DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Off & Online-MarketingBBDO

BBDO-Studie: Marketingbudgets trotzen der Krise

Eine repräsentative Studie untersucht Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf Geschäftserwartungen, Marketingaktivitäten und -budgets. Überraschendes Ergebnis: Über die Hälfte der Befragten geht von gleichbleibendem Umsatz aus.

DIHK Jahresmittelstandsbericht 2013
BBDO-Studie: Marketingbudgets trotzen der Krise
Düsseldorf, 16.02.2009 (ots) - BBDO Consulting hat im Rahmen einer branchenübergreifenden Studie 300 Marketingentscheider zu den vermuteten Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf Geschäftserwartungen, Marketingaktivitäten und -budgets befragt. Mit überraschendem Ergebnis: Zwar geben 68 Prozent an, von der aktuellen Wirtschaftssituation »mehr oder weniger betroffen« zu sein, dennoch erwarten 52 Prozent einen gleichbleibenden Umsatz ihrer Branche, 17 Prozent gehen sogar von einer Umsatzverbesserung aus. Ebenfalls bemerkenswert: Etwa 90 Prozent planen, die Höhe ihres Marketingbudgets beizubehalten bzw. diese sogar noch zu steigern. Die große Mehrheit (86,7 Prozent) will in die Verbesserung der Kundenbeziehungen investieren. 85,7 Prozent aller Befragten sehen den steigenden Kostendruck als größte Herausforderung an.

Obwohl mehr als die Hälfte aller Befragten davon ausgeht, dass der Umsatz in ihrer Branche in 2009 gleich bleibt, gibt es innerhalb der einzelnen Branchen signifikante Unterschiede. Industrie-, Konsumgüter und die Automobilbranche sehen 2009 düster entgegen. Bei den Industriegütern erwarten 60 Prozent, dass sich die Umsatzsituation in diesem Jahr verschlechtern wird, bei den Konsumgütern sind es 45 Prozent, in der Automobilbranche 42,5 Prozent. Bei den von der Krise stark gebeutelten Finanzdienstleistern gehen hingegen immerhin 30 Prozent davon aus, die Talsohle bereits durchschritten zu haben, und erwarten für 2009 eine Umsatzverbesserung. Auch in der Chemieindustrie setzen 26,7 Prozent auf eine Verbesserung, im Gesundheitswesen 25 Prozent. Trotz des verhaltenen Optimismus herrscht offensichtlich Ratlosigkeit hinsichtlich der Erfolgsfaktoren für 2009, so konnten 32,7 Prozent der Befragten bei der Frage nach den »wichtigsten Erfolgsfaktoren« keine konkreten Treiber benennen.

Als größte Herausforderungen nannten 85,7 Prozent den gestiegenen Kostendruck, 68,3 Prozent die Bedrohung der Umsatz- und Ertragskraft und 65 Prozent den Rückgang der Konjunktur und die sinkende Kaufkraft. Bemerkenswert: Die Marketingbudgets trotzen der Krise. 73 Prozent wollen ihr Marketingbudget beibehalten, 15 Prozent planen sogar eine Erhöhung. Als wichtigste Maßnahmen nennen 86,7 Prozent die Verbesserung der Kundenbeziehungen, die Organisations- und Prozessoptimierung (76,7 Prozent) und die Überprüfung der Marketingeffizienz. Insbesondere die Finanzdienstleister sehen hier mit 97,5 Prozent großen Handlungsbedarf. Die Budgets verschieben sich in Richtung Online: 39,3 Prozent der Befragten wollen ihre Web-2.0-Aktivitäten steigern, 36,7 Prozent den Online-Verkauf und 34,3 Prozent planen, stärker in Internet-/Online-Werbung zu investieren. Alle Befragten halten Investitionen in die Verbesserung des Kundendialogs (46 Prozent) für relevant. Gefolgt von der Verstärkung der Vertriebsaktivitäten (41 Prozent) und dem Ausbau von Programmen zur Neukundengewinnung (38,7 Prozent). Über alle Branchen hinweg ist eine Überprüfung der Marketingeffizienz geplant. Fazit:

»Die Zeiten der Casino-Ökonomie sind vorbei, viele Unternehmen kehren zu den alten Kaufmannstugenden zurück. Trotz der Krise wird nicht zulasten der Zukunft gespart, sondern in Kundendialog und Marketingeffizienz investiert. Dennoch herrscht Unsicherheit hinsichtlich der Erfolgsfaktoren für das kommende Jahr. Unsere Beratungsprojekte zeigen, dass es hier unabdingbar ist, gemeinsam schnell wirksame Maßnahmen zur Optimierung der Marketingeffizienz und -effektivität zu identifizieren und umzusetzen«, so Udo Klein-Bölting, CEO von BBDO Consulting.

Im Rahmen der Studie wurden 300 Marketingentscheider zu den vermuteten Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf Geschäftserwartungen, Marketingaktivitäten und -budgets befragt. Darüber hinaus wurde nach den geplanten Maßnahmen und Investitionsschwerpunkten des jeweiligen Unternehmens sowie nach den kritischen Erfolgsfaktoren in der Krise gefragt. Im Fokus stehende Branchen waren dabei Automobil, Energiewirtschaft, Finanzdienstleistungen, Gesundheitswesen, Informationstechnik und Konsumgüter sowie die Branchen Chemie, Handel, Industriegüter, Transport und Logistik. Die Studie wurde im Zeitraum von Dezember 2008 bis Januar 2009 durchgeführt.

Download [PDF, 15 Seiten - 173 KB]
Studie »Marketing in der Krise«


  

Im Forum zu BBDO

8 Kommentare

Praktikum in Werbeagenturen

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich befinde mich in die Endphase meiner Ausbildung zum Werbekaufmann. Leider habe ich das Leben in einer Werbeagentur nicht miterleben dürfen, da meine Ausbildung in einem Industrie ...

1 Kommentare

Praktikum Ramboll / Pleon (BBDO)

WiWi Gast

Hallo, hat da schon einmal jemand gearbeitet? Gibt es Erfahrungen? Was verdient man im Traineeprogramm/als Consultant bei beiden Unternehmen? Bin über jede Info dankbar. Ramboll: Hamburg Pleon: Berl ...

19 Kommentare

Arbeitsalltag bei BBDO Consulting

WiWi Gast

Hallo! Kann mir jemand von Euch den Arbeitsalltag bei BBDO-Consulting beschreiben? Wie ist das Klima? Welche Wochenarbeitszeiten hat ein Consultant bei BBDO? Wird am Sa. oder So. gearbeitet? Vielen ...

5 Kommentare

Standortanalyse

Urience

Hallo, ein Komilitone udn ich erarbeiten gerade eine Standortanalyse für ein mittelständisches Handelsunternehmen. Bei dieser Analyse sollen zwei Standorte miteinander verglichen werden um herausz ...

2 Kommentare

Imagetransfer

WiWi Gast

Hallo! Welche Maßnahmen sind hilfreich beim Imagetransfer? Inwieweit eignenen sich Sponsoring, Kundenzeitschrift und Mitarbeiterzeitschrift bei Gestaltung eines positiven Images? Gibt es darüber hina ...

2 Kommentare

Produktpiraterie

WiWi Gast

Hallo, ich brauche eine Definition (möglichst richtig!) des Begriffs "Sklvische Fälschung".

7 Kommentare

Lohnkosten im internationalen Vergleich

WiWi Gast

Guten Tag, ich bin schon seit längerem auf der Suche nach Informationen über Löhne bzw. Lohnkosten im internationalen Vergleich. Trotz intensiver Suche über OECD, IWF, ILO, dbresearch etc. etc. habe ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema BBDO

Die Spitze eines Kugelschreibers mit der Inschrift: Layout spiegelt sich.

Marketingbudgets der Digitalunternehmen fließt in Messen und Online-Marketing

Das Marketingbudget der ITK-Unternehmen beträgt im Schnitt 4,5 Prozent vom Umsatz. Etwa zwei Drittel des Marketingbudgets wird in Messen, Events und Online-Marketing investiert. Gut jedes zweite Unternehmen plant steigende Investitionen für Social Media und Suchmaschinenmarketing. Die größte Herausforderung im Marketing sehen die Unternehmen im Marketing-Controlling.

Zwei Kinder mit Umhängebeutel gehen eine staubige Straße entlang.

Content-Marketing-Wettbewerb »Care 2016« für Wirtschaftsstudierende

Das erste CARE-Paket wurde vor 70 Jahren verschickt – und erreichte deutsche Familien kurz nach dem Zweiten Weltkrieg. Anlässlich dieses 70. Geburtstags rufen die Hilfsorganisation CARE Deutschland-Luxemburg e.V. und die Content-Marketing-Agentur Suxeedo zum Wettbewerb „Inhalte verändern die Welt“ auf. Alle Studenten der Wirtschaftswissenschaften sind eingeladen, für die Organisation eine digitale Content-Marketing-Kampagne zu entwickeln. Zu gewinnen gibt es Sachprämien von Apple. Bewerbungsschluss für die Einreichungen ist der 30. September 2016.

Kundenbindung Nutzen außergewöhnliche-Werbegeschenke

Kundenbindung: Der Nutzen von außergewöhnlichen Werbegeschenken

Das A und O für den Erfolg eines jeden Unternehmens ist der Umsatz und für diesen sind in erster Linie die Kunden verantwortlich. Egal ob Start-up oder ein langjähriger Familienbetrieb – für Unternehmer ist es nicht immer einfach, Kunden zu gewinnen und zu halten. Insbesondere auf hart umkämpften Märkten können mitunter die eigenen Produkte nicht alleine überzeugen. Der gesamte Unternehmensauftritt muss stimmen. Eine weitere wichtiger Punkt ist daher das Marketing, das mit Werbegeschenken eine gute Möglichkeit bietet, bei den Kunden im Gedächtnis zu bleiben.

Zwei gemalte Bilder, das eine mit zwei Frauen bei der Kaffeepause und das andere mit einer Frau, einem Auto und einer Cola-Werbung.

Werbeartikel – Meister der Reklame

Im Alltag kommt man täglich mit Werbung in Berührung. Viele Menschen wissen dabei gar nicht, inwiefern sie von dieser beeinflusst werden. Besonders Werbeartikel sind eher unauffällige Vertreter. Dabei habe sie einige Vorteile im Gegensatz zu anderen Werbeträgern und auch eine längere Geschichte als beispielsweise Fernseh- oder Radiowerbung.

Weiteres zum Thema Off & Online-Marketing

Heribert-Meffert Marketing-Lifetime-Award 2015

Marketing-Pionier Heribert Meffert mit Marketing Lifetime Award 2015 ausgezeichnet

Der Marketing-Pionier Heribert Meffert hat für sein Lebenswerk den neu ausgelobten Marketing Lifetime Award 2015 erhalten. Meffert gründete den ersten Marketing-Lehrstuhl in Deutschland und hat das Marketing über vier Jahrzehnte wesentlich geprägt. Der Deutsche Marketing Verband und die Marketing Zeitschrift absatzwirtschaft ehrten Heribert Meffert im Rahmen des Deutschen Marketing Tages am 3. Dezember 2015 in Stuttgart für seine herausragenden Verdienste.

Drei Schlangen mit ineinander geschobenen Einkaufswagen.

Know-How im Bereich Marktforschung erweitern: Professionelle Erstellung von Marktanalysen

Marktanalysen und Wettbewerbsanalysen sind in vielen Unternehmen unbeliebt, was weniger daran liegt, dass diese Analysen nicht als wichtig angesehen werden. Der Wert solcher Analysen ist Firmeninhabern und Mitarbeitern bekannt. Doch was in deutschen Unternehmen vielen Kopfzerbrechen bereitet, wenn diese Aufgaben anstehen, ist das fehlende Fachwissen dafür bei Unternehmern und Angestellten.

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Sechs Hochschulen für digitale Strategieberatung gesucht

Die digitale Lehre schreitet in deutschen Hochschulen zukünftig voran. Die Initiative Hochschulforum Digitalisierung sucht aktuell sechs Hochschulen, um mit ihnen eine digitale Strategie zu erarbeiten und umzusetzen. Mit diesem Projekt soll das digitale Lehren und Lernen in deutschen Hochschulen vorangetrieben werden. Bis zum Jahr 2020 können jährlich sechs Hochschulen an dem Programm teilnehmen.

Feedback +/-

Feedback