DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Österreich & SchweizHSG

Re: Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

Autor
Beitrag
Knowlegend

Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

Was macht den Unterschied?

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

Die HSG bietet eine - für universitäre Verhältnisse - relativ praxisnahe Ausbildung ohne dabei die akademische Tiefe zu vernachlässigen. Das große Erfolgsgeheimnis sind aber in meinen Augen die Praxiskontakte. Es gibt in Kontinentaleuropa (vielleicht mit Ausnahme der HEC Paris) keine andere Uni an der Top-Arbeitgeber so aktiv auf dem Campus rekrutieren, siehe Banking und Consulting Days. Dies sorgt dafür, dass zahlreiche Top-Studenten an die HSG kommen bevor sie in die Arbeitswelt eintauchen. Letztendlich ist dies ein Kreislauf, den die HSG sehr geschickt angestoßen hat und der seit Jahren hervorragend funktioniert.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

ich bin hier und das muss man einfach selbst erleben. Von der ersten Sekunde an einfach so etwas anderes zu anderen deutschsprachigen Unis

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

Da ich an der HSG bin und damals die Wahl zwischen WHU, Mannheim und HSG hatte, entschied ich mich für die HSG, aus den unten genannten Gründen:

  • Die Forschung, welche auf dem höchsten Niveau ist (Beste Uni für Management, renommierte Professoren etc.)
  • Eins der besten Career center in Europa (über 200 Clubs, die durch die besten Arbeitgeber wie GS, McKinsey,BCG, JPM, Blackrock gesponsert werden und die auch jeden Monat Workshops/Interviews geben)
  • Globale Vernetzung (--> Sehr gute Akkreditierungen, beste Partnerunis im Vergleich zu den anderen Unis in der DACH Region, Alumni Netzwerk z.B. allein von 500 CEO's in der Schweiz, haben 300 einen Abschluss an der HSG + haben einen sehr guten Ruf für Unternehmensberatungen, Dominic Barton war letztens erneut an der HSG)
  • Auswahl am Arbeitsmarkt: Top Ruf in der Schweiz, London und Deutschland
  • usw...

Gerade die Lehre (ausgenommen VWL) differenziert sich stark von anderen Top Universitäten und ich bin wirklich erstaunt wie diese immer wieder auf dem neusten Stand ist. Auch der Praxisbezug gelingt der HSG durch Integrationsprojekte (Art Case Studies von Unternehmen) bestenfalls. In meinen Augen ist die HSG im BACHELOR! die beste Uni in Europa neben der LSE und Oxbridge. Im Master konkurriert die HSG noch mit der HEC.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

Die Karriere Angebote sind echt sehr gut, aber die Klausuren sind so dass viele bis zum Master nur ein Praktikum gemacht haben, machen konnten. Da herrscht dann das feeling: "Ich bin in St. Gallen, ich probier mal GS SIP oder McK ohne vorpraktikum.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

Ich bin nicht an der HSG, habe aber Freunde, die dort waren sowie Vorlesungsunterlagen von dort gesehen. Meines Erachtens ist die Lehre dort absolut nichts besonderes, in dem Sinne muss ich dem Vorposter widersprechen. Generell ist es auch ein Irrglaube von Erstsemestlern, dass sich das Forschungsniveau einer Uni in der Qualität der Lehre niederschlägt, pures Wunschdenken.

Das hier soll allerdings kein HSG Bashing sein, im Gegenteil, ich will nur hervorheben, dass von der Lehre her überall nur mit Wasser gekocht wird. Wovon die HSG lebt ist ihr Netzwerk, sowohl zu Unternehmen als auch zu anderen Universitäten. Es gibt keine deutschsprachige Uni, an der so viele Leute ihr Auslandssemester in Harvard, an der LSE etc. machen. Selbiges bei den späteren Arbeitgebern, hier placet die HSG regelmäßig deutlich besser als der Rest der deutschsprachigen Spitze.

Zu sehr hypen würde ich die HSG aber auch nicht, die HSG lebt vor allem von ihren Flagship Masterprogrammen SIM und MBF, gerade im Bachelor ist sie international dann aber doch eher zweite Riege hinter den üblichen Verdächtigen (und damit aber immer noch Nr. 1 in DACH).

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

Mein Bruder hat in Mannheim sein Diplom gemacht & war dann nochmal für nen Management-Lehrgang an der HSG (ich weiß leider nicht wie das der Lehre in den normalen Uni-Studiengängen entspricht), aber der ist heute noch begeistert und schwärmt davon was er in 6 Monaten mitgenommen hat.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

Ich habe sowohl in Mannheim (Bachelor) als auch in St. Gallen (Master) studiert und kann vielleicht eine Erklärung bieten, warum St. Gallen die Nummer 1 im deutschsprachigen Raum ist.

Die Lehre in St. Gallen ist gut - aber definitiv nicht substantiell besser als in Mannheim. Je nach Master gibt es auch in St. Gallen recht theoretische Vorlesungen, die Optimierungsbedarf bieten; genau wie ich es in Mannheim auch erlebt habe. Allerdings bietet St. Gallen in der Tat besonders im Wahlbereich sehr viele praxisnahe Vorlesungen, die eine gute Kombination aus Theorie und Praxis bieten. Dies ist in Mannheim in dem Ausmaß nicht der Fall, so wie ich das von ehemaligen Kommilitonen gehört habe, die ihr Studium in Mannheim fortgesetzt haben.

Der wahre Grund, warum St. Gallen eine solche Sonderstellung im deutschsprachigen Raum genießt, sind allerdings die Praxiskontakte. Das Ausmaß an Kontakten zu erstklassigen Unternehmen spielt in einer Liga für sich, da kann Mannheim definitiv nicht mithalten. In Mannheim kamen auch zahlreiche sehr gute Unternehmen auf den Campus für Präsentationen, aber das war's dann meistens auch. In St. Gallen kommen diese Unternehmen direkt für Interviews auf den Campus und rekrutieren vor Ort. JP Morgan rekrutiert jedes Jahr direkt mehrere Studenten für Jobs in Zürich/London/Frankfurt und auch Adressen wie Perella Weinberg führen Interviews auf dem Campus durch. Dazu kommen natürlich MBB, die jeweils 3-4x pro Semester mit Aktivitäten (z.B. Dinner, Workshops) auf dem Campus präsent sind. Neben den unmittelbaren Rekrutierungsaktivitäten profitiert St. Gallen enorm vom Symposium, das die Kontakte in die Wirtschaftswelt stärkt und es somit ermöglicht, Leute wie Dominic Barton sowie Alex Dibelius zu Vorträgen an die Uni zu locken.

Einen weiteren Unterschied machen in meinen Augen die Studenten. Dies kann zum Teil auch daran liegen, dass ich in Mannheim eher mit Bachelorstudenten und in St. Gallen nun mit Musterstudenten umgeben bin. Meine Perspektive mag von daher etwas verzerrt sein. Ich habe jedoch das Gefühl, dass nach Mannheim primär Leute mit sehr gutem Abitur gegangen sind, die aber kaum wirkliche Karrierevorstellungen/-ziele hatten. Die Leute waren zweifelsohne gute Lernmaschinen, aber es fehlte das wirkliche Interesse an "Wirtschaft". In St. Gallen ist dies anders und gefühlt kommen die Leute hier gezielter für sehr gute Karriereperspektiven her.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

"im Bachelor ist sie international dann aber doch eher
zweite Riege hinter den üblichen Verdächtigen"

Nenn mir doch eine andere Uni in Europa (außer Oxbridge und LSE) die im Bachelor einen besseren Ruf als die HSG hat!

Lounge Gast schrieb:

Ich bin nicht an der HSG, habe aber Freunde, die dort waren
sowie Vorlesungsunterlagen von dort gesehen. Meines Erachtens
ist die Lehre dort absolut nichts besonderes, in dem Sinne
muss ich dem Vorposter widersprechen. Generell ist es auch
ein Irrglaube von Erstsemestlern, dass sich das
Forschungsniveau einer Uni in der Qualität der Lehre
niederschlägt, pures Wunschdenken.

Das hier soll allerdings kein HSG Bashing sein, im Gegenteil,
ich will nur hervorheben, dass von der Lehre her überall nur
mit Wasser gekocht wird. Wovon die HSG lebt ist ihr Netzwerk,
sowohl zu Unternehmen als auch zu anderen Universitäten. Es
gibt keine deutschsprachige Uni, an der so viele Leute ihr
Auslandssemester in Harvard, an der LSE etc. machen. Selbiges
bei den späteren Arbeitgebern, hier placet die HSG regelmäßig
deutlich besser als der Rest der deutschsprachigen Spitze.

Zu sehr hypen würde ich die HSG aber auch nicht, die HSG lebt
vor allem von ihren Flagship Masterprogrammen SIM und MBF,
gerade im Bachelor ist sie international dann aber doch eher
zweite Riege hinter den üblichen Verdächtigen (und damit aber
immer noch Nr. 1 in DACH).

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

Da fühlt sich wohl jemand persönlich angegriffen. Es spricht Bände, dass du das ganze direkt auf Europa einschränkst und dann doch selbst zwei Unis nennst, die deutlich vor der HSG liegen. Aber ja, die beiden genannten spielen sicherlich in einer anderen Liga als die HSG, dazu noch die HEC. Wenn man nach London will auch noch die LBS und Warwick. Nur um mal ein paar Beispiele zu nennen.

Im Bachelor tun sich Mannheim und die HSG auch noch nicht viel, würde hier die HSG nur leicht vorne sehen. Das liegt vor allem daran, dass in Mannheim der Bachelor halt das Flagship ist und der MMM stark verwässert wird während es an der HSG genau andersrum ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

Generell gibt's bei solchen Themen in den Foren halt immer einen gewissen Home Bias. Es gibt eine Reihe von Unis, bei denen kaum jemand anzweifelt, dass die in der Liga spielen (LSE, HEC, die Ivy League Unis aus den Usa, ...) und danach fangen halt die umkämpften Plätze an. Frag in einem italienischen Forum nach, und die werden dir nach diesen Unis an erster Stelle die Bocconi nennen. Frag in einem spanischen Forum nach, und die werden dir als erstes die ESADE nennen. Frag in Deutschland nach, und das Gezanke rund um HSG/Mannheim geht los.

Im Endeffekt kann man hier nur festhalten, dass alle genannten nicht in der absoluten Spitzengruppe mitspielen und es letztendlich einfach auch auf das Land und die Branche ankommt, die man anstrebt. Die HSG ist die beste deutschsprachige Uni und placed daher hierzulande ziemlich gut, wer allerdings das Ausland im Blick hat, kann sich durchaus mit der ein oder anderen ausländischen Uni noch mehr Türen offen halten.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

Bisher war dieser Thread endlich mal eine positive Ausnahme, da die Stellung der HSG relativ fundiert und ohne Bashing diskutiert wurde. Nun artet es allerdings wieder ins lächerliche aus...

Weder die HEC noch die LBS bietet Bachelorprogramme an, insofern frage ich mich, warum du diese Namen nennst. Im Master spielen HEC und HSG definitiv beide in der absoluten Top-Liga in Kontinentaleuropa, insbesondere was das Placement in IB/UB angeht. Ob die eine nun minimal vor der anderen liegt, kann kaum jemand objektiv beurteilen. Ich denke, dies hängt auch davon ab, ob man sich eher in einem deutsch- oder französischsprachigen Umfeld sieht. Die internationale Reputation ist jedenfalls absolut vergleichbar. Die LBS sehe ich etwas zwiespältig, denn der MBA ist definitiv eines der besten derartigen Programme in Europa und auch der Finance-Master ist sehr gut angesehen. Hierbei handelt es sich allerdings um Programme, die Arbeitserfahrung voraussetzen. Die anderen Programme an der LBS (Management, Financial Analysis) hinken dem in meinen Augen hinterher. Die Profile der Studenten sind auf der Homepage abrufbar und beeindrucken mich (genau wie das Placement) eher wenig.

Stimme dir lediglich in der Aussage zu, dass sich Mannheim und St. Gallen im Bachelor nicht viel nehmen. Beide bieten eine sehr gute Ausbildung und vielfältige Chancen. Ich sehe Mannheim hierbei als etwas "akademischer" an, wobei St. Gallen (auch bereits im Bachelor) ein stärkeres Profil bei Karrierethemen hat.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

Ich bin an der CBS und keiner hier würde behaupten, dass die CBS oder auch SSE besser placed als HSG. Die Aussage ist sicher korrekt bezüglich der meisten Unis, die HSG steht aber klar zusammen mit HEC auf einer Stufe.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

Immer wieder herrlich wie Leute über die Qualität verschiedener Unis diskutieren, ohne dabei mehr als 2, maximal 3 Einrichtungen von Innen gesehen zu haben. Es lässt sich wohl nur über den Ruf im Sinne des Ansehens bei Arbeitgebern und bewerbenden Abiturienten diskutierten, aber wohl kaum über die Qualität der Lehre. Vor allem weil der anschließende durchschnittliche Erfolg der Studierenden von Karriereorientierung, den persönlichen kognitiven Fähigkeiten und den angebotenen Praxiskontakten abhängt. Mit der Qualität der Lehre hat das nicht viel zu tun.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

Mal back to Topic:
Ein weiterer Vorteil wäre, dass die Chancen nach dem Abschluss an der HSG in Deutschland und London sehr gut sind und vor allem steht dir noch der Schweizer Arbeitsmarkt zur Verfügung, welcher dir noch mehr Arbeitsmöglichkeiten bei anderen Unternehmen bietet. Das Gehalt in der Schweiz ist auch top, was sich in der Differenz von Lebenshaltungskosten und Miete dennoch gegenüber Deutschland auszahlt (Kleidung, Elektroartikel usw. sind in der Schweiz billiger als in Deutschland). Musst dir mal die Gehälter der Schweizer Manager anschauen, einfach Wahnsinn! Im Vergleich zu den deutschen haben die immer noch ein größeres Vermögen.

Mein Tipp: In der Schweiz arbeiten, mit dem Essen sparen und dann nach 10 Jahren Berufserfahrung nach Deutschland wechseln :)

Im Bachelor tun sich Mannheim und die HSG auch noch nicht
viel, würde hier die HSG nur leicht vorne sehen. Das liegt
vor allem daran, dass in Mannheim der Bachelor halt das
Flagship ist und der MMM stark verwässert wird während es an
der HSG genau andersrum ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

Erstmal: Weder die LBS noch HEC bieten überhaupt Bachelorprogramme an ;)

Beide selbst im Master in eine andere Liga zu setzen als die HSG halte ich aber auch für sehr gewagt. LBS hat den eigenen Ruf vor allem dank des MBAs und besitzt gerade in Finance keine herausragende Reputation. HEC sehe ich auf einer Stufe zu HSG und sicher nicht signifikant vorne, wenn überhaupt, da scheiden sich die Meinungen aber.

Warwick finde ich als Beispiel etwas random. Du hast auch mit UCL, etc. in London nach dem Bachelor bessere Chancen als mit HSG. Das liegt aber nicht am hervorragenden Ruf im restlichen Europa oder global, sondern am Standort und daran, dass ein Einstieg mit Bachelor in der UK sehr viel üblicher ist als vor allem hierzulande.
Daran sieht man aber auch, dass Vergleiche auf Bachelorlevel eh schwierig sind bzw. es hier kaum eine Rolle spielt an welche Uni man geht. Wenn man dahingehend vergleichen muss, dann sehe ich die HSG aber auch definitiv an der Spitze, neben den internationalen Top-Namen LSE und Oxbrdige.

Lounge Gast schrieb:

Da fühlt sich wohl jemand persönlich angegriffen. Es spricht
Bände, dass du das ganze direkt auf Europa einschränkst und
dann doch selbst zwei Unis nennst, die deutlich vor der HSG
liegen. Aber ja, die beiden genannten spielen sicherlich in
einer anderen Liga als die HSG, dazu noch die HEC. Wenn man
nach London will auch noch die LBS und Warwick. Nur um mal
ein paar Beispiele zu nennen.

Im Bachelor tun sich Mannheim und die HSG auch noch nicht
viel, würde hier die HSG nur leicht vorne sehen. Das liegt
vor allem daran, dass in Mannheim der Bachelor halt das
Flagship ist und der MMM stark verwässert wird während es an
der HSG genau andersrum ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

Stimme dem Poster mit dem Home Bias zu. Die HSG ist top und gerade im deutschsprachigen Raum sicherlich im besten Basket, sobald man aber ins Ausland will ist sie dann nur noch auf einem Level mit den Unis, sich hinter LSE, HEC und Co sammeln (á la Bocconi, ESADE, SSE etc.)

Und das ist ja auch nichts schlimmes, man lernt da an der einen Uni definitiv nicht mehr oder weniger als an der anderen. Die Wertung ist rein aufs Netzwerk bezogen und dass eine DACH Uni da ein stärkeres Netzwerk im DACH Raum hat als in London und es bei UK Unis genau umgekehrt ist, sollte wenig verwunderlich sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

Wie Geld brauch man in St. Gallen um gut über die Runden zu kommen, aber trotzdem sparsam zu sein ? Die Zahlen die die Uni veröffentlich, scheinen mir schon hoch gegriffen. Alleine was die für Kleidung einplanen

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

Also ich studiere in St. Gallen und benötige ca. mit Studiengebühren ca 1.700 CHF im Monat und lebe jetzt nicht übermässig sparsam. Essen schaue ich schon auf den Preis, aber party und so ist trotzdem drinnen.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

Ich würde die HSG auf keinen Fall hinter Bocconi, Sade oder SSE sehen

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

So 1500 CHF :)

Lounge Gast schrieb:

Wie Geld brauch man in St. Gallen um gut über die Runden zu
kommen, aber trotzdem sparsam zu sein ? Die Zahlen die die
Uni veröffentlich, scheinen mir schon hoch gegriffen. Alleine
was die für Kleidung einplanen

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

Ich bin in St. Gallen mit etwa CHF 1250 im Monat (exklusive Studiengebühren) relativ ordentlich über die Runden gekommen. Damit ist zwar kein Highlife möglich, aber es lässt sich ordentlich leben und auch am sozialen Leben (Clubs, Bars) teilhaben.

In diesem Zusammenhang muss man immer wieder auf die Nebeneinkünfte hinweisen, die in St. Gallen als Student erzielbar sind. Am Lehrstuhl wird zwischen CHF 32 - 36 pro Stunde gezahlt und eine 20% Tätigkeit ist problemlos mit dem Studium vereinbar. Alleine hierdurch lassen sich also die LHK zu einem großen Teil relativ problemlos finanzieren. Die Jobs sind zwar beliebt, aber nach meiner Erfahrung hat jeder, der einen solchen Job gesucht hat, diesen auch erhalten.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

Also ich stelle erstmal voraus, dass ich meinen Bachelor an der HSG gemacht habe.

St. Gallen ist sicher eine gute Uni, die exzellente Karrieremöglichkeiten in Banking, Beratung und Industrie bietet. Das Qualität der Lehre ist auch gut, aber meinem Eindruck nach nicht signifikant besser als an einer vernünftigen deutschen Volluniversität. Es gibt vielleicht ein paar nette praxisorientierte Kurse, aber grundsätzlich sehe ich keinen großen Unterschied.

Dennoch denke ich, dass an der HSG durchaus etwas mehr Lern- und Karrierestress im Allgemeinen herrscht. Ich habe mein Auslandssemester in Harvard gemacht und habe mich dort nicht als underdog gefühlt. Die Amerikaner machen vielleicht mengenmäßig noch etwas mehr Stoff, aber das Niveau auf undergraduate level ist im Bereich Finance und VWL vergleichbar.

Eine große Schwäche der HSG ist sicherlich der Fokus auf wirtschaftswissenschaftliche Fächer und for-profit Karrieren. Wer nicht in diesen Bereich gehen möchte, macht mit St. Gallen sicher nichts falsch, kriegt aber auch keinen Mehrwert gegenüber einer durchschnittlichen dt. Volluni wie der HU Berlin oder der LMU. Zudem ist die Kultur an der HSG relativ einseitig - aufgrund der homogenen Studentenschaft - und St. Gallen ist auch kein toller Ort zum leben.

Ein letztes Wort zu den ganzen Vergleichen auf europäischer Ebene. Letztlich sind die Karrierechancen von allen genannten Unis (HSG, Bocconi, Oxford, Cambridge, HEC, LBS, etc.) in der "Business-Welt" recht vergleichbar. Klar, manche haben in bestimmten Bereich ein besseres Placement als andere, aber letztlich gibt viele Faktoren, die deutlich wichtiger sind als welche Uni-Name auf Eurem CV steht, denn sobald Ihr im Bewerbungsgespräch sitzt, welches ihr von jeder dieser Hochschulen bekommen könnt, zählt nur noch wie ihr euch tatsächlich verkaufen könnt. Vergesst bitte auch nicht, das bei MBB etliche Top-Leute sitzen, die an ganz normalen, teilweise eher unbekannten Universitäten, ein sehr gutes Studium abgeschlossen haben.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

2 Jahre alten Thread ausgraben um die LMU zu pushen, seriously?

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

WHU,EBS LSE kann uns mal. 6 Semester, Weltherrschaft

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

WiWi Gast schrieb am 25.11.2016:

ich bin hier und das muss man einfach selbst erleben. Von der ersten Sekunde an einfach so etwas anderes zu anderen deutschsprachigen Unis

Ich will auch unbedingt an die HSG für meinen Bachelor.

Meiner Meinung nach die beste Undergrad-Option Europas zusammen mit Oxbridge/LSE wenn man den DACH-Raum anstrebt aber seine Optionen für London offen halten will.

Reichen in St. Gallen 1500 CHF/Monat plus Studiengebühren = 1500*6+3000CHF = 12000 CHF pro Semester?

Gesamtes Studium: 72k CHF (Regelstudienzeit)

antworten
FBM0937

Re: Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

Ja das reicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

WiWi Gast schrieb am 17.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 25.11.2016:

ich bin hier und das muss man einfach selbst erleben. Von der ersten Sekunde an einfach so etwas anderes zu anderen deutschsprachigen Unis

Ich will auch unbedingt an die HSG für meinen Bachelor.

Meiner Meinung nach die beste Undergrad-Option Europas zusammen mit Oxbridge/LSE wenn man den DACH-Raum anstrebt aber seine Optionen für London offen halten will.

Reichen in St. Gallen 1500 CHF/Monat plus Studiengebühren = 1500*6+3000CHF = 12000 CHF pro Semester?

Gesamtes Studium: 72k CHF (Regelstudienzeit)

Das reicht locker, keine Sorge.
Bin sparsam und lebe von viel weniger.
Miete musst du je nach Lage und Ausstattung mit 500-700CHF für ein großes WG Zimmer rechnen (da sind Städte wie München deutlich teurer). Kenne genug Leute, die 20-50m von der Uni wohnen und <600 CHF zahlen.
Essen und co. würde ich zu großen Teilen importieren (alles was haltbar ist). Ansonsten eben beim Lidl in der Schweiz einkaufen und nicht in teuren Läden. Dann kommst du, je nach taktischem Einkaufen und sonstigen Ausgaben, mit ~1000 CHF für den gesamten Lebensunterhalt aus.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

Die HSG kann man schon deshalb nicht mit internationalen Topunis vergleichen, weil sie (für Schweizer) keinerlei Zugangsbeschränkungen hat. Dadurch ergibt sich eine sehr heterogene Studentenschaft. Ein übliches Merkmal von Eliteunis ist jedoch eine hohe Selektivität und damit verbunden eine Homogenität der Studentenschaft. Das fehlt an der HSG jedoch komplett. Auch das Assessmentjahr ist bei weitem zu durchlässig, um dies wieder auszugleichen.

antworten
WiWi Gast

Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

Knowlegend schrieb am 25.11.2016:

Was macht den Unterschied?

Ist sie nicht. In der Schweiz ist das eine gabz normale Uni auf die jeder darf. In Deutschland wird sie bloß überhyped. Im Rest Europas ist sie auch nichts besonderes

antworten
WiWi Gast

Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

WiWi Gast schrieb am 17.11.2019:

Knowlegend schrieb am 25.11.2016:

Was macht den Unterschied?

Ist sie nicht. In der Schweiz ist das eine gabz normale Uni auf die jeder darf. In Deutschland wird sie bloß überhyped. Im Rest Europas ist sie auch nichts besonderes

Zulassungstest nicht bestanden? haha

An Schweizer Unis wird im ersten Studienjahr aussortiert.

Das ist so an der HSG (Assessment) wie auch an der ETH (Basisjahr) wobei in beiden Fällen die Hälfte fliegt.

Alle Schweizer mit Matura werden zugelassen (20% der aktuellen Schweizer-Jahrgänge haben Matura, 50% der aktuellen Jahrgänge in Deutschland haben Abitur), wobei aber ein Grossteil nach dem ersten Jahr fliegt.

antworten
WiWi Gast

Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

WiWi Gast schrieb am 17.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2019:

Knowlegend schrieb am 25.11.2016:

Was macht den Unterschied?

Ist sie nicht. In der Schweiz ist das eine gabz normale Uni auf die jeder darf. In Deutschland wird sie bloß überhyped. Im Rest Europas ist sie auch nichts besonderes

Zulassungstest nicht bestanden? haha

An Schweizer Unis wird im ersten Studienjahr aussortiert.

Das ist so an der HSG (Assessment) wie auch an der ETH (Basisjahr) wobei in beiden Fällen die Hälfte fliegt.

Alle Schweizer mit Matura werden zugelassen (20% der aktuellen Schweizer-Jahrgänge haben Matura, 50% der aktuellen Jahrgänge in Deutschland haben Abitur), wobei aber ein Grossteil nach dem ersten Jahr fliegt.

Eine Abbruchquote von 50 % ist nicht außergewöhnlich hoch. Das ist in vielen MINT-Fächern völlig normal. Damit ist das Assessmentjahr viel zu wenig selektiv, um die zunächst freie Zulassung zu kompensieren. Es ist eine Mär, dass die HSG hart siebt.

antworten
WiWi Gast

Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

WiWi Gast schrieb am 17.11.2019:

Knowlegend schrieb am 25.11.2016:

Was macht den Unterschied?

Ist sie nicht. In der Schweiz ist das eine gabz normale Uni auf die jeder darf. In Deutschland wird sie bloß überhyped. Im Rest Europas ist sie auch nichts besonderes

Nachdem ich in meinem letzten BB SIP in Canary Wharf 3 andere HSGler getroffen habe, wage ich da zu widersprechen. Die HSG ist mit der HEC die besten Wirtschaftsuni in Kontinentaleuropa. Sie ist weder in Deutschland, noch in diesem Forum, noch sonst wo overhyped. Wie mein Vorposter schon sagte, die Schweizer Maturanten sind schon deutlich selektierter als die Deutschen Abiturienten, zudem fliegen die meisten Schweizer im ersten Jahr raus. Du kannst dich ja nächstes Jahr nochmal bewerben, vielleicht klappt es ja dann mit dem Aufnahmetest :)

antworten
WiWi Gast

Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

Dann ist es ja umso interessanter, dass die HSG als einzige staatliche Massen-0815-Uni im "financial times european business school ranking" auf Platz 4 ist, wo die so exklusive WHU in 2017 noch auf Platz 37 eierte...

antworten
WiWi Gast

Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

WiWi Gast schrieb am 17.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2019:

Knowlegend schrieb am 25.11.2016:

Was macht den Unterschied?

Ist sie nicht. In der Schweiz ist das eine gabz normale Uni auf die jeder darf. In Deutschland wird sie bloß überhyped. Im Rest Europas ist sie auch nichts besonderes

Zulassungstest nicht bestanden? haha

An Schweizer Unis wird im ersten Studienjahr aussortiert.

Das ist so an der HSG (Assessment) wie auch an der ETH (Basisjahr) wobei in beiden Fällen die Hälfte fliegt.

Alle Schweizer mit Matura werden zugelassen (20% der aktuellen Schweizer-Jahrgänge haben Matura, 50% der aktuellen Jahrgänge in Deutschland haben Abitur), wobei aber ein Grossteil nach dem ersten Jahr fliegt.

Eine Abbruchquote von 50 % ist nicht außergewöhnlich hoch. Das ist in vielen MINT-Fächern völlig normal. Damit ist das Assessmentjahr viel zu wenig selektiv, um die zunächst freie Zulassung zu kompensieren. Es ist eine Mär, dass die HSG hart siebt.

Dir ist schon klar dass sich von diesen 20% Maturanden ausschliesslich die an der HSG bewerben die es sich zutrauen, richtig? Das sind eher die Top-Leute der 20% Maturanden. Der Rest geht zu den weniger anspruchsvollen Unis der Schweiz oder FHs. Warum sollten sich Leute freiwillig bewerben, die wissen dass sie rausfliegen? Das gleiche ist an der ETH der Fall.

Und selbst von denen die es sich zutrauen, fliegen dann etwas mehr als 60% raus (von den vorselektierten Ausländern fliegen weniger)

Ich kenne allerdings trotzdem sämtliche Deutsche mit 1.3 Abitur die das Assessment trotzdem nicht bestanden haben.

antworten
WiWi Gast

Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

WiWi Gast schrieb am 17.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2019:

Knowlegend schrieb am 25.11.2016:

Was macht den Unterschied?

Ist sie nicht. In der Schweiz ist das eine gabz normale Uni auf die jeder darf. In Deutschland wird sie bloß überhyped. Im Rest Europas ist sie auch nichts besonderes

Nachdem ich in meinem letzten BB SIP in Canary Wharf 3 andere HSGler getroffen habe, wage ich da zu widersprechen. Die HSG ist mit der HEC die besten Wirtschaftsuni in Kontinentaleuropa. Sie ist weder in Deutschland, noch in diesem Forum, noch sonst wo overhyped. Wie mein Vorposter schon sagte, die Schweizer Maturanten sind schon deutlich selektierter als die Deutschen Abiturienten, zudem fliegen die meisten Schweizer im ersten Jahr raus. Du kannst dich ja nächstes Jahr nochmal bewerben, vielleicht klappt es ja dann mit dem Aufnahmetest :)

Dass viele HSGler im IB oder in anderen begehrten Wirtschaftssektoren landen, hat wohl eher weniger mit der HSG selbst, sondern vielmehr damit zu tun, dass es sich nicht selten um die Kinder Zürcher Finanzmanager oder GK-Anwälte handelt, die halt beste Kontakte in die internationale Hochfinanz pflegen bzw. in der Finanzwelt gut vernetzt sind.

antworten
WiWi Gast

Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

WiWi Gast schrieb am 17.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2019:

Knowlegend schrieb am 25.11.2016:

Was macht den Unterschied?

Ist sie nicht. In der Schweiz ist das eine gabz normale Uni auf die jeder darf. In Deutschland wird sie bloß überhyped. Im Rest Europas ist sie auch nichts besonderes

Zulassungstest nicht bestanden? haha

An Schweizer Unis wird im ersten Studienjahr aussortiert.

Das ist so an der HSG (Assessment) wie auch an der ETH (Basisjahr) wobei in beiden Fällen die Hälfte fliegt.

Alle Schweizer mit Matura werden zugelassen (20% der aktuellen Schweizer-Jahrgänge haben Matura, 50% der aktuellen Jahrgänge in Deutschland haben Abitur), wobei aber ein Grossteil nach dem ersten Jahr fliegt.

Eine Abbruchquote von 50 % ist nicht außergewöhnlich hoch. Das ist in vielen MINT-Fächern völlig normal. Damit ist das Assessmentjahr viel zu wenig selektiv, um die zunächst freie Zulassung zu kompensieren. Es ist eine Mär, dass die HSG hart siebt.

Bitte geh mal an die HSG und mach das Assessment und sag das dann noch mal.

Wirst du nicht. Ganz sicher.

Ein weiterer Unterschied ist dass diese 50% die es nicht schaffen, nicht “abbrechen”. Sie wollen es wirklich schaffen. Sie geben alles und wollen das Fach studieren.

An den meisten deutschen Unis bricht man ab wenn es mal ein bisschen mathematischer oder vom Umfang zu viel wird (hohe Abbrecherquote). Diesen Sachverhalt kannst du nicht mit der HSG oder anderen selbstselektierenden Schweizer Unis vergleichen.

antworten
WiWi Gast

Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

Die Diskussion mit dem Hater da oben ist sinnlos und nicht zielführend.

Alle Leute in dem Forum, die etwas objektiv sind, wissen dass die Uni St. Gallen die beste Wirtschaftsuni im DACH-Raum ist und auch in Kontinentaleuropa an der Spitze liegt.

antworten
WiWi Gast

Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

Das ist aber an jeder Uni in der Schweiz so. Also so wie der Vorposter sagte, HSG ist in der Schweiz nichts besonderes. In Deutschland total gehypt

WiWi Gast schrieb am 17.11.2019:

Knowlegend schrieb am 25.11.2016:

Was macht den Unterschied?

Ist sie nicht. In der Schweiz ist das eine gabz normale Uni auf die jeder darf. In Deutschland wird sie bloß überhyped. Im Rest Europas ist sie auch nichts besonderes

Zulassungstest nicht bestanden? haha

An Schweizer Unis wird im ersten Studienjahr aussortiert.

Das ist so an der HSG (Assessment) wie auch an der ETH (Basisjahr) wobei in beiden Fällen die Hälfte fliegt.

Alle Schweizer mit Matura werden zugelassen (20% der aktuellen Schweizer-Jahrgänge haben Matura, 50% der aktuellen Jahrgänge in Deutschland haben Abitur), wobei aber ein Grossteil nach dem ersten Jahr fliegt.

Eine Abbruchquote von 50 % ist nicht außergewöhnlich hoch. Das ist in vielen MINT-Fächern völlig normal. Damit ist das Assessmentjahr viel zu wenig selektiv, um die zunächst freie Zulassung zu kompensieren. Es ist eine Mär, dass die HSG hart siebt.

Bitte geh mal an die HSG und mach das Assessment und sag das dann noch mal.

Wirst du nicht. Ganz sicher.

Ein weiterer Unterschied ist dass diese 50% die es nicht schaffen, nicht “abbrechen”. Sie wollen es wirklich schaffen. Sie geben alles und wollen das Fach studieren.

An den meisten deutschen Unis bricht man ab wenn es mal ein bisschen mathematischer oder vom Umfang zu viel wird (hohe Abbrecherquote). Diesen Sachverhalt kannst du nicht mit der HSG oder anderen selbstselektierenden Schweizer Unis vergleichen.

antworten
WiWi Gast

Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

WiWi Gast schrieb am 17.11.2019:

Knowlegend schrieb am 25.11.2016:

Was macht den Unterschied?

Ist sie nicht. In der Schweiz ist das eine gabz normale Uni auf die jeder darf. In Deutschland wird sie bloß überhyped. Im Rest Europas ist sie auch nichts besonderes

Zulassungstest nicht bestanden? haha

An Schweizer Unis wird im ersten Studienjahr aussortiert.

Das ist so an der HSG (Assessment) wie auch an der ETH (Basisjahr) wobei in beiden Fällen die Hälfte fliegt.

Alle Schweizer mit Matura werden zugelassen (20% der aktuellen Schweizer-Jahrgänge haben Matura, 50% der aktuellen Jahrgänge in Deutschland haben Abitur), wobei aber ein Grossteil nach dem ersten Jahr fliegt.

Eine Abbruchquote von 50 % ist nicht außergewöhnlich hoch. Das ist in vielen MINT-Fächern völlig normal. Damit ist das Assessmentjahr viel zu wenig selektiv, um die zunächst freie Zulassung zu kompensieren. Es ist eine Mär, dass die HSG hart siebt.

Bitte geh mal an die HSG und mach das Assessment und sag das dann noch mal.

Wirst du nicht. Ganz sicher.

Ein weiterer Unterschied ist dass diese 50% die es nicht schaffen, nicht “abbrechen”. Sie wollen es wirklich schaffen. Sie geben alles und wollen das Fach studieren.

An den meisten deutschen Unis bricht man ab wenn es mal ein bisschen mathematischer oder vom Umfang zu viel wird (hohe Abbrecherquote). Diesen Sachverhalt kannst du nicht mit der HSG oder anderen selbstselektierenden Schweizer Unis vergleichen.

Das stimmt doch so gar nicht. Natürlich wollen es nicht alle "wirklich schaffen". Wie an jeder Uni ohne Zugangsschranken gibt es selbstverständlich auch an der HSG reichlich Leute, denen nichts anderes eingefallen ist und die dann eben BWL an der HSG studieren. Viele von denen haben irgendwann auch einfach keine Lust mehr. Wie überall. Deine Argumenation ist vollkommen unlogisch. Warum sollten die Abbruchgründe an der HSG andere sein als an anderen Unis? Dir geht es doch einzig und allein darum, die Abbruchquote als heftig darzustellen, obwohl eben 50 % gar nicht ungewöhnlich sind.

antworten
WiWi Gast

Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

Die Mannheimer und WHUler rasten immer aus wenn es um St. Gallen geht haha

St Gallen ist halt nun mal besser.

Und auch in der Schweiz ist St. Gallen die erste Wahl für Wirtschaft. Wer das Assessment nicht packt, wechselt dann zur UZH und entfernt St. Gallen aus seinem LinkedIn Profil.

antworten
WiWi Gast

Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

Eine Frage, die sich bei der HSG stellt, ist, ob man die Kontakte dort bekommt oder diese bereits mitbringt. Es lässt sich insoweit garnicht so einfach klären, welchen Beitrag die Hochschule tatsächlich leistet. Gerade die Deutschen dort kommen häufig aus der Oberschicht und haben ohnehin schon ihr elterliches Netzwerk. Wie sieht es aus, wenn jemand dort studiert, der nicht au diesen Kreisen stammt. Hilft dem das HSG-Studium überhaupt?

antworten
WiWi Gast

Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

WiWi Gast schrieb am 17.11.2019:

Die Mannheimer und WHUler rasten immer aus wenn es um St. Gallen geht haha

St Gallen ist halt nun mal besser.

Und auch in der Schweiz ist St. Gallen die erste Wahl für Wirtschaft. Wer das Assessment nicht packt, wechselt dann zur UZH und entfernt St. Gallen aus seinem LinkedIn Profil.

Was ich so von Schweizer Bekannten gehört habe, gehen viele ETH-Abbrecher anschließend an die HSG.

antworten
WiWi Gast

Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

Dir geht es doch ganz offensichtlich vor allem darum, Mannheim zu hypen, indem Du es direkt mit der HSG und WHU vergleichst und so den Eindruck vermittelst, es gäbe ein Spitzentrio aus HSG/WHU/MA. Zu auffällig, daher 1/10.

WiWi Gast schrieb am 17.11.2019:

Die Mannheimer und WHUler rasten immer aus wenn es um St. Gallen geht haha

St Gallen ist halt nun mal besser.

Und auch in der Schweiz ist St. Gallen die erste Wahl für Wirtschaft. Wer das Assessment nicht packt, wechselt dann zur UZH und entfernt St. Gallen aus seinem LinkedIn Profil.

antworten
WiWi Gast

Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

WiWi Gast schrieb am 17.11.2019:

Die Mannheimer und WHUler rasten immer aus wenn es um St. Gallen geht haha

St Gallen ist halt nun mal besser.

Und auch in der Schweiz ist St. Gallen die erste Wahl für Wirtschaft. Wer das Assessment nicht packt, wechselt dann zur UZH und entfernt St. Gallen aus seinem LinkedIn Profil.

Deine Aussage ergibt nicht unbedingt viel Sinn. Wenn man das Assessment an der HSG nich packt, dann ist man an jeder Universität in der Schweiz für den Studiengang Wirtschaftswissenschaften gesperrt. Daher ist es gar nicht möglich danach an die UZH zu wechseln.

antworten
WiWi Gast

Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

WiWi Gast schrieb am 17.11.2019:

Eine Frage, die sich bei der HSG stellt, ist, ob man die Kontakte dort bekommt oder diese bereits mitbringt. Es lässt sich insoweit garnicht so einfach klären, welchen Beitrag die Hochschule tatsächlich leistet. Gerade die Deutschen dort kommen häufig aus der Oberschicht und haben ohnehin schon ihr elterliches Netzwerk. Wie sieht es aus, wenn jemand dort studiert, der nicht au diesen Kreisen stammt. Hilft dem das HSG-Studium überhaupt?

Bin aus einem Ingenieur Haushalt ohne naheliegende Kontakte in die Wirtschaft. Trotzdem bin ich einzig und allein durch die HSG (und natürlich gute Noten etc) bei Top UB und IB im Praktikum gewesen. Hab damals an einem Workshop bei MBB teilgenommen und bei einem On-Campus AC bei den Banking Days. Mit selbem Profil an einer deutschen staatlichen Uni wäre ich wahrscheinlich bei den Big4 gelandet, einfach weil dort viel weniger Kontakt zu UB/IB besteht.

antworten
WiWi Gast

Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

WiWi Gast schrieb am 17.11.2019:

Die Mannheimer und WHUler rasten immer aus wenn es um St. Gallen geht haha

St Gallen ist halt nun mal besser.

Und auch in der Schweiz ist St. Gallen die erste Wahl für Wirtschaft. Wer das Assessment nicht packt, wechselt dann zur UZH und entfernt St. Gallen aus seinem LinkedIn Profil.

Deine Aussage ergibt nicht unbedingt viel Sinn. Wenn man das Assessment an der HSG nich packt, dann ist man an jeder Universität in der Schweiz für den Studiengang Wirtschaftswissenschaften gesperrt. Daher ist es gar nicht möglich danach an die UZH zu wechseln.

Stimmt nicht. Man hat 2 Versuche.

Wenn man das Assessment beim zweiten Mal (2.0) nicht besteht, dann ist Aus in der Schweiz.

antworten
WiWi Gast

Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

WiWi Gast schrieb am 17.11.2019:

Eine Frage, die sich bei der HSG stellt, ist, ob man die Kontakte dort bekommt oder diese bereits mitbringt. Es lässt sich insoweit garnicht so einfach klären, welchen Beitrag die Hochschule tatsächlich leistet. Gerade die Deutschen dort kommen häufig aus der Oberschicht und haben ohnehin schon ihr elterliches Netzwerk. Wie sieht es aus, wenn jemand dort studiert, der nicht au diesen Kreisen stammt. Hilft dem das HSG-Studium überhaupt?

Bin aus einem Ingenieur Haushalt ohne naheliegende Kontakte in die Wirtschaft. Trotzdem bin ich einzig und allein durch die HSG (und natürlich gute Noten etc) bei Top UB und IB im Praktikum gewesen. Hab damals an einem Workshop bei MBB teilgenommen und bei einem On-Campus AC bei den Banking Days. Mit selbem Profil an einer deutschen staatlichen Uni wäre ich wahrscheinlich bei den Big4 gelandet, einfach weil dort viel weniger Kontakt zu UB/IB besteht.

An Unis wie Köln oder LMU machen auch die meisten Leute mit guten Noten UB/IB-Praktika. Gerade die MBB machen so viel Werbung, dass jeder Interessierte - egal an welcher Uni - auf die Workshops aufmerksam wird. Ich sehe nicht, welchen Vorteil da die HSG haben soll. Und warum man eher auf die Big4 aufmerksam werden soll, ist mir auch nicht klar. McKinsey kennt doch jeder Erstsemester, die Big4 nicht unbedingt.

antworten
WiWi Gast

Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

WiWi Gast schrieb am 17.11.2019:

Dir geht es doch ganz offensichtlich vor allem darum, Mannheim zu hypen, indem Du es direkt mit der HSG und WHU vergleichst und so den Eindruck vermittelst, es gäbe ein Spitzentrio aus HSG/WHU/MA. Zu auffällig, daher 1/10.

Die Mannheimer und WHUler rasten immer aus wenn es um St. Gallen geht haha

St Gallen ist halt nun mal besser.

Und auch in der Schweiz ist St. Gallen die erste Wahl für Wirtschaft. Wer das Assessment nicht packt, wechselt dann zur UZH und entfernt St. Gallen aus seinem LinkedIn Profil.

Frage mich auch was die WHU auf einer Stufe mit HSG und MA zu suchen hat.....

antworten
WiWi Gast

Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

WiWi Gast schrieb am 17.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2019:

Dir geht es doch ganz offensichtlich vor allem darum, Mannheim zu hypen, indem Du es direkt mit der HSG und WHU vergleichst und so den Eindruck vermittelst, es gäbe ein Spitzentrio aus HSG/WHU/MA. Zu auffällig, daher 1/10.

Die Mannheimer und WHUler rasten immer aus wenn es um St. Gallen geht haha

St Gallen ist halt nun mal besser.

Und auch in der Schweiz ist St. Gallen die erste Wahl für Wirtschaft. Wer das Assessment nicht packt, wechselt dann zur UZH und entfernt St. Gallen aus seinem LinkedIn Profil.

Frage mich auch was die WHU auf einer Stufe mit HSG und MA zu suchen hat.....

Sehe Mannheim hinter HSG/WHU. Nicht, weil Mannheim schlecht wäre. Es gibt (außer finanziellen Gesichtspunkten) einfach keinen speziellen Grund, nach MA zu gehen, wenn man HSG oder WHU machen kann. Die WHU ist in vielen Gesichtspunkten schlechter als die HSG, ist aber von allen Business Schools in DACH mit großem Abstand die beste Uni für Startups. HSG hat einen europaweiten Ruf und ist Top, wenn man IB/PE London machen möchte. UB placen beide äußerst gut.

Aber Mannheim? Kompetitiver NC, wobei du an allen drei Unis viele 1,0er Abiturienten finden willst. Forschung? Glaube auch nicht, dass Mannheim da vor der HSG liegt. Somit deckst du mit HSG/WHU praktisch alle ausschlaggebenden Bereiche ab.

antworten
WiWi Gast

Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

Wie verzweifelt willst du hier eigentlich noch die HSG schlecht machen?
Ein Blick auf LinkedIn sollte reichen um die krassen Unterschiede zwischen Köln/LMU und der HSG zu sehen. Aus Köln und der LMU kommen vielleicht die Top 5% zu MBB und quasi keiner ins Top IB. An der HSG kommen die Top 30% ins Top UB und MBB, die Top 5% schaffen es teilweise direkt zu HedgeFunds oder ähnlichem was sonst wohl nur aus der Ivy Leauge/Oxbridge und Co geht.

WiWi Gast schrieb am 17.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2019:

Eine Frage, die sich bei der HSG stellt, ist, ob man die Kontakte dort bekommt oder diese bereits mitbringt. Es lässt sich insoweit garnicht so einfach klären, welchen Beitrag die Hochschule tatsächlich leistet. Gerade die Deutschen dort kommen häufig aus der Oberschicht und haben ohnehin schon ihr elterliches Netzwerk. Wie sieht es aus, wenn jemand dort studiert, der nicht au diesen Kreisen stammt. Hilft dem das HSG-Studium überhaupt?

Bin aus einem Ingenieur Haushalt ohne naheliegende Kontakte in die Wirtschaft. Trotzdem bin ich einzig und allein durch die HSG (und natürlich gute Noten etc) bei Top UB und IB im Praktikum gewesen. Hab damals an einem Workshop bei MBB teilgenommen und bei einem On-Campus AC bei den Banking Days. Mit selbem Profil an einer deutschen staatlichen Uni wäre ich wahrscheinlich bei den Big4 gelandet, einfach weil dort viel weniger Kontakt zu UB/IB besteht.

An Unis wie Köln oder LMU machen auch die meisten Leute mit guten Noten UB/IB-Praktika. Gerade die MBB machen so viel Werbung, dass jeder Interessierte - egal an welcher Uni - auf die Workshops aufmerksam wird. Ich sehe nicht, welchen Vorteil da die HSG haben soll. Und warum man eher auf die Big4 aufmerksam werden soll, ist mir auch nicht klar. McKinsey kennt doch jeder Erstsemester, die Big4 nicht unbedingt.

antworten
WiWi Gast

Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

WiWi Gast schrieb am 18.11.2019:

Dir geht es doch ganz offensichtlich vor allem darum, Mannheim zu hypen, indem Du es direkt mit der HSG und WHU vergleichst und so den Eindruck vermittelst, es gäbe ein Spitzentrio aus HSG/WHU/MA. Zu auffällig, daher 1/10.

Die Mannheimer und WHUler rasten immer aus wenn es um St. Gallen geht haha

St Gallen ist halt nun mal besser.

Und auch in der Schweiz ist St. Gallen die erste Wahl für Wirtschaft. Wer das Assessment nicht packt, wechselt dann zur UZH und entfernt St. Gallen aus seinem LinkedIn Profil.

Frage mich auch was die WHU auf einer Stufe mit HSG und MA zu suchen hat.....

Sehe Mannheim hinter HSG/WHU. Nicht, weil Mannheim schlecht wäre. Es gibt (außer finanziellen Gesichtspunkten) einfach keinen speziellen Grund, nach MA zu gehen, wenn man HSG oder WHU machen kann. Die WHU ist in vielen Gesichtspunkten schlechter als die HSG, ist aber von allen Business Schools in DACH mit großem Abstand die beste Uni für Startups. HSG hat einen europaweiten Ruf und ist Top, wenn man IB/PE London machen möchte. UB placen beide äußerst gut.

Aber Mannheim? Kompetitiver NC, wobei du an allen drei Unis viele 1,0er Abiturienten finden willst. Forschung? Glaube auch nicht, dass Mannheim da vor der HSG liegt. Somit deckst du mit HSG/WHU praktisch alle ausschlaggebenden Bereiche ab.

Sehe ich ähnlich, wobei die HSG in punkto Startups auch gut positioniert ist. Natürlich beeindruckt die WHU mit ihren Outcomes trotz der geringen Studentenanzahl. Aber nach der WHU (10 Milliarden) ist nach dem Amount an Funding die HSG auf Platz 2 (4 Milliarden) weit vor der ETH und TUM die die nächsten Ränge darstellen würden.

Wenn man Super-Rounds ignoriert und pur nach Startups geht die beispielsweise über 10 Mio an Funding in den letzten 5 Jahren bekommen haben, dann sieht man die HSG und WHU mit etwa gleicher Anzahl wieder ganz oben und danach wieder die TUM und ETH.

Allerdings muss auch gesagt sein dass bei sehr vielen der Top WHU-Startups die Samwers mit drin hocken, viele Anteile haben und Einfluss ausüben.

antworten
WiWi Gast

Uni St. Gallen (HSG) - Assessment-Jahr schwer?

Hey Leute, habe gehört das Assessment-Jahr soll verdammt schwwer sein. Lohnt es sich dann überhaupt an der HSG zu studieren?

antworten
WiWi Gast

Uni St. Gallen (HSG) - Assessment-Jahr schwer?

WiWi Gast schrieb am 16.06.2021:

Hey Leute, habe gehört das Assessment-Jahr soll verdammt schwwer sein. Lohnt es sich dann überhaupt an der HSG zu studieren?

Gerade wenn die Selektion hoch ist, macht es das Studium attraktiv. Wenn du den Zusammenhang nichtmal verstehst solltest du lieber an einer FH studieren

antworten
WiWi Gast

Uni St. Gallen (HSG) - Assessment-Jahr schwer?

WiWi Gast schrieb am 16.06.2021:

WiWi Gast schrieb am 16.06.2021:

Hey Leute, habe gehört das Assessment-Jahr soll verdammt schwwer sein. Lohnt es sich dann überhaupt an der HSG zu studieren?

Gerade wenn die Selektion hoch ist, macht es das Studium attraktiv. Wenn du den Zusammenhang nichtmal verstehst solltest du lieber an einer FH studieren

+1

antworten
WiWi Gast

Uni St. Gallen (HSG) - Assessment-Jahr schwer?

WiWi Gast schrieb am 16.06.2021:

WiWi Gast schrieb am 16.06.2021:

Hey Leute, habe gehört das Assessment-Jahr soll verdammt schwwer sein. Lohnt es sich dann überhaupt an der HSG zu studieren?

Gerade wenn die Selektion hoch ist, macht es das Studium attraktiv. Wenn du den Zusammenhang nichtmal verstehst solltest du lieber an einer FH studieren

Brudi die HSG war früher selber eine FH. Früher hiess sie noch FHSG und dann haben die aus Scham das F gestrichen

antworten
WiWi Gast

Uni St. Gallen (HSG) - Assessment-Jahr schwer?

...Früher hiess sie noch FHSG und dann haben die aus Scham das F gestrichen

Glaub mir, du wirst keinen finden, der sich schämt, an der HSG studiert zu haben.

antworten
WiWi Gast

Uni St. Gallen (HSG) - Assessment-Jahr schwer?

Die Kohorte und die Professoren prägen einen einfach. Meine Freundin studiert privat an einer FH. Professoren schwach, Kohorte schwach. Ich war in St. Gallen.

Natürlich prägt es da einen, wenn die Kommilitonen super stark sind - im Gegensatz zu der FH, wo tlw. seid/seit das/dass nicht beherrscht wird oder Leute über den dritten Bildungsweg kommen.

Du durchläufst 5 bis 6 Jahre mit diesen Menschen und man sagt ja nicht umsonst, man sei das Mittel der fünf Menschen mit denen man am meisten zu tun hat.

antworten
WiWi Gast

Uni St. Gallen (HSG) - Assessment-Jahr schwer?

WiWi Gast schrieb am 25.01.2022:

Die Kohorte und die Professoren prägen einen einfach. Meine Freundin studiert privat an einer FH. Professoren schwach, Kohorte schwach. Ich war in St. Gallen.

Natürlich prägt es da einen, wenn die Kommilitonen super stark sind - im Gegensatz zu der FH, wo tlw. seid/seit das/dass nicht beherrscht wird oder Leute über den dritten Bildungsweg kommen.

Du durchläufst 5 bis 6 Jahre mit diesen Menschen und man sagt ja nicht umsonst, man sei das Mittel der fünf Menschen mit denen man am meisten zu tun hat.

Ich weiß von jemandem, der U40 Prof geworden ist und an die Uni über den dritten Bildungsweg gekommen ist.

antworten
WiWi Gast

Uni St. Gallen (HSG) - Assessment-Jahr schwer?

WiWi Gast schrieb am 25.01.2022:

WiWi Gast schrieb am 25.01.2022:

Die Kohorte und die Professoren prägen einen einfach. Meine Freundin studiert privat an einer FH. Professoren schwach, Kohorte schwach. Ich war in St. Gallen.

Natürlich prägt es da einen, wenn die Kommilitonen super stark sind - im Gegensatz zu der FH, wo tlw. seid/seit das/dass nicht beherrscht wird oder Leute über den dritten Bildungsweg kommen.

Du durchläufst 5 bis 6 Jahre mit diesen Menschen und man sagt ja nicht umsonst, man sei das Mittel der fünf Menschen mit denen man am meisten zu tun hat.

Ich weiß von jemandem, der U40 Prof geworden ist und an die Uni über den dritten Bildungsweg gekommen ist.

Was möchtest Du uns damit sagen? Dass dies möglich ist? Vielen Dank.

Ich kann den Vor-Vor-Poster verstehen. Habe an der HS Niederrhein gelehrt. Die Studenten sind einfach „anders“. Mind set, Auftreten und der Habitus sind einfach anders als an einer Uni.
Im Berufsleben bestätigt sich das Bild nun in der Praxis.

antworten

Artikel zu HSG

St. Gallen Wings of Excellence Award 2019

St-Gallen Wings-Excellence-Award 2015

Beim Wings Excellence-Award 2019 versammeln sich vom 8. bis 10. Mai 2019 etwa 600 hochkarätige Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Gesellschaft und treffen auf 200 Studierende aus der ganzen Welt. Der St. Gallen Wings of Excellence Award ist mit 20.000 Euro dotiert. Bewerbungsschluss ist der 1. Februar 2019.

START Summit 2008 in St. Gallen

Startsummit Stgallen 2008

Am 17. April 2008 findet das START Summit 2008 in St. Gallen statt. Dies ist ein ganztägiges Event an dem 100 ausgewählte Studierende mit 50 Unternehmerinnen und Unternehmern in Kontakt treten.

KI-Forschung: Blackstone-CEO spendet Eliteuni Oxford 170 Millionen Euro

Campus der Universität von Oxford in England.

Die Eliteuniversität Oxford erhält vom US-Milliardär und Blackstone-CEO Stephen A. Schwarzman eine Rekordspende von fast 170 Millionen Euro. Die Universität Oxford kündigt damit beispiellose Investitionen in die Geisteswissenschaften und ein Institut für Ethik in der Künstlichen Itelligenz (KI) an. Um interdisziplinärer zu forschen, werden die Fachbereiche Geschichte, Linguistik, Philologie und Phonetik, Sprachen, Musik, Philosophie, Theologie und Religion zusammen untergebracht.

ISIC - Internationaler Studentenausweis

Der internationale Studentenausweis "International Student Identity Card - ISIC".

Die International Student Identity Card - kurz ISIC - ist der einzige Studentenausweis, der weltweit anerkannt wird. Mit dem Ausweis erhalten Studierende Ermäßigungen in über 132 Ländern rund um den Globus. Den internationalen Studentenausweis gibt es mittlerweile bereits seit 60 Jahren.

IEC Study Guide 2019: Kostenloser Studienführer Auslandsstudium

Die rote Golden Gate Brücke in San Fransisco.

Für ein Auslandssemester oder für ein Studium ins Ausland zu gehen, dabei hilft der aktuelle IEC Study Guide 2019. Im kostenlosen Studienführer für das Auslandsstudium finden Studieninteressierte hilfreiche Tipps zu 120 Universitäten in mehr als 20 Ländern. Fragen zu Themen der Finanzierung, Bewerbung, Notenanerkennung, Hochschulrankings, Studienländern und Partneruniversitäten werden ausführlich beantwortet.

TOEFL, Cambridge, IELTS & Co. – Wann welches Englisch-Sprachzertifikat ratsam ist

Sprachzertifikate-Englisch: Lerngruppe lernt für einen Englisch-Sprachtest

Wer im studentischen oder beruflichen Umfeld Fremdsprachenkenntnisse nachweisen will beziehungsweise muss, kommt über kurz oder lang um ein offizielles Sprachzertifikat nicht umher. Jedoch ist es nicht immer einfach, durch die Flut an Informationen zu den Themen „Sprachtests“, „Sprachexamen“ und „Sprachdiplome“ hindurch zu finden. Wer ein Sprachzertifikat ablegen will, sollte sich vorher genauestens darüber informieren, welcher Nachweis im konkreten Fall verlangt wird und wie man sich am besten auf das jeweilige Sprachexamen vorbereiten kann.

Die Möglichkeiten für ein Auslandsjahr sind vielfältig

Ein Auslandsjahr kann viele Anreize haben, die besseren Sprachkenntnisse, der Wunsch sich persönlich weiter zu entwickeln oder einfach die Reiselust. Ganz gleich ob Schüleraustausch, Sprachreise, Au-pair Aufenthalt, Auslandspraktika oder Auslandsstudium, in einer globalen Arbeitswelt steigen die Berufschancen mit jeder Auslandserfahrung.

Studienfinanzierung im Ausland

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Auslandsaufenthalte: Studierende ohne Akademiker-Eltern profitieren stärker

Auslandsaufenthalte: Ein Sudenten im Auslandssemster in England an einer U-Bahn-Station in London.

Ob größeres Selbstvertrauen oder gewachsene Sprachkenntnisse: Ein Auslandsaufenthalt im Studium sorgt für Verbesserung in vielen Bereichen. Kinder aus Nicht-Akademikerfamilien empfinden diesen Effekt in bestimmten Bereichen noch etwas stärker. Dies zeigt eine Analyse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Auslandsmobilität von Studierenden und Wissenschaftlern steigt

Im Jahr 2015 waren fast 140.000 deutsche Studierende für ein Studium im Ausland eingeschrieben. Zu den beliebtesten Gastländern zählen Österreich, die Niederlande, Großbritannien und die Schweiz. Beliebte Zielländer für kurzzeitige Auslandssemester sind Großbritannien, die USA, Frankreich und Spanien. Derzeit verbringen mehr als ein Drittel aller Studierenden einen Teil ihres Studiums im Ausland. An deutschen Hochschulen sind 2017 zum ersten Mal mehr als 355.000 ausländische Studierende eingeschrieben.

Statistik: 137 300 Deutsche Studenten haben 2014 im Ausland studiert

632 Meter hohe Shanghai Tower

Immer mehr deutsche Studenten wollen international studieren: 2014 gingen 137.000 Studierende ins Ausland. Am beliebtesten ist das Nachbarland Österreich, gefolgt von den Niederlanden, Großbritannien und Schweiz. Wirtschaftsstudenten zieht es vor allen in die Niederlande.

Wichtige Sprachzertifikate für ein Auslandsstudium: Cambridge Certificate, TOEFL, IELTS, DELE, DALF und DELF

Die Lexikon-Beschreibung für das englische Wort "focus".

Das Ziel eine Sprache intensiv und hautnah zu erlernen ist im Auslandsstudium ein toller Nebeneffekt. Doch bevor die Annahme an einer ausländischen Universität gelingt, müssen Studieninteressenten erst beweisen, ob sie bereits der Sprache mächtig sind. Die sechs Niveaustufen des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GES) gibt Aufschluss darüber, inwieweit das Sprachverständnis in einer Fremdsprache reicht. Dafür wurden verschiedene Sprachzertifikate entwickelt, die gegenüber Universitäten, Unternehmen und anderen Institutionen zur Bewerbung anerkannt sind. Je nachdem, welches Land infrage kommt, muss ein Zertifikat in TOEFL, IELTS, DELF, DALF oder DELE nachgewiesen werden.

Brexit erschwert Studium in England und deutsch-britische Hochschulforschung

Von einem Gebäude herunter hängende britische Nationalflagge.

Mit verheerende Konsequenzen für Studium und Forschung nach einem eventuellen Brexit rechnen die Hochschulrektoren aus Deutschland und Großbritannien. Die EU erleichtere die Zusammenarbeit unter Forschern, das gemeinsame Nutzen von Ressourcen und der Austausch wichtiger Daten. Davon profitieren ebenso Studenten aus beiden Ländern. Derzeit sind 13.765 degree-seekings Studenten und 4.428 Erasmus-Studierende aus Deutschland in Großbritannien.

Englischsprachige Business-Masterstudiengänge am Griffith College Dublin in Irland

Griffith College Dublin in Irland

Englische Masterstudiengänge sind bei Unternehmen und Wirtschaftsstudenten sehr gefragt. Ein Business-Master im Ausland hilft, das Studium international auszurichten. Muttersprachige Masterprogramme wie die des Griffith College Dublin in Irland vermitteln neben den wirtschaftswissenschaftlichen Inhalten auch exzellente Englischkenntnisse.

Auslandaufenthalte von Studierenden trotz Finanzkrise weiter steigend

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

Die Zahl der Auslandsaufenthalte von Studierenden und Hochschulangehörigen nimmt trotz der in mehreren europäischen Ländern spürbaren Finanzkrise weiter zu. Die Mobilitätszahlen sind stabil und insbesondere die Zahl der Praktika ist deutlich gestiegen. Das zeigt die vom DAAD initiierte Studie "Student and staff mobility in times of crisis".

Antworten auf Re: Warum ist die Uni ST Gallen so gut?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 60 Beiträge

Diskussionen zu HSG

Weitere Themen aus Österreich & Schweiz