DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Master oder BerufseinstiegKIT

Was ist möglich?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Was ist möglich?

Guten Tag zusammen,

ich bin eher ein stiller Leser dieses Forums, doch nun benötige ich auch Ratschläge bzgl. meines Profil und Berufseinstiegs.

Zunächst mein Profil:

  • Alter: 25
  • Abinote: 2,1 Bayern
  • BSc Wirt.Ing. KIT (9 Semester): vorauss. 2,4
  • Auslandssemester
  • 3 Praktika (1 OEM, 1 MDAX, 1 Big4)
  • 1 Jahr Werkstudent (Energiekonzern)
  • 1 Jahr HiWi und Tutor
  • Soziales Engagement vorhanden

Wie stehen die Chancen für einen Einstieg bei einem IGM-Unternehmen (unabhängig ob jetzt Konzern oder KMU) oder einer UB (bevorzugt IC à la Porsche Consulting etc.)?

Wie würden die Chancen mit einem 1,X Master in Wirt.Ing. vom KIT und weiteren Praktika und Auslandssemester stehen?

Ich bitte euch um sachliche Informationen und davon abzusehen, dumme Kommentare wie "mit der Note hast du verschissen" etc. rauszuhauen.

Vielen Dank im voraus.

antworten
WiWi Gast

Was ist möglich?

Mit 2,1 in Niedersachsen ständen die Chancen ja noch ganz gut, aber in bayern muss es schon die 1,x sein. Schade eigentlich, aber diese lowperformer aus den alpen brauchst doch wirklich niemand

antworten
WiWi Gast

Was ist möglich?

WiWi Gast schrieb am 04.11.2019:

Mit 2,1 in Niedersachsen ständen die Chancen ja noch ganz gut, aber in bayern muss es schon die 1,x sein. Schade eigentlich, aber diese lowperformer aus den alpen brauchst doch wirklich niemand

Mit 2.1 (2019) aus Niedersachsen wäre quasi die Studierunfähigkeit amtlich festgestellt. Die 1.x muss es heute sowieso sein, egal aus welchem Bundesland.

antworten
WiWi Gast

Was ist möglich?

Push

antworten
WiWi Gast

Was ist möglich?

WiWi Gast schrieb am 04.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 04.11.2019:

Mit 2,1 in Niedersachsen ständen die Chancen ja noch ganz gut, aber in bayern muss es schon die 1,x sein. Schade eigentlich, aber diese lowperformer aus den alpen brauchst doch wirklich niemand

Mit 2.1 (2019) aus Niedersachsen wäre quasi die Studierunfähigkeit amtlich festgestellt. Die 1.x muss es heute sowieso sein, egal aus welchem Bundesland.

So ein Quatsch. Bayern ist da nochmal eine ganz andere Nummer. In Bayern entspricht die mittlere Reife ja dem Abitur in Niedersachsen, NRW oder Berlin. Nur als Beispiel.

antworten
WiWi Gast

Was ist möglich?

Also ich glaub hier sollten einige Ihre Sozialkompetenzen ausbauen und mal echte Menschen kennen lernen anstatt nur im WWW in Foren zu surfen.

Ironie und Sarkasmus sind nicht schwierig zu erkennen in der Aussage oben ;)

LG

WiWi Gast schrieb am 05.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 04.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 04.11.2019:

Mit 2,1 in Niedersachsen ständen die Chancen ja noch ganz gut, aber in bayern muss es schon die 1,x sein. Schade eigentlich, aber diese lowperformer aus den alpen brauchst doch wirklich niemand

Mit 2.1 (2019) aus Niedersachsen wäre quasi die Studierunfähigkeit amtlich festgestellt. Die 1.x muss es heute sowieso sein, egal aus welchem Bundesland.

So ein Quatsch. Bayern ist da nochmal eine ganz andere Nummer. In Bayern entspricht die mittlere Reife ja dem Abitur in Niedersachsen, NRW oder Berlin. Nur als Beispiel.

antworten
WiWi Gast

Was ist möglich?

Bitte kommt hier nicht andauernd mit dem bayrischen Abitur. Die Durchschnittsnoten zeigen deutlich, dass es weder besonders schwer noch besonders leicht ist !!

Wahrscheinlich kommt jetzt noch jemand, der behauptet, in Bayern sind die Menschen intelligenter und die normale Durchschnittsnote ist ein Nachweis der besonders harten Anforderungen.

antworten
WiWi Gast

Was ist möglich?

WiWi Gast schrieb am 05.11.2019:

Bitte kommt hier nicht andauernd mit dem bayrischen Abitur. Die Durchschnittsnoten zeigen deutlich, dass es weder besonders schwer noch besonders leicht ist !!

Wahrscheinlich kommt jetzt noch jemand, der behauptet, in Bayern sind die Menschen intelligenter und die normale Durchschnittsnote ist ein Nachweis der besonders harten Anforderungen.

Nicht das, aber in Bayern besuchen nur deutlich weniger Leute als in den anderen Bundesländern. Also haben wir hier einen Selection-bias der den Durchschnitt in Bayern positiv verzerrt.

antworten
WiWi Gast

Was ist möglich?

Schauen ganz gut aus.

Bewirb dich einfach auf 20 Stellen.
Wenn es nicht klappt, Master machen. Profil ist grundsolide.

WiWi Gast schrieb am 04.11.2019:

Guten Tag zusammen,

ich bin eher ein stiller Leser dieses Forums, doch nun benötige ich auch Ratschläge bzgl. meines Profil und Berufseinstiegs.

Zunächst mein Profil:

  • Alter: 25
  • Abinote: 2,1 Bayern
  • BSc Wirt.Ing. KIT (9 Semester): vorauss. 2,4
  • Auslandssemester
  • 3 Praktika (1 OEM, 1 MDAX, 1 Big4)
  • 1 Jahr Werkstudent (Energiekonzern)
  • 1 Jahr HiWi und Tutor
  • Soziales Engagement vorhanden

Wie stehen die Chancen für einen Einstieg bei einem IGM-Unternehmen (unabhängig ob jetzt Konzern oder KMU) oder einer UB (bevorzugt IC à la Porsche Consulting etc.)?

Wie würden die Chancen mit einem 1,X Master in Wirt.Ing. vom KIT und weiteren Praktika und Auslandssemester stehen?

Ich bitte euch um sachliche Informationen und davon abzusehen, dumme Kommentare wie "mit der Note hast du verschissen" etc. rauszuhauen.

Vielen Dank im voraus.

antworten
WiWi Gast

Was ist möglich?

Ein Blick auf die letzten Pisa-Studien reichen vollkommen. Tut mir leid für alle Bremer, Berliner und Konsorten, aber es ist einfach nicht mal mehr lustig

WiWi Gast schrieb am 05.11.2019:

Bitte kommt hier nicht andauernd mit dem bayrischen Abitur. Die Durchschnittsnoten zeigen deutlich, dass es weder besonders schwer noch besonders leicht ist !!

Wahrscheinlich kommt jetzt noch jemand, der behauptet, in Bayern sind die Menschen intelligenter und die normale Durchschnittsnote ist ein Nachweis der besonders harten Anforderungen.

antworten
WiWi Gast

Was ist möglich?

WiWi Gast schrieb am 05.11.2019:

Mit 2,1 in Niedersachsen ständen die Chancen ja noch ganz gut, aber in bayern muss es schon die 1,x sein. Schade eigentlich, aber diese lowperformer aus den alpen brauchst doch wirklich niemand

Mit 2.1 (2019) aus Niedersachsen wäre quasi die Studierunfähigkeit amtlich festgestellt. Die 1.x muss es heute sowieso sein, egal aus welchem Bundesland.

So ein Quatsch. Bayern ist da nochmal eine ganz andere Nummer. In Bayern entspricht die mittlere Reife ja dem Abitur in Niedersachsen, NRW oder Berlin. Nur als Beispiel.

Das war mal. Das Abi in Bayern (2019) entspricht auch nur noch der mittleren Reife in Bayern (1990). Dass es in Berlin oder Niedersachsen möglicherweise noch schlimmer aussieht, macht es nicht besser. Auch Bayern kloppt inzwischen mehr als 30 % des Jahrgangs durchs Abi.

antworten
WiWi Gast

Was ist möglich?

Schicke meinen Sohn auf die Realschule in NRW, da machen wenigstens noch weniger als 30% des Jahrgangs Abitur.

antworten
WiWi Gast

Was ist möglich?

Das stimmt so nicht. In Mathe, den Naturwissenschaften und Fremdsprachen (eine 2. verpflichtend) ist das bayer. Gymnasium top und die Anforderungen sind wesentlich höher als damals in der Realschule.
Vielleicht, wenn man die 10. Klasse Gymnasium mit der damaligen 10. Klasse Realschule vergleicht, gibt es Ähnlichkeiten. Aber in den relevanten Fächern ist das Tempo bereits ab der 5. Klasse viel höher als es auf der Realschule je war (Fremdsprachen beispielsweise, Mathematik, Physik).

WiWi Gast schrieb am 06.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 05.11.2019:

Mit 2,1 in Niedersachsen ständen die Chancen ja noch ganz gut, aber in bayern muss es schon die 1,x sein. Schade eigentlich, aber diese lowperformer aus den alpen brauchst doch wirklich niemand

Mit 2.1 (2019) aus Niedersachsen wäre quasi die Studierunfähigkeit amtlich festgestellt. Die 1.x muss es heute sowieso sein, egal aus welchem Bundesland.

So ein Quatsch. Bayern ist da nochmal eine ganz andere Nummer. In Bayern entspricht die mittlere Reife ja dem Abitur in Niedersachsen, NRW oder Berlin. Nur als Beispiel.

Das war mal. Das Abi in Bayern (2019) entspricht auch nur noch der mittleren Reife in Bayern (1990). Dass es in Berlin oder Niedersachsen möglicherweise noch schlimmer aussieht, macht es nicht besser. Auch Bayern kloppt inzwischen mehr als 30 % des Jahrgangs durchs Abi.

antworten
WiWi Gast

Was ist möglich?

WiWi Gast schrieb am 06.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 05.11.2019:

Mit 2,1 in Niedersachsen ständen die Chancen ja noch ganz gut, aber in bayern muss es schon die 1,x sein. Schade eigentlich, aber diese lowperformer aus den alpen brauchst doch wirklich niemand

Mit 2.1 (2019) aus Niedersachsen wäre quasi die Studierunfähigkeit amtlich festgestellt. Die 1.x muss es heute sowieso sein, egal aus welchem Bundesland.

So ein Quatsch. Bayern ist da nochmal eine ganz andere Nummer. In Bayern entspricht die mittlere Reife ja dem Abitur in Niedersachsen, NRW oder Berlin. Nur als Beispiel.

Das war mal. Das Abi in Bayern (2019) entspricht auch nur noch der mittleren Reife in Bayern (1990). Dass es in Berlin oder Niedersachsen möglicherweise noch schlimmer aussieht, macht es nicht besser. Auch Bayern kloppt inzwischen mehr als 30 % des Jahrgangs durchs Abi.

Beim Abitur sagt doch jeder immer "Damals bei uns war alles noch viel schwerer". Bitte nicht sowas einfach behaupten, sondern mit objektiven Kriterien (z.B. anhand von Lehrplänen oder Prüfungsaufgaben) vergleichen bzw. beurteilen.

antworten

Artikel zu KIT

Neuer Studiengang Wirtschaftsinformatik am KIT

Eine Gruppe Studenten am Karlsruher Institut für Technologie symbolisiert das Studium im neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik.

Wirtschaftsinformatiker sind aktuell begehrte Fachkräfte. Wer die Digitalisierung mitgestalten will, sollte sich den neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ansehen. Der Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik vermittelt Kompetenzen für die digitale Arbeitswelt. Der neue Studiengang Wirtschaftsinformatik wird ab dem Wintersemester 2019/2020 am KIT angeboten. Bewerbungsfrist ist der 15. Juli 2019.

Bewerbungsfrist für 10. Multimedia Transfer Wettbewerb 2005

Das Rechenzentrum der Universität Karlsruhe (TH) veranstaltet Deutschlands großen Multimedia-Wettbewerb zum zehnten Mal. Einsendeschluss ist der 15. Oktober 2004.

Gap Year – Pro und Contra

GAP-Year - Ein Mann mit Rucksack schaut in einer öde Landschaft mit Bergen.

Als Lückenfüller lässt sich ein Gap Year sinnvoll zwischen dem Bachelor und Master nutzen. Freiwilligendienste, Auslandsreisen, Praktika – es gibt zahlreiche Möglichkeiten seinen Soft Skills den letzten Schliff zu geben. Cleverer, reifer und erfahrener gelangt der Übergang ins Masterstudium oder findet den direkten Einstieg in die Berufswelt. Für zukünftige Bewerbungen ist ein Gap Year ein Pluspunkt.

Gute Karrierechancen für Bachelor-Absolventen

Cover Studie Stifterverband: Karrierewege für Bachelorabsolventen 2014

Die Berufschancen der Bachelor-Absolventen werden zu Unrecht mit Skepsis betrachtet, denn die Karrieremöglichkeiten sind in der Wirtschaft mit einem Bachelor genauso gut wie mit einem Master. Weit mehr als die Hälfte der Bachelor traut sich den Sprung in den Beruf jedoch nicht zu und studiert lieber weiter, wie die Befragung „Karrierewege für Bachelor-Absolventen“ zeigt.

5. Allensbach-Studie 2014 - Bachelor für Berufsleben nicht ausreichend

Bachelor and More - Orientierungsmesse für Bachelorstudiengänge

77 Prozent der Abiturienten planen zu studieren. Das Bachelor-Studium ist für die Mehrheit der Studierenden jedoch keine ausreichende Vorbereitung für den Beruf. Sechs von zehn Bachelor-Studenten wollen noch einen Master machen. Haupteinnahmequellen sind im Studium die Eltern und der Nebenjob. 72 Prozent kritisieren eine zu geringe Zahl an Studentenwohnheimplätzen.

Berufsaussichten mit Bachelor-Studium oft unterschätzt

Drei Männer auf einem Felsen und genießen die Aussicht.

Studierende schätzen den Wert eines Bachelorabschlusses deutlich niedriger ein als die meisten Unternehmen und streben einen Master-Abschluss an, obwohl viele mit dem Bachelor bereits ausreichend für den Arbeitsmarkt qualifiziert sind. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie, die PwC gemeinsam mit dem HWWI erarbeitet hat.

Mehrheit der Bachelor-Absolventen macht Masterstudium

Die meisten Bachelors streben den Master an. Ist der Bachelor tatsächlich nur eine Art Grundstudium mit Abschlusszeugnis und deshalb für die Mehrheit der Studenten lediglich eine Durchgangsstation zum Master?

Bachelorabsolventen entscheiden sich mehrheitlich für den Master

Master and More - Zwei Studentinnen auf der Orientierungsmesse für Masterstudiengänge.

Knapp drei Viertel der Bachelorabsolventen entscheiden sich gegenwärtig für ein Masterstudium. Sie tun dies in erster Linie, um ihre Berufschancen zu verbessern, sich persönlich weiterzubilden und ihren fachlichen Neigungen besser nachkommen zu können. Dies ist ein Ergebniss einer neuen Studie des HIS-Instituts.

Masterabsolventen bevorzugt

Absolventen der HHL Leipzig Graduate School of Management

Deutschlands Personaler schätzen die Einstiegschancen für Hochschulabsolventen optimistisch ein. Vor allem Masterabsolventen haben gute Perspektiven für ihren Berufseinstieg. Das ergab eine deutschlandweite Befragung von über 500 Personalern durch access KellyOCG und Universum Communications.

Großunternehmen bevorzugen Masterabsolventen - Master ist neues Diplom

Studienabschluss, Studium-Abschluss,

57 Prozent schreiben freie Stellen, die früher an Diplomabsolventen gerichtet waren, jetzt für Masterabsolventen aus. Das ergab die Studie „Recruiting Trends 2012“ , die das Centre of Human Resources Information Systems der Universitäten Bamberg und Frankfurt am Main mit dem Online-Karriereportal Monster erstellt.

BWL-Studie: Fit fürs Business mit dem Bachelor?

Frau, Sprung, Fitness,

Befragungen von Masterstudierenden, Professoren und Absolventen im Fach BWL zeigen: Die Chancen auf einen Berufseinstieg nach dem Bachelor sind besser als gedacht.

Nicht ohne meinen Master - Junge Studierende sind bildungshungrig

Weißes Startbanner auf dem in fetten schwarzen Buchstaben das Wort START steht.

Im Rahmen der Master Studie 2012 hat die Agentur SWOP Studierende zum Studium, den Weiterbildungsplänen und dem Berufsteinstieg befragt. 73 Prozent der Bachelor-Studierenden wollen die Hochschule nicht ohne Mastertitel verlassen.

Studien- und Berufsperspektiven von Bachelorstudierenden in Deutschland

Der Blick auf eine Großstadt aus der Vogelperspektive.

Forscherinnen und Forscher des HIS-Instituts haben die Bachelorstudierenden zu ihren weiteren Studien- und Berufsperspektiven befragt. Das Ergebnis: 55 % der Befragten sind sich bereits sicher, nach dem Bachelor ein Masterstudium absolvieren zu wollen, ein weiteres Fünftel ist sich noch unsicher.

Studie: Mit dem Bachelor in den Beruf

Studie Bachelor Berufseinstieg

Bachelorabsolventen gelingt der Berufseinstieg überwiegend reibungslos. Derzeit setzt der überwiegende Teil der Studierenden seine akademische Ausbildung allerdings mit einem Masterstudium fort. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Mit dem Bachelor in den Beruf“.

Berufseinstieg mit Bachelorabschluss schwer

Nach der im vergangenen Jahr abgeschlossenen Umstellung auf ein international vergleichbareres Hochschulsystem von Bachelor- und Masterstudiengängen im Zuge der „Bologna-Reform“ zeigt sich eine Mehrheit der Studenten bezüglich der Akzeptanz des Bachelorabschlusses seitens der Arbeitgeber skeptisch.

Antworten auf Was ist möglich?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 14 Beiträge

Diskussionen zu KIT

7 Kommentare

Kit Wing 20/21

WiWi Gast

Abi Schnitt sagt nichts über deine Leistungen im Studium aus, hatte 2,0 Abi (NRW) und war im Bachelor am KIT trotzdem viel besser ...

Weitere Themen aus Master oder Berufseinstieg