DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
MedienmanagementPolizei

Nach B.Sc. Media Management zum BKA/Polizei

Autor
Beitrag
DerMedienFuzi

Nach B.Sc. Media Management zum BKA/Polizei

Hey liebes Forum,
ich absolviere nächstes jähr meinen B.Sc. in Media Management und möchte gerne einen Wechsel nach Beendigung anstreben zum Bundes Kriminal Amt.
Ich bin mir jedoch nicht so sicher bei dieser Entscheidung und brauche euren qualifizierten Rat :-).

Die Gehaltsaussichten nach meinem derzeitigen Bachelor sind wohl eher unter 50K.

Zu meinen Eckdaten im Studium:
Mischung aus Wirtschaft, Technik (IT), Design (50/35/15).
Absolviertes Auslandssemester in einem "Master of Management"
2 Werkstudentenjobs bisher im Marketing, eher kurz (3-6 Monate)
1 Pflichtpraktikum von 6 Monaten werde ich noch absolvieren.

Die Aussichten nach diesem Bachelor waren eigentlich diese:
Master im selben Bereich meines Bachelors, Sales&Marketing oder Teilzeit IT-Management.

Danach wäre ich gerne Richtung Digital Marketing, Brand Management, IT/UX-Consulting gegangen oder klassisch im Vertrieb.

Ich denke mal das Einstiegsgehalt ist bei 38(Bachelor)-45K(Master in den Bereichen) und wird sich bis ich so 50-60 bin, nicht höher als 80K befinden.
(Oder?)

Da das BKA nun Bachelorabsolventen gerne nimmt und sich dadurch das Studium auf 2 Jahre reduziert, würde ich mit 26 im gehobenen Dienst dann anfangen.
Die A9 Besoldung sind umgerechnet 42K Brutto in Wirtschaftsgehalt umgerechnet, wenn man die Kosten der PKV dazu nimmt.
Falls man bis vor der Pension A12 erreicht, wären es fast 76K Brutto. Mit A13 sogar noch mehr, aber A13 ist eher die Ausnahme soweit ich weiß.

Hinzu kommt die gesicherte Pension, die Unkündbarkeit, die sehr gute Work-Life-Balance durch geregelte 38.5 h Arbeitswochen und teilweise Unterforderung, keine Bange um Umbewerben und Stress durch Rezessionen und mehreren Vorzügen.

Was meint ihr von meinen Gedanken und ist es eine kluge Entscheidung, zum BKA zu gehen oder soll ich eher einen Master in den genannten Bereichen machen und in der Wirtschaft arbeiten?

antworten
WiWi Gast

Nach B.Sc. Media Management zum BKA/Polizei

Werd erstmal beim BKA genommen. Das ist auch kein Selbstläufer.

antworten
WiWi Gast

Nach B.Sc. Media Management zum BKA/Polizei

Versuche erst mal zu erkunden, ob Deine Fachrichtung da wirklich gefragt ist. Da kämen wahrscheinlich nur ganz wenige Einsatzmöglichkeiten in Frage. Unklar ist, wie Du ausgerechnet zu diesem Ziel gekommen bist? Wohnst Du in Wiesbaden direkt nebenan?? Ansonsten kommen auch andere Behörden in Frage. Würde mich an Deiner Stelle auch nach einem Praktikum erkundigen.

DerMedienFuzi schrieb am 09.05.2020:

Hey liebes Forum,
ich absolviere nächstes jähr meinen B.Sc. in Media Management und möchte gerne einen Wechsel nach Beendigung anstreben zum Bundes Kriminal Amt.
Ich bin mir jedoch nicht so sicher bei dieser Entscheidung und brauche euren qualifizierten Rat :-).

Die Gehaltsaussichten nach meinem derzeitigen Bachelor sind wohl eher unter 50K.

Zu meinen Eckdaten im Studium:
Mischung aus Wirtschaft, Technik (IT), Design (50/35/15).
Absolviertes Auslandssemester in einem "Master of Management"
2 Werkstudentenjobs bisher im Marketing, eher kurz (3-6 Monate)
1 Pflichtpraktikum von 6 Monaten werde ich noch absolvieren.

Die Aussichten nach diesem Bachelor waren eigentlich diese:
Master im selben Bereich meines Bachelors, Sales&Marketing oder Teilzeit IT-Management.

Danach wäre ich gerne Richtung Digital Marketing, Brand Management, IT/UX-Consulting gegangen oder klassisch im Vertrieb.

Ich denke mal das Einstiegsgehalt ist bei 38(Bachelor)-45K(Master in den Bereichen) und wird sich bis ich so 50-60 bin, nicht höher als 80K befinden.
(Oder?)

Da das BKA nun Bachelorabsolventen gerne nimmt und sich dadurch das Studium auf 2 Jahre reduziert, würde ich mit 26 im gehobenen Dienst dann anfangen.
Die A9 Besoldung sind umgerechnet 42K Brutto in Wirtschaftsgehalt umgerechnet, wenn man die Kosten der PKV dazu nimmt.
Falls man bis vor der Pension A12 erreicht, wären es fast 76K Brutto. Mit A13 sogar noch mehr, aber A13 ist eher die Ausnahme soweit ich weiß.

Hinzu kommt die gesicherte Pension, die Unkündbarkeit, die sehr gute Work-Life-Balance durch geregelte 38.5 h Arbeitswochen und teilweise Unterforderung, keine Bange um Umbewerben und Stress durch Rezessionen und mehreren Vorzügen.

Was meint ihr von meinen Gedanken und ist es eine kluge Entscheidung, zum BKA zu gehen oder soll ich eher einen Master in den genannten Bereichen machen und in der Wirtschaft arbeiten?

antworten
WiWi Gast

Nach B.Sc. Media Management zum BKA/Polizei

Nichts für ungut, aber was genau kannst du?

Programmieren? Datenbanken? Server warten?

antworten
WiWi Gast

Nach B.Sc. Media Management zum BKA/Polizei

BKA mit 38,5 Stunden Woche?

42 Stunden/Woche sind richtig ;)
Wie kommst du auf 38,5?

antworten

Artikel zu Polizei

Rekordwert von 124.000 unbesetzte Stellen für IT-Experten

Hände schreiben auf der Tastatur eines Computers, eine Kaffeetasse steht daneben.

Die Nachfrage nach IT-Fachkräften wird laut Digitalverband Bitkom weiter steigen, weil digitale Geschäftsmodelle, Technologien und Prozesse IT-Know-how erfordern. Bundesweit kommen auf 100.000 Beschäftigte bereits 2.400 IT-Spezialisten. Der Branchenverband meldet für das Jahr 2019 einen Rekord von 124.000 unbesetzten Stellen für IT-Experten in Deutschland. Besonders begehrt sind Software-Entwickler. Jedes dritte Unternehmen mit offenen IT-Stelle sucht Programmierer.

Künstliche Intelligenz ist Top-Thema bei Unternehmen

Die Großbuchstaben "KI" auf einer Taste stehen für "Künstliche Intelligenz"

Neun von zehn Managern erwarten grundlegende Veränderungen bei ihren Geschäftsprozessen und Kundeninteraktionen durch Künstliche Intelligenz (KI). Die strategische Bedeutung von Künstlicher Intelligenz zieht daher Anpassung der Unternehmens­strategie nach sich. Effizienz und Kundenzentrierung werden dabei derzeit als größtes Potenzial der KI-Technologien gesehen, so die Ergebnisse von Lünendonk und Lufthansa Industry Solutions in ihrer Sonderanalyse Künstliche Intelligenz.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Chief Digital Officer: Digitalchefs definieren Rolle selbst

Der Ausschnitt einer Computertastatur zeigt die Buchstaben CDO für Chief Digital Officer.

Bis 2025 muss jede Führungskraft ein digitales Verständnis mitbringen. Verantwortlich für die Digitalstrategie und den digitalen Wandel von Unternehmen ist der Chief Digital Officer (CDO). Die Digitalchefs definieren ihre Rolle und ihre Aufgaben dabei meist selbst. Zentrale Aufgaben sind das Trendscouting, das Formulieren einer Digitalstrategie und und die Digitalisierung interner Prozesse. Die wichtigsten Kompetenzen des CDO sind Innovationskraft, Veränderungswillen und die Fähigkeit zur Kollaboration. Das zeigt eine Studie der Unternehmensberatung Kienbaum zu Profil, Rolle und Kernkompetenzen des CDO.

Deutschland will führend in Künstlicher Intelligenz werden

Künstliche Intelligenz: Das Wahlplakat der CDU zur Bundestagswahl 2017 zeigt Angela Merkel.

Deutschland müsse "noch schneller und entschiedener" bei der Förderung der Künstlichen Intelligenz (KI) werden. Das sagt Bundeskanzlerin Merkel in ihrem neuen Video-Podcast. Deshalb will die Bundesregierung bis zum Ende dieser Legislaturperiode drei Milliarden Euro für die Förderung von Künstlicher Intelligenz ausgeben.

3,4 Millionen Jobs von Digitalisierung bedroht

Ein Kompass symbolisiert die Digitalstrategien von Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung.

Jedes vierte deutsche Unternehmen sieht seine Existenz durch die Digitalisierung gefährdet und 60 Prozent sehen sich bei der Digitalisierung als Nachzügler. 85 Prozent der Unternehmen erwarten von der Bundesregierung eine klare Digitalstrategie und dass die Digitalisierung zum Top-Thema gemacht wird. So lauten die Ergebnisse einer Studie vom Digitalverband Bitkom. "Die Digitalisierung wartet nicht auf Deutschland.", warnt Bitkom-Präsident Berg.

Online-Petition: Digitalminister (m/w) für Deutschland gesucht

Petition für Digitalministerium in Deutschland: Blick durch ein Fernglas mit Wlan-Symbol auf den Bundestag in Berlin.

Unter »digitalministerium.org« ist die Online-Petition »Digitalminister (m/w)« auf Initiative des Bundesverbandes Deutsche Startups e.V. gestartet. Der Verband sieht in der Digitalisierung die größte Chance und Herausforderung der Gegenwart. Er fordert die Parteivorsitzenden von CDU, CSU und SPD daher dazu auf, einen Digitalminister oder eine Digitalministerin für Deutschland zu benennen. Zahlreiche Digitalverbände und Ökonomen haben sich der Forderung bereits angeschlossen.

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Industrie 4.0

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Industrie 4.0

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Industrie 4.0 erstmals unter den Top-Themen des Jahres

Industrie 4.0

Die Digitalisierung des produzierenden Gewerbes gewinnt in diesem Jahr an Bedeutung, wie eine aktuelle Trendumfrage des Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) zeigt. Im Ranking der Themen liegen Cloud Computing, dann IT-Sicherheit und Big Data vorne.

Deutschland erhält den ersten IBM Hub für Quantencomputing

IBM Wissenschaftler arbeiten im IBM Center für Quantencomputing an einem Quantencomputer.

Im Rahmen einer Kooperation von IBM und der Universität der Bundeswehr München (UniBw) entsteht in Deutschland der erste „Knotenpunkt“ im IBM Network für Quantencomputing. Der neue Knotenpunkt soll die wissenschaftliche und industrielle Forschung und Zusammenarbeit im Quantencomputing vorantreiben.

Virtueller Hörsaal: Digitalisierung könnte Studium verbessern

E-Learning: Digitalisierung im Studium

Können digitale Medien und Anwendungen helfen, um das Studium zu verbessern? Dieser Frage gehen 20 Projekte an insgesamt 39 Instituten deutschlandweit auf den Grund. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt diese ausgewählten Projekte für die nächsten drei Jahre mit mehr als zwölf Millionen Euro und fördert damit einen Beitrag zur "Bildungsoffensive für die digitale Wissensgesellschaft“.

Inzwischen kennen zwei Drittel der Bundesbürger Bitcoin

Bitcoin

Die rasanten Kursgewinne mit Bitcoin, aber auch Berichte über spektakuläre Diebstähle und Betrug mit der Kryptowährung und Kursschwankungen haben dazu geführt, dass erstmals eine Mehrheit der Bundesbürger weiß, was Bitcoin sind. 2016 waren es erst halb so viele. Jeder fünfte Deutsche hat Interesse an der Kryptowährung. Neugier und Unzufriedenheit mit der Geldpolitik sind dafür wichtigste Gründe, so das Ergebnis einer Befragung des Digitalverbands Bitkom.

Innovationsindikator 2017: Deutschland schwach bei Digitalisierung

Digitalisierung und Innovation in Deutschland

Im internationalen Wettbewerb hat sich Deutschland leicht verbessert, kann jedoch nicht zu den Spitzenreitern Schweiz und Singapur aufschließen. In den Teilbereichen Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung und Staat belegt das deutsche Innovationssystem die Plätze 7 und 11 sowie zweimal Rang 8. Hoch ist der Nachholbedarf bei der Digitalisierung: Hier liegt Deutschland lediglich auf Platz 17, wie der Innovationsindikator 2017 zeigt.

Internet der Dinge: Megatrend mit Milliardenumsätzen eröffnet neue Geschäftsmöglichkeiten

Das Netz eines Spielplatzklettergerüstes vor blauem Himmel.

Viele Top-Manager sind damit überfordert, eine Erfolg versprechende Strategie für das Internet der Dinge zu entwickeln. Das Geschäft mit intelligenten, vernetzten Gegenständen bietet Technologieanbietern, Telekommunikationsunternehmen und Endgeräteherstellern bis zum Jahr 2020 Umsatzpotentiale von mehr als 300 Milliarden US-Dollar. Doch um vom Internet der Dinge zu profitieren, müssen Unternehmen investieren, Know-how aufbauen und sich Partnerschaften sichern.

Antworten auf Nach B.Sc. Media Management zum BKA/Polizei

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 6 Beiträge

Diskussionen zu Polizei

Weitere Themen aus Medienmanagement