DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Österreich & SchweizHSG

St Gallen

Autor
Beitrag
WiWi Gast

St Gallen

Also, jetzt mal Karten auf den Tisch!
Wie schwer ist es wirklich, nach St Gallen für einen Master zu kommen?
Wie ich der UniSeite entnommen habe, reicht doch einfach ein superguter GMAT oder wie ? Dann büffelt man eben wie ein Chinese und dann geht das...
Oder ist das ein zu naiver Gedanke...

Danke, Michael

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Kommt auf das Programm drauf an. Manche verlangen nichts, einige den GMAT und andere den GRE. Zumindest die Minimum-Scores sind ja ein Witz (GMAT: 600 / GRE-Quant:700) - hast du auf der Seite mal die Durchschnitte gefunden?
Büffeln bringt etwas, aber man sollte keine Wunder erwarten. Entweder man kann logisch denken und rechnen, oder nicht ;).

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Hm, also der GMAT und der GRE gehen schon so in die Richtung Intelligenztest...

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Ja, ich weiß, aber was willst du uns damit sagen? Ich meine, die Durchschnittswerte sprechen doch Bände. I mean come on, die CHinesen führen da mit einem Heidenabstand...also kann man das schon irgendwie lernen...

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

GMAT/GRE sind in meinen Augen ziemlich primitive Tests. Viele haben aber das Problem wieder eine Stufe zurückzuschalten und auf so geringen Niveau Tests zu machen.

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Halt stop! Irgendwie kann das doch ales nicht sein. Ich habe mir heute das GMAT Review Buch geholt. Die Uni St Gallen sagt ganz klar, wer 680 oder mehr im GMAT hat oder 780 im Quantitativen Teil des GRE, der kann auf jeden Fall sein Masterstudium in St gallen beginnen, wenn er noch ein paar andere, aber eigentlich ziemlich unspektakuläre Voraussetzungen erfüllt.
Kann das denn sein? Wenn die das garantieren, dass man mit so einem Score AUF JEDEN FALL einen Platz bekommt...ich finde das ein bisschen sehr einfach, oder?
Sicherlich, so eine 680 im GMAT macht man nicht mal eben en passant, aber wenn man sich drei Monate hinsetzt, dann ist das doch drin, oder?
Kann mir mal bitte jemand den Haken an der Sache verraten?

DAnke, Michelle aus München

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Die müssten doch Bewerberzahlen haben, das kann nicht sein. Ganz Deutschland müsste sich doch in St Gallen bewerben...

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

680 bzw. 780 im GRE Quant sind weit überm Durchschnitt und den Test macht nicht gerade jeder Bauer. Sollte aber schaffbar sein. Hab das GRE-Programm mal just4fun gestartet und ohne Vorbereitung 760 bekommen, noch bisserl üben in die Richtung und die 780 sollten kein Problem sein.
Gibts solche Frühzulassungen über GRE-Quant eigentlich noch an anderen Unis?

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Macht erst mal den realen test. Im Probetest hatte ich auch locker 680 und der wirkliche test war dann um einiges schwieriger. Ich würde eher die Kaplan CD bzw. Kaplan 800+ zum üben empfehlen...

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

800 Punkte im GRE Quant halt ich trotzdem für kein Problem ;). Damit ist man ja 'gerade mal' 92. Percentil.
Also weiterhin meine Frage: Gibts noch andere Unis die mir mit 800 oder meinetwegen 780 Punkten im GRE Quant eine sichere Zulassung garantieren?

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Ja, eigentlich die meisten, schau dich doch mal um auf den Seiten der Unis, die du für dich in Betracht ziehen würdest. Da steht meist ein kleiner Kommentar irgendwo, dass man soundsoviele Punkte haben muss im GMAT oder GRE oder LSAT was weiß ich sonst noch um garantiert genommen zu werden..., also falls du alle anderen Voraussetzungen erfüllst...jedenfalls ist das dann nicht wie in Amerika so eine case-by-case-Scheiße mit Empfehlungsschreiben usw...

Michelle

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

also ich würde mal behaupten in der Realität schaffen nur wenige einen GMAT von über 700. Damit schaffen auch nicht sonderlich viele einen GMAT der in St. Gallen gewünscht wird...

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Ein GMAT von 700 ist wirklich nicht so einfach. Ein GRE Quant mit 800 Punkten find ich aber machbar, deswegen frag ich auch, ob andere Unis über dem GRE Quant (nür über diesen) bei Erreichen einer Mindestpunktzahl einen sichere Zulassung garantieren?

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Ja, ok, das weiß ich nicht, aber normalerweise werden GRE...ja auch anerkannt..., hälst du also 800 oder 780 im quantitative methods eher machbar?
Mein Gedanke war eigentlich der, dass man aiuch die 680 im GMAT schafft, wenn man nur genug lernt..., schließlich sind die Chinesen nicht umsonst die erfolgreichste GMAT Nation..., also ich setze mich hin, lerne und gehe dann nach St Gallen, die paar Studiengebühren, dann nehme ich halt einen Kredit auf, das ist mir nachher mit meinem Job bei BCG auch egal!

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Junge, die Chinesen lernen jahrelang von morgens bis abens, um solche Ergebnisse zu bekommen. Mein chin. Zimmernachbar im Wohnheim hat tatsächlich Essays zu den über Hundert Essay-Themen (die im Netz stehen) geschrieben und komplett auswendiggelernt, nur um da 5,0 Punkte abzuräumen.
Um zu BCG zu kommen brauchst kein GMAT von 680. 590 und MBA an der WHU reichen auch (das ist dort der Schnitt). http://www.businessweek.com/bschools/05/full_time_profiles/koblenz.htm

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Wer will zu BCG? ;) Der Master of Quantitative Economics and Finance an der HSG klingt aber interessant und nachher ins IB.

Der Schnitt an der WHU klingt mir aber recht niedrig, meinst du das stimmt? Die HHL verlangt z.b. für den MBA mindestens 600 und der Schnitt der zugelassenen liegt noch eine ganzes Stück höher.

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Ja, habe ich auch gesehen, aber WHU und Co interessieren mich überhaupt nicht, ich bin keine BWLerin, außerdem zahle ich nicht 22000 Euro für meinen Master wie an der HHL für ein BWL Studium, das ich mit 1.7 nachgeschmissen kriege. Ich mags eher klassisch.
Ich kenne so viele WHUler, totale Holzköpfe zum Teil...
BCG war auch nur ein Beispiel, will ich auch nicht hin...

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Das ist ja lustig dass hier St Gallen angeschnitten wird.
Ich habe auch vor, dorthin zu gehen. Ich habe allerdings ein bisschen Angst, nicht so sehr vor der tatsache, dass ich die prüfung machen muss...ich habe eine Faible für Mathe und sowas, also diese kognitiven Tests müsste ich noch hinkriegen aber ich mache mir eher sorgen um das Niveau an der Uni.
Ich meine, da geht man doch sicher unter, oder? Ich habe richtig einbisschen Angst, dass ich nur superschlechte Noten schreiben würde bei den ganzen Brains.
Kann mir jemand sagen, ob das so stimmt, oder kochen dir auch nur mit Wasser?

Danke

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Hey du willst BWL oder VWL studieren und hast keine Angst vor Mathe - was willst du noch? Ein BWL-Studium ist ja wohl nix anspruchsoll volles und bis auf einige, die, mir unverständlich, an Mathe scheitern gibts doch keine Hürden im Studium. Mit was außer Wasser sollten sie kochen? Man kann nur mit Wasser kochen, eben genau wie BWL nur BWL ist. Bei VWL kommt noch der Matheanspruch hinzu, aber das sollte nach deinen Ausführungen kein Problem für dich sein.
Go for it! ;)

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Kleiner Hinweis: Wenn man außen steht, denkt man immer die Hürden seien extrem hoch, es gibt unendlich viele Bewerber, das wird sehr, sehr schwer. Wenn man erst einmal innen ist, wechselt sich das Bild ganz schnell. Man merkt das es gar nicht so viele Bewerber gibt, dass der GMAT-Durchschnitt nieriger war und nur einige mit zu niedrigem nochmal angesprochen wurden den test zu wiederholen (nachdem ihnen schon der Platz zugesagt war) um den Uni-Schnitt zu erhöhen usw. Aber natürlich spricht man über solche Dinge nicht mehr, sobald man einmal drinnen ist. Das gilt nicht nur für St. Gallen sondern für alle Hochschulen dieser Art, sei es WHU, ebs, HHL, aber sogar für einige Programme an LSE oder Oxbridge.
Und eine kleine Anmerkung noch zum GMAT: Meinen ersten (Probe-) Test hab ich mit 530 gemacht, meinen letzten (echten) Test mit 730. Das hat nichts mit Intelligenz zu tun, aber sehr viel mit Zeitmgmt. und Vorbereitung

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Und wo studierst du oder hast du studiert?

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Hey und wi elang hast du insgesat (incl er Zeit für den ersten (530 Test) gebraucht um 730zu bekommen?
Nochmal was anderes: Ich denke, dass er recht hat mit dem was er sagt über Eliteschulen...ich habe die Erfahrung auch gemacht, als ich ein Praktikum in China gemacht habe...

Hälst du es für möglich, sich in vier bis sechs Wochen von Null auf 780 im GRE quantitative oder im GMAT auf 680 zu pushen?, wenn man nebenher immer nochwas anders zu tun hat???

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Ich habe an einer der obenen genannten Unis studiert und einige einblicke bei zwei weiteren Gewinnen können (durch sehr gute Freunde und einen Kollegen in meinem jetzigen Beruf). Außerdem stehe ich gerade im bewerbungsproess für eine andere der oben genannten Unis.
530 auf 730 geht locker in 4-6 Wochen, wenn man sich ausreichend Übungsliteratur bestellt (ich empfehle auch das orginal Buch mit echten Gmat Fragen) und relativ viel Zeit investiert. Bei mir war es eine halbe Woche volle Vorbereitung und ca. 8 Wochen die Wochenenden. GRE fand ich im Quant. Teil sehr viel leichter, dass ist neben dem Gmat locker möglich, der verbal Teil stellt nicht-Muttersprachler dagegen vor wirkliche Härten. Ich habe deswegen wo möglich auch nur meinen Gmat eingereicht.

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Ok, da ich eigentlich nur nach St Gallen will, mache ich dann wohl nur den GRE, dann konzentriere ich mich voll auf den quantitativen Teil und versuche da gut zu scoren (780!!!). Das Problem ist, dass ich halt jetzt noch superviel um die Ohren habe (Bachelorarbeit, Seminararbeit...) und nur noch bis zum ersten Juni Vorbereitungszeit.
Da ich (noch) keinen MBA machen will, sondern einen normalen Master, ist dann ja auch der GMAT zunächst vollkommen egal (oder?), solange ich nur über 780 im Quantitativen Teil komme. Dann mache ich den GMAT gar nicht erst.
Vielleicht könnten wir uns ja mal so irgendwie anders austauschen, falls du daran Interesse hast.
Ich denke aber, dann keine ich meine Zeit so einteilen wie du, dann komme ich auch auf die Zeit.

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Versuche dir die letzten drei vier Tage vor dem Test freizuräumen und hier einfach stupide testaufgaben zu machen, so dass du im Testrhytmus bist. Als gutes Vorbereitungsbuch habe ich Kaplan GRE empfunden, auch wenn hier US-typisch offensichtliche Dinge immer wieder durchgekaut werden, wichtige Dinge aber ehr kurz gefasst. Allerdings ist die Test CD aus meiner Sicht Gold wert. Aber wie gesagt: der quant. teil im GRE ist sehr machbar, wenn du verbal überhaupt nicht brauchst kann die Vorbereitung wohl auch kürzer ausfallen. Allerdings weis ich nicht wie ein 30% Verbal Score ankommt.

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Also, ich habe innerhalb von 10 Tagen meinen ersten Übungstestscore im GMAT von 610 auf den richtigen Test mit 740 geschraubt. STupides pauken hilft Dir da meiner ansicht nach aber nicht. Es gibt ja nur beschränlte basics, die man lernen kann, sowohl im mathe-als auch im verbalen teil. und dann muss man so was entweder gut können, oder eben nicht. Und ich würde nicht sagen, dass man so einfach mal 700 Punkte macht. Da gehört ne ganze Menge Glück zu, dass man am Anfang die Fragen kann. Sonst kann man 700 Punkte nämlichgleich vergessen.... Und die Aufsätze, da würde ich mir mal gar keine Gedanken machen. Ich hab gar nichts dafür gemacht ( zählen ja nicht in den Total Score rein ) und hab 6.0 gemacht. Und die waren nicht mal gut. Da geht eh nur ein Computer Program drüber. Ich hab mich mit den Princeton Review buch vorbereitet. Kann ich empfehlen. Aber so ganz kann ich auch noch nicht glauben, dass man in St. Gallen einfach nur mit dem guten GMAT reinkommt. Aber ich werds ja hoffentlich in den nächsten WOchen erfahren. Bei anderen Top-Schulen ist der GMAT ja nur ein kleiner Teil der Voraussetzungen....-

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Ja, finde ich auch, ich finde das auch so ein bisschen komisch, dass man da einfach so reinkommt, mit einem guten GMAT. Allerdings will ich ja auch MBA machen sondern nur einen ganz normalen Master. Außerdem will ich auch keinen Business Master machen sondern einen in Economics, da sind die Quoten ja überall nicht so fies. Außerdem ist St gallen ja auch keine Privatschule, sondern öffentlich.
Ich versuche einfach alles, und dann sehen wir ja was am ende dabei rauskommt.Lounge Gast schrieb:

Also, ich habe innerhalb von 10 Tagen meinen ersten
Übungstestscore im GMAT von 610 auf den richtigen Test mit
740 geschraubt. STupides pauken hilft Dir da meiner ansicht
nach aber nicht. Es gibt ja nur beschränlte basics, die man
lernen kann, sowohl im mathe-als auch im verbalen teil. und
dann muss man so was entweder gut können, oder eben nicht.
Und ich würde nicht sagen, dass man so einfach mal 700 Punkte
macht. Da gehört ne ganze Menge Glück zu, dass man am Anfang
die Fragen kann. Sonst kann man 700 Punkte nämlichgleich
vergessen.... Und die Aufsätze, da würde ich mir mal gar
keine Gedanken machen. Ich hab gar nichts dafür gemacht (
zählen ja nicht in den Total Score rein ) und hab 6.0
gemacht. Und die waren nicht mal gut. Da geht eh nur ein
Computer Program drüber. Ich hab mich mit den Princeton
Review buch vorbereitet. Kann ich empfehlen. Aber so ganz
kann ich auch noch nicht glauben, dass man in St. Gallen
einfach nur mit dem guten GMAT reinkommt. Aber ich werds ja
hoffentlich in den nächsten WOchen erfahren. Bei anderen
Top-Schulen ist der GMAT ja nur ein kleiner Teil der
Voraussetzungen....-

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

hast du nochmal einen Kommentar dazu?

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

erst den realen Test machen und dann die Klappe aufreissen! Wer keine Ahnung von GMAT & CO hat sollte sich zunächst mal informieren- mit 620 gehört man zum obersten Viertel weltweit, mit 680 zu den obersten 10%, 710 oberste 5%. Wer ohne den Test abgelegt zu haben behauptet "locker 700" zu machen- zu schlecht informiert oder zu großes Ego um überhaupt an einer Top-BS genommen zu werden!!

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

vielleicht ist er ja einfach ein intelligenter mensch, bloß keinen neid, mann.
lass uns mal die diskussion sachlich halten. Word!

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

weiß nicht wen Du mit "er" meinst- hab mit meinem Posting niemanden persönlich angesprochen -quasi ganz sachlich, word Alter!

Neid ganz sicher nicht, hab meinen Platz ab Juni 06 sicher und den hätte ich ohne hohes GMAT-Ergebnis vermutlich auch nicht bekommen. Mich wundert nur immer wieder, dass viele meinen die Aufnahmekriterien so mir nichts dir nichts erfüllen zu können... Größten Respekt vor jenen die es nach HBS etc. schaffen- aber nur weil sämtliche Wirtschaftsmagazine beim Thema MBA automatisch von Wharton & Harvard sprechen, heißt dies nicht, dass ein Platz an einer solchen BS für die Mehrheit in greifbarer Nähe wäre.

Bevor man sich mit den Aufnahmekriterien (wozu auch der GMAT gehört) nicht eingehend befasst hat, sollte man meiner Meinung nach auch nicht so tun als wäre die Zulassung ein Spaziergang...

Mehr als spekulativ wenn Leute die noch nie ein Testcenter von Innen gesehen haben über GMAT-scores philosophieren!

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Wie schon gesagt, interessiere ich mich nicht für MBA nur für MSc oder M A, also Glückwunsch zu deinem Platz? WO eigentlich?Lounge Gast schrieb:

Also, jetzt mal Karten auf den Tisch!
Wie schwer ist es wirklich, nach St Gallen für einen Master
zu kommen?
Wie ich der UniSeite entnommen habe, reicht doch einfach ein
superguter GMAT oder wie ? Dann büffelt man eben wie ein
Chinese und dann geht das...
Oder ist das ein zu naiver Gedanke...

Danke, Michael

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Hmm so schwer ist das aber auch nicht. den Harvard MBA fangen jedes Jahr 900 Leute an, an den anderen Top10 Unis sieht es genauso aus. So kommen also mal locker 10.000 Top10 MBA-Absolventen pro Jahr auf den Markt ;).

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Harvard ist da echt extrem, an den anderen Unis sind es i.d.R. weniger... Selbst wenn man aber mal von 10.000 "Top"-Absolventen ausgeht- ca. 250.000 machen jedes Jahr nen GMAT, sprich 4% landen in den Top-Schulen- womit aus der ganzen Sache wieder ein Schuh wird ;)

Aber hast schon Recht- 10.000 "Top-MBAler" pro Jahr ist schon heftig!

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

hallo,
habe vor mich dieses Jahr in St. Gallen zu bewerben, allerdings nicht für Master, sondern Assesment. Habe also noch keinerlei wirklich fundierte wirtschaftliche kenntnisse oder große Übung in Diagramme analysieren. Hat jemand einen tipp wie man sich auf den Aufnahmetest wirklich effektiv vorbereiten kann?

Würd mich freuen!!!

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Hey, wo kann man denn son provisorischen GRE machen oder so? weil hier die Rede davon ist "ich hab das mal ohne Vorbereitung ausprobiert"

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Ich hab den ersten Test von http://www.ets.org/powerprep gemacht. Q760, V410. Im Verbalteil werden aber auch Vokabeln gefragt - aber hallo ;). Ist zum Glück für die meisten Uni's egal, weil die schon wissen, dass man sowas als Nicht-Muttersprachler eigentlich nicht weiß und auch nicht wissen muss.
Ich hab's zwar nicht weiter probiert weil ich eh erst im 2.Semester bin und noch Zeit hab, aber denk nach wie vor, dass Q800 mit etwas Übung möglich sein sollten.
Für den Verbalteil gibt es glaube irgendwie Vokabellisten.

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

wobei man wissen muss dass ETS die for-free-tests leichter gestaltet als die realen Tests um niemanden von vornhinein abzuschrecken. Sicher gut zur Orientierung, aber die realen Tests im Testcenter sind leider noch einen Zacken schärfer...

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Sagt mal, ich habe gestern mal den For Free Test gemacht und hatte Q 720. Ok, es war 3 Uhr nachts und ich habe wirklich superviele Fehler gemacht...ist das dann nicht einbisschen hochgegriffen mit der relativ hohen Punktzahl...
Meint Ihr, das sind realitische Prozentile, die die da angeben...

Leider brauche ich aber eigentlich 800..., wie viele Fehler kann man sich erlauben..???

Goddamnit!

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Woher weißt du, dass die ETS For FRee leichter ist, Erfahrung?, oder hat man dir das irgendwo verraten?...

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Ja wir haben Bewerberzahlen, die HSG ist gestzlich dazu verpflichtet 25% Ausländer aufzunehmen.....

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Hallo, ich beabsichtige mich für einen Master an der WHU zu bewerben. Weiß Jemand wie die Chancen stehen, da genommen zu werden?
Und wie sieht das mit der Reputation des Masterabschlusses an der WHU aus? Ich meine beim Diplom gehören die zur Elite und jeder Absolvent hat schon vor Studienabschluss einen JOb in der Tasche. Ist das dann zwangsläufig beim Master auch der Fall?
Werde nämlich für den Master meinen Beruf aufgeben müssen und will nachher natürlich nicht arbeitslos da stehen.
Hat Jemand Tips/ Erfahrungswerte?

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Hallo, wollte das Thema nochmal aufgreifen, weil ich eine wichtige Frage dazu habe. Wenn ich ein Bachelor Studium an der UniSG starten will, brauch ich dann in allen 3 Tests (GMAT,GRE,LSAT) die erforderlichen Punktezahlen oder nur in einem von den Dreien?

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Die MAster der WHU werden bestimmt nicht schlecht sein...ich würde allerdings ungern im ersten Jahrgang sein, in dem sämtliche Fehler, die man zwangsweise macht, wenn man einen Master neu designt (hinsichtlich Struktur Curriculum, Gleichmäßigkeit der Arbeitsbelastung, usw.). Meine Favoriten wären da zunächst die Master in St. Gallen gibt es schon 3 (?) Jahre oder die der ebs (da bist du zumindest im zweiten Jahrgang)...vom Placement sind die drei Hochschulen alle ähnlich...

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Ist Major das gleiche wie Master? Ich finde da nämlich nur solche Studiengäge, außer Bachelor.

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Hallo,
ich würde sehr gerne in St. Gallen studieren. Mich würde es einmal interessieren wie "teuer" das Studium dort ist. Es wäre also nett, wenn mir jemad von euch einmal vorrechnen könnte was da auf mich zukommt pro Semester. Also alles womit man rechnen muss: Semestergebühren, Wohnung, Lebensmittel usw. Natürlich nur grob.
Danke

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen Studiengebühren

500 Euro Studiengebühren pro Semester.

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen Studiengebühren

Das habe ich auch schon herausgefunden. Aber wie stehts mit den "laufenden" Kosten wie Wohnung, Verpflegung etc.?

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen Studiengebühren

auf der homepage werden 2000-2500 franken angegeben, also etwa 1200-1500 ¤

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen Studiengebühren

Verdammt, die haben echt die Studiengebühren angehoben... was soll das denn...

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen Studiengebühren

Upsi doch nicht

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

hab mal ne frage, weiß wer was für nen GMAT score man haben muss um ganz normal ins 1.semester aufgenommen zu werden?

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

für das bachelor-studium an der HSG brauchst du überhaupt keinen GMAT. Du musst "lediglich" den aufnahmetest bestehen, welcher es aber in sich hat. nicht weil dieser so schwierig ist, sonder da die anzahl der bewerber so hoch ist, dass nur ein bruchteil derer genommen werden kann. d.h. wenn nur 20% (meist sind es 200-300 von mehr als 1000 bewerbern) genommen werden ist es relativ schwierig unter den besten zu sein und einen studienplatz zu ergattern. Zum Thema Masterstudium. Neben GMAT und GRE ist auch der Aufnahmetest mögliches Auswahlkriterium. Dabei wird der gleiche verwendet wie der für Bachelor-Studenten, allerdings wird die Messlatte um einiges höher gelegt. Des Weiteren muss euch klar sein, das die HSG als generalistischer Ausbildungsort gilt, d.h. wenn ihr Kurse (zb schweizer Recht) nicht in eurem Bachelor nachweisen könnt, dann müsst ihr diese während eures Masters nachmachen. Bei manchen ist das soviel, das sie glatt ihr halbes Bachelorstudium in den ersten 2 Semestern des Mastersudiums nachholen müßen. Diese armen Menschen hatten wenig Freude an ihrem Studium! Ansonsten ist die Studiengebühr ein Witz! Wenn man die Uniausstattung und das Niveau mit deutschen Unis vergleicht kann man sich glücklich schätzen mit einem Spottpreis bedacht zu werden. Die Lebenshaltung kosten hingegen sind eher hoch, da du dich ja auch in der Schweiz befindest. Neben Wohungspreisen, welceh in SG verhältnismäßig im Rahmen liegen kommen viele kleine Gebühren auf dich zu und einen Menge Strafzettel und Krallen, falls du denn ein Auto besitzt. Lebensmittel sind teuer, insbesondere Milchprodukte. Alkohol (Denner Bier), Kippen und Benzin ist dagegen günstiger als in Deutschland!!! Grillen allerdings wird zum Luxusvergnügen. Ansonsten ist die Lage ziemlich günstig. Im Sommer lockt der Bodensee und im Winter die Skigebiete, die in 1h zu erreichen sind. Wer sich für ein BWL Studium in deutsch interessiert, trifft mit der HSG die beste Wahl. Egal wo ich hinkomme denken alle ich wäre ein Brain nur weil ich da studiert habe. Was die nicht wissen ist, das dies keineswegs der Fall ist. Mit ein bisschen Geschick schafft man auch dieses Studium locker, im Endeffekt kochen eben alle nur mit Wasser und die Theorie ist auch die Gleich wie an jeder anderen Uni, nur sind die Anfoerdungen vl ein bisschen höher. Dafür wird man aber auch zu beinahe jedem Intervie eingeladen. Dort kommt es dann allerdings immer noch auf deine Persönlichkeit an und das kannst du nirgends lernen! Viel Erfolg

antworten
Ace

Re: St Gallen

Es ist sogar dass wenn du von einer deutschen Hochschule kommst du diese 60 ECTS nachholen musst!! Das ist absolut pervers!! Nicht dass der Master ja schon ohnein 3 Semester geht.

Übrigens wird jeder Schweizer zugelassen der sich bewirbt. Ausgewählt wird nur bei Ausländern und da über die oben genannten Kriterien (Aufnahmetest, GMAT, GRE).

Und nochmal: die Ergebnisse beim GRE sind keinesfalls vergleichbar mit dem Ergebnis denn jemand beim wirklichen Test erzielen würde! Und bitte hört auf mit GMAT von 700 kein Problem. Hier mal was zum aufwachen an alle Zauberer und sonstigen Künstler:

620 entspricht dem obersten 25% weltweit,
680 zu den obersten 10% weltweit und
710 zählt man zu den obersten 5%.

Glaubt nicht dass ihr in 3Monaten nachholen könnt was superdisziplinierte Asiaten über Jahre hinweg vorbereiten.

Btw. es gibt auch Unis die keinen GMAT verlangen und trotzdem sehr gut sind, Augen auf!

[quote] Des Weiteren muss euch klar sein, das die HSG als generalistischer Ausbildungsort gilt, d.h. wenn ihr Kurse (zb schweizer Recht) nicht in eurem Bachelor nachweisen könnt, dann müsst ihr diese während eures Masters nachmachen. Bei manchen ist das soviel, das sie glatt ihr halbes Bachelorstudium in den ersten 2 Semestern des Mastersudiums nachholen müßen. [/quote]

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

man kann auch an einer deutschen Uni einen vernünftigen Studienschwerpunkt wählen, anstatt an der HSG heiße Luft zu lernen. So erhöhen sich die Jobchancen auch.

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Habe mich vor dem Master mit HSG beschäftigt, im Internet und bei Bekannten und finde die HSG ist tatsächlich überbewertet.
Alleine in Deutschland gibt es mehrere Programme, privat und staatlich, die mehr bieten.

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

St. Gallen ist definitv überbewertet! Aber es ist wie es ist ...

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Hallo zusammen,

ich studiere auf Bachelor im 5. Semester BWL an der WFI und mache gerade eine Auslandssemester in Salamanca.

Das 6. und letzte Semester möchte ich gerne in St. Gallen als Freemover verbringen.

Wie stehen die Chancen mit nem 1,8 Schnitt? Gibt es deutlich mehr Bewerber als Plätze?

Würd mich freuen, wenn mir wer weiterhelfen könnte...

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

hey leute ich stehe auch vor der überlegung in st gallen zu studieren oder doch in deutschland.... kann mir denn hier einer sagen, wo man gute übungsaufgaben für den mathematischen teil von GRE bekommt?
würd mich über antworten sehr freuen

antworten
WiWi Gast

st gallen

kann ich 2 jahren bei st gallen sutidieren und dann weiter 2 bei einer deren partner unis wie in china zum Beisspiel?
also sind die studien gebühren 500 euro pro semester und was ist wenn man seinen master wo anders macht?
liebe grp0e !

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Ich hätte mal eine Frage zum Master in International Affairs and Governance. Weiß jemand ob man mit Bachelor von 1,9 in VWL und Quant GRE von min. 740 definitiv genommen wird? Wie hoch ist da in etwa die Nachfrage und was wird verlangt? (Fremdsprachen, soz. Engagegement und Praktika sind wohl auch vorhanden).

Hab da leider bisher keine Infos zu gefunden und wäre über eine Einschätzung eines dort im Master Studierenden sehr dankbar.

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Boha...einfach mal auf der Website von denen vorbeischaun. Steht alles drin...

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Ich bin gerade dabei meine Unterlagen für die Bewerbung zum nächsten Herbstsemester für den Master in Banking & Finance in St Gallen zusammenzustellen. Eigentlich habe ich ein recht gutes Profil: BWL an einer deutschen Uni mit 2,1 Abschluss. Zwei Praktika im Finance Bereich (eins davon in Österreich). Auslandserfahrung+ ein Auslandssemester in Madrid. TOEFL 111.

Was mir allerdings momentan echt Angst macht ist der GMAT... die verlangen 680 Punkte um sich die Bewerbung überhaupt anzuschauen. Weiss jemand ob man wit +680 Punkten dann zumindest "quasi automatisch" angenommen wird? Ich finde dass schon sehr heftig ehrlich gesagt. Neben St Gallen schaue ich mir nämlich ein paar Top-Unis in den USA an und die haben eher einen DURCHSCHNITT von 680-710, wobei aber keine Mindestpunktzahl verlangt wird. Was haben die denn dann in St Gallen für einen GMAT-Durchschnitt wenn 680 Punkte Mindestvoraussetzung sind ?!
Kann mir evtl. jemand was konkretes zum Niveau in St Gallen sagen?...ich mein ich möchte auch nicht meine ganze Zeit für den GMAT investieren wenn ich sowieso nach einem Semester von der Uni fliege weil die so hart ist??

Hat außerdem evtl. jemand alternative Univorschläge im Bereich Banking & Finance die mit St Gallen vergleichar sind?

Vielen Dank schon mal im Voraus!

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Harvard liegt durchschnittlich so bei 710-720 GMAT Punkten.

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Wo hast du dich den ausser HSG beworben, wenn man fragen darf?

Ich sehe mir fuer einen Master auch die HSG auf, welche im deutschsprachigen Raum wohl die einzige sein wird, in der in mich bewerbe. So oder so, die GMAT 680-Regel ist richtig unklar formuliert, man weiss nicht was man da verstehen soll.

Ich denke es ist aber eher ein Orientierungswert und keine Mindestangabe, da sich eine Mindesangabe auch Harvard nicht leisten kann bze. solche Unis wissen wie sie die verschiedenen Anforderungen abwiegen sollen - ein GMAT von 679 ist ja nicht wichtiger als Praktikas, Ausbildung, ausserdisziplinaerer Taetigkeit etc.

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Ich schaue mir neben der HSG Berkeley, NYU, Stanford und Georgetown an. Ich muss echt sagen, dass ich mitlerweile glaube, dass HSG und Standford die höchsten Aufnahmebedingungen stellen. Die 680-Punkte Regel in St Gallen ist jedoch leider nicht "unklar" formuliert :S
"Your score must be from a test taken within the last five years. A GMAT score of 680 meets the standard minimum criterion for eligibility for admission to the Master's Programme in Banking and Finance. The standard minimum criterion for the GRE is 760 points in the quantitative section. A higher score increases your chances of being admitted to the programme."
Also 680 Punkte um überhaupt "auswählbar" zu sein. Die Gewichtung der Kriterien erfolgt dann aber nach Punkten und sieht folgendermaßen aus:
GMAT/GRE: 50 Punkte
Bachelornote: 30 Punkte
Motivation letter: 10 Punkte
Extracurricular activities: 15 Punkte.

GMAT zählt also fast 50 % (50 von 105 Punkten).

Link: http://www.unisg.ch/Studium/ZulassungUndAnmeldung/ZulMasterStufe/MBF/MBFAdmissionProcess.aspx

Gruß

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

St Gallen ist in Kontinentaleuropa sicherlich mit Abstand am exklusivsten was die Annahme von Studenten angeht. In England gibt es aber auch ein paar Unis die diesbezüglich mithalten können.

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Ja gut St Gallen ist zwar im deutschsprachigen Raum ohne Zweifel die beste Uni...wenn man aber nach England oder in die USA gehen will dann unterscheiden die sowieso kaum zwischen den unterschiedlichen deutschen/schweizer Unis.

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Also wenn das so ist,dass hier alle locker 700 Punkte im GMAT schaffen koennt ihr euch gleich alle bei Harvard anmelden

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Die Sache ist die: In St. Gallen gab es bisher nur einen Master, bei dem es sehr schwer war aufgenommen zu werden. (SIM)
Die restlichen Masterplätze waren zumindest für HSG-Studenten relativ einfach zu bekommen.
Jetzt wurde diese Ordnung allerdings umgestellt und im Bereich Finance aufgeteilt: Der MBF wird ab jetzt im kleinen Rahmen stattfinden um ihn in Rankings an die Spitze zu heben, weshalb die hohen Anforderungen gestellt wurden. Für den Rest gibt es noch immer den MAccFin, der inhaltlich viele Parallelen aufweist, jedoch nicht komplett in Englisch abgehalten wird. In diesen Master kann man weiterhin problemlos einsteigen ( jedenfalls wurde uns das so mitgeteilt )

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Hallo,

Ich habe vorgestern den GRE abgelegt und werde vermutlich nur einen score von 720 erzielen.
Meine Frage ist nun ob Ich mich einfach damit mal für den bachelor bewerben soll - der GRE wird ja Anfang August neu aufgesetzt und es wird vermutlich einige Zeit brauchen bis man weiß, welcher neue Wert dem alten entspricht ?
Ich habe ausserdem bereits einige Praktika auch im Ausland (New York, Barcelona) absolviert und ein Jahr im Ausland verbracht - hilft mir das bei der Bewerbung irgendwie weiter oder ist das egal ?

Grüße

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Die Schweizer erhöhen übrigens bald die Studiengebühren für Ausländer

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Hallo,

Wenn auf dem Bildschirm stand 720 Punkte - dann werden es auch 720 sein.

Mit 720 bewerben lohnt sich nicht, da kriegst du trotzdem eine Einladung zum Zulassungstest.

GRE nochmal machen vor August wäre sinnvoller.

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Hallo,

Vielen dank für die Info ! Geht leider nicht da ich den 1. im Juli gemacht habe ...

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Wie laeuft das mit dem Bidding im Master an der Uni St. Gallen? Bekommt man seine Pflichtkurse sicher, auch wenn man bspws. nur 0 oder 1 Punkt auf die Kurse setzt? Danke schonmal!

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Weiß jemand ob es mit den 740 im quantitativen Bereich so bleibt, da sich der GRE Test ja jetzt geändert hat.

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Wüsste auch gerne wie das jetzt mit der neuen Punkteverteilung ist...

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Habe gerade mit der Zulassungsstelle telefoniert (da Ich nun auch einen quant Score von 740-800 hatte) und mir wurde gesagt dass es sich in den nächsten 3 Wochen entscheidet inwiefern man sich nächstes Jahr noch mit dem GRE bewerben kann ... Vor 2 Wochen erhielt Ich aber eine Mail dass in Zukunft alle Testteile in die Bewerbung mit einbezogen werden - heisst dann wohl nochmal machen.

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Ich gehe morgen zum Master-Infotag an die HSG. Ich habe mich die letzten Wochen auf den GRE (quant.) vorbereitet und habe vor ihn Anfang November abzulegen.
Ich hoffe den verbal Teil brauche ich für die Bewerbung zum SS (Anmeldeschluss 30.11) (noch) nicht, da ich mich nicht darauf vorbereitet habe.
Eigentlich echt nervig, man soll sich zum 30. November mit neuer GRE score bewerben, aber erst Mitte Dezember wird die neue Mindestpunktzahl (revised GRE) veröffentlicht.

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Ich habe das gleiche Problem (New GRE "quantitativer Teil": 750-800) Kann man dann wenigstens den quantitativen Teil auslassen wenn man die übrigen Teile noch machen muss?

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Nein, Ich denke nicht dass das geht. Ich verstehe den Sinn dahinter sowieso nicht, wenn in den anderen Testteilen keine Mindestpunktzahl gesetzt ist wird sich wohl kaum jemand intensiv mit ihnen auseinander setzen...
Ich habe soeben eine Mail an die Zulassungsstelle gesendet mit der Frage ob man den Test denn nochmal machen muss wenn man über den erforderlichen quant. Score verfügt aber die anderen Teile dank Nichtwissen nicht bearbeitet hat. Ich hoffe (aber glaube nicht) dass die Antwort nein sein wird.

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Das würde bedeuten, wir können im "verbal reasoning" beliebige Antwortmöglichkeiten anklicken, erhalten dann eben 200 Punkte in diesen Teilen, haben dann aber alle Testteile absolviert und im quant. Teil 760 Punkte (bzw. die äquivalente New GRE Score) --> Mir fehlt da auch die Logik.
Ich habe der Zulassungsstelle eine Mail geschrieben, die beinhaltet ob man nochmal alle Testteile absolvieren muss. Könntest du die Antwort der Zulassungsstelle auf deine Frage posten?

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

So, nun kam die Antwort. In der Mail hiess es

"was das absolvieren aller Testteile angeht, so wird es vermutlich weniger Probleme geben, eine Zulassung mit 740 ist jedoch nicht mehr garantiert."

Ich hoffe mal dass Ich mich darauf verlassen kann und nächstes Jahr nicht blöd dastehe ...

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Okay, alles klar, ich hoffe dann mal, dass man sich auf deren Antwort verlassen kann.
Bezüglich der neuen Score kann man ja noch hoffen, dass die Richtlinien für den revisedGRE dann passen.

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

was Ich noch vergessen habe : Das ist nur der Fall, wenn der Test vor dem "Update" absolviert wurde - sprich die neuen Bedingungen einem noch nicht bewusst waren.

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

alles klar, jo ich habe ihn am 07. September gemacht, ich glaube da gab es noch kein Update.
Im Falle, dass der Score dann doch nicht reicht: weißt du ob dann die anderen Teile auch mit einer vorgegebenen Score absolviert werden müssen?
Bewirbst du dich eigentlich für das Assesmentjahr oder für einen Master?

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Ich bewerbe mich für das Assesmentjahr . Habe heute auch mein Ergebnis online einsehen können - 159/170, was 82% auf der Skala entspricht. Ich denke dass kommt einem Wert von 750 beim alten Test nahe, es bleibt also spannend ... Wie lief es denn bei dir / euch ?

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

162/170 was 86% bzw. 770 beim alten Test entspricht. Hast du deinen Score Report schon per Post erhalten?

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

werd mich auch fürs assessmentjahr bewerben, hab aber den GRE noch nicht gemacht (ist ja auch anmeldeschluss 30. april) werd ihn dann irgendwann im januar machen. Könnt ihr mir das mit dem "neuen test" bitte erklären? die fragen im quant teil bleiben die gleichen, aber die bewertung ändert sich oder wie?
und muss man jetzt die anderen teile auch bearbeiten oder nicht?
danke

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

muss man beim gre jetzt alle tesstteile bearbeiten oder nur den quant teil? und was ist am neuen test anders? die fragen oder nur die punkteverteilung?

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Glueckwunsch, dann sieht es ja ganz gut fuer dich aus ! Ich vermute stark dass die Grenze bei 160 angesetzt wird. Nein, zumindest nicht soweit Ich weis, bin aber auch gerade im Ausland ...

Schau auf der Uni Website und www.gre.com , dort findest du alles.

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

okay danke.
man sieht sich dann nächstes herbstsemester ;)

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Hoffen wir es, ich bin zuversichtlich ;)

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

jetzt nur um mal vor- und nachteile der hsg zusammenzufassen

  • guter ruf, auf einem niveau bzw. besser als mannheim, frankfurt, whu...
  • viele wahlmöglichkeiten
  • kein nc, dafür tests
  • kleine stadt, geringer frauenanteil (27%) an der uni
  • sehr teuer (studiengebühren werden nächstes jahr erhöht, schweiz)
  • überdurchschnittlich viel reiche schnösel (fast reine bwl-uni, immer weniger können sich ein studium an der hsg leistn)

falls jemand etwas hinzuzufügen oder zu berichtigen hat, nur zu. für mich auf jeden fall scheint vielleicht doch die contraseite zu überwiegen

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Dann geh nicht hin wenn's dir nicht gefällt !

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

hmm wollte eigentlich bloß sowas wie ne diskussion starten, vielleicht nennt mir ja einer SEINE gründe, dorthin zu gehn. man kann sich ja unsicher sein

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Warum bewerbt ihr euch aufs Assessment Jahr und nicht direkt auf den Master?
Seh da nicht viel Mehrwert - erzählt mal eure Motive

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

hab noch keinen bachelor ;)

antworten
WiWi Gast

Re: St Gallen

Er meinte wahrscheinlich, warum wir nicht den Bachelor an einer anderen Uni machen und zum Master dann auf die HSG wechseln. War das nicht so?

antworten

Artikel zu HSG

St. Gallen Wings of Excellence Award 2019

St-Gallen Wings-Excellence-Award 2015

Beim Wings Excellence-Award 2019 versammeln sich vom 8. bis 10. Mai 2019 etwa 600 hochkarätige Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Gesellschaft und treffen auf 200 Studierende aus der ganzen Welt. Der St. Gallen Wings of Excellence Award ist mit 20.000 Euro dotiert. Bewerbungsschluss ist der 1. Februar 2019.

START Summit 2008 in St. Gallen

Startsummit Stgallen 2008

Am 17. April 2008 findet das START Summit 2008 in St. Gallen statt. Dies ist ein ganztägiges Event an dem 100 ausgewählte Studierende mit 50 Unternehmerinnen und Unternehmern in Kontakt treten.

KI-Forschung: Blackstone-CEO spendet Eliteuni Oxford 170 Millionen Euro

Campus der Universität von Oxford in England.

Die Eliteuniversität Oxford erhält vom US-Milliardär und Blackstone-CEO Stephen A. Schwarzman eine Rekordspende von fast 170 Millionen Euro. Die Universität Oxford kündigt damit beispiellose Investitionen in die Geisteswissenschaften und ein Institut für Ethik in der Künstlichen Itelligenz (KI) an. Um interdisziplinärer zu forschen, werden die Fachbereiche Geschichte, Linguistik, Philologie und Phonetik, Sprachen, Musik, Philosophie, Theologie und Religion zusammen untergebracht.

ISIC - Internationaler Studentenausweis

Der internationale Studentenausweis "International Student Identity Card - ISIC".

Die International Student Identity Card - kurz ISIC - ist der einzige Studentenausweis, der weltweit anerkannt wird. Mit dem Ausweis erhalten Studierende Ermäßigungen in über 132 Ländern rund um den Globus. Den internationalen Studentenausweis gibt es mittlerweile bereits seit 60 Jahren.

IEC Study Guide 2019: Kostenloser Studienführer Auslandsstudium

Die rote Golden Gate Brücke in San Fransisco.

Für ein Auslandssemester oder für ein Studium ins Ausland zu gehen, dabei hilft der aktuelle IEC Study Guide 2019. Im kostenlosen Studienführer für das Auslandsstudium finden Studieninteressierte hilfreiche Tipps zu 120 Universitäten in mehr als 20 Ländern. Fragen zu Themen der Finanzierung, Bewerbung, Notenanerkennung, Hochschulrankings, Studienländern und Partneruniversitäten werden ausführlich beantwortet.

TOEFL, Cambridge, IELTS & Co. – Wann welches Englisch-Sprachzertifikat ratsam ist

Sprachzertifikate-Englisch: Lerngruppe lernt für einen Englisch-Sprachtest

Wer im studentischen oder beruflichen Umfeld Fremdsprachenkenntnisse nachweisen will beziehungsweise muss, kommt über kurz oder lang um ein offizielles Sprachzertifikat nicht umher. Jedoch ist es nicht immer einfach, durch die Flut an Informationen zu den Themen „Sprachtests“, „Sprachexamen“ und „Sprachdiplome“ hindurch zu finden. Wer ein Sprachzertifikat ablegen will, sollte sich vorher genauestens darüber informieren, welcher Nachweis im konkreten Fall verlangt wird und wie man sich am besten auf das jeweilige Sprachexamen vorbereiten kann.

Die Möglichkeiten für ein Auslandsjahr sind vielfältig

Ein Auslandsjahr kann viele Anreize haben, die besseren Sprachkenntnisse, der Wunsch sich persönlich weiter zu entwickeln oder einfach die Reiselust. Ganz gleich ob Schüleraustausch, Sprachreise, Au-pair Aufenthalt, Auslandspraktika oder Auslandsstudium, in einer globalen Arbeitswelt steigen die Berufschancen mit jeder Auslandserfahrung.

Studienfinanzierung im Ausland

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Auslandsaufenthalte: Studierende ohne Akademiker-Eltern profitieren stärker

Auslandsaufenthalte: Ein Sudenten im Auslandssemster in England an einer U-Bahn-Station in London.

Ob größeres Selbstvertrauen oder gewachsene Sprachkenntnisse: Ein Auslandsaufenthalt im Studium sorgt für Verbesserung in vielen Bereichen. Kinder aus Nicht-Akademikerfamilien empfinden diesen Effekt in bestimmten Bereichen noch etwas stärker. Dies zeigt eine Analyse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Auslandsmobilität von Studierenden und Wissenschaftlern steigt

Im Jahr 2015 waren fast 140.000 deutsche Studierende für ein Studium im Ausland eingeschrieben. Zu den beliebtesten Gastländern zählen Österreich, die Niederlande, Großbritannien und die Schweiz. Beliebte Zielländer für kurzzeitige Auslandssemester sind Großbritannien, die USA, Frankreich und Spanien. Derzeit verbringen mehr als ein Drittel aller Studierenden einen Teil ihres Studiums im Ausland. An deutschen Hochschulen sind 2017 zum ersten Mal mehr als 355.000 ausländische Studierende eingeschrieben.

Statistik: 137 300 Deutsche Studenten haben 2014 im Ausland studiert

632 Meter hohe Shanghai Tower

Immer mehr deutsche Studenten wollen international studieren: 2014 gingen 137.000 Studierende ins Ausland. Am beliebtesten ist das Nachbarland Österreich, gefolgt von den Niederlanden, Großbritannien und Schweiz. Wirtschaftsstudenten zieht es vor allen in die Niederlande.

Wichtige Sprachzertifikate für ein Auslandsstudium: Cambridge Certificate, TOEFL, IELTS, DELE, DALF und DELF

Die Lexikon-Beschreibung für das englische Wort "focus".

Das Ziel eine Sprache intensiv und hautnah zu erlernen ist im Auslandsstudium ein toller Nebeneffekt. Doch bevor die Annahme an einer ausländischen Universität gelingt, müssen Studieninteressenten erst beweisen, ob sie bereits der Sprache mächtig sind. Die sechs Niveaustufen des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GES) gibt Aufschluss darüber, inwieweit das Sprachverständnis in einer Fremdsprache reicht. Dafür wurden verschiedene Sprachzertifikate entwickelt, die gegenüber Universitäten, Unternehmen und anderen Institutionen zur Bewerbung anerkannt sind. Je nachdem, welches Land infrage kommt, muss ein Zertifikat in TOEFL, IELTS, DELF, DALF oder DELE nachgewiesen werden.

Brexit erschwert Studium in England und deutsch-britische Hochschulforschung

Von einem Gebäude herunter hängende britische Nationalflagge.

Mit verheerende Konsequenzen für Studium und Forschung nach einem eventuellen Brexit rechnen die Hochschulrektoren aus Deutschland und Großbritannien. Die EU erleichtere die Zusammenarbeit unter Forschern, das gemeinsame Nutzen von Ressourcen und der Austausch wichtiger Daten. Davon profitieren ebenso Studenten aus beiden Ländern. Derzeit sind 13.765 degree-seekings Studenten und 4.428 Erasmus-Studierende aus Deutschland in Großbritannien.

Englischsprachige Business-Masterstudiengänge am Griffith College Dublin in Irland

Griffith College Dublin in Irland

Englische Masterstudiengänge sind bei Unternehmen und Wirtschaftsstudenten sehr gefragt. Ein Business-Master im Ausland hilft, das Studium international auszurichten. Muttersprachige Masterprogramme wie die des Griffith College Dublin in Irland vermitteln neben den wirtschaftswissenschaftlichen Inhalten auch exzellente Englischkenntnisse.

Auslandaufenthalte von Studierenden trotz Finanzkrise weiter steigend

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

Die Zahl der Auslandsaufenthalte von Studierenden und Hochschulangehörigen nimmt trotz der in mehreren europäischen Ländern spürbaren Finanzkrise weiter zu. Die Mobilitätszahlen sind stabil und insbesondere die Zahl der Praktika ist deutlich gestiegen. Das zeigt die vom DAAD initiierte Studie "Student and staff mobility in times of crisis".

Antworten auf St Gallen

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 234 Beiträge

Diskussionen zu HSG

45 Kommentare

Noten an der HSG

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 25.04.2021: Ja okay toll, Goethe ist auch die einfachste WiWi Uni die ich kenne. Mit großem Abstand. Alle ...

2 Kommentare

Pendeln St. Gallen

WiWi Gast

Nein, lohnt sich überhaupt nichts. Du verpasst durch das Pendeln große Teile der sozialen Komponente am Studieren - und genau d ...

Weitere Themen aus Österreich & Schweiz