DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Off & Online-MarketingBundestagswahl

Interview zum Thema Marketing und Politik Teil 1

Aus Anlass der Bundestagswahl sprachen wir mit den Marketing-Experten Thomas Butter, Katharina Srnka und Dion Fuchs. Das Gespräch führte Marcus Ostermann.

Download des kompletten Interviews als PDF-Datei für Acrobat Reader

WiWi-TReFF: Im aktuellen Bundestagswahlkampf treten die Mechanismen stark in den Vordergrund, mit denen die Parteien die Wähler überzeugen wollen. Kann man in diesem Bereich eine zunehmende „Professionalisierung“ der Politik beobachten, oder ist lediglich das Interesse der Öffentlichkeit an diesen Mechanismen gewachsen?

Katharina J. Srnka: Zweifelsohne ist die Sensibilisierung der Öffentlichkeit gegenüber Ausmaß, Art und Stil des Kommunikationsauftritts politischer Akteure in der letzten Dekade erheblich gestiegen. Schließlich ist der Begriff „Politisches Marketing“ in den Medien immer stärker präsent, und dem Begriff „Marketing“ haftet, vor allem wenn es um Aspekte nicht unmittelbar ökonomischer Natur geht (das gilt insbesondere auch für „social marketing“ und andere Bereiche des „nonprofit marketing“), doch irgendwie etwas „Suspektes“ an.

Das Marketing politischer Akteure ist in den letzten Jahren auf jeden Fall enorm „professioneller“ geworden. Dies gilt nicht nur für Wahl und Einsatz der Kommunikationsinstrumente, für die in immer stärkerem Maße Experten zu Rate gezogen werden, sondern auch im Hinblick auf die verstärkte Ausrichtung an den Wählerwünschen und -erwartungen. Letzteres ist allerdings durchaus differenziert zu betrachten: So birgt die steigende „Kundenorientierung“ in der Politik die große Chance, eine solide Grundlage für ein „relationship marketing“ zu schaffen. Andererseits steigt, bei einer kurzsichtigen Betrachtungsweise, aber auch die Gefahr des reinen „campaigning“. Genau hier setzt auch unser Beitrag „Vom Wahlkampf zum POLIT-Marketing“ im Sammelband „Moderner Wahlkampf“ von Thomas Berg an.

Thomas Butter: Auch ich denke, dass die Professionalität des Politischen Marketings in den letzten Jahrzehnten beträchtlich gestiegen ist. Als Gründe für diese Professionalisierung ist zunächst der „Liberalisierungsprozess“ am Wählermarkt zu nennen. Die Anzahl der unentschlossenen Wähler kurz vor Wahlen steigt in den westeuropäischen Demokratien, d.h. es ist mehr Wählerpotenzial „am Markt“, um das es sich zu kämpfen lohnt.

Weiters verfügen politische Akteure über zunehmend geringeren Handlungsspielraum, da wichtige Entscheidungen zunehmend aus den Händen der Politiker auf supranationale oder wirtschaftliche Ebenen verlagert werden und Politik in hohem Maße auf Sachzwänge reagiert. Durch die dadurch geringer werdenden inhaltlichen Differenzierungsmöglichkeiten gewinnt die Differenzierung per Image und Emotion an Bedeutung. Die bereits angesprochene Bedeutung der Massenmedien verlangt ebenfalls eine mediengerechte, d.h. inhaltlich fokussierte und strategisch ausgerichtete Kommunikationspolitik.

Aus all diesen Entwicklungen ergibt sich die Notwendigkeit zu PM. Wenn wir einen historischen Blick wagen, so ist das zunehmende öffentliche Interesse an Politischem Marketing eindeutig mit der Entwicklung der modernen Medienlandschaft verbunden. Die an Umfragen, Wahlkampfstrategien und PM-Techniken orientierte Berichterstattung (im Amerikanischen treffenderweise oft als „horse race-journalism“ bezeichnet) erfüllt eines der wichtigsten Kriterien für Nachrichtenwert: „Konfliktträchtigkeit“. Über den leicht nachvollziehbaren „sportlichen Wettkampf“ der Kandidaten erschließt sich Politik eben für viele leichter als über oft komplexe Inhalte.

Obwohl daher Marketing in der Politik zunehmend thematisiert wird, gibt es Marketing im politischen Umfeld natürlich schon sehr lange - übrigens auch in nichtdemokratischen Staatsformen. Die „Brot und Spiele“-Politik im alten Rom kommt einem hier ebenso in den Sinn wie etwa auch die Stilisierung König Ludwigs XIV. zum „Sonnenkönig“, der so seine Macht zu legitimieren versuchte. Denkt man etwa an eine Leni Riefenstahl, so zeigt sich, dass auch die Macht der Bilder im politischen Umfeld schon früh erkannt wurde. 1952 wurden dann in den USA schon die ersten Fernsehspots ausgestrahlt. Letztlich begann auch mit der Entwicklung der elektronischen Massenmedien das, was wir heute oft im Sprachgebrauch als Politisches Marketing verstehen.

Dion Fuchs: Die Professionalisierung der Politik ist auf jeden Fall eng mit einem durch sozialen Wandel (Abnahme der Bindung von Wählern an Parteien, Abwendung von Politik, alternative nicht-parteipolitische bürgerliche Beteiligungsformen) und technologische Entwicklungen (Dominanz der Politikvermittlung über das Fernsehen, Verbreitung des Internets) verschärften politischen Wettbewerbsumfeld verbunden. Sie zeigt sich insbesondere auch im zunehmenden Einfluss von externen Wahlkampfmanagern, Demoskopen oder Werbe- bzw. PR-Agenturen, die die Wahlkampfführung von Parteien und Kandidaten immer mehr beeinflussen bzw. bestimmen, zumindest aber unterstützen. Weitere Stichworte in diesem Zusammenhang sind Kampagnen- und Kommunikationsfähigkeit, Spendenmanagement, Online- sowie Echtzeitwahlkampf.

Was ich aber Bezug nehmend auf Ihre Frage grundsätzlich sagen wollte: Konflikte, Strategien, Macht und Personen besitzen für die journalistischen Darstellungsmuster der massenmedialen Wahlkampfberichterstattung und -kommentierung traditionell einen hohen Stellen- bzw. Nachrichtenwert. Deshalb verwundert es nicht, wenn gerade diese Aspekte im Wahlkampf in den Medien bevorzugt thematisiert werden. Gleichzeitig ist in Deutschland seit einiger Zeit unbestritten eine kontinuierliche - häufig als Amerikanisierung bezeichnete - Professionalisierung der Akteure im politischen Wettbewerb zu verzeichnen. Dabei soll insbesondere die Wahlkampfführung - aber zunehmend auch die öffentliche Amtsausübung im Sinne eines „permanent campaigning“ - durch den systematischen Einsatz von Marketingmethoden und -instrumenten wirkungsvoller und effizienter gestaltet werden.

Die Bedeutung der Professionalisierung der Wahlkampfführung in der Praxis zeigt sich aber nicht nur in den Massenmedien, sondern auch am gestiegenen Interesse der Wissenschaft. So haben die Themen Politisches Marketing und Wahlkampfmanagement seit einiger Zeit besondere Konjunktur in der wissenschaftlichen Diskussion, wobei die Themen sowohl aus Sicht der politischen Akteure als auch aus Sicht der Politik bzw. Gesellschaft beleuchtet werden.
  1. Seite 1: Professionalisierung der Politik
  2. Seite 2: Schwindendes Interesse für die Inhalte?
  3. Seite 3: Schlamm für die Wahlkampfschlacht
  4. Seite 4: Kurzporträt der Gesprächspartner

Im Forum zu Bundestagswahl

10 Kommentare

Wie ist eure Prognose zur Bundestagswahl?

Wiwitzig

Sorry ich bin neu hier und sehe nicht direkt wo das Thema am besten reinpasst. Ist die Wahl im Grunde gelaufen und die Merkel machst sowieso? Was meint ihr?

244 Kommentare

Bundestagswahl: Was waehlt ihr?

WiWi Gast

Ich mach mal mit SPD den Anfang und warte auf die ersten Flamer, die mich von meiner Meinung abbringen wollen...

5 Kommentare

Bundestagswahl: Erststimme, Zweitstimme, Überhangmandate

WiWi Gast

Wieso kann man die Zahl der Sitze zweier Parteien, also z.B. die der (Fraktion) CDU/CSU, zusammenzählen? Gewählt wird mit der Zweitstimme doch immer nur eine Partei und die mit den meisten Stimmen is ...

3 Kommentare

Excel Skills Bücher

WiWi Gast

Hi, wie der Titel schon recht ausführlich sagt suche ich nach Büchern und co. um meine excel Skills in Bezug auf Financial Modeling zu erweitern. Ich freu mich über jeden Tipp :)

1 Kommentare

Mann?Whitney U test

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich würde gerne mittels G Power die Sample Size für ein Experiment errechnen. Das Experiment läuft folgendermaßen ab: Die Teilnehmer sehen 6 Mal eines aus zwei bzw. drei zuälligen Bi ...

2 Kommentare

Frage Hinzurechnungsbesteuerung

WiWi Gast

Hallo, ich habe mir zur Übungszwecken selber eine Aufgabe "gebaut" und wollte euch mal fragen, ob ich alles richtig verstanden und auch beantwortet habe. A GmbH hat eine 100 % Beteiligung ...

4 Kommentare

Mehrfaktorielles Experiment

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich möchte ein Online-Experiment durchführen bei dem die Teilnehmer 6 Fragen beantworten (Antwort jeweils auf einer Wahrscheinlichkeitsskala). Bei jeder Frage wird eines von X zufälli ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Bundestagswahl

Weiteres zum Thema Off & Online-Marketing

Heribert-Meffert Marketing-Lifetime-Award 2015

Marketing-Pionier Heribert Meffert mit Marketing Lifetime Award 2015 ausgezeichnet

Der Marketing-Pionier Heribert Meffert hat für sein Lebenswerk den neu ausgelobten Marketing Lifetime Award 2015 erhalten. Meffert gründete den ersten Marketing-Lehrstuhl in Deutschland und hat das Marketing über vier Jahrzehnte wesentlich geprägt. Der Deutsche Marketing Verband und die Marketing Zeitschrift absatzwirtschaft ehrten Heribert Meffert im Rahmen des Deutschen Marketing Tages am 3. Dezember 2015 in Stuttgart für seine herausragenden Verdienste.

Drei Schlangen mit ineinander geschobenen Einkaufswagen.

Know-How im Bereich Marktforschung erweitern: Professionelle Erstellung von Marktanalysen

Marktanalysen und Wettbewerbsanalysen sind in vielen Unternehmen unbeliebt, was weniger daran liegt, dass diese Analysen nicht als wichtig angesehen werden. Der Wert solcher Analysen ist Firmeninhabern und Mitarbeitern bekannt. Doch was in deutschen Unternehmen vielen Kopfzerbrechen bereitet, wenn diese Aufgaben anstehen, ist das fehlende Fachwissen dafür bei Unternehmern und Angestellten.

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Feedback +/-

Feedback