen. Die Ausgangssperre gilt ab Samstag, dem 21. März 2020, im gesamten Bundesland.

Coronavirus: FAQ zum Arbeitsrecht des BAMS

Coronavirus - Fragen zum Arbeitsrecht

Wer darf wann zuhause bleiben? Besteht die Pflicht zur Arbeit in das Büro zu kommen, wenn die Kollegen husten? Diese und andere Fragen beantwortet das Bundesministerium für Arbeit und Soziales in den FAQs zu arbeitsrechtlichen Fragen rund um das Coronavirus.

Keine US-Übernahme von deutschem Impfstoff-Hersteller

Das Foto zeigt eine Labor-Maschine vom deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG in Tübingen.

Nach Medienberichten der "Welt am Sonntag" hat die US-Regierung unter Donald Trump versucht, den deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG zu übernehmen. Mit einer Rekordsumme im Milliardenbereich war laut Gerüchten geplant, sich Medikamente und Impfstoffe gegen das Coronavirus exklusiv für die USA zu sichern. Die CureVac AG weist die Spekulationen über einen Verkauf zurück und betont, den Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) für Menschen und Patienten in der ganzen Welt zu entwickeln.

Impfstoff gegen Coronavirus vor Durchbruch?

Impfstoff-Coronavirus: Eine Spritze symbolisiert die Impfung für das Coronavirus (COVID-19)

Bei der Entwicklung von einem Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) gibt es erste Erfolge. Das israelische Forschungsinstitut MIGAL hat eigenen Angaben zufolge einen wirksamen Impfstoff gegen das Vogel-Coronavirus entwickelt. Laut der Forscher lasse sich dieser Impfstoff zeitnah an einen Impfstoff für das COVID-19 Coronavirus für den Menschen angepassen.

DIVI-Intensivbetten-Register für COVID-19 Patienten

Das Berliner Krankenhaus Charite.

Das neue DIVI-Intensivbetten-Register zeigt, in welchen Kliniken wie viele Intensivbetten für Patienten mit dem Coronavirus zur Verfügung stehen. Auf einer Deutschlandkarte werden tagesaktuelle alle verfügbaren und freien Behandlungskapazitäten für Corona-Patienten angezeigt.

Neues Arbeit-von-morgen-Gesetz erleichtert Kurzarbeit

Das Reichstagsgebäude des Bundestags in Berlin.

Das neue Arbeit-von-morgen-Gesetz der Bundesregierung erleichtert Kurzarbeit. Der Gesetzentwurf zielt auf die mit dem Coronavirus verbundenen Probleme für Unternehmen ab. So wurden die Voraussetzungen für den Bezug von Kurzarbeitergeld absenken und die Leistungen erweitern. Auch im Bereich der Leiharbeit wird Kurzarbeit ermöglicht. Zudem stehen der Klimaschutz, die digitale Wirtschaft, sowie die Aus- und Weiterbildungsförderung im Fokus.

Coronavirus: Sondergutachten der Wirtschaftsweisen

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Die Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus (SARS-CoV-2) stellt die Welt vor große und bislang nicht gekannte Herausforderungen. Die gesundheitspolitischen Maßnahmen gehen mit starken ökonomischen Auswirkungen weltweit einher. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung analysiert die Lage in einem Sondergutachten und diskutiert geeignete wirtschaftspolitische Maßnahmen zur Bewältigung der Krise.

Coronavirus: Wirtschaftlicher Schaden für Deutschland gewiss

DIW-Präsident Prof. Marcel Fratzscher

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält einen wirtschaftlichen Schaden für Deutschland infolge der Ausbreitung des Coronavirus für unausweichlich. Die deutsche Wirtschaft ist abhängiger vom internationalen Handel, als andere europäische Länder. Daher ist Deutschland von der Ausbreitung des Coronavirus in China und Europa wirtschaftlich stärker betroffen.

Antworten auf Privater Master ohne berufliche Orientierung trotz Corona?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 7 Beiträge

Diskussionen zu Coronavirus

Weitere Themen aus Master: Wo studieren