DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Off & Online-MarketingOM

Berufseinstieg im Online-Marketing: Agentur oder inhouse?

In der Online-Marketing-Branche herrscht Fachkräftemangel. Agenturen und auch interne Marketing-Abteilungen suchen händeringend nach fähigem Personal, denn kaum eine Branche wächst zurzeit so stark wie digitales Marketing. Der Betriebswirt mit Online-Kompetenz kann daher zwischen dem Job in einer Agentur oder der Tätigkeit als Inhouse-Experte in einer Firma wählen.

Berufseinstieg im Online-Marketing bei einer Agentur oder im inhouse Marketing?

Voraussetzungen für eine Tätigkeit im Online-Marketing
Der studierte Betriebswirt erfüllt grundsätzlich die wesentlichen Anforderungen, um nach seinem Abschluss einen Job in der Online-Marketing-Branche ins Auge zu fassen. Das ökonomische Basiswissen ist vorhanden und idealerweise wurde bereits Expertise im Bereich des Marketings aufgebaut. Woran es allerdings häufiger mangelt, sind spezielle Kenntnisse des digitalen Marketings.

An Universitäten mit einer meist sehr theoretischen Ausrichtung kommt dieses Thema häufig viel zu kurz. Spezielle Hochschulen mit Praxisbezug, wie beispielsweise die Hochschule der Medien in Stuttgart, bilden ihre Studenten hier deutlich besser aus, was den Berufseinstieg erleichtert.

Aber auch Universitätsstudenten können selbstverständlich in der Online-Marketing-Branche Fuß fassen, wenn Neugierde und ausreichend Lernbereitschaft vorhanden ist. Privates Interesse für die digitale Welt und die Geschäftsprozesse dahinter sind allerdings Voraussetzung für eine Karriere im Online-Marketing.


Welche Tätigkeiten gibt es?
So jung die Branche auch ist, das Feld des Online-Marketings ist weit. Es gibt inzwischen eine schier unendliche Anzahl an Fachgebieten und jedes Jahr kommen gefühlt neue hinzu. War gestern noch Instagram der neueste Schrei für Marketer, ist für manche Unternehmen heute bereits Tiktok der wichtigste Online-Marketing-Kanal.

Wer sich für einen Job in der digitalen Welt entscheidet, kann sich beispielsweise auf eine der folgenden Bereiche konzentrieren:

Wer noch unsicher ist, hat mit einer generalistischen Stelle als Online-Marketing-Manager die Möglichkeit, mehrere oder alle Themen inhaltlich abzudecken. So lassen sich alle Bereiche des Online-Marketings kennenlernen, man bildet sich weiter und kann sich auch zu einem späteren Zeitpunkt noch auf sein Spezialgebiet festlegen.


Agentur oder inhouse – die Fragen aller Fragen
Wie die zukünftige Arbeit im Online-Marketing aussehen wird, hängt nicht nur vom ausgewählten Spezialgebiet ab. Ganz entscheidend ist es auch, für welche Seite ich mich entscheide:

Auch wenn es sich dabei thematisch womöglich um dieselbe Arbeit handelt, unterscheiden sich die beiden Tätigkeiten häufig grundlegend voneinander. Die Arbeit bei einer Agentur ist oft mit viel Stress verbunden, dafür auch sehr lehrreich. Man ist operativ tätig und kann seiner Kreativität nicht selten freien Lauf lassen, wenn es um die Kundenprojekte geht. Ein Inhouse-Spezialist wiederum arbeitet häufig mit einer Agentur zusammen, leitet diese also an. Die Arbeit ist strategischer ausgerichtet, meist weniger nervenaufreibend und außerdem noch besser bezahlt.

Der Agenturmitarbeiter auf einen Blick:

Der Inhouse-Experte auf einen Blick:

Keine der beiden beschriebenen Tätigkeiten ist per se besser oder schlechter. Gerade als junger, widerstandfähiger Mensch kann es anfänglich Sinn machen, sich auf eine Stelle bei einer Agentur zu bewerben, um möglichst viel Knowhow und Erfahrung mitzunehmen. Besonders Wirtschaftsstudierende von Universitäten mit wenig Praxiserfahrung ist dieser Weg nahezulegen. Nach einigen Jahren kann dann der Wechsel auf die andere Seite erfolgen, da mit den gesammelten Erfahrungswerten aus Inhouse-Sicht eine Agentur deutlich besser angeführt werden kann.


Den richtigen Online-Marketing-Job finden
Wer kurz vor dem Ende seines Studiums steht und nun Lust auf eine durchaus spannende Branche bekommen hat, der sollte sich direkt an die ersten Bewerbungen setzen. Es kann durchaus Sinn machen, sowohl Gespräche mit Online-Marketing-Agenturen als auch mit Unternehmen für eine Inhouse-Stelle zu führen, um beide Seiten ein wenig kennenzulernen.

Nach der richtigen Online-Marketing-Agentur lässt sich über Google oder diverse Agentur-Portale recherchieren. Alternativ lässt sich auf die typischen Jobportale wie Stepstone oder Indeed zurückgreifen, in der eine Menge spannender Stellenanzeigen zu finden sind – nicht nur von Agenturen, sondern selbstverständlich auch von Unternehmen, die Inhouse-Experten suchen.

Besonders erwähnenswert ist die Stellenbörse des t3n-Fachmagazins, die deutschlandweit wohl zu einer der wichtigsten Job-Plattformen in der Online-Marketing-Branche gehört. Hier sollte wirklich jeder fündig werden, der auf der Suche nach einer Stelle im Digital Business ist.


Fazit zur Arbeit im Online-Marketing
Die Arbeit bei einer Online-Marketing-Agentur oder auch als Inhouse-Experte in einer so modernen Branche wie der des Online-Marketings kann richtig Spaß machen. Die Menschen dort sind oft noch sehr jung, kreativ und offen für Neues. Der Markt wächst weiter und verändert sich ständig, sodass selten Langeweile einkehrt.

Als Betriebswirt kann der Jobeinstieg in den digitalen Kosmos also ein perfekter Übergang vom Studentendasein in die Arbeitswelt sein. Wer nicht nur digital lebt, sondern auch digital arbeiten will, der schlägt hiermit sicher einen spannenden Pfad ein.

Im Forum zu OM

10 Kommentare

Nach WInf Bachelor ins Online-Marketing?

WiWi Gast

Ich habe mal selbst in den Bereich gearbeitet und würde dir dringend von Online Marketing abraten, wenn du Geld verdienen möchtest. Gehälter bewegen sich häufig von 2.000 bis 3.000 Brutto pro Monat in ...

9 Kommentare

Digital Marketing wie weiter?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 27.07.2021: Darf ich fragen, wie viel du aktuell verdienst? Ich bin auch im digitalen Marketing. ...

9 Kommentare

Nur Flucht nach oben im Marketing?

WiWi Gast

mal ne Rückfrage von jemandem der "ausversehen" statt im Marketing im Produktmanagement gelandet ist: sind die Gehälter im Produktmanagement wirklich höher als im Marketing? dachte ehrlich gesagt da ...

4 Kommentare

Berufseinstieg mit Ausbildung + Bachelor BWL

feli

Nigel schrieb am 19.04.2021: Hallo, warum solltest du mit einem BWL-Studium nicht richtig sein? Du hast doch sogar deinen Schwerpunkt entsprechend gewählt. Ich empfehle dir, ei ...

2 Kommentare

Berufseinstieg mit Bachelor BWL

WiWi Gast

Onlinemarketing / SEO steht und fällt mit deinen Skills. Ein reiner Abschluss ist in diesem Bereich nicht so wichtig. Deshalb: sobald wie möglich nebenbei als Werkstudent arbeiten oder wirklich pass ...

31 Kommentare

Einstiegsgehalt im Online Marketing

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 07.12.2021: 50ct über dem Mindestlohn da hat sich das Studium ja gelohnt... ...

1 Kommentare

Weiterbildung vs Master Fernstudium?

WiWi Gast

Hallo, was würdet ihr in folgender Situation empfehlen? Ich arbeite im Controlling in Deutschland.. seit ein paar Jahren, Praktika auch im Controlling gemacht. Nun möchte ich ins Online Marketing/Soc ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema OM

Der Bildschirm eines Computers mit Tabellen und Kurven zum Online-Marketing.

Fünf Schritte zur Qualitätssicherung im digitalen Marketing

Adfraud, Bots, fehlende Sichtbarkeit: Die Qualität von digitaler Werbung wurde in den letzten Jahren mehrfach kritisiert. Dabei funktioniert sie besser als ihr Ruf und bietet verschiedene Analyse-Tools und Dienstleistungen, von denen andere Mediengattungen nur träumen können. Die Fokusgruppe Digital Marketing Quality im BVDW, zeigt Werbungtreibenden in fünf grundlegenden Schritten, wie sie die Qualität ihrer Werbung sicherstellen können.

Lead-Generierung: Das Bild zeigt eine Frau zwischen Autos mit einem Sportschuh im Hintergrund.

Lead Generierung – Definition, Entwicklung und Bedeutung

Ob B2B oder B2C: Kein Unternehmen kann dauerhaft auf effiziente Maßnahmen zur Neukundengewinnung verzichten. Die Lead Generierung spielt dabei eine entscheidende Rolle. Während das klassische Dialogmarketing lange genügte, haben sich die Zeiten längst geändert. Stichwort E-Commerce. Die Möglichkeiten haben sich vervielfacht, was die Erarbeitung einer erfolgreichen Strategie erschwert. Nachfolgend ein Einblick in die weitreichende Thematik.

Unternehmen investieren stark in Online-Marketing

In diesem Jahr wollen die Unternehmen im Durchschnitt 5 Prozent ihres Gesamtumsatzes und damit 19 Prozent mehr als 2013 für Marketingmaßnahmen ausgeben. Die IT- und Telekommunikationsunternehmen setzen dabei fast ein Drittel ihres Marketingbudgets für Online-Maßnahmen ein. Die Mehrheit plant zudem weitere Ausgabensteigerungen. Das Direktmarketing zieht erstmals an Print vorbei.

Weiteres zum Thema Off & Online-Marketing

Vertriebskennzahlen: Zwei Hochhäuser mit tausenden Fenstern symbolisieren die vielen Zahlen im Vertrieb.

Kostenloser Vertriebsleitfaden mit Kennzahlensystem

In dem 60-seitigen kostenlosen Vertriebsleitfaden der Bitkom finden Mittelständler die für sie wesentlichen Vertriebsgrößen. Aus knapp 200 Kennzahlen haben die Branchenexperten die 40 wichtigsten ausgewählt, analysiert und ausführlich beschrieben.

Zu sehen ist ein E-Book, eine Uhr und ein orangener Schal.

E-Book: Internetrecht

Die neue Ausgabe 2018 vom E-Book »Internetrecht« des münsteraner Juraprofessors Thomas Hoeren erscheint mittlerweile in der 28. Auflage und steht zum kostenlosen Download zur Verfügung. Das Skript umfasst 689 Seiten und enthält auch einige Musterverträge zum Internetrecht.

Online Marketing-Lexikon von WiWi-TReFF mit gut 400 Marketing-Begriffen.

Online Marketing-Lexikon

WiWi-TReFF bietet in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Marketing der Universität Wien ein neues Online Marketing-Lexikon inklusive englischer Übersetzung an.

Lehrbuch: Marketing - Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung

Literatur-Tipp: Marketing - Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung

Das bewährte Standardwerk liefert Studierenden und Praktikern umfassende Grundlagen des Marketingmanagements aus einer entscheidungsorientierten Sicht.

Heribert-Meffert Marketing-Lifetime-Award 2015

Marketing-Pionier Heribert Meffert mit Marketing Lifetime Award 2015 ausgezeichnet

Der Marketing-Pionier Heribert Meffert hat für sein Lebenswerk den neu ausgelobten Marketing Lifetime Award 2015 erhalten. Meffert gründete den ersten Marketing-Lehrstuhl in Deutschland und hat das Marketing über vier Jahrzehnte wesentlich geprägt. Der Deutsche Marketing Verband und die Marketing Zeitschrift absatzwirtschaft ehrten Heribert Meffert im Rahmen des Deutschen Marketing Tages am 3. Dezember 2015 in Stuttgart für seine herausragenden Verdienste.

Marketing Dissertation-Award 2015

Europaweit beste Marketing-Doktorarbeit in 2015 ausgezeichnet

Die European Marketing Academy und McKinsey & Company haben den "EMAC McKinsey Marketing Dissertation Award 2015" vergeben. Gewinner des mit 7.000 Euro dotierten Marketing Dissertation Award ist Eva Anderl, die für ihre Doktorarbeit zu den Konsumentenbewegungen auf verschiedenen Online-Plattformen ausgezeichnet wurde.

Drei Schlangen mit ineinander geschobenen Einkaufswagen.

Know-How im Bereich Marktforschung erweitern: Professionelle Erstellung von Marktanalysen

Marktanalysen und Wettbewerbsanalysen sind in vielen Unternehmen unbeliebt, was weniger daran liegt, dass diese Analysen nicht als wichtig angesehen werden. Der Wert solcher Analysen ist Firmeninhabern und Mitarbeitern bekannt. Doch was in deutschen Unternehmen vielen Kopfzerbrechen bereitet, wenn diese Aufgaben anstehen, ist das fehlende Fachwissen dafür bei Unternehmern und Angestellten.

Beliebtes zum Thema News

Das Foto zeigt Péter Horváth, den Gründer der Managementberatung Horváth & Partner

Horváth trauert um Controlling-Papst und Firmengründer Péter Horváth

Péter Horváth, der Controlling-Pionier und Firmengründer der Unternehmensberatung Horváth, ist am 4. Juni 2022 im Alter von 85 Jahren gestorben. Die über 1.000 Mitarbeitenden der international tätigen Managementberatung Horváth trauern um ihren Aufsichtsrat. 1973 baute Péter Horváth an der TU Darmstadt den ersten Lehrstuhl für Controlling in Deutschland auf. Sein Standardwerk „Controlling“ ist inzwischen in der 14. Auflage erschienen und gilt unter Wirtschaftsstudierenden als Controlling-Bibel.

Macht ein Hidden Champion aus NRW das Consulting von morgen?

Noch ist die viadee Unternehmensberatung AG unter IT-Talenten ein echter Geheimtipp. Sie vereint Beratung und Softwareentwicklung und berät regionale Unternehmen in NRW. In den Mittelpunkt stellt sie dabei ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Neben der individuellen Förderung loben diese flache Hierarchien, ein familiäres Arbeitsumfeld und eine außergewöhnliche Work-Life-Balance. Dafür wurde die viadee bei „Bester Arbeitgeber Deutschland 2022“ gerade mit Platz 6 und in NRW mit Platz 2 ausgezeichnet.

Exit-Schilder des deutschen Bundestages symbolisieren das gescheiterte Gesetz zur Corona-Impflicht.

Corona-Impflicht: Verfassungsrechtliche Irrfahrt gestoppt

Die Corona-Impfpflicht ist am 7. April 2022 im Bundestag gescheitert. Lediglich 296 von 683 Abgeordneten stimmten für den Gesetzentwurf einer Impfpflicht gegen COVID-19. Eine klare Mehrheit von 378 Abgeordneten stimmte bei 9 Enthaltungen dagegen. Bereits im Vorfeld hatten zahlreiche Mediziner und Juristen vor der Impfpflicht und einem deutschen Sonderweg gewarnt. Kritisiert wurden die steigenden Verdachtsfälle schwerer Impfnebenwirkungen und Todesfälle, der fehlende Fremd- und Selbstschutz, die bedingte Zulassung der Impfstoffe und die mangelnde Verhältnismäßigkeit einer Impfpflicht.

Eine junge Frau leidet unter Nebenwirkungen der Corona-Impfung.

Corona-Impfung: Zahl der Nebenwirkungen laut BKK alamierend

Die BKK ProVita warnt in einem Brief vor einer alamierenden Zahl von Impfnebenwirkungen nach der Corona-Impfung. Anhand der Abrechnungsdaten von Ärzten lagen ihr 216.695 codierte Impfnebenwirkungen nach Corona-Impfungen und 7665 zu anderen Impfungen vor. Für die Corona-Impfung wurden demnach 28 Mal mehr Nebenwirkungen gemeldet. Die Betriebskrankenkasse hat Daten von etwa 11 Millionen Versicherten von Januar bis August 2021 ausgewertet. Auf das Gesamtjahr und die Bevölkerung hochgerechnet "sind vermutlich 2,5-3 Millionen Menschen in Deutschland wegen Impfnebenwirkungen nach Corona Impfung in ärztlicher Behandlung gewesen", schätzt die BKK ProVita. Das seinen circa 4-5 Prozent der geimpften Menschen.

Ein rotes Stoppschild symbolisiert das Ende der Covid-19 Impfpflicht in Tschechien.

Tschechien stoppt Impfpflicht

Nach massiven Protesten und drohender Kündigungen aus dem Gesundheitswesen, der Pflege sowie tausender Staatsbediensteten aus Armee, Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst nimmt Tschechien die Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen und Personen über 60 Jahre zurück. Der tschechische Premierminister Petr Fiala erklärte in einer Pressekonferenz: "Die Impfung gegen Covid-19 wird nicht verpflichtend sein." "Wir finden keine Gründe für eine Impfpflicht und wir wollen die Gräben in der Gesellschaft nicht vertiefen.", erläuterte Fiala die Position der Regierung zur Impfpflicht.

Großbritannien beendet Corona-Maßnahmen

Großbritannien beendet Maskenpflicht und Impfkontrollen

Premierminister Boris Johnson erklärt die Corona-Pandemie für überwunden. "Unsere Wissenschaftler halten es für wahrscheinlich, dass die Omicron-Welle jetzt landesweit ihren Höhepunkt erreicht hat.", sagte er am 19. Januar 2022 vor dem Unterhaus. Die britische Regierung hebt die Maskenpflicht und die Impfnachweiskontrollen auf und will die Zeit des Home-Office beenden. Ebenfalls geplant ist die Aufhebung der Quarantänepflicht, denn diese gäbe es bei einer Grippe auch nicht, erläuterte der Premierminister. Im Gegensatz dazu hat Deutschland weiterhin die härtesten Corona-Maßnahmen der Welt und diskutiert zudem erhebliche Verschärfungen.

Das Reichstagsgebäude des Bundestags in Berlin.

Deutschland mit Corona-Maßnahmen in Paralleluniversum

"Deutschland kann sich nicht weiter auf einem Paralleluniversum bewegen, auch was die Maßnahmen betrifft", sagte Prof. Klaus Stöhr dem Nachrichtensender WELT in einem Interview am Sonntag. Der Virologe und Epidemiologe Stöhr verwies auf Länder wie Dänemark, Irland und England, welche viele ihrer Corona-Maßnahmen bereits fallengelassen haben. Zuvor hatte der ehemalige Pandemiebeauftragte der WHO im Interview bereits Bedenken gegenüber der Impfpflicht geäußert.