DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Master vs. BerufseinstiegKarrierechancen

Lohnt es sich, den Master in BWL zu machen?

Wahrscheinlich stellen sich viele Bachelorabsolventen und Studierende dieselbe Frage: Bin ich mit einem Master wirklich so viel besser für einen Berufseinstieg in der Wirtschaft geeignet, als meine Mitbewerberinnen und Mitbewerber ohne Master? Gibt es vielleicht bestimmte Wirtschaftsbereiche, die eher für Bachelor- oder eher für Masterabsolventen vorgesehen sind? Kommt also insgesamt ein Masterstudium für mich infrage?

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und mit einer Tafel mit einer Diagrammkurve im Hintergrund.

Haben Masterabsolventen bessere Chancen auf einen guten Job?

Grundsätzlich gilt, dass der Master die im Bachelorstudium erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten vertieft und weiterentwickelt. Ein Master ist also durchaus sinnvoll, aber die Jobchancen sind nicht immer besser. Es gibt Positionen, für die ein Bachelorstudium durchaus ausreicht. Diese sind dann meist auch entsprechend ausgeschrieben. Viele Trainee-Stellen richten sich an Bachelorabsolventen. Man kann sich merken: Je mehr wissenschaftliche Forschung eine Arbeitsstelle erfordert bzw. je forschungsnäher sie ist, desto ratsamer ist ein Master. Dies liegt daran, dass Forschungsarbeit vertiefte analytische Fähigkeiten und Methoden erfordert, für die das Bachelorstudium lediglich die Basis legt. Wenn man aber nur theoretische Grundlagenkenntnisse aus der Wirtschaftswissenschaft braucht und den Rest on the Job lernt, reicht unter Umständen ein Bachelorabschluss vollkommen aus.
 

Den Master in Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeber machen

Wer nicht auf den Masterabschluss verzichten möchte, aber auch schon früh Berufserfahrung sammeln will, um nicht von der Konkurrenz abgehängt zu werden, kann sich nach dem Bachelorstudium eine Trainee-Stelle oder eine andere Anstellung suchen. Dabei sollte man darauf achten, ob es möglich ist, für den Master eine Unterstützung vom Arbeitgeber oder eine Kooperation mit dem Arbeitgeber zu bekommen. Dies bietet sich vor allem beim Verfassen der Masterarbeit an. Wenn das Forschungsprojekt, das man für die Masterarbeit erforscht, vom Arbeitgeber mit entwickelt worden ist, schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe: Man entwickelt eine fundierte wissenschaftliche Ausbildung und vernachlässigt gleichzeitig die Berufserfahrung nicht. In diesem Zusammenhang sollte man vor der Masterarbeit das Dreieck aus Prüfer an der Universität, Betreuer beim Unternehmen und sich selbst herstellen, damit es passt. Selbstverständlich gibt es bei Business and Science auch den geeigneten Ghostwriter für BWL, egal ob Bachelor oder Master.
 

Behindert ein Bachelorabschluss den beruflichen Einstieg oder Aufstieg?

Für den Einstieg in die Karriere sind im Grunde beide Abschlüsse durchaus gut geeignet. Wer mit Master einsteigt, bekommt möglicherweise mehr Geld. Die Kandidatin oder der Kandidat hat dann auch länger studiert. Da aber die Bachelorabsolventen früher anfangen und daher bereits Berufserfahrung gesammelt haben, gleicht sich das oft wieder aus. Vielen Bachelorabsolventen gelingt durchaus ein beruflicher Aufstieg, wenn sie sich beim Arbeitgeber etablieren und sich z. B. als Führungspersönlichkeit eignen. Dennoch ist ein Master für die Karriere ganz nach oben oft besser geeignet. Wer einen Master hat, hat damit bewiesen, dass er / sie im Forschungssystem der Universität eine wissenschaftliche Innovation erreicht hat - das sorgt für Respekt. Außerdem wird dann schnell vermutet, dass der Kandidat auch im Unternehmen innovativ und kreativ an die Probleme herangeht.
 

Warum nicht einfach aus Interesse studieren?

Wer sich auf dem Weg zum Bachelor gequält und gelangweilt hat, wem der Uni-Betrieb, die Lektüre von Fachliteratur und das Vertiefen von abstrakten Theoriegebäuden nicht liegen, der sollte wohl eher nicht den Master anstreben. Auch Persönlichkeiten, die den Einstieg in die berufliche Praxis nicht erwarten können, kommen vielleicht ohne Master aus. Aber was ist mit denjenigen, die sich für Betriebswirtschaftslehre wirklich interessieren? Das ist immer noch der beste Grund für einen Master: persönliches Interesse! Das Vertiefen der Kenntnisse und Fähigkeiten und auch der eigene Forschungsansatz mit eigener wissenschaftlicher Innovationskraft können wirklich Spaß machen!

Leser-Kommentare

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Re: Lohnt es sich, den Master in BWL zu machen?

haha geiler number der thread hier. Master lohnt sich immer wenn er umsonst ist. Du kannst da nochmal Praktika machen und bessere noten einfahren. Wenn du natürlich schon den Harvard undergrad hast brauchst du nicht nochmal an der fh-wedel den master durchladen.

antworten
WiWi Gast

Re: Lohnt es sich, den Master in BWL zu machen?

Er hat auf nen Artikel reagiert... Leute gibts..

antworten
WiWi Gast

Re: Lohnt es sich, den Master in BWL zu machen?

Du hast ne Frage gestellt und gleichzeitig die Antwort gegeben. Was ist eigentlich dein Anliegen?

antworten
WiWi Gast

Lohnt es sich, den Master in BWL zu machen?

In BWL lohnt es sich sicherlich (finanziell), in anderen Branchen ist dies nicht so eindeutig zu beantworten, das haben verschiedene Untersuchungen gezeigt. Absolviert man den Master-Studiengang während des Jobs, kann es aber schwierig werden, Beruf, Studium und manchmal auch Familie zu vereinbaren. Insbesondere wenn die Masterarbeit ansteht, werden solche Engpässe deutlich, die manchmal Entscheidungen erfordern, z.B. zumindest Teile der Masterthesis mit einem Ghostwriter auszuarbeiten.

antworten
Forendiskussion lesen

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Karrierechancen

Vater, Kind,

Karriere hängt von Bildung und Einkommen der Eltern ab

Gleiche Bildungs- und Karrierechancen sind ein heißes Thema. Die Bildung und das Einkommen der Eltern prägen die Persönlichkeitsentwicklung und entscheidende Eigenschaften für die spätere Laufbahn ihrer Kinder. Dazu zählen Zeit- und Risikopräferenzen ebenso wie Altruismus und Intelligenz. Ungeduld, Risikofreude und Egoismus behindern den Bildungserfolg, wie Bonner Ökonomen in einer Studie erneut feststellten.

Bachelor and More - Orientierungsmesse für Bachelorstudiengänge

5. Allensbach-Studie 2014 - Bachelor für Berufsleben nicht ausreichend

77 Prozent der Abiturienten planen zu studieren. Das Bachelor-Studium ist für die Mehrheit der Studierenden jedoch keine ausreichende Vorbereitung für den Beruf. Sechs von zehn Bachelor-Studenten wollen noch einen Master machen. Haupteinnahmequellen sind im Studium die Eltern und der Nebenjob. 72 Prozent kritisieren eine zu geringe Zahl an Studentenwohnheimplätzen.

Weiteres zum Thema Master vs. Berufseinstieg

GAP-Year - Ein Mann mit Rucksack schaut in einer öde Landschaft mit Bergen.

Gap Year – Pro und Contra

Als Lückenfüller lässt sich ein Gap Year sinnvoll zwischen dem Bachelor und Master nutzen. Freiwilligendienste, Auslandsreisen, Praktika – es gibt zahlreiche Möglichkeiten seinen Soft Skills den letzten Schliff zu geben. Cleverer, reifer und erfahrener gelangt der Übergang ins Masterstudium oder findet den direkten Einstieg in die Berufswelt. Für zukünftige Bewerbungen ist ein Gap Year ein Pluspunkt.

Bachelor and More - Orientierungsmesse für Bachelorstudiengänge

5. Allensbach-Studie 2014 - Bachelor für Berufsleben nicht ausreichend

77 Prozent der Abiturienten planen zu studieren. Das Bachelor-Studium ist für die Mehrheit der Studierenden jedoch keine ausreichende Vorbereitung für den Beruf. Sechs von zehn Bachelor-Studenten wollen noch einen Master machen. Haupteinnahmequellen sind im Studium die Eltern und der Nebenjob. 72 Prozent kritisieren eine zu geringe Zahl an Studentenwohnheimplätzen.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Unister Insolvenzverfahren Rip-Deal

Insolvenzverfahren der Unister Holding GmbH vom Amtsgericht Leipzig eröffnet

Nach dem Unfalltod von Mitbegründer Thomas Wagner und Gesellschafter Oliver Schilling hatte die Unister Holding GmbH den Insolvenzantrag gestellt. Laut dem Magazin Spiegel hat der Reiseportal-Anbieter rund 39 Millionen Euro Schulden. Durch den Insolvenzantrag konnte die Handlungsfähigkeit der Unister-Reiseportal gesichert werden, sodass Buchungen über Fluege.de und Ab-in-den-Urlaub.de weiterhin möglich sind. Aktuelle Berichte offenbaren, dass Thomas Wagner vor seinem Tod auf einen „Rip-Deal“ reingefallen ist.

Feedback +/-

Feedback