DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Master oder BerufseinstiegCoronavirus

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

Autor
Beitrag
machi

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

Ist jemand in den letzten Wochen und Monaten ins Berufsleben eingestiegen und kann seine/ihre Erfahrungen bzgl. Einstiegsgehalt mitteilen? Vielleicht sogar zu den Big 4?

Sollte man auf das übliche Einstiegsgehalt beharren oder Einbußen in Kauf nehmen, damit man zumindest einen Job hat (als Bachelorabsolvent)?

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

Man ist kein(!) Bittsteller. Der Mehrwert, den du als Person mitsamt deiner Fähigkeiten bringst wird durch Corona nicht weniger. Warum also solltest du für weniger arbeiten.

machi schrieb am 12.07.2020:

Ist jemand in den letzten Wochen und Monaten ins Berufsleben eingestiegen und kann seine/ihre Erfahrungen bzgl. Einstiegsgehalt mitteilen? Vielleicht sogar zu den Big 4?

Sollte man auf das übliche Einstiegsgehalt beharren oder Einbußen in Kauf nehmen, damit man zumindest einen Job hat (als Bachelorabsolvent)?

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

Man ist kein(!) Bittsteller. Der Mehrwert, den du als Person mitsamt deiner Fähigkeiten bringst wird durch Corona nicht weniger. Warum also solltest du für weniger arbeiten.

machi schrieb am 12.07.2020:

Ist jemand in den letzten Wochen und Monaten ins Berufsleben eingestiegen und kann seine/ihre Erfahrungen bzgl. Einstiegsgehalt mitteilen? Vielleicht sogar zu den Big 4?

Sollte man auf das übliche Einstiegsgehalt beharren oder Einbußen in Kauf nehmen, damit man zumindest einen Job hat (als Bachelorabsolvent)?

Ökonomisch gesehen hat er aber Recht. Da es zurzeit ein geringeres Arbeitsplatzangebot gibt, die Nachfrage aber konstant ist, können die Arbeitgeber weniger bieten und trotzdem finden sie Angestellte.

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

Ein ehemaliger Kommilitone ist mit 3600 brutto/Monat mit Master audit big4 letzte Woche eingestiegen.

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

Du hast das Prinzip von Angebot und Nachfrage nicht verstanden. Natürlich ist in vielen Bereichen aktuell ein niedrigeres Einstiegsgehalt durchsetzbar und zu rechtfertigen.

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

Man ist kein(!) Bittsteller. Der Mehrwert, den du als Person mitsamt deiner Fähigkeiten bringst wird durch Corona nicht weniger. Warum also solltest du für weniger arbeiten.

machi schrieb am 12.07.2020:

Ist jemand in den letzten Wochen und Monaten ins Berufsleben eingestiegen und kann seine/ihre Erfahrungen bzgl. Einstiegsgehalt mitteilen? Vielleicht sogar zu den Big 4?

Sollte man auf das übliche Einstiegsgehalt beharren oder Einbußen in Kauf nehmen, damit man zumindest einen Job hat (als Bachelorabsolvent)?

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

Angebot kleinere Energieberatung März 42 bis 45k einmal als Projektmitarbeiter und einmal als Art Basic Data analytics Typ
einmal kleineres TMT UN mit 45k
jeweils im April
im Mai dann Gespräch mit einem Elektro-Konsumgüter UN (Mittelgroß bis konzern)
nach Nennung meines gehaltswunsches im GK Vertrieb von 45k bis 48k nie wieder was gehört (nicht mal ne Absage) + Aussage man sei ja keine Consultingfirma (wegen dem Geld)

Ein Freund hätte ein Angebot von knapp 30k mit kaufmännischer Ausbildung + bwl Bachelor im marketing
Grund "die Azubis sind besser angelernt" (was Quatsch ist, weil er ja selbst ne kaufmännische Ausbildung hat)

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

Man ist kein(!) Bittsteller. Der Mehrwert, den du als Person mitsamt deiner Fähigkeiten bringst wird durch Corona nicht weniger. Warum also solltest du für weniger arbeiten.

machi schrieb am 12.07.2020:

Ist jemand in den letzten Wochen und Monaten ins Berufsleben eingestiegen und kann seine/ihre Erfahrungen bzgl. Einstiegsgehalt mitteilen? Vielleicht sogar zu den Big 4?

Sollte man auf das übliche Einstiegsgehalt beharren oder Einbußen in Kauf nehmen, damit man zumindest einen Job hat (als Bachelorabsolvent)?

Weil es kaum Angebote gibt? N/A. Also manchmal frage ich mich, ob ich wirklich hier auf einer BWL Plattform bin.

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

Ich habe insgesamt 4 Angebote gehabt, davon 2 Beratungen und ich habe genau dasselbe Gehalt bekommen was sie im Januar gezahlt hätten.

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

Beratungen sind auch meistens die höherer Gehälter bezahlen, wobei ich eher davon ausgehe, dass KMU´s ihre Einstiegsgehälter nach unten anpassen

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

Gibt bei manchen Big4 Betriebsvereinbarungen. Bei Deloitte bspw. D.h., die dürfen gar nicht unter einem bestimmten Wert zahlen. Bei KMU dürfte es eine Anpassung nach unten geben, der Rest wird entweder gar niemanden einstellen oder markt- bzw. branchenüblich zahlen. Mach dir darüber keinen Kopf.

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

Man ist kein(!) Bittsteller. Der Mehrwert, den du als Person mitsamt deiner Fähigkeiten bringst wird durch Corona nicht weniger. Warum also solltest du für weniger arbeiten.

machi schrieb am 12.07.2020:

Ist jemand in den letzten Wochen und Monaten ins Berufsleben eingestiegen und kann seine/ihre Erfahrungen bzgl. Einstiegsgehalt mitteilen? Vielleicht sogar zu den Big 4?

Sollte man auf das übliche Einstiegsgehalt beharren oder Einbußen in Kauf nehmen, damit man zumindest einen Job hat (als Bachelorabsolvent)?

Weil es kaum Angebote gibt? N/A. Also manchmal frage ich mich, ob ich wirklich hier auf einer BWL Plattform bin.

Wenn das so funktionieren würde wären die realen Einstiegsgehälter nicht auf dem Niveau der 90er

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

Stimmt, die meisten Absolventen werden erstmal gar kein Gehalt kriegen.
Es wird kaum eingestellt und es wird noch schlimmer ab Herbst.

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

Man ist kein(!) Bittsteller. Der Mehrwert, den du als Person mitsamt deiner Fähigkeiten bringst wird durch Corona nicht weniger. Warum also solltest du für weniger arbeiten.

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

Wir reden hier auch von nominalen werten, nicht realen-.

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

Man ist kein(!) Bittsteller. Der Mehrwert, den du als Person mitsamt deiner Fähigkeiten bringst wird durch Corona nicht weniger. Warum also solltest du für weniger arbeiten.

machi schrieb am 12.07.2020:

Ist jemand in den letzten Wochen und Monaten ins Berufsleben eingestiegen und kann seine/ihre Erfahrungen bzgl. Einstiegsgehalt mitteilen? Vielleicht sogar zu den Big 4?

Sollte man auf das übliche Einstiegsgehalt beharren oder Einbußen in Kauf nehmen, damit man zumindest einen Job hat (als Bachelorabsolvent)?

Weil es kaum Angebote gibt? N/A. Also manchmal frage ich mich, ob ich wirklich hier auf einer BWL Plattform bin.

Wenn das so funktionieren würde wären die realen Einstiegsgehälter nicht auf dem Niveau der 90er

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

Es gibt eine Statistik der Bundesagentur für Arbeit. Nach der verdient ein Akademiker unter 30 im Schnitt 17,40 Euro brutto. Das macht bei 40 Stunden so grob 32 - 33k brutto im Jahr. Klar, da sind alle Akademiker drin, allerdings nur sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen. Das zeigt, dass es schon seit Jahren nicht so rosig ist, wie es hier immer suggeriert wird. Liegt aber auch daran, dass es inzwischen abnormal viele Absolventen gibt und die natürlich in der Breite die Gehälter drücken. Natürlich gilt für den Markt Angebot und Nachfrage. Das galt für die Vergangenheit und auch für Corona. Selbstverständlich werden viele AG nun versuchen billiger einzukaufen, wenn sie es denn überhaupt tun. Jede andere Vorstellung wäre doch so naiv, dass sie eines studierten Wiwi unwürdig wäre, oder nicht?

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

Also ich habe meine Gehaltsforderung gegenüber einer Beratung um knapp 10% reduziert aufgrund der aktuellen Situation. Insbesondere da viele Beratungen Einstellungsstopp haben ist die Konkurrenz aktuell sehr hoch. Man muss allerdings sagen dass mein pre-Corona Gehaltswunsch wohl auch sehr optimistisch war. Dementsprechend bin ich trotzdem mit den Konditionen zufrieden die mir angeboten wurden. Lieber mit etwas weniger einsteigen als gar nicht.

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

Warum sollte ich mich mit weniger zufrieden geben bloß wegen Corona?
Dadurch verliere ich nicht an Wert und das Beratungsgeschäft wurde bei weiten nicht so hart getroffen, wie zunächst befürchtet.
Ich habe während Corona sogar meinen Job gewechselt und mein Gehalt von 50 auf 70k gesteigert.

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

Der Base Salary wird bei Konzernen und Beratungen wohl nicht gesenkt, aber das Allin, was hier immer angegeben wird, wird wohl niedriger ausfallen, da meistens der Bonus auch irgendwie von der Firmenperformance abhängig ist.

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

Warum sollte ich mich mit weniger zufrieden geben bloß wegen Corona?
Dadurch verliere ich nicht an Wert und das Beratungsgeschäft wurde bei weiten nicht so hart getroffen, wie zunächst befürchtet.
Ich habe während Corona sogar meinen Job gewechselt und mein Gehalt von 50 auf 70k gesteigert.

dein wechsel hat auch viel mit einstiegsgehältern zu tun. -.-

antworten
ExBerater

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

Die logische Option ist dass Gehälter einfach stagnieren werden. Glaube nicht dass eine namhafte Firma Leute zu niedrigeren Gehältern einstellt als die vor 1 bis 2 Jahren. Aber Stagnation ist zu erwarten. Ein viel niedrigeres Angebot an Jobs natürlich sowieso.

Für Berufsanfänger gibt es bei großen Beratungen eh nix zu verhandeln. Aber schon wenn einige das Gefühl haben sie hätten verhandelt:-)

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

Der Base Salary wird bei Konzernen und Beratungen wohl nicht gesenkt, aber das Allin, was hier immer angegeben wird, wird wohl niedriger ausfallen, da meistens der Bonus auch irgendwie von der Firmenperformance abhängig ist.

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

Ja stimmt, weil Dax30 das gefühlt nicht schon seit 10 jahren genau so praktiziert.

Oh wait ...

ExBerater schrieb am 13.07.2020:

Die logische Option ist dass Gehälter einfach stagnieren werden. Glaube nicht dass eine namhafte Firma Leute zu niedrigeren Gehältern einstellt als die vor 1 bis 2 Jahren. Aber Stagnation ist zu erwarten. Ein viel niedrigeres Angebot an Jobs natürlich sowieso.

Für Berufsanfänger gibt es bei großen Beratungen eh nix zu verhandeln. Aber schon wenn einige das Gefühl haben sie hätten verhandelt:-)

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

Der Base Salary wird bei Konzernen und Beratungen wohl nicht gesenkt, aber das Allin, was hier immer angegeben wird, wird wohl niedriger ausfallen, da meistens der Bonus auch irgendwie von der Firmenperformance abhängig ist.

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

Da lobt man sich doch den ÖD...da ist alles festgelegt und nix von wegen Corona oder so ein flaches Argument wie da ist die eigene azubine besser angelernt....ja dann soll er sich nicht einladen, fertig.

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

Warts ab mal was da die nächsten Jahre so passiert. Die Party ist vorbei, auch wenn manche das immer noch nicht wahrhaben wollen.

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

Ja stimmt, weil Dax30 das gefühlt nicht schon seit 10 jahren genau so praktiziert.

Oh wait ...

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

Big 4 zahlen aktuell 36k für Einsteiger mit Bachelor.

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

Kann ich für Gelb bestätigen. Mit Master gibt's aber 39k.

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

Big 4 zahlen aktuell 36k für Einsteiger mit Bachelor.

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

Kann ich für Gelb bestätigen. Mit Master gibt's aber 39k.

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

Big 4 zahlen aktuell 36k für Einsteiger mit Bachelor.

...Und das für den Mehraufwand, den man im Endeffekt durchgehend hat.

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

Kann ich für Gelb bestätigen. Mit Master gibt's aber 39k.

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

Big 4 zahlen aktuell 36k für Einsteiger mit Bachelor.

39k mit einem Masterabschluss? Warum sind die Big4 eigentlich so beliebt? Da verdient man ja in wirklich jedem Unternehmen mehr bei weniger Arbeitszeit.

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

Gott ihr seid doch WiWis hier. Natürlich hat eine Krise Einfluss auf die Einstiegsgehälter, mal geht es schneller mal langsamer. Der eine hat Glück der andere nicht, im Schnitt sinken Sie trotzdem

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

Kann ich für Gelb bestätigen. Mit Master gibt's aber 39k.

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

Big 4 zahlen aktuell 36k für Einsteiger mit Bachelor.

Also in meinem Vertragsangebot stand 43k als Einsteiger mit Bachelor. 36k ist troll

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

Kann hierzu für an Big 4-Uninteressierte noch das alte Niveau mitgeliefert werden? ich bin da nicht im Bilde, aber würde es gerne einordnen können. Vorher 48k für Master oder?

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

Kann ich für Gelb bestätigen. Mit Master gibt's aber 39k.

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

Big 4 zahlen aktuell 36k für Einsteiger mit Bachelor.

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

Kann ich für Gelb bestätigen. Mit Master gibt's aber 39k.

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

Big 4 zahlen aktuell 36k für Einsteiger mit Bachelor.

...Und das für den Mehraufwand, den man im Endeffekt durchgehend hat.

Du merkst aber dass du auf den Arm genommen wirst ?

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

Musste im April einen neuen Job suchen - wegen Corona gekündigt
O-Ton der Firmen: Einstellungsstop oder "Preissensibel"

Bin mit meiner Gehaltsvorstellung etwas runter gegangen und konnte für 72k fix als AI Engineer bei einer kleineren Agentur starten

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

WiWi Gast schrieb am 14.07.2020:

Kann hierzu für an Big 4-Uninteressierte noch das alte Niveau mitgeliefert werden? ich bin da nicht im Bilde, aber würde es gerne einordnen können. Vorher 48k für Master oder?

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

Kann ich für Gelb bestätigen. Mit Master gibt's aber 39k.

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

Big 4 zahlen aktuell 36k für Einsteiger mit Bachelor.

EY Advisory 2019:
Bachelor 42k, Master 45k

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

Hast du keine Kündigungsschutzklage eingereicht oder warst du noch in der Probezeit?

WiWi Gast schrieb am 14.07.2020:

Musste im April einen neuen Job suchen - wegen Corona gekündigt
O-Ton der Firmen: Einstellungsstop oder "Preissensibel"

Bin mit meiner Gehaltsvorstellung etwas runter gegangen und konnte für 72k fix als AI Engineer bei einer kleineren Agentur starten

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

Gehälter sinken so oder so. Egal ob Corona oder nicht...

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

Bei uns (PwC) sind die Einstiegsgehälter aufgrund von Corona auf 3.300 (Bachelor) und 3.500 (Master) gedeckelt. Durch die neue Betriebsvereinbarung soll angeblich bald auch der Fixbonus eingespart werden.
Ich denke jedoch nicht, dass wir dadurch keine Absolventen mehr bekommen. PwC hat immer noch eine relativ gute Strahlkraft aufgrund von Hochschulmarketing etc.

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

Bei uns (große Steuerberatungsgesellschaft, non BigFour) gab es trotz Corona Beförderungen, Neueinstellungen etc., auch Gehaltserhöhungsgespräche stehen an. Auch die Boni werden weiterhin ausgezahlt.

Uns wurde von oben mitgeteilt, dass trotz Corona unser Umsatz nicht eingebrochen ist.

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

WiWi Gast schrieb am 14.07.2020:

Bei uns (PwC) sind die Einstiegsgehälter aufgrund von Corona auf 3.300 (Bachelor) und 3.500 (Master) gedeckelt. Durch die neue Betriebsvereinbarung soll angeblich bald auch der Fixbonus eingespart werden.
Ich denke jedoch nicht, dass wir dadurch keine Absolventen mehr bekommen. PwC hat immer noch eine relativ gute Strahlkraft aufgrund von Hochschulmarketing etc.

3300 brutto lol. Wovon soll man noch leben?

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

WiWi Gast schrieb am 14.07.2020:

Bei uns (PwC) sind die Einstiegsgehälter aufgrund von Corona auf 3.300 (Bachelor) und 3.500 (Master) gedeckelt. Durch die neue Betriebsvereinbarung soll angeblich bald auch der Fixbonus eingespart werden.
Ich denke jedoch nicht, dass wir dadurch keine Absolventen mehr bekommen. PwC hat immer noch eine relativ gute Strahlkraft aufgrund von Hochschulmarketing etc.

Ja aber nur, welche die dumm genug sind sich von Hochglanzbroschüren blenden zu lassen

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

WiWi Gast schrieb am 14.07.2020:

Bei uns (PwC) sind die Einstiegsgehälter aufgrund von Corona auf 3.300 (Bachelor) und 3.500 (Master) gedeckelt. Durch die neue Betriebsvereinbarung soll angeblich bald auch der Fixbonus eingespart werden.
Ich denke jedoch nicht, dass wir dadurch keine Absolventen mehr bekommen. PwC hat immer noch eine relativ gute Strahlkraft aufgrund von Hochschulmarketing etc.

3.300 Bachelor und 3.500 Master? Da bekommt man ja als Angestellter des öffentlichen Diensts noch deutlich mehr.

    1. ggf. +14. Gehalt.
  • bessere Altersvorsorge.
  • deutlich geringere Arbeitszeit.
  • minutengenauer Freizeitausgleich für Überstunden.
  • faktische Unkündbarkeit nach einigen Jahren.
  • weniger Leistungsdruck
  • automatische Steigerung des Gehalts

Klar kann man als Top 1% Typ durch die Gegend befördert werden und deutlich mehr verdienen. Aber wer zu den Top 1% gehört muss sich auch nicht mit so lächerlichen Einstiegsgehältern begnügen.

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

WiWi Gast schrieb am 14.07.2020:

Bei uns (PwC) sind die Einstiegsgehälter aufgrund von Corona auf 3.300 (Bachelor) und 3.500 (Master) gedeckelt. Durch die neue Betriebsvereinbarung soll angeblich bald auch der Fixbonus eingespart werden.
Ich denke jedoch nicht, dass wir dadurch keine Absolventen mehr bekommen. PwC hat immer noch eine relativ gute Strahlkraft aufgrund von Hochschulmarketing etc.

Es gibt doch mehr Absolventen als Sand am Meer. Natürlich bekommt man immer mehr als genug Bewerber. Zudem ist PwC immer noch unter den Top-20%-Vergütungen mit dem Ansatz.

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

WiWi Gast schrieb am 14.07.2020:

Bei uns (PwC) sind die Einstiegsgehälter aufgrund von Corona auf 3.300 (Bachelor) und 3.500 (Master) gedeckelt. Durch die neue Betriebsvereinbarung soll angeblich bald auch der Fixbonus eingespart werden.
Ich denke jedoch nicht, dass wir dadurch keine Absolventen mehr bekommen. PwC hat immer noch eine relativ gute Strahlkraftaufgrund von Hochschulmarketing
etc.

Das ist doch kompletter Blödsinn. Als ob das Einstiegsgehalt für Master um 6.000 abgesenkt wird. Das mag vll für deine Service Line (wsh Tax oder Audit) gelten. Bestimmt aber nicht insgesamt.

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

WiWi Gast schrieb am 14.07.2020:

Bei uns (PwC) sind die Einstiegsgehälter aufgrund von Corona auf 3.300 (Bachelor) und 3.500 (Master) gedeckelt. Durch die neue Betriebsvereinbarung soll angeblich bald auch der Fixbonus eingespart werden.
Ich denke jedoch nicht, dass wir dadurch keine Absolventen mehr bekommen. PwC hat immer noch eine relativ gute Strahlkraftaufgrund von Hochschulmarketing
etc.

Das ist doch kompletter Blödsinn. Als ob das Einstiegsgehalt für Master um 6.000 abgesenkt wird. Das mag vll für deine Service Line (wsh Tax oder Audit) gelten. Bestimmt aber nicht insgesamt.

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

Als Angestellter des Öffentlichen Dienstes wird man i.d.R. nach TVÖD bezahlt. Also kein 14. Monatsgehalt. Auch kein 13. Monatsgehalt. Die Jahressonderzahlung liegt zwischen 60 und 80% eines Monatsgehalts. Früher gab es zusätzlich noch ein Urlaubsgeld, das aber abgeschafft wurde.

WiWi Gast schrieb am 15.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 14.07.2020:

Bei uns (PwC) sind die Einstiegsgehälter aufgrund von Corona auf 3.300 (Bachelor) und 3.500 (Master) gedeckelt. Durch die neue Betriebsvereinbarung soll angeblich bald auch der Fixbonus eingespart werden.
Ich denke jedoch nicht, dass wir dadurch keine Absolventen mehr bekommen. PwC hat immer noch eine relativ gute Strahlkraft aufgrund von Hochschulmarketing etc.

3.300 Bachelor und 3.500 Master? Da bekommt man ja als Angestellter des öffentlichen Diensts noch deutlich mehr.

    1. ggf. +14. Gehalt.
  • bessere Altersvorsorge.
  • deutlich geringere Arbeitszeit.
  • minutengenauer Freizeitausgleich für Überstunden.
  • faktische Unkündbarkeit nach einigen Jahren.
  • weniger Leistungsdruck
  • automatische Steigerung des Gehalts

Klar kann man als Top 1% Typ durch die Gegend befördert werden und deutlich mehr verdienen. Aber wer zu den Top 1% gehört muss sich auch nicht mit so lächerlichen Einstiegsgehältern begnügen.

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

WiWi Gast schrieb am 15.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 14.07.2020:

Bei uns (PwC) sind die Einstiegsgehälter aufgrund von Corona auf 3.300 (Bachelor) und 3.500 (Master) gedeckelt. Durch die neue Betriebsvereinbarung soll angeblich bald auch der Fixbonus eingespart werden.
Ich denke jedoch nicht, dass wir dadurch keine Absolventen mehr bekommen. PwC hat immer noch eine relativ gute Strahlkraftaufgrund von Hochschulmarketing
etc.

Das ist doch kompletter Blödsinn. Als ob das Einstiegsgehalt für Master um 6.000 abgesenkt wird. Das mag vll für deine Service Line (wsh Tax oder Audit) gelten. Bestimmt aber nicht insgesamt.

Die Bereiche Tax und Audit sind bei einer Big4 diejenigen die am wenigsten betroffen sind da Audit gesetzlich vorgeschrieben und Steuerberatung weiterhin notwendig (ok, in Teilbereichen wie steuerliche Betreuung von Expats eventuell gerade weniger). Wenn man Anpassungen vornehmen würde, wären diese doch eher in den Bereichen Consulting, Advisory.. - also dort wo gerade das Geschäft in Summe eher stockt. Wobei die Gesellschaften einfach weniger einstellen und bei den Boni / Gehaltserhöhungen sparen, ist einfacher und da es alle trifft ein wesentlich größerer Hebel. Boni machen bei Manager aufwärts mal locker je MA 15TEUR + aus lohnt sich mehr als bei einem Neueinsteiger 6 EUR zu sparen.

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

Ernsthaft, das mit den 39k kann ich mir überhaupt nicht vorstellen.
45k sollten doch wohl mindestens drin sein - in Süddeutschland mindestens 50k.
Für 39k würde ich als Einsteiger ehrlich gesagt nicht mal morgens aus dem Bett steigen, geschweige denn solche Späße wie Reiserei und Hotelübernachtungen mitmachen.

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

Kann ich für Gelb bestätigen. Mit Master gibt's aber 39k.

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

Big 4 zahlen aktuell 36k für Einsteiger mit Bachelor.

39k mit einem Masterabschluss? Warum sind die Big4 eigentlich so beliebt? Da verdient man ja in wirklich jedem Unternehmen mehr bei weniger Arbeitszeit.

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

Jetzt sind wir schon so weit für 3200 Brutto nicht mehr aus dem Bett steigen. :D
Man kann durch ein Studium ansprüche erheben, aber ein Anrecht gibt es nicht viel zu verdienen.

WiWi Gast schrieb am 15.07.2020:

Ernsthaft, das mit den 39k kann ich mir überhaupt nicht vorstellen.
45k sollten doch wohl mindestens drin sein - in Süddeutschland mindestens 50k.
Für 39k würde ich als Einsteiger ehrlich gesagt nicht mal morgens aus dem Bett steigen, geschweige denn solche Späße wie Reiserei und Hotelübernachtungen mitmachen.

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

Kann ich für Gelb bestätigen. Mit Master gibt's aber 39k.

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

Big 4 zahlen aktuell 36k für Einsteiger mit Bachelor.

39k mit einem Masterabschluss? Warum sind die Big4 eigentlich so beliebt? Da verdient man ja in wirklich jedem Unternehmen mehr bei weniger Arbeitszeit.

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

Natürlich gibt es kein Anrecht darauf, aber genügend Unternehmen, die wesentlich besser zum Einstieg zahlen, da hat er schon recht. Wenn die Erhöhungen dann ausbleiben, kann man ja immer noch nach 2-3 Jahren wechseln.

WiWi Gast schrieb am 15.07.2020:

Jetzt sind wir schon so weit für 3200 Brutto nicht mehr aus dem Bett steigen. :D
Man kann durch ein Studium ansprüche erheben, aber ein Anrecht gibt es nicht viel zu verdienen.

WiWi Gast schrieb am 15.07.2020:

Ernsthaft, das mit den 39k kann ich mir überhaupt nicht vorstellen.
45k sollten doch wohl mindestens drin sein - in Süddeutschland mindestens 50k.
Für 39k würde ich als Einsteiger ehrlich gesagt nicht mal morgens aus dem Bett steigen, geschweige denn solche Späße wie Reiserei und Hotelübernachtungen mitmachen.

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

Kann ich für Gelb bestätigen. Mit Master gibt's aber 39k.

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

Big 4 zahlen aktuell 36k für Einsteiger mit Bachelor.

39k mit einem Masterabschluss? Warum sind die Big4 eigentlich so beliebt? Da verdient man ja in wirklich jedem Unternehmen mehr bei weniger Arbeitszeit.

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

WiWi Gast schrieb am 15.07.2020:

Jetzt sind wir schon so weit für 3200 Brutto nicht mehr aus dem Bett steigen. :D
Man kann durch ein Studium ansprüche erheben, aber ein Anrecht gibt es nicht viel zu verdienen.

WiWi Gast schrieb am 15.07.2020:

Ernsthaft, das mit den 39k kann ich mir überhaupt nicht vorstellen.
45k sollten doch wohl mindestens drin sein - in Süddeutschland mindestens 50k.
Für 39k würde ich als Einsteiger ehrlich gesagt nicht mal morgens aus dem Bett steigen, geschweige denn solche Späße wie Reiserei und Hotelübernachtungen mitmachen.

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

Kann ich für Gelb bestätigen. Mit Master gibt's aber 39k.

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

Big 4 zahlen aktuell 36k für Einsteiger mit Bachelor.

39k mit einem Masterabschluss? Warum sind die Big4 eigentlich so beliebt? Da verdient man ja in wirklich jedem Unternehmen mehr bei weniger Arbeitszeit.

Wobei die 3200€ brutto in ländlichen Regionen in Ordnung sind wenn auch echt nicht überwältigend siehe ÖD.

Das ist für mich mittlerweile immer der Vergleich schlechthin. Wie der Risiko Rendite Vergleich. Wenn im öd die Rendite höher als in der privaten Wirtschaft ist dann läuft was falsch. Mindestens! muss es gleich sein

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

Die Welt ist teurer geworden, man soll jeden Tag im Anzug durch die Gegend springen, in der nähe von Flughäfen wohnen etc und bekommt dann nicht mal 2k netto auf die Kralle?

Da würde ich lieber Altenpfleger werden, mehr Kohle und keine Hotels.

WiWi Gast schrieb am 15.07.2020:

Jetzt sind wir schon so weit für 3200 Brutto nicht mehr aus dem Bett steigen. :D
Man kann durch ein Studium ansprüche erheben, aber ein Anrecht gibt es nicht viel zu verdienen.

WiWi Gast schrieb am 15.07.2020:

Ernsthaft, das mit den 39k kann ich mir überhaupt nicht vorstellen.
45k sollten doch wohl mindestens drin sein - in Süddeutschland mindestens 50k.
Für 39k würde ich als Einsteiger ehrlich gesagt nicht mal morgens aus dem Bett steigen, geschweige denn solche Späße wie Reiserei und Hotelübernachtungen mitmachen.

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

Kann ich für Gelb bestätigen. Mit Master gibt's aber 39k.

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

Big 4 zahlen aktuell 36k für Einsteiger mit Bachelor.

39k mit einem Masterabschluss? Warum sind die Big4 eigentlich so beliebt? Da verdient man ja in wirklich jedem Unternehmen mehr bei weniger Arbeitszeit.

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

WiWi Gast schrieb am 15.07.2020:

Jetzt sind wir schon so weit für 3200 Brutto nicht mehr aus dem Bett steigen. :D
Man kann durch ein Studium ansprüche erheben, aber ein Anrecht gibt es nicht viel zu verdienen.

WiWi Gast schrieb am 15.07.2020:

Ernsthaft, das mit den 39k kann ich mir überhaupt nicht vorstellen.
45k sollten doch wohl mindestens drin sein - in Süddeutschland mindestens 50k.
Für 39k würde ich als Einsteiger ehrlich gesagt nicht mal morgens aus dem Bett steigen, geschweige denn solche Späße wie Reiserei und Hotelübernachtungen mitmachen.

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

Kann ich für Gelb bestätigen. Mit Master gibt's aber 39k.

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

Big 4 zahlen aktuell 36k für Einsteiger mit Bachelor.

39k mit einem Masterabschluss? Warum sind die Big4 eigentlich so beliebt? Da verdient man ja in wirklich jedem Unternehmen mehr bei weniger Arbeitszeit.

Laut Gabler Verlag ist das was du als "viel" bezeichnest ein normales Einstiegsgehalt von vor 22 Jahren

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

WiWi Gast schrieb am 15.07.2020:

Ernsthaft, das mit den 39k kann ich mir überhaupt nicht vorstellen.
45k sollten doch wohl mindestens drin sein - in Süddeutschland mindestens 50k.
Für 39k würde ich als Einsteiger ehrlich gesagt nicht mal morgens aus dem Bett steigen, geschweige denn solche Späße wie Reiserei und Hotelübernachtungen mitmachen.

Dann mal viel Spaß in der Realität - Unternehmen werden jetzt künftig wieder diejenigen sein die Auswählen, da einfach weniger Stellen offen sind und die Bewerberanzahl gleich bleibt.

Realistisch ist doch ein Absolvent von der Uni kostet im ersten Jahr nur Zeit und Geld, im zweiten Jahr dann ist er eine Hilfe und im dritten Jahr dann ein vollwertiger MA.

Ein Uniabschluss sagt so gut wie nichts über das Können, die Anforderungen sind mittlerweile derart niedrig, dass es mich bei manchen Absolventen in Vorstellungsgesprächen schüttelt und dabei haben die recht gute Noten von angesehenen Unis.

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

WiWi Gast schrieb am 15.07.2020:

Die Welt ist teurer geworden, man soll jeden Tag im Anzug durch die Gegend springen, in der nähe von Flughäfen wohnen etc und bekommt dann nicht mal 2k netto auf die Kralle?

Da würde ich lieber Altenpfleger werden, mehr Kohle und keine Hotels.

WiWi Gast schrieb am 15.07.2020:

Jetzt sind wir schon so weit für 3200 Brutto nicht mehr aus dem Bett steigen. :D
Man kann durch ein Studium ansprüche erheben, aber ein Anrecht gibt es nicht viel zu verdienen.

WiWi Gast schrieb am 15.07.2020:

Ernsthaft, das mit den 39k kann ich mir überhaupt nicht vorstellen.
45k sollten doch wohl mindestens drin sein - in Süddeutschland mindestens 50k.
Für 39k würde ich als Einsteiger ehrlich gesagt nicht mal morgens aus dem Bett steigen, geschweige denn solche Späße wie Reiserei und Hotelübernachtungen mitmachen.

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

Kann ich für Gelb bestätigen. Mit Master gibt's aber 39k.

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

Big 4 zahlen aktuell 36k für Einsteiger mit Bachelor.

39k mit einem Masterabschluss? Warum sind die Big4 eigentlich so beliebt? Da verdient man ja in wirklich jedem Unternehmen mehr bei weniger Arbeitszeit.

Dann werde doch altenpfleger.
Ist ein ehrbarer beruf, man macht etwas für die allgemeinheit und der bedarf wird eher steigen als sinken.

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

WiWi Gast schrieb am 15.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 14.07.2020:

Bei uns (PwC) sind die Einstiegsgehälter aufgrund von Corona auf 3.300 (Bachelor) und 3.500 (Master) gedeckelt. Durch die neue Betriebsvereinbarung soll angeblich bald auch der Fixbonus eingespart werden.
Ich denke jedoch nicht, dass wir dadurch keine Absolventen mehr bekommen. PwC hat immer noch eine relativ gute Strahlkraft aufgrund von Hochschulmarketing etc.

3.300 Bachelor und 3.500 Master? Da bekommt man ja als Angestellter des öffentlichen Diensts noch deutlich mehr.

    1. ggf. +14. Gehalt.
  • bessere Altersvorsorge.
  • deutlich geringere Arbeitszeit.
  • minutengenauer Freizeitausgleich für Überstunden.
  • faktische Unkündbarkeit nach einigen Jahren.
  • weniger Leistungsdruck
  • automatische Steigerung des Gehalts

Klar kann man als Top 1% Typ durch die Gegend befördert werden und deutlich mehr verdienen. Aber wer zu den Top 1% gehört muss sich auch nicht mit so lächerlichen Einstiegsgehältern begnügen.

Dann gehe doch als Berufsansfänger on den ÖD. Da hast du doch praktisch keine Chance. Junge, dann kannst du auch gleich schreiben, dass du als Atomphysiker mehr bekommst. Was hilft das dir als berufserfahrungsloser Absolvent?

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

WiWi Gast schrieb am 15.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 15.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 14.07.2020:

Bei uns (PwC) sind die Einstiegsgehälter aufgrund von Corona auf 3.300 (Bachelor) und 3.500 (Master) gedeckelt. Durch die neue Betriebsvereinbarung soll angeblich bald auch der Fixbonus eingespart werden.
Ich denke jedoch nicht, dass wir dadurch keine Absolventen mehr bekommen. PwC hat immer noch eine relativ gute Strahlkraft aufgrund von Hochschulmarketing etc.

3.300 Bachelor und 3.500 Master? Da bekommt man ja als Angestellter des öffentlichen Diensts noch deutlich mehr.

    1. ggf. +14. Gehalt.
  • bessere Altersvorsorge.
  • deutlich geringere Arbeitszeit.
  • minutengenauer Freizeitausgleich für Überstunden.
  • faktische Unkündbarkeit nach einigen Jahren.
  • weniger Leistungsdruck
  • automatische Steigerung des Gehalts

Klar kann man als Top 1% Typ durch die Gegend befördert werden und deutlich mehr verdienen. Aber wer zu den Top 1% gehört muss sich auch nicht mit so lächerlichen Einstiegsgehältern begnügen.

Dann gehe doch als Berufsansfänger on den ÖD. Da hast du doch praktisch keine Chance. Junge, dann kannst du auch gleich schreiben, dass du als Atomphysiker mehr bekommst. Was hilft das dir als berufserfahrungsloser Absolvent?

Ich glaube du hast den Beitrag nicht kapiert. Das ist keine besondere Stelle im öD, sondern ein Ottonormal-Einstieg im öD für Absolventen.
Schließlich ging es um den Vergleich Einstieg Big4 (mit diesen extrem niedrigen Gehältern und hohen Arbeitszeiten) vs. dem besser bezahlten und entspannteren öD jeweils als EINSTIEG.

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

Ich glaube, du hast ihn nicht verstanden. Er meint, dass der öD kein Selbstläufer ist als Absolvent. So schnell kommt man an solchen Stellen nicht ran - selbst nicht bei den "Otto-normalen". Gerade Stellen ohne BE werden lieber von den eigenen Dualstudenten besetzt im öD.

WiWi Gast schrieb am 15.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 15.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 15.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 14.07.2020:

Bei uns (PwC) sind die Einstiegsgehälter aufgrund von Corona auf 3.300 (Bachelor) und 3.500 (Master) gedeckelt. Durch die neue Betriebsvereinbarung soll angeblich bald auch der Fixbonus eingespart werden.
Ich denke jedoch nicht, dass wir dadurch keine Absolventen mehr bekommen. PwC hat immer noch eine relativ gute Strahlkraft aufgrund von Hochschulmarketing etc.

3.300 Bachelor und 3.500 Master? Da bekommt man ja als Angestellter des öffentlichen Diensts noch deutlich mehr.

    1. ggf. +14. Gehalt.
  • bessere Altersvorsorge.
  • deutlich geringere Arbeitszeit.
  • minutengenauer Freizeitausgleich für Überstunden.
  • faktische Unkündbarkeit nach einigen Jahren.
  • weniger Leistungsdruck
  • automatische Steigerung des Gehalts

Klar kann man als Top 1% Typ durch die Gegend befördert werden und deutlich mehr verdienen. Aber wer zu den Top 1% gehört muss sich auch nicht mit so lächerlichen Einstiegsgehältern begnügen.

Dann gehe doch als Berufsansfänger on den ÖD. Da hast du doch praktisch keine Chance. Junge, dann kannst du auch gleich schreiben, dass du als Atomphysiker mehr bekommst. Was hilft das dir als berufserfahrungsloser Absolvent?

Ich glaube du hast den Beitrag nicht kapiert. Das ist keine besondere Stelle im öD, sondern ein Ottonormal-Einstieg im öD für Absolventen.
Schließlich ging es um den Vergleich Einstieg Big4 (mit diesen extrem niedrigen Gehältern und hohen Arbeitszeiten) vs. dem besser bezahlten und entspannteren öD jeweils als EINSTIEG.

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

WiWi Gast schrieb am 16.07.2020:

Ich glaube, du hast ihn nicht verstanden. Er meint, dass der öD kein Selbstläufer ist als Absolvent. So schnell kommt man an solchen Stellen nicht ran - selbst nicht bei den "Otto-normalen". Gerade Stellen ohne BE werden lieber von den eigenen Dualstudenten besetzt im öD.

so ist es! Die dualen Studenten haben immer Vorrang. Bin selber im öD, bin von der Industrie vor 4 Jahren dorthin gewechselt. Aufgrund des damals noch viel heftigeren Mangels an ITlern, konnte ich dort eine höhere Stufe aushandeln. Zwischenzeitlich liege ich bei ca. 75k (inkl. kleinem Boni).
Aktuell sind die Stellen sehr rar und es ist Zurückhaltung angesagt. Das Gehalt bleibt zwar gleich, aber die Chance die Stelle zu bekommen ist ziemlich gering (aufgrund höherer Mitbewerber).

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

Natürlich kommt an diese Stellen jeder ran, das sind komplett normale Stellen des öD. Das ist hier doch nichts Neues, dass da die Arbeitsbelastung und -zeit niedriger ist, deswegen wirf der öD doch auch ständig belächelt in diesem Forum. Gleitzeit und minutengenauer Ausgleich sind auch kompletter Standard, faktische Unkündbarkeit hast du durch öD und tvöd. Altersvorsorge bspw. durch rheinische Versorgungskasse etc. ist auch Standard. Das sind ganz normale E9 (Bachelor) und E13 (Master) Einstiegsstellen.
Da kommt man auch als Ottonormalabsolvent rein. Für den öD interessieren sich nur nicht so viele wegen verkrusteter Strukturen und weil man da ja nicht nach ein paar Jahren 100k+ verdient.

WiWi Gast schrieb am 16.07.2020:

Ich glaube, du hast ihn nicht verstanden. Er meint, dass der öD kein Selbstläufer ist als Absolvent. So schnell kommt man an solchen Stellen nicht ran - selbst nicht bei den "Otto-normalen". Gerade Stellen ohne BE werden lieber von den eigenen Dualstudenten besetzt im öD.

WiWi Gast schrieb am 15.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 15.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 15.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 14.07.2020:

Bei uns (PwC) sind die Einstiegsgehälter aufgrund von Corona auf 3.300 (Bachelor) und 3.500 (Master) gedeckelt. Durch die neue Betriebsvereinbarung soll angeblich bald auch der Fixbonus eingespart werden.
Ich denke jedoch nicht, dass wir dadurch keine Absolventen mehr bekommen. PwC hat immer noch eine relativ gute Strahlkraft aufgrund von Hochschulmarketing etc.

3.300 Bachelor und 3.500 Master? Da bekommt man ja als Angestellter des öffentlichen Diensts noch deutlich mehr.

    1. ggf. +14. Gehalt.
  • bessere Altersvorsorge.
  • deutlich geringere Arbeitszeit.
  • minutengenauer Freizeitausgleich für Überstunden.
  • faktische Unkündbarkeit nach einigen Jahren.
  • weniger Leistungsdruck
  • automatische Steigerung des Gehalts

Klar kann man als Top 1% Typ durch die Gegend befördert werden und deutlich mehr verdienen. Aber wer zu den Top 1% gehört muss sich auch nicht mit so lächerlichen Einstiegsgehältern begnügen.

Dann gehe doch als Berufsansfänger on den ÖD. Da hast du doch praktisch keine Chance. Junge, dann kannst du auch gleich schreiben, dass du als Atomphysiker mehr bekommst. Was hilft das dir als berufserfahrungsloser Absolvent?

Ich glaube du hast den Beitrag nicht kapiert. Das ist keine besondere Stelle im öD, sondern ein Ottonormal-Einstieg im öD für Absolventen.
Schließlich ging es um den Vergleich Einstieg Big4 (mit diesen extrem niedrigen Gehältern und hohen Arbeitszeiten) vs. dem besser bezahlten und entspannteren öD jeweils als EINSTIEG.

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

WiWi Gast schrieb am 16.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 16.07.2020:

Ich glaube, du hast ihn nicht verstanden. Er meint, dass der öD kein Selbstläufer ist als Absolvent. So schnell kommt man an solchen Stellen nicht ran - selbst nicht bei den "Otto-normalen". Gerade Stellen ohne BE werden lieber von den eigenen Dualstudenten besetzt im öD.

so ist es! Die dualen Studenten haben immer Vorrang. Bin selber im öD, bin von der Industrie vor 4 Jahren dorthin gewechselt. Aufgrund des damals noch viel heftigeren Mangels an ITlern, konnte ich dort eine höhere Stufe aushandeln. Zwischenzeitlich liege ich bei ca. 75k (inkl. kleinem Boni).
Aktuell sind die Stellen sehr rar und es ist Zurückhaltung angesagt. Das Gehalt bleibt zwar gleich, aber die Chance die Stelle zu bekommen ist ziemlich gering (aufgrund höherer Mitbewerber).

Dass der Einstieg im ÖD einfach ist, ist ein Mythos der sich hier im Forum hartnäckig hält (genauso wie der Einstieg bei den Big 4 auch kein Selbstläufer ist). Besonders in Krisenzeiten werden der ÖD mehr als genug Bewerber haben, da viele sich nach einem sicheren Job sehnen werden. Ob der Job wirklich so sicher ist, weiß ich im übrigen auch nicht. Ich kenne aus dem Bekanntenkreis genug, die zunächst mit einer befristeten Stelle ohne Chance auf Übernahme im ÖD angefangen haben, mit dem Ziel Berufserfahrung zu sammeln und der Möglichkeit sich intern bewerben zu können (Stichwort: Fuß in der Tür).

Was ich in jedem Thread zum Thema ÖD auch noch zu Bedenken gebe: Die Möglichkeit verbeamtet zu werden liegt nicht bei 100%, ich sehe den Durchschnitts WiWi auch nicht im HD sondern eher im GD, in der aktuellen Zeit wahrscheinlich eher MD.

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

WiWi Gast schrieb am 16.07.2020:

Dass der Einstieg im ÖD einfach ist, ist ein Mythos der sich hier im Forum hartnäckig hält (genauso wie der Einstieg bei den Big 4 auch kein Selbstläufer ist). Besonders in Krisenzeiten werden der ÖD mehr als genug Bewerber haben, da viele sich nach einem sicheren Job sehnen werden. Ob der Job wirklich so sicher ist, weiß ich im übrigen auch nicht. Ich kenne aus dem Bekanntenkreis genug, die zunächst mit einer befristeten Stelle ohne Chance auf Übernahme im ÖD angefangen haben, mit dem Ziel Berufserfahrung zu sammeln und der Möglichkeit sich intern bewerben zu können (Stichwort: Fuß in der Tür).

Was ich in jedem Thread zum Thema ÖD auch noch zu Bedenken gebe: Die Möglichkeit verbeamtet zu werden liegt nicht bei 100%, ich sehe den Durchschnitts WiWi auch nicht im HD sondern eher im GD, in der aktuellen Zeit wahrscheinlich eher MD.

Also Stellen im öD gab es in den letzten Monaten ja wohl mehr als genug. Während für Jobs der freien Wirtschaft die Stellenportale recht mager gefüllt und mit einigen Fake-Anzeigen besetzt waren, waren die für den öD randvoll. Natürlich besonders für Bachelorabsolventen aber auch für Masterabsolventen war mehr als genug da.

Und öD hat zum größten Teil auch nichts mit Verbeamtung zu tun. Bei den meisten Stellen des öD ist die Möglichkeit verbeamtet zu werden komplett ausgeschlossen. Dass die nicht bei 100% liegt ist da gar nicht die Frage.

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

Da hier das Thema ÖD angeschnitten wurde:
Wie sieht es mit dem Exit aus dem ÖD aus? Habe ein Angebot zum Einstieg vorliegen und denke aufgrund der Coronasituation sollte ich es annehmen. Ist sowieso befristet und ich würde mir danach vermutlich etwas außerhalb vom ÖD suchen. Gute Idee?

Man muss dazu sagen es ist was im Bereich IT/Digitalisierung

Trotz vermeintlichen Digitalisierungswahn während Corona gibt es auch in dem Bereich weniger Stellen. Einfach weil viele große Firmen Einstellungsstop haben.

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

WiWi Gast schrieb am 16.07.2020:

Also Stellen im öD gab es in den letzten Monaten ja wohl mehr als genug. Während für Jobs der freien Wirtschaft die Stellenportale recht mager gefüllt und mit einigen Fake-Anzeigen besetzt waren, waren die für den öD randvoll. Natürlich besonders für Bachelorabsolventen aber auch für Masterabsolventen war mehr als genug da.

Das Problem bei stellen für Masterabsolventen ist aber, dass diese wenn man mal von irgendwelchen Ministerien, Bundesbehörden, etc. absieht, eigentlich durchgängig mit Leitungsfunktion sind. Die wird also kein Absolvent frisch von der Uni bekommen.

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

machi schrieb am 12.07.2020:

Ist jemand in den letzten Wochen und Monaten ins Berufsleben eingestiegen und kann seine/ihre Erfahrungen bzgl. Einstiegsgehalt mitteilen? Vielleicht sogar zu den Big 4?

Sollte man auf das übliche Einstiegsgehalt beharren oder Einbußen in Kauf nehmen, damit man zumindest einen Job hat (als Bachelorabsolvent)?

Um mal back to topic zu gehen - ich würde sagen, dass man Einbußen in Kauf nehmen soll. Klar, wenn man mit seinen Skills noch immer mega gefragt auf dem Markt ist muss man nicht unbedingt Gehaltseinbußen in Kauf nehmen.

Generell wird das Angebot auf dem Arbeitsmarkt immer geringer während die Nachfrage immer weiter steigt. Es wird in den nächsten Wochen eher schlimmer als besser.
Ich halte es in dieser Zeit für sinnvoll eine Stelle anzunehmen, bei der man attraktive Skills lernt auch wenn diese Stelle gehaltsmäßig deutlich unter den eigenen Vorstellungen liegt.
Du kannst dich nach 1-2 Jahren immer noch auf eine bessere bezahlte Stelle bewerben.

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

WiWi Gast schrieb am 14.07.2020:

Bei uns (PwC) sind die Einstiegsgehälter aufgrund von Corona auf 3.300 (Bachelor) und 3.500 (Master) gedeckelt. Durch die neue Betriebsvereinbarung soll angeblich bald auch der Fixbonus eingespart werden.
Ich denke jedoch nicht, dass wir dadurch keine Absolventen mehr bekommen. PwC hat immer noch eine relativ gute Strahlkraft aufgrund von Hochschulmarketing etc.

Kann das jemand bestätigen? Kann mir kaum vorstellen, dass die Einstellungsgehälter so abgesoffen sind. Hab mich 2017 mit 3.500 bei KPMG mit Master im FS Audit beworben, hab dann ein Angebot über 3.700 bekommen. Eine Kollegin mit gleichen Profil hat sich nicht so dämlich angestellt und wurde mit 3.850 eingestellt. Bin jetzt bei 4.600.

Bei uns gehen auch schon die Gerüchte mit der neuen Konzernbetriebsvereinbarung um, bei uns ist der Fixbonus 7,5% vom Jahresbrutto. Vom Flexbonus habe ich mich schon gedanklich verabschiedet trotz Top Bewertung, aber der Verlust vom Fixbonus wäre schon bedauerlich.

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

Ist jemand hier, der gerade einen Vertrag bei Big4 bekommen hat?

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

WiWi Gast schrieb am 25.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 14.07.2020:

Bei uns (PwC) sind die Einstiegsgehälter aufgrund von Corona auf 3.300 (Bachelor) und 3.500 (Master) gedeckelt. Durch die neue Betriebsvereinbarung soll angeblich bald auch der Fixbonus eingespart werden.
Ich denke jedoch nicht, dass wir dadurch keine Absolventen mehr bekommen. PwC hat immer noch eine relativ gute Strahlkraft aufgrund von Hochschulmarketing etc.

Kann das jemand bestätigen? Kann mir kaum vorstellen, dass die Einstellungsgehälter so abgesoffen sind. Hab mich 2017 mit 3.500 bei KPMG mit Master im FS Audit beworben, hab dann ein Angebot über 3.700 bekommen. Eine Kollegin mit gleichen Profil hat sich nicht so dämlich angestellt und wurde mit 3.850 eingestellt. Bin jetzt bei 4.600.

Bei uns gehen auch schon die Gerüchte mit der neuen Konzernbetriebsvereinbarung um, bei uns ist der Fixbonus 7,5% vom Jahresbrutto. Vom Flexbonus habe ich mich schon gedanklich verabschiedet trotz Top Bewertung, aber der Verlust vom Fixbonus wäre schon bedauerlich.

Wo hast du diesen kompletten Bullshit her? In keinster Weise gibt es eine neue Betriebsvereinbarung mit Regelungen zum Fixbonus (eh nur relevant für Associates).

Und sorry, die Einstiegsgehälter wurden auch nicht gedeckelt! Du verunsicherst die Bewerber komplett

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

WiWi Gast schrieb am 28.07.2020:

Ist jemand hier, der gerade einen Vertrag bei Big4 bekommen hat?

EY audit bachelor 43k fix

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

Ich bin bei Deloitte mit 3,8k (Finance Master) eingestiegen. Vor einer Woche unterschrieben.

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

WiWi Gast schrieb am 14.07.2020:

Bei uns (PwC) sind die Einstiegsgehälter aufgrund von Corona auf 3.300 (Bachelor) und 3.500 (Master) gedeckelt. Durch die neue Betriebsvereinbarung soll angeblich bald auch der Fixbonus eingespart werden.
Ich denke jedoch nicht, dass wir dadurch keine Absolventen mehr bekommen. PwC hat immer noch eine relativ gute Strahlkraft aufgrund von Hochschulmarketing etc.

Das kann nicht wahr sein, oder? Für welche Bereiche gelten diese Werte? Tax? Audit? TAS?

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

Warum soll das nicht war sein - die Big4 sind primär Unternehmen die im Projektgeschäft unterwegs sind, nur der Audit-BEreich ist gesetzlich notwendig und reglementiert. Die anderen BEreiche hängen von Kundennachfrage ab, wenn die wegfällt, sinkt der Umsatz. Der größte Kostenblock sind nun mal Gehälter, also wird hier auch als erstes die an der Schraube gedreht, Erhöhungen, Bonus und Einstieg. Was wundert euch da. das ist BWL Grundlagen. Ob die Strategie auf dauerhaft erfolgrecih ist hängt davon ab, wie sich der Markt langfristig entwicklet, allen aktuellen Prognosen nach wird die Wirtschaft aber nicht so schnell wieder voll anziehen, insb. mit NEueinstellungen werden sich viele zurückhalten.

WiWi Gast schrieb am 28.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 14.07.2020:

Bei uns (PwC) sind die Einstiegsgehälter aufgrund von Corona auf 3.300 (Bachelor) und 3.500 (Master) gedeckelt. Durch die neue Betriebsvereinbarung soll angeblich bald auch der Fixbonus eingespart werden.
Ich denke jedoch nicht, dass wir dadurch keine Absolventen mehr bekommen. PwC hat immer noch eine relativ gute Strahlkraft aufgrund von Hochschulmarketing etc.

Das kann nicht wahr sein, oder? Für welche Bereiche gelten diese Werte? Tax? Audit? TAS?

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

WiWi Gast schrieb am 28.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 14.07.2020:

Bei uns (PwC) sind die Einstiegsgehälter aufgrund von Corona auf 3.300 (Bachelor) und 3.500 (Master) gedeckelt. Durch die neue Betriebsvereinbarung soll angeblich bald auch der Fixbonus eingespart werden.
Ich denke jedoch nicht, dass wir dadurch keine Absolventen mehr bekommen. PwC hat immer noch eine relativ gute Strahlkraft aufgrund von Hochschulmarketing etc.

Das kann nicht wahr sein, oder? Für welche Bereiche gelten diese Werte? Tax? Audit? TAS?

Nein das ist kompletter Schwachsinn. Ich arbeite selbst bei PwC und es wurde nichts an den Einstiegsgehältern geändert (Assurance sicher) und es wurden auch keine neuen Betriebsvereinbarungen geschlossen denn darüber wären wir informiert worden.

Ihr glaubt doch nicht wirklich, dass so große Unternehmen einfach anfangen die Einstiegsgehälter so massiv zu drücken?? Es wird lediglich weniger eingestellt - Ausnahmen bestätigen hier natürlich die Regel.

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

Ich denke zur Zeit kann man froh sein, wenn man überhaupt was findet. Bei Konzernen wird das Gehalt wohl so sein wie vor corona (in der Theorie) allerdings wird hier nahezu niemand eingestellt (das ist leider die Praxis), ich jedenfalls habe bei den bekannten Konzernen Deutschlandweit nicht eine ausgeschriebene Stelle gesehen (für BWLer).

Kleinere Unternehmen, die nicht Tarif gebunden sind werden sicherlich anpassen

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

WiWi Gast schrieb am 29.07.2020:

Ich denke zur Zeit kann man froh sein, wenn man überhaupt was findet. Bei Konzernen wird das Gehalt wohl so sein wie vor corona (in der Theorie) allerdings wird hier nahezu niemand eingestellt (das ist leider die Praxis), ich jedenfalls habe bei den bekannten Konzernen Deutschlandweit nicht eine ausgeschriebene Stelle gesehen (für BWLer).

Kleinere Unternehmen, die nicht Tarif gebunden sind werden sicherlich anpassen

Du hast nicht eine ausgeschriebene Stelle für BWLer gesehen bei den bekannten Konzernen? Entweder brauchst du eine (neue) Brille oder ich hab mir die ganzen Ausschreibungen eingebildet, auf die ich mich die letzten Monate während Corona beworben und nicht beworben habe.
Und mit nicht mal einer Minute Google sehe ich selbst jetzt auf den gängigen Portalen BWLer Traineestellen für bekannte Konzerne wie Allianz, Storck etc. obwohl immer mehr die Folgen von Corona wirken und viele Ausschreibungen für die klassischen Einstiegstermine dieses Jahr längst vorbei sind.

Es gab weniger Ausschreibungen als ohne Corona, aber es gab definitiv während Corona insgesamt trotzdem sehr viele Ausschreibungen für BWLer, vor allem weil viele Stellen schon genehmigt waren als es richtig los ging.

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

WiWi Gast schrieb am 29.07.2020:

Ich denke zur Zeit kann man froh sein, wenn man überhaupt was findet. Bei Konzernen wird das Gehalt wohl so sein wie vor corona (in der Theorie) allerdings wird hier nahezu niemand eingestellt (das ist leider die Praxis), ich jedenfalls habe bei den bekannten Konzernen Deutschlandweit nicht eine ausgeschriebene Stelle gesehen (für BWLer).

Kleinere Unternehmen, die nicht Tarif gebunden sind werden sicherlich anpassen

Du hast nicht eine ausgeschriebene Stelle für BWLer gesehen bei den bekannten Konzernen? Entweder brauchst du eine (neue) Brille oder ich hab mir die ganzen Ausschreibungen eingebildet, auf die ich mich die letzten Monate während Corona beworben und nicht beworben habe.
Und mit nicht mal einer Minute Google sehe ich selbst jetzt auf den gängigen Portalen BWLer Traineestellen für bekannte Konzerne wie Allianz, Storck etc. obwohl immer mehr die Folgen von Corona wirken und viele Ausschreibungen für die klassischen Einstiegstermine dieses Jahr längst vorbei sind.

Es gab weniger Ausschreibungen als ohne Corona, aber es gab definitiv während Corona insgesamt trotzdem sehr viele Ausschreibungen für BWLer, vor allem weil viele Stellen schon genehmigt waren als es richtig los ging.

Nicht zu verachten ist aber auch die Tatsache, dass nicht wenige Stellenausschreibungen nur pro forma online sind, obwohl praktisch gar nicht eingestellt wird.

antworten
WiWi Gast

Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

WiWi Gast schrieb am 29.07.2020:

Ich denke zur Zeit kann man froh sein, wenn man überhaupt was findet. Bei Konzernen wird das Gehalt wohl so sein wie vor corona (in der Theorie) allerdings wird hier nahezu niemand eingestellt (das ist leider die Praxis), ich jedenfalls habe bei den bekannten Konzernen Deutschlandweit nicht eine ausgeschriebene Stelle gesehen (für BWLer).

Kleinere Unternehmen, die nicht Tarif gebunden sind werden sicherlich anpassen

Du hast nicht eine ausgeschriebene Stelle für BWLer gesehen bei den bekannten Konzernen? Entweder brauchst du eine (neue) Brille oder ich hab mir die ganzen Ausschreibungen eingebildet, auf die ich mich die letzten Monate während Corona beworben und nicht beworben habe.
Und mit nicht mal einer Minute Google sehe ich selbst jetzt auf den gängigen Portalen BWLer Traineestellen für bekannte Konzerne wie Allianz, Storck etc. obwohl immer mehr die Folgen von Corona wirken und viele Ausschreibungen für die klassischen Einstiegstermine dieses Jahr längst vorbei sind.

Es gab weniger Ausschreibungen als ohne Corona, aber es gab definitiv während Corona insgesamt trotzdem sehr viele Ausschreibungen für BWLer, vor allem weil viele Stellen schon genehmigt waren als es richtig los ging.

Nicht zu verachten ist aber auch die Tatsache, dass nicht wenige Stellenausschreibungen nur pro forma online sind, obwohl praktisch gar nicht eingestellt wird.

Hält sich aber gerade bei Einstiegsprogrammen in Grenzen. Ich hatte bei keienr Stelle, wo ich abgelehnt wurde, das Gefühl es wäre eine pro forma Stelle gewesen. Und bei den meisten wurde ich eingeladen, womit sich der Verdacht ohnehin sehr wahrscheinlich erledigt hat.

antworten

Artikel zu Coronavirus

Massive Kritik von Ärzten und Forschern an Corona-Strategie

Corona-Strategie: Thesenpapier Expertengruppe

Bereits Anfang November forderten zahlreiche Ärzteverbände mit den Top-Virologen Prof. Streeck und Prof. Schmidt-Chanasit eine zielführendere Coronapolitik und den Schutz der Risikogruppen. Eine Expertengruppe rund um das längjährige Sachverständigenratsmitglied Prof. Schrappe übt jetzt ebenfalls erhebliche Kritik an der aktuellen Corona-Strategie. Im ZDF-Interview bezeichnet Medizinprofessor Schrappe die Datengrundlage des RKI für den Teil-Lockdown als "das Papier nicht wert" und fordert fundiertere Maßnahmen. Insbesondere rügen die Experten den hochriskanten mangelnden Schutz der Risikogruppen. Über 37.000 internationale Ärzte und Wissenschaftler hatten ähnliches in einer Deklaration schon im Oktober angemahnt.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.

Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Covid-19: Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Deutschland hat in der Coronakrise ein Sofortpro­gramm für Beschäftigte und Unternehmen in Milliardenhöhe vorgelegt. Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier kündigten ein flexibleres Kurzarbeitergeld, steuerliche Liquiditätshilfe und unbegrenzte Kredite für Unternehmen an. Unterstützt wird zudem die gemeinsame "Corona Response Initiative" der Europäischen Kommission von 25 Milliarden Euro.

Coronakrise: Bayern verhängt Ausgangssperre

Ausgangssperre Coronavirus: Die bayrische Flagge vor grauem Himmel.

Bayern hat im Kampf gegen das Coronavirus zunächst für zwei Wochen eine vorläufig Ausgangsbeschränkung erlassen. Die Ausgangssperre gilt ab Samstag, dem 21. März 2020, im gesamten Bundesland.

Coronavirus: FAQ zum Arbeitsrecht des BAMS

Coronavirus - Fragen zum Arbeitsrecht

Wer darf wann zuhause bleiben? Besteht die Pflicht zur Arbeit in das Büro zu kommen, wenn die Kollegen husten? Diese und andere Fragen beantwortet das Bundesministerium für Arbeit und Soziales in den FAQs zu arbeitsrechtlichen Fragen rund um das Coronavirus.

Keine US-Übernahme von deutschem Impfstoff-Hersteller

Das Foto zeigt eine Labor-Maschine vom deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG in Tübingen.

Nach Medienberichten der "Welt am Sonntag" hat die US-Regierung unter Donald Trump versucht, den deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG zu übernehmen. Mit einer Rekordsumme im Milliardenbereich war laut Gerüchten geplant, sich Medikamente und Impfstoffe gegen das Coronavirus exklusiv für die USA zu sichern. Die CureVac AG weist die Spekulationen über einen Verkauf zurück und betont, den Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) für Menschen und Patienten in der ganzen Welt zu entwickeln.

Impfstoff gegen Coronavirus vor Durchbruch?

Impfstoff-Coronavirus: Eine Spritze symbolisiert die Impfung für das Coronavirus (COVID-19)

Bei der Entwicklung von einem Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) gibt es erste Erfolge. Das israelische Forschungsinstitut MIGAL hat eigenen Angaben zufolge einen wirksamen Impfstoff gegen das Vogel-Coronavirus entwickelt. Laut der Forscher lasse sich dieser Impfstoff zeitnah an einen Impfstoff für das COVID-19 Coronavirus für den Menschen angepassen.

DIVI-Intensivbetten-Register für COVID-19 Patienten

Das Berliner Krankenhaus Charite.

Das neue DIVI-Intensivbetten-Register zeigt, in welchen Kliniken wie viele Intensivbetten für Patienten mit dem Coronavirus zur Verfügung stehen. Auf einer Deutschlandkarte werden tagesaktuelle alle verfügbaren und freien Behandlungskapazitäten für Corona-Patienten angezeigt.

Neues Arbeit-von-morgen-Gesetz erleichtert Kurzarbeit

Das Reichstagsgebäude des Bundestags in Berlin.

Das neue Arbeit-von-morgen-Gesetz der Bundesregierung erleichtert Kurzarbeit. Der Gesetzentwurf zielt auf die mit dem Coronavirus verbundenen Probleme für Unternehmen ab. So wurden die Voraussetzungen für den Bezug von Kurzarbeitergeld absenken und die Leistungen erweitern. Auch im Bereich der Leiharbeit wird Kurzarbeit ermöglicht. Zudem stehen der Klimaschutz, die digitale Wirtschaft, sowie die Aus- und Weiterbildungsförderung im Fokus.

Coronavirus: Sondergutachten der Wirtschaftsweisen

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Die Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus (SARS-CoV-2) stellt die Welt vor große und bislang nicht gekannte Herausforderungen. Die gesundheitspolitischen Maßnahmen gehen mit starken ökonomischen Auswirkungen weltweit einher. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung analysiert die Lage in einem Sondergutachten und diskutiert geeignete wirtschaftspolitische Maßnahmen zur Bewältigung der Krise.

Antworten auf Wegen Corona niedrigere Einstiegsgehälter?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 74 Beiträge

Diskussionen zu Coronavirus

Weitere Themen aus Master oder Berufseinstieg