DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Master oder BerufseinstiegUnternehmensnachfolge

Wahl des Masters

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wahl des Masters

Hallo liebe Community,

ich benötige heute nochmal kurz eurer Schwarmwissen. Ich muss leider aufgrund gesundheitlicher Faktoren beruflich umorientieren, da ich die Belastung plus Reiserei nicht mehr ganz so gut körperlich wegstecke.

Mein Background ist sehr kaufmännisch geprägt mit Nuancen verschiedener Branchen, aber am Schluss ist es eine Mix aus unterschiedlichen Skills mit einen Management und REWE-lastigen Bezug.

Ich habe nun mehrere Optionen und muss natürlich mich irgendwann mal entscheiden und wollte euch um eine eine substanzierte Meinungen bitten.

  1. Option
    fachlich der Linie treu bleiben und einen soliden Master in Finance machen.
    Herausforderung: Finanzierung bei Vollzeittätigkeit plus alter Ü30, Targets kommen aufgrund FH Abschluss und finanziellen Background (EK < 50K) nicht in frage
    Idee: TVÖD oder S/TDax Stelle im Finance ergattern, max. Spezialistenstelle
    Umstand später einmal: Umzug da strukturschwache Region (Nordbayern Richtung Hof)

  2. Option
    berufliche Umorientierung in Richtung technischen Studiengänge
    Herausforderung: Finanzierung (Werksstudententätigkeit wäre kein Problem, Dauer von 3 Jahren für Bachelor) und Einstieg (Ü30) und Korrekurrenz massiv
    Idee: Weg von den Rationalisierungpfaden hin zu einem organisierten und strukturierten Wertschöpfenden Bereich (Studiengänge wären technische Informatik oder Elektro- und Informationstechnik)

  3. Option
    duales Studium in Eigenregie mit einem kleinen Betrieb, da die großen Programme als Dualstudent nicht mehr möglich sind und jeder eh studieren geht.
    Herausforderung: Doppelbelastung
    Idee: Ein Freund der Familie hat einen Metallbaubetrieb und der sucht händeringend Leute, findet aber keine. Er würde einen on the Job als Metallbauer ausbilden und gleichzeitig eine Betriebsübernahme langfristig anstreben, jedoch wird er zum reinen Konstruktionsbüro langfristig switchen, da er die Metallarbeiten zum Großteil mittlerweile in Polen fertig lässt. Only Montage und Kundenservice machen seine Leute.

Idee wäre duale Ausbildung bei 800 Euro Ausbildungsvergütung plus Zeit für die Uni in Blöcken. anschließend würde die Geschichte als ewige Rente mit Indexierung nach VPI laufen.

Jedes Jahr würde er 3 % seiner Anteile abgeben (Sperrklausel unberücksichtigt) als Bonus an mich und gleichzeitig würde sein ewige Rente in Stufen steigen, die er sich aus der Firma auszahlen lässt. Irgendwann wäre es so, dass ich 100 % der Anteile hätte und er hätte 100 % seiner Pensionsverpflichtung, welche heute bereits durch eine entsprechende Rückstellung gedeckt wäre.

Er möchten den Betrieb

a) weitergeben und die Mitarbeiter und deren Kinder vorsorgen (haben alle mit aufgebaut)
b) seine ewige Rente sichern, aber zusätzlich noch über Frau und Großeltern (Teilzeitjobs) Geld generieren
c) gerne seiner Region etwas zurückgeben

Am Ende des Tages hat er aber keinen der sich kaufmännisch auskennt, aber technisch, aber er traut es keinem aus seinem Umfeld zu.

M. E. n. wäre das die vorteilhafteste Option.

Meine Bedenken sind nun leider:

Handwerk = geringe Umsätze = Stundenverrechnungssätze von max. 60 bis 80 Euro = Ergo es wird immer klein bleiben
Metallbau = Saisonales Geschäft, welches stark von den AG abhängt

Wie wird sich diese Geschicht entwickeln.

Aktuell:
EK 50 %
Verb. 50 %, davon ungefährt 20 % die Pensionsverpflichtung mit 4 % Verzinsung
AV ist bei ca. 60 % (neue Maschinen, kein Leasing oder so ein Schmarn)
UV (only Cash und Forderungen, kaum Forderungsverluste in den letzten Jahren)

Kundenstamm: öffentliche Dienst und Privatpersonen aus der Region ab und zu mal einen überregionalen Auftrag

Familienverhältnisse: angespannt, aber zielorientiert, dass alle in der Firma mithelfen

Angebot finde ich Fair da,
kein Start-Up, geordnete Übergabe und vorallem schleichender Übergang, Basis ist solide.

Befürchtung: Pensionsverpflichtung mit 4 % plus laufenden Kostenpositionen, dass ganze Modell rechnet sich nur für mich wenn ich nach der ewigen Rente das selbe Spiel mache oder den Betrieb später veräußern kann an jemanden größeres oder jemanden anderes oder ich die Gesellschaft irgendwann mal zu einer reinen Sparbüchse umfunktioniere, nach und nach das Geschäft einstelle und nur noch für die Pensionsverpflichtung laufen lasse.

Schwanke zwischen Option 2 und 3 was meint ihr?

antworten
WiWi Gast

Wahl des Masters

Ganz einfach: mach das worauf du am meisten Lust hast. Du wirst dort letztendlich auch am erfolgreichsten sein.

antworten

Artikel zu Unternehmensnachfolge

Unternehmensbörse »nexxt-change«

Unternehmensnachfolge: Unternehmensbörse nexxt-change

Unternehmensnachfolge leicht gemacht: Aus mehr als 10.000 stets aktuell gehaltenen Inseraten können sowohl Existenzgründer als auch Unternehmer auf der Suche nach einem Nachfolger passende Profile auswählen. Ab dem 1. Mai ist die Plattform auch für ausländische Partner geöffnet.

Broschüre: Unternehmensnachfolge - Die optimale Planung

Broschüre Unternehmensnachfolge Planung

Die Broschüre »Unternehmensnachfolge« vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie bietet zahlreiche Informationen und praktische Tipps für Unternehmer und ihre Nachfolger sowie einen Schritt für Schritt Plan zur erfolgreichen Unternehmensnachfolge.

Mittelstand: 620.000 Unternehmensnachfolger bis 2018 gesucht

Zahlreiche Lastwagen stehen mit dem Führerhaus nach vorne in einer Reihe.

Den mittelständischen Unternehmen in Deutschland fehlen die Unternehmensnachfolger. Jeder sechste Mittelständler plant bis zum Jahr 2018 die Firma zu übergeben oder zu verkaufen. Das sind etwa 620.000 kleine oder mittlere Unternehmen (KMU) mit vier Millionen Beschäftigten. Für die Unternehmensübergabe mangelt es jedoch an Nachfolgern, die ein mittelständisches Unternehmen weiterführen wollen. Es gibt dreimal so viele übergabebereite Unternehmen wie Übergabegründer, so das Ergebnis des KfW-Mittelstandspanels 2016.

Dem Mittelstand geht der Führungsnachwuchs aus

Ein Pfau, der ein Rad schlägt.

"Mittelständischen Unternehmen fällt es immer schwerer, einen geeigneten Betriebsnachfolger zu finden": So fasst Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, die Ergebnisse des aktuellen DIHK-Reports zur Unternehmensnachfolge 2014 zusammen.

Jährlich stehen 27.000 Unternehmensnachfolgen an

Ein Parkplatz mit zahlreichen LKW´s.

Nachfolger gesucht - Nach neusten Schätzungen des IfM Bonn stehen im Zeitraum von 2014 bis 2018 etwa 135.000 Familienunternehmen zur Übergabe an, weil ihre Eigentümer aus persönlichen Gründen aus dem Unternehmen ausscheiden werden. Von den Unternehmensnachfolgen sind rund 2 Millionen Beschäftigte betroffen.

Unternehmensmarkt - Unternehmensbörse für Firmenverkäufe

Unternehmensnachfolge: Unternehmensbörse Unternehmensmarkt

Unternehmensmarkt.de bietet standardisierte Kauf- und Verkaufsangebote von Unternehmen aller Branchen mit Sitz in Deutschland.

Deutsche Unternehmerbörse »dub.de«

Unternehmensbörse "DUB Unternehmerbörse" - Marktplatz für Unternehmensnachfolge und Franchise Unternehmen

Die deutsche Unternehmerbörse ist der marktführende, unabhängige Anzeigenmarktplatz für Unternehmensnachfolgen und Unternehmensverkäufer. Mit mehr als 800 Unternehmensangeboten ist die dub eine gute Adresse für jeden, der nach einer Beteiligung sucht.

Unternehmensnachfolgewettbewerb »Erfolgreicher Stabwechsel« gestartet

Berufseinstieg-Forum: Ein Schnellläufer in Startposition.

Der Startschuss für den neuen bundesweiten Unternehmensnachfolgewettbewerb "Erfolgreicher Stabwechsel" ist gefallen. Teilnehmen können Übergeber-Übernehmer-Tandems, die im Zeitraum 2005 bis 2008 die Unternehmensnachfolge erfolgreich umgesetzt haben.

Verkaufspreis-Rechner zur Unternehmensbewertung

Verkaufspreis-Rechner Unternehmensbewertung

Das Wirtschaftsmagazin »impulse« bietet bis zum 21. August im Internet einen Verkaufspreis-Rechner zur Unternehmensbewertung kostenlos an.

Fit For Boss - Preis für Neugründer und Unternehmensnachfolger

Frau, Sprung, Fitness,

Bewerbungsfrist für Fit For Boss läuft noch bis 31. Mai - Wirtschaftsjunioren prämieren in den Kategorien Jungunternehmen und Unternehmensnachfolge

Existenzgründung durch Unternehmensnachfolge

Ein Tisch mit weißen Stühlen.

Zwei neue Ausgaben der Wismarer Diskussionspapiere stellen für potenzielle Verkäufer und vor einem Übergang stehende Unternehmen Konzepte und Informationen zur Unternehmensnachfolge zur Verfügung.

Gap Year – Pro und Contra

GAP-Year - Ein Mann mit Rucksack schaut in einer öde Landschaft mit Bergen.

Als Lückenfüller lässt sich ein Gap Year sinnvoll zwischen dem Bachelor und Master nutzen. Freiwilligendienste, Auslandsreisen, Praktika – es gibt zahlreiche Möglichkeiten seinen Soft Skills den letzten Schliff zu geben. Cleverer, reifer und erfahrener gelangt der Übergang ins Masterstudium oder findet den direkten Einstieg in die Berufswelt. Für zukünftige Bewerbungen ist ein Gap Year ein Pluspunkt.

Gute Karrierechancen für Bachelor-Absolventen

Cover Studie Stifterverband: Karrierewege für Bachelorabsolventen 2014

Die Berufschancen der Bachelor-Absolventen werden zu Unrecht mit Skepsis betrachtet, denn die Karrieremöglichkeiten sind in der Wirtschaft mit einem Bachelor genauso gut wie mit einem Master. Weit mehr als die Hälfte der Bachelor traut sich den Sprung in den Beruf jedoch nicht zu und studiert lieber weiter, wie die Befragung „Karrierewege für Bachelor-Absolventen“ zeigt.

5. Allensbach-Studie 2014 - Bachelor für Berufsleben nicht ausreichend

Bachelor and More - Orientierungsmesse für Bachelorstudiengänge

77 Prozent der Abiturienten planen zu studieren. Das Bachelor-Studium ist für die Mehrheit der Studierenden jedoch keine ausreichende Vorbereitung für den Beruf. Sechs von zehn Bachelor-Studenten wollen noch einen Master machen. Haupteinnahmequellen sind im Studium die Eltern und der Nebenjob. 72 Prozent kritisieren eine zu geringe Zahl an Studentenwohnheimplätzen.

Berufsaussichten mit Bachelor-Studium oft unterschätzt

Drei Männer auf einem Felsen und genießen die Aussicht.

Studierende schätzen den Wert eines Bachelorabschlusses deutlich niedriger ein als die meisten Unternehmen und streben einen Master-Abschluss an, obwohl viele mit dem Bachelor bereits ausreichend für den Arbeitsmarkt qualifiziert sind. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie, die PwC gemeinsam mit dem HWWI erarbeitet hat.

Antworten auf Wahl des Masters

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 2 Beiträge

Diskussionen zu Unternehmensnachfolge

Weitere Themen aus Master oder Berufseinstieg