DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Österreich & SchweizHSG

Mannheim, Frankfurt oder St.Gallen?

Autor
Beitrag
Canqo

Mannheim, Frankfurt oder St.Gallen?

Hallo zusammen,

ich befinde mich zurzeit noch in einer kaufmännischen Ausbildung und werde diese Anfang Januar abschließen. Mir wurde während der Ausbildung sehr schnell klar, dass ich danach ein Vollzeitstudium an einer der oben genannten Unis (VWL oder Wiwi) anstreben und nicht weiter im Unternehmen arbeiten werde.

Jetzt habe ich folgendes Problem:
Frankfurt ermöglicht einen Start zum Sommersemester 2019, während St.Gallen und Mannheim nur im Wintersemester anfangen. Zudem habe ich mit einem Abi von 2,2 und min. 5 Wartesemestern ja keine Gewissheit, dass ich in Frankfurt/Mannheim im WiSe 2019 genommen werde (St.Gallen ist durch die Aufnahmeprüfung außen vor). In Frankfurt hätte ich jedoch im Sommersemester sehr gute Chancen, da es weniger Bewerber gibt.

Auf der anderen Seite würde ich Zeit auch gerne sinnvoll nutzen, wenn ich mich an allen Unis erst zum Wintersemester bewerben würde (Praktika, Englisch C1 Zertifikat, Mathekenntnisse wieder auffrischen).

Dies soll keine weiter Diskussion werden, welche der oben genannten Unis besser/schlechter ist etc.. Ich bitte nur um Empfehlungen/Ratschläge, ob es sich lohnt mindestens ein halbes Jahr zu Überbrücken und das Risiko bei den Bewerbungen einzugehen oder doch der sichere Studienplatz im Sommersemester in Frankfurt die bessere Wahl ist.

antworten
WiWi Gast

Mannheim, Frankfurt oder St.Gallen?

Definitiv go for HSG. Mit der brand kannst du dir alles offen halten, ob direkter Berufseinstieg oder weiter studieren. In Mannheim wirst du denke ich, auch trotz der Wartesemester eventuell abgelehnt werden, sonst günstige Alternative, aber dein Schnitt könnte deutlich schlechter ausfallen (-> schlecht für Master als auch direkter Berufseinstieg). Ich würde an deiner Stelle auf alle Fälle zum WS anfangen, da der Einstieg zum SS an der Goethe weniger toll sein soll (gibt schon etliche Threads über das Thema), du vermutlich in Mannheim abgelehnt wirst und ich an deiner Stelle so oder so HSG wenigstens tryen würde.

Die Zeit bis dahin würde ich übrigens nicht mit einem C1 Zertifikat verschwenden (dafür gibt's Auslandssemester in den Staaten), sondern eher only für Praktika nutzen und auf jeden Fall reisen gehen, da du das im Studium eher wenigen tuen wirst.

antworten
WiWi Gast

Mannheim, Frankfurt oder St.Gallen?

Mach Goethe Uni: Ist in VWL (nach Bonn und München) und Finance die beste in Deutschland. Vorteil ist auch, dass die ersten beiden Semester nicht zählen, man ein gemischten Curriculum hat und sich erst später für einen Schwerpunkt entscheiden muss, extrem gutes Angebot an ausländischen Partnerunis, super Campus...

antworten
WiWi Gast

Mannheim, Frankfurt oder St.Gallen?

Mach die Aufnahmeprüfung an der HSG. Wenn du nicht bestehst, geh an die Goethe.

antworten
WiWi Gast

Mannheim, Frankfurt oder St.Gallen?

Bewirb dich bei Goethe zum SoSe, wenns nicht klappt bei einer der anderen zum WS. Wenn das nicht klappt, geh zum WS an ne andere staatliche und wechsel zum Master mit guten Bachelorzeugnis, bevor du noch fünf Wartesemester für den Bachelor hast. Oder habe ich das irgendwie falsch verstanden?

antworten
Canqo

Mannheim, Frankfurt oder St.Gallen?

Also dass der Beginn im Sommersemester schlechter sein soll höre ich jetzt zum ersten Mal. Wo finde ich denn die etlichen Threads zu diesem Thema? Und die HSG wäre auch meine 1. Wahl und den Test würde ich so oder so probieren. Und dass das 1. und 2. Semester in Frankfurt nicht zum Bachelor zählt stimmt vielleicht, trotzdem muss man dort gute Leistunden zeigen und alle Klausuren in Regelstudienzeit bestehen, sofern man ein Auslandssemester an eine der beliebten Partnerunis anstrebt.

antworten
WiWi Gast

Mannheim, Frankfurt oder St.Gallen?

Canqo schrieb am 11.07.2018:

Also dass der Beginn im Sommersemester schlechter sein soll höre ich jetzt zum ersten Mal. Wo finde ich denn die etlichen Threads zu diesem Thema? Und die HSG wäre auch meine 1. Wahl und den Test würde ich so oder so probieren. Und dass das 1. und 2. Semester in Frankfurt nicht zum Bachelor zählt stimmt vielleicht, trotzdem muss man dort gute Leistunden zeigen und alle Klausuren in Regelstudienzeit bestehen, sofern man ein Auslandssemester an eine der beliebten Partnerunis anstrebt.

Ich studiere selbst an der Goethe und kann dir versichern, dass niemand hier auch nur ansatzweise auf die Idee kommt, zwischen Leuten die in Sommer oder Winter angefangen haben zu differenzieren. Falls du irgendwelche konkreten Fragen haben solltest zu Curriculum oder sonstigen, kann ich dir auch gerne helfen. Denke du hälst dir grundsätzlich mit jeder der drei Unis alle Türen offen und ich würde dir raten, sie dir vor Ort anzuschauen und dann zu entscheiden, wo es dir am besten gefällt. Aber klar vom Prestige steht Goethe sicher noch ein Stück unter HSG und Mannheim aber dafür gibts hier andere große Vorteile:)

antworten
WiWi Gast

Mannheim, Frankfurt oder St.Gallen?

WiWi Gast schrieb am 11.07.2018:

Bewirb dich bei Goethe zum SoSe, wenns nicht klappt bei einer der anderen zum WS. Wenn das nicht klappt, geh zum WS an ne andere staatliche und wechsel zum Master mit guten Bachelorzeugnis, bevor du noch fünf Wartesemester für den Bachelor hast. Oder habe ich das irgendwie falsch verstanden?

Für SoSe wird man auch mit 3,x angenommen. Beweis: Ich

antworten
WiWi Gast

Mannheim, Frankfurt oder St.Gallen?

HSG>Mannheim>Goethe

mit 2.2. bist auch in Mannheim (vwl) drin. Würde aber an deiner Stelle HSG wählen!

antworten
WiWi Gast

Mannheim, Frankfurt oder St.Gallen?

WiWi Gast schrieb am 11.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 11.07.2018:

Bewirb dich bei Goethe zum SoSe, wenns nicht klappt bei einer der anderen zum WS. Wenn das nicht klappt, geh zum WS an ne andere staatliche und wechsel zum Master mit guten Bachelorzeugnis, bevor du noch fünf Wartesemester für den Bachelor hast. Oder habe ich das irgendwie falsch verstanden?

Für SoSe wird man auch mit 3,x angenommen. Beweis: Ich

Dann hattest du aber einige Wartesemester... Die NCs sind im Übrigen alle öffentlich: http://www.uni-frankfurt.de/35965233/zulassungswerte?#sose17

antworten
WiWi Gast

Mannheim, Frankfurt oder St.Gallen?

Also wenn an deiner Stelle würde auch ch es bei der HSG probieren, und wenn es nicht klappt zur Goethe gehen und es aber auch in Mannheim eventuell probieren. Bei mir persönlich war St. Gallen zu teuer, aber ansonsten hätte ich es auch da probiert. An der Goethe hast du noch zusätzlich den Vorteil, dass du erstmal generell in WiWi eingeführt wirst und dich dann später für eine von drei Spezialisierungen entscheiden kannst: Finanzen, Economics (VWL) oder Management, wen ich mich richtig erinnere. Das kann für dich vielleicht auch ganz interessant sein, falls du noch unentschlossen zwischen VWL und BWL bist.

antworten
WiWi Gast

Mannheim, Frankfurt oder St.Gallen?

War vor kurzem in einer ähnlichen Situation.

Nach dem Abi Ausbildung zum Investmentfondskaufmann gemacht und dann überlegt wo es hin sollte.
Bin dann mit 2,5er Abi im Winter an die Goethe und jetzt im 2 Semester absolut Happy, weil ich diese Mischung aus Finanzen und VWL Top finde. Mache dann aber die Finanzen Vertiefung ab nächstem Jahr.
Knie dich auf alle Fälle von Beginn an rein, dann dann kannst du for free in den Austausch nach Wharton und bekommst die Top Praktika.

Allerdings: Wenn du das Geld hast geh nach HSG! Das Brand ist einfach krass. Habe bei LinkedIn ziemlich viel herumgestalked um mir einen Überblick über das Placement verschiedener Unis zu machen die bei mir zur inneren Auswahl standen (WHU, HSG und Goethe) und HSG ist halt einfach unfassbar. Da sind Leute die machen ihr erstes Praktikum bei Goldman oder McKinsey.

Ich mach hier mein erstes Praktikum "nur" bei den Big4 im Bereich Trasaktion diesen Sommer.

Für Frankfurt habe ich mich aber wegen dem Gesamtpaket entschieden. Werkstudentenjob für 18 Euro die Stunde und 2 Tage pro Woche arbeiten, dazu dann das 400 Euro WG Zimmer, gratis Uni, Praktika direkt vor der Tür.
Schweiz ist alt teuer, aber wenn das kein Problem ist dann geh dahin!

antworten
WiWi Gast

Mannheim, Frankfurt oder St.Gallen?

WiWi Gast schrieb am 11.07.2018:

Bewirb dich bei Goethe zum SoSe, wenns nicht klappt bei einer der anderen zum WS. Wenn das nicht klappt, geh zum WS an ne andere staatliche und wechsel zum Master mit guten Bachelorzeugnis, bevor du noch fünf Wartesemester für den Bachelor hast. Oder habe ich das irgendwie falsch verstanden?

Für SoSe wird man auch mit 3,x angenommen. Beweis: Ich

Dann hattest du aber einige Wartesemester... Die NCs sind im Übrigen alle öffentlich: http://www.uni-frankfurt.de/35965233/zulassungswerte?#sose17

Nein, ohne Wartesemester. Sind so selektiv wie eine Wald und Wiesen FH. Habe ein Studium an der FH Wiesbaden angefangen und hab mich jetzt wegen der laschen Notengebung und guten Brand an der Goethe beworben und wurde angenommen. Soviel zur Peergroup der Goethe, mehr Schein als sein..

antworten
WiWi Gast

Mannheim, Frankfurt oder St.Gallen?

WiWi Gast schrieb am 11.07.2018:

Nein, ohne Wartesemester. Sind so selektiv wie eine Wald und Wiesen FH. Habe ein Studium an der FH Wiesbaden angefangen und hab mich jetzt wegen der laschen Notengebung und guten Brand an der Goethe beworben und wurde angenommen. Soviel zur Peergroup der Goethe, mehr Schein als sein..

Kann das bestätigen. Hab 3,2 Fach-Abi und studiere auch an der Goethe. Uni ist vollkommen überschätzt, Peter Group sehr schwach (bin auf der sagen umwogenen Deans List wie die meisten meiner Freunde). Alle Klausuren ziemlich einfach. Recht easy 1er Schnitt. War schon in MM M&A und nächsten Sommer ist dann BB dran.

antworten
WiWi Gast

Mannheim, Frankfurt oder St.Gallen?

Kann ich nur bestätigen, die Auswahl an Finance WPMs ist ziemlich schwach. Ich habe meine Meisterprüfung mit 3,8 bestanden und bin jetzt im 6. Semester an der Goethe mit 1,0 Durchschnitt, morgens kurz vor der Klausur lernen reicht meistens

antworten
WiWi Gast

Mannheim, Frankfurt oder St.Gallen?

WiWi Gast schrieb am 11.07.2018:

War vor kurzem in einer ähnlichen Situation.

Nach dem Abi Ausbildung zum Investmentfondskaufmann gemacht und dann überlegt wo es hin sollte.
Bin dann mit 2,5er Abi im Winter an die Goethe und jetzt im 2 Semester absolut Happy, weil ich diese Mischung aus Finanzen und VWL Top finde. Mache dann aber die Finanzen Vertiefung ab nächstem Jahr.
Knie dich auf alle Fälle von Beginn an rein, dann dann kannst du for free in den Austausch nach Wharton und bekommst die Top Praktika.

Allerdings: Wenn du das Geld hast geh nach HSG! Das Brand ist einfach krass. Habe bei LinkedIn ziemlich viel herumgestalked um mir einen Überblick über das Placement verschiedener Unis zu machen die bei mir zur inneren Auswahl standen (WHU, HSG und Goethe) und HSG ist halt einfach unfassbar. Da sind Leute die machen ihr erstes Praktikum bei Goldman oder McKinsey.

Ich mach hier mein erstes Praktikum "nur" bei den Big4 im Bereich Trasaktion diesen Sommer.

Für Frankfurt habe ich mich aber wegen dem Gesamtpaket entschieden. Werkstudentenjob für 18 Euro die Stunde und 2 Tage pro Woche arbeiten, dazu dann das 400 Euro WG Zimmer, gratis Uni, Praktika direkt vor der Tür.
Schweiz ist alt teuer, aber wenn das kein Problem ist dann geh dahin!

Wenn ich dich auf dem Campus sehe, gibt es erstmal eine Schelle für so viel Naivität.
Niemand macht bei Goldman/McKinsey sein erstes Praktikum ;)

antworten
WiWi Gast

Mannheim, Frankfurt oder St.Gallen?

Wenn staatliche Uni würde ich viel eher die Uni Ulm empfehlen. Frankfurt (sowie übrigens auch Mannheim - siehe die doch fragwürdigen Masterstudenten) ist eher auf dem absteigenden Ast.

Vor allem zieht die Goethe Uni durch das Nicht-Zählen der Mathematik und Statistik Note in den Bachelor, die low performer nur so an.

Also wenn Privat dann WHU (Consulting) oder FS (Banking). An öffentlichen wie gesagt die Uni Ulm zB eine sehr gute Wahl!

antworten
WiWi Gast

Mannheim, Frankfurt oder St.Gallen?

WiWi Gast schrieb am 12.07.2018:

Wenn staatliche Uni würde ich viel eher die Uni Ulm empfehlen. Frankfurt (sowie übrigens auch Mannheim - siehe die doch fragwürdigen Masterstudenten) ist eher auf dem absteigenden Ast.

Vor allem zieht die Goethe Uni durch das Nicht-Zählen der Mathematik und Statistik Note in den Bachelor, die low performer nur so an.

Also wenn Privat dann WHU (Consulting) oder FS (Banking). An öffentlichen wie gesagt die Uni Ulm zB eine sehr gute Wahl!

5/10

antworten
WiWi Gast

Mannheim, Frankfurt oder St.Gallen?

WiWi Gast schrieb am 12.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 11.07.2018:

War vor kurzem in einer ähnlichen Situation.

Nach dem Abi Ausbildung zum Investmentfondskaufmann gemacht und dann überlegt wo es hin sollte.
Bin dann mit 2,5er Abi im Winter an die Goethe und jetzt im 2 Semester absolut Happy, weil ich diese Mischung aus Finanzen und VWL Top finde. Mache dann aber die Finanzen Vertiefung ab nächstem Jahr.
Knie dich auf alle Fälle von Beginn an rein, dann dann kannst du for free in den Austausch nach Wharton und bekommst die Top Praktika.

Allerdings: Wenn du das Geld hast geh nach HSG! Das Brand ist einfach krass. Habe bei LinkedIn ziemlich viel herumgestalked um mir einen Überblick über das Placement verschiedener Unis zu machen die bei mir zur inneren Auswahl standen (WHU, HSG und Goethe) und HSG ist halt einfach unfassbar. Da sind Leute die machen ihr erstes Praktikum bei Goldman oder McKinsey.

Ich mach hier mein erstes Praktikum "nur" bei den Big4 im Bereich Trasaktion diesen Sommer.

Für Frankfurt habe ich mich aber wegen dem Gesamtpaket entschieden. Werkstudentenjob für 18 Euro die Stunde und 2 Tage pro Woche arbeiten, dazu dann das 400 Euro WG Zimmer, gratis Uni, Praktika direkt vor der Tür.
Schweiz ist alt teuer, aber wenn das kein Problem ist dann geh dahin!

Wenn ich dich auf dem Campus sehe, gibt es erstmal eine Schelle für so viel Naivität.
Niemand macht bei Goldman/McKinsey sein erstes Praktikum ;)

Kann man sehr wohl mit Kontakten. Kenne zwei Leute, einmal erstes Praktikum bei BCG und einmal erstes Praktikum bei Goldman. Findet man auf LinkedIn relativ schnell solche Fälle.

antworten
WiWi Gast

Mannheim, Frankfurt oder St.Gallen?

Studiere an der WHU. Auf dieses LinkedIn gestalke würde ich nicht nicht verlassen. Viele meiner Kommilitonen nehmen ihre Low Performer Stationen bei Big4, SKP &Co aus ihrem LinkedIn Profil sobald sie in T1 UB/IB sind.

antworten
WiWi Gast

Mannheim, Frankfurt oder St.Gallen?

WiWi Gast schrieb am 12.07.2018:

Studiere an der WHU. Auf dieses LinkedIn gestalke würde ich nicht nicht verlassen. Viele meiner Kommilitonen nehmen ihre Low Performer Stationen bei Big4, SKP &Co aus ihrem LinkedIn Profil sobald sie in T1 UB/IB sind.

Junge, wenn jemand 2014 sein Studium beginnt und ein Praktikum im Sommer 2015 bei Goldman macht, kann man davon ausgehen, dass es sein erstes richtiges Praktikum war. Man muss halt kluges LinkedIn-Gestalke machen.

Außerdem würde ich bei der Wortwahl aufpassen. Big4/T3-Stationen werden nicht rausgenommen, weil es "Low Performer"-Stationen sind, sondern weil man als v.a. als Berufsanfänger prinzipiell die Praktika rausnimmt. Von deiner Wortwahl tippe ich daher auf unerfahrenen Erstsemester, der das erste Mal das Wort Low Performer gelernt hat und es nun überall verwenden möchte.

antworten
WiWi Gast

Mannheim, Frankfurt oder St.Gallen?

WiWi Gast schrieb am 12.07.2018:

Wenn staatliche Uni würde ich viel eher die Uni Ulm empfehlen. Frankfurt (sowie übrigens auch Mannheim - siehe die doch fragwürdigen Masterstudenten) ist eher auf dem absteigenden Ast.

Vor allem zieht die Goethe Uni durch das Nicht-Zählen der Mathematik und Statistik Note in den Bachelor, die low performer nur so an.

Also wenn Privat dann WHU (Consulting) oder FS (Banking). An öffentlichen wie gesagt die Uni Ulm zB eine sehr gute Wahl!

Ich verstehe nicht wirklich warum das Nicht-Zählen der Mathe und Statistik Noten ein Grund dafür sein sollte, dass "low performer" angelockt werden. Immerhin ist es in St.Gallen genauso und das bringt ja nur den positiven Effekt mit, dass man am Ende einen besseren Bachelor hat. Und jeder der in Frankfurt ein Auslandssemester an einer beliebten Uni machen will muss ja trotzdem auch gute Noten in Mathe und Statistik haben.

Aber jetzt wieder zu meiner eigentlichen Frage zurück. Sehe ich dass jetzt richtig, dass ich eher ein halbes Jahr überbrücken soll um die Auswahl aus allen Unis zu haben, anstatt im SoSe 2019 anzufangen und nur 3-4 Unis zur Auswahl zu haben?

Ich merke gerade, dass der Thread auf jeden Fall einen anderen Namen gebraucht hätte um die klassische Unidiskussion "Mannheim/Frankfurt auf dem absteigenden Ast etc..." zu umgehen.

antworten
WiWi Gast

Mannheim, Frankfurt oder St.Gallen?

WiWi Gast schrieb am 12.07.2018:

Kann ich nur bestätigen, die Auswahl an Finance WPMs ist ziemlich schwach. Ich habe meine Meisterprüfung mit 3,8 bestanden und bin jetzt im 6. Semester an der Goethe mit 1,0 Durchschnitt, morgens kurz vor der Klausur lernen reicht meistens

Das würde ich dir nur zu gerne glauben, aber ohne einen Beweis wird das nichts..

antworten
WiWi Gast

Mannheim, Frankfurt oder St.Gallen?

Wenn du VWL machen willst, wieso dann nicht in Bonn? Würde ich dir eher als Göthe empfehlen.

Ansonsten wenn du die Kohle hast go for HSG.

antworten
WiWi Gast

Mannheim, Frankfurt oder St.Gallen?

Die ersten Semester zählen ja nichtmal in die Endnote...

WiWi Gast schrieb am 11.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 11.07.2018:

Nein, ohne Wartesemester. Sind so selektiv wie eine Wald und Wiesen FH. Habe ein Studium an der FH Wiesbaden angefangen und hab mich jetzt wegen der laschen Notengebung und guten Brand an der Goethe beworben und wurde angenommen. Soviel zur Peergroup der Goethe, mehr Schein als sein..

Kann das bestätigen. Hab 3,2 Fach-Abi und studiere auch an der Goethe. Uni ist vollkommen überschätzt, Peter Group sehr schwach (bin auf der sagen umwogenen Deans List wie die meisten meiner Freunde). Alle Klausuren ziemlich einfach. Recht easy 1er Schnitt. War schon in MM M&A und nächsten Sommer ist dann BB dran.

antworten
WiWi Gast

Mannheim, Frankfurt oder St.Gallen?

push

antworten
WiWi Gast

Mannheim, Frankfurt oder St.Gallen?

Probier Mannheim und HSG, auch wenn du da eh nicht reinkommen wirst

antworten

Artikel zu HSG

St. Gallen Wings of Excellence Award 2018

St-Gallen Wings-Excellence-Award 2015

Beim Wings Excellence-Award 2018 versammeln sich vom 2. bis 4. Mai 2018 etwa 600 hochkarätige Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Gesellschaft und treffen auf 200 Studierende aus der ganzen Welt. Der St. Gallen Wings of Excellence Award ist mit 20.000 Euro dotiert. Bewerbungsschluss ist der 1. Februar 2018.

START Summit 2008 in St. Gallen

Startsummit Stgallen 2008

Am 17. April 2008 findet das START Summit 2008 in St. Gallen statt. Dies ist ein ganztägiges Event an dem 100 ausgewählte Studierende mit 50 Unternehmerinnen und Unternehmern in Kontakt treten.

ISIC - Internationaler Studentenausweis

Der internationale Studentenausweis "International Student Identity Card - ISIC".

Die International Student Identity Card - kurz ISIC - ist der einzige Studentenausweis, der weltweit anerkannt wird. Mit dem Ausweis erhalten Studierende Ermäßigungen in über 132 Ländern rund um den Globus. Den internationalen Studentenausweis gibt es mittlerweile bereits seit 60 Jahren.

Studienfinanzierung im Ausland

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Auslandsmobilität von Studierenden und Wissenschaftlern steigt

Im Jahr 2015 waren fast 140.000 deutsche Studierende für ein Studium im Ausland eingeschrieben. Zu den beliebtesten Gastländern zählen Österreich, die Niederlande, Großbritannien und die Schweiz. Beliebte Zielländer für kurzzeitige Auslandssemester sind Großbritannien, die USA, Frankreich und Spanien. Derzeit verbringen mehr als ein Drittel aller Studierenden einen Teil ihres Studiums im Ausland. An deutschen Hochschulen sind 2017 zum ersten Mal mehr als 355.000 ausländische Studierende eingeschrieben.

TOEFL, Cambridge, IELTS & Co. – Wann welches Englisch-Sprachzertifikat ratsam ist

Sprachzertifikate-Englisch: Lerngruppe lernt für einen Englisch-Sprachtest

Wer im studentischen oder beruflichen Umfeld Fremdsprachenkenntnisse nachweisen will beziehungsweise muss, kommt über kurz oder lang um ein offizielles Sprachzertifikat nicht umher. Jedoch ist es nicht immer einfach, durch die Flut an Informationen zu den Themen „Sprachtests“, „Sprachexamen“ und „Sprachdiplome“ hindurch zu finden. Wer ein Sprachzertifikat ablegen will, sollte sich vorher genauestens darüber informieren, welcher Nachweis im konkreten Fall verlangt wird und wie man sich am besten auf das jeweilige Sprachexamen vorbereiten kann.

Auslandsaufenthalte: Studierende ohne Akademiker-Eltern profitieren stärker

Ob größeres Selbstvertrauen oder gewachsene Sprachkenntnisse: Ein Auslandsaufenthalt im Studium sorgt für Verbesserung in vielen Bereichen. Kinder aus Nicht-Akademikerfamilien empfinden diesen Effekt in bestimmten Bereichen noch etwas stärker. Dies zeigt eine Analyse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Statistik: 137 300 Deutsche Studenten haben 2014 im Ausland studiert

632 Meter hohe Shanghai Tower

Immer mehr deutsche Studenten wollen international studieren: 2014 gingen 137.000 Studierende ins Ausland. Am beliebtesten ist das Nachbarland Österreich, gefolgt von den Niederlanden, Großbritannien und Schweiz. Wirtschaftsstudenten zieht es vor allen in die Niederlande.

IEC Study Guide 2016/2017: Kostenloser Studienführer Auslandsstudium

Die rote Golden Gate Brücke in San Fransisco.

Für ein Auslandssemester oder für ein Studium ins Ausland zu gehen, dabei hilft der aktuelle IEC Study Guide 2016/2017. Im kostenlosen Studienführer für das Auslandsstudium finden Studieninteressierte hilfreiche Tipps zu 120 Universitäten in mehr als 20 Ländern. Fragen zu Themen der Finanzierung, Bewerbung, Notenanerkennung, Hochschulrankings, Studienländern und Partneruniversitäten werden ausführlich beantwortet.

Wichtige Sprachzertifikate für ein Auslandsstudium: Cambridge Certificate, TOEFL, IELTS, DELE, DALF und DELF

Die Lexikon-Beschreibung für das englische Wort "focus".

Das Ziel eine Sprache intensiv und hautnah zu erlernen ist im Auslandsstudium ein toller Nebeneffekt. Doch bevor die Annahme an einer ausländischen Universität gelingt, müssen Studieninteressenten erst beweisen, ob sie bereits der Sprache mächtig sind. Die sechs Niveaustufen des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GES) gibt Aufschluss darüber, inwieweit das Sprachverständnis in einer Fremdsprache reicht. Dafür wurden verschiedene Sprachzertifikate entwickelt, die gegenüber Universitäten, Unternehmen und anderen Institutionen zur Bewerbung anerkannt sind. Je nachdem, welches Land infrage kommt, muss ein Zertifikat in TOEFL, IELTS, DELF, DALF oder DELE nachgewiesen werden.

Brexit erschwert Studium in England und deutsch-britische Hochschulforschung

Von einem Gebäude herunter hängende britische Nationalflagge.

Mit verheerende Konsequenzen für Studium und Forschung nach einem eventuellen Brexit rechnen die Hochschulrektoren aus Deutschland und Großbritannien. Die EU erleichtere die Zusammenarbeit unter Forschern, das gemeinsame Nutzen von Ressourcen und der Austausch wichtiger Daten. Davon profitieren ebenso Studenten aus beiden Ländern. Derzeit sind 13.765 degree-seekings Studenten und 4.428 Erasmus-Studierende aus Deutschland in Großbritannien.

Englischsprachige Business-Masterstudiengänge am Griffith College Dublin in Irland

Griffith College Dublin in Irland

Englische Masterstudiengänge sind bei Unternehmen und Wirtschaftsstudenten sehr gefragt. Ein Business-Master im Ausland hilft, das Studium international auszurichten. Muttersprachige Masterprogramme wie die des Griffith College Dublin in Irland vermitteln neben den wirtschaftswissenschaftlichen Inhalten auch exzellente Englischkenntnisse.

Auslandaufenthalte von Studierenden trotz Finanzkrise weiter steigend

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

Die Zahl der Auslandsaufenthalte von Studierenden und Hochschulangehörigen nimmt trotz der in mehreren europäischen Ländern spürbaren Finanzkrise weiter zu. Die Mobilitätszahlen sind stabil und insbesondere die Zahl der Praktika ist deutlich gestiegen. Das zeigt die vom DAAD initiierte Studie "Student and staff mobility in times of crisis".

Auslandssemester im Wirtschaftsstudium 1

Viele Studierende der Wirtschaftswissenschaften wagen den Schritt, an eine Hochschule im Ausland zu wechseln. Wie lange verweilen die meisten dort und welche Studienländer besonders beliebt?

Auslandssemester im Wirtschaftsstudium 2 – DAAD-Auslandsstipendien

Auslandsaufenthalte gelten als Pluspunkt in der Bewerbung. Wer im Ausland studiert hat, beweist Flexibilität und Organisationsvermögen und versteht Sprache und Kultur des Landes. Zudem werden Auslandsaufenthalte durch zahlreiche Programme und Stipendien gefördert.

Antworten auf Mannheim, Frankfurt oder St.Gallen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 27 Beiträge

Diskussionen zu HSG

9 Kommentare

HSG - Master

WiWi Gast

Gibt an der HSG halt nicht wirklich Programme die Richtung Data Analytics gehen, kannst dir ja das Curriculum der Studiengänge ans ...

Weitere Themen aus Österreich & Schweiz