DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
MedienmanagementMedienwirt

angemessenes Gehalt als Medienwirt

Autor
Beitrag
WiWi Gast

angemessenes Gehalt als Medienwirt

Hallo Community,

ich bin Absolvent der Medienwirtschaft (Dipl.-Kfm.), was ein BWL-Studium ist mit Medienbezug. Nun frage ich mich, welches Gehalt für einen Anstieg angemessenen ist. Fest steht, es sollte schon höher als das eines "normalen" BWLer sein, da die Medienergänzung ja schon was besonderes ist gegenüber einfacher BWL.
Ich dachte so an min. 46 tausend EUR. Ein Angebot in etwa der Höhe habe ich schon vorliegen. Haltet Ihr das für angemessen oder sollte ich mehr verlangen?

Vielen Dank schon mal für die Kommentare und Tipps.

antworten
WiWi Gast

Re: angemessenes Gehalt als Medienwirt

selten so einen Quatsch gelesen...warum solltest Du wegen dem Medienbezug mehr bekommen? Abgesehen davon dass Medien wohl die überlaufenste und schlechtbezahlteste Branche ist...viel Erfolg:-)

antworten
WiWi Gast

Re: angemessenes Gehalt als Medienwirt

LOL. Medien und Werbung kannst du komplett vergessen. Da kannste froh sein, wenn du 1 Jahr ein kostenloses Praktikum machen darfst und dann für 20k p.a. eingestellt wirst. Ob mit oder ohne Studium.

antworten
WiWi Gast

Re: angemessenes Gehalt als Medienwirt

Ich kann mich meinen 2 Vorpostern nur anschliesen. 46 p.a., von was träumst du Nachts. Die Medienbranche ist schon Klasse aber viel Geld kannst du als Angesteller nicht verdienden. Wo wird in schlechten Zeiten zu erst gespart..... Richtig, in der Werbung.

antworten
WiWi Gast

Re: angemessenes Gehalt als Medienwirt

Wenn du ein Angebot mit 46k vorliegen hast schlag zu. Besser wird's nimmer!

antworten
anita_

Re: angemessenes Gehalt als Medienwirt

Troll?

46k ist absolut überragend im Medienbereich.
Wo ist das denn in D?

Nimms an!

antworten
WiWi Gast

Re: angemessenes Gehalt als Medienwirt

Mann, hab ich gelacht. Danke an den TE für diesen erheiternden Beitrag!

Medienwirte nehmen entweder klassische BWLerjobs mit klassischen BWLer Einstiegsgehalt oder aber Medienjobs mit klassischen MEdiengehältern (üblicherweise Trainee für ca 30k).

antworten
WiWi Gast

Re: angemessenes Gehalt als Medienwirt

ich bin der Medienwirt.

Also unter 45 Tausend fange ich ganz gewiss nicht an. Vllt. nehme ich das Angebot an, vllt. schaue ich aber noch weiter, ob was besseres reinkommt.
Und dass ich so wenig bekommen soll, kann ich egtl. gar nicht glauben. Die meisten meiner Kommilitonen bekommen so viel.

antworten
WiWi Gast

Re: angemessenes Gehalt als Medienwirt

dann würds mich echt mal sehr sehr intreressieren, was die genau machen, deine mitstudenten.

ich bin bwlerin, und der medienbereich interessiert mich generell auch sehr, hab ihn aber wegen der beschissenen einstiegsgehälter eigentlich aus meinem bewerbungsfokus gestrichen.

bin gespannt, wo man jetz t auf einmal 45k+ verdienen kann:)

antworten
WiWi Gast

Re: angemessenes Gehalt als Medienwirt

nicht im medienbereich, die arbeiten alle bei Automobilzulieferen, Automobilherstellern, Beratungen, WP oder andere klassische Industrie.
Meist im Controlling.
Werde jetzt auch bei einem Automobilzulieferer anfangen im Corporate Finance. Hatte zwar nur eine Finance Vorlesung im GS und sonst hauptsächlich Medien und PR aber mal sehen :-).

antworten
BusinessLifeHack.DE

Re: angemessenes Gehalt als Medienwirt

Schlage vor, Fragen und Ausgangssituation in Zukunft klarer zu formulieren, um Fehlinterpretationen zu vermeiden ;-)

Ob du Medienwirt, Psychologie oder Kunstgeschichte studiert hast, ist von relativ geringer Bedeutung ? Entscheidend ist, wie gut du performt hast (Uni und relevante Praktika) und in welcher Branche du einsteigst ... dann kommen die restlichen Faktoren, ob Branchenprimus, welche Region, Höhe der Verantwortung, ...

Das Gehalt ist übrigens ok. Wenn du die Gehaltsbänder deines zukünftigen Arbeitgebers genauer kennst oder auf Umwegen erfährst, dass da noch mehr herauszuholen ist, kannst du sicherlich mehr verlangen. Wenn das schon das Ende der Fahnenstange war, dann gute Nacht ;-) Auch die Personaler arbeiten nach festen Vorgaben und erreichen irgendwann die Grenzen ihres Verhandlungsspielraums ;-)

Wage die These, dass der Zusatz "Medienwirt" sich für eine Corporate Finance-Position schwer versilbern lässt. Vielleicht kannst du mit deinen anderen Errungenschaften punkten, wie z.B. mehrere Corporate Finance-Praktika bei XY, Gewinner des Corporate Finance-Wettbewerbs SX, ... oder irgendwelche deine Fähigkeiten, die die Corporate Finance-Abteilung noch vorne katapultieren ?

Hoffe, die Gedankenspiele helfen dir?! ;-)

[%sig%]

antworten
WiWi Gast

Re: angemessenes Gehalt als Medienwirt

Also ich kann dem TE eigentlich nur zustimmen. Bin selber Medienfachwirt und bekomme 54.500 ? brutto. Bin seit 3 jahren dabei. Also unter 46k würde ich auch nicht einsteigen. Verkauf dich nicht unter Wert! Medien rules!

antworten
WiWi Gast

Re: angemessenes Gehalt als Medienwirt

habe weder ein Corporate Finance Praktikum, noch viel im Studium gehabt. Darlehen kann ich berechnen und so. Das sollte für den Anfang reichen. Das genaue Gebiet in dem ich anfange ist übrigens "FX & Commodities Risk Management".
Weiß jemand von Euch was das genau ist? Kann man sagen, es geht um Kredite oder Darlehen?

antworten
WiWi Gast

Re: angemessenes Gehalt als Medienwirt

haha, schön, dass du den job hast, aber hier erst fragen musst was das ist... idealmaße? vitamin b gehabt? tot gestellt? wie zum henker bist du an den job gekommen ohne das zu wissen?
und (p.s.) vor allem WO fängst du an?
(bauklötzegestauntundmitneidbekleckert)

antworten
WiWi Gast

Re: angemessenes Gehalt als Medienwirt

54,5k für 3 Jahre, das klingt gut.
in welchem teil der branche bist du?

antworten
WiWi Gast

Re: angemessenes Gehalt als Medienwirt

Das liegt an der Branche. In der Medienbranche 27 - 34, Bei Banken ca. 42 - 45 und in der Industrie ggf. noch mehr. Aber als Medienwirt ist das nicht soo einfach in die Industrie zu wechseln. Solltest aber auf jeden Fall von der Medienbranche weg wenn du so viel haben willst ;-)

antworten
WiWi Gast

Medienwirtschaft Gehalt als Bachelor

Vor Jahren war die Studienrichtung ja recht neu. Gibts denn mittlerweile ein paar mehr Leute, die was zu den Gehaltsperspektiven mit Bachelorstudium sagen können? Gerne auch zum Master.

antworten
WiWi Gast

Re: Medienwirtschaft Gehalt als Bachelor

Vielleicht. Aber eines hat sich in den 5 Jahren sicher nicht geändert: Für 46k als Bachelor Medienwirt wirst Du ausgelacht beim Bewerbungsgespräch. Und als nächstes ist dann das Vorstellungsgespräch beendet.

Lounge Gast schrieb:

Vor Jahren war die Studienrichtung ja recht neu. Gibts denn
mittlerweile ein paar mehr Leute, die was zu den
Gehaltsperspektiven mit Bachelorstudium sagen können? Gerne
auch zum Master.

antworten
WiWi Gast

Re: angemessenes Gehalt als Medienwirt

Hab ich auch gehört. Max 30k nach Sprachstudium. Eher 24k als Volontärin

antworten
WiWi Gast

Re: angemessenes Gehalt als Medienwirt

Ich habe auch die Richtung studiert. Eine Katastrophe. Die ganze Medienwelt hat sich verändert.

Der Konkurrenzkampf ist sehr groß und die Absolventen unterbieten sich quasi. Üble Vollzeit-Praktika und Volentäriat-for-free runden das Ganze ab.

Dazu kommt, dass der Mark viel kleiner ist, als noch vor 5 Jahren. Alleine die ganzen Gratis-Dienste und Billigheimer machen ganze Zweige zu.

Ich geb' mal ein Beispiel aus einem Zweig:
Wenn du früher bei einer Produktionsfirma für eine RTL-2-Unterschichten-Serie warst, dann hast du locker deine 2500 brutto/ Monat verdient. Angestellt. Selbst der Laien Darsteller (z.B. bei ner Gerichtsshow) hat gute 200 Mücken gemacht. Heute sind es vielleicht 1800 brutto. Natürlich freiberuflich. wenn du nicht nur ein Praktikum machst und der Darsteller bekommt vielleicht einen Fuffi.

Im Übrigen fliegt man schnell. Nirgendwo ist man schneller ersetzt, als in der Medienbranche!

Wie es mir geht? Nach 3 Jahren nach Studium verdiene ich ca. 25k. Mein mittleres Ziel für die nächsten Jahre ist 30k.

antworten
WiWi Gast

Re: angemessenes Gehalt als Medienwirt

Es kommt darauf an wo man anfängt. In der klassischen TIME Branche bekommt man sehr wenig. Selbst wenn man innerhalb dieser Branche typische bwler Tätigkeiten wie Controlling ausübt wird man kaum die 40k zum Einstieg knacken. Hatte mit meinem Master ca. 10 VG in dieser Branche. Überall hat man mich wie ein Auto angesehen als ich min. 42k in den Raum warf. Ein personaler sagte mir sogar, dass ich der einzige eingeladene bewerber war, der über 40k forderte.

Nach den Erfahrungen war mir das dann zu blöd. Habe es nicht eingesehen für 35k zu arbeiten. Insbesondere weil die ganzen Buden in den teuersten Städten liegen.

Das beste was man mit so einem Studium machen kann ist sich in klassischen bwler Bereichen zu bewerben. Schwierig, wenn nicht fast unmöglich ist es aber sich in der automobilbranche, bei Maschinenbauern usw. zu bewerben. Die haben meist keine Ahnung, dass mw in der Regel ein vollumfängliches BWL Studium bedeutet. Die denken man habe irgendwas mit medienmanagement studiert. Das ist aber ein Unterschied wie tag und Nacht.

Informiert waren bei mir regelmäßig Beratungen. Die wussten was medienwirtschaft ist und wussten, dass man Ahnung von Bilanzierung, Finanzierung, Controlling, recht usw. hat. Dort waren 45k kein Problem. Im Gegenteil. Man war bei meinem jetzigen AG froh, dass man einen bwler vor sich hatte, der Ahnung von immateriellen VG hat und zudem wusste wie das alles zu bewerten ist IFRS vs. HGB vs. StR, wie es mit rechtlichen Aspekten aussieht, wusste was der idw s 5 ist, Kostenstrukturen kannte, forschungstätigkeiten usw. MW bedeutet NICHT FIlme, Bücher und TV. Es ist eine m.E. moderne Variante eines BWL studiums, wenn man so will.

Dennoch muss ich ehrlicherweise zugeben, dass man es mit einem klassischen bwl Studium am Markt einfacher hat. Ich würde mich gegen MW und für klassisches bwl entscheiden, wenn ich nochmal vor der Wahl stehen würde. Zwar gibt es davon sehr viel mehr als mwler, aber die Unternehmen wissen woran sie sind. Bei mw denken die allermeisten noch immer an Filme und Internet und "larifari". Da kann man im Zeugnis noch so viele Finance, Controlling, rewe, Steuern usw. Schwerpunkte haben. Die lesen oben dick medienwirtschaft und schon ist man abgestempelt als einer, der "irgendwas mit Medien machte"

Die Unternehmen, die es wertschätzen, dass man on Top!!! noch zusatzqualifikationen hat, sind seeeehr rar gesät. Aber es gibt sie!! Daher nicht den Fehler machen und für 35k bei xy TV einsteigen. Da kommt man nicht mehr so einfach raus und ist zudem endgültig auf medien festgelegt.

antworten

Artikel zu Medienwirt

Chief Digital Officer: Digitalchefs definieren Rolle selbst

Der Ausschnitt einer Computertastatur zeigt die Buchstaben CDO für Chief Digital Officer.

Bis 2025 muss jede Führungskraft ein digitales Verständnis mitbringen. Verantwortlich für die Digitalstrategie und den digitalen Wandel von Unternehmen ist der Chief Digital Officer (CDO). Die Digitalchefs definieren ihre Rolle und ihre Aufgaben dabei meist selbst. Zentrale Aufgaben sind das Trendscouting, das Formulieren einer Digitalstrategie und und die Digitalisierung interner Prozesse. Die wichtigsten Kompetenzen des CDO sind Innovationskraft, Veränderungswillen und die Fähigkeit zur Kollaboration. Das zeigt eine Studie der Unternehmensberatung Kienbaum zu Profil, Rolle und Kernkompetenzen des CDO.

3,4 Millionen Jobs von Digitalisierung bedroht

Ein Kompass symbolisiert die Digitalstrategien von Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung.

Jedes vierte deutsche Unternehmen sieht seine Existenz durch die Digitalisierung gefährdet und 60 Prozent sehen sich bei der Digitalisierung als Nachzügler. 85 Prozent der Unternehmen erwarten von der Bundesregierung eine klare Digitalstrategie und dass die Digitalisierung zum Top-Thema gemacht wird. So lauten die Ergebnisse einer Studie vom Digitalverband Bitkom. "Die Digitalisierung wartet nicht auf Deutschland.", warnt Bitkom-Präsident Berg.

Online-Petition: Digitalminister (m/w) für Deutschland gesucht

Petition für Digitalministerium in Deutschland: Blick durch ein Fernglas mit Wlan-Symbol auf den Bundestag in Berlin.

Unter »digitalministerium.org« ist die Online-Petition »Digitalminister (m/w)« auf Initiative des Bundesverbandes Deutsche Startups e.V. gestartet. Der Verband sieht in der Digitalisierung die größte Chance und Herausforderung der Gegenwart. Er fordert die Parteivorsitzenden von CDU, CSU und SPD daher dazu auf, einen Digitalminister oder eine Digitalministerin für Deutschland zu benennen. Zahlreiche Digitalverbände und Ökonomen haben sich der Forderung bereits angeschlossen.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Industrie 4.0

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Industrie 4.0

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Industrie 4.0 erstmals unter den Top-Themen des Jahres

Industrie 4.0

Die Digitalisierung des produzierenden Gewerbes gewinnt in diesem Jahr an Bedeutung, wie eine aktuelle Trendumfrage des Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) zeigt. Im Ranking der Themen liegen Cloud Computing, dann IT-Sicherheit und Big Data vorne.

Blockchain und Ethereum: Ist Ethereum der neue Coin-Shootingstar?

Das Bild zeigt einen Bitcoin. Kryptowährung wie Bitcoin und Ethereum basieren auf einer Blockchain-Technologie.

Wer in den letzten Monaten Nachrichten lesen wollte, kam an den Begriffen Blockchain, Kryptowährung und auch Ethereum im Prinzip nicht vorbei. Die Welle der Krypto-Coins hat Deutschland in einem Zug eingenommen und immer mehr Menschen wittern ihre Chance auf das große Geld. Doch was genau ist eigentlich eine Blockchain? Und ist Ethereum nicht die viel bessere Alternative gegenüber dem Bitcoin? Der folgende Beitrag beschäftigt sich mit dem Thema und zeigt wichtige Details auf.

Virtueller Hörsaal: Digitalisierung könnte Studium verbessern

E-Learning: Digitalisierung im Studium

Können digitale Medien und Anwendungen helfen, um das Studium zu verbessern? Dieser Frage gehen 20 Projekte an insgesamt 39 Instituten deutschlandweit auf den Grund. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt diese ausgewählten Projekte für die nächsten drei Jahre mit mehr als zwölf Millionen Euro und fördert damit einen Beitrag zur "Bildungsoffensive für die digitale Wissensgesellschaft“.

Inzwischen kennen zwei Drittel der Bundesbürger Bitcoin

Bitcoin

Die rasanten Kursgewinne mit Bitcoin, aber auch Berichte über spektakuläre Diebstähle und Betrug mit der Kryptowährung und Kursschwankungen haben dazu geführt, dass erstmals eine Mehrheit der Bundesbürger weiß, was Bitcoin sind. 2016 waren es erst halb so viele. Jeder fünfte Deutsche hat Interesse an der Kryptowährung. Neugier und Unzufriedenheit mit der Geldpolitik sind dafür wichtigste Gründe, so das Ergebnis einer Befragung des Digitalverbands Bitkom.

Innovationsindikator 2017: Deutschland schwach bei Digitalisierung

Digitalisierung und Innovation in Deutschland

Im internationalen Wettbewerb hat sich Deutschland leicht verbessert, kann jedoch nicht zu den Spitzenreitern Schweiz und Singapur aufschließen. In den Teilbereichen Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung und Staat belegt das deutsche Innovationssystem die Plätze 7 und 11 sowie zweimal Rang 8. Hoch ist der Nachholbedarf bei der Digitalisierung: Hier liegt Deutschland lediglich auf Platz 17, wie der Innovationsindikator 2017 zeigt.

Internet der Dinge: Megatrend mit Milliardenumsätzen eröffnet neue Geschäftsmöglichkeiten

Das Netz eines Spielplatzklettergerüstes vor blauem Himmel.

Viele Top-Manager sind damit überfordert, eine Erfolg versprechende Strategie für das Internet der Dinge zu entwickeln. Das Geschäft mit intelligenten, vernetzten Gegenständen bietet Technologieanbietern, Telekommunikationsunternehmen und Endgeräteherstellern bis zum Jahr 2020 Umsatzpotentiale von mehr als 300 Milliarden US-Dollar. Doch um vom Internet der Dinge zu profitieren, müssen Unternehmen investieren, Know-how aufbauen und sich Partnerschaften sichern.

Die fünf Faktoren für den Erfolg des Chief Digital Officers (CDO)

Mit der Digitalisierung ist auch eine neue Chef-Funktion entstanden: Der Chief Digital Officer (CDO). Das Problem: In vielen Fällen entpuppt sich der CDO als zahnloser Tiger, da Unternehmen die falsche Person rekrutieren oder ihn nicht richtig ins Unternehmen einführen. Die Personal-, Talent- und Organisationsberatung Korn Ferry benennt die fünf entscheidenden Faktoren, die einen CDO erfolgreich machen.

Digitalökonomie: HWWI gründet erstes Institut zur Erforschung der digitalen Ökonomie

Digitalökonomie Forschung HWWI

Das Hamburgische WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) hat das erste ökonomische Institut zur Erforschung der Digitalökonomie ins Leben gerufen. Mit dem Institute for Digital Economics and Applied Solutions (IDEAS@HWWI) sollen künftig ökonomische Grundlagen und die Umsetzung von digitalen Regularien untersucht werden. Ziel ist es, das Verständnis für digitale Handlungsstrategien zu schaffen.

Digitalisierung in Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung nimmt zu

Der Blick hoch an einem Hochhaus mit vielen, verspiegelten Fenstern.

Deutsche Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften blicken auf ein gutes Geschäftsjahr 2015 zurück. Der Umsatzanstieg von 6,4 Prozent übertraf die Erwartungen. Dennoch bleiben die WP-Gesellschaften verhalten optimistisch und erwarten 2016 und 2017 lediglich eine Wachstumssteigerung von 5,1 Prozent. Neue Möglichkeiten des Wachstums und der Differenzierung eröffnet den WP-Gesellschaften die Digitalisierung. Dies sind einige Ergebnisse aus der aktuellen Lünendonk-Studie 2016.

Antworten auf angemessenes Gehalt als Medienwirt

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 21 Beiträge

Weitere Themen aus Medienmanagement