DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Notebook-TestsNotebooktasche

Notebook optimal transportieren: Darauf müssen Schüler und Studenten achten

Der Laptop ist aufgrund seiner Portabilität fester Bestandteil des Alltags von Schülern und Studierenden. Insbesondere an der Universität ist das Notebook praktisch pausenlos an wechselnden Standorten gefragt. Mitschriften, Erstellung von Präsentationen, Recherchen oder das Verfassen von Hausarbeiten sind nur einige der gängigen Einsatzgebiete. Doch wie lässt sich ein Notebook optimal transportieren?

Ein Notebooktasche liegt neben einem aufgeklappten Notebook.

Notebooks optimal transportieren: Die gängigen Möglichkeiten
Ein "optimaler Transport" meint, dass die portablen Rechner gut geschützt und möglichst komfortabel bewegt werden. Grundsätzlich gibt es vier Möglichkeiten, wie dies passieren kann:

  1. In einem normalen Rucksack
  2. In einer Notebook-Tasche
  3. In einem speziellen Notebook-Rucksack
  4. In einem Laptop-Koffer

Alle Varianten haben für Schüler und Studierende spezifische Vor- und Nachteile. Ob das jeweilige Transportmittel empfehlenswert ist, hängt dabei zumeist von individuellen Faktoren wie beispielsweise dem Studienfach ab. Deshalb werden nachfolgend alle Varianten im Detail betrachtet.
 

Der normale Rucksack für den Laptop-Transport
Rucksäcke stehen bei Schülern und Studenten gemeinhin am höchsten im Kurs, um ein Notebook zu transportieren. Hierfür sind drei Argumente verantwortlich:

  1. Rucksäcke können bereits preisgünstig erworben werden. Geld ist in jungen Jahren bekanntlich ein rares Gut.
  2. Rucksäcke existieren in vielen Farben und Formen. Die Lernenden können deshalb ein Modell ganz nach ihrem Geschmack wählen.
  3. Rucksäcke sind ohnehin im Einsatz, um sonstige Studienmaterialien und vielleicht Jacken zu transportieren. Es wird keine zusätzliche Tasche für einen Laptop benötigt, wenn der Rechner hier einfach ebenfalls verstaut wird.

Diese drei Vorteile sind nicht von der Hand zu weisen, zielen aber alle auf einen komfortablen Transport des Notebooks ab. Damit der Computer auch sicher bewegt werden kann, sind bei der Auswahl des Rucksacks mehrere Faktoren zu berücksichtigen. Nicht jedes Modell ist wasserdicht. Dies sollte der Rucksack jedoch sein, damit ein plötzlicher Regenschauer nicht zur Bedrohung für das Notebook und die eigenen Studienmaterialien wird. Der Rechner benötigt zudem ein gepolstertes Fach. Schließlich sind Rucksäcke im Bus und beim Raumwechsel in den Gängen häufigen Stößen ausgesetzt. Das Fach sollte zudem nicht deutlicher größer als der Laptop sein. Ansonsten rutscht der Computer hin und her. Dadurch kann er mittelfristig Schaden nehmen, wenn er nicht zusätzlich geschützt wird.
 

Die Laptop-Tasche für den Transport
Laptop- bzw. Notebook-Taschen sind speziell dafür entwickelt, einen entsprechenden Computer zu konzipieren. Grundsätzlich gilt es, zwei Varianten zu unterscheiden. Erstens gibt es Modelle mit Schultergurten und Tragegriffen. Diese sind dafür gedacht, dass die Tasche ausschließlich für den Transport zum Einsatz kommt. Zweitens existieren Modelle, die ohne diese Tragehilfen auskommen müssen. Solche Taschen sind im Prinzip nur gepolsterte Schutzhüllen, um ein Notebook sicher im Rucksack, einer größeren Tasche oder im Koffer zu transportieren.

Beispielsweise für Informatik-Studenten sind Laptop-Taschen häufig die beste Transportmöglichkeit. Ihre Laptops müssen leistungsstark sein und sind entsprechend teuer. Ein umfassender Schutz ist deshalb unverzichtbar. Für sonstige Studenten und Schüler ergibt sich jedoch häufig ein Platzproblem. Zusätzliche Studienmaterialien können in den Taschen nur eingeschränkt mitgeführt werden. Diese Lösung für den Transport eignet sich deshalb nur als Schutzhülle im Rucksack.


Der Laptop-Rucksack für den Transport
Ein Laptop-Rucksack ist speziell dafür entwickelt, den Computer komfortabel und bestmöglich geschützt zu transportieren. Er ist wasserdicht und in der Regel abschließbar. Zudem existieren spezielle Fächer für Ladekabel oder Zubehör wie externe Festplatten. Durch sein flaches Design lässt sich ein Notebook-Rucksack zudem relativ einfach in Schließfächern verstauen.

Diese Transportmöglichkeit weist allerdings zwei Probleme auf. Erstens sind die gängigen Modelle auf Rechner ab einer Größe von 13,3 oder 15 Zoll ausgerichtet. Viele Schüler und Studierende haben aber kleinere Geräte. Dadurch rutschen diese auch im Laptop-Rucksack hin und her. Ein Teil des Schutzes geht damit verloren. Zweitens bietet ein entsprechender Rucksack zwar zusätzlichen Stauraum. Dieser ist jedoch begrenzt. Mehrere Bücher finden in der Regel keinen Platz. Gerade für Schüler kann dies problematisch werden, da diese jeden Tag mehrere Fächer haben, für die spezielle Studienwerke benötigt werden.


Der Laptop-Koffer: Nur bedingt für Schüler und Studenten geeignet
Notebook-Koffer sind eigentlich ein Angebot für Businessreisende, die viel fliegen und den Rechner hierfür aufgeben möchten. Sie verfügen über eine harte Schale, sind abschließbar und von innen hervorragend gepolstert. Sicherer lässt sich ein Computer nicht transportieren. Für Schüler und Studenten sind sie dennoch fast nie geeignet. Die Koffer sind zu schwer, zu unhandlich und bieten zu wenig Stauraum für sonstige Materialien. Zugleich sind sie ausgesprochen teuer. Sinn machen solche Koffer eigentlich nur für längere Exkursionen, auf denen ein Computer benötigt wird.
 

Fazit
Die beste Lösung für die meisten Schüler und Studenten ist ein großer und gutgeschützter Rucksack mit einem eigenen Laptopfach. Ist das Notebook allerdings kleiner als 13,3 Zoll, sollte zusätzlich eine Schutzhülle gekauft werden.

Leser-Kommentare

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Schnellmeldung: Anti-Virensoftware Bitdefender 8 heute kostenlos

Die Software hat in einigen Test recht gut abgeschnitten. Wer also grad noch'n Scanner gebrauchen kann.

Michi

antworten
Forendiskussion lesen

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Notebooktasche

Das holländisch Aldizeichen - großes A- in hell und dunkelblau an einer roten Hausmauer.

Aldi-Notebook 2015 bei Aldi-Nord mit SSD-Festplatte und Windows 10

Ab Donnerstag, 22. Oktober 2015, hat Aldi Nord ein Notebook mit Windows 10, 15,6-Zoll-Full-HD IPS-Bildschirm, lntel Core i5-5257U Prozessor, 6 GB Arbeitsspeicher, 128 GB SSD und 1 TB Festplatte im Angebot. Das Aldi-Notebook Akoya E6418 (MD 99620) mit Windows 10 stammt - wie bei Aldi üblich - von Medion. Das durch die SSD recht schnelle Aldi-Notbook ist für 599,- Euro bei Aldi Nord erhältlich und eignet sich gut für das Studium.

Das holländisch Aldizeichen - großes A- in hell und dunkelblau an einer roten Hausmauer.

Aldi-Notebook 2015: Medion Akoya S2218 mit Windows 10 und Full-HD Display

Ab Donnerstag, 24. September 2015, hat Aldi Nord ein Notebook mit Windows 10, 11,6-Zoll-Full-HD IPS-Bildschirm, lntel Atom Z3735F Prozessor, 64 GB Flash-Speicher und 2 GB Arbeitsspeicher im Angebot. Das Aldi-Notebook Akoya S2218 (MD 99630) mit Windows 10 stammt - wie bei Aldi üblich - von Medion. Bei Aldi Süd ist das Notebook bereits seit dem 4. September 2015 im Verkauf. Das Aldi-Notbook ist für 239,- Euro erhältlich.

Aldi-Notebook-2015 Medion-Akoya-E6416 Windows-10

Aldi-Notebook 2015: Medion Akoya E6416 mit Windows 10 im Test

Am 30. Juli 2015 haben Aldi Süd und Aldi Nord erstmals ein Notebook mit Windows 10, 15,6-Zoll Display und 4 GB RAM im Angebot. Das Notebook von Aldi Nord besitzt einen Intel Core i3-5010U Prozessor und eine 500 GB Festplatte, das von Aldi Süd einen Intel Core i5-5200U Prozessor und eine 1.000 GB Festplatte. Das Akoya Notebook E6416 ist bei Aldi Nord für 399,- Euro und Aldi Süd für 499,- Euro erhältlich.

Weiteres zum Thema Notebook-Tests

Studenten-Notebook Aldi-Nord 2018

Studenten-Notebook 2018: Risiko-Schnäppchen bei Aldi Nord?

Am 6. Dezember 2018 bringt der Nikolaus das Convertible-Notebook Akoya E3222 mit 13,3 Zoll Display zu Aldi Nord. Für Studenten ist das neue Aldi-Notebook zum mobilen Arbeiten an der Uni ideal. Auch der Preis ist bei 4 GB Arbeitsspeicher und 64 GB SSD Festplatte mit 299 Euro eigentlich ein Schnäppchen. Doch das verwandte Akoya E3223 von Medion fiel erst kürzlich wegen technischer Fehler im Test der Stiftung Warentest komplett durch. Die Computerbild jedoch urteilte beim Akoya E3222 im Test mit der Note »2,7«.

Aldi Tablet-Notebook-2016 Full-HD-Display

Aldi-Nord Tablet-Notebook 2016 mit Full-HD-Display im Computerbild-Test

Aldi Nord hat ab dem 30. Juni 2016 ein neues Multimode Tablet-Notebook mit Windows 10 im Angebot. Das Notebook besitzt ein 10,1-Zoll Full HD Display, 2 GB Arbeitsspeicher und 64 GB Flash-Speicher. Auf dem Aldi-Notebook ist McAfee Life Save für 30-Tage Testversion inklusive. Das Medion Akoya E1240T (MD 99860) ist bei Aldi Nord für 249,- Euro erhältlich. Computerbild urteilt im Test mit befriedigend (2,80).

Der Ausschnitt von einem Laptop.

Aldi-Notebook 2016: »Gut« für Power-Notebook im Computerbild-Test

Der Computerbild-Test beurteilt das erste Power-Notebook von Aldi in 2016 mit »gut (2,38)«. Das neue Akoya Notebook E6424 von Aldi besitzt eine schnelle 128 GB SSD mit Windows 10 und eine 1 TB Daten-Festplatte. Das Notebook von Medion (MD 99850) überzeugt mit einen stromsparenden Intel Core i5-6267U Prozessor, 6 GB Arbeitsspeicher und einem 15,6 Zoll Full-HD Display. Ab dem 28. April 2016 wird das Notebook für 599,- Euro bei Aldi Nord verkauft. Bei Aldi Süd ist es ab dem 4. Mai 2016 ebenfalls erhältlich. Wer im Studium auf einen PC verzichten will, aber dafür ein schnelles Notebook sucht, findet im aktuellen Aldi-Angebot ein gutes Preis-Leistungsverhältnis.

Das holländisch Aldizeichen - großes A- in hell und dunkelblau an einer roten Hausmauer.

Aldi-Nord: Studenten-Notebook mit Office-Paket für 31. März 2016 angekündigt

Ab Donnerstag, den 31.03.2016, hat Aldi-Nord ein neues Notebook von Medion für 349 Euro im Angebot. Beim aktuellen Aldi-Notebook ist eine Jahres-Lizenz für Microsoft Office 365 inklusive. Ausgestattet ist das Akoya Notebook S4220 (MD 99820) mit Intel Pentium Prozessor N3700, 14 Zoll Full-HD-Display, 500 GB Festplatte, 2 GB Arbeitsspeicher und Windows 10. Mit nur 1,6 kg Gewicht, Office-Lizenz und moderatem Preis präsentiert Aldi-Nord eine Art "Studenten-Notebook". Doch taugt es für den Unialltag?

Das holländisch Aldizeichen - großes A- in hell und dunkelblau an einer roten Hausmauer.

Aldi Tablet-Notebook 2016 im Computerbild-Test

Aldi Nord hat am 25. Januar und Aldi Süd am 28. Januar 2016 erstmals ein Multimode Tablet-Notebook mit Windows 10 im Angebot. Das Notebook besitzt ein 11,6-Zoll Display, 2 GB Arbeitsspeicher und 64 GB Flash-Speicher. Auf dem Aldi-Notebook ist Microsoft Office 365 für ein Jahr inklusive. Das Medion Akoya E2212T (MD 99720) ist bei Aldi für 299,- Euro erhältlich. Computerbild urteilt im Test mit befriedigend (2,98).

Das holländisch Aldizeichen - großes A- in hell und dunkelblau an einer roten Hausmauer.

Aldi-Test: Neues Dezember-Notebook 2015 ein Studenten-Schnäppchen mit schneller SSD

Computerbild-Test beurteilt Dezember-Notebook 2015 von Aldi mit »gut (2,48)« - Das neue Aldi-Notebook mit 128 GB SSD und 1 TB Festplatte hat Windows 10. Das Akoya Notebook mit 15,6 Zoll Full-HD IPS-Display besitzt einen Intel Core i3-6100U Skylake-Prozessor und 4 GB RAM. Verkauft wird das Notebook E6422 (MD 99680) von Medion am 3. Dezember 2015 zuerst bei Aldi Süd. Bei Aldi Nord ist das Akoya Notebook ab dem 10. Dezember im Angebot. Das Notebook eignet sich mit schneller SSD gut für das Studium und ist für 499,- Euro ein Schnäppchen.

Aldi Tablet-Notebook 2014

Aldi Multimode Tablet-Touch-Notebook 2014 im Computerbild-Test

Ab 27. November 2014 hat Aldi Nord erneut das Multimode Tablet-Touch-Notebook mit Windows 8.1, 11,6-Zoll Full HD-Bildschirm, lntel Celeron N2940 Prozessor, 500 GB Festplatte mit 64 GB Flash-Speicher und 4 GB Arbeitsspeicher im Angebot. Das Multimode Tablet-Touch-Notebook war bereits im September bei Aldi für 399,- Euro erhältlich. Computerbild urteilte im Test mit 2,58.

Beliebtes zum Thema News

Macht ein Hidden Champion aus NRW das Consulting von morgen?

Noch ist die viadee Unternehmensberatung AG unter IT-Talenten ein echter Geheimtipp. Sie vereint Beratung und Softwareentwicklung und berät regionale Unternehmen in NRW. In den Mittelpunkt stellt sie dabei ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Neben der individuellen Förderung loben diese flache Hierarchien, ein familiäres Arbeitsumfeld und eine außergewöhnliche Work-Life-Balance. Dafür wurde die viadee als „Bester Arbeitgeber in NRW 2020“ ausgezeichnet.

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.