DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Off & Online-MarketingOnline-Werbung

Internetwerbung zieht mit Zeitungen gleich

Der weltweite Werbemarkt setzt seinen Erholungskurs weiter fort und wird in diesem Jahr um 3,5 Prozent wachsen. Das Internet wird seinen Anteil an den weltweiten Werbespendings bis 2012 auf 17 Prozent ausbauen und dann nur 2 Prozent weniger Werbegelder an sich ziehen als die Zeitungen.

Ein schwarz-weiß Schriftzug von einer Tageszeitung.

Internetwerbung zieht mit Zeitungen gleich
Düsseldorf, 19.07.2010 (zm) - Der weltweite Werbemarkt setzt seinen Erholungskurs weiter fort und wird in diesem Jahr um 3,5 Prozent wachsen. Vor allem in Nordamerika und Westeuropa sind die Werbeausgaben im 1. Halbjahr 2010 stärker gestiegen als erwartet, so dass für diese Märkte in 2010 mit einem Plus von 1,3 Prozent beziehungsweise 2,2 Prozent zu rechnen ist. Nach wie vor erholen sich diese Märkte jedoch langsamer als die meisten Regionen weltweit.

Die Mediaagenturgruppe ZenithOptimedia korrigiert in ihrer Studie „Advertising Expenditure Forecast“ angesichts der positiven Entwicklung der Werbemärkte USA und Westeuropa zum dritten Mal in Folge ihre Prognose für den weltweiten Werbemarkt nach oben. Für 2010 erwartet sie weltweit ein Plus von 3,5 Prozent (Prognose April 2010: 2,2 Prozent). Für Nordamerika, wo in den USA vor allem die Olympischen Winterspiele und die extrem starke Football-Saison mit der reichweitenstärksten „Super Bowl“-Übertragung aller Zeiten für Investitionen seitens der Werbungtreibenden sorgten, geht ZenithOptimedia von einem Plus von 1,3 Prozent aus. Im April wurden noch - 1,5 Prozent prognostiziert. In Westeuropa wurde trotz Unsicherheiten in der Eurozone ebenfalls ansteigend in Werbung investiert, so dass die Agenturgruppe für das Gesamtjahr mit einem Plus von 2,2 Prozent rechnet (Prognose April: Plus 0,4 Prozent). „Auch in Deutschland haben wir am Werbemarkt ein positives 1. Halbjahr erlebt, was dem verbesserten Wirtschafts- und Konsumklima zuzuschreiben ist. Der Wirtschaftsaufschwung entwickelt sich nach Einschätzung des Münchener Ifo Institut kräftiger als erwartet, so dass das Institut seine Konjunkturprognose deutlich angehoben hat. Für den deutschen Werbemarkt rechnen wir in 2010 mit einem Plus von 2 Prozent“, erläutert Dr. Nicole Prüsse Chairman ZenithOptimedia Deutschland. Das Institut für Wirtschaftsforschung München prognostiziert für das laufende Jahr ein Wirtschaftswachstum von 2,1 Prozent.

Unabhängig von diesen positiven Entwicklungen erholen sich die Werbemärkte in Nordamerika, Westeuropa und Japan jedoch mit einem durchschnittlichen Plus von 1,3 Prozent in 2010 insgesamt nach wie vor deutlich langsamer als alle anderen Werbemärkte, die um 8,6 Prozent wachsen. Dieser Trend wird sich auch in den kommenden Jahren noch fortsetzen. Wie üblich nach einer starken Rezession wird der weltweite Werbemarkt drei Jahre nach dem konjunkturellen Einbruch gesundes Wachstum erleben. So rechnet die Agenturgruppe für 2012 mit einem Plus von 5,3 Prozent. Diese Wachstumsrate liegt jedoch unter dem kräftigeren Plus der Gesundungsphase vergangener Rezessionen2, was die Stärke des Einbruchs von 2009 deutlich macht.

Neben dem Internet, das seinen Erfolgskurs als Werbemedium weiter fortsetzt, hat auch das Fernsehen die Rezession verhältnismäßig gut überstanden. Der höhere TV-Konsum in Krisenzeiten sowie technische Entwicklungen wie High-Definiton und Hard-Drive-Rekorder machten das Medium noch attraktiver. Das Fernsehen wird seinen weltweiten Anteil am Werbekuchen weiter ausbauen und bis 2012 dann 40,8 Prozent der Werbegelder an sich ziehen (2009: 39,2 Prozent). In Deutschland rechnet ZenithOptimedia für 2010 mit einem Anstieg der Werbeinvestitionen in TV von 5,2 Prozent.

Das Internet wird seinen Anteil an den weltweiten Werbespendings bis 2012 auf 17 Prozent ausbauen und dann nur 2 Prozent weniger Werbegelder an sich ziehen als die Zeitungen. Mehr als 50 Prozent der Werbeinvestitionen in das Internet sind dabei dem Suchmaschinenmarketing zuzuschreiben. Auf Display-Werbung fallen rund 30 Prozent. Am schnellsten wachsen unter anderem die Investitionen in Social Media, wie die Analyse von ZenithOptimedia für die USA zeigen: Die Agenturgruppe rechnet hier mit einem jährlichen Anstieg der Werbegelder von 30,2 Prozent bis 2012. Der Anteil an den Online-Werbespendings wird aber mit insgesamt 8 Prozent (zusammengerechnet mit Mobile) recht klein bleiben. „Auch in Deutschland erkennen immer mehr Unternehmen, dass Social Media für die Markenkommunikation unentbehrlich ist. Wir sind überzeugt, dass Social Media in den kommenden Jahren zunehmend zum Wachstum der Online-Werbespendings beitragen wird“, erläutert Dr. Nicole Prüsse.

ZenithOptimedia erstellt die inzwischen vierteljährlichen Forecasts bereits seit 15 Jahren. Sie dienen der Werbewirtschaft als wertvolles Barometer für die Planung ihrer Media-Aktivitäten und werden darüber hinaus von Medien, Werbeagenturen, Unternehmensberatern und Analysten genutzt.

Im Forum zu Online-Werbung

5 Kommentare

Standortanalyse

Urience

Hallo, ein Komilitone udn ich erarbeiten gerade eine Standortanalyse für ein mittelständisches Handelsunternehmen. Bei dieser Analyse sollen zwei Standorte miteinander verglichen werden um herausz ...

2 Kommentare

Imagetransfer

WiWi Gast

Hallo! Welche Maßnahmen sind hilfreich beim Imagetransfer? Inwieweit eignenen sich Sponsoring, Kundenzeitschrift und Mitarbeiterzeitschrift bei Gestaltung eines positiven Images? Gibt es darüber hina ...

2 Kommentare

Produktpiraterie

WiWi Gast

Hallo, ich brauche eine Definition (möglichst richtig!) des Begriffs "Sklvische Fälschung".

7 Kommentare

Lohnkosten im internationalen Vergleich

WiWi Gast

Guten Tag, ich bin schon seit längerem auf der Suche nach Informationen über Löhne bzw. Lohnkosten im internationalen Vergleich. Trotz intensiver Suche über OECD, IWF, ILO, dbresearch etc. etc. habe ...

2 Kommentare

Markenaufbau

brand2

wer hat Ahnung vom Markenaufbau entwickung von Marken etc... wo gibts es gute Links und Literatur zum Thema Marke/ Mediemarken...?

1 Kommentare

Unternehmensmitbestimmung

WiWi Gast

Haalllo! Habe eine kurze - und wahrscheinlich auch ziemlich einfache Frage zur Unternehmensmitbestimmung. Speziell zur Montanindustrie: Bei mind. 500 Mitarbeiten tritt ja meines Wissens das Drittel ...

2 Kommentare

Modigliani/Miller auf deutsch

WiWi Gast

Hallo, ich bin auf der Suche nach einer deutschen Übersetzung des Artikels von Modigliani/Miller in THE AMERICAN ECONOMIC REVIEW aus dem Jahr 1958 mit dem Titel "The Cost of capital, corporation fina ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Online-Werbung

Weiteres zum Thema Off & Online-Marketing

Heribert-Meffert Marketing-Lifetime-Award 2015

Marketing-Pionier Heribert Meffert mit Marketing Lifetime Award 2015 ausgezeichnet

Der Marketing-Pionier Heribert Meffert hat für sein Lebenswerk den neu ausgelobten Marketing Lifetime Award 2015 erhalten. Meffert gründete den ersten Marketing-Lehrstuhl in Deutschland und hat das Marketing über vier Jahrzehnte wesentlich geprägt. Der Deutsche Marketing Verband und die Marketing Zeitschrift absatzwirtschaft ehrten Heribert Meffert im Rahmen des Deutschen Marketing Tages am 3. Dezember 2015 in Stuttgart für seine herausragenden Verdienste.

Drei Schlangen mit ineinander geschobenen Einkaufswagen.

Know-How im Bereich Marktforschung erweitern: Professionelle Erstellung von Marktanalysen

Marktanalysen und Wettbewerbsanalysen sind in vielen Unternehmen unbeliebt, was weniger daran liegt, dass diese Analysen nicht als wichtig angesehen werden. Der Wert solcher Analysen ist Firmeninhabern und Mitarbeitern bekannt. Doch was in deutschen Unternehmen vielen Kopfzerbrechen bereitet, wenn diese Aufgaben anstehen, ist das fehlende Fachwissen dafür bei Unternehmern und Angestellten.

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Die Spitze eines Kugelschreibers mit der Inschrift: Layout spiegelt sich.

Marketingbudgets der Digitalunternehmen fließt in Messen und Online-Marketing

Das Marketingbudget der ITK-Unternehmen beträgt im Schnitt 4,5 Prozent vom Umsatz. Etwa zwei Drittel des Marketingbudgets wird in Messen, Events und Online-Marketing investiert. Gut jedes zweite Unternehmen plant steigende Investitionen für Social Media und Suchmaschinenmarketing. Die größte Herausforderung im Marketing sehen die Unternehmen im Marketing-Controlling.

Feedback +/-

Feedback