DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Master: Wo studierenUni Köln

Uni Köln Masterzulassung

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Uni Köln Masterzulassung

Ich hab keinen allg. Threat gefunden, deshalb mach ich den hier mal auf. (Vor allem mit dem Hintergrund, dass Ablehnungsbescheide erst im September kommen)
Profil:
2,2
97% im WISO

Bewerbung: Accounting

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

sag am besten noch, ob zugelassen oder nicht ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

Das weiß ich ja noch nicht. Ich rechne aber mit ner Absage :(

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

Du hast 74 Punkte, das war letztes Jahr die Grenze... Es ist davon auszugehen, dass der Score um einige Punkte sinken wird, da es mit Sicherheit leichter war, durch sonstigen Kram Punkte zu sammeln, als durch Bachelornote und TM-Wiso... daher würde ich mir an deiner Stelle nicht allzuviele Gedanken machen...

Hab mich auch für Accounting beworben, aber mit 2,0 und 77%... damit mache ich mir nicht allzuviele Hoffnungen ...

Ich hab übrigens von der Zulassungsstelle erfahren, dass die Bewerberzahl verglichen mit dem letzten Jahr ungefähr gleichgeblieben ist... es wird also auch viel davon abhängen, für welchen Major sich der größere Teil der High-Performer dieses Jahr interessiert (wenn man sich die Ergebnisse der letzten Jahre anschaut, schwankt das ja schon ein wenig)...

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

was ich so gehört habe könnte es in accounting klappen... der ist ja nicht so exclusiv wie die anderen...

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

Hatte vorletztes Jahr 2,0 Bachelor (WWU Münster) und 100% Wiso, und eine Zusage; mach dir also mal keine Sorgen.

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung - gmat score, Bachelor-Note

jemand der meinen gmat score einschätzen kann?
Hab mich mit gmat 690 und Bachelor Note 1.9 beworben, aber ich kann mich absolut nicht einschätzen.... =(

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung - gmat score, Bachelor-Note

Ich würde sagen damit kommst du in jeden Major rein....

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung - gmat score, Bachelor-Note

schau doch in dein bewerberportal, da steht dein score unter "Meine Bewerbung" oben in der ersten zeile...

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung - gmat score, Bachelor-Note

Wie wird denn der Gmat in diese % umgerechnet? Weiß das jmd? 800=100%

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung - gmat score, Bachelor-Note

okay, hier nochmal derjenige mit dem GMAT Score, vielen lieben Dank mit dem Tipp dass es im Bewerberportal steht, habe 76 Punkte mit den oben genannten Zahlen

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln BWL Master-Zulassung Bereich Finance

nochmal derjenige mit Gmat, gerade Zulassung per Mail erhalten
BWL - Master Bereich Finance

werde aber warscheinlich absagen

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

Pff und da mach ich mir wochenlang Sorgen, keine ruhige Minute mehr gehabt und jetzt locker drin. Krasser Scheiss.

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung Punkte

hier mal noch die Punkteauflistung zu sehen auf der Homepage der Uni:

Accounting and Taxation: 65
Corporate Development: 65
Finance: 73
Marketing: 60
Supply Chain Management: 65
Economics: 54

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung Anzahl Plätze

kann mir jemand sagen wie viele Leute pro major oder insgesamt zugelassen wurden?

ich finde das nirgends

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung Anzahl Plätze

das wird jedes jahr neu berechnet und von der uni geheim gehalten... wenn du ne kapazitätsklage einreichst, erfährst du es (bzw. dein anwalt)... zahlen wirst du weder in köln, noch in münster oder münchen oder sonst wo finden...

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung Anzahl Plätze

Ich glaube, im WS 13/14 wurden pro Major 60 Studenten zugelassen.

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung Punkte Berechnung

"das wird jedes jahr neu berechnet und von der uni geheim gehalten... wenn du ne kapazitätsklage einreichst, erfährst du es (bzw. dein anwalt)... zahlen wirst du weder in köln, noch in münster oder münchen oder sonst wo finden... "

Woher hast du die Info? Ich hab gehört, dass das nicht so sei. Einzig Münster würde die Berechnungen offen legen.

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung Punkte Berechnung

Zeig mir doch mal die Stelle, wo du ne offizielle Zahl findest? Die 50 oder 60, die hier in den Foren kursieren, gründen sich auf Vermutungen, auf "ich habe gehört, dass..." und auf Facebookgruppen...

Die Kapazitätsberechnung, die von den Unis durchzuführen ist, ist dermaßen komplex, dass dort meistens eine Zahl wie 37,29 rauskommt (siehe Beck'sche Kommentare zum Verwaltungsrecht, wo auch Urteile zu Studienplatzklagen zu finden sind)... diese wird mit einem Überbuchungsfaktor multipliziert und gerundet (so schützen sich die Unis vor den nervigen Kapazitätsklagen und sparen Verwaltungsaufwand für Nachrückverfahren)... Dass nach der ganzen Prozedur eine Zahl wie 50 oder 60 rauskommt, ist sehr unwahrscheinlich...

Nebenbei lass ich mich gerne korrigieren, aber ich kann mir kaum vorstellen, dass gerade die Uni Münster, deren Master-Auswahlverfahren am intransparentesten von allen ist und die nicht mal die Auswahlgrenzen oder den eigenen Score, sondern nur Plätze auf der Nachrückerrangliste veröffentlichen, ihre Kapazitätsberechnung irgendwo online stellt...

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung Punkte Berechnung

Es gibt 50 Plätze für jeden Major, das wird dieses Jahr genauso sein sonst hätte es die Uni doch sicher PR Wirksam verkündet das es mehr Plätze gibt. Google nach Statistik Uni Köln da findest du es.

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

Ah ok. Ne mir ging es darum, dass ich geplant hatte mich dieses Semester einzuklagen und ich mit einem Anwalt in Köln Gespräche hatte über die Offenlegung eben dieser Berechnungen und dass es genau zwischen den drei von dir genannten unis riesen Unterschiede gibt.

Deshalb war ich verbüfft, dass du hier schreibst die Unis würden diese Berechnungen direkt offen legen.

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung Punkte Berechnung

In Köln werden 60 zugelassen,durch Absagen sind es am Ende dann 50,das ist die Untergrenze,können auch mal 52 sein.
Info: ich studiere hier im Master

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

nur etwa 10 Absagen?

Kommt mir echt verdammt wenig vor...

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung - Studienplatz Einklagen

Über die Möglichkeit des Einklagens habe ich mich auch mal bei nem Anwalt informiert. Hier gibt es zwei Möglichkeiten:

1) Das Auswahlverfahren an sich angreifen. Insbesondere wurde bei der Vergabe der 20 Punkte für sonstige Leistungen und Qualifikationen in Köln in den letzten Jahren rumgeschlampt bzw. mit zweierlei Maß gemessen (was ja viele schon erwartet hatten). Was da wieviele Punkte gab und wie bewertet wurde, war nicht klar festgelegt und konnte auch tatsächlich wohl nicht nachvollzogen werden. Außerdem wurde bei manchen wie laut ZO gefordert nur "studienrelevanter" Kram miteinbezogen und bei anderen wiederum alles mögliche. Das führte zu einer massiven Ungleichbehandlung, daher waren wohl letztes Jahr viele Klagen gegen das Auswahlverfahren erfolgreich. Dieses Jahr zählte ja nur noch der Test und die Note, also zwei rein objektive Kriterien, d.h. dieses Jahr dürften Klagen gegen das Auswahlverfahren der Uni Köln so gut wie nicht möglich sein. In Münster könnten die Chancen hierfür noch ein wenig besser sein, vor allem, weil man nichtmal seinen eigenen Score bzw. die Auswahlgrenzen mitbekommt.

2) Die Kapazitätsberechnung der Uni anfechten. Unis müssen soviele Leute wie möglich aufnehmen. Was "soviel wie möglich" ist, berechnen die jedes Jahr mit der Kapazitätsberechnung neu. Raus kommt dann irgendeine Zahl, z.B. 30. Die Kapazitätsberechnung ist so kompliziert, dass hier seeeeeeehr oft Fehler gemacht werden, d.h. es stünden eigentlich mehr Studienplätze zur Verfügung, die dann unter den Klägern aufgeteilt werden. Leider verfügen allerdings die Unis Köln und Münster mittlerweile über genug Klageerfahrung, sodass sie die Studienplätze überbuchen. Heißt die ermittelte Zahl von 30 wird mit dem Überbuchungsfaktor 2 zu einer 60 gemacht und schon haben wir 30 extra Plätze, die laut Gerichtsurteilen "kapazitätsverzehrend" wirken (vgl. z.B. ein aktuelles Urteil des VG Münster zu einer Klage aus dem WS 13/14, einsehbar bei Beck-online). Sollte die Uni nun einen Fehler in der Berechnung gemacht haben und es stünden eigentlich 5 Studienplätze mehr zur Verfügung, interessiert das niemanden, da die Uni 30 Leute mehr zugelassen hat als "eigentlich möglich" und die Kläger gehen leer aus. Die Unis erzählen, dass sie im Sinne der Studenten und der Verwaltung die Plätze alle im Hauptverfahren besetzen wollen, damit kein Nachrückverfahren nötig wird, wenn von den 60 zugelassenen Leuten 20 ihren Platz nicht annehmen, weil sie dann rechtlich gesehen immernoch "voll besetzt" sind. Meiner Ansicht nach ist aber der wahre Grund der Überbuchung der, dass man sich vor den lästigen Kapazitätsklagen schützen will.

Von beiden Instrumenten kann man aber nur Gebrauch machen, wenn man sich fristgerecht beworben hat und die Zugangskriterien erfüllt, also zum Auswahlverfahren zugelassen worden ist. Klagen ohne Erfüllung der Zugangskriterien sind von vorn herein so gut wie chancenlos.

Zum Schluss will ich noch sagen, dass ich hier nicht damit klugscheißen will, aber ich bin auch jemand, der im Zweifel alles versucht um ein Ziel zu erreichen, deswegen hab ich mich damit mal intensiv beschäftigt. Für mich hat es auch ohne Klage gereicht, aber vielleicht hilft das hier ja dem ein oder anderen seine Chancen einzuschätzen oder ne Menge Geld zu sparen... ich hab das Gefühl, die meisten Leute denken entweder, dass klagen garnicht möglich ist oder dass es ne Erfolgsgarantie dafür gibt. Egal was es ist - die 50 Euro für nen Beratungstermin bei nem Anwalt lohnen sich in jedem Fall!

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung - Studienplatz Einklagen

Kurze Frage. Wollt ihr euch demnächst dann auch in einen Job einklagen?

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung - Studienplatz Einklagen

Finde das Thema einklagen auch völlig danaben. Leute die sich einklagen, sind schuld an den absurden und peinlichen Zulassungskriterien. In jedem anderen Land wird die ganze Person angeguckt und dann ein Urteil gefällt, welches auch akzeptiert wird. Wie kann man denn im Falle Köln Praktika, Ausland und Extra Curriculars ignorieren und erwarten, die besten Leute zu kriegen :D einfach an der wirklichkeit vorbei...

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung - Studienplatz Einklagen

1) Wenn die Uni im Auswahlverfahren alles richtig macht und die Kapazität richtig berechnet und optimal ausnutzt, hat sie auch vor Klagen nichts zu befürchten...

2) Die Klagen sind (zurecht) Arschtritte für Unis, die meinen, durch intransparente Kriterien möglichst viele ihrer eigenen Leute in den Master schleusen zu müssen, wie Köln und Münster das anscheinend jahrelang gemacht haben...

3) Es soll Menschen geben, die nicht alles hinnehmen, wie es ihnen vor die Füße geworfen wird. Bologna ist vor allem darin gescheitert, den Bachelor zum Regelabschluss in Deutschland zu machen, das einzusehen und mehr Masterplätze zu schaffen ist von der Politik offenbar aber zu viel erwartet, denn Fachkräfte aus dem Ausland zu importieren ist billiger für Staat und Unternehmen... also muss man eben andere Mittel und Wege finden, seine Ziele zu erreichen. Wenn auch die Klage nicht funktioniert, dann hat man wenigstens alles versucht.

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

Das Kölner Verfahren ist zwar ziemlich bescheuert, aber wohl das transparenteste, was ich von allen Unis gesehen habe. An Bachelornote und GMAT gibt es nicht viel Berechnungs / Auslegungsspielraum...

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

Was hat ein Praktikum oder ein Auslandssemester mit einem guten Studenten zu tun, wenn es vom Studienplan vorgegeben wird?

Ich habe jetzt 3 Jahre in Köln im Wohnheim gewohnt. Hatte in dieser Zeit ca 12 Erasmus-Studenten in meiner 7er WG wohnen, welche durch ihren Studienplan ein Auslandssemester absolvieren sollten/mussten und ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich nicht begreife, was das bewirken soll. Meist bleiben die Erasmus-Studenten unter sich, wenn sie überhaupt mal die Uni besuchen. Das Auslandsemester ist doch eher ein "Party- und rumvögel"-semester als eine Aussage über die Persönlichkeut eines Studenten.

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung - Studienplatz Einklagen

Ahaha, "einklagen"... Wie armselig ist das denn bitte?!

Wenn du nicht bei Köln reinkommst, dann ist Köln vielleicht einfach zu gut für dich und deine bisherigen Qualifikationen. Die Leute, die dorthin gehen, wollen auch mit halbwegs guten Leuten zusammen studieren. Da hat man dann einfach mal Pech gehabt, aber es gibt andere Unis auf der Stufe, wo man sich vernünftigerweise auch bewerben sollte. Und im Notfall hat man trotzdem einen Plan B (Gap Year, Arbeiten, ...).

Lern was für den Beruf: leg nicht alle Eier in einen Korb. Und du hast nicht immer Recht und solltest deinen Kopf überall mit aller Gewalt durchschlagen.

Ich will übrigens nicht die Uni Köln verteidigen und halte an sich wenig vom deutschen Bildungssystem und Aufnahmekriterien an den Unis, aber das ist schon ziemlich low.

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

Diese drei Präferenzen sind aus meiner Sicht auch ein Problem. Ein Masterstudium macht man doch um sich auf ein Gebiet zu spezialisieren. Ich kann das ehrlich gesagt nicht verstehen wie Leute die Finance machen wollen als Zweitwahl Accounting nehmen obwohl sie sich nen Dreck für Steuern und WP interessieren.

Ich saß in den Steuervorlesungen im Bachelor teilweise mit 10 Leuten und kenne im Master extrem viele die sich jetzt wiederwillig mit Accounting rumschlagen nur weil sie nach Köln zum Saufen kommen wollen. Mit Eliteuni hat die Unterstützung einer solch lappenhaften Einstellung mal rein garnix zu tun.

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung - Studienplatz Einklagen

Lounge Gast schrieb:

Ahaha, "einklagen"... Wie armselig ist das denn
bitte?!

Wenn du nicht bei Köln reinkommst, dann ist Köln vielleicht
einfach zu gut für dich und deine bisherigen Qualifikationen.
Die Leute, die dorthin gehen, wollen auch mit halbwegs guten
Leuten zusammen studieren. Da hat man dann einfach mal Pech
gehabt, aber es gibt andere Unis auf der Stufe, wo man sich
vernünftigerweise auch bewerben sollte. Und im Notfall hat
man trotzdem einen Plan B (Gap Year, Arbeiten, ...).

Lern was für den Beruf: leg nicht alle Eier in einen Korb.
Und du hast nicht immer Recht und solltest deinen Kopf
überall mit aller Gewalt durchschlagen.

Ich will übrigens nicht die Uni Köln verteidigen und halte an
sich wenig vom deutschen Bildungssystem und Aufnahmekriterien
an den Unis, aber das ist schon ziemlich low.

Lern was für deinen Job, dass du manchmal für deine Ziele kämpfen und Umwege in Kauf nehmen musst, denn nicht gleich immer den Kopf in den Sand zu stecken, wenn es für ein Ziel nicht gereicht hat und Alternativen zu suchen, gehört im Leben halt auch manchmal dazu... wenn du selber behauptest, dass die Aufnahmekriterien an den Unis in D dumm sind, dann kannst du dich doch nicht ernsthaft hier hinstellen und erzählen, dass die Uni zu gut für jemanden war! Wonach willst du das denn am Beispiel von Köln beurteilen? Meinst du ernsthaft, der FH-Student mit Abschlussnote von 1,2, der ein paar Zusatzkurse gemacht hat um die VWL-Hürde zu knacken ist besser, als der Uni-Münster-Student mit 2,0? Oder der TM-Wiso, der vier Stunden deines Lebens ausmacht, wo du bei schlechter Tagesform oder wenn du krank bist, etc. mit Prozentrang 50 rausgehst?

Hör auf zu träumen, das System ist ungerecht, also finde Mittel und Wege zu kämpfen und es zu umgehen...

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

Lounge Gast schrieb:

Diese drei Präferenzen sind aus meiner Sicht auch ein
Problem. Ein Masterstudium macht man doch um sich auf ein
Gebiet zu spezialisieren. Ich kann das ehrlich gesagt nicht
verstehen wie Leute die Finance machen wollen als Zweitwahl
Accounting nehmen obwohl sie sich nen Dreck für Steuern und
WP interessieren.

Ich saß in den Steuervorlesungen im Bachelor teilweise mit 10
Leuten und kenne im Master extrem viele die sich jetzt
wiederwillig mit Accounting rumschlagen nur weil sie nach
Köln zum Saufen kommen wollen. Mit Eliteuni hat die
Unterstützung einer solch lappenhaften Einstellung mal rein
garnix zu tun.

Seh ich genauso. Accounting ist das Auffangbecken für zu schlechte Financer. Außerdem hast du die ganzen Controller auch da drin sitzen, die mit Steuern und Wirtschaftsprüfung in der Regel auch nix am Hut haben. Das passiert wenn man immer nur nach der Stadt und nach irgendwelchen grattligen Uni-Rankings guckt, anstatt sich mal die Studienprogramme reinzuziehen, ob die einen ansprechen...

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung - Studienplatz Einklagen

Lounge Gast schrieb:

Lern was für deinen Job, dass du manchmal für deine Ziele
kämpfen und Umwege in Kauf nehmen musst, denn nicht gleich
immer den Kopf in den Sand zu stecken, wenn es für ein Ziel
nicht gereicht hat und Alternativen zu suchen, gehört im
Leben halt auch manchmal dazu...

Dann sei einfach besser und fertig.

Ich weiß, das klingt jetzt wirklich hart, aber wenn du einfach zu schlecht für Köln bist, dann bist du nunmal zu schlecht für Köln und gehörst da nicht hin. Es gibt dutzende Alternativen auf derselben Stufe wo du der teils unsinnigen deutschen Mentalität und Aufgeilung an NCs nicht ausgesetzt bist und/oder andere Kriterien gelten. Wenn du so sehr nach Köln (die Stadt) wolltest, dann mach dort Praktika in der Zeit oder arbeite fest dort oder geh einfach an eine andere Uni in der Gegend. In jedem Fall hättest du dich vorher informieren sollen was die normalen Aufnahmekriterien sind und dich entsprechend vorbereiten sollen.

wenn du selber behauptest,
dass die Aufnahmekriterien an den Unis in D dumm sind, dann
kannst du dich doch nicht ernsthaft hier hinstellen und
erzählen, dass die Uni zu gut für jemanden war! Wonach willst
du das denn am Beispiel von Köln beurteilen?

Dann studier nicht in Deutschland. Niederlande ist zum Beispiel nicht teurer als hier und setzt auf mehr als einen Faktor bei der Bewerbung.
Wenn man "Kämpfen" als eine Charaktereigenschaft beschreibt, dann kriegt man die Finanzierung auch hin, da gibt es dutzende Wege. Außer du bist eines von diesen Hipsterkids die bei Occupy rumheulen wie ungerecht alles ist ohne Alternativvorschläge zu haben und auch nur einen Finger rühren zu wollen.

Köln ist eine der besten Unis in Deutschland. Dass die nicht jeden aufnehmen sollte selbstverständlich sein, vor allem weil man dort Zugang zum CEMS-Programm bekommt. Oder meinst du, dass Köln jeden Affen als Austauschstudent an Unis wie Bocconi, HEC oder LSE schicken will?

Meinst du
ernsthaft, der FH-Student mit Abschlussnote von 1,2, der ein
paar Zusatzkurse gemacht hat um die VWL-Hürde zu knacken ist
besser, als der Uni-Münster-Student mit 2,0? Oder der
TM-Wiso, der vier Stunden deines Lebens ausmacht, wo du bei
schlechter Tagesform oder wenn du krank bist, etc. mit
Prozentrang 50 rausgehst?

Sagt mir jemand, der sich als "Kämpfer" bezeichnet.

Würde dir ernsthaft was daran liegen, dass du auf jeden Fall Leistung bringst, dann würde dich irgendeine Krankheit auch einen Mist interessieren und du würdest trotzdem powern. Ich hatte schon Examen während denen ich mich übergeben musste und hab die trotzdem noch durchgepowert. Kannst du das? Nein? Dann stell dich bitte nicht auf eine Stufe mit Leuten, die ernsthaft kämpfen anstatt sich beim Gesetzgeber zu beschweren wie böse alle anderen sind.

Und nette arrogante Ansicht bzgl. FHlern. Es ist im GMAT, etc. übrigens nicht anders - trotzdem schaffen den genug Leute auf annehmbaren Niveau. Und genau um solchen Ausfällen vorzubeugen sollte man immer einen Backup-Plan haben, denn im Beruf hält das Gericht nicht dein Händchen wenn du deshalb im Job versagst.

Hör auf zu träumen, das System ist ungerecht, also finde
Mittel und Wege zu kämpfen und es zu umgehen...

Richtige Vorbereitung und im Voraus informieren. Alternativpläne haben. Wenn du all dein Hab und Gut zum Beispiel in einen Stock steckst und der Kram auf einmal nix mehr wert ist, dann kannst du auch nicht random dir deine Kohle erklagen; dann bist du selbst Schuld weil du alles auf eine Karte gesetzt hast anstatt zu diversifizieren. Da kannst du nicht einfach zum Boss laufen und sagen, dass die Regeln ungerecht sind.

Das kommt übrigens von jemanden, der es trotz Abiturschnitts nah an der 3,x-Grenze noch an Elite-Unis aus Großbritannien geschafft hat und aus sehr armen Elternhaus kommt - und das ohne auf so einen Bullshit wie "Einklagen" zurückgreifen zu müssen.

Solche Leute wie du verdienen einfach null Respekt und würden bei mir hochkant rausfliegen sobald so eine Einstellung ans Licht kommt, denn dir fehlt die Einstellung um jemals wirklich erfolgreich zu sein und ernsthaft zu leisten. Bevor du ins Berufsleben einsteigst solltest du das besser mal fixen, sonst seh ich schwarz.
Auch wenn du hier ständig behauptest, dass du den Willen hast zu kämpfen, so ist ein "Einklagen" eher das Umgehen von dir lange vorher bekannten Regeln weil du zu unfähig warst, dich genau auf diese richtig vorzubereiten oder entsprechende Alternativpläne zurechtzulegen. Einklagen hat da nichts mit "Kämpfen" zu tun, sondern ist eher das Heulen beim Lehrer wenn die anderen Kinder besser Fussball spielen als du. Ich vermute auch mal stark, dass dir Papi und Mami diese Klage finanzieren werden.

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung - Studienplatz Einklagen

Lounge Gast schrieb:

Dann sei einfach besser und fertig.

Ich weiß, das klingt jetzt wirklich hart, aber wenn du
einfach zu schlecht für Köln bist, dann bist du nunmal zu
schlecht für Köln und gehörst da nicht hin. Es gibt dutzende
Alternativen auf derselben Stufe wo du der teils unsinnigen
deutschen Mentalität und Aufgeilung an NCs nicht ausgesetzt
bist und/oder andere Kriterien gelten. Wenn du so sehr nach
Köln (die Stadt) wolltest, dann mach dort Praktika in der
Zeit oder arbeite fest dort oder geh einfach an eine andere
Uni in der Gegend. In jedem Fall hättest du dich vorher
informieren sollen was die normalen Aufnahmekriterien sind
und dich entsprechend vorbereiten sollen.

Die Zugangskriterien und das Auswahlverfahren sind zwei völlig verschiedene Sachen. Als ich persönlich mit dem Bachelorstudium im 4. Semester war (wo der Drops in der Regel halb gelutscht ist und nur noch wenig Notenverbesserung nach oben bzw. unten möglich ist), waren die Kriterien im Auswahlverfahren noch andere heute. Ein dreijähriges Bachelorstudium ist leider zu unflexibel um sich damit jährlich wechselnden Auswahlverfahren anzupassen. Das solltest auch du einsehen.

Dann studier nicht in Deutschland. Niederlande ist zum
Beispiel nicht teurer als hier und setzt auf mehr als einen
Faktor bei der Bewerbung.
Wenn man "Kämpfen" als eine Charaktereigenschaft
beschreibt, dann kriegt man die Finanzierung auch hin, da
gibt es dutzende Wege. Außer du bist eines von diesen
Hipsterkids die bei Occupy rumheulen wie ungerecht alles ist
ohne Alternativvorschläge zu haben und auch nur einen Finger
rühren zu wollen.

Köln ist eine der besten Unis in Deutschland. Dass die nicht
jeden aufnehmen sollte selbstverständlich sein, vor allem
weil man dort Zugang zum CEMS-Programm bekommt. Oder meinst
du, dass Köln jeden Affen als Austauschstudent an Unis wie
Bocconi, HEC oder LSE schicken will?

Vielen Dank für den Tipp. Dann erklär mir doch mal, wie jemand, der hier BWL studiert und später mal im Steuerrecht arbeiten will, das mit nem Studium in Holland hinkriegen soll :-D Leider gehört das zu den zugegebenermaßen wenigen Dingen, die man im Ausland nicht studieren kann, außer man will dauerhaft dorthin und dort arbeiten. Abgesehen davon bin ich auch der Meinung, dass die Finanzierung eines Studiums mehr als machbar ist. Wenigstens darin scheinen wir uns einig zu sein.

Sagt mir jemand, der sich als "Kämpfer" bezeichnet.

Würde dir ernsthaft was daran liegen, dass du auf jeden Fall
Leistung bringst, dann würde dich irgendeine Krankheit auch
einen Mist interessieren und du würdest trotzdem powern. Ich
hatte schon Examen während denen ich mich übergeben musste
und hab die trotzdem noch durchgepowert. Kannst du das? Nein?
Dann stell dich bitte nicht auf eine Stufe mit Leuten, die
ernsthaft kämpfen anstatt sich beim Gesetzgeber zu beschweren
wie böse alle anderen sind.

Ich jammer nicht, wie böse alle anderen sind. Es gibt immer Leute die besser sind als man selbst. Ich frage mich allerdings, wer von uns beiden mehr Probleme damit hat, das zu akzeptieren. Und denkst du ernsthaft, dass ich dir jetzt Applaus spende, dass du kotzend in ner Klausur gesessen hast? Herzlichen Glückwunsch... du stellst deine Karriere wirklich über alles andere...

Und nette arrogante Ansicht bzgl. FHlern. Es ist im GMAT,
etc. übrigens nicht anders - trotzdem schaffen den genug
Leute auf annehmbaren Niveau. Und genau um solchen Ausfällen
vorzubeugen sollte man immer einen Backup-Plan haben, denn im
Beruf hält das Gericht nicht dein Händchen wenn du deshalb im
Job versagst.

Den Backup-Plan sollte man immer haben. Zum Beispiel klagen. Im Beruf hält das Gericht nicht dein Händchen, aber gottseidank betrachten Unternehmen sich noch als Menschen, den sie für geeignet halten. Wenn das nunmal nicht der Fall ist und der Job nicht passt, ist es halt so. Für dich ein kleiner Tipp: Auch Unternehmen wollen nur nen Menschen haben, und kein Sozialwrack, das kotzend am Arbeitsplatz sitzt und für Geruchsbelästigung sorgt.

Richtige Vorbereitung und im Voraus informieren.
Alternativpläne haben. Wenn du all dein Hab und Gut zum
Beispiel in einen Stock steckst und der Kram auf einmal nix
mehr wert ist, dann kannst du auch nicht random dir deine
Kohle erklagen; dann bist du selbst Schuld weil du alles auf
eine Karte gesetzt hast anstatt zu diversifizieren. Da kannst
du nicht einfach zum Boss laufen und sagen, dass die Regeln
ungerecht sind.

Siehe oben. Die Auswahlkriterien ändern sich Jahr für Jahr. Alles auf eine Karte setzen ist Quatsch, das hat aber auch niemand behauptet. Nur hat man in Deutschland die (zusätzliche) Möglichkeit des Rechtsweges, also darf man die auch nutzen, ob dir das passt oder nicht.

Das kommt übrigens von jemanden, der es trotz Abiturschnitts
nah an der 3,x-Grenze noch an Elite-Unis aus Großbritannien
geschafft hat und aus sehr armen Elternhaus kommt - und das
ohne auf so einen Bullshit wie "Einklagen"
zurückgreifen zu müssen.
Solche Leute wie du verdienen einfach null Respekt und würden
bei mir hochkant rausfliegen sobald so eine Einstellung ans
Licht kommt, denn dir fehlt die Einstellung um jemals
wirklich erfolgreich zu sein und ernsthaft zu leisten. Bevor
du ins Berufsleben einsteigst solltest du das besser mal
fixen, sonst seh ich schwarz.
Auch wenn du hier ständig behauptest, dass du den Willen hast
zu kämpfen, so ist ein "Einklagen" eher das Umgehen
von dir lange vorher bekannten Regeln weil du zu unfähig
warst, dich genau auf diese richtig vorzubereiten oder
entsprechende Alternativpläne zurechtzulegen. Einklagen hat
da nichts mit "Kämpfen" zu tun, sondern ist eher
das Heulen beim Lehrer wenn die anderen Kinder besser
Fussball spielen als du. Ich vermute auch mal stark, dass dir
Papi und Mami diese Klage finanzieren werden.

Gratulation. Ich glaub du bist auch jemand, der sich gerne als den armen Tellerwäscher sieht, der ja von zuhause aus keine Chance hatte und sich selber hocharbeiten musste, während ALLE anderen ja ALLES bezahlt bekamen und nuuuuur Glück hatten...

Irrtum, mein Junge. Auch wenn du der Meinung bist, dass du der einzige bist der es verdient hat, erfolgreich zu sein, oder der es verdient hätte an der Uni Köln oder wo auch immer zu studieren, es gibt genügend andere Leute, die ebenso das Recht darauf haben. Stell dir mal folgendes vor: Vor dir steht ne freistehende Mauer, in der ist ne Tür, wo du durch musst, die aber abgeschlossen ist. Typen wie du, rennen 20 mal dagegen und ochsen sich dumm und dämlich, weil es ja richtig ist durch die Tür zu gehen, weil einfach über die Mauer drüber auf die andere Seite klettern oder drum rumlaufen ja nur was für Vollidioten ist und weil man sich hinterher daran aufgeilen muss, dass man es auch so und sogar ganz allein geschafft hat :-D Menschen wie du verdienen weder Respekt, noch Anerkennung, egal, was du von Beruf bist oder wieviel Geld du verdienst. Menschen wie du verdienen nur eins: Mitleid.

Als Schlussbemerkung noch eine Sache: Ich war garnicht der, der klagen wollte. Ich habe dieses Jahr Zulassungen von Köln und Münster bekommen (das hättest du jetzt wahrscheinlich nicht gedacht, was?). Ich HÄTTE aber geklagt, wenn es nicht gelangt hätte und dazu stehe ich. Ich habe lediglich jemandem einen Tipp geben bzw. Mut machen wollen. Im Gegensatz zu dir nutze ich dieses Forum nicht nur, um mir gegenüber anderen besser vorzukommen.

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung - Studienplatz Einklagen

Lounge Gast schrieb:

Die Zugangskriterien und das Auswahlverfahren sind zwei
völlig verschiedene Sachen. Als ich persönlich mit dem
Bachelorstudium im 4. Semester war (wo der Drops in der Regel
halb gelutscht ist und nur noch wenig Notenverbesserung nach
oben bzw. unten möglich ist), waren die Kriterien im
Auswahlverfahren noch andere heute. Ein dreijähriges
Bachelorstudium ist leider zu unflexibel um sich damit
jährlich wechselnden Auswahlverfahren anzupassen. Das
solltest auch du einsehen.

Man kann sich im Studium also nicht darauf vorbereiten gute Noten zu schreiben um dann an die guten Unis zu kommen?
An sich ständig ändernden Zulassungskriterien sind ansonsten wohl auch unter anderem Leute wie du Schuld, die Einklagen als sinnvolle Möglichkeit betrachten. Ausgewürfelt wird da mit Sicherheit nichts.

Ich jammer nicht, wie böse alle anderen sind. Es gibt immer
Leute die besser sind als man selbst. Ich frage mich
allerdings, wer von uns beiden mehr Probleme damit hat, das
zu akzeptieren. Und denkst du ernsthaft, dass ich dir jetzt
Applaus spende, dass du kotzend in ner Klausur gesessen hast?
Herzlichen Glückwunsch... du stellst deine Karriere wirklich
über alles andere...

Mit den "Bösen" meinte ich nicht deine Mitstudenten, sondern die Uni und deren Aufnahmekriterien, die dich zu einer Klage bewegen.

Den Backup-Plan sollte man immer haben. Zum Beispiel klagen.

Und damit Geld zum Fenster rauswerfen anstatt dich an ähnlich guten Unis zu bewerben, ein Jahr arbeiten, etc... was dir im Nachhinein tausendmal mehr bringt als so ein Unsinn.

Im Beruf hält das Gericht nicht dein Händchen, aber
gottseidank betrachten Unternehmen sich noch als Menschen,
den sie für geeignet halten. Wenn das nunmal nicht der Fall
ist und der Job nicht passt, ist es halt so.

Dann erwähn doch mal im Bewerbungsgespräch als Stärke, dass du ein Kämpfertyp bist, dich bei deiner Uni eingeklagt hast und berichte zurück, wie das Unternehmen dich danach als Menschen (nicht bzgl. deiner Fähigkeiten, sondern wirklich als Persönlichkeit) einschätzt. Bin sehr auf das Feedback gespannt, kommt sicher gut.

Für dich ein
kleiner Tipp: Auch Unternehmen wollen nur nen Menschen haben,
und kein Sozialwrack, das kotzend am Arbeitsplatz sitzt und
für Geruchsbelästigung sorgt.

Immer noch besser als eine tickende Zeitbombe, die mit ständigen Beschwerden dem halben Betrieb auf den Sack geht.

Trifft nicht auf dich zu? Sorry, ich dachte wir extrapolieren gerade random auf unsere Persönlichkeiten.

Siehe oben. Die Auswahlkriterien ändern sich Jahr für Jahr.
Alles auf eine Karte setzen ist Quatsch, das hat aber auch
niemand behauptet. Nur hat man in Deutschland die
(zusätzliche) Möglichkeit des Rechtsweges, also darf man die
auch nutzen, ob dir das passt oder nicht.

Stell dir mal folgendes vor: Vor dir
steht ne freistehende Mauer, in der ist ne Tür, wo du durch
musst, die aber abgeschlossen ist. Typen wie du, rennen 20
mal dagegen und ochsen sich dumm und dämlich, weil es ja
richtig ist durch die Tür zu gehen, weil einfach über die
Mauer drüber auf die andere Seite klettern oder drum
rumlaufen ja nur was für Vollidioten ist und weil man sich
hinterher daran aufgeilen muss, dass man es auch so und sogar
ganz allein geschafft hat :-D

Genau das (alles auf eine Karte setzen) IST dieses Klagen doch!

Du hast keinen Plan B, sondern bist selbst der Typ, der seinen Kopf immer gegen dieselbe Mauer hämmert - Klagen, Geld draufwerfen, etc, scheiß auf Wege um die Mauer zum Ziel. Du willst an diese Uni, scheißegal ob die Methode dich sonst wieviel Geld kostet, scheißegal ob sie ethisch fragwürdig ist, scheißegal ob deine Zeit besser genutzt wird wenn du einfach an die andere Uni gehst. Du wirfst also so lange Geld gegen das Ding, bis es umkippt. Trittst dir Tür ein und brichst dir dabei den Fuß wenns sein muss.
Was machen Leute mit Plan B? Sie suchen andere Routen über die Mauer. Klettern, buddeln sich 'nen Tunnel, gehen vielleicht einfach woanders hin und scheiße auf die Mauer.
Dass du überhaupt Einklagen in Betracht ziehst heißt, dass du außer der Uni da keinen Plan B hast. Außer dich gegen die Mauer zu werfen hast du keine andere Möglichkeit in Betracht gezogen, sonst hättest du genau das nicht nötig.

Gratulation. Ich glaub du bist auch jemand, der sich gerne
als den armen Tellerwäscher sieht, der ja von zuhause aus
keine Chance hatte und sich selber hocharbeiten musste,
während ALLE anderen ja ALLES bezahlt bekamen und nuuuuur
Glück hatten...

Generell nur gegenüber den Leute, die ihr Geld genau dafür verwenden (Stichwort Einklagen + mehr Geld für die Uni bezahlen) anstatt die nötige Leistung zu zeigen. Die nichts drauf haben außer Geld um sich zu werfen und zu meckern dass sie ja doch gefälligst das Recht auf ihren Plan A haben wenn mal etwas nicht klappt.
Was macht zum Beispiel ein Student ohne die Kohle zum Einklagen? Dass dieses Einklagen wohl wirklich eine Möglichkeit in Deutschland ist sehe ich als Armutszeugnis dieses Bildungssystems.

Irrtum, mein Junge. Auch wenn du der Meinung bist, dass du
der einzige bist der es verdient hat, erfolgreich zu sein,
oder der es verdient hätte an der Uni Köln oder wo auch immer
zu studieren, es gibt genügend andere Leute, die ebenso das
Recht darauf haben.

Richtig, nämlich Leute die es auch ohne Klagen geschafft haben. Du bist selbst eh angenommen worden, aber was ist mit Leuten, die sich einklagen und ernsthaft und absolut zu Recht aufgrund ihrer nun nicht mehr ausreichenden Leistung reinkommen? Leute, die den Studiengang einfach nicht packen? Die sich vielleicht einfach nicht vorher die Mühe gegeben haben?

Als Schlussbemerkung noch eine Sache: Ich war garnicht der,
der klagen wollte. Ich habe dieses Jahr Zulassungen von Köln
und Münster bekommen (das hättest du jetzt wahrscheinlich
nicht gedacht, was?). Ich HÄTTE aber geklagt, wenn es nicht
gelangt hätte und dazu stehe ich. Ich habe lediglich jemandem
einen Tipp geben bzw. Mut machen wollen.

Du machst Leuten Mut, indem du ihnen ihr Talent/Alternativwege vorzeigst und nicht durch so einen Bullshit der am Ende in mehr Kosten endet als es am Ende bringt.

Gratulation wenn du es geschafft hast, allerdings solltest du dir darüber bewusst sein, was du hier anrichtest. Diese "Tipps" zu geben ist nämlich potentiell noch schlimmer als den Kram selbst durchzuziehen.

Nehmen wir mal an, jemand ist wirklich nicht gut genug für das Studium, hätte es aber z.B. problemlos an eine der anderen Unis mit ähnlichen Karriereaussichten geschafft. Du drückst den Leuten hier dann auf, weiter auf diese Uni zu pochen, die höheren Kosten durch Klage & Co. auf sich zu nehmen, und das potentiell für ein Studium, das sie nicht einmal schaffen. Je nach Person kann das dann in zusätzlicher Verschuldung plus schlechten Noten an einer eigentlich guten Uni enden (ersteres wiegt heftiger als zweiteres). Oder die Klage scheitert. Oder jemand setzt ernsthaft nur darauf, ohne Plan B. Manche Leute gehen mit einer Klage mehr Risiko ein als du es dir anscheinend gerade vorstellst.

Es gibt schon einen guten Grund, wieso z.B. bei Wikipedia ein Disclaimer bzgl. Rechtsberatung hängt.

Menschen wie du verdienen weder
Respekt, noch Anerkennung, egal, was du von Beruf bist oder
wieviel Geld du verdienst. Menschen wie du verdienen nur
eins: Mitleid.

Im Gegensatz zu dir
nutze ich dieses Forum nicht nur, um mir gegenüber anderen
besser vorzukommen.

lol

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung - Studienplatz Einklagen

Lounge Gast schrieb:

Man kann sich im Studium also nicht darauf vorbereiten gute
Noten zu schreiben um dann an die guten Unis zu kommen?
An sich ständig ändernden Zulassungskriterien sind ansonsten
wohl auch unter anderem Leute wie du Schuld, die Einklagen
als sinnvolle Möglichkeit betrachten. Ausgewürfelt wird da
mit Sicherheit nichts.

Natürlich kann man das. Nur welche Note ist gut genug? Als ich Abi gemacht habe, reichte eine 2,3 um in Köln für Bachelor BWL zugelassen zu warden, mittlerweile braucht man glaub ich 1,7... Analog beim Master - wie willst du während deines Bachelorstudiums beurteilen, was in ein, zwei, drei Jahren gut genug ist?

An den sich ändernden Auswahlverfahren sind in erster Linie die Unis, die mit der Bewerberflut nicht klarkommen bzw. auf der Suche nach dem optimalen Verfahren sind, wie sie die besten Leute kriegen. Was es natürlich nicht gibt.

Und damit Geld zum Fenster rauswerfen anstatt dich an ähnlich
guten Unis zu bewerben, ein Jahr arbeiten, etc... was dir im
Nachhinein tausendmal mehr bringt als so ein Unsinn.

Das mag aus Karrieresicht stimmen. Es gibt allerdings auch noch persönliche Faktoren, weswegen für jemanden ein bestimmter Hochschulstandort eher in Frage kommt als ein anderer. Und damit meine ich nicht, dass ich zum Saufen nach Munster will, weil man das in Bochum an der Ruhr-Uni weniger gut kann...

Dann erwähn doch mal im Bewerbungsgespräch als Stärke, dass
du ein Kämpfertyp bist, dich bei deiner Uni eingeklagt hast
und berichte zurück, wie das Unternehmen dich danach als
Menschen (nicht bzgl. deiner Fähigkeiten, sondern wirklich
als Persönlichkeit) einschätzt. Bin sehr auf das Feedback
gespannt, kommt sicher gut.

Das erzählt man natürlich direkt im Bewerbungsgespräch :-D es gibt andere Möglichkeiten, das seinem zukünftigen Team zu zeigen, sofern es zutrifft.

Immer noch besser als eine tickende Zeitbombe, die mit
ständigen Beschwerden dem halben Betrieb auf den Sack geht.

Trifft nicht auf dich zu? Sorry, ich dachte wir extrapolieren
gerade random auf unsere Persönlichkeiten.

Ich würde vorschlagen, wir vergessen das. Der Zusammenhang zwischen einer Studienplatzklage und einem solchen, von dir beschriebenen Verhalten am Arbeitsplatz erschließt sich mir allerdings nicht.

Genau das (alles auf eine Karte setzen) IST dieses Klagen doch!

Du hast keinen Plan B, sondern bist selbst der Typ, der
seinen Kopf immer gegen dieselbe Mauer hämmert - Klagen, Geld
draufwerfen, etc, scheiß auf Wege um die Mauer zum Ziel. Du
willst an diese Uni, scheißegal ob die Methode dich sonst
wieviel Geld kostet, scheißegal ob sie ethisch fragwürdig
ist, scheißegal ob deine Zeit besser genutzt wird wenn du
einfach an die andere Uni gehst. Du wirfst also so lange Geld
gegen das Ding, bis es umkippt. Trittst dir Tür ein und
brichst dir dabei den Fuß wenns sein muss.
Was machen Leute mit Plan B? Sie suchen andere Routen über
die Mauer. Klettern, buddeln sich 'nen Tunnel, gehen
vielleicht einfach woanders hin und scheiße auf die Mauer.
Dass du überhaupt Einklagen in Betracht ziehst heißt, dass du
außer der Uni da keinen Plan B hast. Außer dich gegen die
Mauer zu werfen hast du keine andere Möglichkeit in Betracht
gezogen, sonst hättest du genau das nicht nötig.

Natürlich hätte ich einen Plan B gehabt, der sowohl in Job als auch in verschiedenen anderen Bewerbungen (und Zusagen) an Unis bestanden hätte. Nur was verlierst du wenn du Klage einreichst? Du kannst dich trotzdem an einer anderen Uni einschreiben oder arbeiten gehen, das berührt dein Rechtsschutzinteresse der Klage nicht (wie auch vom VG Munster 2013 festgestellt)... also setzt man natürlich nicht alles auf eine Karte.

Ab gesehen davon ist das einzige was ich nicht nötig habe, mir standing zu zeigen dass ich so ein toller Kerl bin und alles gaaaaaaanz alleine hinkriege. Ab und zu erreicht man Ziele nicht, auf die man hingearbeitet hat und dann braucht man Hilfe. Und erst, wenn die Hilfe auch nichts machen kann, dann kannst du dich an die Alternativen gewöhnen.

Generell nur gegenüber den Leute, die ihr Geld genau dafür
verwenden (Stichwort Einklagen + mehr Geld für die Uni
bezahlen) anstatt die nötige Leistung zu zeigen. Die nichts
drauf haben außer Geld um sich zu werfen und zu meckern dass
sie ja doch gefälligst das Recht auf ihren Plan A haben wenn
mal etwas nicht klappt.
Was macht zum Beispiel ein Student ohne die Kohle zum
Einklagen? Dass dieses Einklagen wohl wirklich eine
Möglichkeit in Deutschland ist sehe ich als Armutszeugnis
dieses Bildungssystems.

Gegen reiche Söhnchen, die mit nem 3,5 Abi sich in Medizin einklagen, weil ihr Vater Arzt ist, habe ich normalerweise auch was. Trotzdem kannst du doch nicht alle Leute über einen Kamm scheren, die sich näher mit der Möglichkeit einer Klage beschäftigen und denen das nachsagen, dass sie nichts können außer mit Geld um sich zu werfen.

Wie wär es damit: Für Köln brauchte man in Finance dieses Jahr 73 Punkte, das Entspricht beispielsweise einem TM-Wiso von 78% und 1,8 als Bachelorabschluss. Sagen wir, du hast 1,7 und zählst zu den besten 10%, hattest aber beim TM-Wiso nur 70% (nur, das ist immernoch überdurchschnittlich), weil du krank warst... damit wärst du raus, da du nur 71 Punkte damit bekommen hättest... so jemand hat also nicht genug Gas gegeben?

Richtig, nämlich Leute die es auch ohne Klagen geschafft
haben. Du bist selbst eh angenommen worden, aber was ist mit
Leuten, die sich einklagen und ernsthaft und absolut zu Recht
aufgrund ihrer nun nicht mehr ausreichenden Leistung
reinkommen? Leute, die den Studiengang einfach nicht packen?
Die sich vielleicht einfach nicht vorher die Mühe gegeben
haben?

Es gibt immer solche und solche. Du kannst aber nicht pauschal davon ausgehen, dass jeder Kläger einfach schlecht ist und seine fehlenden Fähigkeiten nur nicht einsieht oder partout nach Köln zum Saufen will. Siehe oben.

Du machst Leuten Mut, indem du ihnen ihr
Talent/Alternativwege vorzeigst und nicht durch so einen
Bullshit der am Ende in mehr Kosten endet als es am Ende
bringt.

Ich hab ja hier niemandem gesagt, dass er unbedingt klagen muss, oder dass die Klage eine 100%ige Garantie auf den Studienplatz beinhaltet. Das ware auch Quatsch, da sind wir uns einig. Ich meine lediglich, dass sich eine Beratung beim Anwalt dazu lohnen könnte, bzw. die Klage eine Chance bietet (wenn man dafür auch ein paar Kröten zahlen muss, die man mit 4 Wochen Ferienjob wieder reinholt). Und der Klage muss zwingend ein Fehler der Uni vorausgehen, ansonsten hat sie natürlich (zurecht) keinen Erfolg.

Gratulation wenn du es geschafft hast, allerdings solltest du
dir darüber bewusst sein, was du hier anrichtest. Diese
"Tipps" zu geben ist nämlich potentiell noch
schlimmer als den Kram selbst durchzuziehen.

Nehmen wir mal an, jemand ist wirklich nicht gut genug für
das Studium, hätte es aber z.B. problemlos an eine der
anderen Unis mit ähnlichen Karriereaussichten geschafft. Du
drückst den Leuten hier dann auf, weiter auf diese Uni zu
pochen, die höheren Kosten durch Klage & Co. auf sich zu
nehmen, und das potentiell für ein Studium, das sie nicht
einmal schaffen. Je nach Person kann das dann in zusätzlicher
Verschuldung plus schlechten Noten an einer eigentlich guten
Uni enden (ersteres wiegt heftiger als zweiteres). Oder die
Klage scheitert. Oder jemand setzt ernsthaft nur darauf, ohne
Plan B. Manche Leute gehen mit einer Klage mehr Risiko ein
als du es dir anscheinend gerade vorstellst.

Es gibt schon einen guten Grund, wieso z.B. bei Wikipedia ein
Disclaimer bzgl. Rechtsberatung hängt.

An sich richtig. Aber ich sehe mich nicht verantwortlich für andere, die das hier lesen. Die Klage ist eine Chance ohne Erfolgsgarantie, ob man sie persönlich unter Abwägung aller Kosten und Risiken ergreift, muss jeder für sich beurteilen. Man sollte von erwachsenen Studenten erwarten können, dass sie die Sachen, die hier geschrieben werden mit gebotener kritischer Haltung aufnehmen, sich selbst ein Bild machen und dann entsprechend handeln. Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied.

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Master-Studium Zulassungen - Studienplatz Einklagen

Zulassungen sind raus!!!!

Zusage für Finance Master.

Profil:
Bachelor Fh 1,3
GMAT 680

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Master-Studium Zulassungen - Studienplatz Einklagen

Absagen werden laut Sekretariat morgen verschickt. Also wer heute nichts hört ist wohl raus :/

Bisher auch noch nichts gehört:

Bachelor Uni 2,1
Gmat 610

:(

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

Was erwartest du mit 2,1 und 610 gmat?

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln BWL-Studium Masterzulassung

Wie siehts aus?
Sind die Zu- und Absagen wirklich schon raus?

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln BWL-Studium Masterzulassung

Leute, die Zusagen und Auswahlgrenzen sind schon seit Ende Juli (!!!) raus... Die Einschreibefrist ist am 6.8. abgelaufen und es gibt keine Nachrückverfahren (siehe HP der Wiso-Fakultät).

Heißt, dieser Thread kann eigentlich geschlossen werden.

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln BWL-Studium Masterzulassung

Wurden diesmal keine Emails verschickt?

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung - gmat score, Bachelor-Note

How exactly is the gmat calculated - if I have 640 points and 71th percentile, how many points are awarded for that?

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

35th percentile or lower = 0
100th percentile = 32
71th should be around 17-18

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung - gmat score, Bachelor-Note

Great, thank you!!

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

Hast du die Zusage bekommen? Ich hab meine Zusage in SCM.

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

Hast du die Zusage per Mail bekommen?

Bei mir kam noch nichts. Hab allerdings das TM-Wiso Ergebnis automatisch weiterleiten lassen, vll sollte ich da nochmal nachfragen..

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

Sind doch noch gar nicht draußen, wie hast du bitte schon ne Zulassung? DD?

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

ich hab nur Email, aber nicht richtig die formale Zulassung :/ Sie hab gesagt die finale Zulassung wird exakt am 21/7 kommen. Aber ich bin der Student vom Ausland. Also eine Freundin von mir hab auch die Zusage von Marketing.

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

Sind die Zusagen für die anderen Schwerpunkte auch schon (per Mail) verschickt worden?

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

Nein, die Uni Köln veröffentlicht dann sofort alles auf der HP. Ich denke die hier angedeuten Zusagen sind für die Ausländer, die sich über ein anderes Portal bewerben.

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

Nope, nur die für den DD wurden schon verschickt.

Laut Website kommen die Zusagen Ende Juli

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

Alles klar. Danke.

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

Moin,

mal ne Frage aus Neugier. Hab mich für Economics in Köln beworben und wurde wohl auch genommen. Hab n Score Wert von 79, was ich bei den angegebenen Mindestscorezahlen für die anderen Master schon gut finde, hätte ich niemals mit gerechnet. Werden die Scores für die verschiedenen Master unterschiedlich berechnet? Oder heißt das ich wäre auch in jeden BWL Master gekommen?

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

Korrekt, mit 79 wärst du überall reingekommen. Nur der CEMS hat ne andere Berechnung

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

Der Score zu jedem Major unterliegt der gleichen Berechnungsgrundlage (bis auf CEMS).
Demnach wärst du mit 79 Punkten überall reingekommen.

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

Wo gehen eigentlich die ganzen guten Leute hin?

CEMS 69, Finance 67

MMM dieses Jahr anscheinend bei 73

Da kommt doch echt jeder rein

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

Der Score wird für alle gleich aus Bachelornote und TM-Wiso berechnet... da gibts keinen Unterschied, darf man fragen was du für ne Note und wieviel Prozent du im Test hattest?

Lounge Gast schrieb:

Moin,

mal ne Frage aus Neugier. Hab mich für Economics in Köln
beworben und wurde wohl auch genommen. Hab n Score Wert von
79, was ich bei den angegebenen Mindestscorezahlen für die
anderen Master schon gut finde, hätte ich niemals mit
gerechnet. Werden die Scores für die verschiedenen Master
unterschiedlich berechnet? Oder heißt das ich wäre auch in
jeden BWL Master gekommen?

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

Auch wenn es jederzeit auf der Website nachzulesen wäre, der Score setzt sich aus der Note sowie dem GMAT /TM-WISO zusammen. Lediglich beim CEMS sind die Punkte etwas anders.

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

Die guten gehen doch alle ins Ausland. Das muss man einfach mal so sagen. Die, die noch hier bleiben haben entweder das Geld nicht oder sind extrem ortsgebunden (Freundin, Familie, wohnen noch bei Eltern und wollen niemals weg).

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

Absoluter Blödsinn, so eine pauschale Aussage.

Erstens eignet sich nicht jeder Schwerpunkt fürs Ausland (zB Audit, Tax, Rechnungswesen) und zweitens hat vielleicht auch nicht jeder Bock ins Ausland zu gehen.... das gilt vor allem vor dem Hintergrund, dass du an deutschen Top Unis qualitativ ne ähnlich gute Ausbildung für lau bekommen kannst.

Lounge Gast schrieb:

Die guten gehen doch alle ins Ausland. Das muss man einfach
mal so sagen. Die, die noch hier bleiben haben entweder das
Geld nicht oder sind extrem ortsgebunden (Freundin, Familie,
wohnen noch bei Eltern und wollen niemals weg).

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

Deshalb ist auch Accounting und SCM (was man ja auch eher in D studiert und wo die Uni #1 ist) so wahnsinnig hoch.

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

Ok. Und wie erklärst du dann die niedrigen Cuts?

Einen Schnitt von 2.3 und 70% im Tm-Wiso kann man doch nicht ernsthaft als competitve bezeichnen.

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

Von den niedrigen Cuts kannst du doch nicht ernsthaft pauschal darauf schließen, dass in Deutschland nur Pflaumen studieren und alle anderen sich im Ausland aufhalten, selten so nen Unsinn gehört :-D

1) Die Uni Köln hat schon seit Jahren ne rigide Zulassungspolitik... vor allem die VWL-Grenze ist einzigartig und bricht vielen guten und insbesondere FH-Absolventen das Genick, weil sie die entsprechenden Punkte nicht vorweisen können (an vielen Unis macht man nur 18 VWL-Punkte)... hast du die nicht, wirst du zum Verfahren garnicht erst zugelassen und andere - möglicherweise weniger gute Absolventen - kriegen die Plätze...

2) Wenn man sich die Ergebnisse der letzten Jahre anschaut, fällt eine gewisse Schwankungsbreite direkt auf... jeder Jahrgang ist einzigartig... auch das ist höchstens der Auswuchs einer Bewerberzahl und einer Kohorte, aber nicht der Qualität der Studierenden im Allgemeinen...

3) Im Gegensatz zu anderen Unis überbucht Köln regelmäßig die Studienplätze, um sich vor Kapazitätsklagen zu schützen... auch das senkt die Auswahlgrenzen...

4) In NRW wurden (als Programm der letzten Landesregierung) zahlreiche neue Studienplätze geschaffen, das wird wohl auch noch etwas andauern... ebenfalls ein Grund für sinkende Scores...

Und so weiter... wie du siehst, gibt es gefühlt zwanzig Gründe, die eher in Frage kommen, als so ein pauschales Werturteil, wie du es hier anführst... bitte informier dich nächstens vorher oder lass das diskutieren bzw. substanzlose und anonyme rumpöbeln hier sein.

Lounge Gast schrieb:

Ok. Und wie erklärst du dann die niedrigen Cuts?

Einen Schnitt von 2.3 und 70% im Tm-Wiso kann man doch nicht
ernsthaft als competitve bezeichnen.

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

Ich bin selbst Kölner, aber man sollte bei der Wahrheit bleiben:

Zu Punkt 1: Diese Politik ist doch seit 2014 so. Und selbst, wenn: Die Bewerberzahlen sind ja hoch, nur die oberste Schichte bewirbt sich anscheinend nicht.

Zu Punkt 3: Überbucht wird gar nichts. Das "Überbuchen" hat die Uni Köln auf den Media-Studiengang verschoben. die anderen Jahrgänge sind konstant bei 45-50/Jahr - seit 2014.

Ich hab gestern mal durch die LBS/SSE/NOVA-Jahrgänge auf FB geklickt. Allein im SSE-Jahrgang sind von 70 Personen 10-15 Deutsche aus Mannheim, Köln, etc. Bei LBS nicht viel anders und NOVA wird eh von den dt. Unis geflutet.

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

Ich finde die Schlussfolgerung auch höchst fragwürdig, aber wenn wir schon bei Substanz sind, dann musst du bei deinen Punkten auch genau sein:

1) "an vielen Unis macht man nur 18 VWL-Punkte" - und genau die werden auch nur in VWL gefordert ;-)

3) Überbuchungen finden schon seit mindestens 2 Jahren statt, begründet also nicht die niedrigeren Cuts

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

Natürlich wird überbucht (Quelle: Anwältin, die regelmäßig Studienplatzklagen gegen Köln führt)... nur lesen tust du natürlich nichts darüber, weil es einfach ne fragwürdige Praxis ist...

Ok, seit neuestem braucht man nur noch 18 Punkte, das war aber Jahre lang anders und da haben die Scores auch geschwankt, schaut euch doch mal die Werte der letzten Jahre an... und dafür gibt es ewig viele Gründe und nur darum ging es mir ;)

Lounge Gast schrieb:

Ich hab keinen allg. Threat gefunden, deshalb mach ich den
hier mal auf. (Vor allem mit dem Hintergrund, dass
Ablehnungsbescheide erst im September kommen)
Profil:
2,2
97% im WISO

Bewerbung: Accounting

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

"Natürlich wird überbucht (Quelle: Anwältin, die regelmäßig Studienplatzklagen gegen Köln führt)... nur lesen tust du natürlich nichts darüber, weil es einfach ne fragwürdige Praxis ist..."

Mal die Fakten von jmd aus dem Studienbüro: Die Uni Köln lässt in Finance, Acc.,... seit 2012 durchgängig zwischen 45-50 Studenten zu. Bis 2014 oder 2015 sind Studienplatzklagen durchgegangen.

Was hat die Uni Köln gemacht, um wie Mannheim oder die LMU zu Überbuchen? Man hat den CEMS extra gelagert (+40 Plätze) und den Media-Studiengang eingepflegt (40 Studienplätze).

Hierdurch ist die WISO jetzt "überbucht". Auswirkungen auf die Klassiker Finance, Accounting, SCM hatte das aber nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

Das sollen die Fakten sein?? Die Kapazität wird nicht pro Fakultät, sondern pro Studiengang ausgerechnet. Und genau diese Kapazitätsberechnung wird hinterher regelmäßig mit der Studienplatzklage angefochten. Heraus kommt dabei eine Zahl, z.B. 67,69. Also lässt die Uni 80 Leute zu und "überbucht" insoweit ihre Kapazitäten. Wie aus diversen VG-Entscheidungen ersichtlich, wirkt so eine Überbuchung kapazitätsverzehrend, sodass die Klagen ins leere laufen. Gleichzeitig sinken allerdings die Auswahlgrenzen nach unten, dadurch, dass man einfach mehr Leuten eine Zulassung aussprechen kann.

Lounge Gast schrieb:

Mal die Fakten von jmd aus dem Studienbüro: Die Uni Köln
lässt in Finance, Acc.,... seit 2012 durchgängig zwischen
45-50 Studenten zu. Bis 2014 oder 2015 sind
Studienplatzklagen durchgegangen.

Was hat die Uni Köln gemacht, um wie Mannheim oder die LMU zu
Überbuchen? Man hat den CEMS extra gelagert (+40 Plätze) und
den Media-Studiengang eingepflegt (40 Studienplätze).

Hierdurch ist die WISO jetzt "überbucht".
Auswirkungen auf die Klassiker Finance, Accounting, SCM hatte
das aber nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

"Die Kapazität wird nicht pro Fakultät, sondern pro Studiengang ausgerechnet. Und genau diese Kapazitätsberechnung wird hinterher regelmäßig mit der Studienplatzklage angefochten. "

Ach ne, aber die Kapazität wird für den Master Business Administration berechnet! Dieser schließt alle WISO-Fächer ein. Und wie ich gerade erklärt habe, ist die neuerdings erfolgte Überbuchung auf die 2 "neuen" zurückzuführen.

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

Meint ihr die Plätze in Economics sind auch überbucht und eine Klage aussichtslos?

Weil habe mich in Köln beworben und den Score rel. knapp verpasst, weil ich aus persönlichen Gründen keinen Test machen konnte. Deswegen überlege ich mich da einzuklagen (auch wenn es unpopulär ist) um mir den Umweg von einem Jahr Warten zu sparen

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

  1. Ist die Frist um. Die Frist endet in NRW zum 15.7 für Studienplatzklagen
  2. Aussichtslos. Die Uni Köln wehrt alle Klagen ab. (so meine Info)
  3. Warte das NRV ab. In den letzten Jahren gab es immer eins in Eco.
antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

Meinen Recherchen nach gilt in NRW die Frist bis zum 01.10 (Vorlesungsbeginn)
Ich hab mir gedacht, dass ich dass NRV natürlich abwarte, aber gleichzeitig den ersten Schritt dafür gehe ohne direkt zu klagen, mir diese aber offen halte.

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

Nein. Die Kapazität wird pro Major berechnet, weil du dich auch für einen Major bewirbst und nicht für "Business Administration". Glaubst du wirklich, dass man dieses System so einfach umgehen kann, indem man nen neuen Billo-Studiengang schafft? Nebenbei erfolgte die Überbuchung auch schon, als es die neuen Studiengänge noch nicht gab. Sei nicht so arrogant, wenn du vom Thema (offenkundig) kaum Ahnung hast.

Lounge Gast schrieb:

Ach ne, aber die Kapazität wird für den Master Business
Administration berechnet! Dieser schließt alle WISO-Fächer
ein. Und wie ich gerade erklärt habe, ist die neuerdings
erfolgte Überbuchung auf die 2 "neuen"
zurückzuführen.

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung - Studienplatz Einklagen

Meinst du

ernsthaft, der FH-Student mit Abschlussnote von 1,2, der ein
paar Zusatzkurse gemacht hat um die VWL-Hürde zu knacken ist
besser, als der Uni-Münster-Student mit 2,0? Oder der
TM-Wiso, der vier Stunden deines Lebens ausmacht, wo du bei
schlechter Tagesform oder wenn du krank bist, etc. mit
Prozentrang 50 rausgehst?

MIt hoher Wahrscheinlichkeit

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

  1. Quatsch. Die Frist ist (wenn überhaupt) der 1.10., wobei ich mir da nicht sicher bin, ob es in NRW überhaupt eine gibt. Auf jeden Fall ist es nicht der 15.7.

  2. Auch nur halb richtig. Die Uni Köln bemüht sich, das zu tun und hat auch mittlerweile gute Mittel und Wege gefunden. Allerdings ist immer mal wieder einer dabei, der sich eingeklagt hat, trotz laufender Änderung der Zulassungsverfahren, das zeigt, dass es zwar nicht mehr so einfach wie früher, aber auch nicht unmöglich ist. Vor allem in deinem Fall wird man es höchstwahrscheinlich mit der Kapazitätsklage versuchen.

  3. Richtig. Das solltest du in jedem Fall abwarten. Wichtig ist außerdem, dass du die formalen Zugangskriterien hast (was offensichtlich ist, da du zum AuswahlVerfahren zugelassen wurdest). Vor dem 1.10. wird sich die Uni eh nicht rühren, allerdings solltest du spätestens 6 Wochen vorher mal mit nem Anwalt kommuniziert haben. Bis dahin sind aber idR auch die Nachrückverfahren durch.

Lounge Gast schrieb:

  1. Ist die Frist um. Die Frist endet in NRW zum 15.7 für
    Studienplatzklagen
  2. Aussichtslos. Die Uni Köln wehrt alle Klagen ab. (so meine
    Info)
  3. Warte das NRV ab. In den letzten Jahren gab es immer eins
    in Eco.
antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

"Die Kapazität wird pro Major berechnet, weil du dich auch für einen Major bewirbst und nicht für "Business Administration". Glaubst du wirklich, dass man dieses System so einfach umgehen kann, indem man nen neuen Billo-Studiengang schafft? Nebenbei erfolgte die Überbuchung auch schon, als es die neuen Studiengänge noch nicht gab."

Nein, die Kapazität wird nicht pro Major berechnet. Ruf bitte in Köln an und frag.

Und NEIN, es wurde damals nicht überbucht. Sonst wären damals wohl kaum Studienplatzklagen erfolgreich gewesen. Erklär mir mal wie das gehen soll: Die Uni überbucht und sagt dann: Naja, wir haben zwar schon 10 mehr im Jahrgang aber weil du klagst, lassen wir dich auch noch zu... oh mann.

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

Stimmt. der 15.7 ist in BaWü

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

Ich meine, dass es damals so viele Klagen gab, weil das Zulassungsverfahren an sich angegriffen wurde.
Da gab es ein Punktesystem so ähnlich wie heute, nur das damals viele Punkte mit Hilfe eines Motivationsschreiben erreicht werden konnte.
Es soll wohl böse Gerüchte gegeben haben, dass die eigenen Kölner dann durch mehr Pubkte bei den Motivationsschreiben bevorzugt wurden.

Und dagegen wurde glaub ich geklagt

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

Genauso ist es.

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

Das mit den 10P. für Ausland/Praktika gab es bis 2013. Und war wirklich ein Weg um zu klagen. Aber wie gesagt, danach gab es zumindest 2014 noch erfolgreiche Klagen und da gab es diese 10P. nicht mehr.

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

An den potentiellen Kläger:

Wieso konntest du den Test nicht machen? Das Zulassungsverfahren der Uni Köln ist wirklich durchsichtig und sie akzeptieren GRE,GMAT und TM-Wiso. Da gibt es wirklich ausreichend Termine.
Nicht falsch verstehen, würde mich nur interessieren, denn es ist schon irgendwie unfair für die Leute die den normalen Weg gehen.
Am Geld scheint es ja nicht zu fehlen, wenn du die Klage in Erwägung ziehst. Das kann schnell mal ein paar tausend Euro kosten.

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

Lounge Gast schrieb:

Nein, die Kapazität wird nicht pro Major berechnet. Ruf bitte
in Köln an und frag.

Und NEIN, es wurde damals nicht überbucht. Sonst wären damals
wohl kaum Studienplatzklagen erfolgreich gewesen. Erklär mir
mal wie das gehen soll: Die Uni überbucht und sagt dann:
Naja, wir haben zwar schon 10 mehr im Jahrgang aber weil du
klagst, lassen wir dich auch noch zu... oh mann.

Die Studienplatzklagen waren erstens erfolgreich, weil sie sich zumindest bis 2014 gegen das Auswahlverfahren an sich gerichtet haben.
Ich sehe in den einschlägigen Datenbanken keine Entscheidung ab 2014 mehr, die zugunsten eines Studenten ausgegangen wäre. Daher ziehe ich deine Aussage hier einfach mal so in Zweifel, auch wenn es nix bringt, darüber zu diskutieren und du sicher anderer Meinung sein wirst.

Nebenbei kannst du trotz Überbuchung verklagt werden, nämlich dann, wenn genügend Leute ihren Platz nicht annehmen und du trotzdem (wie in Köln 2014 geschehen) kein Nachrückverfahren durchführst. Das hat also überhaupt nichts zu sagen.

Wie gesagt, es steht hier Aussage gegen Aussage, du behauptest du weißt die Tatsache X von der Zulassungsstelle und ich behaupte, ich weiß Tatsache Y von einer Anwältin, die regelmäßig Studienplatzklagen gegen die UzK führt und geführt hat. Lassen wir es einfach dahinstehen, wer Recht hat. Allerdings: wenn die Herrschaften bei der Zulassungsstelle ausnahmslos wüssten, was sie tun, wäre die Kapazitätsberechnung früher nicht alle Nase lang falsch gewesen und hätte den Klägern somit überhaupt erst den Raum zum Klagen gegeben. Anwälte sind natürlich auch nicht völlig fehlerlos, versteht sich.

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

"Ich sehe in den einschlägigen Datenbanken keine Entscheidung ab 2014 mehr, die zugunsten eines Studenten ausgegangen wäre. "

Ich weiß zwar nicht welche Datenbanken du meinst? Die beim Gericht :D. Da liegt von der Uni Köln 0,0 vor. Vergleiche (!) und genau das hat die Uni Köln ausschließlich gemacht, werden gar nicht irgendwo hinterlegt, weil kein öffentliches Ergebnis erlangt wird. Das Verfahren wird beendet ohne, dass da irgendwer außer Kläger/Angeklagter wissen was abgeht.

"Nebenbei kannst du trotz Überbuchung verklagt werden, nämlich dann, wenn genügend Leute ihren Platz nicht annehmen und du trotzdem (wie in Köln 2014 geschehen) kein Nachrückverfahren durchführst. Das hat also überhaupt nichts zu sagen."

Auch das ist nicht wahr. Eine Überbuchung ist, wenn mehr den Platz annehmen als Plätze da sind und nicht mehr Zulassungen verschickt werden als Plätze da sind. :D

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

Also auf der Website einer Anwaltskanzlei hab ich gelesen, dass sie zumindestens im Jahr 2015 2 Informations Systems Plätze an der WiSo Köln durch einen Vergleich erstreiten konnten.

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

Lounge Gast schrieb:

"Ich sehe in den einschlägigen Datenbanken keine
Entscheidung ab 2014 mehr, die zugunsten eines Studenten
ausgegangen wäre. "

Ich weiß zwar nicht welche Datenbanken du meinst? Die beim
Gericht :D. Da liegt von der Uni Köln 0,0 vor. Vergleiche (!)
und genau das hat die Uni Köln ausschließlich gemacht, werden
gar nicht irgendwo hinterlegt, weil kein öffentliches
Ergebnis erlangt wird. Das Verfahren wird beendet ohne, dass
da irgendwer außer Kläger/Angeklagter wissen was abgeht.

"Nebenbei kannst du trotz Überbuchung verklagt werden,
nämlich dann, wenn genügend Leute ihren Platz nicht annehmen
und du trotzdem (wie in Köln 2014 geschehen) kein
Nachrückverfahren durchführst. Das hat also überhaupt nichts
zu sagen."

Auch das ist nicht wahr. Eine Überbuchung ist, wenn mehr den
Platz annehmen als Plätze da sind und nicht mehr Zulassungen
verschickt werden als Plätze da sind. :D

Wie können denn "mehr den Platz annehmen als Plätze da sind" und gleichzeitig aber nicht mehr Zulassungen verschickt werden, als Plätze da sind? Das musst du mir mal erklären.

In Datenbanken, in denen man Gerichtsurteile findet ;) natürlich tauchen da keine Vergleiche auf, dann wunder ich mich aber auch woher du diese Infos haben willst, da die auf der Zulassungsstelle sicher nicht gerad damit hausieren gehen werden. Fragwürdig ist es jedenfalls.

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

Ich hab von 2012 bis 2015 im Studienbüro der WISO gejobbt und daher meine Infos mit Studienplatzklagen.

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

Na dann lassen wir das einfach mal so stehen.

Lounge Gast schrieb:

Ich hab von 2012 bis 2015 im Studienbüro der WISO gejobbt und
daher meine Infos mit Studienplatzklagen.

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Köln Masterzulassung

Mal eine ganz andere Frage:

Auf dem Zulassungsbescheid steht, dass man einen Termin zur Einschreibung buchen soll. Müssen wir zur Einschreibung extra nach Köln fahren, kann man die Unterlagen nicht einfach per Post versenden?

antworten

Artikel zu Uni Köln

REM: ISM-Studiengang zur Immobilienwirtschaft startet in Hamburg im Herbst 2018

ISM-Studierende im neuen Master-Studiengang Immobilienwirtschaft der International School of Management.

Im Herbst 2018 startet ein neuer Studiengang zur Immobilienwirtschaft an der International School of Management (ISM) Hamburg. Der Studiengang Master of Sience Real Estate Management verknüpft internationales Managementwissen mit Kenntnissen aus der Immobilienbranche.

WHU-Master »Entrepreneurship« startet zum Wintersemester 2017/18

MBA Studentinnen und Studenten der WHU - Otto Beisheim School of Management bilden zusammen die Buchstaben WHU.

Die Start-up-Branche ist der ideale Ort für zukünftige Gründer, um das eigene Konzept zu realisieren. Ab dem Wintersemester 2017/18 verschafft der Master in Entrepreneurship an der WHU Beisheim die Grundlage, um als Unternehmensgründer zu starten: ein umfangreiches Gründerszene-Netzwerk und ein maßgeschneidertes Master-Programm mit Schwerpunkten in BWL, Produktentwicklung und Technologien. Ab sofort können sich angehende Unternehmer und Gründer für den Master in Entrepreneurship an der WHU bewerben.

Master-Studium Strategic Marketing Management ab WS 2017/2018

Master-Studium Strategic Marketing Management an der International School of Management

Die International School of Management (ISM) in Hamburg bietet ab dem Wintersemester 2017/2018 einen neuen Master-Studiengang an: Strategic Marketing Management. Der Master im Bereich der strategischen Vermarktung bildet Studierende zu internationalen Marketingmanagern aus. Strategisches Fachwissen wird mit praktischen Abschnitten verknüpft. Die Bewerbung für das Master-Studium Strategic Marketing Management ist ab sofort möglich.

Master-Studium: Mannheim Master Data Science startet ab Februar 2017

Master-Studium Data Science an der Universität Mannheim

Data Scientist ist einer der attraktivsten Beruf im 21. Jahrhundert. Schon jetzt sind Datenwissenschaftler und Datenwissenschaftlerinnen auf dem Arbeitsmarkt besonders gefragt. Die Universität Mannheim hat daher den Master-Studiengang „Data Science“ geschaffen und bildet ab Februar 2017 neue Datenspezialisten aus. Die Bewerbungsphase startet im Oktober 2016 und Studieninteressierte können sich bis zum 15. November 2016 für den Master-Studiengang „Data Science“ bewerben.

Hochschulstatistik: BWL-Studenten studieren 11,3 Semester bis zum Master-Abschluss

Hochschulstatistik: BWL-Studenten studieren 11,3 Semester bis zum Master-Abschluss

Nur vier von zehn Studierenden erlangen ihren Abschluss in der Regelstudienzeit. Studenten der Wirtschaftswissenschaften beendeten ihr Bachelor-Studium nach 7,1 Semestern. Das Gesamtstudium inklusive Master-Abschluss erreichen Studierende der Betriebswirtschaftslehre nach 11,3 Semestern. Diese und weitere wichtige hochschulstatistische Kennzahlen werden in der aktuellen Broschüre »Hochschulen auf einen Blick 2016« vom Statistischen Bundesamt miteinander verglichen.

mba-master.de - Portal rund um die Themen MBA und Master

Screenshot Homepage mba-master.de

Auf mba-master.de, dem Portal rund um die Themen MBA und Master, finden Absolventen geeignete Master-Studiengänge und MBA-Programme. In der Master-Datenbank sind rund 3.000 Studiengänge, davon über 1.000 für Wirtschaftswissenschaftler.

IHF-Studie untersucht 600 Masterstudiengänge in Bayern

IHF-Studie untersucht 600 Masterstudiengänge in Bayern

Die Studie untersucht die wesentlichen Merkmale aller Masterstudiengänge an den staatlichen Hochschulen in Bayern auf Basis der Prüfungsordnungen und bietet einen zahlenmäßigen sowie systematischen Überblick. Durch die große Anzahl von rund 600 Studiengängen lassen sich problematische Regelungen jenseits von Einzelfällen identifizieren.

Studie: Fast alle machen Masterstudium im Wunschfach und am Wunschort

Cover HIS-Studie zum Masterstudium 09|2013

Die erste bundesweit repräsentative Befragung ergab, dass fast alle Studierenden im Masterstudium, nämlich 95 Prozent, ihr Wunschfach studieren. Mehr als drei Viertel der Befragten studieren zudem auch an der gewünschten Hochschule.

CHE-Masterprognose 2013: Bedarf an Masterstudienplätzen steigt dramatisch

Modellrechnung zum Nachfragepotenzial bei  Masterstudienanfänger in Deutschland - Cover der Studie vom C HE gemeinnütziges Centrum für Hochschulentwicklung

Die Entwicklung der Nachfrage nach Masterstudienplätzen in den nächsten Jahren wird bisher planerisch an den Hochschulen und hochschulpolitisch in den Ländern unterschätzt. Nach Modellrechnungen des CHE wird die Nachfrage nach Masterstudienplätzen kontinuierlich steigen bis im Jahr 2016 ein Höchstwert erreicht wird.

»Finde deinen Master« lautet das Motto der Master Messen

Master and More - Zwei Studentinnen auf der Orientierungsmesse für Masterstudiengänge.

Die »Master and More« Messen sind die größten Master Messen im deutschsprachigen Raum und bieten Informationen zu 1.500 Master-Programmen. Sie finden im Herbst in sieben Studentenstädten statt: Die Messe-Tour führt ab Mitte November von Wien über München, Frankfurt, Stuttgart und Münster bis nach Hamburg und endet Anfang Dezember in Berlin.

Global Master in Management (MIM) Study 2012

Cover Global Master in Management (MIM) Study 2012

Masters in Management (MIM) sind weiterführende Studiengänge im Allgemeinen Management. Im Gegensatz zu MBA-Programmen setzen sie aber keine Berufserfahrung voraus. Die Global Master in Management (MIM) Study 2012 beantwortet weltweit Fragen dazu.

Masterstudiengang »Führung und Internationalisierung mittelständischer Unternehmen«

Studenten im Hörsaal der FH Rosenheim.

Der konsekutive Masterstudiengang „Führung und Internationalisierung mittelständischer Unternehmen“ vermittelt umfassende Kompetenzen, die eine Führungskraft im mittleren und höheren Management mittelständischer Unternehmen benötigt, um die Anforderungen in einem zunehmend internationalisierten Markt professionell und verantwortungsvoll zu erfüllen.

Top 10 der internationalen Masterstudiengänge an deutschen Hochschulen

Weltkarte mit zwei Absolventenhüten

Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) haben zum zweiten Mal die zehn besten internationalen Master-Studiengänge an deutschen Hochschulen ausgezeichnet.

Neuer Master-Studiengang »Economics, Finance, and Philosophy«

Studenten im Hörsaal der Universität des Saarlandes.

Wie sich Fragen aus Ökonomie und Finanzwirtschaft beantworten lassen und wie dabei auch philosophische Aspekte berücksichtigt werden können, ist Gegenstand des neuen Master-Studienfachs Economics, Finance, and Philosophy an der Universität des Saarlandes zum Wintersemester 2010/11.

Masterstudiengang »Internationale Beziehungen«

International-EU-Flaggen an langen Fahnenmasten.

Der Master-Studiengang »Internationale Beziehungen« bereitet Studierende auf eine berufliche Tätigkeiten in Verwaltung, Politikberatung, Wirtschaft und Wissenschaft auf nationaler und internationaler Ebene vor.

Antworten auf Uni Köln Masterzulassung

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 93 Beiträge

Diskussionen zu Uni Köln

Weitere Themen aus Master: Wo studieren