DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Masterstudium im AuslandHarvard

Why Go To Harvard When You Can Opt For An Chinese Ivy League? Harvard, Stanford und MIT vs Peking University, Tsinghua, HKUST und Fudan

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Why Go To Harvard When You Can Opt For An Chinese Ivy League? Harvard, Stanford und MIT vs Peking University, Tsinghua, HKUST und Fudan

Hallo,

ich habe mir die Rankingentwicklung der globalen Top Universitäten über die letzten 10-20 Jahre angeschaut und festgestellt, dass viele Universitäten stabil auf ihren Plätzen verharren, ein paar sind mal 10 Plätze gestiegen, ein paar 10-20 Plätze gesunken, insgesamt aber relativ stabil. Die Ausnahme dabei bilden die chinesischen Universitäten insbesondere PKU und Tsinghua welche mittlerweile Bestandteil der Top 30 regelmäßig sind, mit der HKUST ist es eine weitere Top 30, dicht gefolgt von den Unis in Shanghai. Die Frage stellt sich für mich, sind diese Universitäten in 5-10 Jahren, die besten Universitäten der Welt, was heute noch für viele Harvard und Oxford sind? Die Forschungsleistung kommt dem schon sehr nahe und die Größenvorteile der chinesischen Universitäten zeigen sich immer mehr. Was meint ihr?

antworten
WiWi Gast

Why Go To Harvard When You Can Opt For An Chinese Ivy League? Harvard, Stanford und MIT vs Peking University, Tsinghua, HKUST und Fudan

Die Gretchenfrage: Was sind für dich die besten Unis? Die mit den höchsten Scores in den Tests? Die mit der besten Lehre? Die mit der besten Forschung? Die deren Absolventen am besten verdienen? Über alle Fächer gemittelt oder nur für dein Fach?

Die ganzen Rankings sind schwierig und nicht ganz unumstritten. China fördert außerdem gezielt die Punkte die zu einem höheren Ranking führen. Dazu zählt auch der Forschungsoutput, und gerade in der Forschung sorgt dieser Druck dafür, dass viel nicht so genau genommen wird und fahrlässige bis manipulierte Ergebnisse veröffentlicht werden. Das sorgt in der entsprechenden Community nicht unbedingt für einen steigenden Ruf.

Das ist aber für einen Studenten gar kein so wichtiges Kriterium da geht es ja eher um die Qualität der Ausbildung (bei Idealisten) oder die Jobchancen nach dem Abschluss (bei Realisten).

Die Qualität kann dabei bei einer Wald- und Wiesen Uni besser sein als bei den von dir genannten Namen. Ich selbst war in Cambridge (bin MINTler, kein Wiwi), und war dann doch überrascht, dass meine Ausbildung in Deutschland (zugegeben am einer der "exzellenten" Unis) der in Cambridge doch einiges voraus hatte. Schlecht war sie dort aber natürlich bei weitem auch nicht.

Was uns zum eigentlichen Punkt bringt: Neben der tatsächlichen Qualität der Ausbildung kommt es für den Erfolg auf dem Jobmarkt auch auf den Namen der Uni an. Ist so gesehen geschicktes Marketing. Und das ist in der anglophonen Welt noch stärker ausgeprägt als bei uns. Und da haben Ivy League und UK einfach einen Meilenweit Vorsprung. Da können sie sich noch so reinhängen, ich sehe nicht, dass die chinesischen Unis da in den nächsten Jahren bis Jahrzehnten auch nur ansatzweise aufholen können. Egal wie gut ihre Lehre tatsächlich ist.

antworten
WiWi Gast

Why Go To Harvard When You Can Opt For An Chinese Ivy League? Harvard, Stanford und MIT vs Peking University, Tsinghua, HKUST und Fudan

Mich würde hauptsächlich der Studienort mit dem dortigen politischen System abschrecken.
Die Rankings haben auf den Lebensalltag von Menschen ganz wenig Einfluss, besonders wenn du danach nicht in die Forschung möchtest oder zu einzelnen Unternehmen willst, die darauf Wert legen.

antworten
WiWi Gast

Why Go To Harvard When You Can Opt For An Chinese Ivy League? Harvard, Stanford und MIT vs Peking University, Tsinghua, HKUST und Fudan

WiWi Gast schrieb am 09.06.2021:

Die Gretchenfrage: Was sind für dich die besten Unis? Die mit den höchsten Scores in den Tests? Die mit der besten Lehre? Die mit der besten Forschung? Die deren Absolventen am besten verdienen? Über alle Fächer gemittelt oder nur für dein Fach?

Die ganzen Rankings sind schwierig und nicht ganz unumstritten. China fördert außerdem gezielt die Punkte die zu einem höheren Ranking führen. Dazu zählt auch der Forschungsoutput, und gerade in der Forschung sorgt dieser Druck dafür, dass viel nicht so genau genommen wird und fahrlässige bis manipulierte Ergebnisse veröffentlicht werden. Das sorgt in der entsprechenden Community nicht unbedingt für einen steigenden Ruf.

Das ist aber für einen Studenten gar kein so wichtiges Kriterium da geht es ja eher um die Qualität der Ausbildung (bei Idealisten) oder die Jobchancen nach dem Abschluss (bei Realisten).

Die Qualität kann dabei bei einer Wald- und Wiesen Uni besser sein als bei den von dir genannten Namen. Ich selbst war in Cambridge (bin MINTler, kein Wiwi), und war dann doch überrascht, dass meine Ausbildung in Deutschland (zugegeben am einer der "exzellenten" Unis) der in Cambridge doch einiges voraus hatte. Schlecht war sie dort aber natürlich bei weitem auch nicht.

Was uns zum eigentlichen Punkt bringt: Neben der tatsächlichen Qualität der Ausbildung kommt es für den Erfolg auf dem Jobmarkt auch auf den Namen der Uni an. Ist so gesehen geschicktes Marketing. Und das ist in der anglophonen Welt noch stärker ausgeprägt als bei uns. Und da haben Ivy League und UK einfach einen Meilenweit Vorsprung. Da können sie sich noch so reinhängen, ich sehe nicht, dass die chinesischen Unis da in den nächsten Jahren bis Jahrzehnten auch nur ansatzweise aufholen können. Egal wie gut ihre Lehre tatsächlich ist.

An der Lehre kann man keine dieser Unis messen (wobei ich mal behaupten würde, dass ein Cambridge Part III Absolvent dem Mathe Master von der TUM doch einiges voraus hat).

Der Grund für den hohen Forschungsoutput der chinesischen Unis ist Masse. Was man sich anschauen muss ist die Performance pro Academic und da schneiden Oxbridge, Ivy League und co. doch noch deutlich besser ab.

antworten
WiWi Gast

Why Go To Harvard When You Can Opt For An Chinese Ivy League? Harvard, Stanford und MIT vs Peking University, Tsinghua, HKUST und Fudan

Die klare Antwort auf die Frage im Titel ist für mich, dass ich beruflich und akademisch niemals auch nur in die Nähe eines so totalitären Schurkenstaates kommen möchte und eine Ausbildung dort deshalb kategorisch ablehnen würde.

antworten
WiWi Gast

Why Go To Harvard When You Can Opt For An Chinese Ivy League? Harvard, Stanford und MIT vs Peking University, Tsinghua, HKUST und Fudan

Hat die Fudan nicht unter anderem die Freiheit der Forschung bzw. Lehre aus ihren Grundsätzen rausgenommen? Damit sollte doch alles gesagt sein.

antworten
WiWi Gast

Why Go To Harvard When You Can Opt For An Chinese Ivy League? Harvard, Stanford und MIT vs Peking University, Tsinghua, HKUST und Fudan

Naja die Unis sind in China - das beantwortet doch relativ schnell die Frage. Schreckliches politisches System (wird immer schlimmer!) und die Kultur ist auch relativ fragwürdig dort (extrem rassistisch, wenig Empathie, … ).

Forschungsfreiheit gibt es dort auch nicht. Sobald die Ergebnisse gegenteilig des CCP-Dogmas sind, werden diese vergraben und sicherlich nicht ohne Konsequenzen veröffentlich.

summa summarum ist China auf einem sehr starken Negativtrend, da bringt die ganze CCP Propaganda auch nichts und die Rankings kann man in die Tonne kloppen, da so gut wie alle Zahlen die aus China kommen nicht der Realität entsprechen.

antworten
WiWi Gast

Why Go To Harvard When You Can Opt For An Chinese Ivy League? Harvard, Stanford und MIT vs Peking University, Tsinghua, HKUST und Fudan

WiWi Gast schrieb am 09.06.2021:

Der Grund für den hohen Forschungsoutput der chinesischen Unis ist Masse. Was man sich anschauen muss ist die Performance pro Academic und da schneiden Oxbridge, Ivy League und co. doch noch deutlich besser ab.

-> Only this. Weiß nicht, wer hier sonst eine dieser Unis mal von innen gesehen hat, aber ich war mal für ein halbes Semester an der PKU und fand die Qualität ehrlich gesagt relativ underwhelming. Natürlich kommen ein paar gute Publikationen bei rum, wenn man fast 30k graduates und über 10k Forscher hat. Aber dann kann man genausogut an ein MPI in Deutschland gehen.

antworten
WiWi Gast

Why Go To Harvard When You Can Opt For An Chinese Ivy League? Harvard, Stanford und MIT vs Peking University, Tsinghua, HKUST und Fudan

Wer glaubt das irgendeine Chinesische Uni innerhalb der nächsten 20 Jahre (tendenziell eher noch mehr) einen besseren Ruf als Harvard, Oxbridge oder Stanford haben wird, dem ist wirklich nicht zu helfen.

Selbst WENN die Lehre besser wird irgendwann, das Prestige, den Ruf, fast schon diese Ehrfurcht vor Harvard Oxbridge und co. ist über Jahrzehnte/Jahrhunderte entstanden und erhalten geblieben bzw. sogar noch ausgebaut worden, niemals wird eine chinesische Uni diesen Ruf erreichen/überholen können. Da lege ich mich fest.

antworten
WiWi Gast

Why Go To Harvard When You Can Opt For An Chinese Ivy League? Harvard, Stanford und MIT vs Peking University, Tsinghua, HKUST und Fudan

Was nicht vergessen werden sollte ist der NEGATIVE Effekt auf den eigenen CV wenn man in China studiert.

Ich bin als Berater bei verschiedenen Industrials tätig, einer davon (aus den USA stammend, in Europa nur Produktions- und Vertriebsniederlassungen) sortiert bspw. weltweit Kandidaten mit China-Bezug im CV aus. Das Unternehmen wird von patriotischen Republikanern geführt und distanziert sich extrem zu China. Ein Auslandssemester reicht um auf die Blacklist zu kommen...Auch wenn das evtl etwas extrem ist, denke ich, dass viele Unternehmen in Zukunft in der geopolitischen Welt zwischen China und dem Westen wählen müssen, da Politik hier zunehmend mit Strafen und Konsequenzen in den privaten Sektor drängen werden - so wird ein Fokus auf entweder US oder China zentrierte Ausrichtung notwendig, Europa wird sich vermutlich großteils den USA anschließen.

antworten
WiWi Gast

Why Go To Harvard When You Can Opt For An Chinese Ivy League? Harvard, Stanford und MIT vs Peking University, Tsinghua, HKUST und Fudan

Das Prestige der US/UK Top Unis kommt vom Forschungsoutput, nicht von der hohen Qualität der Lehre relativ zum rest der Welt. Für eine US Uni mag z.B. das MIT sehr anspruchsvoll im Studium sein, für einen deutschen eher normaler Standart (Kenne die Vorlesungen der Physik dort). Die Unis sind Top, weil sie anders wie hier im Forschungsgeld schwimmen. Bei China hat man das Problem das alles politisch kontrolliert wird. Du hast in der Forschung und Lehre. keine echte Freiheit. Alles wird vorgeschrieben bzw. eingeschränkt, wenn es politisch nicht gefällt. Deshalb würde ich da nicht hinngehen.

antworten
WiWi Gast

Why Go To Harvard When You Can Opt For An Chinese Ivy League? Harvard, Stanford und MIT vs Peking University, Tsinghua, HKUST und Fudan

Eigentlich kann ich dem nichts beifügen.

China hat sicherlich seine schönen Seiten, aber politisch/gesellschaftlich ist es wirklich der Abgrund. Alleine aus dem Grund werden die Unis nicht mit den westlichen top Instituten mithalten können, da diese sich nicht der CCP unterwerfen müssen (tun sie zwar indirekt da sie Propagandaorgane wie das Konfuzius-Institut unterstützen).

Klar für NaWi und technische Themen erstmal kein Problem, aber sobald die Forschung nicht im Einklang mit der Meinung der CCP steht, sieht es schnell schwarz aus. Entweder werden die Forscher direkt verhaftet und verschwinden oder Mundtot gemacht.

In einem solchen Land kann es keine top Universität geben, da grundlegende Pfeiler wie Meinungsfreiheit und auch die Freiheit der Forschung fehlen. Es kann keinen offenen und ehrlichen Diskurs geben, da viele Themen Tabu sind (geschichtlich, gesellschaftlich, sozial, …).

Ist eine Universität ohne Forschungsfreiheit und Freiheit in der Lehre objektiv eine gute Universität? Ich glaube das kann man nur mit Nein beantworten, egal wie hoch diese in irgendwelchen Rankings abschneiden.

WiWi Gast schrieb am 09.06.2021:

Naja die Unis sind in China - das beantwortet doch relativ schnell die Frage. Schreckliches politisches System (wird immer schlimmer!) und die Kultur ist auch relativ fragwürdig dort (extrem rassistisch, wenig Empathie, … ).

Forschungsfreiheit gibt es dort auch nicht. Sobald die Ergebnisse gegenteilig des CCP-Dogmas sind, werden diese vergraben und sicherlich nicht ohne Konsequenzen veröffentlich.

summa summarum ist China auf einem sehr starken Negativtrend, da bringt die ganze CCP Propaganda auch nichts und die Rankings kann man in die Tonne kloppen, da so gut wie alle Zahlen die aus China kommen nicht der Realität entsprechen.

antworten
WiWi Gast

Why Go To Harvard When You Can Opt For An Chinese Ivy League? Harvard, Stanford und MIT vs Peking University, Tsinghua, HKUST und Fudan

Wenn wir uns kennen würden, würde ich dagegen wetten und sagen z.B. der Basket der Ivy League Unis wird im Schnitt schlechter ranken (In den bekannten Rankings) als die bekannten 9 aus China in 2050.

WiWi Gast schrieb am 09.06.2021:

Wer glaubt das irgendeine Chinesische Uni innerhalb der nächsten 20 Jahre (tendenziell eher noch mehr) einen besseren Ruf als Harvard, Oxbridge oder Stanford haben wird, dem ist wirklich nicht zu helfen.

Selbst WENN die Lehre besser wird irgendwann, das Prestige, den Ruf, fast schon diese Ehrfurcht vor Harvard Oxbridge und co. ist über Jahrzehnte/Jahrhunderte entstanden und erhalten geblieben bzw. sogar noch ausgebaut worden, niemals wird eine chinesische Uni diesen Ruf erreichen/überholen können. Da lege ich mich fest.

antworten
WiWi Gast

Why Go To Harvard When You Can Opt For An Chinese Ivy League? Harvard, Stanford und MIT vs Peking University, Tsinghua, HKUST und Fudan

Solange Amis die Rankings erstellen werden sie wohl kaum objektiv bleiben :)

WiWi Gast schrieb am 09.06.2021:

Wenn wir uns kennen würden, würde ich dagegen wetten und sagen z.B. der Basket der Ivy League Unis wird im Schnitt schlechter ranken (In den bekannten Rankings) als die bekannten 9 aus China in 2050.

Wer glaubt das irgendeine Chinesische Uni innerhalb der nächsten 20 Jahre (tendenziell eher noch mehr) einen besseren Ruf als Harvard, Oxbridge oder Stanford haben wird, dem ist wirklich nicht zu helfen.

Selbst WENN die Lehre besser wird irgendwann, das Prestige, den Ruf, fast schon diese Ehrfurcht vor Harvard Oxbridge und co. ist über Jahrzehnte/Jahrhunderte entstanden und erhalten geblieben bzw. sogar noch ausgebaut worden, niemals wird eine chinesische Uni diesen Ruf erreichen/überholen können. Da lege ich mich fest.

antworten
WiWi Gast

Why Go To Harvard When You Can Opt For An Chinese Ivy League? Harvard, Stanford und MIT vs Peking University, Tsinghua, HKUST und Fudan

Auch wenn ein decoupling Prozess stark diskutiert wird, so ist es doch sehr unrealistisch dass die relevanten Großunternehmen jemanden ablehnen werden, weil er in China studiert hat...

WiWi Gast schrieb am 09.06.2021:

Was nicht vergessen werden sollte ist der NEGATIVE Effekt auf den eigenen CV wenn man in China studiert.

Ich bin als Berater bei verschiedenen Industrials tätig, einer davon (aus den USA stammend, in Europa nur Produktions- und Vertriebsniederlassungen) sortiert bspw. weltweit Kandidaten mit China-Bezug im CV aus. Das Unternehmen wird von patriotischen Republikanern geführt und distanziert sich extrem zu China. Ein Auslandssemester reicht um auf die Blacklist zu kommen...Auch wenn das evtl etwas extrem ist, denke ich, dass viele Unternehmen in Zukunft in der geopolitischen Welt zwischen China und dem Westen wählen müssen, da Politik hier zunehmend mit Strafen und Konsequenzen in den privaten Sektor drängen werden - so wird ein Fokus auf entweder US oder China zentrierte Ausrichtung notwendig, Europa wird sich vermutlich großteils den USA anschließen.

antworten
WiWi Gast

Why Go To Harvard When You Can Opt For An Chinese Ivy League? Harvard, Stanford und MIT vs Peking University, Tsinghua, HKUST und Fudan

Krass was hier für Einstellungen vorhanden sind.

"Kultur ist auch relativ fragwürdig dort (extrem rassistisch, wenig Empathie, … )."
Wer sowas ernst meint war entweder noch nie in China oder hat seine Xenophobie offen zur Schau gestellt.

Bei einem Unternehmen das mich aussortiert weil ich in China + Japan studiert habe hat würde ich sowieso niemals arbeiten wollen.

antworten
WiWi Gast

Why Go To Harvard When You Can Opt For An Chinese Ivy League? Harvard, Stanford und MIT vs Peking University, Tsinghua, HKUST und Fudan

WiWi Gast schrieb am 09.06.2021:

Wenn wir uns kennen würden, würde ich dagegen wetten und sagen z.B. der Basket der Ivy League Unis wird im Schnitt schlechter ranken (In den bekannten Rankings) als die bekannten 9 aus China in 2050.

Wer glaubt das irgendeine Chinesische Uni innerhalb der nächsten 20 Jahre (tendenziell eher noch mehr) einen besseren Ruf als Harvard, Oxbridge oder Stanford haben wird, dem ist wirklich nicht zu helfen.

Selbst WENN die Lehre besser wird irgendwann, das Prestige, den Ruf, fast schon diese Ehrfurcht vor Harvard Oxbridge und co. ist über Jahrzehnte/Jahrhunderte entstanden und erhalten geblieben bzw. sogar noch ausgebaut worden, niemals wird eine chinesische Uni diesen Ruf erreichen/überholen können. Da lege ich mich fest.

Ranking ist doch nicht gleich Ruf :D

antworten
WiWi Gast

Why Go To Harvard When You Can Opt For An Chinese Ivy League? Harvard, Stanford und MIT vs Peking University, Tsinghua, HKUST und Fudan

WiWi Gast schrieb am 09.06.2021:

Was nicht vergessen werden sollte ist der NEGATIVE Effekt auf den eigenen CV wenn man in China studiert.

Ich bin als Berater bei verschiedenen Industrials tätig, einer davon (aus den USA stammend, in Europa nur Produktions- und Vertriebsniederlassungen) sortiert bspw. weltweit Kandidaten mit China-Bezug im CV aus. Das Unternehmen wird von patriotischen Republikanern geführt und distanziert sich extrem zu China. Ein Auslandssemester reicht um auf die Blacklist zu kommen...Auch wenn das evtl etwas extrem ist, denke ich, dass viele Unternehmen in Zukunft in der geopolitischen Welt zwischen China und dem Westen wählen müssen, da Politik hier zunehmend mit Strafen und Konsequenzen in den privaten Sektor drängen werden - so wird ein Fokus auf entweder US oder China zentrierte Ausrichtung notwendig, Europa wird sich vermutlich großteils den USA anschließen.

Hallo Herr Berater.

Ihnen ist schon klar, dass so gut wie alle großen amerikanischen Unternehmen in China massiv sourcen, selbst Fabriken und R&D Center betreiben, und/oder dort ihre Produkte verkaufen?

Und das weiterhin, selbst nach 4 Jahren Trump.

Ihre Anekdote ist also genau das. Eine Anekdote.

Absolut nicht repräsentativ und an der Realität vorbei.

Ein Aufenthalt in China (Studium / Arbeit) wird weiterhin als sehr positiv angesehen bei 99.9% der Firmen. Und das wird auch so bleiben, warum auch nicht.

antworten
WiWi Gast

Why Go To Harvard When You Can Opt For An Chinese Ivy League? Harvard, Stanford und MIT vs Peking University, Tsinghua, HKUST und Fudan

Es kommt stark auf das Unternehmen an, auch in den USA gibt es Konzerne die nicht an der Börse sind, und noch stärker ideologisch geführt werden, und nicht auf Shareholder events Rede und Antwort zu jedem Cent Capex liefern müssen. Schau dir bspw. Koch Industries an...

WiWi Gast schrieb am 09.06.2021:

Auch wenn ein decoupling Prozess stark diskutiert wird, so ist es doch sehr unrealistisch dass die relevanten Großunternehmen jemanden ablehnen werden, weil er in China studiert hat...

Was nicht vergessen werden sollte ist der NEGATIVE Effekt auf den eigenen CV wenn man in China studiert.

Ich bin als Berater bei verschiedenen Industrials tätig, einer davon (aus den USA stammend, in Europa nur Produktions- und Vertriebsniederlassungen) sortiert bspw. weltweit Kandidaten mit China-Bezug im CV aus. Das Unternehmen wird von patriotischen Republikanern geführt und distanziert sich extrem zu China. Ein Auslandssemester reicht um auf die Blacklist zu kommen...Auch wenn das evtl etwas extrem ist, denke ich, dass viele Unternehmen in Zukunft in der geopolitischen Welt zwischen China und dem Westen wählen müssen, da Politik hier zunehmend mit Strafen und Konsequenzen in den privaten Sektor drängen werden - so wird ein Fokus auf entweder US oder China zentrierte Ausrichtung notwendig, Europa wird sich vermutlich großteils den USA anschließen.

antworten
WiWi Gast

Why Go To Harvard When You Can Opt For An Chinese Ivy League? Harvard, Stanford und MIT vs Peking University, Tsinghua, HKUST und Fudan

WiWi Gast schrieb am 09.06.2021:

Naja die Unis sind in China - das beantwortet doch relativ schnell die Frage. Schreckliches politisches System (wird immer schlimmer!) und die Kultur ist auch relativ fragwürdig dort (extrem rassistisch, wenig Empathie, … ).

Forschungsfreiheit gibt es dort auch nicht. Sobald die Ergebnisse gegenteilig des CCP-Dogmas sind, werden diese vergraben und sicherlich nicht ohne Konsequenzen veröffentlich.

summa summarum ist China auf einem sehr starken Negativtrend, da bringt die ganze CCP Propaganda auch nichts und die Rankings kann man in die Tonne kloppen, da so gut wie alle Zahlen die aus China kommen nicht der Realität entsprechen.

Meine Lieblingsprofessorin an einer chinesischen Top 9 Uni schreibt als Forschungsschwerpunkt über Sachen wie

  • Risiken der chinesischen Staatsverschuldung
  • Soft Power der China Development Bank in Afrika
  • Finanzierung und Mittelherkunft chinesischer Entwicklungshilfen für Afrika

Alles peer-reviewed und veröffentlicht in internationalen (auch amerikanischen) Journals.

Bisher ist sie noch nicht verhaftet.

Ich glaube die meisten Laien hier stellen sich China viel zu düster vor.

antworten
WiWi Gast

Why Go To Harvard When You Can Opt For An Chinese Ivy League? Harvard, Stanford und MIT vs Peking University, Tsinghua, HKUST und Fudan

WiWi Gast schrieb am 09.06.2021:

Was nicht vergessen werden sollte ist der NEGATIVE Effekt auf den eigenen CV wenn man in China studiert.

Ich bin als Berater bei verschiedenen Industrials tätig, einer davon (aus den USA stammend, in Europa nur Produktions- und Vertriebsniederlassungen) sortiert bspw. weltweit Kandidaten mit China-Bezug im CV aus. Das Unternehmen wird von patriotischen Republikanern geführt und distanziert sich extrem zu China. Ein Auslandssemester reicht um auf die Blacklist zu kommen...Auch wenn das evtl etwas extrem ist, denke ich, dass viele Unternehmen in Zukunft in der geopolitischen Welt zwischen China und dem Westen wählen müssen, da Politik hier zunehmend mit Strafen und Konsequenzen in den privaten Sektor drängen werden - so wird ein Fokus auf entweder US oder China zentrierte Ausrichtung notwendig, Europa wird sich vermutlich großteils den USA anschließen.

Kein ernstzunehmendes Unternehmen macht das, insbesondere weil China ein wichtiger Markt ist. Entweder hat dir da jemand Unsinn erzählt oder es ist ein Dorf-KMU das kein nennenswertes Geschäft hat

antworten
WiWi Gast

Why Go To Harvard When You Can Opt For An Chinese Ivy League? Harvard, Stanford und MIT vs Peking University, Tsinghua, HKUST und Fudan

Tsinghua und die PKU marschieren weiter voran. Aktuell auf Platz 18 und 19 + zwei weitere chinesische Unis in den Top 50. In fünf Jahren eine/zwei Top 10 Unis?

antworten
WiWi Gast

Why Go To Harvard When You Can Opt For An Chinese Ivy League? Harvard, Stanford und MIT vs Peking University, Tsinghua, HKUST und Fudan

WiWi Gast schrieb am 06.07.2021:

Tsinghua und die PKU marschieren weiter voran. Aktuell auf Platz 18 und 19 + zwei weitere chinesische Unis in den Top 50. In fünf Jahren eine/zwei Top 10 Unis?

DIe Chinesen versuchen inziwschen ja sogar schon an dt. Unis zu zensieren, da kann man sich vorstellen was dort vor Ort abgeht.

antworten
WiWi Gast

Why Go To Harvard When You Can Opt For An Chinese Ivy League? Harvard, Stanford und MIT vs Peking University, Tsinghua, HKUST und Fudan

WiWi Gast schrieb am 06.07.2021:

Tsinghua und die PKU marschieren weiter voran. Aktuell auf Platz 18 und 19 + zwei weitere chinesische Unis in den Top 50. In fünf Jahren eine/zwei Top 10 Unis?

In deinen Träumen… dafür müssten sie Unis wie Chicago, ETH, ICL oder UCL schlagen und das wird niemals passieren.

antworten
WiWi Gast

Why Go To Harvard When You Can Opt For An Chinese Ivy League? Harvard, Stanford und MIT vs Peking University, Tsinghua, HKUST und Fudan

Warum in einer menschenrechtsverletzenden, kommunistischen Diktatur leben wenn man in einer freien Demokratie leben kann?

chinesische Unis werden nie besser als Harvard & Co. sein

antworten
WiWi Gast

Why Go To Harvard When You Can Opt For An Chinese Ivy League? Harvard, Stanford und MIT vs Peking University, Tsinghua, HKUST und Fudan

In Naturwissenschaften ranken die beiden Unis bereits öfters in den Top 10 in der Paper Citation . Die PKU z.B. im CWTS Leiden und Natureindex. Im Scimago Ranking ist die Tsinghua Platz 5. In Naturwissenschaften kommen die Unis sowas von voran und die Reputation wird entsprechend nachzügeln, siehe MIT.

Im Moment spricht vieles dafür und wenig dagegen, insbesondere wenn man sieht wie die Unis in China gepushed werden.

WiWi Gast schrieb am 06.07.2021:

Tsinghua und die PKU marschieren weiter voran. Aktuell auf Platz 18 und 19 + zwei weitere chinesische Unis in den Top 50. In fünf Jahren eine/zwei Top 10 Unis?

In deinen Träumen… dafür müssten sie Unis wie Chicago, ETH, ICL oder UCL schlagen und das wird niemals passieren.

antworten
WiWi Gast

Why Go To Harvard When You Can Opt For An Chinese Ivy League? Harvard, Stanford und MIT vs Peking University, Tsinghua, HKUST und Fudan

Gehen massenhaft amerikanische/europäische Studenten an chinesische Unis oder ist es eher umgekehrt (Auslandssemester mal ausgenommen)?

Ich denke da hast du deine Antwort...

antworten
WiWi Gast

Why Go To Harvard When You Can Opt For An Chinese Ivy League? Harvard, Stanford und MIT vs Peking University, Tsinghua, HKUST und Fudan

WiWi Gast schrieb am 06.07.2021:

Gehen massenhaft amerikanische/europäische Studenten an chinesische Unis oder ist es eher umgekehrt (Auslandssemester mal ausgenommen)?

Ich denke da hast du deine Antwort...

True. Lieber HYPSCM als eine zweitklassige asiatische Universität.

antworten
WiWi Gast

Why Go To Harvard When You Can Opt For An Chinese Ivy League? Harvard, Stanford und MIT vs Peking University, Tsinghua, HKUST und Fudan

WiWi Gast schrieb am 06.07.2021:

In Naturwissenschaften ranken die beiden Unis bereits öfters in den Top 10 in der Paper Citation . Die PKU z.B. im CWTS Leiden und Natureindex. Im Scimago Ranking ist die Tsinghua Platz 5. In Naturwissenschaften kommen die Unis sowas von voran und die Reputation wird entsprechend nachzügeln, siehe MIT.

Im Moment spricht vieles dafür und wenig dagegen, insbesondere wenn man sieht wie die Unis in China gepushed werden.

Tsinghua und die PKU marschieren weiter voran. Aktuell auf Platz 18 und 19 + zwei weitere chinesische Unis in den Top 50. In fünf Jahren eine/zwei Top 10 Unis?

In deinen Träumen… dafür müssten sie Unis wie Chicago, ETH, ICL oder UCL schlagen und das wird niemals passieren.

In den Naturwissenschaften ja, da gibt es ein paar solide bei den C9. Von Ivy League Niveau aber weiter entfernt. Die Anzahl der Citations als Argument zu nehmen ist hierbei ein absoluter Witz, das sagt nichts aus. Die PKU zB. ist ja auch wesentlich größer als Harvard und hat mehr als doppelt so viele Studenten und dementsprechend auch mehr Personal.
Dafür dass in diese Unis so viel Geld gepumpt wird sind sie nicht wirklich gut.
Und wenn man andere Fächer als STEM anschaut (von Sinologie mal abgesehen) kann man die Unis getrost vergessen.

antworten
WiWi Gast

Why Go To Harvard When You Can Opt For An Chinese Ivy League? Harvard, Stanford und MIT vs Peking University, Tsinghua, HKUST und Fudan

Die beiden Unis ranken besser als alle deutschen Unis und sind ggü. europäischen Unis in den Spitzenplätzen dabei.

WiWi Gast schrieb am 06.07.2021:

Gehen massenhaft amerikanische/europäische Studenten an chinesische Unis oder ist es eher umgekehrt (Auslandssemester mal ausgenommen)?

Ich denke da hast du deine Antwort...

True. Lieber HYPSCM als eine zweitklassige asiatische Universität.

antworten

Artikel zu Harvard

KI-Forschung: Blackstone-CEO spendet Eliteuni Oxford 170 Millionen Euro

Campus der Universität von Oxford in England.

Die Eliteuniversität Oxford erhält vom US-Milliardär und Blackstone-CEO Stephen A. Schwarzman eine Rekordspende von fast 170 Millionen Euro. Die Universität Oxford kündigt damit beispiellose Investitionen in die Geisteswissenschaften und ein Institut für Ethik in der Künstlichen Itelligenz (KI) an. Um interdisziplinärer zu forschen, werden die Fachbereiche Geschichte, Linguistik, Philologie und Phonetik, Sprachen, Musik, Philosophie, Theologie und Religion zusammen untergebracht.

ISIC - Internationaler Studentenausweis

Der internationale Studentenausweis "International Student Identity Card - ISIC".

Die International Student Identity Card - kurz ISIC - ist der einzige Studentenausweis, der weltweit anerkannt wird. Mit dem Ausweis erhalten Studierende Ermäßigungen in über 132 Ländern rund um den Globus. Den internationalen Studentenausweis gibt es mittlerweile bereits seit 60 Jahren.

IEC Study Guide 2019: Kostenloser Studienführer Auslandsstudium

Die rote Golden Gate Brücke in San Fransisco.

Für ein Auslandssemester oder für ein Studium ins Ausland zu gehen, dabei hilft der aktuelle IEC Study Guide 2019. Im kostenlosen Studienführer für das Auslandsstudium finden Studieninteressierte hilfreiche Tipps zu 120 Universitäten in mehr als 20 Ländern. Fragen zu Themen der Finanzierung, Bewerbung, Notenanerkennung, Hochschulrankings, Studienländern und Partneruniversitäten werden ausführlich beantwortet.

TOEFL, Cambridge, IELTS & Co. – Wann welches Englisch-Sprachzertifikat ratsam ist

Sprachzertifikate-Englisch: Lerngruppe lernt für einen Englisch-Sprachtest

Wer im studentischen oder beruflichen Umfeld Fremdsprachenkenntnisse nachweisen will beziehungsweise muss, kommt über kurz oder lang um ein offizielles Sprachzertifikat nicht umher. Jedoch ist es nicht immer einfach, durch die Flut an Informationen zu den Themen „Sprachtests“, „Sprachexamen“ und „Sprachdiplome“ hindurch zu finden. Wer ein Sprachzertifikat ablegen will, sollte sich vorher genauestens darüber informieren, welcher Nachweis im konkreten Fall verlangt wird und wie man sich am besten auf das jeweilige Sprachexamen vorbereiten kann.

Die Möglichkeiten für ein Auslandsjahr sind vielfältig

Ein Auslandsjahr kann viele Anreize haben, die besseren Sprachkenntnisse, der Wunsch sich persönlich weiter zu entwickeln oder einfach die Reiselust. Ganz gleich ob Schüleraustausch, Sprachreise, Au-pair Aufenthalt, Auslandspraktika oder Auslandsstudium, in einer globalen Arbeitswelt steigen die Berufschancen mit jeder Auslandserfahrung.

Studienfinanzierung im Ausland

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Auslandsaufenthalte: Studierende ohne Akademiker-Eltern profitieren stärker

Auslandsaufenthalte: Ein Sudenten im Auslandssemster in England an einer U-Bahn-Station in London.

Ob größeres Selbstvertrauen oder gewachsene Sprachkenntnisse: Ein Auslandsaufenthalt im Studium sorgt für Verbesserung in vielen Bereichen. Kinder aus Nicht-Akademikerfamilien empfinden diesen Effekt in bestimmten Bereichen noch etwas stärker. Dies zeigt eine Analyse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Auslandsmobilität von Studierenden und Wissenschaftlern steigt

Im Jahr 2015 waren fast 140.000 deutsche Studierende für ein Studium im Ausland eingeschrieben. Zu den beliebtesten Gastländern zählen Österreich, die Niederlande, Großbritannien und die Schweiz. Beliebte Zielländer für kurzzeitige Auslandssemester sind Großbritannien, die USA, Frankreich und Spanien. Derzeit verbringen mehr als ein Drittel aller Studierenden einen Teil ihres Studiums im Ausland. An deutschen Hochschulen sind 2017 zum ersten Mal mehr als 355.000 ausländische Studierende eingeschrieben.

Statistik: 137 300 Deutsche Studenten haben 2014 im Ausland studiert

632 Meter hohe Shanghai Tower

Immer mehr deutsche Studenten wollen international studieren: 2014 gingen 137.000 Studierende ins Ausland. Am beliebtesten ist das Nachbarland Österreich, gefolgt von den Niederlanden, Großbritannien und Schweiz. Wirtschaftsstudenten zieht es vor allen in die Niederlande.

Wichtige Sprachzertifikate für ein Auslandsstudium: Cambridge Certificate, TOEFL, IELTS, DELE, DALF und DELF

Die Lexikon-Beschreibung für das englische Wort "focus".

Das Ziel eine Sprache intensiv und hautnah zu erlernen ist im Auslandsstudium ein toller Nebeneffekt. Doch bevor die Annahme an einer ausländischen Universität gelingt, müssen Studieninteressenten erst beweisen, ob sie bereits der Sprache mächtig sind. Die sechs Niveaustufen des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GES) gibt Aufschluss darüber, inwieweit das Sprachverständnis in einer Fremdsprache reicht. Dafür wurden verschiedene Sprachzertifikate entwickelt, die gegenüber Universitäten, Unternehmen und anderen Institutionen zur Bewerbung anerkannt sind. Je nachdem, welches Land infrage kommt, muss ein Zertifikat in TOEFL, IELTS, DELF, DALF oder DELE nachgewiesen werden.

Brexit erschwert Studium in England und deutsch-britische Hochschulforschung

Von einem Gebäude herunter hängende britische Nationalflagge.

Mit verheerende Konsequenzen für Studium und Forschung nach einem eventuellen Brexit rechnen die Hochschulrektoren aus Deutschland und Großbritannien. Die EU erleichtere die Zusammenarbeit unter Forschern, das gemeinsame Nutzen von Ressourcen und der Austausch wichtiger Daten. Davon profitieren ebenso Studenten aus beiden Ländern. Derzeit sind 13.765 degree-seekings Studenten und 4.428 Erasmus-Studierende aus Deutschland in Großbritannien.

Englischsprachige Business-Masterstudiengänge am Griffith College Dublin in Irland

Griffith College Dublin in Irland

Englische Masterstudiengänge sind bei Unternehmen und Wirtschaftsstudenten sehr gefragt. Ein Business-Master im Ausland hilft, das Studium international auszurichten. Muttersprachige Masterprogramme wie die des Griffith College Dublin in Irland vermitteln neben den wirtschaftswissenschaftlichen Inhalten auch exzellente Englischkenntnisse.

Auslandaufenthalte von Studierenden trotz Finanzkrise weiter steigend

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

Die Zahl der Auslandsaufenthalte von Studierenden und Hochschulangehörigen nimmt trotz der in mehreren europäischen Ländern spürbaren Finanzkrise weiter zu. Die Mobilitätszahlen sind stabil und insbesondere die Zahl der Praktika ist deutlich gestiegen. Das zeigt die vom DAAD initiierte Studie "Student and staff mobility in times of crisis".

Auslandssemester im Wirtschaftsstudium 1

Viele Studierende der Wirtschaftswissenschaften wagen den Schritt, an eine Hochschule im Ausland zu wechseln. Wie lange verweilen die meisten dort und welche Studienländer besonders beliebt?

Auslandssemester im Wirtschaftsstudium 2 – DAAD-Auslandsstipendien

Auslandsaufenthalte gelten als Pluspunkt in der Bewerbung. Wer im Ausland studiert hat, beweist Flexibilität und Organisationsvermögen und versteht Sprache und Kultur des Landes. Zudem werden Auslandsaufenthalte durch zahlreiche Programme und Stipendien gefördert.

Antworten auf Why Go To Harvard When You Can Opt For An Chinese Ivy League? Harvard, Stanford und MIT vs Peking University, Tsinghua, HKUST und Fudan

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 30 Beiträge

Weitere Themen aus Masterstudium im Ausland