DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Off & Online-MarketingStrategie

Trotz Inflationsdruck: Unternehmen sehen Spielraum für Preissteigerungen

Zeitgleich mit der höchsten Inflationsrate seit Einführung der Gemeinschaftswährung (März 2008: 3,5 Prozent) sieht gut jedes zweite Unternehmen in Deutschland noch Luft für weitere Preissteigerungen.

Zwei rote Aufkleberbanner mit zahlreichen weißen Prozentzeichen.

Trotz Inflationsdruck: Unternehmen sehen Spielraum für Preissteigerungen
Hamburg, 16.04.2008 (mc) - Die Teuerung in Deutschland erhält weiteren Auftrieb. Zeitgleich mit der höchsten Inflationsrate seit Einführung der Gemeinschaftswährung (März 2008: 3,5Prozent) sieht gut jedes zweite Unternehmen in Deutschland noch Luft für weitere Preissteigerungen. Allerdings werden die Erhöhungen häufig nicht direkt auf dem Preisschild sichtbar. Das ist das Ergebnis der Potenzialanalyse Ertragssteuerung von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung.

54 Prozent der Fach- und Führungskräfte der deutschen Wirtschaft sehen in der simplen Preiserhöhung grundsätzlich noch Potenzial für Preissteigerungen. Im Vergleich zu anderen Möglichkeiten der Ertragssteuerung wird dieses Instrument allerdings am wenigsten befürwortet. 63 Prozent der Unternehmen halten eine generelle Anhebung der Verkaufspreise für ihre Preisstrategie nur für mäßig wichtig bis unwichtig. Deutlich anders fällt dagegen die Einschätzung in der Kundensegmentierung aus. Mehr als die Hälfte der Befragten bewertet eine differenzierte Preisgestaltung für unterschiedliche Kundengruppen als wichtig. Eine große Mehrheit der Fach- und Führungskräfte geht davon aus, dass mit diesem Modell großes Potenzial für Preissteigerungen erschlossen werden kann. Mehr als 80 Prozent halten Maßnahmen in diesem Bereich noch nicht für voll ausgeschöpft.

Neben der Kundensegmentierung wird eine etwa gleich große Bedeutung der bewussten Aufwertung des Qualitätsniveaus (Upgrading) und der Produktbündelung zugeschrieben. Das Potenzial dieser drei erfolgversprechenden Bereiche für die Ertragssteuerung wird in allen betrachteten Branchen gegenwärtig nicht voll ausgeschöpft. Auf Grundlage einer Schulnotenbewertung kommen die Unternehmen auf eine bescheidene 3,0. Dieses Ergebnis dürfte alle Verantwortlichen für die Preisgestaltung aufhorchen lassen, deren Marktumfeld von schweren Preiskämpfen geprägt ist. Mit Maßnahmen bei der Kundensegmentierung, Produktbündelung und beim Upgrading lassen sich neue Margenpotenziale erschließen. Anders als bei einer einfachen Anhebung der Preise können Unternehmen mit diesen Instrumenten ihr Angebot besser differenzieren. 

Im Forum zu Strategie

2 Kommentare

langsame Analysefähigkeit

WiWi Gast

Business Cases sind Übungssache. Hier stand doch kürzlich irgendwo ein Leifaden für Business Cases. Muss du mal suchen.

2 Kommentare

Performance Measurement strategic alliances

WiWi Gast

Performance Measurement im Zusammenhang mit strategic alliances ist kein wirklich kleines Feld. Vllt solltest du etwas mehr Details geben. Ansonsten ist m.E. das einfachste, sich in Literatur, die ...

7 Kommentare

UB: Prozessoptimierung Strategisches Management

WiWi Gast

Ich glaube das ist einfach zu spezialisiert, als das es für eine Beratung Sinn macht, wirklich nur das zu machen.

3 Kommentare

Welchen Master machen?

WiWi Gast

Wenn du wirklich etwas Richtung strategisches Management machen willst: nimm auf keinen Fall irgendwelche Programme die so heißen von unbekannten Institutionen, das ist immer Schrott. In der Sparte ka ...

1 Kommentare

Treiberbasierte Mehrjahresplanung (Unternehmensplanung)

WiWi Gast

Hallo zusammen! Ich beschäftige mich gerade mit der Unternehmensplanung (Mehrjahresplanung/Budget und Forecasting). Sehr oft wird von der Treiberbasierten Planung gesprochen. Ich hab es so verstand ...

27 Kommentare

Gehaltsverhandlung.Welche Strategie empfehlenswert?

WiWi Gast

Alter Beitrag, aber Menschen die diesen dennoch Lesen sollten: Seht es als Paradebeispiel wie man es nicht machen sollte. Geld ist kein Motivator! Seht euch Herbergs Motivations Theory an. Grüße

16 Kommentare

Zeitabstände und Strategie für Gehaltsverhandlungen

WiWi Gast

Den Chef mit einem Konkurrenzangebot zu erpressen mag wirken, meistens aber genau nur einmal. Für den Chef ist das nämlich das Signal, dass er den Mitarbeiter auf lange Zeit wahrscheinlich nicht halte ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Strategie

Ein rotes Kleid mit schwarzen Streifen abgesetzt und ein Kleid mit Frauen- und Schriftaufdruck an Schaufensterpuppen.

Online-Strategie: Exzellenz als Erfolgsstrategie für den Modehandel

Die Bedeutung des digitalen Modehandels nimmt stetig zu. Gründe für den Online-Kauf sind bequemes Einkaufen, bessere Verfügbarkeit, größere Auswahl und ein niedrigerer Preis. Im stationären Modegeschäft finden Kunden dagegen leichter die richtige Größe und können die Qualität der Ware besser einschätzen. Mit der Studie „Online.Fashion.Shopping“ hat die Unternehmensberatung A.T. Kearney Erfolgsstrategien für den Modehandel im Internet identifiziert. Modemarken müssen vor allem mit ihren Bestell- und Serviceangeboten überzeugen, um Kunden online zum Einkauf zu bewegen.

Branchenwandel: Top-Manager unterschätzen Einfluss von Online-Plattformen

Die Bedeutung digitaler Plattformen für ihre Branchen ist vielen Top-Managern nicht klar. Rund 60 Prozent der Managern sagt der Begriff "digitale Plattformen" und das Geschäftsmodell Plattform-Ökonomie nichts. Der Digitalverband Bitkom begrüßt dagegen die Plattform-Strategie, die für Unternehmen erheblich ist, um durch die Digitalisierung weltweit Internetnutzer zu generieren. Im B2B-Bereich zeigt sich bereits ein digitaler Wandel beispielsweise im Maschinenbau.

Zahlreiche grüne Lampen bilden ein identisches Muster unter einer Gebäudedecke.

Chefstrategen sollten sich stärker bei der Umsetzung ihrer Strategien engagieren

Eine Studie von Roland Berger zeigt, dass 70 Prozent der Firmen derzeit einen Transformationsprozess durchlaufen. 90 Prozent von ihnen haben eine eigene Strategieabteilung. Finanzdienstleister, Pharma-, Chemie- und Biotechnologiekonzerne sind am besten aufgestellt. Chief Strategy Officers (CSOs) sollten verstärkt bei der Umsetzung ihrer Strategien mitwirken, um einen größeren Erfolg zu erzielen.

Weiteres zum Thema Off & Online-Marketing

Heribert-Meffert Marketing-Lifetime-Award 2015

Marketing-Pionier Heribert Meffert mit Marketing Lifetime Award 2015 ausgezeichnet

Der Marketing-Pionier Heribert Meffert hat für sein Lebenswerk den neu ausgelobten Marketing Lifetime Award 2015 erhalten. Meffert gründete den ersten Marketing-Lehrstuhl in Deutschland und hat das Marketing über vier Jahrzehnte wesentlich geprägt. Der Deutsche Marketing Verband und die Marketing Zeitschrift absatzwirtschaft ehrten Heribert Meffert im Rahmen des Deutschen Marketing Tages am 3. Dezember 2015 in Stuttgart für seine herausragenden Verdienste.

Drei Schlangen mit ineinander geschobenen Einkaufswagen.

Know-How im Bereich Marktforschung erweitern: Professionelle Erstellung von Marktanalysen

Marktanalysen und Wettbewerbsanalysen sind in vielen Unternehmen unbeliebt, was weniger daran liegt, dass diese Analysen nicht als wichtig angesehen werden. Der Wert solcher Analysen ist Firmeninhabern und Mitarbeitern bekannt. Doch was in deutschen Unternehmen vielen Kopfzerbrechen bereitet, wenn diese Aufgaben anstehen, ist das fehlende Fachwissen dafür bei Unternehmern und Angestellten.

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Feedback +/-

Feedback