DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Österreich & SchweizCH

Masterwahl Schweiz

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Masterwahl Schweiz

Hallo zusammen

Ich muss mich langsam für meinen FinanceMaster entscheiden. Zur Auswahl steht die UZH und HEC Lausanne. Ich würde nachdem Master gerne im Asset Management in Zürich arbeiten und kann mich nicht entscheiden. Beide Unis haben ihre Vor- und Nachteile:

UZH Vorteile:

1) Besserer Zugang zum Arbeitsmarkt (da in Zürich) und allgemein sehr guter Ruf in Finance
2) Finance Club der UZH hat Kontakt zu vielen renommierten Unternehmen
3) Sehr viele Unis stehen fürs Auslandssemester zur Wahl

UZH Nachteile:
1) Der Masterstudiengang baut auf den Bachelor in Banking & Finance auf. Da ich nur einen normalen BWL Abschluss habe, werde ich wohl oft grosse Wissenslücken haben.
2) Anscheinend extrem Theorielastig

HEC Lausanne Vorteile:
1) Sehr gut aufgebautes Programm (auch für Leute mit nur einem BWL Bachelor). Masterarbeit beispielsweise baut auf ein Praktikum auf, während es bei der UZH eine gewöhnliche (trockene) Masterarbeit wäre.
2) Praxisnahere Lehre mit anscheinend extrem guten Professoren
3) Exotischere Auswahl, da für mich Deutschschweizer Lausanne schon fast ein Auslandsstudium wäre ;)

Nachteile HEC Lausanne:
1) Kenne den Ruf und Zugang zum Arbeitsmarkt nicht (glaube ist allgemein in Zürich eher unbekannt)
2) Sehr schlechte Auswahl für ein Auslandssemester
3) Finance Club hat keinen Kontankt zu renommierten Unternehmen

Ich weiss nun einfach nicht, welche Uni für meine spätere Karriere (in Asset Management oder ganz allgemein im Finance Bereich) besser ist. Gefühlt ist die UZH besser für meine Karriere, bei der HEC Lausanne hätte ich aber wohl ein besseres Studendenleben.

Wie würdet ihr euch entscheiden? Welche Uni ist eurer Meinung nach die bessere Wahl?

antworten
WiWi Gast

Masterwahl Schweiz

Kann niemand etwas dazu beitragen?

antworten
WiWi Gast

Masterwahl Schweiz

Deine Einschätzung passt grundsätzlich gut wobei ich anmerken möchte, dass die HEC Lausanne durchaus auch in Zürich einen guten Ruf genießt.

Ich stand damals vor einer ähnlichen Entscheidung und entschied mich gegen Zürich, da ich gerne noch einmal ein etwas internationalers Umfeld haben wollte. Kann also gut nachvollziehen, was du oben ansprichst.

Allerdings würde ich anmerken wollen, dass du in Lausanne vermutlich 90% französisch sprechende Kommilitonen antreffen würdest, was a) auch nicht extrem "international" sein wird sowie b) vielleicht auch nicht jedermanns Sache ist.

antworten
WiWi Gast

Masterwahl Schweiz

Ich würde mich an deiner Stelle für die UZH entscheiden. Für Banking & Finance die sichere Bank. Die Wissenslücken aus dem Bachelor müsstest du eben schließen, sollte machbar sein, wenn du dich reinhängst. Fände persönlich zwar Lausanne und die HEC spannender, habe auch den Eindruck, dass sie etwas "elitärer" ist, aber für AM in Zürich ist die UZH doch naheliegend.

antworten
WiWi Gast

Masterwahl Schweiz

Weiss jemand eigentlich, wie schwierig die genannten Studiengänge sind? Muss man viel Zeit investieren, um gut durchzukommen (= Note > 5)?

antworten

Artikel zu CH

Kadersalär-Studie 2017: Bonus im Topmanagement von 85.000 CHF

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Die Managersaläre in der Schweiz stagnieren. Vorsitzende der Geschäftsführung verdienen durchschnittlich 398.000 Schweizer Franken. Die Topverdiener unter den Schweizer Führungskräften sind dabei die Vorsitzenden von Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitenden. Ihr Salär beträgt im Schnitt 552.000 Schweizer Franken. Das Topmanagement erhält 2017 einen Bonus von durchschnittlich 85.000 Schweizer Franken.

Kader-Salärstudie 2015: Saläre der Schweizer Kader stagnieren

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Die Gehälter der Schweizer Manager steigen gegenüber dem Vorjahr 2014 nur um rund ein Prozent. Fast alle Topmanager beziehen eine variable Vergütung. Die höchsten Saläre zahlen ihren Managern die Versicherungen. Das ergab die Kadersalärstudie 2015 der Managementberatung Kienbaum.

Steuer- und Abgabenbelastung 2014 in Deutschland, Österreich und Schweiz stabil

Formular vom Finanzamt zur Einkommensteuererklärung.

Der Anteil von Steuern und Abgaben an den Gesamtarbeitskosten ist in Deutschland 2014 im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben. Das Einkommen eines unverheirateten Angestellten ohne Kind wurde durchschnittlich mit 49,3 Prozent belastet, das waren 0,09 Prozentpunkte mehr als 2013. Dies geht aus der OECD-Studie “Taxing Wages 2015” hervor, die den Steuerkeil für acht Familienkonstellationen modellhaft berechnet.

D A CH-Reformbarometer für 2015 - Regierungen bremsen Reformen aus

Ein rotes Stoppschild.

Sowohl Deutschland als auch Österreich und die Schweiz haben 2014 eine zukunftsweisende Wirtschaftspolitik vermissen lassen. Die Rentenreformen in Deutschland und der Schweiz sowie das Steuererhöhungspaket in Österreich sind kontraproduktiv. Im Mittelpunkt des Drei-Länder-Reformbarometers D A CH stehen die Arbeitsmarkt-, Sozial- sowie Steuer- und Finanzpolitik.

Kadersalärstudie 2013: Saläre steigen in der Schweiz

Das Ruder eines Bootes mit der schweizer Flagge.

Die Gehälter der Führungskräfte sind in der Schweizer Wirtschaft in 2013 im Schnitt um zwei Prozent gestiegen. Das ergab die aktuelle Kadersalärstudie von Kienbaum, für die mehr als 13.000 Positionen in knapp 430 Unternehmen analysiert wurden. Geschäftsführer verdienen derzeit im Schnitt 351.000 CHF und damit rund fünf Prozent mehr als 2012.

D A CH-Reformbarometer - In Trippelschritten auf das Treppchen

Das Dach eines asiatischen Gebäudes.

Bei der reformpolitischen Bilanz der vergangenen zwei Jahre präsentiert sich Deutschland gegenüber der Schweiz und Österreich als Klassenbester. Dieser Erfolg wurde freilich nicht mit einem „großen Wurf“, sondern mit einer Reihe von reformpolitischen Trippelschritten erzielt.

Schweizer Uni-Professoren erzielen weltweit die höchsten Löhne

Die Schweizer Universitäten bezahlen ihren Professorinnen und Professoren mit Abstand die höchsten Gehälter. Das zeigt ein weltweiter Vergleich, den Forscher für die Neue Züricher Zeitung durchgeführt haben.

D A CH-Reform-Barometer 2007: Drei-Länder-Vergleich - Reformeifer erlahmt

Über den Dächern von farbenfrohen Gebäuden.

Nach längerer Durststrecke wächst die Wirtschaft in Österreich, Deutschland und der Schweiz wieder kräftiger - dies hat allerdings vielerorts den Reformelan gebremst.

Kadersalärstudie Schweiz 2007 - Vergütung immer mehr nach Leistung

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Die Grundsalärsteigerungen der Schweizer Kaderpositionen betragen in der 1. Ebene 4,5 Prozent, in der 2. Ebene 3,8 Prozent und in der 3. Ebene 3,5 Prozent.

KI-Forschung: Blackstone-CEO spendet Eliteuni Oxford 170 Millionen Euro

Campus der Universität von Oxford in England.

Die Eliteuniversität Oxford erhält vom US-Milliardär und Blackstone-CEO Stephen A. Schwarzman eine Rekordspende von fast 170 Millionen Euro. Die Universität Oxford kündigt damit beispiellose Investitionen in die Geisteswissenschaften und ein Institut für Ethik in der Künstlichen Itelligenz (KI) an. Um interdisziplinärer zu forschen, werden die Fachbereiche Geschichte, Linguistik, Philologie und Phonetik, Sprachen, Musik, Philosophie, Theologie und Religion zusammen untergebracht.

ISIC - Internationaler Studentenausweis

Der internationale Studentenausweis "International Student Identity Card - ISIC".

Die International Student Identity Card - kurz ISIC - ist der einzige Studentenausweis, der weltweit anerkannt wird. Mit dem Ausweis erhalten Studierende Ermäßigungen in über 132 Ländern rund um den Globus. Den internationalen Studentenausweis gibt es mittlerweile bereits seit 60 Jahren.

IEC Study Guide 2019: Kostenloser Studienführer Auslandsstudium

Die rote Golden Gate Brücke in San Fransisco.

Für ein Auslandssemester oder für ein Studium ins Ausland zu gehen, dabei hilft der aktuelle IEC Study Guide 2019. Im kostenlosen Studienführer für das Auslandsstudium finden Studieninteressierte hilfreiche Tipps zu 120 Universitäten in mehr als 20 Ländern. Fragen zu Themen der Finanzierung, Bewerbung, Notenanerkennung, Hochschulrankings, Studienländern und Partneruniversitäten werden ausführlich beantwortet.

TOEFL, Cambridge, IELTS & Co. – Wann welches Englisch-Sprachzertifikat ratsam ist

Sprachzertifikate-Englisch: Lerngruppe lernt für einen Englisch-Sprachtest

Wer im studentischen oder beruflichen Umfeld Fremdsprachenkenntnisse nachweisen will beziehungsweise muss, kommt über kurz oder lang um ein offizielles Sprachzertifikat nicht umher. Jedoch ist es nicht immer einfach, durch die Flut an Informationen zu den Themen „Sprachtests“, „Sprachexamen“ und „Sprachdiplome“ hindurch zu finden. Wer ein Sprachzertifikat ablegen will, sollte sich vorher genauestens darüber informieren, welcher Nachweis im konkreten Fall verlangt wird und wie man sich am besten auf das jeweilige Sprachexamen vorbereiten kann.

Die Möglichkeiten für ein Auslandsjahr sind vielfältig

Ein Auslandsjahr kann viele Anreize haben, die besseren Sprachkenntnisse, der Wunsch sich persönlich weiter zu entwickeln oder einfach die Reiselust. Ganz gleich ob Schüleraustausch, Sprachreise, Au-pair Aufenthalt, Auslandspraktika oder Auslandsstudium, in einer globalen Arbeitswelt steigen die Berufschancen mit jeder Auslandserfahrung.

Studienfinanzierung im Ausland

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Antworten auf Masterwahl Schweiz

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 5 Beiträge

Diskussionen zu CH

12 Kommentare

Schweiz = Ausland?

WiWi Gast

Einer der Gründe hinter der Anforderung eines Auslandsaufenthalts ist oft der Nachweis von internationaler Erfahrung. Da in ein an ...

Weitere Themen aus Österreich & Schweiz